Blogarchiv

August 2012-November 2012

Donnerstag 2.August 2012 - 15:45 Uhr

UFO-Forschung - Offensive Medienarbeit gegen MHB´s und Skylaternen

 

-

-

Eigentlich ein guter Beitrag in der Presse, gäbe es da nicht ein paar Wenige welche sich in ihren Ufologie-Kreisen gestört fühlen und sich einen Bärendienst für ihre eigene Glaubwürdigkeit und Integrität mit nachfolgenden Kommentar leisten:

 

-


1154 Views

Dienstag 7.August 2012 - 19:56 Uhr

UFO-Forschung - CENAP-Vortrag an Planetarium Nürnberg

-

Presse-Echo nach CENAP-Vortrag an Planetarium Nürnberg in den Nürnberger Nachrichten

-


1059 Views

Donnerstag 13.September 2012 - 23:15 Uhr

UFO-Forschung - Über 30 Jahre Zusammenarbeit mit SUFOI in Dänemark

-

Nach 30 Jahren besuchte CENAP-Mitgründer Hansjürgen Köhler unseren Forschungskollegen und UFO-Forscher-Urgestein Ole Henningsen ( welcher am 9.09.2012 seinen 70. Geburtstag feierte) auf Lolland-Falster/Dänemark. Im August 1980 besuchte ich Ole Henningsen von SUFOI als "UFO-Forscher-Azubi" um in den darauf folgenden Jahren die effiziende Nachforschungsarbeit sowie den Fragebogen zu übernehmen. Daraus resultierende Ergebnisse zeigen nach Jahrzehnten einen Wissenstand welcher ein Fachgespräch auf gleichem Niveau zulässt. Und so nutzte ich meinen Ostsee-Urlaub in diesem Jahr neben Nachrecherchen zu dem aufgeklärten Greifswald-Fall um Ole nach 30 Jahren zu besuchen. Über die Jahrzehnte hatte sich nicht nur eine gute Zusammenarbeit zwischen SUFOI und CENAP aufgebaut, sondern auch eine Freundschaft welche dringend einen Besuch nach Telefonaten und heutigen E-mails brauchte. 

Dokumente der Zeit:

-

-

August 2012: Ole, Annegret und Hansjürgen

-

Neben privaten Gesprächen welche in den wenigen Stunden möglich waren, wurde auch über die aktuellen UFO-Geschehen in Dänemark und Deutschland gesprochen. Ohne viele Worte konnte man den Stand der UFO-Forschung gegenseitig mitteilen und auch verstehen. Erklärungen bedurfte es auch im hohen Norden wegen CENAP´s zweiten Alleingang (nach DUIST in den 70igern) und Abkehr von den "drei großen Ufologen-Gruppen" welche ansich eine Gruppe ist durch Doppel-Mitgliedschaften und Wortführern. Es ist nur noch krasser wenn man von Außen die Entwicklung in der deutschen Ufologie sieht und erkennt das man sich selbst weiter entwickelt hat im Gegensatz zu "Weggefährten" welche ohne Not sich durch Stillschweigen wieder mit der Exopolitik in die 70iger Jahre versetzen und darin die Zukunft sehen und klare Worte nach erst leisen Tönen nicht verstehen.

Gerade im Vorfeld der Exopolitik-Aktivitäten in Kopenhagen, war es nur zu erwarten das SUFOI von der Exopolitik laut Ole absolut nichts hält, wie auch wir in Deutschland.

Ebenfalls hat SUFOI Probleme mit den wiederkehrenden Skylaternen welche in Dänemark in der XXL-Version verkauft werden und für UFO-Meldefälle sorgen. Auf nachfolgenden Fotos zeigt Ole die dänische Skylaternen-Variante.

-

-

Im nachfolgenden Gespräch mit Ole, konnte ich dann selbst Einsicht in die dänischen Luftwaffen-UFO-Akten nehmen, in welchen keine besonderen Vorfälle zu finden waren sondern neben Fall-Aufführungen auch die Korrespondenz über die Jahrzehnte zwischen SUFOI und der dänischen Luftwaffe.

-

Ole und Hansjürgen bei Einsicht in die dänischen Luftwaffe-UFO-Akten welche 2009 freigegeben wurden.

-

Mehr über die dänischen Luftwaffe-UFO-Akten folgen im zweiten Teil.


1207 Views

Freitag 14.September 2012 - 11:00 Uhr

Ufo-Forschung - Über 30 Jahre Zusammenarbeit mit SUFOI in Dänemark-Teil-2

-

Ole Henningsen/SUFOI und Hansjürgen Köhler/CENAP beim Blick in die dänische Luftwaffe-UFO-Akten

-

Im Gespräch mit Ole Henningsen/SUFOI kam heraus, das in den dänischen Luftwaffen-UFO-Akten welche  im Jahre 2009 freigegeben worden sind, keine spektakulären Fälle waren. Vielmehr eine Aufzählung von UFO-Vorfällen sowie die diversen Schriftwechsel welche zwischen SUFOI und der dänischen Luftwaffe getätigt wurden. Also ansich wie all die anderen "so geheimen UFO-Akten" welche weltweit freigegeben wurden.

Nachfolgende Fotos (©-SUFOI)zeigen Ole Henningsen/SUFOI beim Besuch der dänischen Luftwaffe in Kastrup und der Einsichtnahme dort in die freigegebenen UFO-Akten.

-

Einfahrt in die Luftwaffen-Basis Kastrup

-

Ole Henningsen/SUFOI und dänisches TV-Team bei ersten Blick in die Ufo-Akten.

-

Ole Henningsen hatte die Möglichkeit sämtliche Akten der dänischen Luftwaffe zu kopieren.

-

-

Die ältesten Unterlagen sind von 1946 und betreffen die "Geister-Raketen" welche über ganz Skandinavien für Aufregung sorgten.

-

Blick in dänische Luftwaffen-Akten.

-

Auch dieser Fall welcher von SUFOI aufgeklärt wurde als Wasserdampf-Wolke, war in den dänischen Luftwaffen-UFO-Akten.

-

Ole Henningsen in der dänischen Luftwaffen-Basis Kastrup

-

-

Die dänischen Luftwaffen-UFO-Akten beinhalten auch Presse-Ausschnitte und Korrespondenz welche chronologisch erfasst sind vom Zeitraum 1978-2002.

-

Skizze zu UFO-Meldung welche identifiziert wurde als Überflug von 2 dänischen Saab-Draken-Jets.

-

Presse-Berichte in den UFO-Akten über Meteorit welcher für UFO-Alarm sorgte.

-

SUFOI-Korrespondenz in den UFO-Akten.

-

-

Quelle+Fotos: ©-SUFOI


1148 Views

Dienstag 18.September 2012 - 11:00 Uhr

UFO-Forschung - Curiosity von UFOs beobachtet?

-

Ever since we launched planetary spacecraft beginning in the late 1950s, UFO-spotters have eagerly anticipated our running across alien spaceships flitting around. Rather than just accidentally crossing at a cosmic intersection, the legend is that extraterrestrials are watching us explore the solar system.
Based on the long history of supposed close encounters, I anticipated that not long after NASA's Mars Science Laboratory (MSL) landed, folks would begin reporting "strange things" in Martian skies. And sure enough, several reports of UFOs buzzing the Gale crater landing site have surfaced in the past few weeks following the celebrated touchdown of Mars rover Curiosity.
Several years ago I was sent an hour-long videotape that had been edited from NASA downlink video of the Hubble Space Telescope astronaut servicing missions showing white dots coming and going in the background. This too is simply noise or data dropout in the television transmission. There are many other similar examples on Youtube of alleged UFOs hanging around other shuttle missions.
A number of purported UFO sightings -- far too numerous to debunk here -- surround the 1969 Apollo 11 moon landing. Neil Armstrong categorically denied these. Several years ago Buzz Aldrin gave CNN host, Larry King, a long shaggy dog story about being trailed by "UFOs." Aldrin finally said that the UFOs where likely pieces of the Saturn V third stage that was flying on the same lunar trajectory as the Apollo capsule.
Astronomical images are also pawed off as UFOs, but are really images of planets or bright stars. Venus is so bright that it can produce a "bleed" in a camera CCD detector that looks like it sprouted wings.
ANALYSIS: Mayan Temple 'Lightbeam' Not a Sign from the Gods
My favorite is a photo of a bizarre x-shaped pattern (a video of which is shown below) that the Hubble Space Telescope photographed. It was produced by the collision of two asteroids. Nevertheless, I received several e-mails insisting that it is some sort of spaceship. A joke among my colleagues was that it was "decloaking." One person Photoshopped the image and turned it into a frowning alien face.
These anecdotes are just a small sample of a seemingly endless Rorschach of alien signatures embedded in the photo tapestry of the surfaces numerous solar system bodies. The legendary face on Mars, first photographed in 1976, is the grandfather of all this nonsense. In 2001, the folks at NASA finally got around to re-photographing the feature in high-resolution and at a different sun angle and, guess what, it's simply a mesa -- though some "true believers" still hang onto the idea it is artificial.
More recently, a UFO group claimed to have found a crashed spaceship on the asteroid Vesta, as photographed by NASA’s Dawn mission. The white splat looks a little interesting, except it is fundamentally no different from gazillions of natural objects that have plowed into the ancient body.
This whole UFO photo sleuth cottage industry on the Internet underscores my admonition that one man’s noise is another man’s data. All kinds of interpretations are thrown at mundane and vastly unconvincing images. Simply show me just one photo of a starship that unequivocally looks like an extraordinary example of far advanced engineering.
ANALYSIS: Could Terrorist Aliens Cyberattack Us?
When the space images fail to be taken as proof, UFO believers frequently fall back on allegations of government cover-ups of the really good pictures, and conspiracies to censor astronauts. This is symptomatic of a pseudoscience. Never mind that supposed evidence for pyramids, forts, bridges, bases, excavation sites and other alien constructions are extracted from thousands of photos that are openly available online from a fleet of NASA planetary orbiters.
The barrage of anemic or bogus evidence for UFOs aside, there is also a gaping hole in logic when alleging there are snoopy aliens. For starters, no advanced forms of life would make the long and expensive journey here to watch such comparatively mundane activities as humans walking on a moon, or an insect-brain robot rolling a few miles across a barren red planet. This is simple a terribly naïve projection of how we think aliens would think. What's more, it's pretty nonsensical to imagine that aliens would zoom across many light-years only to be hapless enough to have a head-on collision with the asteroid Vesta! Who's at the steering wheel? The cartoon alien Roger form the TV show "American Dad"?
Quelle: Discovery News

1202 Views

Samstag 22.September 2012 - 13:00 Uhr

UFO-Forschung - CENAP in der Presse

-

21.09.2012


1057 Views

DONNERSTAG 11.OKTOBER 2012 - 09:00 UHR

UFO-Forschung - Ufos und Aliens im Alltag

-

hjkc-archiv (Werbung von 1959)

-

Stuttgart / Lüdenscheid / Heilbronn – Die Internetplattform ufo-information.de präsentiert ab sofort ihre neue Themenwelt „Ufos und Aliens im Alltag“. Die neue Themenwelt geht hervor aus einem bereits bestehenden Gemeinschaftsprojekt der beiden ältesten deutschen Ufo-Forschungsorganisationen, der Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens (GEP) e.V. und des Centralen Erforschungsnetz außergewöhnlicher Himmelsphänomene (Cenap). Beide Organisationen sind für ihre der Aufklärung verschriebenen Arbeit am Ufo-Phänomen bekannt. Die beiden Ufo-Phänomen-Forscher Hans-Werner Peiniger von der GEP e.V. (Lüdenscheid) und Roland Gehardt vom CENAP (Heilbronn) sind die beiden Initiatoren des Projekts, welches nun in neuem Gewand das Info-Portal ufo-information.de bereichert.
Das Projekt „Ufos und Aliens im Alltag“ befasst sich mit der eher flüchtigen und unbewussten Beeinflussung, der wir Menschen beim Thema Ufos und Aliens ausgesetzt sind. Gemeint sind damit Ufo- und Alienmotive, die sich auf alltäglichen Gegenständen, Kleidung, Geschenkartikeln, Haushaltsgegenständen, Spielzeug oder in der Werbung bzw. in den Medien und anderem befinden und uns damit zumeist mit gewissen klischeehaften Darstellungen konfrontieren. Die nun dokumentierte Sammlung „Ufos und Aliens im Alltag“ zeigt, dass wir ständig und überall auf "Motive des Außerirdischen" stoßen.
Der Ufo-Phänomen-Forschung stellen sich nun mehrere Fragen, z. B. ob sich dadurch auch unsere Vorstellungen von UFOs und Außerirdische ändern und ob sich das (alltags)kulturelle Alien- und UFO-Bild im Laufe der Jahrzehnte entwickelt hat. Aber auch, ob und welchen Einfluss sie auf die Erlebnisse der Betroffenen oder auf die spätere Berichterstattung nehmen können. Lässt sich also eine Beeinflussung der Alien- und UFO-Schilderungen der Augenzeugen durch die kulturell tradierten Alien- und UFO-Motive feststellen? Oder lässt sich umgekehrt eine Beeinflussung der kulturell tradierten Alien- und UFO-Motive durch die Alien- und UFO-Schilderungen der Augenzeugen feststellen? Aus dieser Sammlung ergeben sich somit genügend Ansätze für eingehende soziologische oder kulturanthropologische Betrachtungen. Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang auch die bereits im Kindesalter beginnende Prägung durch derartige Motive über Alltagsgegenstände, Spielzeug, Kinderbücher etc., so dass das Bild der typischen Fliegenden Untertasse und der "kleinen grünen Männchen" schon früh vermittelt wird. "Die Sammlung beinhaltet zum Start 335 Artikel, welche uns in der einen oder anderen Form mit dem Ufo-Thema in Kontakt bringt. Hunderte weitere Artikel werden in den kommenden Wochen und Monaten folgen", sagt Dennis Kirstein von ufo-information.de.
Ufo-Information.de ist eine unabhängige Informationsplattform auf der fundierte Informationen und Beiträge zu verschiedenen Themenschwerpunkten zum Ufo-Phänomen allen Interessierten zur Verfügung gestellt werden. Sie ist eine stetig wachsende Datensammlung in die gerade auch eine z.T. jahrzehntelange Erfahrung aus der praktischen Forschung einfließt. Diese Plattform wird von kritischen Forschern des Ufo-Phänomens betrieben, deren Prämisse ein sachlich-kritisches und methodisch fundiertes Vorgehen in der Falluntersuchung und Forschung ist. Der angebotene Service wird mehr und mehr auch von staatlichen Stellen gewürdigt, so verweist z.B. der Hessische Bildungsserver für Lehrkräfte direkt auf das Info-Portal.
Links:
Direktlink zum Themenbereich „Ufos und Aliens im Alltag": http://www.ufo-information.de/index.php/themen/ufos-und-aliens-im-alltag

1060 Views

FREITAG 19.OKTOBER 2012 - 17:23 UHR

UFO-Forschung - Background der Ufologie der drei Großen

-

ERLÖSUNG DURCH AUSSERIRDISCHE

UFO-Kulte bauen auf ferne Galaxien

-

Science Fiction und Religion verbindet der Glauben an Phänomene, die nicht unbedingt immer wissenschaftlich erklärt werden können. In Form von UFO-Kulten oder UFO-Religionen finden sie zueinander; teilweise auch mit verheerenden Folgen für Anhänger oder Gläubige.

In der Science-Fiction-Popkultur wimmelt es nur so vor religiösen Andeutungen – beispielsweise in Filmen wie "Star Wars" (1977-2005), "Matrix" (1999) und zuletzt "Prometheus" (2012) von Regisseur Ridley Scott. Umgekehrt spielt auch in der Religion das Universum eine große Rolle. Unabhängig voneinander erwähnen bereits die frühesten Mythen, Sagen und Erzählungen der indogermanischen, asiatischen und amerikanischen Traditionen immer wieder ungewöhnliche Himmelserscheinungen und überirdische Wesen, die in die spirituelle Entwicklung der Menschen eingreifen und sie beeinflussen.

Kosmos und Himmelreich

Eine der ältesten literarischen Werke der Welt, das Gilgameš-Epos der Babylonier, erzählt, wie einer der Hauptcharaktere, Enkidu, von Göttern in den Himmel befördert wird. Für manche war das ein erster Beweis für den Kontakt mit Außerirdischen. Auch in den großen Weltreligionen Hinduismus und Buddhismus wird dem Kosmos eine große Bedeutung zugeschrieben – wie auch immer wieder die Erwähnung des Himmelsreiches im Christentum und im Islam sowie Erzählungen von Begegnungen mit Gott als Beweise für außerirdische Existenzen interpretiert werden.

Die Menschen, die von diesen Begegnungen erzählten, sind das, was wir heute als Propheten bezeichnen. Deswegen sind aber nicht alle Glaubensgemeinschaften, die ihre Schlüsseltexte in Teilen kosmisch-mystisch deuten, UFO-Religionen. Die meisten der sogenannten UFO-Kulte folgen strikten Organisations- und Glaubensprinzipien; ihrer Doktrin nach müssen sie in Kontakt mit Außerirdischen stehen.

Geburtsstunde der UFO-Kulte

Am 24. Juni 1947 sichtete der US-amerikanische Pilot Kenneth Arnold neun unidentifizierbare Flugobjekte im Luftraum über dem amerikanischen Bundesstaat Washington. Er berichtete prompt der Presse davon. Es folgte eine Welle an Meldungen zu Sichtungen und Kontakten mit Außerirdischen, allen voran die berühmteste Meldung eines angeblichen UFO-Absturzes in der Nähe von Roswell, New Mexico.

Während sich Mitglieder der Protowissenschaft "Ufologie" auf die Suche nach fundierten Befunden machten, fühlten sich vor allem Esoteriker berufen, die Deutungshoheit über die Ereignisse zu gewinnen. Innerhalb kürzester Zeit bildeten sich zahlreiche neureligiöse Glaubensbewegungen.

Diese Gruppen sind ausnahmslos um eine zentrale Führer- oder Prophetenfigur formiert. Die Lehre der Scientology-Kirche beruft sich beispielsweise auf Werke des SF-Schriftstellers L. Ron Hubbard. Im Machtzentrum der immer noch existenten Aetherius Society stand der Mystiker George King. Die Raelistische Religion dagegen wird von dem Franzosen Claude Vorilhon geleitet, der sich als spiritueller Führer Raël nennt, nach einer unheimlichen Begegnung der Dritten Art. Heaven's Gate wurde von Marshall Herff Applewhite angeführt, der in seiner Lehre christliche Schriften mit diversen metaphysischen Lehren kombiniert. Und die "Wunderheilerin" Uriella, Führerin der Fiat-Lux-Bewegung, will ihre Anhänger vor dem Ende der Welt in Fliegenden Untertassen retten.

Bis zur heutigen Zeit haben sich etwas mehr als ein Dutzend dieser Kulte gebildet. Laut Dr. Andreas Grünschloß, Professor für Religionswissenschaft an der Universität Göttingen, bewegen sich ihre Mitgliederzahlen zwischen einer Handvoll interessierter Einzelpersonen bis zu "soziologisch greifbaren Gruppen" in der Größenordnung von um die 50.000 Mitgliedern in mehr als 80 Staaten (nach eigenen Angaben) bei der Raelistischen Religion.

Zu Astronautengöttern beten

 

Landung der ''Astronautengötter''?

Hinter der Idee, dass Menschen und Außerirdische in enger Beziehung zueinander stehen, vor allem auf spiritueller Eben, dominieren drei Erzählungen, so Grünschloß. So besagt die "Astronautengötter-Theorie", dass Aliens Geburtenhelfer der Menschheit waren und maßgeblich an unserer Entwicklung beteiligt sind. Eine zweite Theorie, die Mitglieder der verschiedenen Organisationen als wissenschaftlich unanfechtbar darstellen, lautet, dass sich Aliens in diversen Kontakten mit Menschen über die Zeiten hinweg als religiöse Autoritäten oder als Heilsbringer beweisen. In der dritten grundlegenden Erzählung der sogenannten "ufologischen Eschatologie" heißt es, dass Aliens sowohl für die Apokalypse als auch für den Anbruch einer neuen Welt verantwortlich sind.

Die meisten UFO-Kulte wurden zu Zeiten des Kalten Kriegs gegründet. Kein Zufall: Wie Religionswissenschaftler Michael Blume 2008 in einem Aufsatz schreibt, waren die Atomangriffe auf Japan 1945 ein "Schlüsselereignis auch für die entstehende UFO-Mythologie". Und in diesem Bedrohungs-Szenario, auf das der Kalte Krieg folgte, sehnte man sich nach "Hoffnung, Trost und vertrauenswürdigen Verbündeten".

Einer der größten noch existierenden UFO-Kulte ist die Rael-Bewegung. Ihr "Botschafter", wie sich Claude Vorilhon alias Raël selber nennt, vertritt die These, dass "Wissenschaftler von einem anderen Planeten zur Erde kamen und alle Formen des Lebens schufen, einschließlich des Menschen, nach ihrem eigenen Bild". Für die Raelianer sind demnach in sämtlichen religiösen Texten Verweise auf diese außerirdischen Wissenschaftler versteckt, die unsere primitiven Vorfahren für Gottheiten hielten.

Mit ihrer Theorie der "Astronautengötter" versuchen die Raelianer eine Brücke zwischen Esoterik und fundierter Wissenschaft zu schlagen. Darwin habe mit seiner Evolutionstheorie zwar recht, räumen sie ein – aber die Initialzündung der Evolution muss von einem höheren Wesen ausgegangen sein. Die Ähnlichkeiten zu den Thesen der mächtigen Kreationismus-Bewegung sind verblüffend. Schlagzeilen machen sie auch immer wieder mit der mit ihnen assoziierten Firma Clonaid. Zu den Zielen dieser Firma gehört es nach Eigenaussage unter anderem, Adolf Hitler zu klonen, damit er für seine Taten vor Gericht gestellt werden kann.

Außerirdische Heilsbringer

Während die Raelistische Religion von einem Erstkontakt mit Außerirdischen am Ursprung der Menschheit ausgeht, glaubt die 1955 von George King gegründete Aetherius Society an wiederkehrende Besuche aus dem Weltraum, um den Menschen wieder auf die richtige Bahn zu lenken. Die Organisation machte Ende der 1950er-Jahre auf sich aufmerksam, als Anführer King vor einem Millionenpublikum, vor den Kameras der BBC, demonstrierte, wie er Botschaften aus dem Weltraum empfangen konnte – mittels Yoga-Übungen und Meditation.

Die Lehren Kings basieren weniger auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, sondern vor allem auf einer Mischung aus fernöstlichem Glauben und esoterischen Praktiken. Laut King standen Buddha, Jesus und Shri Krishna ebenfalls in engem Kontakt zu den kosmischen Meistern. In diversen spirituellen Missionen mit Namen wie "Operation Prayer Power", "Operation Sunbeam" und "Operation Space Power" sollten Mitglieder Energien bündeln und in den Kosmos senden. Man schätzt, dass die Organisation weltweit, vor allem in Großbritannien und den USA, nur 3000 Mitglieder hat. Sie wird als "gutartig" eingestuft – wenn auch als etwas verrückt.

Für verrückt erklärt wurde die in den 1970ern gegründete Heaven's-Gate-Sekte – aber eher aus Schrecken vor dem Ausgang der Lehren dieses tödlichen Kults. Für Marshall H. Applewhite, Anführer der Sekte, hatte die Ankunft des Kometen Hale-Bopp 1997 eine tiefere Bedeutung als für die meisten seiner Mitbürger. Während sich viele Menschen an dem kosmischen Naturschauspiel erfreuten, glaubte er, dem Komet folge ein Raumschiff, das nur eine Handvoll Auserwählte mitnehmen würde. Von dort aus würden sie Zeugen des apokalyptischen Jüngsten Gerichts auf der Erde sein, wie in der Bibel in der "Offenbarung des Johannes" beschrieben.

Laut Applewhite könnten die Auserwählten das Raumschiff nur entern, nachdem sie gestorben und wieder auferstanden wären. Um Erlösung zu erlangen, nahmen er und 38 seiner Jünger im März 1997 ein tödliches Gift ein. Auch Applewhite glaubte nicht an Gottheiten per se, sondern dass die Außerirdischen hochentwickelte Wesen seien. Im Gegensatz zu Raël und King aber forderte Applewhite seinen Jüngern komplette Hingabe ab, mit fatalen Folgen.

Kult des Außerirdischen?

Letzten Endes sagen die Visionen, die den neureligiösen Glaubensgemeinschaften zugrunde liegen, mehr über die Menschen aus, die daran glauben, als über das Wesen der Außerirdischen. Deshalb werden die Gemeinschaften als Vehikel für die Hoffnungen und Ängste der Anführer und Mitglieder auch missbraucht. Aber wie heilsbringend, apokalyptisch oder phantastisch die Botschaften der vermeintlichen Aliens auch sein mögen: Am Ende scheint die Faszination vor allem von den Führerpersönlichkeiten auszugehen, die sich im Zentrum dieser Kulte positionieren – also von Menschen.

Oliver Koehler (40) lebt in Berlin und arbeitet als freier Journalist, Texter und Übersetzer.

Quelle; fluter


1081 Views

SAMSTAG 27.OKTOBER 2012 - 17:45 UHR

Planet Erde - Wolken-Spiele am Himmel

-

-

-

-


1237 Views

DONNERSTAG 8.NOVEMBER 2012 - 15:00 UHR

UFO-Forschung - Oktokopter im alltäglichen Einsatz

-

UFO umkreist den Wurmberger Kirchturm
Ungewöhnliches Flugobjekt: Oktokopter macht Bilder der Kirche. Pilotversuch in Wurmberg, um Schäden am Gebäude zu erkennen.
-
-
-
Wurmberg. Die Kirchengemeinde Wurmberg ist Pilotprojekt für das Evangelische Medienhaus in Stuttgart. Mit einem ferngesteuerten Fluggerät samt Kamera sollen Bauschäden an Kirchtürmen unter die Lupe genommen und so den Gemeinden eine aufwendige Bauschau mit Gerüst erspart bleiben. In Wurmberg war es jetzt soweit: Das ungewöhnliche Flugobjekt drehte seine Runden um die Kirche. „Es war ein sonores Dröhnen über dem Kirchturm der Petruskirche zu hören“, erzählt Wurmbergs evangelischer Pfarrer Andreas Kaiser. Wer zum Himmel blickte, der entdeckte eine kleine Flugdrohne, die über dem etwa 35 Meter hohen Kirchturm aus rotem Sandstein herumkreiste. In der Heckengäugemeinde war ein Oktokopter, der von acht Rotoren in der Luft bewegt wird, samt angehängtem Kamerakorb, schwenkbar nach allen Seiten, im Einsatz. Per Fernsteuerung lenkt Pilot Maurice Langehein zielgenau das Fluggerät mit dem angehängten Kamerakorb bis zum Riss unterhalb der Kirchturmuhr.
Der Pforzheimer Kameramann Sven Goldenbaum steuert derweil behutsam die Kamera per Funk und sieht die gestochen scharfen Bilder auf dem Display seines Steuergeräts. „Man braucht viel Fingerspitzengefühl“, betont Goldenbaum von der gleichnamigen Pforzheimer Medienagentur, die das Projekt für das Evangelische Medienhaus in Stuttgart umsetzt, das zu 100 Prozent zur Evangelischen Landeskirche in Württemberg gehört. Der Kirchturm von Wurmberg hat sich für den Versuch angeboten, weil es dort einen Riss unterhalb der Kirchturmuhr gibt, den man aufnehmen kann. So zeigt sich schnell, ob die Untersuchung per Fluggerät geeignet ist.
Mit dem neuen Verfahren können Gemeinden Geld sparen, weil für die Untersuchung kein teures Gerüst aufgestellt werden muss. Nach dem Pilotversuch in Wurmberg sollen die Ergebnisse genau untersucht werden.Der Film über den Wurmberger Kirchturm mit Rundblick und den Aufnahmen in schwindelerregender Höhe ist bereits auf Youtube zu sehen. Er steht im Internet unter www.youtube.com/watch?v=2_MGKLIQwV0
-
Quelle: Pforzheimer Zeitung

1149 Views

DONNERSTAG 8.NOVEMBER 2012 - 17:00 UHR

UFO-Forschung - UFO´s in der alltäglichen Werbung

-

-

-

-

-

-

Frams: Blick-Video

-

Und mehr UFO´s im Alltag findet man hier: http://www.ufo-information.de/index.php/themen/ufos-und-aliens-im-alltag


1032 Views

MONTAG 12.NOVEMBER 2012 - 09:00 UHR

UFO-Forschung - Außerirdische waren doch nicht da

-

Auf Youtube und anderen Videokanälen sind beinahe täglich Filmchen von angeblichen Raumschiffen zu sehen, nach Angaben von amerikanischen Ufo-Forschern wird sogar von immer mehr Sichtungen berichtet. Nun kommt aus Großbritannien eine erstaunliche Meldung: Die Ufo-Gläubigen dort zweifeln langsam selbst, dass die unbekannten bzw. unidentifizierbaren Flugobjekte, die seit Jahrzehnten den Himmel bevölkern, überhaupt außerirdische Raumschiffe sind.
Anlässlich der nächste Woche stattfindenden Konferenz ,,Seriously Unidentified - Summit on the Future of UFOlogy", an der offenbar sowohl Ufo-Gläubige als auch Skeptiker als Referenten auftreten, äußerte sich der Vorsitzende der ,,Association for the Scientific Study of Anomalous Phenomena (Assap)", Dave Wood, einem ,,Telegraph"-Bericht  zufolge kritisch. Die Anzahl der Beobachtungen der Organisation sei seit 1988 um 96 Prozent zurückgegangen, die Anzahl der Gruppierungen, die sich aktiv mit der Erforschung von Ufos beschäftigten, sei von ehemals über 100 auf 30 gesunken. Außerdem sieht er einen Zusammenhang zwischen der Verbreitung des Internets und dem Rückgang der Sichtungen. Woods sieht dafür mehrere Gründe: Zum einen seien selbst nach Ansicht von ,,Ufologen" 98 Prozent der Sichtungen einfach zu erklären. Auch für die anderen Sichtungen von Ufos sei es nie gelungen, überzeugende Belege dafür zu erbringen, dass es sich hier um Hinweise auf außerirdisches Leben handele. Dies bringt ihn zu einer klaren Schlussfolgerung: Der Mangel an zwingenden Beweisen jenseits von reinen Anekdoten, lasse nur den Schluss zu, dass ,,da draußen" wahrscheinlich ,,nichts ist." Sein Mitstreiter David Clark sieht es ähnlich. Auch er hält das Thema für ,,tot". Seiner Meinung nach müsste die Vielzahl von Kameras, die die Menschen heutzutage mit sich führen, überzeugende Belege ermöglichen. Stattdessen würde jede Sichtung nun im Internet landen, wo die vielen Nutzer schnell eine Erklärung für eine vermeintlich unerklärliche Sichtung fänden. Vor dem Internet habe man häufig die Zeugen von Sichtungen anschreiben müssen, um Näheres zu erfahren. Hätten diese nicht geantwortet, habe dies dem Ganzen ein zusätzliches mysteriöses und geheimnisvolles Element gegeben. Auch der bekannte Roswell-Crash ist  für ihn nur zum Klassiker geworden, weil er seinerzeit nicht richtig untersucht wurde.
Die britische Regierung hat bereits vor drei Jahren ihre ,,Ufo-Meldestelle" geschlossen. Kein Bedarf mehr.
Wie sich das Ufo-Phänomen im Laufe der Jahre verändert hat, schildert der Gründer des ,, Centralen Erforschungsnetzes außergewöhnlicher Himmelsphänomene" (CENAP), Werner Walter, im aktuellen ,,Skeptiker" 3/12 :Werner Walter: Bekenntnisse und Fazit eines Außenseiters der ,,Ufo-Forschung", S. 129-131.
Quelle: GWUP

1006 Views

DONNERSTAG 15.NOVEMBER 2012 - 14:00 UHR

UFO-Forschung+Raumfahrt - Cité de L´ESPACE - Toulouse

-

-

Ein CNES-Erlebnis-Park der Raumfahrt und Astronomie gibt es in Südfrankreich bei Toulouse. Unser Kollege Ole Henningsen von der SUFOI in Dänemark war 2011 bei seinem Urlaub in Südfrankreich dort vorbei gekommen und brachte interessante Fotos und Informationen mit welche in der aktuellen UFO-mail von SUFOI als "Reisebericht" gebracht wurde. Ole Henningsen / SUFOI stellte uns diese Informationen zur Verfügung.

-

Ole Henningsen am Eingang von Cité de L´ESPACE - Toulouse im Sommer 2011.

-

Blick auf unser Sonnen-System im Außengelände von Cité de L´ESPACE - Toulouse welches aus Darstellungsgründen die Planeten-Abstände nicht korrekt zeigt.

-

Luftaufnahme von Cité de L´ESPACE - Toulouse das 1997 eröffnet wurde und mit Ariane-V-Mock-Up einen markanten Anziehungspunkt hat.

-

Blick auf Sojus-Raumschiff und ESA-Satelliten von Cité de L´ESPACE - Toulouse in welchem auch ein Modell der ehemaligen Raumstation MIR zu sehen ist.

-

Blick auf das Ariane-V-Modell welches 35 m Höhe hat und auf Ariane-IV-Satelliten-Trägerteil (links).

-

Blick auf Sputnik Satelliten (1957) und auf Original V-2-Raketen-Treibstufe in Cité de L´ESPACE - Toulouse

-

Neben der Raumfahrt und Astronomie-Ausstellung in Cité de L´ESPACE - Toulouse gibt es dort auch eine UFO-Information-Ausstellung welche sich mit der allgemeinen UFO-Thematik und der CNES - UFO-Forschungsstelle GEIPAN befasst.

 

Begrüßungstafel für den UFO-Thematik-Bereich in Cité de L´ESPACE - Toulouse

-

"Frankreich´s Roswell" in Cité de L´ESPACE - Toulouse

-

Beim Rundgang in Cité de L´ESPACE - Toulouse stößt man dann neben Astronomie welche man in einem Planetarium erleben kann, auf die Untersuchung von unbekannten Phänomenen in Form eines nachgebildeten Untersuchungs-Büros (sieht fast so aus wie im CENAP-Akten-Büro) sowie Geschichte- und Identifizierung von UFOs.

-

-

"UFO-Identifikations-Tafel" bei welcher man die betreffenden Fotos durch Antippen der Felder versuchen kann der Lösung auf die Spur zu kommen.

-

Blick auf Info-Tafeln über astronomische Phänomene (links) und künstliche Phänomene wie Re-Entrys (rechts)

-

UFO-Fall-Beispiele werden ebenfalls gezeigt, wie z.B.: Cash-Landrum-Beobachtung von 29.Dezember 1980 bei Dayton/Texas (oben). Und natürlich darf Roswell in diesem Zusammenhang bei der Ausstellung nicht fehlen (unten).

 

-

Über ein interaktives Computer-Programm kann verschiedene UFO-Fälle aufrufen und Ausführungen darüber lesen, wie z.B. über Trans-en-Provence oder Hessdalen.

-

Öffnet man die Ordner bekommt man Details zu den Fällen zu sehen , wie hier bei Fall  Trans-en-Provence:

-

...zu Hessdalen:

-

Die Ausstellung umfasst auch dann "wirkliche außerirdische Besucher" wie Meteorit Sikhote-Alin der 1947 bei Vladivostok niederging und ein Re-Entry-Fragment von sowjetischen Satelliten Kosmos-1984. Sowie Unterlagen der französischen GEPAN.

Blick auf Meteorit Sikhote-Alin 1947                      GEPAN-Akten

-

Blick auf Re-Entry-Fragment von sowjetischen Satelliten Kosmos-1984

-

Berichte der GEIPAN, Groupe d'Etudes et d'Information des Phénomènes Aérospatiaux Non identifiés, UFO-Untersuchungsgruppe der CNES, des französischen nationalen Raumfahrt-Center in Toulouse.
-
-
Quelle+FOTOS: ©Ole Henningsen/SUFOI

1329 Views