Blogarchiv

Sonntag, 16. Juli 2017 - 21:15 Uhr

Astronomie - Versteckte Sterne können Planeten kleiner erscheinen lassen

16.07.2017

exoplanet20170711

This cartoon explains why the reported sizes of some exoplanets may need to be revised in cases where there is a second star in the system.
Credits: NASA/JPL-Caltech

In the search for planets similar to our own, an important point of comparison is the planet's density. A low density tells scientists a planet is more likely to be gaseous like Jupiter, and a high density is associated with rocky planets like Earth. But a new study suggests some are less dense than previously thought because of a second, hidden star in their systems.

 

As telescopes stare at particular patches of sky, they can't always differentiate between one star and two. A system of two closely orbiting stars may appear in images as a single point of light, even from sophisticated observatories such as NASA's Kepler space telescope. This can have significant consequences for determining the sizes of planets that orbit just one of these stars, says a forthcoming study in the Astronomical Journal by Elise Furlan of Caltech/IPAC-NExScI in Pasadena, California, and Steve Howell at NASA's Ames Research Center in California's Silicon Valley.

 

"Our understanding of how many planets are small like Earth, and how many are big like Jupiter, may change as we gain more information about the stars they orbit," Furlan said. "You really have to know the star well to get a good handle on the properties of its planets."

 

Some of the most well-studied planets outside our solar system -- or exoplanets -- are known to orbit lone stars. We know Kepler-186f, an Earth-size planet in the habitable zone of its star, orbits a star that has no companion (the habitable zone is the distance at which a rocky planet could support liquid water on its surface). TRAPPIST-1, the ultra-cool dwarf star that is home to seven Earth-size planets, does not have a companion either. That means there is no second star complicating the estimation of the planets' diameters, and therefore their densities.

 

But other stars have a nearby companion, high-resolution imaging has recently revealed. David Ciardi, chief scientist at the NASA Exoplanet Science Institute (NExScI) at Caltech, led a large-scale effort to follow up on stars that Kepler had studied using a variety of ground-based telescopes. This, combined with other research, has confirmed that many of the stars where Kepler found planets have binary companions. In some cases, the diameters of the planets orbiting these stars were calculated without taking the companion star into consideration. That means estimates for their sizes should be smaller, and their densities higher, than their true values.  

 

Previous studies determined that roughly half of all the sun-like stars in our sun's neighborhood have a companion within 10,000 astronomical units (an astronomical unit is equal to the average distance between the sun and Earth, 93 million miles or 150 million kilometers). Based on this, about 15 percent of stars in the Kepler field could have a bright, close companion -- meaning planets around these stars may be less dense than previously thought. 

 

The Transit Problem for Binaries

 

When a telescope spots a planet crossing in front of its star -- an event called a "transit" -- astronomers measure the resulting apparent decrease in the star's brightness. The amount of light blocked during a transit depends on the size of the planet -- the bigger the planet, the more light it blocks, and the greater the dimming that is observed. Scientists use this information to determine the radius -- half the diameter -- of the planet.

 

If there are two stars in the system, the telescope measures the combined light of both stars. But a planet orbiting one of these stars will cause just one of them to dim. So, if you don't know that there is a second star, you will underestimate the size of the planet.

 

For example, if a telescope observes that a star dims by 5 percent, scientists would determine the transiting planet's size relative to that one star. But if a second star adds its light, the planet must be larger to cause the same amount of dimming.

 

If the planet orbits the brighter star in a binary pair, most of the light in the system comes from that star anyway, so the second star won't have a big effect on the planet's calculated size. But if the planet orbits the fainter star, the larger, primary star contributes more light to the system, and the correction to the calculated planet radius can be large -- it could double, triple or increase even more. This will affect how the planet's orbital distance is calculated, which could impact whether the planet is found to be in the habitable zone.

 

If the stars are roughly equal in brightness, the "new" radius of the planet is about 40 percent larger than if the light were assumed to come from a single star. Because density is calculated using the cube of the radius, this would mean a nearly three-fold decrease in density. The impact of this correction is most significant for smaller planets because it means a planet that had once been considered rocky could, in fact, be gaseous.

 

The New Study

 

In the new study, Furlan and Howell focused on 50 planets in the Kepler observatory's field of view whose masses and radii were previously estimated. These planets all orbit stars that have stellar companions within about 1,700 astronomical units. For 43 of the 50 planets, previous reports of their sizes did not take into account the contribution of light from a second star. That means a revision to their reported sizes is necessary.

 

In most cases, the change to the planets' reported sizes would be small. Previous research showed that 24 of the 50 planets orbit the bigger, brighter star in a binary pair. Moreover, Furlan and Howell determined that 11 of these planets would be too large to be planets if they orbited the fainter companion star. So, for 35 of the 50 planets, the published sizes will not change substantially.

 

But for 15 of the planets, they could not determine whether they orbit the fainter or the brighter star in a binary pair. For five of the 15 planets, the stars in question are of roughly equal brightness, so their densities will decrease substantially regardless of which star they orbit.

 

This effect of companion stars is important for scientists characterizing planets discovered by Kepler, which has found thousands of exoplanets. It will also be significant for NASA's upcoming Transiting Exoplanet Survey Satellite (TESS) mission, which will look for small planets around nearby, bright stars and small, cool stars.

 

"In further studies, we want to make sure we are observing the type and size of planet we believe we are," Howell said. "Correct planet sizes and densities are critical for future observations of high-value planets by NASA's James Webb Space Telescope. In the big picture, knowing which planets are small and rocky will help us understand how likely we are to find planets the size of our own elsewhere in the galaxy."

Quelle: NASA

 

 


Tags: Astronomie - Versteckte Sterne können Planeten kleiner erscheinen lassen 

561 Views

Sonntag, 16. Juli 2017 - 21:00 Uhr

Mars-Chroniken - Mars and the Amazing Technicolor Ejecta Blanket

16.07.2017

pia21782

This image from NASA's Mars Reconnaissance Orbiter shows the exposed bedrock of an ejecta blanket of an unnamed crater in the Mare Serpentis region of Mars. Ejecta, when exposed, are truly an eye-opening feature, as they reveal the sometimes exotic subsurface, and materials created by impacts (close-up view). This ejecta shares similarities to others found elsewhere on Mars, which are of particular scientific interest for the extent of exposure and diverse colors. (For example, the Hargraves Crater ejecta, in the Nili Fossae trough region, was once considered as a candidate landing site for the next NASA Mars rover 2020.)

The colors observed in this picture represent different rocks and minerals, now exposed on the surface. Blue in HiRISE infrared color images generally depicts iron-rich minerals, like olivine and pyroxene. Lighter colors, such as yellow, indicate the presence of altered rocks.

The possible sources of the ejecta is most likely from two unnamed craters. How do we determine which crater deposited the ejecta?

full-scale image shows numerous linear features that are observed trending in an east-west direction. These linear features indicate the flow direction of the ejecta from its unnamed host crater. Therefore, if we follow them, we find that they emanate from the bottom of the two unnamed craters. If the ejecta had originated from the top crater, then we would expect the linear features at the location of our picture to trend northwest to southeast.

The map is projected here at a scale of 50 centimeters (19.7 inches) per pixel. [The original image scale is 50.8 centimeters (20 inches) per pixel (with 2 x 2 binning); objects on the order of 153 centimeters (60.2 inches) across are resolved.] North is up.

The University of Arizona, Tucson, operates HiRISE, which was built by Ball Aerospace & Technologies Corp., Boulder, Colo. NASA's Jet Propulsion Laboratory, a division of Caltech in Pasadena, California, manages the Mars Reconnaissance Orbiter Project for NASA's Science Mission Directorate, Washington.

Quelle:NASA


Tags: Mars-Chroniken - Mars and the Amazing Technicolor Ejecta Blanket 

560 Views

Sonntag, 16. Juli 2017 - 18:00 Uhr

UFO-Forschung - IFO-Universität: Folien-Ballons

16.07.2017

cenap-infoline-titel-19

2017-07-mainhausen-a

2017-07-mainhausen-aa

2017-07-mainhausen-ab

2017-07-mainhausen-ac

2017-07-mainhausen-ad

+++

2017-07-mainhausen-b

2017-07-mainhausen-ba

2017-07-mainhausen-bb

2017-07-mainhausen-bc

2017-07-mainhausen-c

2017-07-mainhausen-ca

2017-07-mainhausen-cb

2017-07-mainhausen-cc

2017-07-mainhausen-cd

2017-07-mainhausen-ce

2017-07-mainhausen-cf

2017-07-mainhausen-cg

Quelle: Rhein Main Extra Tipp / CENAP-Archiv


Tags: UFO-Forschung - IFO-Universität: Folien-Ballons 

634 Views

Sonntag, 16. Juli 2017 - 08:00 Uhr

Astronomie - W51: Chandra blickt in eine wachsende Wolke

16.07.2017

 

    • Giant molecular clouds, containing mostly hydrogen and helium, are where most new stars and planets form.

    • W51 is one of the closest such objects to Earth so it is an excellent target for learning more about the star-formation process.

    • A new composite image of W51 with X-ray data from Chandra (blue) and Spitzer (orange and yellow-green) is being released.

  • The X-ray data show the young stars are often clumped together in clusters, while bathing their surroundings in high-energy light.

In the context of space, the term 'cloud' can mean something rather different from the fluffy white collections of water in the sky or a way to store data or process information. Giant molecular clouds are vast cosmic objects, composed primarily of hydrogen molecules and helium atoms, where new stars and planets are born. These clouds can contain more mass than a million suns, and stretch across hundreds of light years.

The giant molecular cloud known as W51 is one of the closest to Earth at a distance of about 17,000 light years. Because of its relative proximity, W51 provides astronomers with an excellent opportunity to study how stars are forming in our Milky Way galaxy.

A new composite image of W51 shows the high-energy output from this stellar nursery, where X-rays from Chandra are colored blue. In about 20 hours of Chandra exposure time, over 600 young stars were detected as point-like X-ray sources, and diffuse X-ray emission from interstellar gas with a temperature of a million degrees or more was also observed. Infrared light observed with NASA's Spitzer Space Telescope appears orange and yellow-green and shows cool gas and stars surrounded by disks of cool material.

W51 contains multiple clusters of young stars. The Chandra data show that the X-ray sources in the field are found in small clumps, with a clear concentration of more than 100 sources in the central cluster, called G49.5−0.4 (pan over the image to find this source.)

Although the W51 giant molecular cloud fills the entire field-of-view of this image, there are large areas where Chandra does not detect any diffuse, low energy X-rays from hot interstellar gas. Presumably dense regions of cooler material have displaced this hot gas or blocked X-rays from it.

Labeled X-ray image showing massive star location
X-ray Image of W51 (cropped)

One of the massive stars in W51 is a bright X-ray source that is surrounded by a concentration of much fainter X-ray sources, as shown in a close-up view of the Chandra image. This suggests that massive stars can form nearly in isolation, with just a few lower mass stars rather than the full set of hundreds that are expected in typical star clusters.

Another young, massive cluster located near the center of W51 hosts a star system that produces an extraordinarily large fraction of the highest energy X-rays detected by Chandra from W51. Theories for X-ray emission from massive single stars can't explain this mystery, so it likely requires the close interaction of two very young, massive stars. Such intense, energetic radiation must change the chemistry of the molecules surrounding the star system, presenting a hostile environment for planet formation.

A paper describing these results, led by Leisa Townsley (Penn State), appeared in the July 14th 2014 issue of The Astrophysical Journal Supplement Series and is available online.

NASA's Marshall Space Flight Center in Huntsville, Alabama, manages the Chandra program for NASA's Science Mission Directorate in Washington. The Smithsonian Astrophysical Observatory in Cambridge, Massachusetts, controls Chandra's science and flight operations.

Quelle; NASA

 


Tags: Astronomie - W51: Chandra blickt in eine wachsende Wolke 

593 Views

Sonntag, 16. Juli 2017 - 07:45 Uhr

Astronomie - Saraswati - eine der massivsten Großstrukturen im Universum entdeckt

16.07.2017

“Saraswati”- one of the most massive large-scale structures in the Universe discovered

Indian astrophysicists identify mega-structure of galaxies 4 billion light-years away - several scholars and faculty of Indian Universities involved

fig2-t

he distribution of galaxies, from Sloan Digital Sky Survey (SDSS), in Saraswati supercluster. It is clearly visible that the density of galaxies is very high in the Saraswati supercluster region. The typical size of a galaxy here is around 250,000 light years. The galaxy sizes are increased for representation. (Downloadable .pdf File and .png File)

 

Two most massive clusters of galaxies in the Saraswati supercluster : “ABELL 2631” cluster (left) and “ZwCl 2341.1+0000” cluster (right). “ABELL 2631” resides in the core of the Saraswatisupercluster. The Saraswati supercluster has a total of 43 clusters of galaxies. (Downloadable .pdf File and .png File)
 


Tags: Astronomie - "Saraswati" - eine der massivsten Großstrukturen im Universum entdeckt 

584 Views

Sonntag, 16. Juli 2017 - 07:40 Uhr

Astronomie - Neue Suche nach extrasolaren Planeten mit Arecibo Observatorium

16.07.2017

lineup2

Barnard's Star will be Studied Simultaneously from Different Observatories

 

The National Science Foundation’s Arecibo Observatory and the Planetary Habitability Laboratory of the University of Puerto Rico at Arecibo joined the Red Dots project using the ESO’s exoplanet-hunter in the search for new planets around our nearest stars. This new collaboration will simultaneously observe in both the optical and radio spectrum Barnard’s Star, a popular star in the science fiction literature.

 

Barnard's star is a low-mass red dwarf almost six light-years away and the second-closest stellar system to our Sun after the Alpha Centauri triple-star system. There are hints of a possible super-Earth mass planet in a cold orbit around this star.

 

The Arecibo Observatory has a new campaign to observe nearby red dwarf stars with planets. The purpose of this campaign is to detect radio emissions from these stars, such as from flares, to help characterize their radiation and magnetic environment and any potential perturbations due to other bodies. These perturbations might reveal the presence of new sub-stellar objects including planets.

 

Barnard’s Star will be the eighth red dwarf star to be recently observed by the Arecibo Observatory. Results from Gliese 436, Ross 128, Wolf 359, HD 95735, BD +202465, V* RY Sex, and K2-18 are currently being analyzed. These observations are led by Prof. Abel Méndez, Director of the Planetary Habitability Laboratory of the University of Puerto Rico at Arecibo in collaboration with Dr. Jorge Zuluaga from the Universidad de Antioquia in Colombia.

 

The Red Dots team will be joining the observations with the Arecibo Observatory of Barnard’s Star in coordination with other observatories. They are planning simultaneous photometric and spectral observations from SNO, LCO, TJO, and CARMENES from Spain, and earlier with ASH2 from Chile. All these observations will be used to understand the star but more observations using the ESO’s exoplanet-hunter by the Red Dots team will be necessary for the detection and confirmation of any new planet.

 

The first extrasolar planets were discovered from the Arecibo Observatory in 1992. They were three small planets named Draugr, Poltergeist, and Phobetor around the Lich Pulsar, a fast rotating neutron star that emits a beam of electromagnetic radiation. The first planet around a sun-like star was later discovered in 1995 and today we know of more than 3,500 of them. Recent observations by the Arecibo Observatory have been able to detect brown dwarfs, but no new planet yet.

 

The first and only time that Barnard’s Star was observed from the Arecibo Observatory was during the SETI Institute’s Phoenix Project (1998-2004). The new observations are in a different frequency (4 to 5 GHz) where radio emission from stellar flares have been observed in other similar or cooler objects. This is the first time Barnard’s Star is seen with such frequencies and sensitivity.

 

The observations of Barnard’s Star are next Sunday, July 16. Another star, Ross 128, will be observed again later that day because it showed potential radio emissions that require follow-up. Results from these observations will be available later that week. The Red Dots team keeps an open journal of their observational campaign.

 

Media Contacts


    

    Prof. Abel Méndez, Director, PHL @ UPR Arecibo: abel.mendez@upr.edu

    Prof. Jorge Zuluaga, Institute of Physics / FCEN - Universidad de Antioquia: jorge.zuluaga@udea.edu.co

    Dr. Guillem Anglada-Escude, Queen Mary, University of London: g.anglada@qmul.ac.uk

    Mr. Ricardo Correa, Press Officer, Arecibo Observatory: rcorrea@naic.edu

 

Spanish Version


 

Nueva Búsqueda de Planetas Extrasolares desde El Observatorio de Arecibo

La Estrella Barnard será Estudiada Simuláneamente por varios Observatorios.


El Observatorio Arecibo y el Laboratorio de Habitabilidad Planetaria de la Universidad de Puerto Rico en Arecibo se unieron al proyecto Red Dots utilizando el detector de planetas de ESO en la búsqueda de nuevos planetas alrededor de las estrellas más cercanas al Sol. Esta nueva colaboración observará simultáneamente en el espectro óptico y de radio a la Estrella de Barnard, una estrella popular en la literatura de ciencia ficción.

La Estrella de Barnard es una pequeña enana roja a casi seis años luz de distancia siendo el segundo sistema estelar más cercano a nuestro Sol después del sistema de tres estrellas de Alpha Centauri. Existen indicios de un posible planeta de tipo Super-Tierra en una órbita fría alrededor de esta estrella.

El Observatorio de Arecibo tiene una nueva campaña para observar estrellas enanas rojas cercanas con planetas. El propósito de esta campaña es detectar las emisiones de radio de estas estrellas, tales como erupciones, para ayudar a caracterizar su radiación y su entorno magnético y cualquier posible perturbación debida a otros cuerpos. Estas perturbaciones podrían revelar la presencia de nuevos objetos sub-estelares incluyendo planetas.

La Estrella de Barnard será la octava estrella enana roja observada recientemente por el Observatorio de Arecibo. Los resultados de las estrellas Gliese 436, Ross 128, Wolf 359, HD 95735, BD +202465, V* RY Sex y K2-18 se están analizando actualmente. Estas observaciones son dirigidas por el Profesor Abel Méndez, Director del Laboratorio de Habitabilidad Planetaria de la Universidad de Puerto Rico en Arecibo y con la colaboración del Dr. Jorge Zuluaga de la Universidad de Antioquia en Colombia.

El equipo de Red Dots se unirá a las observaciones del Observatorio de Arecibo de la Estrella de Barnard en coordinación con otros observatorios. Planean observaciones fotométricas y espectrales simultáneas con los telescopios SNO, LCO, TJO y CARMENES de España, y preliminarmente con ASH2 de Chile. Todas estas observaciones serán utilizadas para entender la estrella pero se necesitarán observaciones adicionales con el detector de planetas de ESO por el equipo de Red Dots para detectar y confirmar cualquier nuevo planeta.

Los primeros planetas extrasolares fueron descubiertos en el Observatorio de Arecibo en el 1992. Son tres pequeños planetas llamados Draugr, Poltergeist y Phobetor alrededor del Pulsar Lich, una estrella de neutrones de rápida rotación que emite un haz de radiación electromagnética. El primer planeta alrededor de una estrella parecida al sol fue descubierto más tarde en el 1995 y hoy sabemos de más de 3,500 de ellos. Actualmente el Observatorio de Arecibo ha podido detectar enanas marrones pero todavía ningún planeta nuevo.


La primera y única vez que la Estrella de Barnard fue observada desde el Observatorio de Arecibo fue durante el Proyecto Phoenix del Instituto SETI (1998-2004). Las nuevas observaciones serán en una frecuencia diferente (4 a 5 GHz), donde la emisión de radio de erupciones estelares se han observado en otros objetos similares o más fríos. Esta es la primera vez que la Estrella de Barnard se estudia con tales frecuencias y sensibilidad.

Las observaciones de la Estrella de Barnard serán el próximo domingo, 16 de julio. Otra estrella, Ross 128, será observada ese día más tarde ya que demostró interesantes emisiones de radio en pasadas observaciones. Los resultados de estas observaciones estarán disponibles más adelante esa semana. El equipo de Red Dots mantiene un diario abierto de su campaña de observación.

Quelle: UPR Arecibo


560 Views

Sonntag, 16. Juli 2017 - 07:30 Uhr

Raumfahrt - Chinas deep space exploration plan to 2030 and beyond

16.07.2017

Mars, asteroids, Ganymede and Uranus: China's deep space exploration plan to 2030 and beyond

china-deep-space-exploration-g

Zhang Rongqiao outlines China's deep space exploration plans at GLEX 2017 in Beijing in June. (Photo: IAFASTRO/Flickr (CC BY-NC-SA 2.0))

-

In the last fifteen years the Chinese space program has developed human spaceflight capabilities, put test bed space labs into low Earth orbit, sent probes to and soft-landed on the Moon, and launched its first space science missions

Having developed a broad range of capabilities, the country now has its sights on interplanetary exploration. 

At the Global Space Exploration Conference (GLEX 2017) in Beijing in June, China outlined these plans and provided further details to expected missions. 

China's first independent interplanetary mission will be a complex orbiter and lander-rover spacecraft set to launch for Mars in 2020. This will be followed by a probe sent to flyby asteroids and possibly retrieve samples from one of the ancient bodies. 

Artist impression of China's 2020 Mars rover.
Above: Artist impression of China's 2020 Mars rover.

Attention will then turn further afield, with an orbiter to be sent to Jupiter, with the aim of arriving in 2036. The mission will focus in part on Ganymede, one of the leading candidates for harbouring life in solar system.

An ambitious Mars sample return mission will also launch around 2030, which could place China in competition with NASA for a space 'first' that could potentially change our understanding of life.

A new addition to previously known missions is a visit to Uranus, according to the outline presented by Zhang Rongqiao, chief engineer at the Lunar Exploration and Space Engineering Centre under the China National Space Administration (CNSA).

The roadmap suggests the probe will arrive at the icy giant after 2040, and will be part of a planetary flyby phase of exploration.

China's deep space exploration outline (IAFASTRO).

At the same time, China will also be pushing ahead with its human spaceflight plans, namely the modular Chinese Space Station, with construction slated to begin in 2019, as well as an expanded lunar exploration programme which includes the lunar poles and far side, and a new round of space science missions.

A rendering of the Chinese Space station (CMSA).
Above: A rendering of the Chinese Space station (CMSA).

New details - Ganymede

Another GLEX 2017 presentation by Li Chunlai of the Chinese Academy of Sciences (CAS) indicates that Ganymede, Jupiter's and the solar system's largest moon, has been singled out for close attention for the planned Jupiter orbiter.

At these early stages the plans are to study the body's atmosphere, topography, morphology, tectonics and ice layer. 

Li Chunlai outlines science goals for a visit to Ganymede (Andrew Jones/gbtimes).
Above: Li Chunlai outlines science goals for a visit to Ganymede (Andrew Jones/gbtimes).

The massive moon is of particular interest in the search for life elsewhere in solar system due to its inferred subsurface ocean, along with fellow Galilean satellite Europa and Saturn's Enceladus.

China's Mars 2020 mission will be followed by a sample return mission around 2030, depending on the development of the Long March 9, a super-heavy-lift rocket in the same class as the Saturn V or NASA's future SLS.

The mission will combine in-situ analysis of samples with studies undertaken on the samples sent to Earth.

Li Chunlai presents China's Mars sample return goals (Andrew Jones/gbtimes).
Above: Li Chunlai presents China's Mars sample return goals (Andrew Jones/gbtimes).

Li said during his talk that the goals of the exploration roadmap include investigating the origin and evolution of the solar system, searching for clues to extraterrestrial life, as well as pushing forward Chinese astronomy, space science and technology.

Dr Wu Ji, director general of the National Space Science Centre in Beijing, told gbtimes after his GLEX presentation on new proposals for space science missions that, following rapid development in many areas, China must now start contributing to world knowledge.

The proposals, covering a very wide range of phenomena including black holes, gravitational waves, the magnetosphere and even life outside of the solar system, will help China compete for global firsts, Wu says.

Before all of this, China's next major space mission is expected to be the Chang'e-5 lunar sample return mission. Launch was scheduled for late November, but this is threatened by the failure of Long March 5 (Y2) rocket earlier this month.

The Long March 5 is crucial to much of China's most ambitious space plans, and a successful return to flight is now a key goal.

Rollout of the first Long March 5 in October 2016. The Long March 5 Y3 is due to launch Chang'e-5 in November (China Daily/Su Dong).
Above: Rollout of the first Long March 5 in October 2016 (China Daily/Su Dong).

Quelle: gbtimes


Tags: Raumfahrt - China's deep space exploration plan to 2030 and beyond 

548 Views

Samstag, 15. Juli 2017 - 21:10 Uhr

UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-78

cenap-infoline-titel-18

cenap-archiv-titel-16

4.09.2006

Nächste Sammlung von Feuerball-Boliden-Videoclips

Ein Leckerbissen für die Freunde der Nacht erwartet Sie hier...


Hallo Freunde der Nacht!

Viele weitere Feuerball-Meteor-Clips gibt es hier:

 

http://www.meteorites.com.au/films/

---

6.09.2006

Der Weltraum rückt uns näher - Astronomietag 2006 in Mannheim

Zu den Sternen heißt es am 16.Sepetmber 2006 ab 17 h an der Radiosternwarte Mannheim

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

---

7.09.2006

Ziemlich Seltsames am Himmel...obwohl eigentlich ganz normal!

ISS sorgt für Befremdung - selbst unter Astronomiefreunden

 

So nannte sich der Betreff eines Themas, welches am 18.August 2006, bei Astronomie.de von einem User aufgemacht wurde: "Ich habe heute um 21:36 h etwas seltsames gesehen, als ich den Himmel überprüfen wollte für die heutige Nacht. Es war ungefähr 20-25 Grad hoch und es kam vom Westen nach Osten. Die Helligkeit war ca. -2.0m. Ich frage mich was das gewesen sein könnte??? Doch nicht etwa ein UFO? Es war ungefähr so schnell wie ein Flugzeug, aber blinkte nicht." Es ergab sich aber, dass die Erscheinung die ´niedrig´ daherkommende ISS gewesen war, die auch von anderen Leuten zu dieser Zeit genauso gesehen wurde und nach einer CalSky-Berechnung ins Visier genommen wurde. Der Zeuge: "Tja, man lernt nie aus!" Und dann die Seltsamkeit: Plötzlich brachte jemand die Erklärung eines Flugzeugs mit seinen blinkenden Lichtern ein und daraus ergab sich eine völlig unnötige Debatte, die sogar völlig daneben ging, weil jemand die ISS-Erklärung völlig ausschloß, weil diese ja nicht blinkt und keinen Kondensschweif besitzt. Seltsamer Weise wurde die originale Meldung gar nicht weiter dabei beachtet. Da kam ich mir schier wie mitten in der UFOlogie vor und rieb mir schon die Augen. Der Melder meldete sich dann wegen der total danebenlaufenden Weiterentwicklung und ´hieb auf den Tisch´. Nur einer entschuldige sich danach: "Sorry, ich habe deinen Text echt nur überflogen und nicht richtig erfasst."

---

7.09.2006

Rot-orangenes Oval über Eschwege

Immer wieder die selben "UFOs" sorgen für Aufregung, Sommer für Sommer, Silvester für Silvester

Rot-orangenes Oval über Eschwege

 

Gegen Montagmittag des 21.August 06 erreichte mich Frau Sch. aus Eschwege, nachdem sie von einem in Astronomie bewanderten Bekannten von mir gehört hatte. Der Grund ihres Anrufes war eine für sie erstaunliche Beobachtung, die sie bei besten Wetter am frühen Abend des vorausgehenden Freitag gegen 19 h vom Garten aus gemacht hatte. In Sichtweite eines auffallenden Berges machte sie da still-stehend am Himmel ein "rot-orangenes Oval" von etwa Vollmondgröße aus. Jene Erscheinung war ganz intensiv im Kern und hatte nach außen hin eine Art schwächer werdende Aura. Ganz gemächlich zog es in der Windstille in den Raum nach hinten hin weg. Sie konnte ihren Nachbarn darauf aufmerksam machen, der deswegen auch sehr erstaunt war. Sie beobachteten die Erscheinung geraume Zeit, wie sie immer kleiner werden und dabei gemächlich aufsteigend verschwand. Inzwischen holte sie ein Nachtglas zu Hilfe und versuchte damit mehr zu erkennen, "was aber nicht wirklich gelang", abgesehen von dem Eindruck "als wenn da helles Feuer in der Mitte züngeln würde. Und irgendwie sah es im Fernglas aus wie ein unten aufgeschlagenes Ei. Verrückt nicht wahr?" Schließlich verschwand nach 10-15 Minuten die inzwischen zu einem kleinen Lichtpunkt gewordene Erscheinung in der Ferne. Nein, so "verrückt" ist die Observation gar nicht, wie ich der Dame versicherte. Sie ist sogar recht gängig und so erklärte ich ihr, was ein Miniaturheißluftballon a) ist, wie er b) am Himmel erscheint und c) was dabei seine Erscheinungsparameter sind. Da war die Frau wirklich verblüfft, weil sie von soetwas noch nie gehört hatte und mich fragte, ob sie im Internet dazu mehr erfahren könne. Da sie als DSL-Nutzerin gleichzeitig Telefonieren wie auch Internetbetrieb betreiben kann, warf sie den Rechner an und so konnte ich sie auf die CENAP-Seite lotsen um ihr dann den Tipp zu geben mit dem Suchfeld oben den Begriff "Miniatur-Heißluftballon" oder MHB einzugeben. Tatsächlich fand sie so schnell das gewünschte Material nebst den entsprechenden Links auf und die "Oohhs" und "Aohhs" waren genauso wie "Das ist ja alles Wahnsinn!" nicht zu überhören. Die Frau bedankte sich wirklich freudig mit einem "So einen bestell ich mir jetzt auch!" - Naja, Prämien bekomm ich deswegen aber immer noch nicht von den Anbietern der Party-Gag-Ballone. ;-)

 

Manchmal ergibt das eine das andere. Wie es der Zufall wollte, fand ich am Nachmittag bei meiner ersten Tagespirsch durch die Internetseiten meiner ´üblichen Verdächtigen´ beim Astrotreff.de die Meldung "Langsam schwebende Feuerkugel???" von einem dortigen Neueinsteiger, der zu berichten wusste:

 

"Als ich am Samstag, dem 19.8., gegen 21 Uhr aus dem Fenster schaute, sah ich eine brennende, langsam fliegende Feuerkugel direkt über mein Haus fliegen. Zuerst sah ich sie als kleinen glühenden Punkt am Horizont von Osten kommend und dachte es wär ein Heißluftballon aber dann kam es näher und war innerhalb einer Minute über meinem Haus. Als es mein Haus überquerte und ich es von hinten betrachtete schien es nicht mehr zu glühen. Anschließend hat man leichten Rauch aufsteigen sehen, es begann leicht zu trudeln und stürtzte anscheinend im Wald ab? Das Objekt flog nicht besonders hoch, vielleicht 300-400 Meter, und war recht langsam - es schien zu schweben. Außerdem war das Objekt nicht sehr groß (vielleicht 2-3 Meter). Was war das? Ich glaube nicht dass es ein Meteorit o. Feuerkugel war, da es meiner laienhaften Ansicht nach dafür zu langsam war. Außerdem hatte es eine gerade Flugbahn und ist auf derselben Höhe geblieben bis es anfing zu trudeln und im Wald verschwand... Habe auch 2 verschwomene Filmschnipsel mit meiner Digicam gemacht. - http://rapidshare.de/files/30215014... & http://rapidshare.de/files/30215014... ." Leider war kein Ort angegeben und die genannten Links waren kostenpflicht, weswegen ich dem Melder lieber eine eMail schickte, um ihn zu bitten den Beobachtungsort durchzugeben, die Beobachtungsdauer mal einzuschätzen und mir die bessere der beiden Aufnahmen direkt zukommen zu lassen. Auch wenn schon ein Teilnehmer des Forums die richtige Lösungsidee einbrachte: "...um einen Partyballon. Das sind dann Ballone mit Leuchten drin die auf Partys hochgelassen werden. Vielleicht hat sich ja einer losgerissen." Der Melder dazu: "An sowas wie Partyballon hab ich auch schon gedacht, aber dafür würde ich sagen war es zu schnell. Es hat mit gleichmäßiger Geschwindigkeit eine Strecke von 10-15 km in weniger als 1 min zurückgelegt, und es war nicht sehr Windig an diesem Tag..." Der Kollege dazu: "Kannst Du Dir vorstellen, wie schwer es ist Höhe, Größe und Geschwindigkeit eines fliegenden Objekts richtig einzuschätzen? Ich habe ja schon mit feststehenden Objekten (Bergen) so meine Schwierigkeit wenn die unbewachsen sind (und somit keine Vergleichsmöglichkeit vorhanden ist) die Höhe und die Entfernung nur ansatzweise richtig einzuordnen. Mit dem Download der Videos habe ich so meine Probleme. Eines hab ich geschafft. Es war ja ziemlich dunkel - was die richtige Einschätzung noch erschwert." Ein anderer User:

 

"Hi, also es ist ganz sicher ein Partyballon. Solche Dinger fliegen bei uns immer Sylvester durch die Lüfte! Als ich damals nicht wusste was das ist dachte ich auch erst an vieles. Sogar an UFOs. :-) Hiermal ein Link: http://www.christophair.de/dynasite... . Und nun ein bissel genau hinschauen und dann sieht der verdammt nach dem Objekt aus was du gesehen hast. Und täusch dich bitte nicht beim Wind, wenn es am Boden auch kein Windzug gibt heisst es nicht das in 400-500 Meter es keinen gibt, denk da bitte an die Segelflieger die fliegen auch nicht wesentlich höher und man fragt sich wie die den da oben bleiben können da ja auf dem Boden kein Wind weht. So ein Ballon erreicht ganz schöne Geschwindigkeiten! Und die Flughöhe passt auch zum Mini-Heißluftballon. Aber wenn dieses Objekt im Wald abgestürzt ist hätten sicher schon Medien darüber berichtet {?} es sei den es ist son dummer Partyballon." Ein anderer User dazu: "Bin selber Segelflieger. Es wäre mir neu dass ein Segelflieger durch Wind oben bleibt. Die verwenden dazu nämlich die Thermik (ok, da gibts dann sowas wie Blauthermik die setzt aber voraus, dass es an einem Hang einen Aufwind gibt). Also Segelfliegen hat mal primär nix mit dem Wind zu tun. Ist aber auch egal, hat ja mit der eigentlichen Beobachtung nichts zu tun."

 

Die Fallgeschichte war zumindest erledigt, aber der angegebene Link machte mich doch neugierig und da entdeckte ich dann die Seite "Partyballone.de" der Firma www.christophAIR.de, welche gerade ihre Seite aufbaut um "DAS Ereignis für Hochzeiten, Gartenfeste, Events" noch besser vorzustellen. Übrigens liegen die Preise für diese MHBs genau wie bei Schorr Aviations in Bad Staffelstein: 35 Euro für die Normalausführung und 52 Euro für das XL-Teil mit 180 cm Durchmesser. Bemerkenswert: Es gab hier eine Katalog von Fragen und Antworten (Q&A) rund um diese Miniaturheißluftballone, anregende Ideen zum Einsatz dieser Partyballons und - Kundenberichte zu ihren Erfahrungen. Insgesamt 67 Kunden hatten hier im Gästebuch sich bereits eingetragen. Und dies im Zeitraum von 22.12.2004 bis 21.8.2006, was ich schon wegen der Quantität beachtlich finde. Genauso wie die Aussagen der Kunden. Ich habe einige hier aufgeschnappt, die besonders geeignet sind, um die Einsatzspannweite der MHBs zu demonstrieren und auch die Wirkungen allein schon bei den Beobachtern, die um die Natur dieses IFOs wussten (da kann man sich ganz gut vorstellen und ´hochrechnen´ welche Reaktionen diese Ballons bei Leuten auslösen, die darum nicht wissen was sie da sehen!):

 

Ein Kunde aus Frankfurt: "Ich habe den Ballon auf einer Hochzeit als Überraschung aufsteigen lassen. Als der strahlend erleuchtete Ballon während der Hochzeits-Party in den schwarzen Sternenhimmel aufstieg - schauten die Gäste mit offenem Mund und glitzerenden Augen dem Ballon hinterher. Bis er ganz klein und romantisch nur noch als leuchtender Stern am Himmel erspäht werden konnte. {!} Alle waren suuupaa begeistert. Ich mach das jetzt bei jeder Hochzeit und bei runden Geburtstagen. Is echt ne Mega Überraschung." Ein anderer Kunde: "Unsere Gäste waren sehr angetan von dem nächtlich aufsteigenden Lichtballon. Dieses Erlebnis war noch Monate danach im Gespräch {!}." Ein Kunde aus Bad Tölz: "Ballon ist auf jedem Event immer wieder eine schöne Mitternachts-Attraktion." Jemand aus Heidelberg: "Ich habe den Ballon auf meiner eigenen Hochzeit steigen lassen. Meiner Frau hatte ich vorher nichts davon erzählt und die Organisation meinem Trauzeugen anvertraut. Unsere Gäste haben kleine Zettel mit guten Wünschen auf ihn geklebt. Meine Frau und unsere Gäste waren sehr bewegt als der Ballon mit den guten Wünschen über dem Heidelberger Neckartal in den Winterhimmel stiegen - es war wie ein Gebet." Aus Hennef: "Wir haben diesen supertollen Mini-Heißluftballon als Kollegen bei einem Polterabend steigen lassen. Es war ein Superhingucker und Highlight des Abends." In Rödenau: "Ich habe den Ballon auf zwei Hochzeiten steigen lassen und es war ein Fest den ´Leuchtball´ in den Himmel aufsteigen zu sehen. Mit kleinen ´gute-Wünsche-Zetteln´ und allen Köpfen in der Höhe war der Ballon ein Highlight. Er wird bei mir sicher noch öfter zum Einsatz kommen {!}." Eine Stuttgarterin: "An Silvester haben wir anstatt Raketen in Gedenken an Thailand zwei Ballone steigen lassen. Es erinnerte uns an das Silvester in Thailand das Jahr zuvor, als dort ebenfalls ähnliche Ballone benutzt wurden. Wir werden nun jedes Jahr diese Ballone steigen lassen. {!}" Eine Dame: "Meine Nichte hatte ihre Prüfung zu ihrem Beruf bestanden und wir haben überlegt, womit wir ihr eine Freude bereiten können. Die ganze Familie hat mitgemacht und mit Sekt und viel Lachen und unseren guten Wünschen für ihren zukünftigen Beruf hat sie den Ballon losgelassen. Wir haben ihm lange nachgeschaut und irgendwann verschwand er im Nachthimmel - wir alle waren völlig verzaubert." Ein Steinheimer Kunde: "Auch wir haben den Ballon am späten Abend bei einer Hochzeit vergangenes Jahr steigen lassen. Als dann das Brautpaar die Leine durchtrennte schwebte das leuchtede Feuer {!} gen Himmel...wunderschön und einmalig!!!" Die Geschäftsleitung einer Firma aus Detmold: "Spezielle Anforderungen erfordern spezielle Lösungen - wir haben es umgesetzt!!! Zu einem Event der besonderen Art haben wir 12 Partyballone {!} verwendet - der Effekt war garantiert! Die Menschen lagen sich in den Armen und haben teilweise vor Rührung geweint. {!} Die aufsteigenden Ballone waren 15 Minuten später noch am Himmel zu sehen. Ein wirklich eindrucksvolles Erlebnis für die Zuschauer."

 

Ein Herr aus Lüdinghausen: "Unser Ballon hat bei einem Schulabschlussfest die Herzen von über 30 Kindern erfreut. Das Ahh, Ohh und Wow, verbunden mit leuchtenden Augen, die dem Ballon noch lange am Himmel nachschauten, bis er als kleiner Lichtpunkt verschwand, wird jedem von uns noch lange Zeit in Erinnerung bleiben. Ich beglückwünsche Sie zu dieser herrlichen Party-Idee." Eine Dame: "Ich habe den XXL-Ballon gewählt, um meinen Flugbegeisterten Mann, und erwartungshungrigen Gäste voll zu einem 40iger zu überraschen. Von einem Segelboot aus {!}, mitten auf nem See startete der Ballon und wurde im Abendhimmel lange bestaunt und mit Sekt verabschiedet!!!!" Eine andere Frau aus Au: "Wir haben den Ballon schon bei zwei Hochzeiten steigen lassen. Einmal über dem Wasser. Noch lange konnten wir dem Ballon hinterher schauen. Das Erlebnis war nicht nur für das Brautpaar zum Gänsehaut bekommen. {!}" Eine Kundin aus Parsteinsee: "Wir haben unsere erste Bekanntschaft mit dem Partyballon bei einer Familienfeier in der Nähe von Köln gemacht und waren sehr angetan. {Ansteckungseffekt!} Nun, da unsere Tochter ihre Jugendweihe feierte, überraschten wir sie und alle Gäste zu nächtlicher Stunde. Die ganze Gesellschaft verfolgte den weithin sichtbaren Ballon voller Begeisterung. Das war ein Highlight ohne großen Aufwand! {!} Und die Faszination war großartig." Eine weitere Bestellerin aus Norderstedt: "Den Ballon haben wir auf einer Hochzeit fliegen lassen. Ein absolutes Highlight. Haben die Bestell-Adresse schon an viele Interessenten weitergegeben. {!}" Ein Herr aus (!, schon wieder Stuttgart}: "Ein Wahnsinns-Erlebnis für Alle! Wir haben früher diese Heißluftballons zu Silvester {!} steigen lassen - heute {5.6.2006} war es eine Hochzeit. Wir haben ihn Nachts steigen lassen und konnten ihn bestimmt 15-20 Minuten sehen! Eine unvergessliche Sache für jeden!" Erstaunlicher Weise berichtete ein Paar aus Lauffen zum selben Datum {!}: "Auch bei schlechterem Wetter stieg der Ballon heute ohne Probleme. Die Vorbereitung ist einfach und geht schnell. Kombiniert mit Wunderkerzen {!} wird der Ballon zu einem echten Highlight jeder Party!" Eine Kundin (schon wieder aus Stuttgart!) bedankte sich für die Zusendung des Ballon am 3.7. und kündigte an, ihn am 15.Juli 06 hochzulassen. Und eine weitere Dame aus München berichtete von ihrer Erfahrung am 19.August 06: "Die Lieferung kam prompt und vollständig. So konnten wir am Samstag ein 40-jähriges Geburtstagkind in der Nacht Ã?berraschen. Leider war es windig, deshalb stieg der Ballon nicht langsam senkrecht, sondern haute sehr schnell seitwärts {!} ab. Wir kappten die Schnur und konnten den leuchtenden Ballon noch ein paar Minuten lang im Himmel bewundern."

 

Tatsächlich zeigte sich auch, dass der Sommer eine besondere "Dichte" an Bestellungen mit sich bringt, von den 67 Kundeneinträgen seit 22.12.2004 stammten allein 29 Stück aus dem Zeitraum 5.Juni bis 21.August 06! Wenig erstaunlich dagegen ist auch, das es Menschen gibt die diese MHBs immer wieder neu bestellen und zu entsprechenden Anlässen steigen lassen. Gerade auch zu Silvester. Ich selbst machte einen Eintrag dort im Gästebuch: "Werner Walter aus Mannheim am 21.08.2006 . Hallo Leute, grundsätzlich gefällt mir der MHB natürlich selbst super und als UFO-Phänomen-Erforscher insbesondere, weil genau dieses Teil Jahr für Jahr für immer mehr UFO-Beobachtungen sorgt. ;-) Wer also aufgrund seiner Ballon-Gag-Starts UFO-Alarm auslöste, mag sich bitte bei mir melden und die Umstände darstellen. Vielen Dank. Damit kann dann die Luft aus nicht wenigen UFO-Meldungen rausgeholt werden. Vielen Dank. Gruss Werner Walter " Gleichsam nahm ich Kontakt mit Patrick Christopher von der Firma ´christophAir - outdoor advertising´ aus Meerbusch-Lank auf: "Hallo Leute, zwecks eurem Party-Gag-Ballon-Angebot möchte ich eine Erweiterung eurer Angebotsseite vorschlagen, da dieses Objekt ja laufend für UFO-Sichtungen sorgt und ihr darauf auch mal aufmerksam machen solltet, dazu würde ich gerne einen Text verfassen." Er schrieb retour: "Vielen Dank für die Information uns war es zwar bisher nicht bekannt, dass die Partyballons laufend für Ufo-Sichtungen bekannt sind... Gerne werden wir einen Hinweis bezüglich UFO-Sichtungen auf die Info-Seite www.partyballon.de einbringen!" Also verfasste ich einen entsprechenden Text und reichte ihn nach. Seine Antwort: "Vielen Danke für die Info. Wir sind gerade dabei unsere Homepage zu relaunchen - dies wird noch einige Wochen dauern. Dann werden wir entsprechende Informationen bzw. einen Link zum ´UFO´ einfügen."

Quelle: CENAP-Archiv

 


Tags: UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-78 

547 Views

Samstag, 15. Juli 2017 - 21:05 Uhr

UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-77

cenap-infoline-titel-17

cenap-archiv-titel-15

2.09.2017

Historische Noten der UFOlogie aus dem CENAP-Archiv:

September-UFO-Meldungen vor 55 bis vor 20 Jahren: Fliegende Untertassen in der Presse

Raumschiff ORION hebt ab

Im deutschen Fernsehen hob am 17.September 1966 auf dem ARD-Kanal mit der Folge "Angriff aus dem All" das Raumschiff ORION zur Raumpatrouille ab und landete einen Hit in der damaligen Fernsehlandschaft. Die deutsche Fernsehunterhaltung und mit ihr die deutsche Science fiction hatte eine neue Qualität gewonnen. Der Fernsehzuschauer sah eine ganz besondere Fliegende Untertasse starten, begleitet von einem einschmeichelnden Begleittext, den kaum jemand nicht kennt: "Was heute noch wie ein Märchen klingt, kann morgen schon Wirklichkeit sein. Hier ist ein Märchen von übermorgen... Begleiten wir die ORION und ihre Besatzung bei ihrem Patrouillendienst am Rande der Unendlichkeit." Bis dahin hatte Deutschland weder SF-Eihenproduktionen noch ausländische Serien aus diesem Genre bewundern können (Capt.Kirks ENTERPRISE kam erst sechs Jahre später). Die Abenteuer am Rande der Unendlichkeit wurden ein Hit. Die SF-Idee gewann hier ihren Durchbruch und machte es auch der entsprechenden Literatur leichter. Man sprach über die ORION, die Menschen waren beeindruckt und wollten Fortsetzungen haben (die aber nicht finanzierbar waren) und bekamen zahllose Wiederholungen als Folge des Publikumwunsches geboten. Am Vorabend der historischen Apollo-11-Mondlandung, die erste bemannte Raumfahrtmission zu einem anderen Himmelskörper, war die Phantasie nicht mehr aus den Gedanken zu verbannen. Die Phantasie wurde freigesetzt, sie ließ die Menschen neugierig werden auf das Unbekannte. Deutschland wurde vom Weltraumfieber erfaßt, wie noch niemals zuvor beschäftigte man sich hier mit dem Weltraum.

 

Und die UFOs flogen einher, machten sie so wirklich populär in Deutschland, ließen das Traumschiff ORION fast Wirklichkeit werden. Die im Maxiformat damals erschienene Zeitschrift KRISTALL aus dem Axel-Springer-Verlag z.B. brachte in Heft 25/1966 gleich einen entsprechenden Titelbildaufmacher mit dem RAUMSCHIFF ORION - Märchen oder bald Wirklichkeit? Gepaart wurde dies gleich mit einem zweiten Titelthema: Droht eine Invasion aus dem All? Hand in Hand wurden die SF-Reihe und die UFOs den deutschen großvolumig nahegebracht. Damals schon schrieb die Zeitschrift: "Millionen Menschen verfolgen an den Fernsehschirmen mit Spannung die phantastischen Abenteuer des Raumschiffs Orion. Was ist wahr? Was ist nur Utopie? Wird es einmal so sein? KRISTALL gibt Antwort auf die brennenden Fragen, die alle Fernsehzuschauer bewegen." Und die Fragen waren: Gibt es Leben im All? Droht uns wirklich Gefahr von fremden Sternen? Bereits zuvor hatte das Blatt eine UFO-Artikel-Serie laufen, die sich auf einen Vorabdruck zu Frank Edwards Buch "Flying Saucers - Serious Business" bezog, welches der Wiesbadener Ventla-Verlag in deutscher Version damit geschickt unter die Leute brachte. Autor Edwards stellte, so erfuhr die Leserschaft, fest, daß es die Fliegenden Untertassen eindeutig gibt: "An zahlreichen Orten wurden sie zu den verschiedensten Zeiten und unter allen möglichen Umständen gesichtet. Die Augenzeugen wurden verhört und haben glaubwürdige Aussagen gemacht. Sogar Bruchstücke von UFOs hat man gefunden und wissenschaftlich untersucht. Doch damit nicht genug. Es meldeten sich auch Zeugen, die behaupten: Wir sind den Insassen von unbekannten Flugobjekten aus dem Weltall begegnet."

 

Vorgestellt wurde dabei der Kelly-Hopkinsville-Fall vom August 1955, die Salem-Aufnahme, das Tully-Nest und weiteres phantastisches Fallmaterial, von welchem die Leser bis dahin niemals etwas gehört hatte. In Erinnerung gerufen wurden die Aussagen, als "Stimmen der Experten" (also von denen, die es wissen müßen), von Dr.Walter Riedel ("Ich bin überzeugt, daß Fliegende Untertassen von einem außerirdischen Stützpunkt kommen!"), von Luftmarschall Lord Dowding ("Natürlich gibt es die Fliegenden Untertassen wirklich - und sie sind interplanetarisch!"), von Prof.Hermann Oberth ("Fliegende Untertassen kommen von entfernten Welten!") und Albert Chop ("Ich bin seit langem überzeugt, daß die UFOs interplanetarisch sind. Wir werden von Wesen aus dem Weltall beobachtet!"). Zwei Leserstimmen wurden ebenfalls als passendes Stimmungsbild der damaligen Ära in Leserbriefform abgedruckt: M.Frank aus Hamburg schrieb so: "Bravo, KRISTALL, daß Sie den Mut haben, einmal seriös über die viel diskutierten Untertassen zu schreiben." Und Bernd Thiele aus Osnabrück: "Wenn sich in den USA nicht nur das Militär, sondern auch Universitätsprofessoren mit den Fliegenden Untertassen beschäftigen, so muß an ihnen ja irgend etwas sein."

 

¸ Hier haben wir wieder einiges aus der heutigen Zeit heraus zu analysieren. Inzwischen ist nämlich längst die Luft aus dem bewohnten solaren System heraus, außer auf der Erde hat es in diesem Sonnensystem keinerlei hochentwickeltes Leben. Die "interplanetarischen" Konzepte bestimmter Vertreter des UFO-Glaubens lösten sich in Luft auf. Dann bekam das Publikum mit einer völlig kritiklosen Ansammlung von aneinandergereihten Fall-Darstellungen (aus journalistischer Sicht aufgearbeitet, natürlich) eine schiefe Sicht auf die Dinge und fand dies auch noch, wie der Herr aus Hamburg, "seriös". Zudem ist natürlich die Idee, weil sich Militär und Universitätsgelehrte mit dem Thema beschäftigen, dann auch etwas daran sein muß, verfänglich naheliegend und ein Kernproblem in der öffentlichen Gewahrwerdung und des Verständnisses. Nur weil sich jene oder diese Einrichtung mit den unidentifizierten Flugobjekten beschäftigt, heißt dies noch lange nicht, daß diese Einrichtungen sich auch mit der SF-artigen Konzeption den Fliegenden Untertassen aus der Boulevardpresse und UFOlogie auseinandersetzen. Dies wurde dem Publikum nie so richtig klargemacht, von wem auch?

 

Besuch aus dem Weltraum? meldete BILD am 21.September 1966: Hunderte aufgeregter Anrufer alarmierten das Institut für Satelliten- und Weltraumforschung der Sternwarte Bochum. Ein hellgleißender, unbekannter Flugkörper zieht seine Bahn über das Ruhrgebiet! 30 Minuten lang war die rätselhafte Erscheinung am Montagabend zu beobachten. Durch das Teleskop der Sternwarte konnte der Flugkörper fotogragiert werden. Die Experten ermittelten: Das "unbekannte Flugobjekt" hat einen Durchmesser von etwa 70 metern. Es flog rund 20 Kilometer hoch! Radarstationen in Düsseldorf und Hannover konnten den riesigen Flugkörper dagegen nicht orten. Die britische Luftwaffe schaltete sich ein: "Vermutlich ein großer Ballon!" Beobachter in Recklinghausen behaupteten: "Kurz bevor das Flugobjekt ershcien, war eine Detonation zu hören." Letzte Hoffnung, das unbekannte Objekt doch noch zu identifizieren: In der Sternwarte Bochum wird ein Computer mit allen Meßergebnissen "gefüttert". Ein Experte: "Vielleicht erfahren wir vom Elektronengehirn etwas Genaues." Eine ähnliche Beobachtung war am 9.August in Süddeutschland gemacht worden. Damals handelte es sich um einen französischen Militärballon.

¸ Begleitet wurde der Artikel von einem Foto von einem Mann vor dem Bochumer Computer "Er soll das Rätsel lösen" und einem Bild von einem grob dreiecksförmigen Gebilde mit hellen und dunklen Zonen und dem Untertext: "Von Astronomen fotografiert: Unbekanntes Flugobjekt".

 

Riesensonde über dem Ruhrgebiet/Unbekannter Flugkörper löst Unruhe aus/Heller als die Venus hieß es am 21.September 1966 mittels einer AP-Meldung aus Bochum und die Frankfurter Rundschau meldete deswegen: Eine Risenballonsonde mit einem vermutlichen Durchmesser von rund 70 Metern wurde am späten Montagnachmittag zwei Stunden lang über dem nordrhein-westfälischen Industriegebiet beobachtet. Der bisher unbekannte Flugkörper löste unter der Bevölkerung erhebliche Unruhe aus. Wie das Institut für Satelliten- und Weltraumforschung der Sternwarte Bochum jetzt mitteilte, konnte sie die Riesensonde beobachten und fotografieren. Der Ballon leuchtete am Abendhimmel heller als die Venus und war etwa zwanzig Kilometer hoch. Am Unterteil des Ballons wurde ein parabolförmiger Spiegel oder Reflektor erkennt. Gegen 19:17 h erlosch der Ballon, da er zu diesem Zeitpunkt nicht mehr von den Strahlen der für die Beobachtung bereits untergegangenen Sonne erreicht wurde. Die Nationalität des Ballons konnte von den Sternwarten in Bochum und Recklinghausen bis zum Dienstagabend nicht ermittelt werden. Rückfragen bei amerikanischen und britischen Stellen hätten ergeben, daß keine der beiden Nationen mit der Sone in Verbindung zu bringen sei. Möglicherweise handele es sich um einen Forschungsballon, der von den Sowjets in den Weltraum geschickt worden sei. Erst am 29.Augsut war die Bevölkerung Süddeutschlands durch ein unbekannters Flugobjekt erschreckt worden, das im Gebiet des Schwarzwaldes und des Bodensees aufgetaucht und das verschiedentlich für einen Wetterballon gehalten worden war. Auf Anfrage verneinte der Deutsche Wetterdienst bei Offenbach/Main jedoch die Frage, ob es sich bei dem am Montag und bei dem Ende August beobachteten Ballon um Wetterballons gehandeln haben könne. Ein Meteorologe erklärte, ihm seien keine Wetterballons dieses Ausmaßes bekannt. [Wie man sieht, ist soetwas durchaus geeignet, um den UFO-Glauben zu nähren, obwohl kein Zweifel besteht, daß auch dieser Vorfall nichts weiter als auf einen Stratosphärenballon zurückgeht. Es zeigt auch auf, daß es durchaus "Betriebsblindheit", wie hier bei einem Meteorologen, gibt, der einfach nicht richtig informiert war und deswegen falsche Interpretationen und Vorstellungen in der Öffentlichkeit hochkommen läßt. Pleiten, Pech und Pannen begleiten auch die offizielle Welt, von denen, die es eigentlich wissen müßten. Aus diesem Grund allein muß man mehr als übervorsichtig sein, wenn der Stempel "weiß nicht, was es ist" von der Fachwelt oder von Behörden aufgedrückt wird.]

 

Experten: Ballon hat viele Runzeln meldete am 22.September 1966 BILD: Das Rätsel um den "unbekannten" Flugkörper ist immer noch ungelöst. Als "hellgleisender Punkt, der in großer Höhe ziemlich schnell flog", wurde der Flugkörper am Montagabend dreißig Minuten lang im ganzen Ruhrgebiet gesehen (BILD berichtete darüber). Gleichzeitig wurde eine ähnliche Beobachtung aus Hamburg gemeldet, und am Dienstagabend berichteten Augenzeugen von einem "hellen Stern, der ruckweise in nordwestlicher Richtung über Cuxhaven" hinwegflog. "Möglicherweise handelt es such um einen sowjetischen Forschungsballon", vermutete die Volkssternwarte Recklinghausen. Auf einem Foto, das durch ein Fernrohr mit 350facher Vergrößerung gemacht worden ist, haben Experten erkannt: Das kissenförmige Flugobjekt hat eine runzelige Oberfläche. Es kann nur ein Ballon sein. Die Experten: "Ganz sicher sind wir aber nicht."

 

Ein überzeugendes Plädoyer für die Radioastronomie/Walter Sullivans Buch über die "Signale aus dem All" verursacht eine Anregung war der Titel einer Art Buchbesprechung von Wolfgang Bartsch vom 22.September 1966 in der Frankfurter Rundschau: Betrachtet man die naturwissenschaftlichen Sachbücher dieses Jahres und unter denen wieder alle, die sich mit Astronomie oder Weltraumfahrt oder beidem beschäftigen, so scheint es, als sei ein Buch am aufschlußreichsten und wohl auch am erfolgreichsten, das zwar den sensationell anmutenden Titel trägt: "Signale aus dem All" - diesem Titel jedoch nichts schuldig bleibt. Der Untertitel: "Auf der Suche nach belebten Welten." Autor des Buches ist ein amerikanischer Journalist, Walter Sullivan, der schon mit seinem (gleichfalls ins Deutsche übersetzte) Bericht über das Internationale Geophysikalische Jahr so international bekannt wurde, wie es dieses Forschungsprogramm war. Da das neue Buch 1965 den ersten Preis im "Internationalen Sachbuch-Wettbewerb" erhielt, hatte Barth von Wehrenalps Econ-Lektorat nicht mehr viel zu tun. Das Buch wurde ein Erfolg wie in den USA so auch in Dänemark, Frankreich, Holland, Italien, Spanien, Schweden, Brasilien - und in der Bundesrepublik. Sachbucherfolge sind international; nur mißratene Sachbücher versickern in den Sortimenten eines Landes. Das Erstaunliche an Sullivans Buch über die Suche nach belebten Welten ist, daß es absolut nichts Neues enthält. Alles ist bekannt - aber auch der, dem das alles zuvor schon bekannt war, liest das Buch mit Begeisterung. Walter Sullivan, der Wissenschaftsredakteur der New York Times, hat alles zusammengetragen, was über die Kontakte mit außerirdischen Lebewesen bekannt war als das Buch erschien (und viel ist nicht hinzugekommen). Was sogar der Fachmann an dieser Arbeit bewundert, sind Übersicht, Wissen des Autors und die Fähigkeit, seine Kenntnisse so vor dem Leser auszubreiten, daß es völlig gleichgültig ist, um welche Art von Leser es sich handelt: den Nobelpreisträger Edward M.Purcell etwa, der selber viel zum Stoff des Buches beigetragen hat, oder um einen Sekundaner in Stuttgart, der von all dem in seinem Physikunterrichtung noch nie etwas zu hören bekam. Sullivans Buch ist ein Musterbeispiel für die guten Seiten eines wohlgelungenen Sachbuches - aber zugleich für den nur zu häufigen Nachteil solcher Arbeiten. Der Autor scheint fest davon überzeugt zu sein, daß der Leser von all dem, was er ihm mitteilen will, nichts, aber auch gar nichts weiß. So vertreibt Sullivan sich und uns die Zeit damit, daß er erläutert, was MASER und LASER sind wie wie sie funktionieren. Oder er schreibt 34 Seiten über Meteorite - ein Thema, über das Boschke und andere Autoren ganze Bücher geschrieben haben, deren Inhalt Sullivan doch nicht zusammenfassen kann. Dieser Einwand, für den der Sekundaner aus Stuttgart nicht viel Verständnis haben dürfte, gilt für die meisten Sachbücher; wer sich in der Literatur auskennt, ist nur zu leicht geneigt, ganze Kapitel zu überschlagen, was sich zuweilen rächt.

 

Im übrigen ist dieses Buch ein überzeugendes, eloquentes Plädoyer für die Radioastronomie. Mittel- und Höhepunkt: die Schilderungen von Drakes "Projekt OZMA", das zwar bisher völlig erfolglos war, in seiner Kühnheit jedoch jede Art von Raumfahrtforschung hinter sich läßt. Diese Disziplin, die so spektakuläre Raumfahrt, erhält in diesem Buch einen argen Dämpfer. Daß der Mensch aller Voraussicht nach niemals über die Grenzen unseres Sonnensystems wird hinausgelangen können (und deshalb auch keine intelligenten außerirdischen Lebewesen zu uns), ist eine These, die Sullivan beinahe genüßlich weitergibt. Und mit gutem recht. Die Raumfahrt bleibt vor allem Streitobjekt oder auch Kriegsableiter der irdischen Großmächte. Niemand soll sie dabei stören. Als Vehikel der astronomischen Forschung taugt die Raumfahrt lediglich für unser Sonnensystem. Das ist schon erstaunlich und weitläufig genug. Nur ist es sinnlos, von ihr mehr zu erwarten. Und solche Erwartungen, die allenthalben geweckt werden, macht Sullivan zunichte. Man sollte ihm dafür danbar sein. Aus mancherlei Gründen, aber aus einem besonders. Unsere in Sachen Weltraumfahrt so bescheidene und schlichte Bundesrepublik wird den Anschluß, den sie aus mancherlei - derdaunter sehr ehrenwerten - Gründen nun einmal verloren hat, nicht wiedergewinnen. Deutsche Raumfahrtforschung hat vor allem technologische Impulse. Daran sollte sich nichts ändern. Mit angewandter Astronomie hat das jedoch wenig zu tun. Die Bundesrepublik ist auch zu eng, mit Sendeanlagen und Fluglinien zu sehr angefüllt, um eine Radioastronomie im eigenen Lande betreiben zu können. Wer Sullivans Buch mit Aufmerksamkeit gelesen hat, kommt jedoch zu folgendem Vorschlag (den der Autor, selbstverständlich, an keiner Stelle macht): Die Bundesrepublik sollte sich finanziell und mit dem Wissen und der Energie ihrer Wissenschaftler der Radioastronomie zuwenden, ohne die Raumfahrtforschung ganz aufzugeben. Ein einziges radioastronomisches Observatorium, modern und optimal ausgerüstet, nicht in Bayern oder an der Nordsee, sondern in einem Gebiet fern von Europa, wo es keiner besonderen Schutzgesetze gegen Sendeanlagen bedarf, sollte die Bundesrepublik errichten. Finanziell ist dazu im Vergleich zu vielen ungenauen Investitationen in der Weltraumforschung kein wesentlicher Betrag vonnöten. Und dort sollten die besten deutschen Forscher arbeiten, sowie jene ausgebildet werden. Diese Art der angewandten Astronomie hat ihre Bedeutung auch für ein Land wie unseres, das zwar mit am Anfang der Raketentechnik gestanden, diese Position durch die Politik der Nazis jedoch verscherzt hat. Ein Buch, das zu solch einem Vorschlag provoziert, ist unter allen Umständen wertvoll, anregend. Es beflügelt die Phantasie und läßt sie dennoch niemals über die Grenzen der physikalischen Realitäten hinausschießen. Es räumt mit Legenden auf und ermöglicht ganz neue Hoffnungen.

 

Wissenschaftler der Radioastronomie zuwenden, ohne die Raumfahrtforschung ganz aufzugeben. Ein einziges radioastronomisches Observatorium, modern und optimal ausgerüstet, nicht in Bayern oder an der Nordsee, sondern in einem Gebiet fern von Europa, wo es keiner besonderen Schutzgesetze gegen Sendeanlagen bedarf, sollte die Bundesrepublik errichten. Finanziell ist dazu im Vergleich zu vielen ungenauen Investitationen in der Weltraumforschung kein wesentlicher Betrag vonnöten. Und dort sollten die besten deutschen Forscher arbeiten, sowie jene ausgebildet werden. Diese Art der angewandten Astronomie hat ihre Bedeutung auch für ein Land wie unseres, das zwar mit am Anfang der Raketentechnik gestanden, diese Position durch die Politik der Nazis jedoch verscherzt hat. Ein Buch, das zu solch einem Vorschlag provoziert, ist unter allen Umständen wertvoll, anregend. Es beflügelt die Phantasie und läßt sie dennoch niemals über die Grenzen der physikalischen Realitäten hinausschießen. Es räumt mit Legenden auf und ermöglicht ganz neue Hoffnungen.

 

Die "Fliegenden Untertassen" nannte Eugen Hintsches seinen Bericht vom 24.September 1966 im Münchner Merkur: Mit schöner Regelmäßigkeit rauschen von Zeit zu Zeit die "Fliegenden Untertassen" durch den Blätterwald der internationalen Presse. Es wird dann von geheimnisvollen Flugkörpern unbekannter Nationalität berichtet, die entweder einzeln oder im Verbandsflug geräuschlos und mit atemberaubender Geschwindigkeit kühne Luftmanöver ausführen, um dann meist ebenso unverhofft zu verschwinden, wie sie auftauchten. Derartige Meldungen, die oft [?] noch durch Fotos von seltsam leuchtenden Objekten glaubhaft gemacht werden, finden immer wieder ein lebhaftes Echo. Zahlreiche Leser bestätigen nicht solche Angaben, sie berichten auch noch von eigenen, nicht minder rätselhaften Beobachtungen. Ist das nun Humbug, oder handelt es sich tatsächlich um Kontaktversuche außerirdischer "Brüder in der Vernunft" mit den Menschen dieser Erde? Auf jeden Fall gibt es keinen Zweifel, daß Geschichten über "Fliegende Untertassen" nicht etwas Hirngespinste nervöser Redakteure oder findiger Reporter sind, die damit vielleicht eine ereignislose "Sauregurkenzeit" überbrücken wollen. Vielmehr liegen diesen Meldungen oft tatsächlich konkrete Beobachtungen zugrunde, die aber - wie Professor Dr.Dan Snow, Direktor des Mueller-Observatoriums am National Science Museum in Cleveland, meint - meistens falsch interpretiert werden. So scheint es zum Beispiel aller Schulweisheit zu widersprechen, daß ein Stern auch tagsüber am Himmel sichtbar leuchtet. In der Tat ist aber der Planet Venus zur Zeit seiner größten Helligkeit in Gebieten mit niedriger Luftfeutigkeit und klarer Atmosphäre auch am hellen Tag zu sehen. Früher hätten Beobachter für dieses Phänomen eine natürliche Ursache gesucht. Heute sind sie mit der Erklärung, "Fliegende Untertassen" gesehen zu haben, schnell bei der Hand. Steht ein heller Stern vom Betrachter aus knapp über dem Horizont in einer Zone atmosphärischer Turbulenz - in der zum Beispiel auch der aufgehende Mond um ein Vielfaches größer erscheint als am hohen Himmel -, dann kann er mit einiger Phantasie sogar heftige Bewegungen und heiße Abgase aus den Triebwerken des "außerirdischen Flugkörpers" erkennen. Ähnlich verhält es sich mit einem nachts außerhalb des Hörbereichs in großer Höhe fliegenden Düsenjäger, dessen eingeschaltete Positionslichter zu geheimnisvollen Blinkzeichen aus dem All werden.

 

So stellen sich alle Berichte über "Fliegende Untertassen" bei genauer Überprüfung als Beschreibung natürlicher Erscheinungen heraus, die durch Reflexion des Lichts oder seine Zerlegung in Spektralfarben entstehen. Ein Musterbeispiel dafür ist der Regenbogen [dies ist purer Unfug, uns sind keine UFO-Meldungen bekannt, die jemals auf einen Regenbogen zurückgehen!], dessen Existenz vermutlich nur deswegen nicht außerirdischen Lebewesen zu geschrieben wird, weil er relativ häufig zu sehen ist. Der farbenprächtige Bogen zeigt nämlich ähnliche Eigenschaften, wie sie häufig bei den angeblichen UFOs (Unidentified Flying Objects) beobachtet werden [?]. geht der Beobachter auf ihn zu, so rückt der Regenbogen aus, "läuft" aber in gleichem Tempo hinterher und macht scheinbar alle Bewegungen mit, wenn sich der Beschauer von ihm entfernt - bis schließlich die in Regentropfen gebeugten und reflektierten Lichtstrahlen der Sonne das Auge nicht mehr erreichen und das Farbenspiel plötzlich aufhört. Strahlende ovale Gebilde, die - wie Flugzeugführer berichteten - sich jeder Ausweichbewegung der Maschinen in Sekundenschnelle anpaßten, entpuppten sich später als durchsichtige Wolken aus winzigen Eiskristallen, in denen sich die Sonnenstrahlen spiegelten [hier wurde Hintsches deutlich von Menzel "inspiriert", der damit aber auch total fehl lag - wo sind denn auch in diesem Fall die "Meusterbeispiele" dafür?]. Berichte über "Fliegende Untertassen" entstehen aber häufig [sic!] auch aufgrund von Luftspiegelungen in der Art einer Fata Morgana: Straßen erscheinen naß, weil eine Schicht warmer Luft über dem Asphalt liegt. Ist die Originalszene bei diesem Vorgang verdeckt, so können beispielsweise die Lichter einer fahrenden Autokolonne plötzlich - durch die Entfernung entsprechent verzerrt - am dunklen Horizont als eine mit "atemberaubender Geschwindigkeit dahinjagende Staffel Fliegender Untertassen" erscheinen. Auch die Radaraufzeichnungen von angeblich außerirdischen Flugkörpern kommen auf ähnliche Weise zustande. Der Grenzbereich zwischen zwei Luftschichten unterschiedlicher Temperatur ist nämlich ein ausgezeichneter Reflektor für elektromagnetische Wellen hoher Frequenz. So geschieht es nicht selten, daß die von einem nach oben gerichteten Radargerät gesendeten Impulse umgelenkt werden und auf der Erde ein Objekt erfassen. Bei der im Fachjargon als "Engel" bezeichneten Erscheinung sieht ein nicht sehr geübter Beobachter auf dem Schirm dann einen Flugkörper, der sich - da die Trennschicht auf und nieder schwankt - scheinbar mit unglaublich hoher Geschwindigkeit bewegt.

 

Aber selbst wenn die bisher beobachteten "Zeichen von Lebewesen aus einer anderen Welt" nicht immer mit natürlichen Erscheinungen erklärt werden könnten, bliebe die Frage, warum die kosmischen Brüder so schüchtern und zurückhaltend bei der Kontaktaufnahme mit den Erdbewohnern sind. Die ersten Berichte über "Fliegende Untertassen" erscheinen immerhin schon vor über 50 Jahren. Vorausgesetzt, die außerirdischen Lebewesen wollten die Menschheit mit ihrem Besuch nicht in Verlegenheit bringen, wären sie dann nicht längst wieder im Weltraum verschwunden? Die UFOs als extraterrrestrische Besucher sind nur auf dem geduldigen Papier der Taschenbücher in den Regalen von Buchhandlungen und Kiosken Wirklichkeit.

===

Außerirdischer Zwerg löste sich in Luft auf/Italiens Polizei macht Jagd auf ein Wesen mit "gleitendem Gang" hieß es in einer dpa-Meldung aus Rom, die am 8.September 1976 von der BZ aufgegriffen wurde: Ein außerirdischer Zwerg. der sich plötzlich in Luft auflöste, gibt den Einwohnern und der Polizei der italienischen Hafenstadt La Spezia große Rätsel auf. Mehrere Augenzeugen berichteten von einem "sehr grazilen", etwa 1,20 Meter bis 1,30 Meter großen Wesen, das von einem anderen Planeten gekommen sein soll. 20 Sekunden lang hielt es sich in der Nähe eines alten Forts auf, bis es dann wieder spurlos verschwand. Der "Außerirdische" soll mit einem stumpffarbenen schwarzen Overall bekleidet gewesen sein. Die Haube auf seinem Kopf habe zwei schräge, nach oben gerichtete Schlitze gehabt. Das Wesen bewegte sich mit "gleitendem Gang". Polizeipräsident Pietro de Longis nahm die Meldung der Augenzeugen so ernst, daß er sofort die Gegend nach dem außerirdischen Zwerg absuchen ließ. Allerdings erfolglos. Er zweifelt dennoch nicht daran, daß das Wesen auf der Erde gewesen ist. Denn die Augenzeugen, die ihm den Vorfall meldeten, "sind über jeden Zweifel erhaben".

 

Süddeutsche Zeitung vom 17.September 1976: "UFOlogen überholen Einstein und die CIA - Studiengesellschaft für unbekannte Flugobjekte zweifelt an Naturwissenschaft und am Geheimdienst". Der "opinion leader" griff eine dpa-Meldung auf:

 

"Sie sind nun einmal grün", vertraut Ilse von Jacobi aus Wiesbaden ihren Zuhörern im Hinterstübchen einer Münchner Gaststätte an. "Wie es bei den Menschen braune und gelbe gibt, so gibt es bei jenen auch grüne." jene, das sind die "Außerirdischen", über deren Existenz nach Ansicht Frau Jacobis "seit Jahren die Menschen eines ganzen Planeten hinters Licht geführt werden". Derzeit schickt sie sich an, ein Buch über Eduard Meier aus Hinwill bei Zürich zu schreiben, der in engen Beziehungen zu Semjase, einem Mädchen mit besonders langen Ohrläppchen von den Plejaden, stehen und mit ihrer Hilfe jüngst 173 Billiarden Lichtjahre zur ominösen Galaxis "Nesar" überwunden haben soll. Alle vier Wochen trifft sich mittwochs die "UFO-Studiengruppe München" und tauscht neueste Erkenntnisse über die Besucher fremder Sterne aus. Zwischen den in der deutschen UFO-Studiengesellschaft (Wiesbaden) zusammengeschlossenenen Freunden unbekannter Flugobjekte und abweichlerischen "psychisch entgleisten Spinnern" herrscht augenscheinlich Streit. Kaum hat einer der selbsternannten Hobbygelehrten lühne Behauptungen aufgestellt, schon wird der Berichterstatter von einem anderen Experten beiseite gezogen und mit einer mehrseitigen Dokumentation über die Scharlatanerie des Vorredners vertraut gemacht, um wenig später zu hören, daß nichts von alldem stimme, solange man die drängenden Fragen unserer Zeit nicht auch astrologisch oder auch telepathisch angehe. Zweifeln von "exakten Naturwissenschaftlern" pflegt Adolf Geigenthaler, graduierter Motoreningenieur in Pension und Mentor der Studiengruppe ("Manchmal kommen 40, manchmal 60 Interessierte"), mit den Worten entgegenzutreten: "Nach der heutigen Physik und nach Einsteins Relativitätstheorie kann es natürlich keine UFOs geben. Aber Einstein ist überholt. Wer nach an Besucher fremder Sterne glaubt, ist einfach schlecht informiert."

 

Nun scheint die Frage nach der Existenz intelligenter Wesen im Raum keineswegs mit einem mild-überlegenen Lächeln abzutun zu sein. Auch ernsthafte Wissenschaftler wollen das nicht ausschließen. In einem Wust von Photographien untertassenförmiger, geheimnisvoller Flugobjekte (typische Erscheinungsformen: Pilgerschrittflug, Fahrstuhlspiel und Sprung aus dem Schwebeflug), bleiben jedoch die kritischen Fragen nach der von der Schulwissenschaft für unüberwindbar gehaltenen Entfernung leicht stecken. Der Elektroingenieur Adolf Schneider, Verfasser eines Werkes über "Besucher aus dem All" und einer "UFO-Photodokumentation", ist nach eigenem Bekunden grundsätzlich skeptisch beim Auftauchen neuer Photos der seltsamen Objekte, hält gleichwohl aber viele dieser Dokumente für glaubwürdig genug und ist daher auch von der Möglichkeit der "interstellaren Raumfahrt" fest überzeugt. Die anhaltende "Irreführung" der Erdenmenschen über die Gäste aus anderen Welten sehen die UFOlogen vor allen in finsteren Ränkeschmieden des amerikanischen Geheimdienstes CIA, die seit Beginn der fünfziger Jahre die sich häufenden Berichte von Piloten über Begegnungen mit unerklärlichen Erscheinungen unterdrückt oder verfälscht habe. Geigenthaler, der vor einigen Jahren in Ottobrunn bei München ein "blau-grünes Objekt" mit "Hochleistungsenergie" ausmachte: "Denn sonst würde jedem Skeptiker das Lachen über diese Dinge vergehen." Und deshalb ist es auch nicht weiter verwunderlich, daß die UFO-Forscher mit Spannung dem Ausgang der amerikanischen Präsidentschaftswahlen entgegensehen. Kandidat Jimmy Carter, der im heimischen Georgia zehn Minuten lang gleich mehrere UFOs ausgemacht haben soll, habe nämlich angekündigt, er werde über die UFOlogen ganz sicher nicht lachen und die geheimen Dokumente endlich veröffentlichen.

 

Funken am Himmel Argentiniens: Beamte vom Wetterdienst des argentinisches Flughafen Viedma wollen Anfang der Woche UFOs gesehen haben. Wie die Meteorologen berichteten, hätten die unbekannten Flugobjekte rote und grüne Funken versprüht. Im Zickzackkurs seien die UFOs in streng eingehaltenem Abstand hintereinander am Himmel vorbeigerast. Die Wetterdienstleute erzählten ferner, das Barometer sei beim Vorbeiflug der UFOs stark gefallen.

 

Mond für abstürzendes Flugzeug gehalten hieß es in einer AP-Meldung aus Lüdenscheid, die am 20.September 1976 von den Bremer Nachrichten aufgegriffen wurde: Die Vision eines Ehepaars im Sauerland hat mehrere Feuerwehren und Polizeistationen eine halbe Nacht lang in Alarmbereitschaft gehalten. Wie die Polizei in Plettenberg am Wochenende mitteilte, hielten die Eheleute den aufgehenden Mond bei diesigem Wetter über den sauerländischen Bergen für ein abstürzendes Flugzeug. Sie alarmierten Polizei und Feuerwehr. Bei der Gemeinde wurde sofort ein Krisenstab gebildet. Löschzüge rückten aus. Stundenlang, bis um Mitternacht, war Alarmzustand. Am nächsten Tag klärte sich dann alles auf. Der Mond hatte wiederum ein ernstes Gesicht. Wieder zogen Schwaden vor ihm auf, die wie Rauchwolken aussahen. Für die Behörden indes hatte der blinde Alarm auch sein Gutes: "Für den Ernstfall sind wir gerüstet."

 

UFO setzte die Düsenjäger des Schah ausser Gefecht meldete u.a. der Blick vom 22.September 1976: Luftkampf zwischen Düsenjägern des Schah von Iran und einem UFO! Das UFO ging als eindeutiger Sieger aus dieser Begegnung hervor. Dies ist keinesfalls der neueste Gag findiger Sensationsreporter, sondern Inhaslt einer offiziellen Darstellung aus dem persischen Verteidigungsministerium! Die beiden Phantom-Abfangjäger der kaiserlichen Luftwaffe waren vom Flughafen Mehrabad bei Teheran gestartet, nachdem das Kontrollpersonal das Auftauchen des geheimnisvollen Flugkörpers gemeldet hatte. Das UFO flog in rund 1800 Metern Höhe. Als sich die beiden Düsenjäger näherten, änderte die "Fliegende Untertasse" ihren Kurs und verfolgte nun ihrerseits die Militärmaschinen. Die erschrockenen Piloten reagierten, wie sie es in der Ausbildung gelernt hatten: Sie drückten die Feuerknöpfe ihrer Bordwaffen. Aber: nichts geschah! Das gesamte elektronische System der Kampfflugzeuge war gelähmt, ebenso die Funkverbindung mit der Bodenstation! Dann löste sich ein kreisförmiges Element vom UFO, landete kurz in der Nähe von Teheran, stieg wieder auf, und das UFO verschwand. Die geschockten Piloten konnten das UFO genau beschreiben: Es strahlte blaue, rote und grüne Lichtreflexe aus.

 

ddp tickerte am 23.September 1976 durch die deutschen, europäischen und internationalen Zeitungsbüros folgende Meldung aus Lissabon: Angeblich Beinahe-Zusammenstoß zwischen Flugzeug und UFO. Die Flugsicherung Lissabon untersucht einen angeblichen Beinahe-Zusammenstoß zwischen einem portugiesischen Verkehrsflugzeug und einem unbekannten Flugobjekt, das von Augenzeugen als eine strahlend blau-schimmernde Fliegende Untertasse geschildert wurde. Wie am Donnerstag in Lissabon bekanntgegeben wurde, war eine nach Johannesburg bestimmte Boeing 707 am Mittwochabend gerade dabei, nach dem Start Höhe zu gewinnen, als Flugkapitän Eloy und sein Kopilot das riesige blaustrahlende Objekt, umgeben von roten und weißen Blinklichtern, sahen, das sich fast direkt in ihrer Flugrichtung befand. Der Kopilot riß die Maschine scharf nach rechts, während das unbekannte Flugobjekt nach links zu treiben schien und sich plötzlich auflöste. Die Maschine landete später wie vorgesehen in Südafrika. Auch zwei Flugsicherer auf dem Lassaboner Flughafen wollen die blaue Scheibe auftauchen und verschwinden gesehen haben, ohne daß sie oder ihre Kollegen eine Spur davon auf dem Radarschirm entdecken konnten. Wenige Augenblicke nach dem Beinahe-Zusammenstoß meldete sich über Funk ein von Westen her über den Atlantik kommender Flugkapitän und warnte, daß auch er einen untertassenförmigen Flugkörper mit Blinklichtern "in Richtung Europa" fliegen sah. Auch ein Barmann in der Algarve will die "Untertasse" gesehen haben.

 

Anmerkung: Auch wenn die UFOlogen und ihre selbstgezimmerte UFOlogie sich immer wieder als lustiger, durcheinandergackernder Hühner-Haufen entblößen, durch Meldungen wie aus Argentinien oder solche Pilotenfälle wie aus Lissabon mag das öffentliche Interesse dennoch am Thema gehalten werden und so mancher stumme Beobachter wird sich denken: Naja, irgendetwas ist da doch dran, irgendwo haben sie doch recht. So ergibt sich eine bizarre Wechselwirkung zwischen dem Wirken der UFOlogie und den UFO-Erscheinungs-Meldungen auf die öffentliche Denkweise. Dabei gilt sicherlich auch hier die altbekannte Weisheit: Steter Tropfen höhlt den Stein (der Skepsis).

 

"MUFON" ist den UFOs auf der Spur...Recherchen im Raum Rosenheim - Deutscher Forschungsleiter für UFOs nimmt Stellung war der Leitartikel am 4.September 1981 in dem Oberbayerischen Volksblatt: Die Berichte vom 14. und 28.August mit den Titeln "Flugobjekt gesichtet" und "Unheimliches Ding" haben in der Leserschaft großes Echo gefunden. Sozusagen als "Insider" auf diesem Gebiet nahm jetzt auch der Diplom-Physiker Illo Brand aus Feldkirchen-Westerham zu den Sichtungen von UFOs Stellung. Er ist der Leiter der deutschen MUFON-Gruppe (Mutual UFO Network). Es handelt sich dabei um eine inetrnationale Forschungsgruppe mit Sitz in USA, die sich mit der Untersuchung dieser Erscheinungen auf privater Basis befaßt. Zur deutschsprachigen Sektion von MUFON, die seit fünf Jahren besteht, zählen rund 40 Wissenschaftler verschiedener Disziplinen von 12 Universitäten und aus der Industrie. Bisher wurden in Deutschland von MUFON-Mitarbeitern mit der Erlaubnis staatlicher Behörden mehr als 50 Zeugen unidentifizierbarer Lichter und Objekte interviewt. Zum Thema UFO-Sichtungen speziell auch im Raum Rosenheim meint Diplom-Physiker Brand: "Am 7.August war zwischen 22:07 und 22:12 h von zwei unabhängigen Zeugengruppen in Hinrichssegen und in Bruckmühl eine dunkelrot leuchtende Kugel langsam ostwärts schweben gesehen worden. Es muß richtiggestellt werden, dass der Zeuge, der in Bad Aibling einen hutförmigen, rot bis gelb leuchtenden Gegenstand am Himmel beobachtet hatte, von dessen Unterseite viele gleißend helle Lichtstrahlen ausgingen, diesen schon am 17.Juli 1981 und nicht - wie berichtet - erst am 7.August, gesehen hatte. Als MUFON-Leiter habe ich die Zeugen aufgesucht und ausführlich befragt, und kann feststellen, dass für all diese Beobachtungen keine einfachen Erklärungen gefunden werden können wie z.B. Heißluftballon, Leuchtmunition, Kugelblitz, Satellit, Flugzeug oder astronomische Körper."

 

¸ Begleitet wurde der Artikel von einem Foto mit folgendem Text: Das im Raum Bruckmühl, Hinrichssegen und Bad Aibling gesichtete "UFO" hat sich nach Ansicht der Walther Feuerwehr gefunden. Sie hatte am Freitag, den 7.August, um 22:15 h, bei ihrem Dorffest einen sogenannten "Riesen-Heißluftballon" gestartet. Der Ballon hatte einen Durchmesser von zwei Metern, ist weiß-rot und aus leichtem Seidenpapier hergestellt. Durch einen Heizteller wurde die Wärme für den Aufstieg erzeugt und der Ballon hell erleuchtet. Etwa eine Stunde duaerte das Schauspiel, dann landete das Objekt in Bad Aibling in der Pentenriederstrasse. Michael Braun konnte als Finder 20 Mark kassieren. Die Walther Feuerwehrler meinen: Wer im nächsten Jahr wieder ein "UFO" sehen will, der soll zu unserem Dorffest kommen. Das Bild zeigt den Kommandanten der Walther Feuerwehr, Michael Bichler und Benno Kolb. Sie präsentieren ihr Flugobjekt.

 

Helmut Opletal, Korrespondent der Frankfurter Rundschau in Peking, berichtete am 12.September 1981 in seiner Zeitung: Die UFOs hielten im Reich der Mitte Einzug. "Etwa 20 Minuten nach elf am Abend des 24.Juli sahen wir plötzlich einen Stern am nördlichen Himmel, der so groß war wie der Mond", berichtete der Tabakbauer Tian Jingfu aus der südchinesischen Provinz Guizhou in einem Brief an die lokale Wissenschaftszeitung. Das Objekt, so meldete der Augenzeuge, sah aus wie eine helle, spiralförmig rotierende Scheibe, die nach einiger Zeit noch einen Schweif bekam, dessen gelbe, blaßgrüne und rote Lichterscheinungen sich ebenfalls um die Achse des "Sterns" drehten. Nach fünf Minuten verschwand das unbekannte Flugobjekt, doch der Lichtschein war so stark, daß er sogar die dichten Wolken am Horizont durchdrang. Die chinesische Nachrichtenagentur "Neues China" meldete, daß die Erscheinung auch in anderen Provinzen im Südwesten und Norden Chinas gesichtet wurde. Die Form wurde allerdings manchmal als "ringelnder Drache", dann wieder als "Ventilator" oder "Tischtennisball" beschrieben. Das Ereignis gab den chinesischen UFO-Forschern Auftrieb; denn so wie anderswo müßen auch sie gegen Zweifel an ihrer Seriosität ankämpfen. Während der Kulturrevolution galt die Beschäftigung mit UFOs und außerirdischen Lebewesen als unwissenschaftlicher Unfug, doch in den vergangenen Jahren konnte sich die UFO-Forschung den Rang einer zumindest akzeptierten Wissenschaft erstreiten - obwohl sich dabei auch in China streng Bewiesenes mit Hörensagen und Glaubensüberzeugungen mischt.

 

"Es gibt Fliegende Untertassen, sie werden von intelligenten Lebewesen kontrolliert, und sie sind keine irdischen Produkte", zieht der Autor Zhang Qiao in der Zeitschrift "Fliegende Untertassen-Forschung" die Bilanz seiner Studien, die von der Lektüre biblischer Augenzeugenberichte bis zu Beobachtungen von Zeitgenossen reichen. In Wuhan wurde im Mai vergangenen Jahres die populärwissenschaftliche "chinesische UFO-Forschungsgesellschaft" gegründet. Sie hat inzwischen 450 Mitglieder in fast allen Provinzen - überwiegend mit akademischer Ausbildung, wie die Vereinigung betont. Sie ist der chinesischen "Gesellschaft für Zukunftsforschung" als Unterorganisation zugeordnet. Die Forscher haben inzwischen schon mehr als 260 Belege für die Sichtung rätselhafter Flugkörper in China gesammelt. Die Beschreibungen ähneln denen von anderswo: sich schnell drehtende Scheiben, Halbkugeln und Bällchen in allen Farben und Größen. Allerdings ist es auch in China bisher noch nicht gelungen, den Flug der UFOs deutlich auf Film zu bannen oder gar in Kontakt mit außerirdischen Lebewesen zu treten, wie ein berichterstatter der UFO-Gesellschaft bedauernd feststellt. Einmal war man den kleinen grünen Männchen allerdings schon sehr nahe, wenn man dem Bericht zweiter Soldaten Glauben schenken darf: 1975 beobachteten zwei Nachtwachen eines Militärlagers in der Provinz Yunnan ein riesiges orangefarbenes Objekt am Firmament. Einer der beiden ging fort, um den Vorfall zu melden, doch als er zurückkam, war der Kamerad verschwunden. Eine großangelegte Suchaktion verlief erfolglos, erst ein paar Stunden später fand man den Vermißten. Haare und Bart waren in der kurzen Zeit so gewachsen, als wäre er wochenlang auf Reisen gewesen. In der Erinnerung des Soldaten klaffte jedoch eine totale Gedächtnislücke.

 

In ihrer dritten Nummer gibt die Zeitschrift "Fliegende Untertassen-Forschung" einige Verhaltensregeln für den Fall des Falles: "Für eine UFO-Begegnung aus kürzester Distanz ist es sehr schwer, geeignete Ratschläge zu geben, vielleicht hat sich die Untertasse absichtlich dem Augenzeugen genähert. In keinem Fall darf der Zeuge die Nerven verlieren, sondern er soll Mut fassen und den Vorgang genau beobachten." Für Begegnungen aus größerer Distanz rät die Zeitung, ständig einen Fotoapparat bereitzuhalten, am besten mit einem lichtempfindlichen Film, der sich auch für Nachtaufnahmen eignet. Die Suche nach außerirdischen Lebewesen, betonte Gesellschaftsmitglied Jin Wei auf einer nationalen Tagung über Zukunftsforschung, gilt der Suche nach Zivilisationen, die unsere irdischen Probleme von heute schon gelöst haben. "Durch die Erkundung außerirdischer Zivilisationen könnten wir höher entwickelte oder mit uns auf etwa gleicher Stufe stehende Kulturen entdecken und durch den Kontakt mit ihnen die irdische Menschengesellschaft voranbringen... Wir könnten die Zukunft vorhersehen und uns unnötige Umwege ersparen." Die durch die UFO-Berichte angeregte chinesische Phantasie schlägt sich auch in dem Verkaufserfolg von Science-Fiction-Büchern nieder. Auch die Chinesen spekulieren über das Aussehen der kosmischen Verkehrsmittel und der fremden Sternen-Gesellschaften. Auf dem Titelblatt der UFO-zeitschrift schürfen riesige Raumschiffe auf einem anderen Planeten Planeten nach Mineralien, und im Blattinnern werden Überlegungen angestellt, ob die Fliegenden Untertassen auch den Schlüßel für das Geheimnis des Bermuda-Dreiecks liefern könnten. Ein anderer chinesischer Autor sucht in der Zeitschrift die Erklärung für rätselhafte Himmelserscheinungen allerdings eher im irdischen Bereich: Die unbekannten Flugobjekte könnten seiner Ansicht nach eine neue sowjetische Geheimwaffe sein.

===

Am 3.September 1986 berichtete die Zeitung über die Aufklärung: Der "UFO-Spuk im Köllertal" hat eine Erklärung: Völlig losgelöst von der Venus: Der "UFO-Spuk im Köllertal" war gar keiner. Vor einigen Wochen hatte ein Püttinger Ehepaar unerklärliche Himmelserscheinungen "gehabt". Selbst die sofort alarmierte Polizei sah damals große runde Scheiben am Horizont, die grün-weiß-blau schillerten. Zufällig stieß das "Centrale Netz zur Erforschung außergewöhnlicher Himmelsphänomene", kurz CENAP, mit Sitz in Mannheim, auf den "außerirdischen" Bericht in der Saarbrücker Zeitung vom 2.August und fing an zu prüfen. Für Science-Fiction-Liebhaber dürfte das Ergebnis enttäuschend sein: Die Venus hatte die ungeübten Himmelsbeobachter an der Nase herumgeführt, weiß CENAP als Erklärung. Auf die Minute genau stand der strahlende Planet mit dem intensiven Licht am beschriebenen Himmelsort, und über ihm flackerten zwei Sterne, was diesen "Bunt-Effekt" hervorrief. Die CENAP, die nach eigenen Angaben bereits 300 Fälle mit einer Aufklärungsquote von 95 Prozent untersucht hat, kennt sich aus mit Bürger-Reaktionen. Es sei gar nicht verwunderlich, so Informant Rudolf Henke, wenn Laien angesichts solcher nichtalltäglicher Luftbilder plötzlich an Fliegende Untertassen glaubten und diese sich sogar in Polizeiberichten widerspiegeln.

 

"UFO" sorgte für Aufregung hieß die Schlagzeile der Tiroler Tageszeitung vom 12.September 1986: Mehrere Einwohner von Tel Aviv wollten in der Nacht auf Mittwoch ein unbekanntes Flugobjekt (UFO) gesehen haben. Eine Tel Aviver Tageszeitung schrieb, besorgte Bürger hätten die Polizei und den Wetterdienst angerufen. Sie berichteten, kurz nach Mitternacht hätten sie ein UFO beobachtet, dass sich in nördlicher Richtung über das Mittelmeer bewegte. Der Meteorologe vom Dienst kletterte der Zeitung zufolge auf das Dach und erspäte das Flugobjekt ebenfalls. Es habe sich um einen gelben und purpurfarbenen Fleck gehandelt. Der Meteorologe rief die Polizei an, und auch die Beamten sollen die Erscheinung gesehen haben.

 

Von Osten ins Blickfeld gezischt: Salzburger Gärtner und seine fünf Arbeiter wurden Augenzeugen eines mysteriöses Fluges meldeten die Salzburger Nachrichten vom 13.September 1986: Seltsames erreignete sich Montagabend im dämmrigen Himmel über Salzburg. Der 36-jährige Gärtner Fritz Angerer aus Parsch war mit fünf jugoslawischen Helfern gerade dabei, frisch gesetzte Pflanzen im Freien abzudecken. Aus Westen zogen Wolken auf, man mußte mit einem Gewitter rechnen. Es war genau 20:15 h. Routinemäßig blickte der Gärtner nach oben, zum Wettergeschehen. Er sah nicht nur Wolken, sondern auch eine "funkelnde, rotleuchtende Kugel", die sich mit der Geschwindigkeit eines Jets von Osten her näherte. Angerer stupste seine Arbeiter an. "Ein brennendes Flugzeug", vermutete einer. "Ein Ballon", spekulierte ein anderer. "Nicht bemerkt", gab der Flugwetterdienst bekannt. "Keine Vorkommnisse", meldete auch die militärische Flugüberwachung auf dem Kolomansberg. "Das etwa mondgroße Ding blieb dann zehn Minuten stehen", erzählte der Gärtner. Es verweilte in rund 7000 Metern Höhe, etwa über dem Friedhof Aigen, zwischen Kuhberg und Gaisberg. Schließlich entzog die heranrückende Bewölkung den unidentifizierten Himmelskörper um 20:30 h den forschenden Augen von sechs Erdenbewohnern. Für die besonders Skeptischen sei angemerkt, dass an diesem Tag die Sonne um 19:37 h unterging. Zwar kann ein hochfliegendes Flugzeug auch später noch die gleißenden Strahlen unseres Fixsterns reflektieren, doch dürfte solch ein Fluggerät Schwierigkeiten haben, wollte es zehn Minuten stationär im Firmament stehen.

 

Bereits im Juni hatten mysteriöse Funkeldinger im Morgengrauen für Aufregung in Salzburg und im Oberösterreichischen gesorgt. Experten hatten schnell eine Erklärung zur Hand: Es habe sich um die Planeten Jupiter und Mars gehandelt. Enttäuscht mußte man die Wesen vom fremden Stern abschreiben. Laut Auskunft des Wetterdienstes kann es sich diesmal um keinen heimischen Planeten gehandelt haben. Ganz einfach deswegen, weil die Erscheinung zu groß war. "Nachdem es keine logische Erklärung gibt, muß es wohl ein UFO auf Beobachtungstour gewesen sein", meinten die irdischen Augenzeugen. Oder vielleicht gar ein Hubschrauber der bayerischen Polizei, der sich auf der Suche nach einem steineschmeißenden Punker verirrt hat?

 

Dieter Mitulla berichtete in der Augsburger Allgemeinen Zeitung vom 24.September 1986 unter der Schlagzeile UFO auch über dem Alten Flugplatz? Augsburger hat unbekanntes Flugobjekt beobachtet von folgendem Geschehen: Zuerst habe er es nur "für irgendwas auf der Windschutzscheibe" gehalten. Dann aber sah der 38-jährige Augsburger Norbert König am Himmel über dem Alten Flugplatz ein "hellgrün schimmerndes, floureszierendes Ding" - ein UFO (unidentifiziertes Flugobjekt) möglicherweise. In der ganzen Bundesrepublik und auch im angrenzenden Ausland wurden gestern solche Objekte beobachtet und der Polizei gemeldet. Experten haben erklärt, es handle sich bei den gesichteten Objekten möglicherweise um Teile eines Satelliten oder eine Rakete, die von ihrer Flugbahn abgekommen ist und in der Atmosphäre verglühte.

 

Norbert König, der in Haunstetten wohnt, hat eine ziemlich genaue Beschreibung von dem Flugobjekt, das er gegen 7:35 h auf dem Weg von seiner Wohnung in Haunstetten zur Arbeit gesehen haben will. Es sei nicht etwa vom Himmel gefallen, sondern habe eine Flugbahn mit hoher Geschwindigkeit beschrieben. Er könne aber nur schwer abschätzen, wie hoch das Objekt flog und welche Ausmaße es gehabt habe. "Verblüfft" sei er vor allem von der Tatsache gewesen, dass das Objekt seine Form veränderte und sich streckte, bevor es am Horizont verschwand. Das UFO sei etwa mit der Geschwindigkeit eines Düsenjägers geflogen, berichtete König gestern Abend der AZ. "Vom Beruf her habe ich mir schon gedanken gemacht, was das Ding denn gewesen sein könnte", meinte der gelernte Maschinenbau-Konstrukteur nach seinem UFO-Erlebnis. Er glaube, trotz einer gewissen Skepsis, zwar "im Prinzip an UFOs, dass da irgendetwas ist". Einen Kontakt mit Außerirdischen hält Norbert König aber für ausgeschlossen. Bei der Polizei sind UFO-Beobachtungen gestern nicht aktenkundig geworden. "Bei uns ist kein derartiger Hinweis eingegangen", heiß es gestern Abend von einem Sprecher der Polizei-Einsatzzentrale.

 

Gestern 7:30 h: "Besuch aus dem Weltall"/Riesiger Feuerschweif über Deutschland titelte BILD im mächtigen Lettern am 24.September 1986: Gestern morgen um 7:30 h hielten Tausende in Deutschland den Atem an - Autofahrer blieben stehen. Passanten deuteten aufgeregt in den Himmel. Hunderte riefen die Polizei an. Hoch am Himmel spielte sich ein faszinierendes Naturschauspiel ab. Ein "Besucher aus dem Weltall", ein Meteorit, raste mit riesigem Feuerschweif auf die Erde zu, explodierte dann und verglühte in blaugrünem Funkenregen in der Atmosphäre. Einige hielten die glühenden Meteoriten-Trümmer für ein brennendes Flugzeug, andere glaubten an einen verglühenden Satelliten. Viele waren sicher: Ein UFO! "Ich saß gerade beim Frühstück, schaute aus dem Fenster. Da sah ich das UFO vorbeifliegen - vorn leuchtend grün, dahinter ein Feuerschweif mit grellen weißen Punkten", schildert Hausfrau Renate Zimmermann (44) aus Stuttgart. Zur gleichen Zeit, um 7:30 h, funkte ein Swissair-Pilot über Stuttgart an die Bundesanstalt für Flugsicherung: "Nicht zu identifizierendes Flugobjekt schräg vor mir gesichtet." Polizeihubschrauber "Bussard 3" fliegt über der Autobahn bei Pforzheim - da ruft Pilot Helme Lorenz (42) seinem Kollegen zu: "Mensch, schau mal da vorn - wie Flammen aus einem Schneidbrenner. Ein glühender Punkt, türkisfarben." Alles ging so schnell, dass die Hubschrauber-Besatzung nicht zum Fotografieren kam. In Karlsruhe war Polizeihauptmeister Adolf Göb (47) auf Fußstreife: "Plötzlich sah ich sechs weiße Punkte am Himmel. Nach fünf Sekunden waren sie über dem Rhein - und dann verschwunden." Auch das Bundesverteidigungsministerium wurde alarmiert. Pressesprecher Oberstleutnant Bühler: "Hunderte von Anrufen sind bei bei uns eingegangen. Auf den Bildschirmen der Luftüberwachung war nichts zu sehen. Die Forschungsgesellschaft für angewandte Naturwissenschaften sagt, es war ein Meteorit." Der Bochumer Weltraumforscher Professor Kaminski: "Das war ein fünf Kilo schwerer Meteorit aus Stein, mit Nickel und Eisen. Als er in die Atmosphäre eindrang, erhitzte er sich auf rund 4000 Grad, zerplatzte in 40 bis 50 Kilometer Höhe. Dann verglühte er."

 

UFOs in mehreren Ländern Europas gesehen - Berichte über Feuerschweif - Meteorit oder Raketenteil vermutet meldete Der Tagesspiegel vom 24.September 1986 aufgrund zusammenfassender Reuter/dpa-Meldungen: Eine unbekannte Himmelserscheinung hat gestern viele Menschen in mehreren westeuropäischen Ländern verwirrt. Drei Flugzeugpiloten, ein Fluglotse und mehrere hundert weitere Personen in mehreren Bundesländern sowie in Luxemburg, Belgien und Frankreich berichteten übereinstimmend, dass sie gegen 7:30 h ein helles Flugobjekt beobachtet hätten, das von Ost nach West geflogen sei. Ein Sprecher der Bundesanstalt für Flugsicherung teilte in Frankfurt mit, der Pilot einer Maschine der schweizerischen Fluggesellschaft Swissair, ein Pilot der US-Luftwaffe sowie ein privater Flieger hätten übereinstimmend von einem Feuerschweif berichtet, den sie oberhalb ihrer Maschinen gesichtet hätten. Zwei der Flugzeuge hätten sich im Raum Frankfurt, das dritte in der Nähe von Stuttgart befunden. Das Objekt habe aber nicht auf dem Radarschirm geortet werden können. Die Höhe des Objektes wurde von mehreren Zeugen mit etwa 200 Metern angegeben. Der Leiter der Bochumer Sternwarte, Kaminski, vertrat die Auffassung, dass es sich um einen Meteoriten gehandelt habe, der sehr flach in die Erdatmosphäre eingetren und dann wie ein Kieselstein auf dem Wasser von Luftschicht zu Luftschicht gehüpft sei. Bei einer Temperatur von 3000 bis 4000 Grad sei er in einer Höhe von 30 bis 40 Kilometer geborsten. Die Trümmer seien dann zur Erde gerast und verglüht.

 

Nach Angaben der luxemburgischen Polizei wurden fünf bis sechs nahe beieinanderliegende hellgrüne Lichter gesichtet, die in großer Geschwindigkeit in Richtung Westen geflogen seien. Ein Polizeisprecher sagte, man habe keine Ahnung, worum es sich dabei gehandelt haben könne. Zunächst sei angenommen worden, es handele sich um eine militärische Rakete, die während eines Manövers in der Bundesrepublik D

Quelle: CENAP-Archiv


Tags: UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-77 

546 Views

Samstag, 15. Juli 2017 - 21:00 Uhr

UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-76

cenap-infoline-titel-16

cenap-archiv-titel-14

15.08.2006

Perseiden oder UFO?

Japan lieferte unzweifelhaft den diesjährigen Feuerkugel-Höhepunkt ab!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich leite hier nur eine Nachricht zwecks einer mächtigen Feuerkugelobservation am 9.August 06 kurz vor Mitternacht japanischer Ortszeit weiter.

 

Lest selbst und nutzt die Links die angegeben sind. Da war ein so prächtiger Himmelsbesucher unterwegs, dass die Menschen den für ein UFO hielten:

 

Das nenne ich eine spektakuläre Feuerkugel!

Bitte achtet auf die drei Video-Links ...

1st-373

z20060809-232840-tk1-s9-051s-3

m20060809-232840-tk1-s9p-100

 

Ich schätze diese Feuerkugel als Typ3 ein, mit nachleuchten der ionisierten Atmosphäre. Also kein Meteoritenfall, nur ein großer kometarer Meteoroide der sehr schnell unterwegs war.

Gruß Thomas Grau, Feuerkugelnetzwerk

"... A great fireball was witnessed by numerous people in Japan on the night of August 9, 23:28:41 JST (=14:28:41 UT). Saturated images, due to its strong luminosity, were recorded by several CCD cameras in the Fireball Network in Japan, and now their data are processed. It maybe a member of the Capricornid meteor shower with the geocentric velocity of around 20 km/sec. If so, it is no meteorite dropping fireball.

 

http://sonotaco.jp/forum/viewtopic....

 

Katsuhito O.

Tokyo"

---

17.08.2006

Für alle Feuerball-Meteor-Freunde: Videos bis zum abwinken

Zahlreiche Videos zum berühmten Peekskill-Meteor vom 9.Oktober 1992 in Amerika

Der so genannte "Peekskill"-Meteor zählt zu den ganz großen Meteor- Feuerball-Boliden-Fällen der modernen Geschichte. Hier sind zahlreiche Videos dazu abgelegt:

 

http://aquarid.physics.uwo.ca/~pbro...

 

 

---

21.08.2006

 

Es greift immer mehr um sich:

Deutschlands´s ´UFO-Nr.1´, der Party-Gag-Miniaturheißluftballon, wird immer belieber als Geschäftsidee

Leuchtet Nachts - Partyballon: DAS Ereignis für Hochzeiten, Gartenfeste, Events! Die Partyattraktion ob im Sommer oder Winter!

Dieser Heissluftballon steigt mit seinem Brennteller in den Nachthimmel.

Das sieht wunderschön aus!

Durch die Flamme wird der rot-weisse Ballon automatisch von innen beleuchtet.

Fahrtdauer je nach Wetterlage und Aussentemperatur ca. 20 - 40 Minuten.

 

 

 

 

 

 

---

2.09.2006

Historische Noten der UFOlogie aus dem CENAP-Archiv:

September-UFO-Meldungen vor 55 bis vor 20 Jahren: Fliegende Untertassen in der Presse

Perlenketten - statt Fliegender Untertassen meldete die Rhein-Neckar-Zeitung am 5.September 1951 aus New York: Die "Fliegenden Untertassen" sind heute der Vergessenheit anheimgefallen. An ihrer Stelle scheinen die "fliegenden Perlenketten" berufen, die Sensationslust zu befriedigen. Die ersten, die ihrer ansichtig geworden sind, dürfen als ernstzunehmende Zeugen gelten: es sich drei Professoren des Technischen College von Texas. Der Chemiker Dr.A.G.Bert, der Geologe W.I.Robinson und der Ölchemiker H.L.Dukker ruhten sich dieser Tage nach dem Abendessen auf der Veranda ihres Klubs aus, als sie am Horizont eine Art Perlenkette erblickten, die hell leuchtend, innerhalb weniger Sekunden am Himmel vorüberzog. Die Gelehrten schätzten die Höhe auf etwa 15.000 Meter, vielleicht höher, woraus sie auf eine Geschwindigkeit von annähernd 35.000 km schließen zu dürfen glaubten. Nach genauen Feststellungen befand sich zur fraglichen Zeit kein Flugzeug in der Luft. [Hierbei handelt es sich um den berühmten Vorfall rund um die sogenannten Lubbock-Lichter, welche sich schließlich als recht nahe und alltägliche Objekte, nämlich irdisches Federvieh, herausstellten: Ein Schwarm von sogenannten Regenpfeifern flog nahe den in unmittelbarer Distanz befindlichen Straßenlaternen an jenem Abend vorbei, ihr weißes Gefieder reflektierte das Licht der Lampen und sorgte für das Spektakel.]

 

Stratosphärenballon abgestürzt hieß es laut UP aus Glasgow, die Rhein-Neckar-Zeitung vom September 1951 meldete: Ein zur Erforschung kosmischer Strahlen in der Stratosphäre mit fotografischen und radiotechnischen Apparaten ausgerüsteter riesiger Ballon stürzte am Montag, eine Stunde nach dem Start, in die Nordsee. Wie mit Radargeräten festgestellt werden konnte, hat der Ballon nur etwa die Hälfte der geplanten Höhe von 35 Kilometer erreicht. Suchaktionen der Royal Air Force und anderer Flugzeuge nach den wertvollen Versuchsapparaturen des ins Meer gestürzten Ballons blieben erfolglos.

===

Radiowellen vom Mars empfangen, kabelte dpa aus Washington und so meldete der General-Anzeiger vom 19.September 1956: Radiowellen vom Mars sind nach Mitteilung amerikanischer Wissenschaftler mit einem zu Marineforschungszwecken dienenden Radioteleskop bei Washington aufgefangen worden. Die gleichen Forscher hatten in diesem Jahr bereits die Radiostrahlung der Venus aufgefangen. Da die Radiostrahlung mit der Temperatur des sendenden Sterns zusammenhängt, konnten die Astronomen feststellen, dass die Oberflächentemperatur der Venus über 100 Grad Celsius beträgt, während die des Mars etwas unter dem Gefrierpunkt liegt. Die Radiosignale vom Mars waren so schwach, dass die amerikanischen Wissenschaftler mehr als 50 Messungen mit dem 15-m-Teleskop der Marineversuchsstation vornehmen mußten, ehe die Herkunft der Strahlen feststand.

 

Darf man auf bewohnten Planeten landen? "Die Lebewesen dort müssen erst gefragt werden!" fordert US-Fachmann hieß es aus Rom in einer AP-Meldung, welcher der General-Anzeiger am 20.September 1956 aufgriff: "Was du nicht willst, das man dir tut, das füg auch keinem anderen zu", müsse das oberste Gesetz etwaiger zukünftiger Weltraum-Reisender sein, forderte der Präsident der amerikanischen Gesellschaft für Raumschiffahrt, Andrew Haley, auf dem 7.Internationalen Astronautischen Kongreß in Rom. Haley warnt künftige Weltraum-Forscher davor, sich als "Eroberer" zu fühlen, da es sehr wohl möglich sei, dass sie im Weltraum auf Lebensformen träfen, die denen der Menschheit weit überlegen seien. Falls Grund zu der Annahme bestehe, dass ein Planet bewohnt sei, dann dürfte dort kein Weltraumschiff landen, ohne vorher eine Einladung einzuholen. Darüber hinaus müsse sichergestellt werden, dass durch die Landung niemand gefährdet werde. Die britischen Delegierten sahen sich zu ihrem Bedauern zur Ablehnung des Angebots gezwungen, den nächsten Kongreß in London zu organisieren. Der Vorsitzende der britischen astronautischen Gesellschaft, Ralph Smith, erklärte, seine Organisation könne aus eigener Kraft nicht die dazu erforderlichen Mittel in Höhe von 3.000 Pfund (35.250 DM) aufbringen und sei sich der Unterstützung durch die britische Regierung nicht sicher.

===

Ein wichtiges Jahr für den Traum vom Weltraum war in Deutschland 1961 auch deswegen gewesen, weil die erfolgreichste SF-Roman-Heftserie am 8.September 1961 mit 35.000 Exemplaren und der Startnummer "Unternehmen Stardust" an den Start ging und zu einem Schlager wurde: Der Terraner Perry Rhodan landete in der Phantasie auf dem Mond und im Zeitschriftenhandel einen großen Schlager, das SF-Fandom lebte neue auf - es gab keine Remittenden. Sicherlich war ein Garant für diesen kometenhaften Aufstieg auch die Gestaltung der augenfälligen Titelbilder von Johnny Bruck. Wenn er die Wunder und die Schrecken des Universums darstellte, dann wirkten diese Bilder oftmals suggestiv und waren ein "Hingucker", ziemlich jeder hat schon einmal eines dieser phantastischen Werke zu Gesicht bekommen und verweilte mit den Augen darauf. Fliegende Untertassen-artige Objekte waren immer wieder ein Motiv für diese "Fenster ins Übermorgen".

===

Die Geschichte von den "Dingern" hieß der Artikel im Copyright von Frank Feldmann am 10.September 1966 in der Frankfurter Rundschau rund um das Warminister-UFO-Phänomen: In Warminister geschehen die seltsamsten Ereignisse. Die Bewohner des beschaulichen Städtchens Warminister im Westen Englands schlafen neuerdings recht schlecht. In dem sonst friedlichen Ort schlägt die Erregung hohe Wellen. Es geschehen nämlich Dinge zwischen Himmel und Dächern jenes Marktfleckens, die sie sich nicht erklären können: Unervermittelt tauchen über ihrer Gemeinde "Fliegende Untertassen" auf. Die britische Massenpresse berichtete ausführlich über diese Ereignisse. Boten aus dem All? Hirngespinste? Die Meinungen der Öffentlichkeit sind geteilt. Einige glauben fest daran. Andere lehnen es ab, sich mit "diesem Unsinn" ernsthaft zu befassen. Der englische Reporter Comer Clarke fuhr nach Warminister und hat sich dort über die Ereignisse informiert. Er schrieb uns den folgenden Bericht:

 

Als der 33jährige Bürgermeister von Warminster, Emlyn Rees, dieser Tage zu einer Versammlung aufrief, um die rätselhaften Erscheinungen in seiner Gemeinde öffentlich zu diskutieren, drängten sich 315 Menschen in den Saal. 116 von ihnen wollten sie gesehen haben. Die Schilderungen der geheimnisumwitterten Flugkörper, die plötzlich aufgetauch waren, unterschieden sich kaum voneinander: Danach handelt es sich um zwei Typen: Der eine sei kreisrund, und emsse im Durchmesser etwa 80 Meter, der andere sehe aus - so Major William Hill - "wie eine brennende Zigarre" und erwecke den Anschein, als spalte er sich plötzlich. Die unglaubwürdige Geschichte war schnell bekanntgeworden. Beamte der "007"-Abteilung des britischen Verteidigungsministeriums schalteten sich ein. Aus London verlautete, man habe "geschulte Beobachter" [welcher Art sollen diese sein?] an Ort und Stelle zurückgelassen, um "die Dinge von Armeelager aus" im Auge zu behalten. Als die Presse von den mysteriösen Objekten erfuhr, schickte sie ihre kritischsten Reporter [das wäre einmal völlig neu] "an die Front". Auch sie kabelten ihren skeptischen Chefredakteuren, daß es sich nicht um "fliegende Enten" oder "Saure-Gurkenzeit-Ungeheuer" handele. Ein offizieller [was heißt dies genau; offiziell als Untersuchungsbericht für das MoD oder offiziell für ein Buch, welches er als Schriftsteller herausbringt?] Bericht wird zur Zeit von Arthur Shuttleworth für das Verteidigungsministerium ausgearbeitet. Ihn bat ich um eine Stellungsnahme: "Die Wahrnehmungen reichen bis zum vergangenen August zurück", sagte er. "Es sind objekte, die zigarren- oder untertassenförmig aussehen und von über hundert Menschen gesehen wurden. ich selbst habe diese merkwürdigen Fahrzeuge 23mal beobachtet. Sie ähneln keinem identifizierbaren Gegenstand. Wir nennen sie schlicht ´die Dinger´. Die Mehrzahl derer, die sie gesehen haben, ist fest davon überzeugt, daß sie nicht dieser Welt angehören, sondern aus dem Weltall stammen."

 

Der städtische Reinigungsarbeiter Charles Hudd, 52 Jahre alt, sah "ein Ding" zum ersten Mal am 27.August 1965. Er erinnert sich: "Um fünf Uhr früh beginnt meine Arbeit. An jenem Augustmorgen verließ ich mein Haus wie hgewohnt kurz nach 4.30 h und ging zum Rathaus. Da sah ich ein Objekt, das die 500 Meter entfernte Anhöhe herunterraste. Plötzlich hielt es inne. Es war mattsilber und rund. In der oberen Hälfte waren Luken eingelassen, aber ich konnte nicht erkennen, ob jemand dahintersaß. Dann verschwand es. Ich hörte einen hohen Summton. Zunächst glaubte ich, auf einen Scherz hereingefallen zu sein [in Anbetracht dessen, wieso?]. Aber zwei weitere Früharbeiter hatten das ´Ding´ ebenfalls gesehen." [Natürlich werden diese namentlich nicht benannt und der Berichterstatter scheint sich mit diesen auch gar nicht auseinandergesetzt zu haben, eine starke Oberflächlichkeit kommt hier durch.] Als Charles seinen Kollegen von dem Erlebnis erzählte, lachten sie ihn aus [warum nur, ist er als Scherzbold bekannt?]. Auch Mr.Harbour sichtete das [gleiche?] Ding. Ich sprach mit ihm: "Ich neige nicht dazu, Dinge zu sehen, die nicht da sind", erzählte er. "Zuerst wollte mir niemand glauben, aber immer mehr Menschen sahen die seltsamen Flugkörper selbst. Die anderen spotteten." [Was und wann hat er genau gesehen, wir erfahren es nicht!] Der Standpunkt der Skeptiker jedoch wurde plötzlich erschüttert: Als ein junger Amateurfotograf Beweise für die Existenz der "Dinger" vorlegen konnte. Gordon Faulkner, 22 Jahre alt, war am 29.August gegen acht Uhr abends auf dem Weg zu seiner Schwester. Er wollte ihr seine Kamera bringen, um die sie für ihre Urlaubsreise gebeten hatte. Plötzlich hörte er ein lautes Summen. Er sah hoch und entdeckte das "Ding". Sofort fotografierte er es. zwei Tage später legte er die Vergrößerungen vor. Das "Ding" war genau zu erkennen. Nun schaltete sich Englands größte Zeitung, der Daily Mirror, ein. Faulkner wurde gebeten, die Negative einem Sachverständigengremium zur Prüfung zu überlassen. Das Gutachten ließ keine Zweifel daran, daß sie unverfälscht waren. [(Dennoch war das Bild vom Warminister-"Ding" mal wieder eine typische Fliegende Untertassen-Foto-Trickaufnahme, wie erst Jahrzehnte später von den Spaßvögeln hinter dem Ulk zugestanden wurde.] Das Fünf-Millionen-Blatt veröffentlichte die Bilder, und die Zahl der Spötter wurde immer kleiner. Und immer wieder tauchten die "Fliegenden Untertassen" in Warminister auf. Auch Rachel Atwell, 41 Jahre, Ehefrau eines Meisterpiloten in der Royal Air Force, sah sie. Die Dame meldete der Polizei: "Es war gegen 4:15 h morgens, als mich ein geräusch in hoher Tonlage weckte. Zuerst hielt ich es für den Lärm eines Wagenmotors. Aber es klang unirdisch. Ich stand auf und sah aus dem Fenster. 200 Meter entfernt hing ein Gegenstand in der Luft. Er war nicht sehr groß und strahlte ein weißes Licht aus. Die obere Hälfte war dunkelgrau." [Ein Ballon mit angehängter Lampe könnte genauso ausschauen und der Lärm mittels eines irgendwo aufgestellten Lautsprechers erzeugt worden sein.]

 

Bob Strong, ehemaliger Pilot der RAF, will die "Dinger" schon 67mal gesehen haben. Lena Pugh fürchtet sich davor. "Ich traue mich bei Anbruch der Dunkelheit nicht mehr auf die Straße." Ihre Nachbarin, Jennifer Thomas, denkt realistisch. "Es handelt sich zweifellos um bemannte Raumfahrzeuge der Erde." Der Polizeimeister George Russel dagegen: "Außergewöhnliche Kräfte sind hier am Werk", sagte er mir. "Die Untertassen sind nicht irdischen Ursprungs." Warministers Feuerwehrchef, george Butcher, mußte mit seiner Mannschaft bereits fünfmal ausrücken, als erschrockene Bürger angesichts der Flugkörper Alarm schlugen. "Sobald wir an Ort und Stelle ankamen", berichtete er mißmutig, "hatten die ´Dinger´ Reißaus genommen." Der Bürgermeister der Gemeinde hatte vom Verteidigungsministerium Hilfe erhofft. Aber er wurde enttäuscht. "Die Beamten schwankten zwischen Hilf- und Ratlosigkeit. Sie bestritten ihre Zuständigkeit und fuhren nach London zurück." Der Bevölkerung ist es nicht zu verdenken, wenn sie sich Gedanken über die vielen geheimen Versuchsstationen in der Umgebung von Warminister macht. Das Betreten der Sperrgebiete ist jedem Unbefugten strengstens untersagt. Aber der Kommandierende General Anthony Arengo-Jones versichert, daß die Flugkörper nicht aus seinem Kommandobereich stammen. Er stehe selbst vor einem Rätsel, so erklärte er, da seine eigenen Offiziere Meldungen von solchen Objekten aufgenommen hätten. Ich fragte den in "UFO"-Sachen (unidentifizierbare fliegende Objekte) beauftragten Referenten Arthur Shuttleworth, warum sich seiner Meinung nach die Flugkörper ausgerechnet Warminister ausgesucht hätten. Seine Antwort: "Ich kann mir nur denken, daß wir von den Wesen, die die Flugkörper steuern, als Testgebiet ausgewählt wurden. Wir stellen vermutlich in ihren Augen ein typisches Gemeinwesen dar. Darüber, daß wir beobachtet werden, gibt es meiner Ansicht nach keine Zweifel. Es kann auch sein, daß das Interesse der Besucher aus dem All, falls es sich um solche handelt, dem ganz in der Nähe liegenden Stonehenge gilt. 4000 Jahre sind die Steine alt, die dort mit Hilfe einer sehr komplizierten flaschenzugähnlichen Vorrichtung aufgestellt wurden. Vieles spricht dafür, daß die ´Dinger´ von dieser Kultstätte angezogen werden. Aber warum - das Rätsel bleibt unlösbar."

 

Begleitet wurde der Text natürlich von diversem Bildmaterial. Darunter eine Straßenszene des dörflich daliegenden Warminister sowie jener "Fliegenden Untertassen"-Aufnahme die Gordon Walker (ebenfalls mit Fotoapparat abgelichtet) machte.

 

Quelle: CENAP-Archiv


Tags: UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-76 

559 Views


Weitere 10 Nachrichten nachladen...