Blogarchiv
Astronomie - Is it time to send another message to intelligent aliens? Some scientists think so.

10.04.2022

Ist es an der Zeit, eine weitere Nachricht an intelligente Aliens zu senden? Einige Wissenschaftler denken so.

Researchers want to open up a dialogue about what humanity should advertise about itself in deep space.

Forscher wollen einen Dialog darüber eröffnen, womit die Menschheit im Weltraum für sich werben sollte.

contact

Scientists have crafted a new message for any intelligent extraterrestrials who might be out there. And they want feedback on whether they should send it.  

The technology needed to send the message is not yet ready. And if and when the note is transmitted, it would take thousands of years for it to reach its destination. In other words, no one expects a return message from ET anytime soon. But the researchers behind the alien memo hope their ideas will open up a dialogue about how to contact aliens and what to say — and how to immortalize humanity as a species.  

"We want to send a message in a bottle in the cosmic ocean, to say, 'Hey, we are here,'" Jonathan Jiang, an astrophysicist at NASA's Jet Propulsion Laboratory (JPL) in California, told Live Science, "even if we are not here some years later."

Wissenschaftler haben eine neue Botschaft für alle intelligenten Außerirdischen entwickelt, die dort draußen sein könnten. Und sie wollen Feedback, ob sie es senden sollen.

Die zum Senden der Nachricht erforderliche Technologie ist noch nicht fertig. Und wenn und wenn die Notiz übertragen wird, würde es Tausende von Jahren dauern, bis sie ihr Ziel erreicht. Mit anderen Worten, niemand erwartet in absehbarer Zeit eine Rückmeldung von ET. Aber die Forscher hinter dem Außerirdischen-Memo hoffen, dass ihre Ideen einen Dialog darüber eröffnen, wie man Außerirdische kontaktiert und was man sagen soll – und wie man die Menschheit als Spezies verewigen kann.

„Wir wollen eine Flaschenpost in den kosmischen Ozean senden, um zu sagen: ‚Hey, wir sind hier‘“, sagte Jonathan Jiang, ein Astrophysiker am Jet Propulsion Laboratory (JPL) der NASA in Kalifornien, gegenüber Live Science, „selbst wenn Wir sind einige Jahre später nicht mehr hier."

Reaching out to ET  

The message designed by Jiang and his team builds on previous missives that humanity has sent to space; in fact, researchers timed the creation of the new message for the 50th anniversary of the Arecibo message, the first high-power attempt to contact ET.  

That 1974 message used binary code and conveyed information about humanity's base-10 counting system, common important elements and a map of the solar system. The new message, described in a paper published to the preprint database arXiv(opens in new tab), also encodes information in binary and describes basic math, physics and biology that aliens would need in order to understand humans, including descriptions of DNA, amino acids and glucose. It would also contain a map of the Milky Way, the solar system and Earth itself, including information about the makeup of the planet and its atmosphere.  

The message is more advanced than its predecessors in several key ways. First, its map of Earth's location in the Milky Way is more precise than the one in the Arecibo message. In that message, scientists tried using the location of rotating stars called pulsars as signposts to pinpoint Earth. But pulsars' positions aren't consistent enough over long periods of time, and these stars aren't easily differentiated from one another in the vastness of the galaxy. Jiang and his team instead used globular star clusters in the Milky Way as landmarks on their proposed map. These spherical huddles of stars are bright and easily visible, and they have enough distinguishing features that they can act as useful signposts.  

The researchers also included a first-of-its-kind time stamp so that any alien intercepting the message would know when it was sent. But how do you convey time to an unknown alien civilization that might have very different ways of measuring than Earthlings do? 

The answer, said message co-designer Qitian Jin of the Hanze University of Applied Sciences in the Netherlands, was in the hydrogen atom. The neutral hydrogen found in interstellar gas can enter a high-energy state after collisions with other atoms or electrons. After about 10 million years, one of these high-energy hydrogens undergoes a transition back to a lower-energy state — an event called a spin-flip transition. This spin-flip transition provides a convenient universal unit of time for communicating how long after the Big Bang the message was sent.  

"I think that is pretty important, for if you see it like a time capsule, when someone receives it, they know when it was sent," Jin told Live Science. "So they can know our history. They can build upon that."  

It might be possible to send multiple messages with updated time stamps and information, Jin added, so that a theoretical alien civilization could learn more about Earth over time. 

Wenden Sie sich an ET

Die von Jiang und seinem Team entworfene Nachricht baut auf früheren Botschaften auf, die die Menschheit ins All geschickt hat; Tatsächlich legten die Forscher die Erstellung der neuen Nachricht auf den 50. Jahrestag der Arecibo-Nachricht fest, den ersten hochrangigen Versuch, ET zu kontaktieren.

Diese Nachricht von 1974 verwendete einen Binärcode und übermittelte Informationen über das Basis-10-Zählsystem der Menschheit, gemeinsame wichtige Elemente und eine Karte des Sonnensystems. Die neue Nachricht, die in einem Artikel beschrieben wird, der in der Preprint-Datenbank arXiv (öffnet in neuem Tab) veröffentlicht wurde, kodiert auch Informationen in Binärform und beschreibt grundlegende Mathematik, Physik und Biologie, die Außerirdische benötigen würden, um Menschen zu verstehen, einschließlich Beschreibungen von DNA, Amino Säuren und Glukose. Es würde auch eine Karte der Milchstraße, des Sonnensystems und der Erde selbst enthalten, einschließlich Informationen über die Zusammensetzung des Planeten und seiner Atmosphäre.

Die Botschaft ist in mehrfacher Hinsicht fortschrittlicher als ihre Vorgänger. Erstens ist seine Karte der Position der Erde in der Milchstraße genauer als die in der Arecibo-Nachricht. In dieser Nachricht versuchten Wissenschaftler, die Position rotierender Sterne, Pulsare genannt, als Wegweiser zu verwenden, um die Erde zu lokalisieren. Aber die Positionen von Pulsaren sind über lange Zeiträume nicht konsistent genug, und diese Sterne sind in der Weite der Galaxie nicht leicht voneinander zu unterscheiden. Jiang und sein Team verwendeten stattdessen Kugelsternhaufen in der Milchstraße als Orientierungspunkte auf ihrer vorgeschlagenen Karte. Diese kugelförmigen Sternhaufen sind hell und gut sichtbar, und sie haben genügend Unterscheidungsmerkmale, um als nützliche Wegweiser zu dienen.

Die Forscher haben auch einen einzigartigen Zeitstempel eingebaut, damit jeder Außerirdische, der die Nachricht abfängt, weiß, wann sie gesendet wurde. Aber wie übermittelt man Zeit an eine unbekannte außerirdische Zivilisation, die möglicherweise ganz andere Messmethoden hat als die Erdbewohner?

Die Antwort, sagte Message Co-Designer Qitian Jin von der Hanze University of Applied Sciences in den Niederlanden, liegt im Wasserstoffatom. Der im interstellaren Gas enthaltene neutrale Wasserstoff kann nach Kollisionen mit anderen Atomen oder Elektronen in einen hochenergetischen Zustand übergehen. Nach etwa 10 Millionen Jahren durchläuft einer dieser energiereichen Wasserstoffatome einen Übergang zurück in einen energieärmeren Zustand – ein Ereignis, das als Spin-Flip-Übergang bezeichnet wird. Dieser Spin-Flip-Übergang bietet eine praktische universelle Zeiteinheit, um mitzuteilen, wie lange nach dem Urknall die Nachricht gesendet wurde.

„Ich denke, das ist ziemlich wichtig, denn wenn Sie es wie eine Zeitkapsel sehen, weiß jemand, wann es gesendet wurde, wenn es jemand erhält“, sagte Jin gegenüber WordsSideKick.com. „So können sie unsere Geschichte kennen. Darauf können sie aufbauen.“

Es könnte möglich sein, mehrere Nachrichten mit aktualisierten Zeitstempeln und Informationen zu senden, fügte Jin hinzu, so dass eine theoretische außerirdische Zivilisation im Laufe der Zeit mehr über die Erde erfahren könnte.

Sending and recieving 

The search for extraterrestrial intelligence (SETI) can be roughly split into two methods: passive and active. In passive SETI, scientists use massive telescopes to listen or look for hints that intelligent life is out there. Such hints might include radio waves(opens in new tab), sent either inadvertently or deliberately by an alien civilization.  

Active SETI involves sending signals. These efforts are far less common, and most so far have been largely symbolic. In 1972 and 1973, the Pioneer spacecraftwere launched with a pair of plaques depicting a line drawing of a man and a woman and symbols meant to show where the craft originated. The plaques were the first message from humanity designed to travel outside the solar system, but the chances of them being found in the vastness of space are minuscule.  

In 1977, NASA launched a similar long-shot effort on the Voyager spacecraft, the Golden Record. The record contains music, animal sounds and spoken greetings in 55 languages. It was designed by a committee headed by famous astronomer Carl Sagan and was inspirational to the current team of researchers, said Kristen Fahy, a science systems engineer at JPL and a co-designer of the new message.

"To follow up on that has really been just an honor," Fahy told Live Science. The new message includes a line drawing of a man and a woman similar to those on the Pioneer plaques, but with a more egalitarian spin: While only the man in the 1970s versions was raising his hand in greeting, both the man and the woman are waving hello in the modern illustration.  

The Arecibo message, in contrast to Pioneer and Voyager, was an Earth-based effort. It was sent toward the globular star cluster M13 in 1974 from the Arecibo radio telescope in Puerto Rico, mostly as a symbolic effort. This message is still on its journey to its intended destination; given that M13 is 25,000 light-years away, it's traveled only about 0.2% of the distance it needs to traverse, Jiang and his colleagues wrote in their paper.  

The newly proposed message would be beamed toward a ring of stars about 13,000 light-years from the center of the Milky Way, Jiang told Live Science. This region is thought to contain a number of planets in the habitable zones(opens in new tab) of their stars, he said.  

"If there are aliens, they are most likely to be there," he said.  

The Arecibo telescope no longer exists; it collapsed in 2020 and then was demolished. The telescopes most likely to transmit the message are the Five-hundred-meter Aperture Spherical radio Telescope in Guizhou, China, also known as the Tianyan telescope, and the Allen Telescope Array in northern California, which was designed to search for extraterrestrial signals. Neither telescope can transmit messages right now — they can only receive them — but transmission abilities could be added in future updates, Jiang said. 

The researchers hope to spark a conversation about what information to send to extraterrestrials and to revive interest in listening for messages. Humans already broadcast radio, television and radar signals into space — a bubble of communications that probably spans about 200 light-years, according to The Planetary Society(opens in new tab). That's not very far — but the bubble will continue to grow, and the impression humanity is giving off might not be the best, said Stuart Taylor, an astrophysicist at the SETI Institute who helped craft the new message. 

"It would probably be better, since they're going to listen to us anyway, to send a positive message," Taylor told Live Science. The hope, he said, is that an alien civilization advanced enough to reach for the stars would be highly cooperative — the "bonobos of the galaxy" — and have good advice for Earthlings on how to reconcile our differences, Taylor said, referencing the relatively peaceful primate relative of chimpanzees.  

"We're kind of the chimpanzee 'fighting' civilization," Taylor said. "Some other civilization just may have a basically more peaceful personality, like bonobos do." 

Senden und Empfangen

Die Suche nach außerirdischer Intelligenz (SETI) kann grob in zwei Methoden unterteilt werden: passiv und aktiv. Beim passiven SETI verwenden Wissenschaftler riesige Teleskope, um nach Hinweisen zu horchen oder nach Hinweisen zu suchen, dass intelligentes Leben da draußen ist. Zu solchen Hinweisen können Radiowellen gehören (öffnet in neuem Tab), die entweder versehentlich oder absichtlich von einer außerirdischen Zivilisation gesendet wurden.

Aktives SETI beinhaltet das Senden von Signalen. Diese Bemühungen sind weitaus seltener und die meisten waren bisher weitgehend symbolischer Natur. In den Jahren 1972 und 1973 wurde das Pioneer-Raumschiff mit zwei Tafeln gestartet, die eine Strichzeichnung eines Mannes und einer Frau und Symbole darstellen, die zeigen sollen, woher das Raumschiff stammt. Die Tafeln waren die erste Nachricht der Menschheit, die dazu bestimmt war, außerhalb des Sonnensystems zu reisen, aber die Chancen, dass sie in den Weiten des Weltraums gefunden werden, sind winzig.

1977 startete die NASA mit der Raumsonde Voyager, der Golden Record, einen ähnlichen Langzeitversuch. Die Platte enthält Musik, Tierstimmen und gesprochene Grüße in 55 Sprachen. Es wurde von einem Komitee unter der Leitung des berühmten Astronomen Carl Sagan entworfen und war für das aktuelle Forscherteam inspirierend, sagte Kristen Fahy, Wissenschaftssystemingenieurin am JPL und Mitgestalterin der neuen Nachricht.

„Das weiterzuverfolgen, war wirklich nur eine Ehre“, sagte Fahy gegenüber WordsSideKick.com. Die neue Nachricht enthält eine Strichzeichnung eines Mannes und einer Frau, ähnlich denen auf den Pioneer-Plaketten, aber mit einem egalitäreren Dreh: Während nur der Mann in den Versionen der 1970er Jahre seine Hand zum Gruß hob, tun es sowohl der Mann als auch die Frau hallo winken in der modernen illustration.

Die Arecibo-Botschaft war im Gegensatz zu Pioneer und Voyager eine erdgebundene Anstrengung. Es wurde 1974 vom Arecibo-Radioteleskop in Puerto Rico zum Kugelsternhaufen M13 geschickt, hauptsächlich als symbolische Anstrengung. Diese Nachricht ist immer noch auf dem Weg zu ihrem Bestimmungsort; Angesichts der Tatsache, dass M13 25.000 Lichtjahre entfernt ist, hat es nur etwa 0,2 % der Entfernung zurückgelegt, die es zurücklegen muss, schrieben Jiang und seine Kollegen in ihrem Artikel.

Die neu vorgeschlagene Nachricht würde etwa 13.000 Lichtjahre vom Zentrum der Milchstraße entfernt auf einen Sternenring gestrahlt, sagte Jiang gegenüber WordsSideKick.com. Es wird angenommen, dass diese Region eine Reihe von Planeten in den bewohnbaren Zonen (öffnet in neuem Tab) ihrer Sterne enthält, sagte er.

„Wenn es Aliens gibt, sind sie höchstwahrscheinlich dort“, sagte er.

Das Arecibo-Teleskop existiert nicht mehr; es stürzte 2020 ein und wurde dann abgerissen. Die Teleskope, die die Nachricht am wahrscheinlichsten übertragen, sind das sphärische Radioteleskop mit fünfhundert Metern Öffnung in Guizhou, China, das auch als Tianyan-Teleskop bekannt ist, und das Allen Telescope Array in Nordkalifornien, das zur Suche nach außerirdischen Signalen entwickelt wurde. Keines der Teleskope kann derzeit Nachrichten übertragen – sie können sie nur empfangen – aber Übertragungsfähigkeiten könnten in zukünftigen Updates hinzugefügt werden, sagte Jiang.

Die Forscher hoffen, ein Gespräch darüber anzuregen, welche Informationen an Außerirdische gesendet werden sollen, und das Interesse am Abhören von Nachrichten wiederzubeleben. Menschen senden bereits Radio-, Fernseh- und Radarsignale in den Weltraum – eine Kommunikationsblase, die laut The Planetary Society (öffnet in neuem Tab) wahrscheinlich etwa 200 Lichtjahre umfasst. Das ist nicht sehr weit – aber die Blase wird weiter wachsen, und der Eindruck, den die Menschheit abgibt, ist möglicherweise nicht der beste, sagte Stuart Taylor, ein Astrophysiker am SETI-Institut, der an der Ausarbeitung der neuen Botschaft mitgewirkt hat.

„Es wäre wahrscheinlich besser, da sie sowieso auf uns hören werden, eine positive Botschaft zu senden“, sagte Taylor gegenüber WordsSideKick.com. Die Hoffnung, sagte er, sei, dass eine außerirdische Zivilisation, die fortgeschritten genug sei, um nach den Sternen zu greifen, sehr kooperativ sei – die „Bonobos der Galaxie“ – und den Erdlingen gute Ratschläge geben würde, wie sie unsere Differenzen beilegen können, sagte Taylor und bezog sich auf das Relative friedlicher Primatenverwandter von Schimpansen.

„Wir sind eine Art Schimpansen-„Kampf“-Zivilisation“, sagte Taylor. "Einige andere Zivilisation hat vielleicht eine grundsätzlich friedlichere Persönlichkeit, wie es Bonobos tun."

Quelle: SC

 

 

602 Views
Raumfahrt+Astronomie-Blog von CENAP 0