Blogarchiv
Astronomie - Scientists are working on an official alien contact protocol for when ET phones Earth

8.11.2022

We're unprepared for when E.T. reaches out to us. A team of experts is determined to change that with the first new alien "contact" protocol in 35 years.

ntidzcpodrrb4zvkag4zuu-970-80

If extraterrestrial life sent us a message tomorrow, how would humanity respond? According to researchers, we don't know yet — and that's a problem. 

That's why, for the first time in 35 years, a team of policy experts and scientists have united to establish a set of alien-contact protocols for the entire world to follow in the event of a sudden encounter with E.T

"Science fiction is awash with explorations of the impact on human society following discovery of, and even encounters with, life or intelligence elsewhere," John Elliot(opens in new tab), a computer scientist at the University of St. Andrews in Scotland, said in a statement(opens in new tab). Elliot is the coordinator of the University of St. Andrews' newly established SETI Detection Hub, the cross-disciplinary organization that will establish the new alien contact protocol. 

According to Elliot, the new research group will "go beyond thinking about the impact on humanity" of a potential alien encounter and start focusing on how we should respond instead. 

Currently, the only alien contact protocol(opens in new tab) that humans have was established by the Search for Extraterrestrial Intelligence Institute (SETI) community in 1989. The protocol, which was last revised more than a decade ago, is vague when it comes to the international response to extraterrestrial communication; it mainly focuses on the importance of sharing discoveries with the public and broader scientific community. In the event of confirmed alien contact, the protocol's main practical tip for scientists is to seek instruction from the United Nations or another governing body. (What the United Nations should do is another open question.)

From finding traces of water(opens in new tab) on Mars to discovering potentially Earth-like exoplanets, advances in space exploration in recent decades have made the idea of life on other worlds more plausible. Yet despite more than a century of efforts(opens in new tab)to get in contact with these potential lifeforms, humans have yet to hear back.

Rather than focusing on sending messages to aliens, the new SETI Detection Hub will scan signals for potential messages sent from alien lifeforms and will develop a framework for attaching meaning to those signals. They'll also create impact assessments; deliver reports that outline the implications of specific policies; and develop protocols and treatises for responding to hypothetical alien messengers. 

"Will we ever get a message from E.T.? We don't know. We also don't know when this is going to happen,"" Elliot said. "But we do know that we cannot afford to be ill-prepared — scientifically, socially, and politically rudderless — for an event that could turn into reality as early as tomorrow."

While conspiracy theories(opens in new tab) about potential alien visitors to Earth have abounded recently, the U.S. Department of Defense filed a report this week claiming there's no evidence of extraterrestrial visitors(opens in new tab) in more than 140 cases of unidentified aerial phenomena (UAPs) reported by the U.S. military. Foreign spy drones and "airborne clutter," like weather balloons, are the far more common explanations for oddities in America's skies. At least, for now.

Quelle: SC

+++

Wenn uns morgen außerirdisches Leben eine Nachricht senden würde, wie würde die Menschheit darauf reagieren? Laut Forschern wissen wir es noch nicht – und das ist ein Problem.
Aus diesem Grund hat sich zum ersten Mal seit 35 Jahren ein Team von Politikexperten und Wissenschaftlern zusammengeschlossen, um eine Reihe von Außerirdischen-Kontaktprotokollen zu erstellen, die die ganze Welt im Falle einer plötzlichen Begegnung mit E.T.
„Science-Fiction ist voll von Erforschungen der Auswirkungen auf die menschliche Gesellschaft nach der Entdeckung von und sogar Begegnungen mit Leben oder Intelligenz anderswo“, sagte John Elliot (opens in new tab), ein Informatiker an der University of St. Andrews in Schottland, sagte in einer Erklärung (opens in new tab). Elliot ist der Koordinator des neu eingerichteten SETI Detection Hub der University of St. Andrews, der interdisziplinären Organisation, die das neue Alien-Kontaktprotokoll erstellen wird.
Laut Elliot wird die neue Forschungsgruppe „über das Nachdenken über die Auswirkungen einer möglichen Begegnung mit Außerirdischen auf die Menschheit hinausgehen und sich stattdessen darauf konzentrieren, wie wir reagieren sollten.
Derzeit wurde das einzige außerirdische Kontaktprotokoll(opens in new tab), das Menschen haben, von der Gemeinschaft des Search for Extraterrestrial Intelligence Institute (SETI) im Jahr 1989 erstellt. Das Protokoll, das zuletzt vor mehr als einem Jahrzehnt überarbeitet wurde, ist vage, wenn es kommt zur internationalen Reaktion auf außerirdische Kommunikation; Es konzentriert sich hauptsächlich auf die Bedeutung des Austauschs von Entdeckungen mit der Öffentlichkeit und einer breiteren wissenschaftlichen Gemeinschaft. Im Falle eines bestätigten Kontakts mit Außerirdischen besteht der wichtigste praktische Tipp des Protokolls für Wissenschaftler darin, Anweisungen von den Vereinten Nationen oder einer anderen Regierungsbehörde einzuholen. (Was die Vereinten Nationen tun sollten, ist eine weitere offene Frage.)
Von der Suche nach Wasserspuren(opens in new tab) auf dem Mars bis hin zur Entdeckung potenziell erdähnlicher Exoplaneten – Fortschritte in der Weltraumforschung in den letzten Jahrzehnten haben die Vorstellung von Leben auf anderen Welten plausibler gemacht. Doch trotz mehr als einem Jahrhundert der Bemühungen(opens in new tab), mit diesen potenziellen Lebensformen in Kontakt zu treten, haben die Menschen noch immer keine Antwort erhalten.
Anstatt sich darauf zu konzentrieren, Nachrichten an Aliens zu senden, wird der neue SETI Detection Hub Signale nach potenziellen Nachrichten scannen, die von außerirdischen Lebensformen gesendet werden, und einen Rahmen entwickeln, um diesen Signalen eine Bedeutung zuzuordnen. Sie werden auch Folgenabschätzungen erstellen; Bereitstellung von Berichten, die die Auswirkungen bestimmter Richtlinien skizzieren; und entwickeln Protokolle und Abhandlungen für die Reaktion auf hypothetische außerirdische Boten.
„Werden wir jemals eine Nachricht von E.T. erhalten? Wir wissen es nicht. Wir wissen auch nicht, wann dies passieren wird“, sagte Elliot. „Aber wir wissen, dass wir es uns nicht leisten können, schlecht vorbereitet zu sein – wissenschaftlich , sozial und politisch richtungslos – für ein Ereignis, das schon morgen Realität werden könnte.
Während es in letzter Zeit zahlreiche Verschwörungstheorien (opens in new tab) über potenzielle außerirdische Besucher auf der Erde gibt, reichte das US-Verteidigungsministerium diese Woche einen Bericht ein, in dem behauptet wird, es gebe keine Beweise für außerirdische Besucher (opens in new tab) in mehr als 140 Fällen von nicht identifizierten Luftaufnahmen Phänomene (UAPs), die vom US-Militär gemeldet wurden. Ausländische Spionagedrohnen und "airborne Clutter" wie Wetterballons sind die weitaus häufigeren Erklärungen für Kuriositäten am amerikanischen Himmel. Zumindest für jetzt.
Quelle: SC

135 Views
Raumfahrt+Astronomie-Blog von CENAP 0