Blogarchiv
Astronomie - Contact with ET: How would humanity react? Its unclear what the effects would be.

28.09.2022

rqqdksdevrxhlsd69ip6xm-970-80

The Allen Telescope Array in Northern California is dedicated to astronomical observations and a simultaneous search for extraterrestrial intelligence (SETI). (Image credit: Seth Shostak/SETI Institute)
 

The announcement that we have discovered alien life, if indeed it ever comes, would be one of the biggest moments in human history. And the ripple effects would be huge as well.

Unidentified flying object (UFO) organizations and specialists have been calling for "full disclosure" that alien contact has already occurred and could even be underway now, given highly publicized recent reports of UFOs — or unidentified aerial phenomena (UAP), as they've been rebranded — spotted by U.S. military pilots.

Meanwhile, powerful observatories like NASA's new James Webb Space Telescope are giving us highly detailed looks at the universe. Eventually, such data could tell us that Earth is not the only inhabited planet — perhaps, even, that life is common throughout the cosmos. 

That knowledge would likely have far-reaching effects on our view of ourselves and our place in the universe. Researchers are looking into the potential psychological impacts of such an announcement, which some people might have a hard time accepting.

Wanted: pertinent technical info

Carol Cleland is a professor in the Department of Philosophy at the University of Colorado, Boulder. She is also director of the university's Center for the Study of Origins and a SETI (Search for Extraterrestrial Intelligence) Institute affiliate.

Cleland thinks it is very premature to say that Earthlings have had contact with E.T., especially since we don't have the unredacted technical information about the behavior of UAPs supposedly buzzing about in our airspace. 

"All we have are some subjective summaries that have been sensationalized," Cleland said. "Harvard's Galileo Project is a secular attempt to acquire the pertinent technical information to address this question scientifically."

Immediate future

Heading that Galileo Project initiative is astrophysicist Avi Loeb of Harvard University.

Loeb said that previous protocols for possible contact with extraterrestrial intelligence were mostly inspired by the possibility of detecting radio signals from planetary systems around distant stars. 

"Given that the nearest star system, Alpha Centauri, is 4.4 light-years away, such signals would require a decade or more for a round trip conversation. As a result, they do not bear consequences to our immediate future," he told Space.com.

But a different type of contact could deliver a prompt impact, Loeb said. "It concerns physical objects from another civilization that are already within the solar system. The arriving hardware need not be brainless but could possess artificial intelligence (AI) — seeking information about the habitable region around the sun, our backyard."

Contact protocol

The stated goal of the Galileo Project is to bring the hunt for possible signatures of alien technological civilizations from "accidental or anecdotal observations and legends" to the mainstream of "transparent, validated and systematic scientific research," according to its website(opens in new tab)

As part of that work, the Galileo Project aims to identify the nature of UAP.

The Galileo Project is designing and employing high-tech gear in a search for possible extraterrestrial equipment near Earth. An encounter with such objects would enable instant contact without a significant delay in communication time, Loeb said. 

"The potential for an immediate engagement changes the response protocol relative to a delayed radio signal, just as it does for an in-person meeting compared to a letter which is delayed by surface mail," he said.

Loeb pointed out that there is no current international agreement on how humanity should engage with a visiting object of extraterrestrial origin. It would be prudent to formulate such guidelines before they are needed, he added. 

Decision tree

"Any engagement could have implications for the future of humanity and should not be left to the spontaneous whims of a small team of researchers," Loeb said. "Since this is an international matter, the United Nations has the responsibility for formulating the contact protocol."

The safest course of action would be to use passive instrumentation to collect as much data as possible about any objects of interest, Loeb advised. This would include monitoring their response to unrelated human activities.

"Given this information, we should weigh the risks and benefits that will result from different engagements," he said. "The decision tree on how to proceed will have branches that depend on the objects' properties and behavior. Since it is difficult to forecast these unknowns in advance, decisions will have to be reached in real time."

Cultural boundaries

"What do we know about alien life today? Nothing," said Linda Billings, a consultant to NASA's Astrobiology Program and Planetary Defense Coordination Office.

"Some scientists believe that single-celled life must exist, or must have existed, somewhere else in our solar system," Billings said. 

"Some believe that life must have evolved elsewhere in the universe. Some believe life must be common throughout the universe," she added. "Some believe intelligent life must have evolved elsewhere. Some believe in, hope for, a universe teeming with intelligent life. Believe is the correct word here, not knowing."

Public opinion research provides at best a faint indicator of what everybody else thinks, believes and hopes for with regard to extraterrestrial intelligent (ETI) life, Billings said, and barely begins to probe differences in thinking and belief across cultural boundaries. 

"Our thinking about ETI to date has been largely anthropocentric, ethnocentric, Western-centric," she said.

Pile of assumptions

Billings said that SETI currently rests on a pile of assumptions, most notably that extraterrestrial life will have evolved the same way that life has evolved here on Earth. Also, it generally assumes that "advanced" alien life will have developed intelligence similar to human intelligence. 

In addition, Billings continued, SETI scientists assume that intelligent extraterrestrial beings will have developed the same kinds of technologies that humans have, and that these beings will be as curious about the possibility of intelligent life beyond their star system as we are. 

"These are assumptions, not facts," said Billings. 

"As to the consequences of human contact with extraterrestrial intelligence — and, again, the assumption here is that humans would be able to recognize and communicate with it — I am not at all convinced that such an event would be world-changing," she said. "It's a common claim, with no evidence to back it up. In addition, it's not possible to predict how, when and where contact might be made … The cultural conditions under which such an event might occur are, and will remain, unknown."

Code cracking 

Loeb sees things differently.

First of all, in order to avoid catastrophic misinterpretations as in the "Trojan Horse" story from ancient Greek mythology, Loeb said that data must be analyzed carefully within the broadest possible mindset. 

Deciphering the intent of intelligent extraterrestrial equipment may resemble the challenge of breaking the code of an encryption device, Loeb said, pointing to the film "Arrival" as an example. In that 2016 sci-fi drama, a linguist works with the U.S. military to communicate with alien lifeforms.

What would be required is a team of linguists and computer scientists, doing work resembling that led by Alan Turing in breaking the Nazis' Enigma code during World War II, said Loeb. 

"We might need to rely on our AI systems in figuring out the intent of extraterrestrial AI systems," Loeb said.

Out of Africa, out of Earth?

A proper interpretation of prompt contact with extraterrestrial technologies, Loeb said, could bring about "the most significant advance in our understanding of the reality around us in the entire history of humans." 

What is more, Loeb senses, this new understanding could have major consequences for our future aspirations in space.

"Our historic migration out of Africa started about 100,000 years ago," said Loeb, "but our future migration out of Earth may be triggered by a dialogue with a messenger from afar that does not resemble anything we had seen before." 

Editor's note: This story was updated at 7:45 p.m. EDT on Sept. 27 to clarify Carol Cleland's affiliation. She — not the University of Colorado, Boulder's Center for the Study of Origins — is a SETI Institute affiliate. 

Quelle: SC

+++

Das Allen Telescope Array in Nordkalifornien ist astronomischen Beobachtungen und einer gleichzeitigen Suche nach außerirdischer Intelligenz (SETI) gewidmet. (Bildnachweis: Seth Shostak/SETI Institute)

Die Ankündigung, dass wir außerirdisches Leben entdeckt haben, wäre einer der größten Momente in der Geschichte der Menschheit, falls es tatsächlich jemals dazu kommen sollte. Und die Dominoeffekte wären ebenfalls enorm.
Organisationen und Spezialisten für nicht identifizierte Flugobjekte (UFO) haben eine „vollständige Offenlegung“ gefordert, dass der Kontakt mit Außerirdischen bereits stattgefunden hat und jetzt sogar im Gange sein könnte, angesichts der kürzlich veröffentlichten Berichte über UFOs – oder nicht identifizierte Luftphänomene (UAP), wie sie es getan haben wurde umbenannt – von US-Militärpiloten entdeckt.
Inzwischen liefern uns leistungsstarke Observatorien wie das neue James-Webb-Weltraumteleskop der NASA hochdetaillierte Einblicke in das Universum. Letztendlich könnten uns solche Daten sagen, dass die Erde nicht der einzige bewohnte Planet ist – vielleicht sogar, dass Leben im ganzen Kosmos verbreitet ist.
Dieses Wissen hätte wahrscheinlich weitreichende Auswirkungen auf unsere Sicht auf uns selbst und unseren Platz im Universum. Forscher untersuchen die potenziellen psychologischen Auswirkungen einer solchen Ankündigung, die manche Menschen möglicherweise nur schwer akzeptieren können.
Gesucht: relevante technische Informationen
Carol Cleland ist Professorin am Department of Philosophy an der University of Colorado, Boulder. Sie ist außerdem Direktorin des Center for the Study of Origins der Universität und eine Tochtergesellschaft des SETI-Instituts (Search for Extraterrestrial Intelligence).
Cleland hält es für sehr verfrüht zu sagen, dass Erdlinge Kontakt mit E.T. hatten, zumal wir keine ungeschwärzten technischen Informationen über das Verhalten von UAPs haben, die angeblich in unserem Luftraum herumschwirren.
„Alles, was wir haben, sind einige subjektive Zusammenfassungen, die sensationell gemacht wurden“, sagte Cleland. „Harvards Galileo-Projekt ist ein säkularer Versuch, die relevanten technischen Informationen zu sammeln, um diese Frage wissenschaftlich zu beantworten.“
Unmittelbare Zukunft
An der Spitze dieser Galileo-Projektinitiative steht der Astrophysiker Avi Loeb von der Harvard University.
Loeb sagte, dass frühere Protokolle für einen möglichen Kontakt mit außerirdischer Intelligenz hauptsächlich von der Möglichkeit inspiriert waren, Funksignale von Planetensystemen um ferne Sterne zu entdecken.
„Angesichts der Tatsache, dass das nächste Sternensystem, Alpha Centauri, 4,4 Lichtjahre entfernt ist, würden solche Signale ein Jahrzehnt oder länger für eine Hin- und Rückverbindung benötigen. Daher haben sie keine Konsequenzen für unsere unmittelbare Zukunft“, sagte er gegenüber Space .com.
Aber eine andere Art von Kontakt könnte eine sofortige Wirkung erzielen, sagte Loeb. „Es handelt sich um physische Objekte einer anderen Zivilisation, die sich bereits im Sonnensystem befinden. Die ankommende Hardware muss nicht hirnlos sein, sondern könnte über künstliche Intelligenz (KI) verfügen – und Informationen über die bewohnbare Region um die Sonne, unseren Hinterhof, suchen.“
Kontaktprotokoll
Das erklärte Ziel des Galileo-Projekts ist es, die Suche nach möglichen Signaturen außerirdischer technologischer Zivilisationen aus „zufälligen oder anekdotischen Beobachtungen und Legenden“ in den Mainstream der „transparenten, validierten und systematischen wissenschaftlichen Forschung“ zu bringen, so seine Website (opens in new Tab).
Als Teil dieser Arbeit zielt das Galileo-Projekt darauf ab, die Natur von UAP zu identifizieren.
Das Galileo-Projekt entwickelt und verwendet High-Tech-Ausrüstung bei der Suche nach möglicher außerirdischer Ausrüstung in der Nähe der Erde. Eine Begegnung mit solchen Objekten würde einen sofortigen Kontakt ohne wesentliche Verzögerung der Kommunikationszeit ermöglichen, sagte Loeb.
„Das Potenzial für eine sofortige Einbindung ändert das Antwortprotokoll in Bezug auf ein verzögertes Funksignal, genau wie bei einem persönlichen Treffen im Vergleich zu einem Brief, der per Post verzögert wird“, sagte er.
Loeb wies darauf hin, dass es derzeit keine internationale Vereinbarung darüber gibt, wie die Menschheit mit einem besuchenden Objekt außerirdischen Ursprungs umgehen sollte. Es wäre ratsam, solche Richtlinien zu formulieren, bevor sie benötigt werden, fügte er hinzu.

Entscheidungsbaum
„Jedes Engagement könnte Auswirkungen auf die Zukunft der Menschheit haben und sollte nicht den spontanen Launen eines kleinen Forscherteams überlassen werden“, sagte Loeb. „Da dies eine internationale Angelegenheit ist, haben die Vereinten Nationen die Verantwortung für die Formulierung des Kontaktprotokolls.“
Die sicherste Vorgehensweise wäre die Verwendung passiver Instrumente, um so viele Daten wie möglich über alle interessierenden Objekte zu sammeln, riet Loeb. Dies würde die Überwachung ihrer Reaktion auf unabhängige menschliche Aktivitäten umfassen.
„Angesichts dieser Informationen sollten wir die Risiken und Vorteile abwägen, die sich aus verschiedenen Engagements ergeben“, sagte er. „Der Entscheidungsbaum über das weitere Vorgehen wird Verzweigungen haben, die von den Eigenschaften und dem Verhalten der Objekte abhängen. Da es schwierig ist, diese Unbekannten im Voraus zu prognostizieren, müssen Entscheidungen in Echtzeit getroffen werden.“
Kulturelle Grenzen
"Was wissen wir heute über außerirdisches Leben? Nichts", sagte Linda Billings, eine Beraterin des Astrobiology Program and Planetary Defense Coordination Office der NASA.
"Einige Wissenschaftler glauben, dass einzelliges Leben irgendwo anders in unserem Sonnensystem existieren oder existiert haben muss", sagte Billings.
„Einige glauben, dass sich das Leben anderswo im Universum entwickelt haben muss. Einige glauben, dass das Leben im gesamten Universum verbreitet sein muss“, fügte sie hinzu. „Einige glauben, dass sich intelligentes Leben woanders entwickelt haben muss. Einige glauben an ein Universum, in dem es vor intelligentem Leben nur so wimmelt, und hoffen darauf. Glauben ist hier das richtige Wort, nicht wissen.“
Die Meinungsforschung liefert bestenfalls einen schwachen Indikator dafür, was alle anderen in Bezug auf außerirdisches intelligentes Leben (ETI) denken, glauben und hoffen, sagte Billings, und fängt kaum an, Unterschiede im Denken und Glauben über kulturelle Grenzen hinweg zu untersuchen.
„Unser Denken über ETI war bisher weitgehend anthropozentrisch, ethnozentrisch, westlich zentriert“, sagte sie.
Stapel von Annahmen
Billings sagte, dass SETI derzeit auf einem Haufen Annahmen beruht, vor allem, dass sich außerirdisches Leben genauso entwickelt haben wird, wie sich das Leben hier auf der Erde entwickelt hat. Außerdem wird im Allgemeinen davon ausgegangen, dass „fortgeschrittenes“ außerirdisches Leben eine der menschlichen Intelligenz ähnliche Intelligenz entwickelt hat.
Darüber hinaus, fuhr Billings fort, gehen SETI-Wissenschaftler davon aus, dass intelligente außerirdische Wesen die gleichen Arten von Technologien entwickelt haben wie Menschen, und dass diese Wesen genauso neugierig auf die Möglichkeit intelligenten Lebens jenseits ihres Sternensystems sein werden wie wir.
"Das sind Annahmen, keine Fakten", sagte Billings.
„Was die Folgen des menschlichen Kontakts mit außerirdischer Intelligenz betrifft – und auch hier wird davon ausgegangen, dass Menschen in der Lage wären, sie zu erkennen und mit ihr zu kommunizieren – bin ich überhaupt nicht davon überzeugt, dass ein solches Ereignis die Welt verändern würde“, sagte sie sagte. „Es ist eine weit verbreitete Behauptung, für die es keine Beweise gibt. Außerdem ist es nicht möglich, vorherzusagen, wie, wann und wo ein Kontakt hergestellt werden könnte … Die kulturellen Bedingungen, unter denen ein solches Ereignis stattfinden könnte, sind und bleiben unbekannt. "

Code-Cracking
Loeb sieht das anders.
Um katastrophale Fehlinterpretationen wie in der Geschichte des „Trojanischen Pferdes“ aus der antiken griechischen Mythologie zu vermeiden, sagte Loeb, dass Daten sorgfältig und mit möglichst breiter Denkweise analysiert werden müssen.
Die Absicht intelligenter außerirdischer Ausrüstung zu entschlüsseln, könnte der Herausforderung ähneln, den Code eines Verschlüsselungsgeräts zu knacken, sagte Loeb und verwies auf den Film „Arrival“ als Beispiel. In diesem Science-Fiction-Drama von 2016 arbeitet ein Linguist mit dem US-Militär zusammen, um mit außerirdischen Lebensformen zu kommunizieren.
Erforderlich wäre ein Team aus Linguisten und Computerwissenschaftlern, das ähnlich arbeitet wie Alan Turing bei der Entschlüsselung des Enigma-Codes der Nazis während des Zweiten Weltkriegs, sagte Loeb.
„Wir müssen uns möglicherweise auf unsere KI-Systeme verlassen, um die Absichten außerirdischer KI-Systeme herauszufinden“, sagte Loeb.
Raus aus Afrika, raus aus der Erde?
Eine richtige Interpretation des sofortigen Kontakts mit außerirdischen Technologien, sagte Loeb, könnte "den bedeutendsten Fortschritt in unserem Verständnis der Realität um uns herum in der gesamten Geschichte der Menschheit bewirken".
Darüber hinaus, so Loeb, könnte dieses neue Verständnis große Konsequenzen für unsere zukünftigen Bestrebungen im Weltraum haben.
„Unsere historische Migration aus Afrika begann vor etwa 100.000 Jahren“, sagte Loeb, „aber unsere zukünftige Migration aus der Erde könnte durch einen Dialog mit einem Boten aus der Ferne ausgelöst werden, der nichts ähnelt, was wir zuvor gesehen haben.“
Anmerkung der Redaktion: Diese Geschichte wurde um 19:45 Uhr aktualisiert. EDT am 27. September, um die Zugehörigkeit von Carol Cleland zu klären. Sie – nicht das Boulder Center for the Study of Origins der University of Colorado – ist eine Tochtergesellschaft des SETI-Instituts.
Quelle: SC

 

138 Views
Raumfahrt+Astronomie-Blog von CENAP 0