Sonntag, 12. Februar 2017 - 20:28 Uhr

Astronomie - Protostar zeigt eine seltsame Geometrie



Integrated intensity distribution of CCH, superposed on the 0.8 mm dust continuum map. The infalling rotating envelope traced by CCH is broadened inward of the radius of about 150 au. Image courtesy Sakai et al. (RIKEN).


One of the big puzzles in astrophysics is how stars like the sun manage to form from collapsing molecular clouds in star-forming regions of the universe. The puzzle is known technically as the angular momentum problem in stellar formation. The problem essentially is that the gas in the star-forming cloud have some rotation, which gives each element of the gas an amount of angular momentum.

As they collapse inward, eventually they reach a state where the gravitational pull of the nascent star is balanced by the centrifugal force, so that they will no longer collapse inward of a certain radius unless they can shed some of the angular momentum. This point is known as the centrifugal barrier.

Now, using measurements taken by radio antennas, a group led by Nami Sakai of the RIKEN Star and Planet Formation Laboratory has found clues as to how the gas in the cloud can find their way to the forming star.

To gain a better understanding of the process, Sakai and her group turned to the ALMA observatory, a network of 66 radio dishes located high in the Atacama Desert of northern Chile. The dishes are connected together in a carefully choreographed configuration so that they can provide images on radio emissions from protostellar regions around the sky.

The group chose to observe a protostar designated as L1527, located in a nearby star-forming region known as the Taurus Molecular Cloud. The protostar, located about 450 light years away, has a spinning protoplanetary disk, almost edge-on to our view, embedded in a large envelope of molecules and dust.

Previously, Sakai had discovered, from observations of molecules around the same protostar, that unlike the commonly held hypothesis, the transition from envelope to the inner disk--which later forms into planets--was not smooth but very complex.

"As we looked at the observational data," says Sakai, "we realized that the region near the centrifugal barrier--where particles can no longer infall--is quite complex, and we realized that analyzing the movements in this transition zone could be crucial for understanding how the envelope collapses.

"Our observations showed that there is a broadening of the envelope at that place, indicating something like a 'traffic jam' in the region just outside the centrifugal barrier, where the gas heats up as the result of a shock wave. It became clear from the observations that a significant part of the angular momentum is lost by gas being cast in the vertical direction from the flattened protoplanetary disk that formed around the protostar."

This behavior accorded well with calculations the group had done using a purely ballistic model, where the particles behave like simple projectiles that do not need to be influenced by magnetic or other forces.

According to Sakai, "We plan to continue to use observations from the powerful ALMA array to further refine our understanding of the dynamics of stellar formation and fully explain how matter collapses onto the forming star. This work could also help us to better understand the evolution of our own solar system."

Quelle: SD


Sonntag, 12. Februar 2017 - 20:00 Uhr

Astronomie - NASA finds planets of red dwarf stars may face oxygen loss in habitable zones



In this artist's concept, X-ray and extreme ultraviolet light from a young red dwarf star cause ions to escape from an exoplanet's atmosphere. Scientists have developed a model that estimates the oxygen ion escape rate on planets around red dwarfs, which plays an important role in determining an exoplanet's habitability. Image courtesy NASA Goddard/Conceptual Image Lab, Michael Lentz, animator/Genna Duberstein, producer.


The search for life beyond Earth starts in habitable zones, the regions around stars where conditions could potentially allow liquid water - which is essential for life as we know it - to pool on a planet's surface. New NASA research suggests some of these zones might not actually be able to support life due to frequent stellar eruptions - which spew huge amounts of stellar material and radiation out into space - from young red dwarf stars.

Now, an interdisciplinary team of NASA scientists wants to expand how habitable zones are defined, taking into account the impact of stellar activity, which can threaten an exoplanet's atmosphere with oxygen loss. This research was published in the Astrophysical Journal Letters on Feb. 6, 2017.

"If we want to find an exoplanet that can develop and sustain life, we must figure out which stars make the best parents," said Vladimir Airapetian, lead author of the paper and a solar scientist at NASA's Goddard Space Flight Center in Greenbelt, Maryland. "We're coming closer to understanding what kind of parent stars we need."

To determine a star's habitable zone, scientists have traditionally considered how much heat and light the star emits. Stars more massive than our sun produce more heat and light, so the habitable zone must be farther out. Smaller, cooler stars yield close-in habitable zones.

But along with heat and visible light, stars emit X-ray and ultraviolet radiation, and produce stellar eruptions such as flares and coronal mass ejections - collectively called space weather. One possible effect of this radiation is atmospheric erosion, in which high-energy particles drag atmospheric molecules - such as hydrogen and oxygen, the two ingredients for water - out into space. Airapetian and his team's new model for habitable zones now takes this effect into account.

The search for habitable planets often hones in on red dwarfs, as these are the coolest, smallest and most numerous stars in the universe - and therefore relatively amenable to small planet detection.

"On the downside, red dwarfs are also prone to more frequent and powerful stellar eruptions than the sun," said William Danchi, a Goddard astronomer and co-author of the paper. "To assess the habitability of planets around these stars, we need to understand how these various effects balance out."

Another important habitability factor is a star's age, say the scientists, based on observations they've gathered from NASA's Kepler mission. Every day, young stars produce superflares, powerful flares and eruptions at least 10 times more powerful than those observed on the sun. On their older, matured counterparts resembling our middle-aged sun today, such superflares are only observed once every 100 years.

"When we look at young red dwarfs in our galaxy, we see they're much less luminous than our sun today," Airapetian said. "By the classical definition, the habitable zone around red dwarfs must be 10 to 20 times closer-in than Earth is to the sun. Now we know these red dwarf stars generate a lot of X-ray and extreme ultraviolet emissions at the habitable zones of exoplanets through frequent flares and stellar storms."

Superflares cause atmospheric erosion when high-energy X-ray and extreme ultraviolet emissions first break molecules into atoms and then ionize atmospheric gases. During ionization, radiation strikes the atoms and knocks off electrons. Electrons are much lighter than the newly formed ions, so they escape gravity's pull far more readily and race out into space.

Opposites attract, so as more and more negatively charged electrons are generated, they create a powerful charge separation that lures positively charged ions out of the atmosphere in a process called ion escape.

"We know oxygen ion escape happens on Earth at a smaller scale since the sun exhibits only a fraction of the activity of younger stars," said Alex Glocer, a Goddard astrophysicist and co-author of the paper. "To see how this effect scales when you get more high-energy input like you'd see from young stars, we developed a model."

The model estimates the oxygen escape on planets around red dwarfs, assuming they don't compensate with volcanic activity or comet bombardment. Various earlier atmospheric erosion models indicated hydrogen is most vulnerable to ion escape. As the lightest element, hydrogen easily escapes into space, presumably leaving behind an atmosphere rich with heavier elements such as oxygen and nitrogen.

But when the scientists accounted for superflares, their new model indicates the violent storms of young red dwarfs generate enough high-energy radiation to enable the escape of even oxygen and nitrogen - building blocks for life's essential molecules.

"The more X-ray and extreme ultraviolet energy there is, the more electrons are generated and the stronger the ion escape effect becomes," Glocer said. "This effect is very sensitive to the amount of energy the star emits, which means it must play a strong role in determining what is and is not a habitable planet."

Considering oxygen escape alone, the model estimates a young red dwarf could render a close-in exoplanet uninhabitable within a few tens to a hundred million years. The loss of both atmospheric hydrogen and oxygen would reduce and eliminate the planet's water supply before life would have a chance to develop.

"The results of this work could have profound implications for the atmospheric chemistry of these worlds," said Shawn Domagal-Goldman, a Goddard space scientist not involved with the study. "The team's conclusions will impact our ongoing studies of missions that would search for signs of life in the chemical composition of those atmospheres."

Modeling the oxygen loss rate is the first step in the team's efforts to expand the classical definition of habitability into what they call space weather-affected habitable zones. When exoplanets orbit a mature star with a mild space weather environment, the classical definition is sufficient.

When the host star exhibits X-ray and extreme ultraviolet levels greater than seven to 10 times the average emissions from our sun, then the new definition applies. The team's future work will include modeling nitrogen escape, which may be comparable to oxygen escape since nitrogen is just slightly lighter than oxygen.

The new habitability model has implications for the recently discovered planet orbiting the red dwarf Proxima Centauri, our nearest stellar neighbor. Airapetian and his team applied their model to the roughly Earth-sized planet, dubbed Proxima b, which orbits Proxima Centauri 20 times closer than Earth is to the sun.

Considering the host star's age and the planet's proximity to its host star, the scientists expect that Proxima b is subjected to torrents of X-ray and extreme ultraviolet radiation from superflares occurring roughly every two hours. They estimate oxygen would escape Proxima b's atmosphere in 10 million years. Additionally, intense magnetic activity and stellar wind - the continuous flow of charged particles from a star - exacerbate already harsh space weather conditions. The scientists concluded that it's quite unlikely Proxima b is habitable.

"We have pessimistic results for planets around young red dwarfs in this study, but we also have a better understanding of which stars have good prospects for habitability," Airapetian said. "As we learn more about what we need from a host star, it seems more and more that our sun is just one of those perfect parent stars, to have supported life on Earth."

Quelle: SD


Sonntag, 12. Februar 2017 - 17:15 Uhr

Planet Erde- Antarktis Larsen-Eisschelf


Antarctica’s Changing Larsen Ice Shelf

Satellite image of ice shelf on Antarctic coast

The Larsen Ice Shelf is situated along the northeastern coast of the Antarctic Peninsula, one of the fastest-warming places on the planet. In the past three decades, two large sections of the ice shelf (Larsen A and B) have collapsed. A third section (Larsen C) seems like it may be on a similar trajectory, with a new iceberg poised to break away soon.

The mosaic above, centered on the northern part of Larsen Ice Shelf, is comprised of four natural-color satellite images captured by the Operational Land Imager (OLI) on Landsat 8 on Jan. 6 and 8, 2016. It shows the remnant of Larsen B, along with the Larsen A and smaller embayments to the north covered by a much thinner layer of sea ice. The remaining shelf appears white with some deep rifts within it.

Areas with sea ice anchored to the coastline or ice shelf—fast ice—are light blue where covered with melt water and white where covered by wind-blown snow. The ocean is dark, nearly black, where it is not covered by sea ice. The white areas near where glaciers meet the sea have multitudes of small icebergs called bergy bits that broke off from land ice.


Rift in Antarctica's Larsen C Ice Shelf

Rift in ice shelf photographed from flight overhead

On Nov. 10, 2016, scientists on NASA's IceBridge mission photographed an oblique view of a massive rift in the Antarctic Peninsula's Larsen C ice shelf. Icebridge, an airborne survey of polar ice, completed an eighth consecutive Antarctic deployment on Nov. 18.

Ice shelves are the floating parts of ice streams and glaciers, and they buttress the grounded ice behind them; when ice shelves collapse, the ice behind accelerates toward the ocean, where it then adds to sea level rise. Larsen C neighbors a smaller ice shelf that disintegrated in 2002 after developing a rift similar to the one now growing in Larsen C.

The IceBridge scientists measured the Larsen C fracture to be about 70 miles long, more than 300 feet wide and about a third of a mile deep. The crack completely cuts through the ice shelf but it does not go all the way across it – once it does, it will produce an iceberg roughly the size of the state of Delaware.

The mission of Operation IceBridge is to collect data on changing polar land and sea ice and maintain continuity of measurements between NASA's Ice, Cloud and Land Elevation Satellite (ICESat) missions. The original ICESat mission ended in 2009, and its successor, ICESat-2, is scheduled for launch in 2018. Operation IceBridge, which began in 2009, is currently funded until 2019. The planned overlap with ICESat-2 will help scientists validate the satellite’s measurements.


Getting to Know the Getz Ice Shelf

West Antarctic ice shelf at edge with water in front

As scientists and crew with NASA’s Operation IceBridge mission prepared for a research flight on Nov. 5, 2016, the weather in Punta Arenas, Chile, was cold, wet, and windy. But when they reached their survey site in West Antarctica, skies were clear and winds were calm—a perfect day for scientists to collect data over the Getz Ice Shelf.

IceBridge, now in its eighth year, continues to build a record of how ice is responding to changes in the polar environment. The Getz Ice Shelf in West Antarctica is one area that scientists try to examine each year. “Getz is an ice shelf that has been experiencing some of the highest basal melt rates of the Antarctic ice shelves,” said Nathan Kurtz, IceBridge project scientist and a sea ice researcher at NASA’s Goddard Space Flight Center.

The image above shows a views of Getz as photographed on Nov. 5 from a NASA research airplane by Jeremy Harbeck, a sea ice scientist at NASA Goddard. The image shows ice in the process of calving from the front of the shelf, soon to become an iceberg. 

Kurtz notes that the team has flown over the Getz Ice Shelf many times before. Flight paths are often exact repeats of those flown in previous years, which helps scientists understand how the height of the ice surface changes over time. This year, new flights over Getz were added to the existing observations. Scientists mapped the bathymetry (shape and depth of the seafloor) below the ice shelf, and they mapped the ice surface and bedrock upstream of the grounding line.

The flight over Getz is just one of a number of key areas flown during the IceBridge campaign. Each flight plan is prioritized in order of importance: baseline (the highest priority), high, medium, and low. The flight on Nov. 5 over Getz, for example, was categorized as “high” priority. Since the start of 2016 science flights on Oct.14, the team has flown six out of eight baseline missions, eight out of 15 high priority lines, and one medium and low priority mission each. Research flights for the season continue through Nov. 18.

“We are in pretty good shape so far, having flown so many missions due to a combination of favorable weather, no major airplane issues, and all instruments operating well,” Kurtz said. “We’re about four weeks into the campaign, and it’s possible we could tie the record of most flights flown with Operation IceBridge if things continue to go well.”


NASA/USGS Satellite Provides Global View of Speed of Ice

Glaciers and ice sheets move in unique and sometimes surprising patterns, as evidenced by a new capability that uses satellite images to map the speed of flowing ice in Greenland, Antarctica and mountain ranges around the world.


With imagery and data from Landsat 8, a joint mission of NASA and the U.S. Geological Survey, scientists are providing a near-real-time view of every large glacier and ice sheet on Earth. The NASA-funded Global Land Ice Velocity Extraction project, called GoLIVE, is a collaboration between scientists from the University of Colorado, the University of Alaska, and NASA’s Jet Propulsion Laboratory in Pasadena, California. It aims to better understand how ice flow is changing worldwide – and its impact on sea level.

aerial photo of Heimdal Glacier in southern Greenland
The texture on the surface of flowing ice, such as Heimdal Glacier in southern Greenland, allows Landsat 8 to map nearly all the flowing ice in the world.
Credits: NASA/John Sonntag


"We are now able to map how the skin of ice is moving," said Ted Scambos, senior research scientist at the National Snow and Ice Data Center at the University of Colorado Boulder, and the Colorado lead for the GoLIVE project. He and his colleagues are releasing new results from the project at the American Geophysical Union’s Fall Meeting in San Francisco. "From now on, we’re going to be able to track all of the different types of changes in glaciers – there’s so much science to extract from the data."


With a near-real-time view of how glaciers and ice sheets are moving, researchers can integrate information about atmosphere and ocean conditions to determine what causes these ice sheets to change – and what that means for how much ice is flowing into the ocean. That could help provide critical information to coastal communities that will be most impacted by rising oceans.


“We can use the method to identify which areas to keep an eye on, or which events might lead to a rapid change,” Scambos said.


To map the ice, the GoLIVE team has written software that is able to follow the surface’s subtle features, like bumps or a dune-like pattern, as they flow toward the ocean. The Landsat 8 satellite collects images of Earth's entire surface every 16 days. By comparing images taken from the same location, but at different times, the researchers use their software to track the features and determine the speed.

Several new capabilities of Landsat 8 enable researchers to generate these global maps. The satellite can take 700 images a day – far more than its predecessors – which means it captures nearly every scene over land, every day, in all the sunlit parts of its orbit. Previous Landsat satellites often did not have the capacity to collect frequent data over remote sites like Antarctica. The imaging system on Landsat 8 is also far more sensitive than past Landsat sensors, allowing it to distinguish far more subtle differences in shading and surface texture. This, plus faster and more precise software, has revolutionized the extent to which ice flow speed can be mapped. These features will be continued in the Landsat 9 satellite, scheduled for launch in 2020.





In Alaska, for example, researchers can observe surging glaciers in almost real time, said scientist Mark Fahnestock of the University of Alaska, Fairbanks. Often glaciers in Alaska and the Yukon are so remote that speedup events can go unnoticed for months, until a pilot flying over the region reports disrupted ice, he said.


“By measuring ice flow all the time, we can identify a surge as it starts, providing an entirely new way to follow this phenomenon," he said. “We can also follow large seasonal swings in tidewater glaciers, as they respond to their environment.”


Scientists need to see all of this variability in order to identify trends that we need to worry about,” Fahnestock said. The speed of the glacier, combined with other information such as elevation change from NASA’s Operation IceBridge campaign and other sources, provide researchers in Alaska with a better sense of the entire picture of changing ice.




Twila Moon, a research scientist at the University of Bristol in the United Kingdom, uses the global maps to expand the research she does on Greenland glaciers. With the new database, she can study the movements of more than 240 glaciers, which comprise nearly all of the outlets from the ice sheet. Several glaciers in northwest Greenland have had accelerated speed in the last few years, while she saw some glaciers in the southeast experience a large jump in speed, followed by a plateau.

The flow of ice is dramatically faster at Greenland’s Heimdal Glacier in June 2016 (left), compared to October 2016 (right).
Credits: NASA Goddard's Scientific Visualization Studio/Cindy Starr, data visualizer


With Landsat 8 making a pass every 16 days, she can also measure seasonal changes. Most glaciers go in cyclic patterns throughout the year, but even those vary. While most speed up in the warmer summer months, Moon has found several that slow down dramatically in the mid- to late-summer. The Heimdal Glacier in southeast Greenland, for example, can move more than 10 meters per day (33 feet per day) in early summer, then drop to less than 6 meters per day (20 feet per day) by August or September.


“We can group these glaciers by looking at the similarities in their behavior,” Moon said. “It’s providing an opportunity to get at the underlying drivers of why they change.”


With measurements of what the seasonal shifts do to glacier speed, scientists can extrapolate what will happen to those glaciers as global temperatures continue to climb, she said. With fast-moving glaciers ending in the ocean, these studies can help scientists estimate how much new ice and water enters the Arctic Ocean. That new water can have both global and local impacts, changing the local ecosystems, ocean flow patterns and raising sea level.

Near-real-time mapping of ice speed of nearly all the world’s frozen regions will provide scientists with important information about our home planet and its vulnerability to rising seas.
Credits: NASA's Goddard Space Flight Center/Kathryn Mersmann, producer


“We’re approaching a point where we have enough detailed information at different locations that we can start to answer important questions about what makes glaciers tick,” Moon said.


Antarctica and high-mountain Asia


Scientists are working with the new Landsat data to better understand how different environmental changes in the atmosphere and ocean impact flowing ice, said Alex Gardner, a research scientist at NASA’s Jet Propulsion Laboratory. The Landsat 8 images, combined with earlier Landsat satellites reaching back to the 1980s, give researchers decades' worth of imagery to investigate these links.


“The question is, how sensitive are these ice sheets to changes in the atmosphere and the ocean?” Gardner said. “We could wait and see, or we could look to the past to help inform what is most likely to happen in the future.”


Gardner combines the detailed Antarctic ice cover seen by Landsat 8 with an earlier continental mapping of glacier flow based on radar data. By piecing the data together, he is working to understand decadal changes in ice flow for the entirety of the Antarctic Ice sheet.

Tracking the changes in speed in Antarctica is key because of the sheer size of the ice sheet and its potential to contribute to future changes in sea level. Almost 2,000 cubic kilometers (480 cubic miles) of ice flows into the surrounding ocean each year.


“Seemingly small changes in ice speed on some of these very large glaciers can have a real impact,” Gardner said.


Gardner and his colleagues have also mapped the glaciers in Karakoram and other high mountain ranges in Asia. There, they find that glacier flow is highly erratic with some glaciers, and others remain relatively unchanged over decadal timescales.


“It’s incredible how these seemingly unchanging glacier systems come alive when we look at their changes through time – they’re much more dynamic than you’d think,” Gardner said.

Quelle: NASA


Update: 12.02.2017





Four lakes under Thwaites
8 February 2017

A novel way of using ESA’s CryoSat mission has revealed how lakes beneath Thwaites Glacier drained into the Amundsen Sea – potentially the largest such outflow ever reported in this region of West Antarctica.

This new information is helping scientists understand more about what’s going on deep below the surface of the ice and what affects how fast the glaciers flow towards the ocean.

Thwaites and its neighbouring Pine Island Glacier are the fastest-receding glaciers on the Western Antarctic Ice Sheet.

Although this huge sheet is some 2 km thick in places, much of its floor is well below sea level. This makes it is particularly vulnerable to change, especially where the warmer ocean waters meet the underside of the floating terminus of the glacier.

Understanding the movements of these glaciers is critical for predicting how the ice sheet may behave in the future and how it may affect sea level.

paper published today in The Cryosphere explains how CryoSat measurements have been processed in a new way and reveal that, in 2013, four interlinked lakes under Thwaites drained into the ocean.

Glacier speed West Antarctica

Lakes have been found under glaciers in many parts of Antarctica and are, indeed, commonly associated with fast-flowing glaciers. However, this is the first time they have been found and observed draining into the Amundsen Sea. In addition, this emptying is thought to happen only every 20–80 years.

Water below the ice sheet plays an important role in how quickly glaciers flow towards the sea, thought to be because a layer of meltwater reduces friction between the ice and the bedrock.

In addition, when channels form under the ice they lubricate the glacier bed.

Benjamin Smith from the University of Washington and lead author of the paper said, “This is first time we’ve been able to monitor both elevation changes and ice speed in this kind of detail over such a large area. 

“Without a satellite like CryoSat, we would have probably have missed the lake draining and we would have had to guess how the lake drainage might have affected the ice speed.

“Together, they tell us about how water moving at the glacier bed affects ice speed, and what processes we need to understand so that we are better equipped to predict the future of Thwaites.”

One of four lakes under the glacier

Noel Gourmelen from the University of Edinburgh explained, “Repeat observations from CryoSat over Thwaites revealed that the surface of the ice subsided by several metres as water drained away from the four lakes under the ice. The lakes totalled an area of about 700 sq km.

“On average, Thwaites carries about 135 cubic km of ice to the sea every year, but drainage from these lakes released an extra 3.5 cubic km of freshwater.

“In addition, the speed of the glacier increased by about 10% and would have contributed to a discharge of around 150 cubic km a year between 2013 and 2014.”

Drainage is estimated to have peaked at about 240 cubic m a second, possibly the largest outflow of meltwater ever reported from subglacial lakes in this region. This peak rate is about four times faster than the River Thames in England discharges to the North Sea each year.

Quelle: ESA


Sonntag, 12. Februar 2017 - 16:00 Uhr

Raumfahrt-History - 1992 Space-Shuttle STS-49 Endeavour Mission




Mission: Intelsat VI Repair
Space Shuttle: Endeavour
Launch Pad: 39B 
Launch Weight: 256,597 pounds
Launched: May 7, 1992, 7:40 p.m. EDT
Landing Site: Edwards Air Force Base, Calif.
Landing: May 16, 1992, 1:57:38 p.m. PDT
Landing Weight: 201,649 pounds
Runway: 22 
Rollout Distance: 9,490 feet
Rollout Time: 58 seconds
Revolution: 141
Mission Duration: 8 days, 21 hours, 17 minutes, 38 seconds
Returned to KSC: May 30, 1992
Orbit Altitude: 195 nautical miles
Orbit Inclination: 28.35 degrees
Miles Traveled: 3.7 million 

Crew Members

                   STS-49 Crew Photo

Image above: STS-49 Crew photo with Commander Daniel C. Brandenstein, Pilot Kevin P. Chilton, Mission Specialists Pierre J. ThuotKathryn C. ThorntonRichard J. HiebThomas D. Akers and Bruce E. Melnick. Image Credit: NASA 

Launch Highlights

STS-45 Mission PatchThe first flight of orbiter Endeavour. The launch was originally scheduled for May 4 at 8:34 p.m. EDT, but was moved to May 7 for an earlier launch window opening at 7:06 p.m. EDT which provided better lighting conditions for photographic documentation of vehicle behavior during the launch phase. Launch was delayed 34 minutes due to TAL site weather conditions. 

Mission Highlights

The INTELSAT VI (F-3) satellite, stranded in an unusable orbit since its launch aboard a Titan vehicle in March 1990, was captured by crewmembers during an EVA (extravehicular activity) and equipped with a new perigee kick motor. The satellite was subsequently released into orbit and the new motor fired to put the spacecraft into a geosynchronous orbit for operational use.

The capture required three EVAs: a planned one by astronaut Pierre J. Thuot and Richard J. Hieb who were unable to attach a capture bar to the satellite from a position on the RMS; a second unscheduled but identical attempt the following day; and finally an unscheduled but successful hand capture by Pierre J. Thuot and fellow crewmen Richard J. Hieb and Thomas D. Akers as Commander Daniel C. Brandenstein delicately maneuvered the orbiter to within a few feet of the 4.5 ton communications satellite. An ASEM structure was erected in the cargo bay by the crew to serve as a platform to aid in the hand capture and subsequent attachment of the capture bar.

A planned EVA also was performed by astronauts Kathryn C. Thornton and Thomas D. Akers as part of the Assembly of Station by EVA Methods (ASEM) experiment to demonstrate and verify maintenance and assembly capabilities for Space Station Freedom. The ASEM space walk, originally scheduled for two successive days, was cut to one day because of the lengthy INTELSAT retrieval operation.

Other "payloads of opportunity" experiments conducted included: Commercial Protein Crystal Growth (CPCG), Ultraviolet Plume Imager (UVPI) and the Air Force Maui Optical Station (AMOS) investigation. The mission was extended two days to complete all of the objectives.

The following records were set during the STS-49 mission:

  • First EVA involving three astronauts.
  • First and second longest EVA to date: 8 hours and 29 minutes and 7 hours and 45 minutes.
  • First shuttle mission to feature four EVAs.
  • EVA time for a single shuttle mission: 25 hours and 27 minutes, or 59:23 person hours.
  • First shuttle mission requiring three rendezvous with an orbiting spacecraft. 
  • First attachment of a live rocket motor to an orbiting satellite.
  • First use of a-drag chute during a shuttle landing.



The STS-49 crew members pose near Endeavour after landing. Pictured left to right are: Richard J. Hieb, mission specialist; Kevin P. Chiltin, pilot; Daniel C. Brandenstein, commander; and mission specialists Thomas D. Akers, Pierre J. Thuot, Kathryn C. Thornton, and Bruce E. Melnick.



STS049-91-026 (13 May 1992) --- Three astronauts hold onto the 4.5-ton Intelsat VI satellite after a six-handed "capture" was made minutes earlier. Left to right are astronauts Richard J. Hieb, Thomas D. Akers and Pierre J. Thuot. Thuot stands on the end of the remote manipulator system arm, from which he had made two earlier unsuccessful grapple attempts on two-person extravehicular activity sessions. Ground controllers and crew members agreed that a third attempt, using three mission specialists in the cargo bay of the space shuttle Endeavour, was the effort needed to accomplish the capture feat.


STS049-16-014 (13 May 1992) --- The successful capture of the Intelsat VI satellite is recorded in this horizontal 35mm frame. Left to right, astronauts Richard J. Hieb, Thomas D. Akers and Pierre J. Thuot have handholds on the satellite. This is one of the images on NASA's first release of still photographs from the STS-49 mission. The nine-day mission accomplished the capture of the Intelsat VI, subsequent mating of the satellite to a booster and its eventual deployment, as well as a space station preview extravehicular activity (EVA) called Assembly of Station by EVA Methods (ASEM). The space shuttle Endeavour's crew members were astronauts Daniel C. Brandenstein, mission commander; Kevin P. Chilton, pilot; and Thomas D. Akers, Richard J. Hieb, Bruce E. Melnick, Kathryn C. Thornton and Pierre J. Thuot, all mission specialists.


STS049-214-028 (11 May 1992) --- With his feet anchored in a portable foot restraint on the remote manipulator system end effector, astronaut Pierre J. Thuot is pictured during one of four sessions of extravehicular activity. The STS-49 mission specialist awaits with a special grapple bar as the space shuttle Endeavour heads for a rendezvous with the Intelsat VI communications satellite (out of frame). After this second attempt failed to garner the 4.5 ton satellite, three crew members two days later teamed to successfully grab it and prepare it for release into space. A 35mm camera was used to expose the image.



Frams von STS-49 Endeavour Mission NASA-Video:




































































































Quelle: NASA


Sonntag, 12. Februar 2017 - 10:20 Uhr

UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-67




Rätsel: Prächtiges Naturschauspiel der seltenen Art!

Sprites-Alarm über Österreich, 21./22.Juni 06! In Foto und Film festgehalten!

Ein wunderbares Himmelsphänomen meldete aktuell Kollege Mark Vornhusen aus Gais in der Schweiz auf dem AKM-Forum ( , Allgemeines Forum) zur Mitternacht von Mittwoch auf Donnerstag. Sprites in Richtung ONO! Er konnte die hochatmosphärische ´Gewitter´-Erscheinung der ´ungekehrten Art´ sowohl fotografieren, wie auch auf Video festhalten. Schon die ersten Bilder waren nach Begutachtung der Forumsteilnehmer ein "Hammer" und "wirklich super". Vornhusen stellte nun seine Ausbeute mit seinem begleitenden Kommentar ins Netz: "Hier die Ausbeute der letzten Nacht. Sprites konte ich in der Zeit von 23:57 (da klarte es auf) bis 01:47 MESZ registrieren. Im Vergleich zu den Sprites am 6./7.September 2005 war das aber eher ein kleineres Event. Immerhin hat sich die Kombination von Farbmintron und f0.85/25mm Objektiv bewährt. 25mm ist schon ein ziemliches Tele an der Videokamera und man muss schon gut zielen, um die Sprite genau drauf zu haben. Ich muss dazu sagen, dass ich den IR-Sperrfilter von der Farbmintron entfernt habe. Dadurch ist die Empfindlichkeit für Sprites besser. Beim nächsten Mal werd ich die Integration etwas zurückfahren, damit sich die Sprites besser vom Himmel abheben, die Farben besser sind und weniger Hotpixel drauf sind. Vielleicht kommt dann auch mal das 50mm Objektiv an der Watec zum Einsatz."


Hier sind Bilder zu finden:


Und hier Zeitraffer-Filme:


Mehr zu diesen Lichtgespenstern am Himmel unter:



Externe Links,1518,359591,00.html 



Spanisches UFO-Jubiläum - Vor 30 Jahren geschah einer der aufregendsten Fälle!

Massive UFO-Leuchterscheinung über Gran Canaria und Spaniens X-Akten

Jede Nation hat ihre faszinierenden UFO-Klassiker, Fälle aus der Vergangenheit, die besonders viel Wirbel gemacht haben und von beeindruckender Natur sind (zumeist wegen ihres Zeugenpotentials). In Deutschland war dies einmal der Fall Greifswald an der Ostsee gewesen. Und in Spanien war es eine Reihe von fast ähnlichen Ereignissen bei den Kanarischen Inseln in den 70er Jahren. Aus dem Meer aufsteigende Lichtphantome sorgten wieder und wieder für internationale Schlagzeilen, weswegen UFOlogen gar spekulierten, dass vor den Kanarischen Inseln gar eine UFO-Basis im Meer liegt. Gleich im Jahr der CENAP-Gründung, 1976, wurden wir mit einem auch uns sehr faszinierenden Ereignis konfrontiert, welches uns zunächst nicht wenig beeindruckte: Genau in diesem Jahr wurde das Sommerloch (Juni/Juli) von der beliebten ´BILD-am-Sonntag´ mit einer Artikelserie über UFOs bedacht. Aufgerißen mit einer Titelschlagzeile "Hunderte deutscher Urlauber sahen es! Riesiges UFO auf Gran Canaria gelandet! 20 Minuten auf der Erde - zwei überlebensgroße Wesen an Bord - Im Umkreis von 30 Metern alles verbrannt" (BamS am 27.Juni 1976). Soetwas hatte noch gefehlt um uns einen zusätzlichen Motivationsschub zu geben. Auch die reguläre BILD feuerte mit ("Das UFO landete. Zwei Riesen mit Flügelhänden steuerten es", 28.6.1976, "Wie ein Deutscher das UFO von Gran Canaria beschreibt", tags darauf), um viele Millionen Leser einzuweisen; in der Schweiz unterstützte, Arm-in-Arm quasi, das dortige Vergleichs-Blatt BLICK ("Riesiges UFO gelandet! Hunderte von Touristen sahen es!", 28.6.1976) in unnachahmlicher Kooperation das UFO-Fieber und in Österreich tat sich analog die dort beliebte Kronen-Zeitung ("UFO-Hysterie auf Gran Canaria", 29.6.1976) hervor.


Aus heutiger Sicht war die damalige Aufregung nichts weiter als Seifenblasen-Spuk gewesen. Das "Gran Canaria-UFO" (welches über die Jahre wiederholt gesehen wurde) entpuppte sich als Raketenstart von einem U-Boot aus, dessen Treibstoff-Wolke sich im Licht der untergehenden Sonne bunt-schillernd am Boden zeigte. Natürlich, wie immer, erfuhr die deutsche Öffentlichkeit von diesem realen Hintergrund bis heute so gut wie nichts. Nur die wenigen CENAP REPORT-Leser und die Leser des Buches "UFOs: Die Wahrheit" (erschien 1996) sind darüber informiert. Über Jahre hinweg sorgte der Gran Canaria-Fall, entsprechend seiner Aufmachung, für irrige Gedanken in Sachen UFOs und auf Unfug basierende Glaubensbezeugungen. Ähnlich wie dies 1989-1991 durch die Fliegenden Dreiecke von Ost-Belgien geschehen sollte und früher aufgrund anderer Vorfälle geschehen ist, die sich als Flops erwiesen, aber als unzweifelhaft authentische UFO-Ereignisse der völlig rätselhaften Natur den UFO-Mythos zementierten. Zur Förderung des in diesem Fall zu gewichtigen Teilen auch mediengezeugten Gran Canaria-Mythos war man beim Springer-Organ am 11.Juli 1976 angetreten, um mit Verdrehungen und Halbwahrheiten die "Wissenschaftler von Weltruf" einen positiven, unterstützenden Punkt setzen zu lassen. Da wird der britische UFO-Fan Gibbs-Smith plötzlich zum bekannten Luftfahrt-Historiker und Albert Chop, in den Fünzigern irgendein Schreibtisch-Hengst und kurz mal Pentagon-Presse-Sprecher zum UFO-Projekt, plötzlich zum "Direktor für Öffentlichkeitsarbeit der NASA".


Die X-Akten der spanischen Regierung


Im englischen Dezember 1997-Heft von ´Alien Encounters´ (inzwischen längst vom Markt verschwunden) finden wir einen Beitrag von Scott Corrales "UFOs España: Declassifing Spain´s UFO Archives". Die spanische UFO-Forschungsvereinigung "Cuadernos de Ufologia" hatte sonach eine Presseerklärung in Umlauf gebracht mit der sie ausführte, dass die spanische Luftwaffe nun über 200 Seiten ihres UFO-Dossiers freigegeben hat, dies als Teil eines noch laufenden Deklassifizierungs-Prozeß ihrer "Fliegenden Untertassen-Dokumente". Das Material liegt in der Bibliothek der spanischen Luftwaffe, Madrid (dort in der Villaviciosa de Odón), zur Einsichtsnahme in einigen Mappen aus. Hier kann man das Material aus dem Regal nehmen, studieren und bei Bedarf fotokopieren. Dennoch sind die spanischen Medien von diesem Vorgang ziemlich unbeeindruckt, nach Ansicht des dmalas noch existierenden deutschen ´UFO-Kurier´ Nr.31 für Mai 1997 könne dies damit zusammenhängen, dass die Medien "gesteuert" würden, damit "diese Informationen der breiteren Öffentlichkeit ... vorenthalten" werden. Regelrechte "X-Akten", die niemand sonderlich interessieren. Diese aktuelle Preisgabe behandelt allein den spektakulären Sichtungs-Zwischenfall vom Abend des 5.März 1979 (1), dessen Schlagzeilen um die Welt gingen. Wie Sie sich erinnern werden, gab es eine prächtige Lichtschau mit bunten Kondensstreifen, die sich spiralartig an jenem Abend über den Kanarischen Inseln und entlang der afrikanischen Südküste legten, nachdem ein oder zwei Leuchtobjekte schier senkrecht zu Himmel durchgestartet waren, die offenbar mitten aus dem Meer kamen. Die vorgebliche UFO-Erscheinung wurde von Land aus, von Schiffen auf dem Meer und von Flugzeugbesatzungen in der Luft ausgemacht - Tausende Menschen (darunter Touristen aus ganz Europa) haben sie gesehen, einige konnten sie sogar fotografieren und es soll auch Filme hierzu geben (zumindest solche konnte bisher die UFO-Forschung nicht einsehen). Ein Kommandant der spanischen Luftwaffe wurde auf die Untersuchung des Vorfalls angesetzt und konnte das Ereignis damals nicht einordnen und schrieb hierzu, dass es "ein Vehikel von unbekannter Herkunft war, welches über den Kanarischen Inseln fliegen konnte". Sein Vorgesetzter, Colonel Munaiz Ferro-Sastre, der bereits früher anomale Himmelsphänomene im spanischen Luftraum untersucht hatte, und dem der Bericht schließlich vorgelegt wurde, hatte aber der Affäre bereits 1979 die Luft genommen und erklärte das Geschehen als einen Raketenabschuß von einem abgetauchten U-Boot aus. Diese Ansicht vertritt in den Papieren auch der Chief of the Canary Island Air Command, der kommentierte: "Wir haben es hier mit einer Rakete zu tun, die in den internationalen Gewässern im Westen des Archipels hochgeschossen wurde." Genau dieser, inzwischen längst kursierenden, Erklärung schloß sich auch ´Cuadernos de Ufologia´ schließlich an und vermerkte noch, dass zwei Wochen vor dem Geschehen zwei US Navy-Raketen-Bahnverfolgungs-Fregatten in dem Hafen von Las Palmas auf Gran Canaria einliefen. (2) (Damit bekommt Michael Hesemann Abschlußbemerkung zu seiner Berichterstattung "Als ein UFO auf Gran Canria landete", Magazin2000 Nr.9-10/1983, eine besondere Brisanz: "Es scheint so, als würde dieser Fall nicht nur einen erstklassigen Beweis für die Existenz der UFOs darstellen - sein Studium könnte uns auch Aufschluß über die reale Natur dieses Phänomens geben, zur Lösung des UFO-Problems beitragen." Der Aufschluß wäre dann nämlich, dass die Lösung des UFO-Phänomens durchweg in fehlgedeuteten und nicht erkannten IFOs liegt.)


(1) = Hierzu erhielten wir auch nachfolgenden Bericht einer deutschen Zeugin: Sehr selten kommt es vor, das uns UFO-Zeugen erreichen, die als unabhängige Berichterstatter zu bereits erfaßten Vorkommnissen auftreten können. In diesem Fall sogar zu einem "Klassiker" europäischer UFOlogie. Die 1949 geborene Monika S. ist Stewardeß; im März 1979 befand sie sich mit ihrem Mann auf Surfurlaub in Arguineguin, Gran Canaria. Am Abend des 5.März hatten sie eine nette, deutsche Clique aus dem Hotel zu Spaghetti, Salat und Wein eingeladen. Das Hotelzimmer befand sich im 6.Stock und hatte Richtung Südwest Meeresblick. Es war um etwa 20 h, das Wetter brachte eine sternenklare Nacht mit sich, es herrschte absolute windstillle vor und hatte sommerliche 25° Celsius. Frau S. berichtet uns: "Mein Mann deckte den Tisch auf der Loggia und blickte gen Westen, in Richtung Teneriffa samt Tejde. ´Komm und schau mal!´ rief er mich, ´da drüben über dem Tejde steigen komische rosarote Spiralwolken auf!´ Ich kam herangeeilt und sah die komischen rosaroten Spiralwolken über Teneriffa´s Tejde aufsteigen. ´Wird schon irgendetwas sein´ sagte ich desinteressiert, weil er mich aus der emsigen Spaghettiproduktion herausriß. Die Clique, sechs Personen, trudelte ein und machte es sich auf dem Balkon gemütlich. Dann fiel der Strom aus - auf solche kleine Tragödien ist man auf den Canaren stets gefaßt, man hat in allen Schubladen Kerzen liegen. So auch wir. Das Spaghetti-Candelight-Dinner konnte beginnen, doch einer der geladenen Gäste fehlte noch. Auf einmal stürzte der Fehlende ins Appartment, rannte auf den spaghettidampfenden Balkon und zeigte mit langem, ausgestrecktem Arm in Richtung Teneriffa. ´Was ist das?´ Seine Stimme überschlug sich vor Erregung. Alles blickte nach Westen und vergaß die heißen Spaghetti. In schlingernder Bewegung kam ein helblau/rosa-farbiges Flugobjekt auf uns zu. Vielleicht 200 m hoch schwebte es über dem stillen, schwarzen Meeresspiegel auf uns zu. Lautlos! Hinter sich ließ es einen magnesiumhellen, birnenförmigen Lichtschweif liegen. ´Was ist das?´ fragte mein Mann in purer Ergriffenheit. ´Ein UFO´ sagte ich schlicht und dachten, aha, daher die rose-farbenen Spiralwolken vorhin, das war wohl der Startvorgang. Gebannt beobachteten wir das undefinierbare Flugobjekt in seiner schlingernden Bahn. Hellblau/rose peilte es uns an, die geräuschlose, helle Austriebsluft ließ unsere sonnengebräunten Gesichter fahl und bleich erscheinen. Atemlos und stumm vor Staunen verfolgten wir die kommenden Sekunden. Wir hielten uns gegenseitig die Hände, zwickten uns die Arme und blieben sprachlos. So etwas hatte noch nicht einmal mein Mann als Pilot am hohen Himmel erlebt! Als letztes Mal ein Meteor am Flugzeug vorbeistrich, hielt sich die Euphorie der Crew dagegen in Grenzen. Aber dieses Schauspiel war ohnesgleichen! Ergeben warteten wir auf die totale Kollision mit uns, zogen die Köpfe ein -welch sinnloses Unterfangen, das ist dasgleiche, wenn sich ein Passagier beim Absturz eines Flugzeugs an den Sitzlehnen festhalten würde- und warteten auf das Ende.


Wie ein Wunder klickte sich die bleu/rosé-farbene Zugmaschine von ihrem gleißend-hellen, birnenförmigen Lichtschwanz ab und stieg vor unseren Augen senkrecht in den sternenfunkelnden Südhimmel hinauf. Ein paar Sekunden später sah es selbst wie ein kleines Sternchen aus. ´Wo ist es jetzt´ fragte einer unserer Gäste. Ich antwortete fasziniert, aber trocken und mit einer gewißen Saloppigkeit: ´Beim Jupiter.´ Nun schrien alle durcheinander: ´Wahnsinn, das kannst Du keinem erzählen!´ - ´Die halten Dich alle für verrückt!´ - ´Ein Glück, dass wir neun Leute sind, das glaubt Dir sonst kein Mensch!´ - ´Das war kein Flugzeug!´ - ´Ein Flugzeug macht Krach!´ - ´Das war auch kein Starfighter!´ - ´Starfighter fliegen nachts hier nicht herum!´ - ´Hier hat´s schon öfters UFOs gegeben!´ - ´Das weiß jeder, aber keiner gibt´s zu.´ - ´Und keiner glaubt´s.´ - ´Jetzt glaub ich´s!´ Der spanisch-canarische Rundfunksender unterbrach seine Flamencosendung und erzählte in knappen Worten über die Beobachtung eines gesichteten UFOs. Das mußte wohl unseres gewesen sein, falls in der Zwischenzeit nicht einweiteres unserem gefolgt war. Man weiß ja nie, in welch gebündelter Form die außerirdischen Knaben auftreten. Unsere Kerzen am Tisch brannten sinnlos vor sich hin, denn das vom UFO zurückgelassene Licht erhellte die ganze Insel und glich den Stromausfall aus. Das vergessene Licht lag noch weitere Stunden leuchtend auf dem Meer, bis es sich windlos schließlich auflöste. Am nächsten Tag entdeckten wir in der mageren BILD-Ausgabe für das Ausland doch glatt einen Dreizeiler über unser UFO! Einige Zeit später brachte mein Mann aus London ein englisches Sachbuch mit nach Hause. Fotogen auf einer Doppelseite zeigte sich unser UFO in bleu/rosé, in absolut wahrheitsgetreuer, unretouchierter Abbildung. So wie wir es in natura erlebt hatten. Mit exakter Beschreibung des Hergangs, mit identischem Datum. Wir sind nicht allein in diesem Kosmos, welch ein Trost!"

(2) = In diesem Zusammenhang sei auch an folgende Meldungen erinnert, die recht gut mit dem Vorfall bei den Balearen zusammenpaßen und wahrscheinlich auf die selbe Verursacher-Quelle zurückgeht, nämlich dem französischem Militär bwz seiner maritimen U-Boot-Waffe. Bisher hatte man die ´Schuld´ den Russen zugeschoben gehabt, wie bereits die Zeitung Diario-16 am 14.Oktober 1984 ausführte. So berichtete auch die El Pais am 14.Juni 1987 groß aufgemacht unter der Schlagzeile "OVNI mit Ziel Sibirien", dass wohl ein atomgetriebenes sowjetisches U-Boot für die Ereignisse vom 5.März 1979 verantwortlich sei, als die Menschen glaubten da würden zwei UFOs aus dem Meer südwestlich der Kanarischen Inseln aufsteigen. Die verantwortliche spanische Luftwaffen-Untersuchungs-Kommission ging damals davon aus, dass da zwei Interkontinentalraketen 200 Meilen vor der Inselgruppe im Abstand von mehreren Minuten hochgeschossen worden waren. Damals hatte man die zuständigen amerikanischen Behörden gefragt, ob US-Einheiten für die Starts verantwortlich gewesen waren, was diese jedoch leugneten. Aber geo-politisch ist es vernünftiger und realistischer an die gerade ´um die Ecke´ lebenden Franzosen zu denken:

Spanien im UFO-Fieber hieß es am 15.Juli 1983 nicht nur im österr. ´Volkswille´: Barcelona. Tausende Spanier wollen in den letzten Tagen über dem Himmel ihrer Heimat ein UFO gesehen haben, das in großer Geschwindigkeit "in östliche Richtung flog und einen Kometenschweif nach sich zog". Augenzeugenberichte über das geheimnisvolle Flugobjekt trafen im Laufe des Tages aus den verschiedensten Gegenden Spaniens ein, aus Barcelona und Madrid ebenso wie aus Jaen und Cadiz im südlichen Andalusien. Die "Fliegende Untertasse" wurde auch von mehreren Flugzeugbesatzungen wahrgenommen, die darüber dem Kontrollturm des Flughafens in Barcelona berichteten. Auf dem Radarschirm war der "längliche, hellstrahlende Flugkörper" allerdings nicht zu orten.


´UFO war eine Atomrakete´ meldete dpa aus Paris und die Frankfurter Rundschau druckte es am 25.Juli 1983 ab: Eine von zahlreichen Beobachtern in Südwestfrankreich [und weiten Teilen des angrenzenden Spaniens] in der Nacht zum 13.Juli als UFO angesehene Himmelserscheinung war in Wirklichkeit ein Versuchsexemplar der neuen französischen Atomrakete "M4" mit Mehrfach-Sprengköpfen, mit der Paris seine neuen Atom-U-Boote ausrüsten will. Die Studiengruppe für unidentifizierte Luft- und Raumphänomene [GEPAN beim CNES] in Toulouse berichtete am Wochenende, die Rakete sei von einem U-Boot aus zu Versuchzwecken an der Bretagne-Küste abgeschossen worden. Zahlreiche besorgte Menschen hatten sich an das Studienzentrum in Toulouse gewandt, weil sie nach ihrer Ansicht in der sternklaren Nacht kurz nach Sonnenuntergang ein unidentifiziertes Flugobjekt (UFO) gesichtet hatten.


Diese nun offiziell auch eingestandene Erklärung, die bereits 1979 intern bei den Verantwortlichen der spanischen Luftwaffe bekannt war und nicht nach außen abgegeben wurde - und sogar mit "Alto Secreto" (Top Secret) belegt war, hatte lange Jahre in der spanischen UFOlogie zu Streitereien geführt und das Lager aufgespalten. Dazu trug hausptsächlich der Sensations-UFOloge und Journalist Juan José Benitez bei, der einige Bestseller-Bücher über UFOs geschrieben hat und damit der spirituelle Vater der jüngsten spanischen Generation von UFOlogen ist (und selbst sich als ´Schüler´ von Andreas Faber-Kaiser sieht, dessen Buch »Heilige oder Kosmonauten?« Ende 1997 als Ullstein-TB erschien und völlig unnötig und streckenweise überholt ist). Benitez bekam unerwarteter Weise im Oktober 1976 eine Akte von UFO-Fan General Carlos Castro Cavero ausgehändigt, die 12 UFO-Fälle beinhaltete, woraus der Schriftsteller dann das Buch »OVNI: Documentos Officiales del Gobierno Español» machte. Darüber hinaus gab dieser hochrangige Offizier der spanischen Luftwaffe noch zu, selbst ein UFO gesichtet zu haben: "Ja, ich habe ein UFO auf meiner Farm in der Provinz Zaragoza gesehen, in Stdaba. Ich sah ein glänzendes Objekt dort. Es hing bewegungslos ganz hoch am Himmel, deswegen konnte ich seine Größe nicht näher bestimmen. Ich rief meine Familie und alle Arbeiter der Farm zusammen und so konnten wir es alle über eine Stunde lang sehen, wie ich erfuhr, sah man es auch in Stdaba selbst." (Erinnert verdächtig stark an einen Höhenforschungsballon!) Aufgrund dieser Beobachtung war der General überzeugt, dass es die außerirdischen Raumschiffe gibt und übergab Benitez die erwähnten Unterlagen, da er wußte, dass dieser Mann ihm sicherlich geneigt war. Während die ganze Angelegenheit unter "inoffiziell" lief und auf privater Basis zu verstehen war, verstand Benitez sie als offizielle Freigabe zur Veröffentlichung. Zunächst berichtete die britische Flying Saucer Review Nr.3/1977 davon und im Februar 1979 der amerikanische UFO Report: "Durchbruch: Die überraschenden UFO-Dokumente der spanischen Regierung!" In den deutschen UFO-Nachrichten berichtete Michael Hesemann in einem Exklusivreport der Nr.311 "UFO-Basis zwischen Teneriffa und La Gomera entdeckt" aufgewärmt von dieser Story um dies mit der Andreas Schneider-Geschichte zu verbinden.


Die Generalität jedoch war nach Veröffentlichung des Buches schockiert und erklärte, dass die Öffentlichkeit keinerlei weiteres Material erhalten werde - scheinbar hatte General Cavero hier in eigener Regie gehandelt und war in Ungnade gefallen. Benitez, so muß man wissen, hatte die Unterlagen unter dem Vorbehalt erhalten, dass er deren Inhalte zwar veröffentlichen könne, aber über deren Quelle zu schweigen habe, wozu es sogar eine schriftliche und von Benitez gegengezeichnete Übereinkunft gab! Diese hatte Benitez aber gebrochen, was zu einem Vertrauensverlust führte. Tatsächlich spricht auch ein internes Papier vom Januar 1979 davon, wie der Journalist "rücksichtslos diese Informationen verwendete". Damit ist auch klar geworden, von welchem Charakter dieser Mann ist, der hierzulande in löblichen Worten schöngeredet wird. Benitez hatte später den Fall vom 5.März 1979 als "außerirdisches Raumschiff" bezeichnet. Piktant wird dies auch dadurch, weil bereits im Jahre 1979 die Ground Saucer Watch entsprechendes Fotomaterial des Falls durch den Computer geschickt hatte und in der spanischen UFO-Zeitschrift Stendek Nr.43/März 1981 über die Aufklärung eines maritimen Raketenstarts berichtete. Aber was will man von einem Mann erwarten, der Charles Berlitz für einen seriösen Untersucher hält, die Billy Meier-Fälschungen als Beweise außerirdischer Besucher nutzt, die Ica-Steine für Nachweise einer vergangenen Zivilisation aus dem Kosmos hält und Tonbandaufnahmen von Kröten aus der Gegend von Bilbao als UFO-Geräusche in Umlauf brachte? Wie auch immer, während die meisten UFOlogen ihren gierigen Blick auf die vorgeblichen UFO-Geheimnisse der amerikanischen (oder sowjetischen) Regierung richteten, übersahen sie rasch, auf welcher Goldmine von spektakulären UFO-Fällen man in Madrid sitzt. Doch dort hatte man alle Riegel zugeschoben und nur die damalige Königin Spaniens hatte Zugang, wie die El Pais berichtete. Tatsächlich soll die Königin auch 1987 am Thema interessiert gewesen sein und sich die OVNI-Akten der spanischen Luftwaffe, die damals von Oberst Sergio Rubiano von der Abteilung Flugsicherheit in einem kleinen Archiv verwaltet wurden, in den Königspalast bringen lassen und einige Tage später wieder zurückgegeben haben. Erst durch die langjährigen Mühen und den damit verbundenen vertrauensbildenden Maßnahmen von UFO-Forscher Vicente-Juan Ballester Olmos gab Narcis Serra, ehemaliger spanischer Verteidigungs-Minister, nach und brachte die Sache ins Rollen, was schließlich zum Freigabe-Prozeß des Materials führte und nach und nach neue Unterlagen bekanntwerden. Die ersten Akten wurden im September 1992 deklassifiziert und sie beschrieben drei UFO-Sichtungen durch eine Person an der San Javier Air Base im Jahre 1962. Nebenbei: Unter jenen Leuten, die die UFO-Akten durchsehen und für den Aushändigungs-Prozeß verantwortlich sind, ist Lt.Colonel Angel Bastida Freixedo, ein Verwander des weltbekannten Parapsychologen Salvador Freixedo. Bis heute wurden so exakt 40 UFO-Akten freigegeben und umfassen insgesamt 52 UFO-bezügliche Vorfälle. Insgesamt umfaßt das Material 1.143 Seiten. Dabei nimmt der sogenannte ´Manises-Zwischenfall´ vom 11.November 1972 den größten Raum ein: 148 Seiten -während die meisten Fälle zwischen fünf bis 25 Seiten umfassen. Ein weiterer Vorfall vom 4.September 1968 über Madrid löste geradezu eine UFO-Epidemie aus: Tausende von Menschen hatten hoch oben am Himmel geglaubt, eine Fliegende Untertasse auszumachen, die sichtlich auch von Kampffliegern der spanischen Luftwaffe angeflogen, aber nicht erreicht worden war. Wie sich herausstellte, handelte es sich hierbei um eine Ballonsonde, dennoch war eine Welle angelaufen, in welcher es auch Behauptungen über Kontakte mit Außerirdischen gab. Auch eine nationale Pressekonferenz der spanischen Militärs konnte dagegen nichts mehr einbringen, da die Lösung des Madrider-UFO-Zwischenfalls viel zu spät daherkam, um noch irgendetwas stoppen zu können.

Unter den Unterlagen fand sich auch aus Fall vom Juni 1978 von La Provincia auf der Insel Las Palmas, der Kanaren-Gruppe. Der 12-jährige Victor Valdivieso will gegen 23 h bei dem Blick aus dem Fenster etwas "aufblinken" gesehen haben. Dann tauchte ein "irgendetwas" auf, welches "viel größer als ein Flugzeug war". Daraufhin rief er nach seiner Mutter in der Küche, sie solle herkommen, da man ein UFO sehen könne, da sie sich aber dachte, ihr Junge mache sich einen Scherz, kam sie nicht. Anstelle dessen griff der Bub zu einer alten Kamera und machte dann zwei Bilder mit dem Gebilde. Das Bildmaterial zeigt mal wieder ein schwarzes, langgezogenes Oval, bei einer Aufnahme horizontal zwischen zwei Hochhäusern orientiert, bei der nächsten schräg angeneigt. Deutlich tritt der Fensterrahmen auf den Aufnahmen hervor. Die spanische Luftwaffe ging von der "Möglichkei eines Schwindels aus" und tatsächlich schaut das Bildmaterial auch nicht anders aus, als zahlreiche andere Beispiele aus der Kategorie "schwarzer Papierschnipsel ans Fenster geklebt". Ein weiterer Fall aus den Akten ist jene Kette von Ereignissen, die am Abend des 20.November 1980 in Guia de Isora, Teneriffa, einsetzten. Domingo Sierra sah als erster ein geheimnisvolles Licht am Himmel, welches sich über lange Zeit nicht bewegte und von irgendwie orangener Färbung war. Da das selbe Licht am nächsten Abend wieder auftauchte, alarmierte er die Presse. Über eine Woche lang erschien immer zur selben Zeit und bei schönem Abendhimmel das Lichtgebilde am Himmel und wurde schließlich mittels Langzeitbelichtungen fotografiert. Nähere Angaben liegen derzeit hierzu noch nicht vor, aber das Phänomen klingt verdächtig nach einem astronomischen Körper. Jeder Anwender eines Astronomie-Computer-Programms kann sich überzeugen, dass zur damaligen Zeit gleich eine ganze Reihe bemerkenswerter und auffälliger Sterne und Planeten am Himmel standen!


Wie Richard Conway in Alien Encounters vom März 1998 in dem Beitrag "Spanish UFOs And An Open Government" zu berichten wußte, ist es der von Pepe Redon und Juan Ballester Olmos geführten spanischen UFO-Organisation "Cuadernos de Ufologia" in Seville zu verdanken, dass diese Unterlagen ins Licht der Öffentlichkeit gelangten - auch wenn man administrative Stacheldrahtzäune um die UFO-Akten legte: Mehr als zehn Seiten darf der Interessierte sich pro Tag aus den Unterlagen nicht fotokopieren, zudem weist einem das Personal im Archiv darauf hin, dass man das Material möglichst nicht für Veröffentlichungen verwenden solle (ein explizities Veröffentlichungsverbot gibt es aber nicht). Scheinbar will man vermeiden, dass das spanische MoD jene Verwaltungs-Personal-Probleme bekommt, wie die FOIA-Abteilungen von CIA, FBI oder NSA und NASA seit ein paar Jahren haben, seit sie mit einem recht hohen Anteil von UFO-Materialanfragen überflutet werden. FBI und NSA haben daraus inzwischen Konsequenzen gezogen und legen ihr Material auf ihren Internet-Homepages ab. Hinzu kommt sicherlich noch der Faktor, dass derweilen jede Nacht die TV-Sendung Esta Noche mit großem Erfolg läuft, in welcher es um UFOs und das Paranormale geht. Hier will man scheinbar vermeiden, dass das öffentliche Interesse allzusehr auf die spanischen UFO-Akten des Militärs gelenkt wird.


Neben der ersten Brüskierung durch Benitez (Cornway nennt dies den "ufologischen Albtraum" für die spanische Luftwaffe) gibt es aber noch einen Grund, weshalb die spanischen Luftwaffe so lange ihre Finger auf den Unterlagen hielt. Marcelino Requejo Alonso hatte für das Magazin Espacio y Tiempo (Raum und Zeit) die Unterlagen geprüft und dabei festgestellt, dass die spanische Luftwaffe in dieser Sache teilweise "geradezu grotesk" gearbeitet hatte und mancher Augenzeugenbericht mehr akurate Informationen enthält, als die MOA-Analysten da in ihren offiziellen Akten zusammenstellten. Scheinbar hatten die UFO-Untersucher auch wenig Ahnung von Astronomie, Photometrie und Trigonometrie. Am erstaunlichsten ist jedoch, dass diese lange Zeit heißhungrig erwarteten Geheimpapiere "nur von geringem Interesse für die UFOlogie" sind, wie Alien Encounters sich äußerte. Cornway weist zudem auch darauf hin, dass viele dieser Fälle "einfache Fehlinterpretationen des Planeten Venus und andere natürliche Erscheinungen in der Luft" sind. Übrigens verwendete das spanische Militär zu weiten Teilen den auch von der Gruppe CEI (Centro Estudios Interplanetarios) eingesetzten UFO-Fragebogen. Etwa zehn Prozent der Fälle im Archiv der spanischen Behörden verblieben unidentifiziert, aber auch dies hat vielleicht seinen Grund: Wie man anhand der Unterlagen sehen kann wurden in den frühen Jahren dieses spanischen ´Project Blaubuch´ die Fälle eher schlecht als recht untersucht und manche überhaupt nicht. Die spanischen Behörden wußten geraume Zeit damit nichts anzufangen und auch nicht, wie sie methodisch den Dingen auf den Grund gehen sollte! Ballester Olmos geht nach all seinen Erfahrungen inzwischen davon aus, dass die Regierung in Spanien keine Informationen zurückhält und genauso über das UFO-Phänomen "perplex ist, wie wir UFOlogen auch".


Als ich am Abend des 22.April 1989 von der UFO-Forscher-Arbeitstagung aus dem sauerländischen Lüdenscheid zurückkam meldete sich Hesemann bei mir um "Die Sensation!" vermelden: Im spanischen Fernsehen wurde in der vorausgegangenen Woche offiziell von der spanischen Regierung zugegeben, dass es Fliegende Untertassen und Besucher aus dem Weltraum darin wirklich gäbe - und Vertreter der Regierung (eben General Cavero) hätten ihre ureigenen Untertassen-Sichtungen öffentlich vorgestellt! Dies habe er durch seinen Spezl Schneider an diesem Tag direkt aus Spanien erfahren, wo sich jener gerade aufhalte. Merkwürdig kam mir dies trotzdem vor, weil bisweilen daraus noch keinerlei Schlagzeilen und Meldungen in den Medien gemacht wurden. Da gerade in BILD eine Serie von Artikeln des Johannes von Buttlar lief, war dies um so merkwürdiger - man würde sich doch nicht die Butter vom Brot nehmen lassen, wenn daran etwas wäre! Zu verdächtig kam mir der Zusammenhang mit Hesemann´s Artikel in den UN vor und kontaktierte deswegen den Luftwaffenattaché an der Spanischen Botschaft zu Bonn. Oberst F.Coscullueale antwortete mir am 12.Mai 1989: "General Castro Cavero war tatsächlich bis zum Jahr 1976 Kommandeur des Luftbereichs Kanarische Inseln, kurz darauf kam es zu einem Dienstpostenwechsel wegen Erreichung der Altersgrenze; der General ging in Ruhestand. Ich gehe davon aus, dass die von Ihnen zitierten Erklärungen des Generals zu einem früheren Zeitpunkt gemacht wurden. In jedem Fall sind sie als private und persönliche Äußerungen zu verstehen und geben in keinem Fall die offizielle Position der Regierung oder der spanischen Streitkräfte wieder." Manuel Borraz Aymerich aus Barcelona berichtete mir am 30.Mai, dass tatsächlich der Sender TV-1 in der Reihe En Familia eine Talkshow brachte zu der Piloten, Soldaten und Luftverkehrs-Kontrolleure, Wissenschaftler und ein Vertreter der spanischen Luftwaffe sprachen. "Aber wie immer bei solchen Sendungen war auch diese anekdotisch und oberflächlich - und viele der vorgestellten ´mysteriösen´ Fälle kannten wir schon als IFO-Fehldeutungen, worüber man natürlich nicht sprach, schon gar nicht J.J.Benitez, auf dessen Arbeit der Hauptteil der Ausstrahlung zurückging. Es ist nicht wahr, dass das spanische Militär hier offiziell erklärten, dass die UFOs außerirdischer Natur sind, sondern es gab nur ein paar Leute die ihre persönliche Meinung vorbrachten, wonach sie daran glaubten, dass dem so sein könnte. Ganz im Gegenteil erklärte Lt.Col.Ivan Trindad Espinosa vom Führungsstab der spanischen Luftwaffe, dass die UFO-Affäre weiterhin klassifiziert ist und vertraulich behandelt wird. Aber es könnte sein, das in der nächsten Zeit Unterlagen veröffentlicht würden, die man ansammelte. Lt.Col.Espinosa betonte extra, dass es keinen Beweis dafür gibt, dass die UFOs außerirdische Raumschiffe sind. Benitez sagte darauf, dass die Vertraulichkeit wohl zur Vorbeugung einer Massenpanik in der Bevölkerung diene und diesen Eindruck ließ man stehen, weil dann der Moderator der Show auf ein anderes Thema wechselte und der Luftwaffen-Vertreter nicht mehr vor der Kamera antwoirten konnte."


Luis Alfonso Gamez Dominguez aus Bilbao schrieb mir am 24.Juni: "Benitz, auf dessen Buch die Sendung zurückgeht, ist nicht unbedingt das was man einen UFO-Forscher bezeichnen könnte. Benitez ist der ´spanische Berlitz´ und er schreibt über alle mögliche Spekulativ-Themen, die ihm interessant erscheinen um damit Geld zu verdienen. Er wurde schon mehrfach als Scharlatan von echten UFO-Forschern überführt und mag uns daher nicht. Auch in dieser Talkshow hat er wieder die Gran Canaria-UFOs als monströse Weltraumschiff-Erscheinungen bezeichnet. Er gehört zu jenen die leichtfertig über Außerirdische sprechen ohne jemals ernsthafte Untersuchungen durchgeführt zu haben. Was man Dir da zutrug ist völlig falsch." Julio Arcas Gilardi von der spanischen UFO-Zeitschrift Cuadernos de Ufologica aus Santander meldete mir am 25.10.89, dass die genannte TV-Sendung ein Beitrag über und von Juan Jose Benitz war, "der aus verschiedenen Gründen im Zwielicht steht. Seine Bücher haben ihn zwar sehr populär gemacht, aber wir nehmen seine Arbeiten nicht ernst da seine Arbeit in der Ansammlung von Berichten besteht, von denen viele nur Meinungen, Mutmassungen und Auslegungen sind." Gilardi bezeichnete Benitz nur als "Windmacher wie Berlitz oder von Buttlar". "Was man Dir da gemeldet hat stimmt nicht, der Luftwaffen-Vertreter sagte nur noch, dass es wohl einige Fälle gibt die bisher noch nicht befriedigend aufgeklärt worden sind. Und das war schon alles."


PS: Zur Arbeitstagung deutscher UFO-Forscher Ende September 1989 im odenwäldischen Weitengesäß (veranstaltet von Roland Horn) lag die Videoaufzeichnung der Sendung vor und da Josef Garcia, geboren in Spanien, anwesend war konnte er uns synchron die Aufzeichnung übersetzen. Hiermit wurde schließlich ganz deutlich, dass der so genannte Durchbruch ein Flop war auf den Hesemann reingefallen war.

Nachzutragen ist an dieser Stelle, dass Kollege Ballester Olmos in der Anthologie von Evans & Stacy, UFO 1947-1997: Fifty Years of Flying Saucers, den Beitrag "Declassification! Military UFO Records Released: The Spanish Experience" einfügte. Hierin stellte er fest, wie es bereits schon in Italien durch CISU geschah, dass die Tageszeitverteilung der UFOs identisch ist mit der der IFOs und mindestens 85 % der spanischen UFO-Akten des Militärs aus fehleingeschätzten IFOs bestehen, bei denen es zumeist astronomische Erklärungen wie z.B. die Venus oder Meteore sind, die für UFO-Verwirrung auch unter den Militärs sorgten. Vierzehn Prozent von den UFO-Berichten stellten sich, und das ist die verblüffende Überraschung, als Schwindel heraus oder stammten von unglaubwürdigen Zeugen. Verblüffend wird Sie auch das alle Tageslicht-UFO-Observationen aufgeklärt wurden, was den schönen Fliegenden Untertassen total den Atem raubt. Zehn Prozent aller Fälle gehen auf Fehldeutungen von Stratosphärenballons z.B. aus französischen Programmen des CNES zurück, insbesondere mit einem Schwerpunkt 1967 bis 1970. So bleiben bisher 15 % aller Berichte der spanischen Luftwaffe ungeklärt, aber nur ein einziges Fall (1.Januar 1975 in Burgos) weist Merkmale auf, die jeglicher Erklärung für ihn spottet. Ansonsten betont der Forscher, "dass unsere Forschungsarbeiten damit noch nicht abgeschlossen sind". Verblüfft betonte er noch einmal, wie wenig eigene Nachforschungen die spanische Luftwaffe selbst unternahm und sich scheinbar oftmals mit der reinen Entgegennahme der Sichtungs-Behauptungen zufrieden gab. Erstaunlich ist, was hier vermerkt werden muß, dass allein etwa die Hälfte dieser "unsolved"-Fälle über dem Mittelmeer oder dem Atlantik geschah, dort aber in Zonen mit dichtem Marine- und Luftverkehr ziviler wie militärischer Natur.


In einem Fall vom 19.August 1982 aus Blanes hätte der Blick in die Zeitungen gereicht, um eine Aufklärung zu finden, da während des August und September 1982 in Ost- und Nord-Spanien das gemeldete Objekt von Blanes zu ganzen regionalen Sichtungs-Ausbrüchen führte. Darüber hinaus erklärte auch die Barcelona Air Controll, dass das immer wieder falsch eingestufte Objekt in Wirklichkeit nichts weiter als ein Werbeflugzeug war, welches nächtlings herumflog und an einem unter sich hängenden Lichterketten-Netz (scheinbar das europäische Gegenstück zum amerikanischen UFO-Stimulus ´Advertisingplane´ wie z.B. kleine Cessna-Maschinen mit angehängten Netzen voller Glühbirnchen mittels denen dann computergesteuert beliebe Werbebotschaften geschaltet werden können) Werbung machte. In einem anderen Fall vom 8.Dezember 1980 war es ähnlich, als von zwei Schiffen vor der spanischen Küste eine Art "brennendes Flugzeug" gemeldet wurde und als UFO-Bericht Eingang ins Madrider Verteidigungs-Ministerium fand. Zur gleichen Zeit gab es einen regelrechten UFO-Flap im südwestlichen Spanien, als tausende von Spaniern eine beinahe sichelförmige Gruppe von Lichtern mit leuchtendem Schweif von Südwest nach Nordost dahinhuschen sah - nichts weiter als ein Re-Entry. Gleiches gilt für einen Fall vom 25.Dezember 1980 (man erinnere sich hierbei an den Zwischenfall von Rendlesham Forrest in England!), als ein Luftwaffen-Angehöriger dachte, mit einer ihm unbekannten Flugmaschine konfrontiert zu werden, als er auf der Straße von Tudela nach Arguedas fuhr. Diese Erscheinung wurde in weiteren Teilen Spaniens genauso gesehen wie in anderen europäischen Ländern. Spaniens Luftwaffe versagte darin, diesen Fall als das zu erklären, was er beinhalte: einen vom North American Air Defense Command (NORAD) bestätigten Re-Entry der Raketenstufe des sowjetischen Satelliten COSMOS 749. Noch nicht einmal die Kooperation mit den Behörden des NATO-Pakts klappte in diesem Fall. Auch wenn der italienische Benitez, Roberto Pinotti, jubelnd in seinen vielgelesenen Büchern erklärt, dass Spanien einen höchst wichtigen offiziellen Schritt getan habe, um "die konkreten und unbestreitbaren Daten über die Präsenz von ´unbekannten Flugobjekten´ auszugeben", so sind die damit einhergebrachten Erwartungen und Hoffnungen einmal mehr falsch.


Neue Erkenntnisse zu einem spanischen Klassiker:


Jede Nation hat ihre faszinierenden UFO-Klassiker, Fälle aus der Vergangenheit, die besonders viel Wirbel gemacht haben und von beeindruckender Natur sind (zumeist wegen ihres Zeugenpotentials). In Deutschland war dies einmal der Fall Greifswald an der Ostsee gewesen. Und in Spanien war es eine Reihe von fast ähnlichen Ereignissen bei den Kanarischen Inseln in den 70er Jahren. Aus dem Meer aufsteigende Lichtphantome sorgten wieder und wieder für internationale Schlagzeilen, weswegen UFOlogen gar spekulierten, dass vor den Kanarischen Inseln gar eine UFO-Basis im Meer liegt. Die wenigen seriös eingestellten Forscher jedoch sahen in den Ereignissen im Nachhinein nichts weiter als Abschüße von Raketen an getauchten U-Booten weit vor dem deutschen Urlauberparadies. Diese Erklärung fanden auch die spanischen Streitkräfte in ihren internen UFO-Sichtungsfall-Ermittlungen heraus, man war sich aber nie ganz sicher, welche Nation nun exakt für die Ereignisse (mit jeweils tausenden von Zeugen, darunter unzählige Urlauber aus ganz Europa) verantwortlich war. Es gab nämlich Vermutungen, dass die Ereignisse u.U. von russischen bzw französischen U-Booten zu verantworten waren.


Am 9.März 1999 konnte jedoch die Organisation "Anomaly Foundation" aus dem spanischen Santander in einer Presseerklärung weitere Informationen bekanntmachen, die den endgültigen Sachverhalt klären. Die fünf wichtigsten spanischen UFO-Fälle gingen auf ballistische Raketen zurück, die von U-Booten der US-Marine abgeschoßen worden waren! Ricardo Campo, Pressesprecher der Anomaly Foundation, erklärte der spanischen Nachrichtenagentur EFE gegenüber, dass die Gruppe mit Hilfe von Vicente-Juan Ballester Olmos nun mit verschiedenen prominenten Raketen-Experten sprechen konnte, die ganz klar aussagten, um was es sich bei den Ereignissen vom 22.November 1974, 22.Juni 1976 (1), 19.November 1976, 24.März 1977 und 5.März 1979 vor den Ballearen handelte. Unter den Spezialisten befanden sich auch Dr.Jonathan McDowell, Astrophysiker am Havard-Smithsonian Center for Astrophysics, sowie der wohlbekannte James Oberg (Mathematiker, Raumfahrt-Historiker und Spezialist für im Orbit befindliche Raketensysteme). McDowell war imstande die Sichtungsdaten mit nun freigegebenen Aufzeichnungen der US-Navy über U-Boot-gestützte interkontinentale Raketenstarts von ballistischen Missiles vom Typ Poseidon direkt zu verbinden. Die ehemaligen Starts auf hoher See vor den Kanarischen Inseln fanden vom sogenannten "Oriental US Testing Field" aus statt, ein riesiges Seegebiet welches sich von Cape Canaveral (Cape Kennedy) bis zu Ascension Island erstreckt. Namentlich welche U-Boote genau in diese Operationen verwickelt waren obliegt aus militärischen und geo-politischen Gründen weiterhin der Geheimhaltung.


(1) = Am 22.Juni 1976 soll ein UFO auf Cran Canaria gelandet sein. Touristen und Einwohner beobachteten, wie eine Lichterscheinung bis zu einem Zwiebelfeld gezogen ist. Über dem Zwiebelfeld habe sich das UFO dann aufgebläht, bis es die Größe eines Hochhauses erreicht hätte. Zu diesem Zeitpunkt wurden auch zwei übergroße menschenähnliche Wesen in dem Objekt beobachtet. Nachdem das Objekt sich wieder verkleinert hat und weitergezogen ist, habe man dann auf dem Zwiebelfeld eine Landestelle mit niedergedrückten Pflanzenhalmen aufgefunden. Ferner seien auch weißes Pulver und Brandspuren zurückgeblieben. Ich hatte mich dem Fall in meinem Buch »UFOs: Die Wahrheit« (S.180ff) angenommen und tendierte zu der Erklärung, dass dieser Vorfall mit Raketentest von U-Bootverbänden vor der Küste der Kanarischen Inseln im Zusammenhang steht. Nun konnte Sascha Schomacker eine Information zur Abrundung des Fallgeschehens beitragen.


Was bislang niemand wußte, ist, dass der heute 83 Jahre alte Essener Paul Karger damals einen Wohnsitz auf Gran Canaria besaß und sich diesem Fall vor Ort angenommen hatte. Dabei hatte ihm anfangs nur interessiert, warum infolge dieser Erscheinung eine Störung des Fernsehempfanges stattgefunden haben soll. "Ich bin überzeugt, dass von Laien oft über falsche Sichtungen viel Unsinn berichtet wird", schreibt Paul Karger. Und so machte er sich selbst auf dem Weg zur Landestelle. Am 12.Juli 1976 schoss er scharfe Farbfotos, maß das Gelände entsprechend ab und fragte nochmals eingehend die Augenzeugen. Seine Ergebnisse relativieren die Bezeichnung Landestelle. Laut Karger sei das Objekt nämlich 15-20 Minuten lang, also über den gesamten Beobachtungszeitraum hinweg, in anderthalb Meter Höhe verblieben. Das eigentlich Interesse ist jedoch seine Untersuchung der vermeintlichen Landestelle. Während die BILD damals von 33 Metern Durchmesser sprach, maß Paul Karger nur 12 Meter. Und auf seinen gelungenen Fotos, die er mir dankenswerterweise zusandte, sind weder weiße Pulver noch Brandspuren auszumachen, sondern lediglich umgebogene Pflanzenhalme. WW hat in seinem Buch die Authenzität dieses Falles angezweifelt. Die Ergebnisse des Paul Karger legen nahe, dass zumindest einige Angaben stark übertrieben wurden.


Und schließlich noch ein Wort zur "UFO-Forschung" auf den Kanaren. Manuel Carballal nahm in der Sommer 1995-Ausgabe des SAMIZDAT Stellung zur UFOlogie auf den Kanarischen Inseln: "Keine wirklich UFO-Forschung existiert dort; Berichterstattung ist nicht die selbe Sache wie Untersuchungen und nur Berichterstattung ist die Sache der dortigen UFOlogen." Wir kennen bereits das Gebiet der Kanarischen Inseln als Quelle von befremdlichen und angeblich mysteriösen Phänomenen, "die allseits nur deswegen unerklärlich scheinen, weil man niemals versucht hat logische Erklärungen hierfür zu finden." Die UFOlogen auf den Kanaren haben nur die Reduktion des komplexen UFO-Phänomens auf überirdische und messianische Hypothesen im Sinn - mit anderen Worten: jedes Licht am Himmel ist für sie ein Raumschiff, unterwegs auf Errettungs-Mission. "Diese Art von Generalisierung scheint mir doch recht gefährlich zu sein", erklärt Carballal in Anbetracht der offenen Kontaktler-Bewegung auf den Inseln und er geht weiter: "Der Mangel einer seriösen Methodologie in der Untersuchung charakterisiert die UFOlogie auf den Kanaren. Zeugen zuzuhören ist einfach nicht genug. Informationen muß man gegenüberstellen, Daten müßen verifizierbar sein, mögliche natürliche Ursachen etc müßen erkannt werden - nur dann kann man vielleicht die außerirdische Herkunft des UFO-Phänomens als Hypothese nehmen. Aber man muß auch wissen: über 90 % der UFOs können banal erklärt werden.


Spektakuläres Bildmaterial zu den Gran Canaria-UFOs finden Sie unter lado/Lado-9.htm

Quelle: CENAP-Archiv




Sonntag, 12. Februar 2017 - 10:10 Uhr

UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-66




UFO-Foto der merkwürdigen Art aus Magdeburg!

Das "Geheimnis" um rechteckiges "Flugobjekt" ist gelüftet - von BILD!

Strange Rectangular UFO Photographed Over Germany


So hieß es beim American Chronicle am 24.Mai 06 ( ). Dirk Vander Ploeg ist Verantwortlicher für die eMaillisten und Wie er nun berichtete, spazierten am Samtagnachmittag, den 6.5., Tushar Bhatt (Student an der Otto-von-Guerike-Universität) und seine Freundin durch Magdeburg in Sachsen-Anhalt um dabei auch mit der neuen Digitalkamera ein paar Erinnerungs-Bilder zu schießen. Dabei machten sie kurz an der Elbe Rast und Tusher setzte sich bei Bäumen an einer buckligen Wiese unweit den Allee-Centers hin um sich dabei von seiner Freundin ablichten zu lassen. Zufällig kam dabei das Foto von einem "Fliegenden Rechteck" zustande, welches sich aber erst Tage später zeigte als Tusher die Bilder am Computer betrachtete. Danach reichte er das Bild für die eMailliste ein (wozu er jene aber kennen muss!) und niemand anderes als Sternentänzer und Hopi-Indianer Robert Morningsky (siehe Magazin2000 Nr.110) ´analysierte´ das Material mit Adobe Photoshop für Das Objekt ist wegen seiner abgeflachten ´Kartonschachtel´-Deckelgestalt recht ungewöhnlich und von ´grau-diffuser´ Färbung. Es hängt sozusagen horizontal in der Luft (wenn auch wohl nicht wirklich am Himmel, sondern eher wie wenn hinter der aufsteigenden Wiese man eine Strassenlampe erwarten würde {obwohl hier eindeutig kein Mast zu sehen ist} und ist wohl aufgrund von Überbelichtung (aus dem Schatten ins Helle fotografiert quasi - Gegenlichtaufnahme) ebenso diffus. Soetwas lässt sich am besten vor Ort eruieren, nur - ich kannte niemanden in oder um Magdeburg, die CENAP-Kollegen auch nicht. Diese "Luftdiffusion" ist natürlich auch bestens geeignet um als Hintergrund eines eingebrachten Scherzobjektes zu dienen, was weniger Aufwand für die Erzeugung einer ´Illusions´ mit sich bringt, als wenn ganz scharf ein "fotorealistisches" Gebilde hier eingebaut werden müsste. Ähnlich ist es beim bekannten Mexico City-Videoclip vom 6.August 1997 mit der hinter einer Hochhausreihe hochkommenden >Fliegenden Untertasse< "im Dunst der Großstadt". (1) Man muss beim Gesamtbild schon genauer hingucken, bis es einem überhaupt auffällt. Ausschnittsvergrößerungen ließen es dann erkennen. Auch wenn der Bildeinreicher (ein Zeuge war er ja nicht, weil die Abbildung ein nicht wirklich gesehenes unerwartetes Fotoobjekt zeigt) meinte, dass das Objekt wohl recht groß gewesen sein mag, kann man dies so eigentlich nicht annehmen - und darüber hinaus wäre es ja dadurch eine augenstechende Erscheinung nicht nur für das Paar sondern auch für etliche Magdeburger gewesen. Doch in Wirklichkeit wurde es später erst auf dem Foto entdeckt. Da happerte es schon mit der Logik bei den Studenten, wobei auch hier schon der Gedanke vom Studenten-Ulk aufkommt. Das Originalfoto ist hier abgelegt:


(1) = In der RTL-Fernsehsendung "Die größten Bluffs der Welt - entlarvt" (original die Fox-Produktion "Greatest Hoaxes") wurde am 1.Mai 1999 betreffs genau diesem Film die holländische Computergrafikfirma DPI angeheuert, um sich entsprechend dieser Vorgabe einmal selbst zu versuchen. Das Ergebnis dort war viel besser als die Mexico City-Aufnahme. In diesem Fall aber drehten sich sogar noch Lichter auf der Untertassen-Oberseite mit. Und in einer weiteren Sequenz ließ man das Objekt sogar über eine kräftig befahrene Straße und über Oberleitungen der Strassenbahn ziehen und in den Hintergrund hinein am Himmel verschwinden, nachdem es freilich sogar mitziehenden Schatten auf den Boden geworfen hatte! Im Computer-Zeitalter müssen wir also unser skeptisches Auge beständig weit geöffnet haben, egal aus welchem Teil des Globus das Material stammt. Bereits 1992 hatte Gerald Eichhoeffer (Professor für Computerwissenschaften) bei der Konferenz namens ´Alien Discussion am MIT´ diese Entwicklung vorausgesehen, als er warnte, das technische versierte Personen, sogar Teenager, uns mit einer "neuen Generation sehr raffiniert gefälschter Videos" künftig narren werden. Mit nur geringem Risiko kann man heute gleichsam aber solche Schwindel durchführen, weil es hierfür immer ein gläubiges Publikum gibt. Ein Publikum welches naiv genug ist, diesen Beweisen zu glauben und ihnen zu folgen - und welches deswegen auch bereit ist sein Glaubenssystem umzustellen, sein Leben zu verändern und einer Irrlehre zu folgen, als sei sie die größte aller Wahrheiten - basierend auf einem Kartenhaus im Treibsand der populären Wunschvorstellungen. Übrigens sahen die RTL-Ausstrahlung vom frühen Abend 2,52 Millionen Zuschauer und erreichte 12,5 % Marktanteil. Am 7.März 2000 wurde auf RTL II die Sendung nochmals um kurz nach 21 h als "Die größten Täuschungen der Welt" angeboten und bekam 1,21 Mio Zuschauer/MA immerhin 9,3 %.


Paranews setzte am 25.Mai dazu die Meldung "UFO über Magdeburg - Zufällig seltsames Objekt fotografiert" auf. Im begann dazu eine Debatte - und zwar in Richtung Fälschung: "Schaut mal genau hin, auf dem ´Dach´ des schachtelähnlichen Objektes erkennt man einen Knubbel mit Andeutungen einer Antenne oder so etwas. Was das zu bedeuten hat." - "Sieht wie eine Straßenbeleuchtungslampe aus, die an einer Seilkonstruktion hängt." - "Ich denke mir mal, das Bild ist eine Fälschung. Anders kann ich mir bestimmte Artefakte auf dem Bild nämlich nicht erklären. Schonmal aufgefallen, das der Baum auf der linken Seite des Bildes eine Verdopplung zeigt? Jetzt könnte man ja annehmen, der Fotograf habe die Aufnahme nur verwackelt. Pustekuchen! Wäre der Effekt durch einen Wackler entstanden, warum sieht man ihn nur an dem Punkt, an dem der Himmel den Hintergrund bildet? Auf der Wiese hat der Baum keinen Verdopplungs-Effekt! Das selbe gilt für den Kerl auf dem Bild - ist astrein! Scharfe, sauber umrissene Konturen! Nun könnte man ja noch versuchen sich damit zu retten, das man sagt, die Hintergrundhelligkeit des Himmels habe für den Verdopplungseffekt gesorgt. Naja... warum ist das UFO dann nicht verdoppelt? Ganz einfach: Zuerst hat er eine Aufnahme des Original Bilds genommen (er sitzt auf der Wiese, kein UFO im Hintergrund). Dann hat er irgendwie eine Aufnahme gemacht, bei der das viereckige Ding in der Luft war (aufgenommen an der selben Stelle). Danach wurden die Bilder übereinandergelegt. Am Boden klappt das ganz gut (da wurde einfach komplett das erste Bild übernommen) aber im Himmesbereich gibts ein Problem; man müsste Objekte ausschneiden und das ist nicht ohne. Also hat der Fotograf den Kram einfach drüberkopiert frei nach dem Motto ´wird schon keiner merken´." Soweit kann man dies einmal stehen lassen und als Arbeitshypothese durchaus nehmen.


Jemand von Vor-Ort musste da ran. Am späteren Montag-Abend des 29.Mai nahm ich mit der ´Magdeburger Volksstimme´ diesbezüglich Kontakt auf um die Geschichte einmal vorzutragen und vielleicht dort Interesse quasi zwecks ´Amtshilfe´-Recherche, hauptsächlich einmal wegen der Vor-Ort-Begehung des Schauplatzes und der Ausschau nach Lampen zu finden. Sowie natürlich jemanden aus dem Haus ansprechen zu können, der bereit war, dem Berichterstatter auf den Zahn zu fühlen. Außerdem könnte parallel ja auch ein Aufruf nach weiteren Zeugen gemacht werden, was zwar in Anbetracht der sich abzeichnenden Lage (= Lampe oder Trick) unwahrscheinlich wäre - aber versuchen kann man es ja, um auch alle Möglichkeiten abzudecken. Dies geschah, nachdem Ole Henningsen von der Skandinavisk UFO Information (SUFOI) uns mitteilte, das ein SUFOIler (Flemming Jensen) bereits mit Tushar S.Bhatt Kontakt aufgenommen hatte und jener erklärte das er inzwischen am Ort der Fotografie schon einige Mal war und er dort, wo das Objekt scheinbar erscheint, nichts (!) aufgefunden habe, was hierfür verantwortlich sein könnte. Hierbei gab er in seiner eMail übrigens auch seine Adresse und Telefondaten bekannt, wodurch natürlich ein konkreter Ansatzpunkt gegeben war. Verblüfft aber nahm ich am nächsten Vormittag zunächst den Anruf von BILD-Magdeburg entgegen, weil ein dortiger Redakteur zur Sache "informiert worden war" und sich der Geschichte annehmen wolle. Was guckst Du? Einmal mehr mit einem Grummeln im Bauch (wegen BILD) machte ich meinen Standpunkt klar. Zwei Stunden später erhielt ich von der ´Volksstimme´ dann diesen ´Bescheid´: "Herr Walter, ich habe gerade erfahren, dass wir die „UFO-Meldung“ schon im Blatte hatten. Wir schließen daran jetzt noch ihren Hinweis, dass das UFO es jetzt bis nach Amerika „geflogen“ ist." Wieder einmal staunte ich, wegen dieses Artikel vom 13.Mai 06 in der Zeitung:

>Rätselraten um ein unbekanntes Flugobjekt! Fliegende Kiste, oder : Was liegt da in der Luft?

Liebe Leser, schauen Sie mal ganz genau hin! Ziemlich winzig auf dem großen Foto (unten), herangezoomt auf dem kleinen Bildchen. Was meinen Sie (f)liegt da wohl durch die Luft? Sie dürfen ruhig raten, denn das haben wir in der Redaktion auch getan. Großes (Bilder-)Rätselraten sozusagen. Eine schwebende Butterdose vielleicht? Oder doch eher eine Tortenschachtel? Nicht? Na gut. Modellflugtage waren schon, Drachenfest ist erst im Herbst. Nach einem Heißluftballon siehts auch nicht aus. Vielleicht ein abgehobener Karton oder verlorene Hubschrauberfracht im Landeanflug ... Oder nur ein Bildtrick? Wer weiß das schon so genau? Zwei Menschen sind sich sicher: „Das ist ein UFO!“ Tushar Bhatt, Student an der Guericke-Uni, und seine Freundin Sagarika Jakhadie (beide aus Indien) kamen in die Redaktion und sprachen von einer echten Sensation, als sie uns das untere Foto präsentierten. Aufgenommen letzten Samstag gegen 19 Uhr auf der Elbwiese am Parkplatz Nähe Allee-Center. Ein Schnappschuss vom jungen Mann auf der Wiese war geplant, ein UFO-Bild wurde es. Davon sind sie jedenfalls überzeugt. Echt ein Ufo? Dieser uralte Traum der Menschheit ... ausgerechnet über Magdeburg? Großes, sehr großes Fragezeichen ... Wie man hört, ist der junge Mann nicht nur Student der Chemie und Verfahrenstechnik, sondern auch ein Freund von Naturphänomenen. Gern stöbert er in solchen Büchern, so erzählt seine Freundin. Ach so. Na dann gönnen wir unserem UFO-Jäger doch einen kleinen Erfolg und freuen uns mit ihm. Denn ohne Übertreibung darf man eines sicher sagen: Ein unbekanntes Flugobjekt ist es allemal. Wenn wohl auch sehr irdischen Ursprungs. Jana Wiehe - Bildunterschrift: Student Tushar S. Bhatt (24) mit „seinem Ufo“ (Pfeil). Er und seine Freundin glauben fest, zufällig eines echtes Ufo fotografiert zu haben. <


Am Mittwoch, den 31.Mai 06, erhielt ich erstaunt eine eMail von GWUPler Stephan Raßmann (selbst Medienredakteur einer Fernsehproduktionsfirma) der mir mitteilte, dass die bundesweite (!) Ausgabe der BILD einen kleinen Beitrag der allgemeinen Art hierzu einbrachte: >Alien-Alarm! UFO über Deutschland? Magdeburg - Ein Chemiestudent (25) ließ sich abends von seiner Freundin in Magdeburg (Sachsen-Anhalt) vor einer Wiese fotografieren. Beim Durchsehen der Bilder entdeckten beide ein UFO auf einem Foto! Ein abgeflachtes, schwebendes Rechteck ist auf einer Vergrößerung deutlich zu erkennen. Der Student: "Wir sind sicher, dass es echt ist." UFO-Forscher wollen die Aufnahme jetzt genau untersuchen.< Das Originalbild wurde als Eyecatcher eingebracht, dazu der Text: "Student Tushar Bhatt (25) auf einer Wiese. Experten untersuchen, ob im Hintergrund ein UFO zu sehen ist." Jetzt war ich etwas irritiert. NUR dies nach meinen Ausführungen? Und nun in BILD-bundesweit? Ich hatte gedacht, das es hier im eine Regionalausgabe von BILD in Magdeburg ging. Mit meiner Telefonnummern-CD kam ich da nicht klar, sie war da nicht hilfreich. Auch der Internetaufruf von BILD brachte dazu nichts. Also marschierte ich zum Altpapier-Sammelcontainer vor dem Haus und wühlte da mal nach, ob eine BILD dort (wegen Impressum) aufzufinden ist - natürlich, kein Problem. Und wirklich - es gab BILD-Magdeburg und dort rief ich sofort an und erreichte auch Hendrik Broxtermann, der sofort Bescheid wusste. Tatsächlich hatte man dort eine ausführlichere Geschichte gesetzt und werde auch tags darauf einen Beitrag noch bringen, der "das Rätsel auf humorvolle Weise auflöst". BILD hatte das "UFO" nämlich an Ort wieder vorgefunden - und es war zwischenzeitlich nie weg, sondern immer da. Der Berichterstatter hatte hier einfach GELOGEN. Die Weitergabe der Story nach Hamburg, Zentralredaktion, war eine Zusatzverwertung gewesen. Ich bat darum mir entsprechende Belegexemplare zuzuschicken - und wenn es geht auch pdf-Dokumente vorab. Er versprach mir beides. Da war ich aber mal wieder gespannt.


Ein flaches UFO und der Drahtseilakt des Melders:


Am Vormittag des 1.Juni 06 bekam ich tatsächlich die pdf-Dokumente von BILD-Magdeburg. "UFO über Magdeburg?" war der auffällige Beitrag vom 31.Mai überschrieben. Keven Nau berichtete dann:

>Magdeburg - Der Weltraum, endliche Weiten. Wir schreiben einen sonnigen Mai-Abend im Schatten der Johanneskirche... Der Inder Tushar Bhatt (25), Chemie-Student an der Magdeburger Uni, lässt sich von seiner Freundin fotografieren. Beim Durchsehen der Fotos später - schwebt da ein UFO über Magdeburg? In der Vergrößerung sieht man am Himmel ein abgeflachtes, schwebendes Rechteck. "Meine Freundin und ich sind überzeugt, dass es ein UFO war", sagt Bhatt. "Wir haben uns riesig gefreut, dass uns dieses Foto gelungen ist." Sie sandten das Bild an das Online-Magazin "American Chronicle", Dirk Vonder Ploeg, Spezialist für außerirdische Themen ( berichtete darüber. Aber ein eckiges UFO? BILD fragte den kritischen UFO-Forscher Werner Walter (48) aus Mannheim: Ist das wirklich ein UFO? Walter ist skeptisch: "Wenn es sich um ein unbekanntes {ich rede nie vom unbekannten, sondern korrekter Weise immer von UNIDENTIFIZIERTEN} Flugobjekt gehandelt hätte, hätten es sicher auch andere Leute gesehen." Aber was ist dann auf dem Foto?<


Begleitet wurde der bunte Artikel auf Seite 3 vom Originalbild ("Tushar Bhatt sitzt auf dem Rasen an der Strombrücke. Über ihm das merkwürdige Objekt.") sowie einer ´eingeblendeten´ Ausschnittsvergrößerung. Hinzu kam ein geschickt eingebrachtes Foto wie Bhatt scheinbar auf diese dann blickt. Zusätzlich war ausrißartig die Meldung von der US-Quelle gezeigt worden.

BILD-Magdeburg, 1.Juni 06, S.3, prominent auf die obere Zeitungshälfte gesetzt: "UFO-Wunder: Außerirdische sind mit Seilbahn gekommen!" Zunächst fällt uns als Bild der liebe alte Spielberg-E.T. mit seinem Leuchtefinger auf - Text dazu: "TV-Star ET - er hätte sich über eine Seilbahn zur Erde sicher gefreut." Dies einmontiert auf ein großformatiges Bild von der Sichtungszone: "Die selbe Perspektive wie auf dem UFO-Bild. Na, was sehen wir hier: Leuchte, UFO, Alien-Seilbahn?" Ebenso wurde ausrißartig der BILD-Bericht vom Tag zuvor nochmals eingebracht. Der Artikel von Keven Nau:


>Magdeburg - Es war gestern DAS Stammtisch-Gespräch in Magdeburg: Ein UFO über der City? Dazu ein rechteckiges - wo gibt´s denn sowas! Was war da wirklich am Himmel? BILD berichtete: Tushar Bhatt (25), indischer Chemie-Student an der Magdeburger Uni, hatte das schwebende Objekt auf einem Foto entdeckt, das seine Freundin von ihm an der Strombrücke gemacht hatte. Bhatt ist sicher: "Es ist ein UFO! Ich freue mich!" Er meldete es gleich einem UFO-Dienst im Internet. Der BILD-Fotograf war skeptisch. Machte weitere Fotos. Selber Art, selbe Richtung, andere Belichtung. Das UFO ist wieder da. An Drahtseilen, die im Gegenlicht des ersten Fotos nicht sichtbar waren. Lieber Herr Bhatt, könnte es sich vielleicht um eine der 150-Watt-Strassenleuchten handeln, die über der Strombrücke hängen? Bhatt ist verwundert über diese Frage: "Nein, das kann überhaupt gar nicht sein. Das ist keine Leuchte, das ist ein UFO!" Ein UFO am Drahtseil, ein echtes Wunder: Die Außerirdischen sind mit der Seilbahn hier! Hat E.T. diese Idee gehabt, als er nach Hause telefonierte? Das Tiefbauamt bestätigt übrigens, dass in Magdeburg noch 300 solcher Objekte gesichtet wurden. Alle wie kleine Gondeln an Drahtseilen. Die nachts auch noch unheimlich leuchten. Bhatt schmollt: "Ich werde die Fotos der NASA schicken!"<


Gesichtsverlust. Die simple Lösung war also für uns gefunden, und dies - einmal mehr festschnallen - Dank niemand anderes als BILD! Donnerwetter, soetwas ist auch sehr außergewöhnlich. Was sich hier zeigte ist einmal mehr das Glaubwürdigkeits-Problem von z.B. auch UFO-Fotografen, die da "ganz komische Dinge" aufnehmen um "echte UFOs" nachweisen zu wollen - und dafür auch bereit sind zu LÜGEN. In diesem Fall ist es noch schlimmer, weil der Herr Student scheinbar auch noch UFOloge ist und als solcher bereit war die Geschichte durch eine Lüge zu fördern. Zudem bestätigte er wieder einmal den ´Mythos´ vom UFO-Studenten-Ulk. Der UFO-Nachforschung war er damit zwar dienlich in Sachen Erkenntnisgewinn, aber dem Ansehen des UFO-Themas in der Öffentlichkeit fügte er zusätzlich ein "Blaues Auge" zu. Schmollen hin oder her, erwischt bleibt erwischt und sich dann mit Ausflüchten nicht der Wahrheit zu stellen ist auch kein feiner Charakterzug.



Michael Hesemann, Eduard "Billy" Meier und die Glaubwürdigkeitsfrage!

Eine alte Geschichte die in Vergessenheit geriet ist wieder neu im ufologischen Spiel

Nachdem in diesen Tagen mit der karibischen Deutschland-Hitze zur FIFA-Fußball-WM auch das Thema Eduard "Billy" Meier ein Thema beim wurde, hier ein paar Hintergründe die eigentlich jedem UFO-Phänomen-Forscher bekannt sein sollten. Es aber leider nicht sind.


"Ein Foto ist immer nur so glaubwürdig, wie die Person, die es geschossen hat", Luc Bürgin in seinem Editorial für die ´Mysteries´ Nr.4/2006


Michael Hesemann hatte selbst im eigenen ´Verlag Michael Hesemann´ das Guido Moosbrugger-Buch >...und sie fliegen doch! UFOs: Die größte Herausforderung des 20.Jahrhunderts< 1991 herausgegeben. Auf der Rückseite wurde die Werbung zum Buch von Hesemann so eingebracht: "Die sensationellsten UFO-Fotos der Welt: Authentische Aufnahmen außerirdischer Weltraumschiffe oder ein genianer Schwindel? Nach eingehenden Analysen sind Wissenschaftler und Fotoexperten der NASA und der US-Luftwaffe überzeugt: Das umfangreiche Beweismaterial der Schweizer UFO-Kontaktperson Eduard ´Billy´ Meier ist absolut authentisch. Müssen wir uns also damit abfinden, dass die UFOs mehr sind als nur reine Fiktion? ... Was die Außerirdischen uns lehrten, weshalb sie gerade jetzt zu uns kommen, warum sie sich für uns interessieren - nach der Lektüre dieses Buches wird für Sie hinter dem größten Rätsel dieses Jahrhunderts kein Fragezeichen mehr stehen." Auch wenn im ganzen Buch sonst keine Silbe von Hesemann steht, dies allein was er auf den Buchdeckel geschrieben hat sagt alles aus - und dies neben der Tatsache, das er jenes Buch überhaupt herausgab und damit hinter ihm stand! Selbst in seinen Verlags-Werbeseiten beim M2000 bot er das Buch (Weltauflage 65.000 Exemplare!) mit "Die besten UFO-Fotos der Welt: Jetzt bei 2000!" für knapp 40 DM an. Die Jubiläumsausgabe Nr.100 (Juni-Sept.1994) von M2000 ("Magazin für Neues Bewusstsein" {eine "Kerzenflamme, die zum Lighthouse des New Age" wurde}, was wir nicht vergessen wollen, wenn wir diesen Fall hier breiter beachten!) wurde sogar mit einem Plejaden-Kreuzer-Bild auf dem Titel geschmückt. Im Heftinnern findet man auch den Hesemann´schen Artikel "Botschaft von den Plejaden" und ein Interview mit Meier, alles dazu dienlich um dem "Standardwerk zum Kontaktfall Meier" auf die Beine zu helfen. Da ist es schon bemerkenswert, dass im Paranews-Forum auch das Thema "Billy Meier/FIGU" mit Fragen an MH aufgemacht wurde - und sich Hesemann ungewohnt zurückhaltend dabei gab während kaum jemand den Fall mit seinen "besten UFO-Fotos der Welt" ernst nahm und die Frage aufkam, WARUM eigentlich der Fall so eine Bedeutung für UFOlogie/UFO-Forschung hat - bei der verkauften Auflage und der Begleitpromotion ist zumindest diese Frage schnell beantwortet. Als M2000-Macher ist er natürlich eine gewitzte Spürnase für Themen und Trends gewesen - und da Meier schon immer interessant war, hat er deswegen das Thema auch kommerziell verwendet. Schlußendlich ist auch M2000 nur darauf auf, VERKAUFT zu werden, also ein Geschäft damit zu machen. Nicht wegen dem Papier als solchen, sondern natürlich mit dem angebotenen Inhalt, welchen Hesemann voll verantwortete. Gleiches gilt natürlich ebenso für das andere Material in Form von Broschüren, Büchern und Videos. Dazu muss man natürlich wissen, wie sich Hesemann selbst sieht wenn die ´Kameras´ ausgeschaltet sind: "Ich bin Journalist, nicht mehr und nicht weniger...ich will Bericht erstatten und bin NUR auf Material aus." So am 7.11.1984 schriftlich gegenüber CENAP-Mitbegründer Hj Köhler. Er betonte noch am 1.11.1983 gegenüber Köhler: "Ich bin weder UFOloge noch UFO-Forscher!" Kein Wunder also auch, wenn der Lohnschreiber am 2.2.1984 uns anbot: "Für DM 10.000 in bar schreibe ich sogar die größte Lobhudelei über Euch beide."


2006: Hesemann´s Schlußwort war zum Fall Meier im Paranews-Forum dann: "Nichts ist, wie es auf dem ersten Blick scheint. {Dem kann man sicherlich zustimmen, insbesondere hier!} Dass einer die Wahrheit sagt heißt nicht automatisch, dass der andere lügt. {sic! - philosophisches Schönfärber-Geschwätz von der Schenkelklopfer-Qualität.} Im Meier-Fall gilt es, Dichtung und Wahrheit zu trennen... {Richtig, nur warum macht Hesemann es NICHT, als Verleger hat er doch sicherlich die moralische Pflicht dazu - und als Journalist sowieso!} Vielleicht versteckt sich ein Stückchen Wahrheit zwischen ein paar faustdicken Lügen... {Vielleicht aber sind Lügen einfach nur Lügen? Könnte ja auch mal sein, oder?} Billy macht es uns schwer, ihm zu glauben. {Nur warum erschien dann das Buch im Verlag Michael Hesemann?} Alles als Schwindel abzutun wäre zu einfach, denn es gibt Fotos, die authentisch scheinen... {sic!} Vielleicht ist das die Absicht der ´Operation Meier´: Uns nachdenklich zu machen... {Keine Frage auch dem kann man nur zustimmen: Und zwar Nachdenklichkeit betreffs dem Verleger und seinen wahren Absichten, da er schließlich nicht einfach nur ein paar nett anzuschauende Bilder von Fliegenden Untertassen abdruckte, sondern auch in weiten Teilen die Billy-Plejaden-Philosophie mit ihrem Wirrwarr. {1.1.}} Ich bin natürlich kein ´Fan´ von Billy Meier, zumal das Wort von ´Fanatismus´ abgeleitet ist. Ich bin nur ein neugieriger Beobachter des Falls." Wer´s glaubt, der zieht sich die Schuhe auch mit der Kneifzange an. Und dann noch Hesemann: "Das Flugobjekt, das Bob Lazar in der Area 51 gesehen haben will, gleicht dem von Meier 1975 fotografierten UFO wie ein Zwilling. Lügt Lazar also auch?? 1998 schließlich nahm eine Frau Edith Beldi über dem Lago Maggiore ein Objekt auf, das dem 1975 von Meier fotografierten UFO gleicht. SO einfach darf man es sich also nicht machen. Entweder hat Meier ein weltweit agierendes Netz von Komplizen - oder es gibt solche UFOs."


Der ansonsten immer so wortgewaltige Hesemann, der große "Rechercheur", schwieg sich dann dazu weiter aus obwohl er doch genau mit dieser Geschichte sich so weit aus dem Fenster lehnte und allein schon wegen der verkauften Buchauflage sowie seinen Zeitschriftenbeiträgen Zehntausende mit dieser Story blendete. Zudem wurde er damit auch zum ´Profiteur´, vielleicht mag er kein "Fan" von Meier sein, aber mit seinen Veröffentlichungs-Aktivitäten wurde er auf jeden Fall zum Förderer und Unterstützer! Und dies gleich nachdem er mit dem ´Jungkontaktler´ Andreas Schneider hereingefallen war! Damit bekommt dies in der Gesamtschau ein opportunistisches und populistisches Geschmäckle, was hier lief. Die Unterstützung Meier´s durch Hesemann als der neue kosmische Messias ist rational in Sachen Forschung nicht zu begründen gewesen, es gibt dazu nur eine rationale Ebene: Das Geschäft! Dabei sind die Trickvorwürfe gegen Meier schon lange vor Hesemann in der Forscherszene bekannt. (1) So im ´MUFON UFO Journal´ Nr.154 für Dezember 1980 vorgestellt. Bald darauf nahm sich nochmals William ´Bill´ Moore (Sie kennen ihn als Coautor des ersten Roswell-Buches >Der Roswell-Zwischenfall: Die UFOs und der CIA<, Paul Zsolnay-Verlag, Wien-Hamburg, 1980) dort dem Fall in Nr.173 für Juli 1982 mit dem Feature-Artikel >"Contact from the Pleiades" in Fact and Fiction< an und hatte mit nachgemachten Modellen ebenso "authentisch"-wirkende Trickaufnahmen der Plejaden-Raumer angefertigt. Der Artikel basierte auf Korff´s vielbeachteten Anti-Meier-Broschüre "The Meier Incident: Most Infamous Hoax in UFOlogy" (Town Scribe Press, 1981). Freilich wurde diese Tatsache von den Meier-Gläubigen ignoriert, insbesondere von Wendelle Stevens, als er 1986 seinen >Supplementary Investigation Report< vorlegte, in welchem er erklärte, bisher sei niemand "mit einem guten Duplikat" der Meier-UFO-Fotos hervorgekommen sei und damit die Bilder nicht zu fälschen sind. Auch im CENAP REPORT wurde der Fall begleitet, siehe z.B. auch den CENAP REPORT Nr.61 für März 1981. Allein schon mal astronomisch-physikalisch ist es Blödsinn, das es im Bereich des Siebengestirns, den Plejaden, Leben geben kann. Sie sind astronomisch gesehen viel zu jung, um Planetensysteme ausbilden zu können, auf denen sich hochentwickelte Zivilisationen älter als auf Erden hätten entwickeln können. Dies stellte ausgerechnet Dr.Allen Hynek fest, als dieser Ende August 1980 danach gefragt wurde, was man zu den Plejaden wissenschaftlich sagen könne. Der Astronom Robert Jastrow schätzte gar ein, dass die Sonnen der Plejaden-Konstellation gerade einmal 60 Millionen Jahre alt sind, also quasi Baby-Sonnen!


Im genannten ´MUFON UFO Journal´ hatte James Hurtak, ein Sprachen-Experte, sich hingegeben die Semjase-Korrespondenz angeschaut und festgestellt, dass dies alles "ein Flicken-Werk" ist. Dazu zählt auch der "Talmud Immanuel", der lt. Meier das echte ´Neue Testament´ sei, aber in Wirklichkeit nichts weiter als eine lutheranische Version des Neuen Testaments mit zusätzlichen Passagen aus den Semjase-Manuskripten ist, worin die Meier-typischen stilistischen Deutschfehler enthalten sind.


(1) =Interessieren wird Sie in diesem Rahmen aber auch Nachfolgendes: Niemand anderes als Hesemann schrieb am 9.März 1981 in einem Brief an den Wiesbadener Profifotografen und UFO-Fotountersucher Klaus Webner, dass die Ground Saucer Watch (GSW) unter Bill Spaulding "schon Meier entlarven konnte. (1.1.) Übrigens, die angeblichen Computeranalysen, von denen Stevens im GENESIS III-Buch schreibt, sind nie durchgeführt worden, das ist alles Schwindel. Ich jedenfalls habe Meier schon nach Vorführung des von Jacobi-Filmes mehr oder weniger abgelehnt, da der Film ja nicht sonderlich gelungen ist." Am 13.3.81 dann nochmals u.a.: "Stevens hat von Anfang an Meier geglaubt und ihn aus Profitsucht hochgejubelt. Wäre er ein echter Forscher hätte er auf jeden Fall die im Buch erwähnte (aber nie stattgefundene) Computeranalyse durchgeführt." Stevens wurde dann später "ständiger Mitarbeiter" des M2000; nebenbei nur dazu: Stevens ist langjähriger Knastbruder wegen Kindesmißbrauch und Kinderpornografie, wie es zu vernehmen ist. Am 7.April 1981 betonte Hesemann dann nochmals "die Tatsache, dass der GSW-Computer Bindfäden bei den Meier-Fotos feststellen konnte", weswegen er auch deutlich von den Meier-Hoaxes spricht! Noch am 7.April 1983 erklärte Hesemann gegenüber Köhler, das sein Freund Colman VonKeviczky (einer der ersten Meier-Kritiker zu jener Zeit und später zu Hesemann´s M2000-Zeit als "ständiger Mitarbeit" unter dem Titel "Major ret." im dortigen Impressum aufgelistet!) "den Schwindler-Saustall ausmistet".


(1.1.) = Dazu ist auch bemerkenswert zu erfahren: Im Magazin 2000-Bulletin Nr.11 (Dezember 1981) meldete sich niemand anderes als Hesemann zu Wort um grundsätzlich die GSW-Fotoanalysen betreffs ihrem Wert zu unterstützen. Irrer Weise (aus heutiger Sicht) verwendete er hierbei sogar eine GSW-Analyse-Aufnahme der Billy Meier-Fotos zum Beleg der Stichhaltigkeit dieser Computer-Analysen mit dem Begleittext: "GSW-Computerbild. Hier wurden Bindfäden durch die Randhervorhebung entdeckt! ... Ich finde, es spricht für die Gründlichkeit der GSW-Analysen... Von unkritischen Untersuchungen und blindem Glauben bei GSW also keine Spur...", schloß er ab. Übrigens: Die Bilder, die GSW zur Untersuchung hernahm stammten von Wilfried Falk aus Mannheim, der von Meier selbst zehn Fotos als Direktabzüge von den Originalnegativen erwarb, um diese der GSW zur Analyse weiterzureichen. Meier war sich so sicher, dass die GSW-Analyse die Echtheit bestätigen würde, das er gegenüber Falk erklärte, er plane schon die GSW-Ergebnisse in einem Buch zu veröffentlichen!


Da fällt mir nur noch dies dazu ein: "Ein UFO ist wie eine Titte. Packst du das auf den Titel, verkaufst du gleich 5000 Stück mehr." Johannes Freiherr von Buttlar im ´Stern´ vom 2.November 1995


Richard Hall schrieb deswegen in seinem Editorial für MUFON: "Der Meier-Schwindel ist so marktschreierisch, so das wir hoffen, es wird niemand auf diese Scharade hereinfallen." Es sollte angemerkt sein, dass die amerikanische Firma Unterground Video beschloß, eine eigene und unabhängige Untersuchung des Falls Billy Meier durchzuführen und dies in Kooperation mit der Spezialeffekt-Firma UltraMatrix Corporation tat: Die Folgerung war, dass der Meier-Fall ein Betrug ist. Dies ist besonders wichtig, da (1) Unterground Video zunächst selbst Meier unterstützte und nun (2) im Nachhinein eine gegenteilige Position einnahm. Underground Video produzierte so die Video-Dokumentation "EXPOSED: The Billy Meier UFO Hoax". Die Erklärung der Firma in der Zeitschrift ´California UFO´ (später einfach nur ´UFO´) Nr.4/1994 dazu: ""In einer sechsmonatigen Ermittlung haben sich alle Behauptungen der Vertreter des Meier-Falls als unwahr herausgestellt. Wir entdeckten Miniatur-Modelle und stellten einige Methoden fest, mit denen man diesen Hoax durchzog. Underground Video war einer der ersten Verteidiger des Meier-Materials. Wir sind nun enttäuscht feststellen zu müßen, dass der ganze Fall ein Schwindel ist. Darstellungen über die Authenzität der Materialien durch angeblich wissenschaftliche Untersuchungen wie durch Jim Dilettoso, stellten sich als völlig unglaubwürdig dar und dienten dazu, um die Öffentlichkeit über eine sorgsam entwickelte Lüge hinwegzutäuschen. Jene Personen, die mithalfen, um den Fall Meier als authentisch auszugeben, sind weder kreditwürdige Wissenschaftler noch ernstzunehmende Untersucher. Jegliche bisherige Darstellung der Authenzität des Meier-Falls in den Katalogen unserer Firma Underground Video nehmen wir damit zurück. Unsere aktuellen Ermittlungsergebnisse werden wir dem Generalstaatsanwalt von Kalifornien übergeben, um zu sehen, ob unsere geschädigten Kunden Anspruch auf Schadensersatz durch den Meier-Kult haben. Alle unsere Kunden, die sich wegen unserer ehemals angebotenen ´Beamship-Triologie´ geschädigt fühlen und deswegen vor Gericht gehen möchten, wenden sich an: Underground Video, Meier Class Action Suit, Box 527, Beverly Hills, CA 90213-0527, USA."


Ende 1995 erschien zudem Kal K.Korff´s Prometheus Buch >The Billy Meier Story: Spaceships of the Plaiades<. Bereits Robert C.Girard vom UFO-Buchversand Arcturus Book Service (1443 S.E.Port St.Lucie Blvd., Port St.Lucie, FL 34952, USA) hatte Korff´s aktuelles Werk damals als bitter notwendig erachtet, um der "UFO- und New Age-Gemeinde" einen Dämpfer zu verpassen, auch wenn er kaum davon ausging, dass der explosive Inhalt dieses Dokumentarwerkes die "endlose Parade der leichtgläubigen Narren und Saft-in-den-Köpfen-Gläubigen" kaum hindern wird, die Industrie rund um Ashtar Command´s etc nicht weiter zu fördern. Er wusste es am Besten, schließlich lebte er davon, das genau derartiges Material die UFO-Fans am meisten bei ihm kauften, was er auch nur mit geballter Faust in der Tasche hinnahm. Der Meier-Schwindel ist nicht der erste, welcher in der UFO-Historie gedieh, noch wird er ihr letzter sein, da die UFOlogie leider mit Menschen überladen ist, die gerne die Gunst der Stunde für sich nutzen, um auf die Leichtgläubigkeit vieler anderer bauen. Würde kritisches Denken von mehr UFO-Forschern praktiziert werden, dann hätten all die Dilettoso´s, Elder´s, Meier´s und Stevens´s der Welt es weitaus schwieriger, um fortgesetzt die Menschen fehlzuführen - aber anstelle dessen gedeihen sie im ufologischen Wunderland wunderbar. Korff selbst ging der Meier-Geschichte an Ort direkt nach und führte wirkliche Recherchen mit versteckter Kamera unter dem Aliasnamen Steve Thomas und seiner Freundin Tina Layton während des August/September 1991 durch. Um sich weiter zu tarnen, gab sich "Steve Thomas" als Gegner von Kal Korff und dem Intercontinental UFO Network (ICUFON)-Präsidenten Colman VonKeviczky aus, die den Fall in den USA "schlecht machen". Thomas kam angeblich ebenso in die Schweiz, um die "Beweise" der "Idioten" Korff und VonKeviczky auseinanderzunehmen. Da Mitglieder der Pro-Meier-Fraktion Korff schon in den vergangenen 15 Jahren auf verschiedenen Veranstaltungen gesehen haben konnten, wurde es notwendig, sich auch äußerlich zu maskieren, weshalb sich Korff einen wilden Bart und sehr lange Haare wachsen ließ, um so als stereotypischer "New Age-Verrückter" durchzugehen. Diese ´Operation´ war möglich geworden, weil ihn Colman VonKeviczky generös unterstützte und weiterhalf, da er längst schon Meier als Lügner und Fälscher bewertet. Dies ist auch deswegen interessant, weil niemand anderes als Hesemann sich gerne auf seinen alten Freund Colman bezieht, nur hier nicht, weil´s nicht passte. Da sind wir schnell bei der Frage nach dem Opportunismus angekommen. Was nicht passt, wird durch Schweigen passend gemacht. Und es wird noch spannender: Korff erfuhr für seine Arbeit die Hilfe von niemand anderem als FOX-Produzent Bob Kiviat, der am 18.Dezember 1994 in seiner TV-Reihe "Encounters" sich aufklärend dem Meier-Fall annahm. Darüber hinaus lud CNN-Talker Larry King Korff in seine Sendung ein, um den Fall auseinander nehmen zu können.


Korff in der Schweiz: Korff gelang ein Durchbruch mit den Hinterbliebenen von Hans Jacob in Wetzikon (etwa 30 Minuten Fahrt von Zürich entfernt), einem der wenigen ersten Begleiter von Meier in dessen metaphysischen Studien-Gruppe und ein persönlicher Freund von ihm bis 1977, als die Freundschaft zerbrach, da die Meier´s nach Hinterschmidrüti verzogen und die Meier´s kaum ein Interesse zeigten, die alte Verbindung zu erhalten. Jacob hatte sich für UFOs und das Okkulte interessiert (welche eine Verbindung), sodass er viele Zeit mit Meier verbracht hatte, leider war Jacob selbst 1 1/2 Jahre vorher verstorben, was Korff/Layton erst vor Ort erfuhren. Als die US-Forscher an der Wohnung ankamen, begegneten sie Jacob´s Tochter Claudia, heute Anfang Dreißig, die vom Tod ihres Vaters berichtete. Als sie jedoch hörte, was das Anliegen des Forscherteams war, nämlich den Fall Meier zu untersuchen, öffnete sie sich schnell, da "den hier niemand ernst nimmt; wissen Sie denn nicht, dass die Beweise alle gefälscht sind?" Claudia lachte auf und konnte es kaum glauben, dass die Menschen sich immer noch von Meier narren lassen. Interessant wurde die Sache dann, als Claudia sofort zwei diche Alben hervorholte, in denen ihr Vater sein gesamtes Meier-Bildmaterial als Direktabzüge der ersten Generation (!) gesammelt hatte. Bald darauf kam Jacob´s Ehefrau Margrit hinzu, die sich sofort interessiert zeigte und am Gespräch teilnahm, um den beiden Amerikanern weiterzuhelfen, die sich ihnen mit ihren wahren Absichten und Identitäten nun offenbarten. Claudia und Margrit Jacob boten sich an, den beiden Forschern sogar alle speziellen Lokalitäten zu zeigen und erwiesen sich so als ideale Ortskundige. Noch am selben Abend rief Korff Meier´s Silver Star Center an, um sich vorzustellen und um eine Einladung zu bitten, wobei er sich als "naiver Amerikaner" ausgab, der kaum ein Wort Deutsch verstand, obwohl er diese Sprache recht gut beherrscht. Es gab keine Probleme, Sonntags sei Besuchertag und da könne er natürlich auch kommen. Am 18.August 1991 besuchten Tina und Kal am frühen Morgen das Meier´sche Anwesen, welches alles andere als das von "einem armen Mann" ist, wie man uns gerne glauben läßt. Es ist durch elektrische Zäune und Videoüberwachungs-Kameras gesichert. Bei sich hatte Korff eine im Rucksack versteckte Videokamera und eine normale Fotokamera. Das 50 Morgen große Landstück ist sauber, gepflegt und ein wunderbarer Ort, der weit über den vorgegebenen Möglichkeiten des finanziellen Status einer durchschnittlichen Mittel-Klassen-Familie liegt. Neben Lokalitäten für Betende und Meditierende gibt es kleine Gewächshäuser, eine Baumschule und sogar ein "Gästehaus" für die Treuen. Recht gut war die heute noch etwas erhaltene angebliche UFO-Landestelle zu sehen, die dort seit Juni 1980 vorhanden und in den Werken von Stevens und Kinder abgebildet ist. Das Ziehen von Bodenproben war somit nach wie vor eine verlockende Sache. Gary Kinder´s Behauptung, das er niemals die UFO-Landestelle an Ort gesehen habe, ist unglaublich - sie befindet sich direkt hinter Meier´s Haus und ist gut einsehbar. Ganz zugänglich ist das gesamte Gebiet leider nicht und verschiedentlich gibt es Schilder mit "Zugang verboten"-Aufdruck, so auch am eigentlichen Heim von Meier selbst, was sicherlich verständlich ist. In einer Nacht- und Nebel-Aktion setzte sich Korff über alle Sperren hinweg und drang mit einem Tarnanzug der US-Armee zur Landestelle vor, um Bodenproben zu nehmen: "Da es Hunde auf dem Gelände gibt, ein Waffen-Depot für die Verwendung beim Zusammenbruch der Zivilisation, Sicherheits-Personal und Meier selbst eine Pistole trägt, war ich glücklich nicht aufgegriffen worden zu sein."

Die beiden Amerikaner bekamen es zunächst mit Elisabeth Gruber zu tun, der Frau von Guido Moosbrugger, heute der Älteste und vielleicht auch Treueste aus der Gefolgschaft von Billy und sein bester Freund; Moosbrugger wird als Billy´s Botschafter zur aussenliegenden Welt eingesetzt. Frau Gruber tat ihren, Billy geweihten, Dienst, da jedes Mitglied der Kerngruppe ein Wochenende im Monat im Semjase Silver Star Center zu verbringen hat, um mit seiner Zeit und zu seinen Kosten hierzu in verschiedenen Bereichen tätig zu sein. Frau Gruber hatte an diesem Tag die Aufgabe, Besuchern als "Gastgeber" und Begleiter sowie Aufpasser zu dienen. In einem großen Gästebuch tragen sich alle Besucher von Meier´s Grund ein, auch die beiden Forscher gaben Adressen und Telefonnummern an. Jetzt waren sie erfolgreich auf Meier´s privater Utopia-Welt vorgedrungen. Als nächster Schritt war natürlich die Bitte um Fotomaterial dran, tatsächlich wurde sofort das dicke Fotoalbum und die Fotoliste herbeigeholt - pro Standart-Farbabzug verlangte man 5 Franken ab. Korff bestellte gleich einen Satz von 186 Stück der Meier´schen Aufnahmen, um diese dann analysieren und studieren zu können, zudem noch etwas schriftliches Material (der Aufkauf des Bildmaterials hätte sich Korff sparen können, da er später das gesamte Bildmaterial von Fam.Jacobs geschenkt bekam!). Elisabeth Gruber gab darüber auch eine handschriftliche Quittung über 1.056 Franken heraus. Am späten Nachmittag läge dann das Material bereit, da man es heraussuchen müsse und von einigen Aufnahmen auch noch erst Abzüge zu erstellen habe, was scheinbar an Ort direkt geschieht. Als nächstes übernahm so Bernadette Brand die Führung der Amerikaner, ebenso ein Gründungsmitglied von Meier´s Gruppe. Zunächst übergab sie ihnen drei weitere Ausgaben der ´Wassermannzeit´-Schrift und betonte deren spirituelle Besonderheit. Gefragt danach, was sie von Billy´s UFO-Bildern halte, gab sie zu, das jene "sehr schön" sind, aber die eigentliche Sache, die wichtig sei, sind die "spirituellen Botschaften der Plejadier und was Billy darüber lehrt". Dies erinnert uns einmal mehr an die frühen US-Kontaktler und ihre Gefolgschaft, für die auch immer die ausserirdischen Weltlehren wichtiger waren als die von ihnen vorgelegten Bilder. Die "Beweise" sind also nicht mehr als Mittel zum Zweck des Kults rund um den im Zentrum sich sonnenden UFO-Kontaktler-Guru. Schnell war so auch Frau Brand bei dem Testament von Immanuel, der gleich Jesus Christus sei und der es direkt über einen katholischen Priester namens "Rashid" an Billy Meier weiterreichen ließ. Jener "Rashid" aus Baghdad soll 1963 von den Plejadiern dorthin geführt worden sein, wo sich die Talmud Immanuel-Rollen seit 2000 Jahren vergraben aufhielten. Anfang der 70er Jahre bekam Meier den Text in die Hand...


Und weiter zu den ufologischen Märchenonkels: Meier nimmt eine Sonderstellung im Kontaktler-Geschehen ein, um sich durch Ausgrenzung hervorzuheben und abzuheben (was allein marktpolitisch einen Sinn macht und was schon ausweist, wohin der Zug fährt). Während die meisten Kontaktler und Channels aus der Esoterik wie dem Spiritismus/Okkultismus kommend traditionell-christlichen Motive mit östlicher Mystik und Spiritismus vermengt anbieten, verkünden Meier´s Aliens von den Plejaden extrem anti-christliche Botschaften, was ihn auch zum Feind von Karl Veit´s DUIST machte, verwurzelt in der ´Urgemeinde´. So sei nach Meier das Christentum auf der Erde "ein Pestherd" im All geworden. Meier hat auch ein von ihm in Israel entdecktes "Testament" übersetzt, welches er im Grab Jesu gefunden habe und Christusworte überliefere die nur zum Staunen Anlass geben. Meier`s Übersetzung widerspricht nämlich den Evangelien, aber nicht Meier´s Weltbild. Außerdem stimmt diese neue Botschaft mit der der Erraner von den Plejaden überein. Das Evangelium "Talmud Immanuel" sagt auch, dass Jesus einer Liason Marias mit einem Raumfahrer entstammt und damit den Däniken´schen Fäden aufgreifend entspricht, um auch die Prä-Astronautiker für sich zu gewinnen.

Der Meier-Fall steht für mich exemplarisch für eine eklatante Negierung vorhandenen Beweismaterials innerhalb der UFO-Community und der Öffentlichkeit, genauso wie sein amerikanischer Vorläufer mit der Adamski-Geschichte. Und die Frage ist, warum läuft es so wie es läuft? Einfache Antwort: Weil sich keiner wirklich informieren will.


Billy Meier, der arme Bauer. Über das abenteuerliche Leben Meier´s wurde bereits von anderer Seite berichtet, die Story von ´Indiana Jones´ könnte kaum toller ausfallen. Eduard Albert Meier wurde am 3.Februar 1937 im Schweizer Dorf Bülach, nahe Zürich, geboren. Der Schulabbrecher: Noch bevor er die sechste Klasse machte, zog es ihn in die Welt hinaus und ´Ede´ schlug sich mit verschiedenen niederen Arbeiten durchs kärgliche Leben, gelegentlich kam es auch zu Zusammenstößen mit dem Gesetz. Als "schwer-erziehbarer Junge" kam er sogar nach Albisbrunn in eine Erziehungsanstalt, aus der er aber mehrfach floh. Später entwickelte er sich weiter und wurde von der Polizei wegen Fälschung und Gaunerei verhaftet, um schließlich sechs Monate im Knast von Aarburg verbringen zu sollen - doch er hielt es nicht aus und türmte über die Grenze nach Frankreich. Dort ging er zur Fremdenlegion und wurde nach Algerien versetzt, was ihm zu langweilig wurde und er deswegen Fahnenflucht begann. Er kehrte in die Schweiz zum Zwecke der "Selbstfindung" zurück und stellte sich dort den Behörden, die ihn seine Restzeit absitzen ließen. Bei einem Busunfall 1965 im türkischen Iskenderum verlor Meier seinen linken Arm, um sich im Dezember des selben Jahres soweit erholt zu haben, um nach Griechenland auszuwandern. Dort lernte er am 25.12.1965 die damals siebzehnjährige Kalliope kennen, die er schon drei Monate später in Corinthos ohne Einwilligung der Brauteltern ehelichte. 1967 zog es dann die Meier´s nach Pakistan, wo im September ihr erstes Kind mit dem Namen Gilgamesha das Licht er Welt erblickte. 1970 zog das Paar in die Schweiz und im August kam Atlantis-Socrates als zweites Meier-Kind an.


Als die Meiers die Schweiz erreichten, hatten sie kein leichtes Leben. Billy´s Sache war es nicht, einen stabilen Beruf auszuüben, sodass der wirtschaftliche Status des Paars ihnen nur eine Randexistenz zuließ. Tatsächlich bekam Billy nur eine kleine Schwerbehindertenrente. Im Dezember 1973 bekamen die Meiers von der Stadt Hinwill ein kleines Bauernhaus vermietet; Kalliope half durch den Verkauf von Hühnereiern zum Einkommen beizutragen wärend Billy selbst Federvieh züchtete und verkaufte. Im Herbst 1974 borgte sich Billy Meier etwas Geld von seinem guten Freund Jacobus Bertschinger, um eine Werbung im deutschen Magazin ESOTERA aufzugeben: Er lud alle Interessierte ein, eine Diskussions- und Studiengruppe über metaphysische oder paranormale Themen mit ihm zu gründen. Bis Ende des besagten Jahres hatte sich eine Gruppe von zehn Mitgliedern gebildet, die oftmals zusammenkam. Das ging ja flott. Während einer dieser Treffen machte Meier eine aufregende Ankündigung, als gerade das vergangene Jahr durch eine mediale "UFO-Invasion" auch in Europa gekennzeichnet war (die übrigens in Frankreich RAEL für sich ebenso zu nutzen wusste, aber dies ist wieder eine andere Geschichte mit verblüffend ähnlichen Elemente, wenn man mal wieder die dahinterstehende Persönlichkeit betrachtet): ´Ede´ kündigte an, es werde am 28.Januar 1975 einen direkten physikalischen Kontakt mit einer Gruppe von Aliens aus dem wunderbaren Sternhaufen der Plejaden (500 Lichtjahre entfernt) geben. Einige Mitglieder der Gruppe waren recht erstaunt, aber Billy blieb bei seinen Geschichten über wiederholte Kontakte mit Ausserirdischen und bald darauf schon begann er außergewöhnlich klare Fotografien des "plejadischen Raumschiffs" zu produzieren, um zu beweisen, das er die Wahrheit erzählt. Mit der Zeit gewannen Meier´s Geschichten an Akzeptanz und wie die Anzahl seiner Anhänger anstieg, wucherten auch Billy Meier´s Behauptungen aus. (Ähnliches kennen wir zum Beispiel auch aus der Historie des amerikanischen Kontakt-Falles George Adamski.) Darüber hinaus entwickelte Meier ein detailreiches und umfassendes Szenario seiner Begegnungen und untermalte sie mit religiösen Tönen. Das war sein Erfolgsrezept und Zeit um dieses auszubauen hatte er als ´Freischaffender´ genug.


Der Fall blüht auf: Ausgerechnet die leichtgläubige und naive UFOlogin Ilse von Jacobi (damals Wiesbaden und DUIST-Mitglied, später München und von der DUIST hinausgefeuert) war die erste Person ausserhalb des Meier´schen Kreises, die über ihre Freundin Margaret Rufer (und Gruppenmitglied der metaphysischen Gruppe von Meier) von der Affäre hörte. Höchst interessiert fuhr sie so in die Schweiz, um mit Rufer zu sprechen und Billy kennenzulernen. Freilich fand sie Meier glaubhaft und stellte ihn als einen "konservativen Mann mit wenig Worten" vor. Daraufhin veröffentlichte sie einen siebenseitigen Artikel nebst Fotografien zu dem armen schweizer Bauern in der August 1976-Ausgabe des italienischen Okkult-Magazins ´Il Giornale dei Misteri´. Als nächstes wurde in Basel Frau Lou Zinsstag (gehörte ebenfalls zur alten DUIST-Runde und war glühende Adamski-Anhängerin) aufmerksam, die den Kontaktfall Meier genauso überzeugend fand und den Fall für echt einstufte (genau wie bei Frau von Jacobi ist kaum ein Fall uns bekannt, den jene Dame nicht als echt wertete). Bemerkenswert ist jedoch ein Satz, welchen sie ihrem Korrespondenten Timothy Good 1977 deswegen schrieb: "Wenn Meier sich als eine Fälschung herausstellen sollte, dann kann ich meine gesamte Fotosammlung auf eine Fähre laden und irgendwo im Fluß bei Basel versenken." Zinsstag und Good hatten bereits 1976 zusammen die USA besucht, wobei sie im September in Tucson, Arizona, anhielten und ihren ufologischen Bekannten Ex-Lt.Col.Wendelle C.Stevens besuchten. Stevens wurde am 18.Januar 1923 in Little Sauk, Minnesota, geboren und trat in den frühen 40ern in die USAF ein und schied als Lt.Col.dort am 31.Oktober 1963 aus. Obgleich wir erzählt bekommen, das "historische Ereignisse jederzeit ein integraler Bestandtteil von Stevens Leben" gewesen seien, erscheint dazu in seinen USAF-Dienstaufzeichnungen nichts. Er war nichts weiter als ein gewöhnlicher Pilot und Flugzeug-Mechaniker gewesen. Obwohl Stevens fast 40 Jahre lang UFO-Berichte studiert haben will, war von ihm bis 1979 kaum etwas zu hören und dann erschien er als relativ obskure Gestalt in der Szene. Bis dato hatte er sich nur als Sammler von UFO-Fotos einen Namen gemacht und war Austauschpartner für Frau Zinsstag gewesen, die wohl eine der größten europäischen UFO-Fotosammlungen besaß (jene liegt heute an der Uni Basel aus).


Jetzt erfuhr Stevens vom Meier-Fall, Zinsstag packte 16 Bilder aus und beeindruckte den Amerikaner, der sofort sie "gut-aussehende" UFO-Bilder nannte. Inzwischen gewann der Fall in Europa großes Aufsehen und breite Publizität. Eine zusammengefaßte Version des ´Il Giornela dei Misteri´-Artikels erschien in der deutschen Zeitschrift QUICK im Juli 1976, am 5.September 1976 zog dann das schweizer Revolverblatt ´Sonntag´s Blick´ nach und brachte gleich einen Seite-1-Aufreißer: "Zürcher verblüffte Erich von Däniken: Ich filmte Besucher aus dem All!" Man braucht es nicht noch extra zu erwähnen, all diesen Beiträgen mangelte es an objektiven Kriterien in der Darstellung von Meier´s Behauptungen und man überließ es Millionen Lesern diese Geschichte für wahr zu halten. Im April 1977 zog Fam.Meier in die Berge um und bekam in dem ablegenen Ort Hinterschmidrüti, etwa 30 Minuten Fahrt von Hinwill entfernt, 50 Morgen Land - die dafür notwendigen 240.000 $ für die sogenannte Herzog-Farm bekam Meier von seinen Freunden und jenen zur Verfügung gestellt, die an seine UFO-Kontakt-Geschichte glaubten! Innerhalb der nächsten zwei Jahre transformierte Meier seinen Hof unf seine informelle metaphysische Studie-Gruppe zu seinem eigenen, ihm selbst huldigenden, privaten, religiösen Kult um, auch wenn die heutigen Mitglieder des daraus entwachsenen Semjase Silver Star Center dies nicht so sehen mögen. Am 21.Oktober 1977 zog es Stevens nach Europa, um in der Schweiz Billy kennenzulernen. Ilso von Jacobi begleitete ihn auf den Trip und so konnte er Billy "ins Auge schauen und Fragen stellen, die er mir beantwortete". Nachdem er vier Tage lang Gast in Hinterschmidrüti gewesen war, zeigte sich Stevens von Meier´s Erfahrungen überzeugt und ging davon aus, dass "dies alles wirklich geschah, das die fotografierte diskusförmige Maschine tatsächlich ein UFO und der Fall legitim ist". Nach dieser "Untersuchung" des Falls zog sich der Amerikaner wieder nach Tucson zurück und kümmerte sich um die mitgebrachten 300 UFO-Fotos und die paar hundert Seiten schriftlicher Notizen, in welchen Meier alles über seine Kontakte und Botschaften mit dem Plejadiern aufgezeichnet hatte. Aber noch bevor er nach Europa geflogen war, hatte er im nahen Phoenix mit Lee und Deborah Elders gesprochen, die inzwischen durch Zinsstag und Good vom Fall wußten und daran starkes Interesse zeigten. Stevens versprach, die Elders direkt nach seiner Rückkehr zu unterrichten, was er auch tat und ihnen erklärte den Fall als "den größten UFO-Fall aller Zeiten" einzuschätzen. Im April 1978 flog Stevens nochmals nach Europa, dieses Mal in Begleitung der Elders, sie kamen gerade recht, um Meier nach seinem 105.Kontakt zu begegnen.


Die Elders und Stevens waren zusätzlich beeindruckt von dem "Beweis" und diskutierten schon über die Veröffentlichung in Buchform, wozu sie die Partnerschaft mit Thomas K.Welch suchten. Dieses Team gründete nun "Genesis III Productions Limited" und Lee Elders sicherte sich die Rechte des Materials bei Meier. Das Problem war freilich in den Finanzen zu suchen. Doch ein Marketing-Agent namens Michael Osborn half ihnen aus und belieh ihnen fast 40.000 $. Osborn bekam dafür das Recht zugesprochen, das Buch zu promoten. So wurden 10.000 Exemplare des Bildbandes >UFO...Contact from the Pleiades, Volume I< im Selbstverlag gedruckt und kam im November 1979 für knapp 25 $ auf den Markt. Das Buch ging überraschend gut weg, sodass bereits im September 1980 eine "neue Version" erschien, ebenfalls für etwa 25 $. 1983 dann kamen von Stevens und Genesis III eigene Bücher betreffs Meier heraus. Stevens war mit dem Titel >UFO...Contact from the Pleiades: A Preliminiary Investigation Report< für knapp 18 Dollar am Ball, während Genesis III mit >UFO...Contact from the Pleiades, Volume II< mit knapp 35 $ herauskam und bald ausverkauft waren. 1985 sprang Gary Kindler unter der Regie von Morgan Entrekin von der Atlantik Monthly Press auf den Meier-Zug auf, um sein eigenes Werk am 26.Mai 1987 als >Light Years: An Investigation into the Extraterrestrial Experiences of Eduard Meier< herauszubringen, die TB-Ausgabe folgte im Februar 1988. Im selben Jahr stand nochmals Genesis III Publishing mit dem Nachfolger >Message from the Pleiades - The Contact Notes of Eduard Billy Meier< auf der Matte. 1989 brachte Stevens einen Fortsetzer namens >UFO...Contact from the Pleiades: A Supplementary Investigation Report< heraus. 1990 taten sich Stevens und Genesis III wieder einmal zusammen und veröffentlichten >Message from the Pleiades - The Contact Notes of Eduard Billy Meier, Volume II<. Zwei weitere Meier-Werke erschienen noch in den USA im Jahr 1991: >UFO...Contact from the Pleiades, Volume I< und >Message from the Pleiades, Volume III<. Zwischen 1992 bis 1994 gab es drei weitere große Bücher in dieser Sache, die in New Age-Kreisen populär sind. Zunächst einmal >Celestial Teachings< von Dr.James Deardorff, ein in Ruhestand lebender Kollege-Professor in Oregon, der zum enthusiastischen Gläubigen und Förderer von Meier´s messias´anische Behauptungen geworden war. Meier selbst gab den >Talmud Immanuel< heraus, der in den USA bei Wild Flower Press erschien. 1994 veröffentlichte der Ex-Meier-Sprecher Randolph Winters sein Buch namens >The Pleiadian Mission - A Time of Awareness<.

Und jetzt der Knaller: Die Wahrheit stand schon im - Magazin 2000!

Beat Biffiger (Ex-MUFON-CES-Mitglied aus der Schweiz) hatte schon im M2000 Nr.7-8/1983 den Artikel "UFO-Meier - ein Kontaktler der Neuzeit" aufwendig einbringen gekonnt. Hier schrieb er, das Meier sich einen langen Bart hat wachsen lassen, um schon äußerlich wie ein Prophet auszusehen, das Silverstar-Center in Hinterschmidtrüti "liegt gut abgeschirmt für alle Unerwünschte. Zwei Kettenhunde schlagen sofort los, sobald sich ein Fremder bis auf den Privatweg wagt". Biffiger verwies darauf, dass die Ground Saucer Watch eine Reihe von Billy´s UFO-Fotos analysiert hatte und genauso wie Korff zu eindeutigen Ergebnissen gekommen war: "Alle diese untersuchten UFO-Bilder sind Fälschungen und stellen keinen Beweis dar, dass dies außerirdische Flugmaschinen sind." Biffiger verwies auch darauf, dass die angeblich amerikanischen Computerbestätigungen zur Echtheit des Meier-Materials nie seriös stattfanden. Eine ausserirdische Metall-Probe, die Meier vorzeigte, wurde so auch durch die Eidgenössische Materialprüfungsanstalt (EMPA) untersucht: "Anzeichen einer extraterrestrischen Herkunft des Materials sind nicht vorhanden. Insbesondere können die in der Probe gefundenen Spurenelemente z.B. Calzium, nicht auf einen solchen Ursprung hinweisen, da solche Verunreinigungen in vielen irdischen Metallen zu finden sind." Die EMPA nannte die Probe zudem "den dilletantischen Versuch, ausserirdisches Metall herzustellen". Biffiger weiter: Auch in den Schriften von UFO-Billy finden sich Hinweise, wonach dieser sich einiges zusammengesponnen hat. Laut Meier sollen Venus und Mond nicht aus unserem Sonnensystem stammen, sondern einem riesenhaften Himmelskörper in einem benachbarten Sonnensystem entrissen worden sein. Auch die Behauptung von Semjase, dass die Erde knapp 700 Millionen Jahre alt sei ist barer Unfug. Darauf hingewiesen reagierte Meier kindisch in einer noch wirreren Ausflucht: Es war ein Schreibfehler gewesen und er habe ca 700 Milliarden {sic!} Jahre gemeint. Auch diverse pseudo-naturwissenschaftliche Angaben und Informationen zur "Technik" der Plejadier erweisen sich bei näherer Betrachtung, so Biffiger, "als Humbug". Eine Analyse des sogenannten "Talmud Immanuel" wurde damals bereits als Werk von Billy Meier höchstselbst identifiziert, da Schreibstil und Sprachstil voll mit dem von Billy und seinen eigenartigen Angewohnheiten übereinstimmen. Das Werk wurde teilweise von der Bibel abgeschrieben. "Die Tatsache, dass Fotos gefälscht wurden, daß Widersprüche in seinen Schriften vorhanden sind und dass die Talmud-Schriften erfunden wurden, lassen nur einen Schluß offen. E.Meier ist als Betrüger und Schwindler entlarvt. Weiterhin seinen Märchen zu glauben, wäre reine Zeitverschwendung", erklärte Biffiger im genannten M2000-Heft.



Quelle: CENAP-Archiv


Sonntag, 12. Februar 2017 - 10:00 Uhr

UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-65




Kurios - Ufo-Alarm: Die Ballon-Elite hebt ab

Immer wieder Überraschungen im UFO-Feld


Ufo-Alarm: Die Ballon-Elite hebt ab

Wäre dies ein Fernsehbeitrag, würde jetzt die Titelmelodie von Raumschiff Enterprise erklingen.


Düsseldorf. Zu sehen wäre ein nächtlicher Sternenhimmel. Von rechts schöbe sich ein unidentifizierbares Flugobjekt ins Bild eine Kugel mit weiß-roten Signallichtern. Stattdessen lassen wir dieses Bild nun also durch Worte in Ihrem Gehirn entstehen. Haben Sie es? Gut, dann können Sie sich in etwa vorstellen, was in den Köpfen vieler Düsseldorfer vor sich ging, die in den vorigen Jahren zu Pfingsten in den abendlichen Himmel schauten und dann bei der Polizei anriefen, um die Anwesenheit von Ufos zu melden. Die Polizei kennt diese Anrufe zur Genüge. Und Carlo Schröter auch. Er ist Vorstand beim Düsseldorfer Ballonclub Barbarossa und organisiert morgen also wiederum zum Pfingstwochenende die 22. Internationale Carl-Götze-Gasballonwettfahrt. Und deshalb hat er die Öffentlichkeit diesmal per Pressemitteilung vorgewarnt. Darin heißt es: "Sollten sich wieder Leute Sorgen machen, dass Ufos am Himmel sind, sind es unsere runden Gasballonkugeln, die weiß/rote Signale geben, aber absolut lautlos dahin schweben." Der Mann hat Erfahrung mit diesen Dingen. "Vor sechs Jahren haben bei einer Wettfahrt hunderte von Leuten bei der Polizei angerufen", erinnert sich Schröter. "Das kommt daher, weil wir ja lautlos fahren."


Also Obacht, liebe Düsseldorfer! Solltet Ihr morgen Abend Kugeln geräuschlos am Himmel schweben sehen, solltet Ihr nur eins tun: Daumen drücken und das Haupt in Ehrfurcht senken. Denn oben tummelt sich die deutsche Gasballon-Elite. Von insgesamt nur 24 Gasballons, die es in Deutschland noch gibt, wird sich fast die Hälfte in Düsseldorf in die Lüfte erheben die anderen Teilnehmer kommen aus der Schweiz, Belgien und Frankreich. Insgesamt sind 14 Ballons am Start, der übrigens um 22 Uhr auf dem Platz des Aero-Klubs Am Kleinforst in Eller ist. Rund zwölf Stunden werden die Ballons in der Luft bleiben, bis klar ist, wer gewonnen hat (nämlich der, dessen Gefährt am weitesten gefahren ist). Dem Sieger winkt der Carl-Götze-Pokal, benannt nach einem bekannten Düsseldorfer Ballon-Pionier. Es handelt sich um eine Wander-Trophäe, die dauerhaft nur behalten darf, wer die Wettfahrt drei Mal hintereinander gewinnt. "Aber das hat noch niemand geschafft", erklärt Schröter. Nun würde ein neuer Pokal 2000 Euro kosten, kann sich der Verein also glücklich wähnen, wenn die Trophäe wandert? Schröter: "Nein, das ist egal. Wer bei uns gewinnt, muss einen neuen Pokal stiften. Wir sind ja schlau!"


Die Düsseldorfer sind es auch, und freuen sich deshalb, wenn morgen (bei einigermaßen gutem Wetter) ungewöhnliche Flugobjekte am Himmel zu sehen sind. Denn dieser Anblick ist sehr schön und sehr selten! Kommen wir nun noch zum Schluss: Sie sehen eine Ballonkugel in der Ferne entschwinden, dazu die Melodie von "Über den Wolken". Abspann . . . Weitere Infos über den Ballonclub Barbarossa bei Carlo Schröter unter Telefon 66 66 19 oder



Historische Noten der UFOlogie aus dem CENAP-Archiv:

Juni-UFO-Meldungen von vor 55 bis vor 20 Jahren: Fliegende Untertassen in der Presse

dpa meldete am 19.Juni 1961 aus London: Eine "Fliegende Untertasse" wurde am Sonntagabend über einigen Teilen Ostschottlands und Nordenglands beobachtet. Einwohner aus Ortschaften, die zum Teil über 150 km auseinanderliegen, berichteten übereinstimmend von einem unbekannten Flugobjekt, das sich geräuschlos und mit enormer Geschwindigkeit in einer geraden Linie von West nach Ost bewegte. Einige sprachen von einem blendend hellen Lichtball mit einem Schweif, andere von einem "rötlichen Objekt mit einem langen grünlichen Schweif". Ein Beobachter will einen festen schwarzen Flugkörper unmittelbar vor der Lichterscheinung gesichtet haben. Das Ministerium für die Luftstreitkräfte in London hat eine Überprüfung der Radaraufzeichnungen vom Sonntagabend angeordnet. Die Möglichkeit, daß es sich bei dem unbekannten Flugobjekt um eine "Corporal"-Rakete gehandelt haben könnte, scheidet nach Angaben eines Sprechers des Ministeriums aus. Soweit also die ´Schwäbische Zeitung´ vom 20.Juni 1961. [Sicher nichts weiter als ein Meteor-Phänomen.]


"Das Ding war riesengroß, lautlos und hell beleuchtet", so der Aufmacher in der ´BILD-am-Sonntag´ vom 13.Juni 1976. Nahezu zwei Drittel aller Amerikaner mit überdurchschnittlicher Intelligenz sind davon überzeugt, daß die seit Jahrzehnten immer wieder beobachteten hyperschnellen Himmelsrätsel nichts anderes als "Raumschiffe von anderen Planeten" sind. Das ist das überraschende Ergebnis einer Umfrage unter Mitgliedern der US-Organisation MENSA, der nur Menschen mit einem Intelligenzquotienten über 140 angehören. 140-Plus-Intelligenzler aber gelten als "die gescheitesten Köpfe der Welt". Über fünf Millionen Amerikaner glauben UFOs begegnet zu sein. Zehntausende dieser "Alarmmeldungen werden gegenwärtig in einem Zentrum für UFO-Studien, dem Wissenschaftler mehrerer amerikanischen Universitäten angehören, untersucht". Auch dies hört sich alles dramatisch an und ist voller Übertreibungen. Das Zentrum für UFO-Studien (Center for UFO Studies) ist eine private Einrichtung im Hause des Ehepaars Allen und Mimi Hynek, dies wird hierbei ´übersehen´. Tatsächlich gehören als Mitglieder der privaten UFO-Forschungsgruppe CUFOS verschiedene Wissenschaftler an amerikanischen Fakultäten an, die hier ebenfalls ihrem Privatvergnügen, eben UFO-Forschung, nachgehen. Sicher dagegen sind Umfrageergebnisse aus jener Zeit, wonach hochgerechnet etwa 5 Millionen Amerikaner irgendwann in ihrem Leben ein UFO-Phänomen gesehen haben könnten, von denen selbst traditionellen Einschätzungen nach aber 90 Prozent auf IFOs zurückgehen. "Alarmmeldungen" dies zu nennen ist übertrieben und schon gar nicht wurden "Zehntausende" solcher "gegenwärtig untersucht".


BamS weiter: "UFOs sind aber auch in Europa gesichtet worden: von US-Aufklärungsflugzeugen, die die rätselhaften Gebilde sogar auf ihre hochempfindlichen Spezialfilme gebannt haben [?]. Oder von der Hamburgerin Sophia Föllmer (45) und ihrer 70jährigen Tante beispielsweise. Sophia Föllmer, Mutter von drei Kindern, ist Steuerexepertin und hatte sich vor ihrer Begegnung mit dem ´unglaublichen Ding´ weder mit UFOs noch mit Astrologie, mit Gespenstern oder sonstigen über- oder außerirdischen Erscheinungen beschäftigt. Ihr Bericht ist ein lesenswerter, vielsagender Beitrag zum vielbelächelten, heißumstrittenen ungeklärten Phänomen der Fliegenden Untertassen. In der Nacht zum 31.Dezember 1973 ist die Urlauberin Sophia Föllmer nebst Tante auf dem Weg zu ihrem Hotel, das außerhalb der 420-Einwohner-Gemeinde Gras-Ellenbach bei Michelstadt (Odenwald) liegt. Die Nacht ist diesig und mondlos, alle Straßenlaternen sind abgeschaltet. Es ist die Zeit der Energiekrise! Frau Föllmer kann ´die Hand nicht vor den Augen sehen´ - bis es überraschend sehr hell wird: ´Plötzlich schwebte sie ben uns. Eine mächtige, runde Scheibe - wie von Tausenden Glühbirnen erleuchtet. Ihre Kuppel war riesengroß und leuchtete noch heller als der Rumpf. Das Ding war etwa so hoch wie ein vierstöckiges Haus und völlig geräuschlos. Die Entfernung betrug etwa 200 bis 300 Meter. Lautlos fuhr die leuchtende Scheibe vorwärts und rückwärts, stieg und senkte sich wieder...´ Frau Föllmers Tante reagierte auf die plötzliche Erscheinung mit einem Ausruf, der die geübte Fernsehseherin verrät: ´Mein Gott, wie die Enterprise!´ Urlauberin Föllmer (´wir hatten Angst, unbedingt!´) denkt weiter: ´Wenn die jetzt landen, wenn wir verschwinden, was dann?´ Die gelblich leuchtende Scheibe manövriert weiter hin und her und plötzlich senkrecht hoch. Frau Föllmer rennt ins 800 meter entfernte Hotel. trommelt ihren Mann aus dem Schlaf. Beide stürzen ins Freie - aber der leuchtende Apparat ist abgeflogen, verschwunden, hat sich im Nichts aufgelöst. Ihr Mann versichert ihr immer wieder: ´Ich glaube dir; denn du bist ein kühler, sachlicher, stocknüchterner Mensch!´ Am nächsten Morgen untersucht das Ehepaar Föllmer die Talsenke, in der das unbekannte Flugobjekt manövriert hat. Keine Spuren - nichts!"


Begleitet wird die Darstellung von einer Zeichnung des Grafikers Gerd Werner, die einmal mehr direkt wie aus einem Science Fiction-Film kommend wirkt: Eine mächtige Fliegende Untertasse über einem Tal des Odenwalds. Und die BamS-Berichterstattung klopft den Fall fest: In jenem Jahr von Frau Föllmer´s Sichtung gab es bei der "amerikanischen UFO-Registratur" 1.500 Sichtungsmeldungen, "ein Rekord". Und im gleichen Jahrhatten zwei Astronauten des SKYLAB-Unternehmens ein "Rendezvous mit einem geheimnisvollen rötlichen Objekt, das heller war als alle Planeten", und weiter: "Selbst nach schärfster Präfung durch Wissenschaftler bleiben immer wieder Dutzende UFO-Sichtungen übrig, die nicht als Sinnestäuschung, Irrtümer oder Spekulationen abgetan werden können." Damit ist Frau Föllmer geholfen worden, ihre eigene Sichtung im indirekten Beweisen einer Indizienkette zu zementieren - ein vielgenutztes Spiel in diesem Minenfeld namens UFOlogie. BILD-am-Sonntag kämpft für die UFO-Beobachter und bringt es durch Frau Föllmer auf den selbstentschiedenen Punkt: "Sie stellt die Frage: Werde ich automatisch zur Lügnerin oder Phantastin, weil es den Wissenschaftlern nicht möglich ist, Natur und Herkunft der Fliegenden Untertassen zu erklären? Ist eine solche Schlußfolgerung eigentlich erlaubt, fair und intelligent? Womit sie genau den Kernpunkt der UFO-Affäre getroffen hat."


Der Kernpunkt der Affäre UFO ist bei genauerer Begutachtung des Falls weitaus banaler: Die ganze BamS-Story ist genauso übertrieben wie die SF-Grafik zu den Fall, außer einem rot-orangen-pulsierenden und eratisch dahinschwebenden Feuerball von unbestimmbarer Größe war nichts gesehen worden, schon gar keine Fliegende Untertasse, die Gerd Werner "nach Schilderungen der Augenzeuginnen" ins Blatt malte. Ausgang der ganzen Story ist nichts weiter als ein kleiner Silvester-Spaß namens Miniatur-Heißluftballon gewesen, den irgendjemand in der Nähe der beiden Frauen hochließ. Natürlich ist den Betrachtern solcher UFO-Stimulis unheimlich zumute, wenn sie derartiges Fluggerät sehen, was sie noch nie sehen und was sie auch gar nicht kennen. Bedauerlich ist es natürlich, wenn die von Frau Föllmer angesprochenen Wissenschaftler die Natur derartiger Erscheinungen nicht kennen und deswegen nicht nur die UFOs die Erdbewohner narren. Was die Zeugen zumeist beschreiben ist tatsächlich die vielleicht etwas subjektiv gefärbte Erfahrung mit einem objektiv vorhandenen Objekt, welches sie sich nicht erklären können, erstaunlich dagegen ist oftmals aber das, was bestimmte Presse-Organe dann daraus auf Kosten der Betroffenen (Zeugen und Leserschaft!) machen.


Auch Roland Horn nahm sich für Nr.5/1980 der ´Pegap-Information´ des Vorfalls an, da die Örtlichkeit der Sichtung quasi vor seiner damaligen Haustüre in Erbach liegt. Frau Föllmer hatte sich zumindest derweilen zu einer Quasi-UFOlogin entwickelt und freute sich über ihre kurzfristige Berühmtheit, war sie mit ihrem Sichtungs-Erlebnis sogar beim ORF im März 1977 zwei Stunden lang auf Sendung gewesen. Derweilen entpuppte sich die Zeugin als DUIST-Mitglied und zeichnete Ihre Briefe mit "Herzliche Grüße an alle UFO-Anhänger..." ab. Dabei machte Horn bemerkenswerte Erfahrungen, weil die Dame sich empört zeigte, daß man ihre UFO-Sichtung als authentisches UFO anzweifelte. Sie war sich sicher, was sie gesehen hatte: "Ein Riesenraumschiff", dies versicherten ihr schließlich auch Experten aus Amerika, die sie extra in Hamburg besucht hatten und "sehr viel über UFOs wissen", aha.


Gleich ging es auch bei BILD am 19.Juni 1976 weiter: "Zwei Polizisten sahen ein UFO - Drei Männer sahen es" berichtete Rudolf Hajduk aus Ennepetal (Nordrhein-Westfalen). Das Düsseldorfer Innenministerium hat den Bericht von zwei Polizeibeamten bekommen, die nachts über Deutschland eine geheimnisvolle Fliegende Untertasse gesehen haben. Hauptwachtmeister Heinz-Werner Nösler und Obermeister Ulrich Roschlaub, die bei Vollmond auf der Landstraße von Ennepetal nach Schweflinghausen Alkoholsünder suchten: "200 Meter entfernt und 50 Meter hoch bewegte sich ein greller Feuerball. Er hatte einen Durchmesser von 20 Metern. Er stand 20 Minuten über einem Wäldchen, umgeben von grellem Licht. Unten kamen weiß-blaue Lichtstrahlen hervor und suchten das Gelände ab. Plötzlich flog die Kugel mit ungeheurer Geschwindigkeit weg." Als die über Funk angeforderte Verstärkung eintraf, war das "Ding" schon verschwunden. Nur ein Helfer der Johanniter-Unfalhilfe kam rechtzeitig und sah das UFO noch. Die Erscheinung wurde am 12.Juni um 1:45 h beobachtet. Die Flugsicherung: Wir haben keine Eintragung über ein unbekanntes Flugobjekt. Auch der amerikanische Präsidentschaftskandidat Jimmy Carter bekannte vor kurzem öffentlich, daß er an UFOs glaubt: "Ich habe 1973 selbst eins gesehen. Es war groß und sehr hell. Es veränderte stets die Farben und war etwa so groß wie der Mond..."

¸ Das Ennepetal UFO wurde etwas übertrieben mit seinen Lichtstrahlen, die das Gelände absuchten, von BILD dargestellt, wie eine GEP-Untersuchung ergab. Nach unserer Einschätzung handelt es sich beim Objekt selbst um einen Miniatur-Heißluftballon, Carter hatte übrigens den Planeten Venus als UFO fehlerkannt. Aber hiervon erfuhren freilich die Millionen Leser von BILD nie etwas, dafür aber machte die Kombination deutsche Polizisten sichten UFO genauso wie der amerikanische Präsident eine einfache Rechnung auf: An den UFOs ist doch was dran! Und genau diese Dauerberieselung, die nunmehr seit cirka 50 Jahren anhält, ist es, die den UFO-Mythos wachsen ließ.

"4 UFOs rasten auf Hamburg zu! Das beobachtete ein Hamburger Kaufmann in den Ferien auf Fehmarn" hieß es am 29.Juni 1976 in der BILD in einem Bericht von Wolf-Rüdiger Kruse: Ein Hamburger Kaufmann hat nachts glühende UFOs über die Ostsee fliegen sehen. Und das gleich zweimal! In seinem Ferien-Apartment im 8.Stock eines Hochhauses am Südstrand von Fehmarn genoß Wolfgang Zühler (43) mit seiner Familie den herrlichen Blick durchs Panoramafenster: klarer Sternenhimmel, winzige helle Schaumkronen auf den dunklen Wellen. Dann waren sie plötzlich da.... "Die Nacht wurde so hell, daß die Sterne verblaßten. Das Licht kam von zwei rötlich glühenden Scheiben über dem Meer, groß wie Warenräder", erzählt er, "meine Frau holte schnell das Fernglas". Was er sah, schilderte Herr Zühler so: "Die Scheiben rotierten und sprühten Funken wie gewaltige Sonnenräder. 50 bis 100 Meter über dem Meer bewegten sie sich fast 2 Minuten lang ruckartig auf und ab und flogen dann schneller als ein Düsenjäger nach Süden davon." 30 Sekunden später rasten aus dem Westen nach 2 dieser unheimlichen Flugkörper heran. "Wir müssen hier raus", schrie er voller Angst seiner Frau und seinem Sohn (12) zu, aber da waren die UFOs schon in Richtung Hamburg verschwunden... Am nächsten Morgen, beim Einkaufen, fragte ihn die Milchfrau Gertraud D. (43): "Ist Ihnen der helle Himmel heute nacht auch aufgefallen?" Der Kaufmann, bleich und übernächtigt, nickte.


>UFOs werden "gesellschaftsfähig"/Erstmalig auf der Flugzeugausstellung von Le Bourget zu sehen<, kabelte aus Paris die Agentur AFP am 6.Juni 1981 um den Globus: Zum ersten Male in der Geschichte wurden UFOs auf der Internationalen Flugzeug- und Weltraumausstellung von le Bourget, dem jährlichen Stelldichein der Weltluftfahrt, gezeigt. Das hoben heute die zahlreichen Fachleute hervor, die allerdings den diskreten Charakter dieses Erscheinens betonten, das keine Vorführungen von "Fliegenden Untertassen" miteinschloß, sondern sich nur aus einem einfachen Stand der Studiengruppe für nichtidentifizierte Luftphänomene (GEPAN), einer offiziell im Jahre 1977 gegründeten Organisation, bestand. Aber nicht aus Zurückhaltung wird über diese Beteiligung viel geredet und geschrieben. Die Leiter der GEPAN streiten nicht den leicht provozierenden Charakter ihrer Anwesenheit im Salon von le Bourget ab. Der Hauptinitiator der GEPAN, Alain Esterle, sieht darin einen interessanten Test: kann man endlich in der Öffentlichkeit das Thema der UFOs berühren ohne als Träumer oder Phantast angesehen zu werden und die Angelegenheit mit gewißer Ernsthaftigkeit behandeln? Um zu versuchen die Debatte leidenschaftslos zu führen, erklärte die GEPAN, daß verschiedene Beobachtungen weiterhin unerklärlich bleiben, doch die bisher vorliegenden Daten erlauben deswegen noch nicht die Schlußfolgerung, daß es sich um Äußerungen außerirdischer Lebewesen handele. Diese Haltung, die gleichermaßen Verfechter wie Gegner der UFOs akzeptieren können, bildet jedoch keine Ausflucht. Wenn sie ihrer Sache sicher sind, machen die Forscher der GEPAN keine Umschweife. Den Anspruch zu erheben, von einem UFO entführt worden zu sein, entspringt der Einbildungskraft, versichern diese Wissenschaftler. Sie warnten diesbezüglich vor der "mythischen Dimension" des UFO-Problems, die bei manchen Individuen "einen psycho-pathologischen Rausch" auslösen kann. Ehe sie ein so kategorisches Urteil fällten, untersuchten sie zahlreiche Fälle und widmeten sogar ein ausführliches Studium einem jungen Mann, der vorgab, acht Tage auf einer "Fliegenden Untertasse" gelebt zu haben. Die Ankündigung, daß Außerirdische in einem unbenutzen Eisenbahntunnel landen würden, erwirkte, daß zweitausend Personen sich in den Osten Frankreich begaben... Doch die "grünen Männchen" kamen nicht zum Stelldichein.


Streng wissenschaftliche Untersuchungen durch Spezialforscher: Die GEPAN, die vom nationalen Zentrum für Weltraumforschung abhängt, beschäftigt sieben Forscher, die "full time" arbeiten und die Dienste von zwei Psychologen in Anspruch nehmen. Nach der Gründung des Zentrums untersuchten sie die in den letzten zehn jahren aufgezeichneten "Phänomene". jetzt aber versuchen sie die gegenwärtigen Probleme näher zu durchleuchten und arbeiten daher in engem Zusammenwirken mit der Gendarmerie. Wenn sie Anzeichen für die Erscheinung eines UFO erhalten, trachten sie unverzüglich danach, diese zu erklären. Sie intervenieren etwa zwanzigmal im Jahr und fanden fast immer die Erklärung. Sie klassifizieren die Beweise, stellen irdische Bezugspunkte gegenüber, analysieren vermutliche Spuren, verschaffen sich Informationen über meteorologische Bedingungen, Stellung von Sternen und Satelliten, Luftverkehr und das Bestehen von Hochspannungsleitungen. "Wir wollen", so bestätigt Esterle, "diese Phänomene auf streng wissenschaftliche Art Untersuchen, ohne jedes a priori Vorurteil. In vier Jahren werden wir alle entscheidenden Elemente zusammentragen. Nichts von dem, was wir seither als untersucht betrachten, beweist die Existenz von Phänomenen, die von außerirdischen Wesen herrühren. Doch nichts beweist auch das Gegenteil. Beim gegenwärtigen Stand der Kenntnisse, die wir vom Universum besitzen, wäre es dünkelhaft abzustreiten, daß ein solches Wesen existieren könnte."


>Polizei identifizierte "UFO" als Wetterballon< berichtete der Mannheimer Morgen am 19.Juni 1981: Nicht schlecht staunte ein Landwirt in Neubotzheim/Ladenburg über ein "UFO", das zur Landung auf seinem Scheunendach ansetzte. Dem Frieden nicht so recht trauend, verständigte der Mann die Polizei, die das "UFO" als einen Wetterballon aus Bayern identifizierte. Das "Ding" war offenbar mit Motorschaden abgetrudelt.


"Das UFO war Sowjetrakete" hieß es laut AP aus Miami und am 3.Juni 1986 schrieb so die Abendpost: Erstaunte Menschen in Florida, die am Himmel einen Feuerball mit langem Schweif beobachteten, glaubten ein UFO entdeckt zu haben. Das US-Luftverteidigungskommando: Es war eine herabstürzende, verglühende sowjetische Rakete. Sie hatte den Satelliten Kosmos 1744 in eine Erdumlaufbahn getragen.

"Zwischen Salzburg, Fuschl und St.Gilgen UFO-Alarm: Polizei und Herr im Einsatz" meldete in einer mächtigen Schlagzeile die Abendzeitung vom 21.Juni 1986 aus Salzburg: West-Österreich geriet in UFO-Fieber: Nachdem nicht nur ein 66-jähriger Rentner, sondern auch ein Gendarmerie-Inspektor zwei unheimlich leuchtende Objekte am Himmel beobachtet hatte, wurden Polizei und Bundesheer eingeschaltet. Ergebnis: Da war was... Rentner und Inspektor beschrieben am Freitag die Objekte am deutlichsten: Kugelförmige Flugkörper, mal strahlend hell und mal goldgelb, mit einem kräftigen Kern und einem schwächer leuchtenden Ring, schwebten 30 Minuten lang über den Salzburger Hausbergen und entfernten sich dann langsam in Richtung Fuschl, wo sie sich auch noch einige Zeit über des deutschen Kanzlers Urlaubsquartiert St.Gilgen aufhielten. Alarmierte Gendarmeriedienststellen bestätigten das Phänomen. Die Radarpeiler des Heeres sichten hektisch den Himmel ab, konnten aber nichts entdecken. Seither sind Ferngläser die Bestseller der Augenoptiker im Salzkammergut.



Dan Aykroyd und seine UFO-DVD

Zum Stellenwert der ´UFOs´ in der Öffentlichkeit

Eine Meßlatte für das öffentliche UFO-Interesse sind Medienmeldungen hierzu. Seit Jahren schon verfolge ich den Niedergang des UFO-Themas mangels Interesse. Die Öffentlichkeit ist längst ermüdet diesbezüglich. Wahrscheinlich, weil sich nichts wirklich tut und ein "echtes" UFO sich noch nicht zweifelslos nachweisen ließ. Zig Versprechungen und Verlockungen diesbezüglich ausgegeben hin oder her. Wahrscheinlich ist es den Menschen genauso ergangen wie mir - es kommt diesbezüglich Langeweile auf. Die Menschen sind überfüttert. Und die Medien machen auch nicht mehr so richtig mit, habe ich selbst erfahren und darum wissen Sie Bescheid. Nun gab es am 31.Mai 2006 ein weiteres gravierendes Nachweisbeispiel das UFOs einfach nicht mehr ´funktionieren´. Der Wirtschaftsnachrichtendienst REUTERS tickerte an diesem Tag den Artikel "Dan Aykroyd takes UFOs out for a spin" von Michael Conlon aus Chicago um den Globus. Aykroyd der als amerikanischer Schauspieler von den Kinofilmen "Ghostbusters" (und natürlich den "Blues Brothers"!!!) her Ihnen bekannt sein dürfte, ist in seinen Rollen eigentlich nur als lustiger Hansel zu sehen, der sich auch schon in "Conehead" knapp im SF-Sektor versuchte. Nun ist ausgerechnet er im UFO-Business unterwegs und veröffentlichte die 90-minütige DVD "Dan Aykroyd Unplugged on UFOs" über Union Station Media (ca $ 20). Zusammen mit dem "UFO-Experten" David Sereda (wer?) diskutiert er sich die ´Sendung´ durch über wohlwollend zu UFOs und den dort gezeigten UFO-Filmen - "unexplained objects in flight"... Er verspricht zu dieser Produktion mit vielen UFO-Videoclips aus aller Welt: "This is the real stuff. This is where the whole thing starts to become more credible. There are no jokes." Doch dies verspricht jeder Promoter für seine UFO-Angebote, seit Ewigkeiten. Der Komödiant hofft darauf, dass die "many, many people interested in UFOs" die DVD kaufen werden. Was soll er anders hoffen? Bei Michael Hesemann und seinen UFO-Videos war es eigentlich doch auch nicht anders, und selbst Newcomer im UFO-Forschungsfeld schüttelten sich Lachen dazu. Vor einigen Jahren gab es auf der Arbeitstagung der deutschen UFO-Forscher in Cröffelbach mal einen "Weiterbildungsabend" mit solchem Material und die damaligen ´Frischlinge´ wie Dennis Kirstein und T.A. Günther erkannten auf Anhieb was die angeblich geheimnisvollen UFOs für IFOs in Wirklichkeit sind. Trotz allem Mysterien-Geschwätz des Anbieters dazu.


Aykroyd selbst kennt man schon lange hinsichtlich seines paranormalen Interesses, auch als Moderator einer entsprechenden amerikanischen TV-Serie, die hierzulande bereits lief. Wie REUTERS bekannt machte, hatte jener "comic actor" bereits zwei persönliche Begegnungen mit dem Unbekannten. Eine geschah auf Martha´s Vineyard, als er zusammen mit ein paar Freunden in großer Höhe zwei "glühende Magnesiumscheiben mit 20.000 Meilen in der Stunde" nebeneinander durch den Himmel schießen sah. Später erklärte ihm ein Experte, das es sich hierbei um einen zerbrechenden Meteor gehandelt hatte. Der Witzbold jedoch ist aufgrund dieser Erfahrung einer anderen Meinung: "I believe they were visiting the earth, passing by on the way to somewhere else." Im zweiten Fall bekam er in Kanada an einem See eine "telepathische Erfahrung" zu spüren. Gegen 3 h morgens wachte er auf und fühlte sich nach draußen auf ein Feld gezogen und schaute in den Himmel. Am nächsten Morgen waren die Medien voller Berichte aus der Region wonach zahlreiche Menschen eine "rosafarbene Spirale am Himmel" ausgemacht hatten. Das Militär erklärte daraufhin, dass dies auf einen Raketenstart zurückging (dieses Phänomens ist bestens bekannt). Doch der Komiker akzeptierte dies in bester ufologischer Manier nicht und wurde trotzig: "They want me to see. They want me to see."

Egal, aber ein Hollywood-Star der sich zu UFOs bekennt und noch von eigenen angenommenen Sichtungen berichtet wäre doch noch vor Jahren ein Medienknüller für den Globus gewesen. Doch die Wirklichkeit im hier und heute schaut anders aus. Am 1.Juni rief ich die amerikanischen Google-News auf um zu sehen wie das Echo auf diese REUTERS-Meldung war - welche ´Medien-Macht´ REUTERS hat erlebte ich selbst aufgrund der "UFO"-Meldungen zu den Tauriden-Meteoren im Spätherbst 2005 (!). Gerade mal knapp 20 Medien stiegen darauf ein was Aykroyd und seine UFO-DVD anging... Und dann noch hauptsächlich Insider-Medien der Unterhaltungsbranche. Ausgerechnet bei der einflussreichen amerikanischen Plattform DVD-Talk gab es eine Besprechung zur UFO-DVD durch Scott Weinberg. Er bedauerte das der belesene und intelligente Schauspieler sich hinreissen ließ sich für diese Geschichte herzugeben, die zudem "aggressively amateurish" umgesetzt wurde. David Sereda ist zudem kein UFOloge, sondern ganz einfach Direktor der Billig-Produktion und dient hier als eine Art Moderator mit Fragen der banalen Art (at best). Zudem geht es in dieser Produktion hauptsächlich um Verschwörungen und nich um die pure UFO-Phänomen-Untersuchung anhand der eingespielten Filme, wo niemand weiß woher sie kommen, die zwischen Interview-Frageblöcken gebracht werden. Die ganze Geschichte ist nicht faktisch ausgerichtet, sondern dient der Unterhaltung. Weinberg bringt es so auf den Punkt: "Been a fan of Dan Aykroyd´s for longer than I care to recall, and I´ve always been pretty fascinated by UFOs in general -- which makes this cheapie doco a fairly big disappointment."


Sonntag, 12. Februar 2017 - 09:15 Uhr

Astronomie - Black Hole Meal Sets Record for Length and Size



A giant black hole ripped apart a star and then gorged on its remains for about a decade, according to astronomers. This is more than ten times longer than any observed episode of a star's death by black hole.

Researchers made this discovery using data from NASA's Chandra X-ray Observatory and Swift satellite as well as ESA's XMM-Newton. 

The trio of orbiting X-ray telescopes found evidence for a "tidal disruption event" (TDE), wherein the tidal forces due to the intense gravity from a black hole can destroy an object — such as a star — that wanders too close. During a TDE, some of the stellar debris is flung outward at high speeds, while the rest falls toward the black hole. As it travels inwards to be ingested by the black hole, the material heats up to millions of degrees and generates a distinct X-ray flare.

"We have witnessed a star's spectacular and prolonged demise," said Dacheng Lin from the University of New Hampshire in Durham, New Hampshire, who led the study. "Dozens of tidal disruption events have been detected since the 1990s, but none that remained bright for nearly as long as this one." 

The extraordinary long bright phase of this event spanning over ten years means that among observed TDEs this was either the most massive star ever to be completely torn apart during one of these events, or the first where a smaller star was completely torn apart. 

The X-ray source containing this force-fed black hole, known by its abbreviated name of XJ1500+0154, is located in a small galaxy about 1.8 billion light years from Earth. 

The source was not detected in a Chandra observation on April 2nd, 2005, but was detected in an XMM-Newton observation on July 23rd, 2005, and reached peak brightness in a Chandra observation on June 5, 2008. These observations show that the source became at least 100 times brighter in X-rays. Since then, Chandra, Swift, and XMM-Newton have observed it multiple times. 

The sharp X-ray vision of Chandra data shows that XJ1500+0154 is located at the center of its host galaxy, the expected location for a supermassive black hole.


The X-ray data also indicate that radiation from material surrounding this black hole has consistently surpassed the so-called Eddington limit, defined by a balance between the outward pressure of radiation from the hot gas and the inward pull of the gravity of the black hole.  

"For most of the time we've been looking at this object, it has been growing rapidly," said co-author James Guillochon of the Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics in Cambridge, Mass. "This tells us something unusual — like a star twice as heavy as our Sun — is being fed into the black hole."

The conclusion that supermassive black holes can grow, from TDEs and perhaps other means, at rates above those corresponding to the Eddington limit has important implications. Such rapid growth may help explain how supermassive black holes were able to reach masses about a billion times higher than the sun when the universe was only about a billion years old. 

"This event shows that black holes really can grow at extraordinarily high rates," said co-author Stefanie Komossa of QianNan Normal University for Nationalities in Duyun City, China. "This may help understand how precocious black holes came to be."

Based on the modeling by the researchers the black hole's feeding supply should be significantly reduced in the next decade. This would result in XJ1500+0154 fading in X-ray brightness over the next several years.

A paper describing these results appears on February 6th issue in Nature Astronomy and is available online NASA's Marshall Space Flight Center in Huntsville, Alabama, manages the Chandra program for NASA's Science Mission Directorate in Washington. The Smithsonian Astrophysical Observatory in Cambridge, Massachusetts, controls Chandra's science and flight operations.

Quelle: NASA


Sonntag, 12. Februar 2017 - 09:00 Uhr

Astronomie - A Middleweight Black Hole is Hiding at the Center of a Giant Star Cluster


All known black holes fall into two categories: small, stellar-mass black holes weighing a few Suns, and supermassive black holes weighing millions or billions of Suns. Astronomers expect that intermediate-mass black holes weighing 100 - 10,000 Suns also exist, but so far no conclusive proof of such middleweights has been found. Today, astronomers are announcing new evidence that an intermediate-mass black hole (IMBH) weighing 2,200 Suns is hiding at the center of the globular star cluster 47 Tucanae.

"We want to find intermediate-mass black holes because they are the missing link between stellar-mass and supermassive black holes. They may be the primordial seeds that grew into the monsters we see in the centers of galaxies today," says lead author Bulent Kiziltan of the Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics (CfA).

This work appears in the Feb. 9, 2017, issue of the prestigious science journal Nature.

47 Tucanae is a 12-billion-year-old star cluster located 13,000 light-years from Earth in the southern constellation of Tucana the Toucan. It contains hundreds of thousands of stars in a ball only about 120 light-years in diameter. It also holds about two dozen pulsars that were important targets of this investigation.

47 Tucanae has been examined for a central black hole before without success. In most cases, a black hole is found by looking for X-rays coming from a hot disk of material swirling around it. This method only works if the black hole is actively feeding on nearby gas. The center of 47 Tucanae is gas-free, effectively starving any black hole that might lurk there.

The supermassive black hole at the center of the Milky Way also betrays its presence by its influence on nearby stars. Years of infrared observations have shown a handful of stars at our galactic center whipping around an invisible object with a strong gravitational tug. But the crowded center of 47 Tucanae makes it impossible to watch the motions of individual stars.

The new research relies on two lines of evidence. The first is overall motions of stars throughout the cluster. A globular cluster's environment is so dense that heavier stars tend to sink to the center of the cluster. An IMBH at the cluster's center acts like a cosmic "spoon" and stirs the pot, causing those stars to slingshot to higher speeds and greater distances. This imparts a subtle signal that astronomers can measure.

By employing computer simulations of stellar motions and distances, and comparing them with visible-light observations, the team finds evidence for just this sort of gravitational stirring.

The second line of evidence comes from pulsars, compact remnants of dead stars whose radio signals are easily detectable. These objects also get flung about by the gravity of the central IMBH, causing them to be found at greater distances from the cluster's center than would be expected if no black hole existed.

Combined, this evidence suggests the presence of an IMBH of about 2,200 solar masses within 47 Tucanae.

Since this black hole has eluded detection for so long, similar IMBHs may be hiding in other globular clusters. Locating them will require similar data on the positions and motions of both the stars and any pulsars within the clusters.

Headquartered in Cambridge, Mass., the Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics (CfA) is a joint collaboration between the Smithsonian Astrophysical Observatory and the Harvard College Observatory. CfA scientists, organized into six research divisions, study the origin, evolution and ultimate fate of the universe.

Quelle: Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics


Samstag, 11. Februar 2017 - 22:30 Uhr

Raumfahrt-History - 1992 Space-Shuttle STS-45 Atlantis Mission


Mission: ATLAS-1
Space Shuttle: Atlantis
Launch Pad: 39A 
Launch Weight: 233,650 pounds
Launched: March 24, 1992, 8:13 a.m. EST
Landing Site: Kennedy Space Center, Florida
Landing: April 2, 1992, 6:23 a.m. EST
Landing Weight: 205,042 pounds
Runway: 33 
Rollout Distance: 9,227 feet
Rollout Time: 60 seconds
Revolution: 143
Mission Duration: 8 days, 22 hours, 9 minutes 28 seconds
Orbit Altitude: 160 nautical miles
Orbit Inclination: 57 degrees
Miles Traveled: 3.2 million 

Crew Members

                   STS-45 Crew Photo

Image above: STS-45 Crew photo with Commander Charles F. Bolden Jr., Pilot Brian Duffy, Mission Specialists Kathryn D. SullivanDavid C. LeestmaC. Michael Foale and Payload Specialists  Byron K. Lichtenberg and Dirk D. Frimout. Image Credit: NASA 

Launch Highlights

STS-45 Mission PatchThe launch was originally scheduled for March 23, but was delayed one day because of higher than allowable concentrations of liquid hydrogen and liquid oxygen in the orbiter's aft compartment during tanking operations. During troubleshooting, the leaks could not be reproduced, leading engineers to believe that they were the result of plumbing in the main propulsion system not thermally conditioned to the super cold propellants. Launch was rescheduled for March 24.

Mission Highlights

The mission carried the first Atmospheric Laboratory for Applications and Science (ATLAS-1) on Spacelab pallets mounted in the orbiter's cargo bay. The non-deployable payload, equipped with 12 instruments from the U.S., France, Germany, Belgium, Switzerland, the Netherlands and Japan, conducted studies in atmospheric chemistry, solar radiation, space plasma physics and ultraviolet astronomy. ATLAS-1 instruments were: Atmospheric Trace Molecule Spectroscopy (ATMOS); Grille Spectrometer; Millimeter Wave Atmospheric Sounder (MAS); Imaging Spectrometric Observatory (ISO); Atmospheric Lyman-Alpha Emissions (ALAE); Atmospheric Emissions Photometric Imager (AEPI); Space Experiments with Particle Accelerators (SEPAC); Active Cavity Radiometer (ACR); Measurement of Solar Constant (SOLCON); Solar Spectrum (SOLSPEC); Solar Ultraviolet Spectral Irradiance Monitor (SUSIM); and Far Ultraviolet Space Telescope (FAUST). Other payloads included Shuttle Solar Backscatter Ultraviolet (SSBUV) experiment, one get-away Special (GAS) experiment and six mid-deck experiments.
The STS-45 mission official crew portrait includes Brian Duffy, pilot (seated on left); and Charles F. Bolden, Jr., commander (seated on right). Standing on the back row (left to right) are Byron K. Lichtenberg, payload specialist 1; C. Michael Foale, mission specialist 3; David C. Leestma, mission specialist 2; Kathryn D. Sullivan, payload commander; and Dirk D. Frimout, payload specialist 2. The primary payload for the mission was the Atmospheric Laboratory for Applications and Science-1 (ATLAS-1). The mission launched aboard the Space Shuttle Atlantis on March 24, 1992 at 8:13:40am (EST).
Frams von STS-45 Atlantis Mission NASA-Video:
Quelle: NASA


Weitere 10 Nachrichten nachladen...