Blogarchiv

Sonntag, 15. Juli 2012 - 10:58 Uhr

Raumfahrt - Wo ist Mars-Rover Curiosity?

 

 

Three weeks from tonight, an amiable, whip-smart engineer named Ray Baker will be staring into his computer screen at the Jet Propulsion Laboratory, hopeful and helpless — or, as he puts it, "sweating blood."

The night will have been 10 years and $2.5 billion in the making, incorporating the work of 5,000 people in 37 states. And then, 154 million miles from home, the fate of the most ambitious machine humans have sent to another planet will rest on a seven-minute landing sequence so far-fetched it looks like something Wile E. Coyote devised to catch the Road Runner.

After a journey of nearly nine months, the six-wheel laboratory NASA has dubbed Curiosity is scheduled to touch down on Mars at 10:31 p.m. PDT on Aug. 5.

 

Fotos: NASA

 

 

21 Tage 20 Stunden 15 Minuten bis zur Landung auf Mars...


3293 Views

Samstag, 14. Juli 2012 - 12:59 Uhr

Astronomie - Spechtel-Tip in der Hoffnung auf gutes Wetter Morgenfrüh

 

 

Der Sonntagmorgen bringt ein Himmelsspektakel

Sonntagfrüh können Himmelsgucker eine seltene Jupiterbedeckung mit bloßem Auge sehen — wenn das Wetter mitspielt.

 

 

Sonntagfrüh hat der Mond eine Verabredung mit Jupiter — dann schiebt sich die große Mondscheibe vor das kleine Scheibchen des Planeten.

Ein solche Jupiterbedeckung, wie Astronomen das Ereignis nennen, wird an unserem Nachthimmel danach erst wieder in knapp 19 Jahren zu sehen sein.

Im Osten wird sich Himmelsguckern (mit bloßem Auge auch zu sehen) in vergleichsweise geringer Höhe über dem Horizont ein reizvoller Anblick bieten: Zu den Hauptakteuren, der Sichel des abnehmenden Mondes und dem hellen Jupiter, gesellen sich an diesem frühen Morgen der hellste Planet Venus als strahlender Morgenstern, der rötlich leuchtende Hauptstern des Sternbilds Stier, Aldebaran, und mit ihm die offenen Sternhaufen der Hyaden und Plejaden.

Für Fotografen dürfte diese Konstellation ein schönes Motiv bieten, zumal in die Aufnahmen auch die Landschaft am nahen Horizont mit einbezogen werden kann.

Je nach Beobachtungsstandort in Deutschland wird das Jupiter-Scheibchen dann zwischen etwa 3.30 und 3.45 Uhr hinter dem Mond verschwinden. Am gegenüberliegenden Mondrand wieder auftauchen wird Jupiter zwischen 4.15 und 4.20 Uhr — zu dieser Zeit ist die Morgendämmerung allerdings schon ziemlich weit fortgeschritten.

Hoffen wir auf ein gutes Wetter-Zeitfenster...


3442 Views

Freitag, 13. Juli 2012 - 17:47 Uhr

Raumfahrt - Space-X-Dragon-Crew-Version

 

NASA said today that SpaceX has passed "an important design review" on the crewed version of its Dragon spacecraft. The "concept baseline review" took place June 14 at the company's headquarters in Hawthorne, Calif.

In the review, SpaceX presented a NASA plane with the primary and secondary design elements of the Dragon capsule it plans to use to ferry astronauts to and from low Earth orbit, including to the International Space Station. The review included details about each phase of a potential crewed mission, including "how the company plans to modify its launch pads to support such missions, Dragon's docking capabilities, the weight and power requirements for the spacecraft, and prospective ground landing sites and techniques. The company also outlined crew living arrangements, such as environmental control and life support equipment, displays and controls," NASA said.

SpaceX is one of several companies developing crew-carrying capabilities under Commercial Crew Development Round 2 (CCDev2) agreements with NASA's Commercial Crew Program (CCP). NASA said Thursday that all of the companies are meeting their established milestones.

"SpaceX has made significant progress on its crew transportation capabilities," NASA CCP Manager Ed Mango said. "We commend the SpaceX team on its diligence in meeting its CCDev2 goals to mature the company's technology as this nation continues to build a real capability for America's commercial spaceflight needs."

"The successful conclusion of the concept baseline review places SpaceX exactly where we want to be -- ready to move on to the next phase and on target to fly people into space aboard Dragon by the middle of the decade," said SpaceX CEO and Chief Designer Elon Musk.


3249 Views

Freitag, 13. Juli 2012 - 15:39 Uhr

Ufologie - Plakatverbot für Rael-UFO-Sekte war EMRK-konform

 

 

 

                                        

Neuenburger Plakatverbot für UFO-Sekte war EMRK-konform
Das Verbot für eine Plakat-Aktion der UFO-Sekte Raël ist mit der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) vereinbar. Die Grosse Kammer des Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) hat bestätigt, dass die Meinungsäusserungsfreiheit nicht verletzt worden ist.
Die Neuenburger Behörden hatten der Raël-Bewegung 2001 die Bewilligung für eine Plakat-Aktion verweigert. Stein des Anstosses war nicht das Plakat selber. Das Verbot erfolgte vielmehr wegen der fett aufgedruckten Adresse der Raëlianer-Homepage, auf der die Vereinigung ihre Ideen propagiert.
Klonen und Herrschaft der Genies 
Das Bundesgericht bestätigte 2005, dass das öffentliche Interesse an der Nicht-Verbreitung dieser Ideen die Beschränkung der Meinungsfreiheit rechtfertige. Problematisch erschien den Richtern in Lausanne der Link zur Raëlianer-Firma Clonaid, die 2002 die Geburt des ersten Klon-Babys gemeldet hatte.
Bedenken äusserte das Bundesgericht weiter zum Umstand, dass gewisse Passagen in Büchern von Sektengründer Raël zum Sex mit Minderjährigen verleiten könnten. Zumindest als stossend wertete es schliesslich das Eintreten für die Geniokratie, bei der eine Weltregierung von Genies über den Rest der Menschheit herrscht.
Mitgliederwerbung im Vordergrund 
Auf eine Beschwerde der Sekte entschied die erste Abteilung des EGMR im Januar 2011, dass das Recht auf freie Meinungsäusserung nicht verletzt worden sei. Die Sekte zog den Fall weiter an die Grosse Kammer, die am Freitag nun mit neun zu acht Richterstimmen zum gleichen Schluss gekommen ist.
Die Richter in Strassburg halten fest, dass ein Staat im Bereich kommerzieller Tätigkeit einen weiteren Spielraum zur Einschränkung der Meinungsfreiheit hat als bei politischen Angelegenheiten. Die Aktion der Raëlianer sei eher im Bereich des Wirtschaftlichen anzusiedeln, da es um Mitgliederwerbung gegangen sei.
Quelle: swissinfo

5036 Views

Freitag, 13. Juli 2012 - 12:55 Uhr

Raumfahrt - Rakete von Masten Xaero erfolgreich getestet

 

Flugmanöver der Testrakete Xaero der kalifornischen Raumfahrtfirma Masten Anfang Juli 2012. Die Rakete hebt senkrecht von einer sonst leeren Betonplatte in der Mojave-Wüste ab und steigt langsam in eine Höhe von 444 Metern. Einige zehn Sekunden später kehrte das Fahrzeug zum Startplatz zurück und setzt punktgenau wieder auf der Betonplatte auf. Xaero ist ein Testvehikel für die Konstruktion einer voll wiederverwendbaren Höhenforschungsrakete und könnte später auch einmal die Basis für ein Fahrzeug in die Erdumlaufbahn werden.

 


3865 Views

Freitag, 13. Juli 2012 - 08:44 Uhr

Astronomie - Sonne schießt Richtung Erde, CME auf dem Weg

 

Auf der Sonne hat sich am Abend des 12. Juli 2012 eine große Sonneneruption ereignet. Die ausgeworfenen heißen Gase werden zwischen 21 Uhr und 23 Uhr bei der Erde eintreffen und könnten sogar in unseren Breiten Polarlichter auslösen.
 

 

Continuing its increasingly active trend, the sun erupted with another X-class solar flare on Thursday. Only last week, another active region (AR1515) delivered an impressive parting shot -- an X1.1 flare -- as it rotated toward the solar limb. Today's more energetic X1.4 flare, however, was directed right at us.

 

Today's fireworks were courtesy of another magnetically dominated active region called AR1520 that has been ominously crackling with flare activity. The active region has produced an impressive and beautiful grouping of sunspots (bottom).

 

 

There's currently no word about the impact this event on the Earth's ionosphere, although sudden ionospheric disturbances (SIDs) are highly likely, stemming from strong X-ray radiation, potentially interrupting radio communications. A coronal mass ejection (CME) -- an expanding "bubble" of solar plasma and magnetism -- has been generated and it is expected to hit Earth on July 14, according to Spaceweather.com. There's a strong possibility that the CME may produce a geomagnetic storm, culminating in auroral activity at high latitudes.
ANALYSIS: X-Rated: Sun Erupts With a Powerful Solar Flare
The uptick in solar activity is all part of the natural 11-year cycle of the sun, which is expected to reach its peak by 2013.
Today's event is yet another reminder that we live in the realm of a highly dynamic star and with the help of solar observatories like NASA's Solar Dynamics Observatory (SDO), we can look deep into the solar corona where these impressive explosions are generated.
Images: Top: The view through the SDO's AIA 131A filter, sensitive to superheated plasma of several million degrees Kelvin (Celsius) high in the sun's corona, minutes after the flare erupted. Middle: Sunspot activity in the sun's photosphere around AR1520 -- using the SDO's HMI instrument. Bottom: The lower corona as seen by the SDO's 171A filter, sensitive to plasma that is approximately a million degrees. Credit: SDO/AIA/HMI/NASA
NASA intensified the severity of its space weather predictions, and this story was updated to reflect them on July 12, 2012 at 7:15 p.m. EDT.

3980 Views

Donnerstag, 12. Juli 2012 - 21:31 Uhr

Planet Erde - Irdisches Wasser stammt nicht von Kometen

 

 

Nur Meteoriten aus dem Asteroidengürtel einen signifikanten Beitrag geleistet.
Als Ursprung der leichtflüchtigen Elemente in der Atmosphäre kommen verschiedene Quellen in Betracht. Ein Teil der lebenswichtigen Elemente wie Wasserstoff, Sauerstoff und Stickstoff ist wohl aus dem flüssigen Magma der Urerde ausgegast. Ein großer Teil wurde aber wahrscheinlich durch das Bombardement von Kometen und Asteroiden auf die Erde gebracht. Nordamerikanische Forscher haben nun 86 Meteoriten hinsichtlich ihrer Isotopenverteilung analysiert. Dem Vergleich mit der Isotopenhäufigkeit auf der Erde nach haben die Kometen vom äußeren Rand unseres Sonnensystems höchstens einen sehr geringen Anteil zur Elementkomposition auf unserem Planeten beigetragen.
Weiter geht es hier: http://www.pro-physik.de/details/news/2207111/Irdisches_Wasser_stammt_nicht_von_Kometen.html

3451 Views

Donnerstag, 12. Juli 2012 - 21:08 Uhr

Luftfahrt - Typhoon-Eurofighter der Luftwaffe

Fotos: EADS

 


4098 Views

Donnerstag, 12. Juli 2012 - 14:00 Uhr

Astronomie - Erster Blick auf dunkle Galaxien im jungen Universum

 

 

Wissenschaftlern ist es gelungen, sogenannte dunkle Galaxien zu beobachten. Diese Frühphase der Galaxienentstehung war bislang nur theoretisch vorhergesagt worden. Nun konnte ihre Existenz erstmals bestätigt werden. Die dunklen Galaxien bestehen überwiegend aus Gas und enthalten nur wenige Sterne. Einem internationalen Astronomenteam ist es mit dem Very Large Telescope der ESO gelungen, diese geheimnisvollen Objekte durch Strahlung nachzuweisen, die sie aussenden, wenn sie von einem Quasar angeleuchtet werden.
Dunkle Galaxien sind kleine, gasreiche Galaxien im frühen Universum, in denen gemessen an den vorhandenen Gasmengen nur sehr wenige Sterne entstehen. Die Existenz dieser Himmelsobjekte wird von Modellen der Galaxienentstehung vorausgesagt, in denen solche dunklen Galaxien das wesentliche Rohmaterial für die spätere Sternentstehung in größeren Galaxien liefern, denen sie ihre reichhaltigen Gasvorräte zuführen.
Da sie kaum Sterne enthalten, senden die dunklen Galaxien auch kaum Licht aus. Entsprechend schwierig ist es, sie nachzuweisen. Über Jahre hinweg haben Astronomen daher vergeblich versucht, Techniken zu entwickeln, um ihnen doch noch auf die Spur zu kommen. Schwache Absorptionslinien in den Spektren von Hintergrundlichtquellen hatten erste Hinweise auf die Existenz der schwer fassbaren dunklen Galaxien geliefert, aber erst im Rahmen der hier vorgestellten Studie hat man sie direkt beobachten können.
“Unsere Methode zum Nachweis der dunklen Galaxien bestand ganz einfach darin, sie hellem Licht auszusetzen”, erläutert Simon Lilly von der ETH Zürich in der Schweiz, Koautor des Fachartikels, in dem die Studie vorgestellt wird. “Wir haben nach dem sogenannten Fluoreszenzleuchten des Gases gesucht, das auftritt, wenn dunkle Galaxien der intensiven Ultraviolettstrahlung eines nahegelegenen, sehr hellen Quasars ausgesetzt sind. Das Licht des Quasars lässt die Galaxien aufleuchten wie weiße Kleidungsstücke unter Schwarzlicht in einer Diskothek.” 
Um das äußerst schwache Fluoreszenzleuchten nachweisen zu können, mussten die Forscher alle Register ziehen: Zum einen halfen ihnen die große Lichtsammelfläche und die Empfindlichkeit des Very Large Telescope (VLT), aber erst nach der Kombination mehrerer lang belichteter Aufnahmen  konnte das Team das schwache Fluoreszenzleuchten der dunklen sichtbar machen. Mit dem FORS2-Instrument kartierten sie den Himmel in der Umgebung des hellen Quasars  HE 0109-3518 und suchten nach Ultraviolettlicht, wie es von Wasserstoffgas ausgesendet wird, wenn dieses intensiver UV-Strahlung ausgesetzt ist. Durch die Expansion des Universums und die damit verbundene Rotverschiebung des Lichts lässt sich das entstehende Licht mit dem VLT im Falle der Galaxien in der Umgebung von HE 0109-3518 im sichtbaren Licht als violetter Farbton nachweisen. 
“Nach mehreren Jahren erfolgloser Versuche, das Fluoreszenzlicht dunkler Galaxien nachzuweisen, konnten wir jetzt zeigen, dass unsere Methode funktioniert: So kann man diese faszinierenden und zuvor unsichtbaren Objekte entdecken und näher untersuchen”, ergänzt Sebastiano Cantalupo von der University of California in Santa Cruz, der Erstautor der Studie.
Das Astronomenteam konnte in einem nur wenige Millionen Lichtjahre durchmessenden Volumen rund um den Quasar HE 0109-3518 fast hundert gashaltige Objekte nachweisen. Nach einer sorgfältigen Analyse schlossen die Wissenschaftler diejenigen Objekte aus, bei denen das beobachtete Leuchten doch von der Entstehung von Sternen in diesen Galaxien verursacht worden sein könnte, anstatt durch den Quasar angeregt zu werden, und grenzten ihre Suche auf 12 Objekte ein, bei denen dies nicht der Fall war. So gelang der bislang überzeugendste Nachweis dunkler Galaxien im frühen Universum überhaupt.
Die Astronomen konnten außerdem verschiedene Eigenschaften dieser dunklen Galaxien bestimmen. Sie schätzen, dass ihr Gasgehalt etwa einer Milliarde Sonnenmassen entspricht; ein Wert, der typisch für massearme, gasreiche Galaxien im frühen Universum ist. Außerdem verläuft die Sternentstehung in diesen Galaxien rund hundert Mal ineffizienter als bei normalen Galaxien vergleichbaren Alters.
“Unsere VLT-Beobachtungen haben eindeutige Hinweise auf die Existenz kompakter und isoliert stehender dunkler Wolken geliefert. Das ist ein wichtiger Schritt zum Verständnis der geheimnisvollen frühen Stadien der Entstehung von Galaxien – und wir wissen jetzt mehr darüber, wie Galaxien an das zur Sternentstehung nötige Gas kommen“, schließt Sebastiano Cantalupo.
Der Integralfeldspektrograf MUSE, der 2013 am VLT in die Testphase gehen wird, dürfte sich bei der späteren näheren Untersuchung dieser Objekte als gerade das richtige leistungsstarke Werkzeug erweisen.
Quelle: ESO
Diese tiefe Aufnahme zeigt die Himmelsregion um den Quasar HE0109-3518. Der Quasar selber steht nahe der Bildmitte. Seine energiereiche Strahlung lässt dunkle Galaxien in seiner Umgebung aufleuchten und hilft den Astronomen auf diese Weise, die geheimnisvollen frühen Stadien der Galaxienentstehung zu verstehen. Da sie besonders sternarm sind, senden die dunklen Galaxien kaum Licht aus, das von Teleskopen aufgefangen werden könnte. Das macht es nahezu unmöglich, sie nachzuweisen – wenn sie nicht gerade von einer starken Lichtquelle wie eben einem Quasar beleuchtet werden.
Dieses Bild kombiniert Farbinformationen aus dem Digitized Sky Survey 2 mit Beobachtungen des Very Large Telescope, die so angelegt waren, dass sie das Fluoreszenzleuchten nachweisen können, das entsteht wenn der Quasar die dunklen Galaxien beleuchtet.
Herkunftsnachweis:
ESO, Digitized Sky Survey 2 and S. Cantalupo (UCSC)

3650 Views

Donnerstag, 12. Juli 2012 - 09:09 Uhr

Raumfahrt - Virgin Galactic will auch Satelliten-Starts anbieten

 

 

 

Branson added that Virgin Galactic has already received deposits from four private companies intent on using the LauncherOne for “several dozen launches.” One of the companies, Skybox Imaging, is planning to deploy a constellation of high resolution imaging satellites. Another of the new customers is the recently announced Planetary Resources, the asteroid mining company.
The small satellite industry is growing as engineers are able to cram more and more capability into smaller packages. Virgin Galactic’s LauncherOne is competing with existing air launch provider Orbital Sciences, as well as small, ground-based rocket launch services. But air launch ideas aren’t limited to the small satellite industry. Scaled Composites – the company that designed and is flight testing WhiteKnightTwo and SpaceShipTwo – is also working with Microsoft co-founder Paul Allen to develop the largest airplane in the world, which will air launch a SpaceX Falcon 9-based rocket capable of carrying heavier payloads to orbit.
Both Virgin Galactic’s LauncherOne and Orbital Sciences’ Pegasus rocket feature small wings to aid stability during the drop from the carrier aircraft and turn the rockets make to their upward trajectory to orbit. By using a carrier aircraft, rockets can be launched from 50,000 feet, independent of weather conditions on the ground. And unlike ground-based rockets that are limited to a handful of launch sites around the world, air launched rockets can be carried almost anywhere to optimize the entry to the desired orbit.
WhiteKnightTwo has recently been busy with resumption of flight testing for SpaceShipTwo. The flight test team at Scaled Composites made eight flights with WK2 last month, the last two included releasing SS2 for glide flights.
Images: Virgin Galactic

3369 Views


Weitere 8 Nachrichten nachladen...