Blogarchiv
Astronomie - ARE INTELLIGENT EXTRATERRESTRIALS HIDING FROM US? IN FACT, IT MIGHT BE THE OTHER WAY AROUND

1.10.2022

2022-2

“Where is everybody?” the physicist suddenly exclaimed, arousing laughter from the other scientists at the table. Although he had been no more specific than this, everyone seemed to know precisely what he was referring to: where are all the aliens?

These had been the famous words physicist Enrico Fermi expressed in the summer of 1950, as recalled in a letter from his colleague Edward Teller, during one of several lunchtime sessions at Los Alamos National Laboratory in New Mexico. Earlier that day, Fermi and Teller, along with coworkers Emil Konopinski and Herbert York, had been discussing the recent spate of UFO sightings in the United States when the conversation shifted to one of the greatest questions about our universe: if there is a likelihood that other forms of intelligent life exist out there, then where are they?

The debate over what has since been referred to as “the great silence” or, more commonly, Fermi’s paradox, continues into the present day. Proposed solutions include the possibility that life is simply not that common throughout the universe or that intelligent aliens may even be hiding from us.

But what if it were the other way around: is it possible that we are effectively hidden from any extraterrestrials that may be technologically equipped to find us?

This is the argument presented in a new paper by a team of researchers, who say that all evidence of intelligent life on Earth may simply be hidden from extraterrestrials that could otherwise be looking for us.

One of the most promising techniques SETI researchers may be able to use to detect distant, potentially habitable planets involves microlensing. This refers to a unique astronomical phenomenon that arises from the gravitational lens effect, which can be useful to astronomers in searching for stars and planets even when they don’t emit enough light to be plainly visible.

However, turning the cosmic lens on ourselves, in their recent paper, the research team asks fundamental questions about Earth’s own detectability with the help of gravitational lensing, as it might be viewed by any prospective alien civilizations from afar.

In the recent study by University of Manchester astronomer Eamonn Kerins and several colleagues, the team looked at the question of how our planet’s microlensing signal might be perceived by any intelligent extraterrestrials with technologies comparable to those we currently use in our own SETI searches.

In principle, Earth’s microlensing signal could offer the chance for other technological civilizations to find the Earth across Galactic distances,” the paper’s authors write. In their research, the team examined locations throughout the galaxy that might provide the best vantage points for observing what they call the “Earth microlensing zone,” or EMZ.

“The EMZ can be thought of as the microlensing analogue of the Earth Transit Zone (ETZ) from where observers see Earth transit the Sun,” the authors write. By employing data contained within the ESA’s Gaia DR2 catalogue, they were able to map the likely probability and detection rates of any potential distant observers.

Although Earth resides in a solar system where it is joined by several nearby planetary neighbors, the team found that such factors do not significantly improve Earth’s visibility through microlensing. In fact, quite the opposite appears to be the case.

“Earth is in fact well hidden to observers with technology comparable to our own,” the authors conclude, noting that our planet’s microlensing signatures would likely be visible, on average, “only tens per year” by any potential extraterrestrial civilizations within range.

Put another way, Earth’s location some 27,000 light years away from the galactic center of the Milky Way places us in a cosmic location that, according to the team’s conclusions, is likely to prevent most alien observers from spotting us, at least using photometric microlensing techniques. Which may not be such a bad thing, given that we currently have no way of knowing what kinds of reasons extraterrestrials might have for seeking us out.

Fortunately, we can at least hope that their motivations might be similar to ours, and that encumbered by such great distances, the discovery of distant intelligent life would unlikely facilitate any direct contact between civilizations.

The team’s paper, “Earth through the looking glass: how frequently are we detected by other civilizations through photometric microlensing?”, was published in Monthly Notices of the Royal Astronomy Society.

Quelle: THE DEBRIEF

+++

Verstecken sich intelligente Außerirdische vor uns? TATSÄCHLICH KÖNNTE ES UMGEDREHT SEIN

"Wo sind alle?" rief der Physiker plötzlich aus, was die anderen Wissenschaftler am Tisch zum Lachen brachte. Obwohl er es nicht genauer gesagt hatte, schien jeder genau zu wissen, was er meinte: Wo sind all die Außerirdischen?
Dies waren die berühmten Worte, die der Physiker Enrico Fermi im Sommer 1950, wie er sich in einem Brief seines Kollegen Edward Teller erinnerte, während einer von mehreren Mittagssitzungen im Los Alamos National Laboratory in New Mexico geäußert hatte. Früher an diesem Tag hatten Fermi und Teller zusammen mit den Kollegen Emil Konopinski und Herbert York über die jüngste Flut von UFO-Sichtungen in den Vereinigten Staaten gesprochen, als sich das Gespräch auf eine der größten Fragen über unser Universum verlagerte: ob es eine Wahrscheinlichkeit dafür gibt andere Formen intelligenten Lebens existieren da draußen, wo sind sie dann?
Die Debatte über das, was seitdem als „das große Schweigen“ oder häufiger als das Fermi-Paradoxon bezeichnet wird, dauert bis heute an. Zu den vorgeschlagenen Lösungen gehört die Möglichkeit, dass Leben im gesamten Universum einfach nicht so verbreitet ist oder dass sich intelligente Außerirdische möglicherweise sogar vor uns verstecken.
Aber was wäre, wenn es umgekehrt wäre: Ist es möglich, dass wir effektiv vor Außerirdischen verborgen sind, die möglicherweise technisch ausgestattet sind, um uns zu finden?
Dies ist das Argument, das in einem neuen Papier von einem Forscherteam präsentiert wird, das sagt, dass alle Beweise für intelligentes Leben auf der Erde einfach vor Außerirdischen verborgen sein könnten, die sonst nach uns suchen könnten.
Eine der vielversprechendsten Techniken, mit denen SETI-Forscher möglicherweise entfernte, potenziell bewohnbare Planeten entdecken können, ist die Mikrolinsenbildung. Dies bezieht sich auf ein einzigartiges astronomisches Phänomen, das aus dem Gravitationslinseneffekt entsteht, der für Astronomen bei der Suche nach Sternen und Planeten nützlich sein kann, selbst wenn sie nicht genug Licht aussenden, um deutlich sichtbar zu sein.

Allerdings richtet das Forschungsteam in seiner jüngsten Veröffentlichung die kosmische Linse auf uns selbst und stellt grundlegende Fragen zur Erkennbarkeit der Erde mit Hilfe von Gravitationslinsen, wie sie von potenziellen außerirdischen Zivilisationen aus der Ferne gesehen werden könnte.
In der jüngsten Studie des Astronomen Eamonn Kerins von der Universität Manchester und mehrerer Kollegen untersuchte das Team die Frage, wie das Mikrolinsensignal unseres Planeten von intelligenten Außerirdischen mit Technologien wahrgenommen werden könnte, die mit denen vergleichbar sind, die wir derzeit bei unseren eigenen SETI-Suchen verwenden.
Im Prinzip könnte das Mikrolinsensignal der Erde die Chance für andere technologische Zivilisationen bieten, die Erde über galaktische Entfernungen hinweg zu finden“, schreiben die Autoren des Papiers. In ihrer Forschung untersuchte das Team Orte in der gesamten Galaxie, die die besten Aussichtspunkte für die Beobachtung dessen bieten könnten, was sie die „Erde-Mikrolinsenzone“ oder EMZ nennen.
„Die EMZ kann als das Mikrolinsen-Analogon der Erdtransitzone (ETZ) betrachtet werden, von wo aus Beobachter sehen, wie die Erde die Sonne durchquert“, schreiben die Autoren. Durch die Verwendung von Daten aus dem Gaia DR2-Katalog der ESA konnten sie die wahrscheinliche Wahrscheinlichkeit und die Erkennungsraten potenzieller entfernter Beobachter abbilden.
Obwohl sich die Erde in einem Sonnensystem befindet, in dem sich mehrere benachbarte planetare Nachbarn befinden, stellte das Team fest, dass solche Faktoren die Sichtbarkeit der Erde durch Mikrolinsen nicht wesentlich verbessern. Tatsächlich scheint eher das Gegenteil der Fall zu sein.
„Die Erde ist in der Tat für Beobachter mit einer Technologie, die mit unserer vergleichbar ist, gut verborgen“, schlussfolgern die Autoren und stellen fest, dass die Mikrolinsen-Signaturen unseres Planeten wahrscheinlich im Durchschnitt „nur zehnmal pro Jahr“ von potenziellen außerirdischen Zivilisationen in Reichweite sichtbar sein würden.
Anders ausgedrückt, die Position der Erde, die etwa 27.000 Lichtjahre vom galaktischen Zentrum der Milchstraße entfernt ist, versetzt uns in eine kosmische Position, die nach den Schlussfolgerungen des Teams wahrscheinlich die meisten außerirdischen Beobachter daran hindern wird, uns zu entdecken, zumindest unter Verwendung photometrischer Mikrolinsentechniken . Was vielleicht nicht so schlimm ist, da wir derzeit nicht wissen können, welche Gründe Außerirdische haben könnten, uns aufzusuchen.
Glücklicherweise können wir zumindest hoffen, dass ihre Beweggründe unseren ähnlich sind und dass die Entdeckung entfernten intelligenten Lebens angesichts so großer Entfernungen wahrscheinlich keinen direkten Kontakt zwischen Zivilisationen ermöglichen würde.
Die Abhandlung des Teams „Erde durch den Spiegel: Wie häufig werden wir von anderen Zivilisationen durch photometrische Mikrolinsen entdeckt?“ wurde in den Monthly Notices of the Royal Astronomy Society veröffentlicht.

Quelle: THE DEBRIEF

 

134 Views
Raumfahrt+Astronomie-Blog von CENAP 0