Blogarchiv
UFO-Forschung - The 1994 Ruwa Zimbabwe Alien Encounter -Background

30.11.2022

cenap-infoline-titel-672

The 1994 Ruwa Zimbabwe Alien Encounter

This popular tale claims 62 African schoolchildren were contacted by an extraterrestrial. 

Die Alien-Begegnung in Ruwa 1994 in Simbabwe
Diese beliebte Geschichte behauptet, dass 62 afrikanische Schulkinder von einem Außerirdischen kontaktiert wurden.

4760-1

It's one of those stories that defies all rational explanation. 62 children at a school in rural Africa all witnessed a craft come down out of the sky and land just outside their schoolyard, and a strange being stepped out and communicated a telepathic message to all of them that they need to take better care of planet Earth. The event was broadly documented, not only by responsible news organizations such as the BBC, but also by a respected academic who interviewed the children and reported that they all told exactly the same story. Surely 62 children wouldn't all tell the same lie, and surely rural Africans would have no pop culture references from which to fabricate a flying saucer story. While today's skeptical academics dismiss the episode as a case of mass hysteria, the UFO community embraces the Ruwa, Zimbabwe encounter of 1994 as an unassailable body of evidence that we were visited by extraterrestrial beings.

Es ist eine dieser Geschichten, die sich jeder rationalen Erklärung entzieht. 62 Kinder einer Schule im ländlichen Afrika sahen alle, wie ein Raumschiff aus dem Himmel kam und direkt vor ihrem Schulhof landete, und ein seltsames Wesen trat heraus und übermittelte ihnen allen eine telepathische Botschaft, dass sie sich besser um den Planeten Erde kümmern sollten . Das Ereignis wurde umfassend dokumentiert, nicht nur von verantwortlichen Nachrichtenorganisationen wie der BBC, sondern auch von einem angesehenen Akademiker, der die Kinder interviewte und berichtete, dass sie alle genau dieselbe Geschichte erzählten. Sicherlich würden nicht alle 62 Kinder die gleiche Lüge erzählen, und die ländlichen Afrikaner hätten sicherlich keine popkulturellen Referenzen, aus denen sie eine Geschichte über fliegende Untertassen fabrizieren könnten. Während die heutigen skeptischen Akademiker die Episode als einen Fall von Massenhysterie abtun, begrüßt die UFO-Gemeinschaft die Begegnung in Ruwa, Simbabwe von 1994 als einen unanfechtbaren Beweis dafür, dass wir von außerirdischen Wesen besucht wurden.

It was the midmorning break on September 16, 1994. 250 schoolchildren were all outside playing at the Ariel School, a private elementary school in the Harare province of Zimbabwe. Ruwa itself isn't even a town, just a local place name, little more than a crossroads in an agricultural region. The adult faculty were all inside having a staff meeting and none of them witnessed what happened. 62 of the children saw it (aged 6 to 12); nearly 200 did not. The details are not actually as consistent as usually reported, but the basics generally are. Somewhere between one and several silver balls or objects or spacecraft either appeared in the sky, darted about, or came floating in low, to a field of brush and small trees just outside the school property. One or more either landed or hovered above the field, and anywhere between one and four men, either normal-looking black men or conventional small gray aliens wearing black clothes, stood either atop the craft or beside it, faced the children, and communicated telepathically the need to take good care of planet Earth. The craft either faded away, flew away quickly, or disappeared, either leaving one or more men behind or taking them away. When classes resumed, some of the children told their teachers. Some told their parents. The story got out. Universally, it was reported that 62 children, with no reason to lie and no prior exposure to the concept of space aliens, would never all make up (and stick to) exactly the same story.

Es war die Mittagspause am 16. September 1994. 250 Schulkinder spielten draußen an der Ariel School, einer privaten Grundschule in der Provinz Harare in Simbabwe. Ruwa selbst ist nicht einmal eine Stadt, nur ein lokaler Ortsname, kaum mehr als eine Kreuzung in einer landwirtschaftlichen Region. Die Erwachsenen-Fakultät war alle drinnen, um eine Mitarbeiterversammlung abzuhalten, und keiner von ihnen war Zeuge dessen, was passierte. 62 der Kinder sahen es (im Alter von 6 bis 12); fast 200 nicht. Die Details sind eigentlich nicht so konsistent wie normalerweise berichtet, aber die Grundlagen sind es im Allgemeinen. Irgendwo zwischen einer und mehreren silbernen Kugeln oder Objekten oder Raumschiffen tauchten entweder am Himmel auf, schossen herum oder schwebten tief auf ein Feld mit Büschen und kleinen Bäumen direkt vor dem Schulgrundstück zu. Einer oder mehrere landeten oder schwebten über dem Feld, und irgendwo zwischen einem und vier Männern, entweder normal aussehende schwarze Männer oder herkömmliche kleine graue Aliens in schwarzer Kleidung, standen entweder auf dem Fahrzeug oder daneben, standen den Kindern gegenüber und kommunizierten telepathisch die Notwendigkeit, sich gut um den Planeten Erde zu kümmern. Das Fahrzeug verblasste entweder, flog schnell davon oder verschwand, wobei es entweder einen oder mehrere Männer zurückließ oder sie mitnahm. Als der Unterricht wieder aufgenommen wurde, sagten einige der Kinder ihren Lehrern Bescheid. Einige erzählten es ihren Eltern. Die Geschichte kam heraus. Allgemein wurde berichtet, dass 62 Kinder, ohne Grund zu lügen und ohne vorherige Begegnung mit dem Konzept der Außerirdischen, niemals alle genau dieselbe Geschichte erfinden (und sich daran halten) würden.

 

A couple months later the event got its most famous stamp of authenticity when John Mack, a prominent and respected professor of psychiatry at Harvard University, came in person and interviewed the children. Many of these interviews were videotaped.

Mack: What was the feeling when you looked at the eyes?
Girl #1: It was scary.
Mack: Scary why? What made it scary?
Girl #1: The eyes looked evil.
Mack: Evil? What was evil about them? Say what you mean by evil.
Girl #1: It looked evil because it was just staring at me.
Mack: Staring at you as if what? As if to do what?
Girl #1: As if it wanted to come and take us.

And another little girl:

Mack: How did those thoughts come to you? Did they come to you from the craft, or from...?
Girl #2: From the man.
Mack: And did the man say those things to you? How did he get that across to you?
Girl #2: He never said anything. It was just the eyes.
Mack: What was the sense you got from those eyes?
Girl #2: He was interested.

Mack reported to the world that the event was genuine, that the children were telling the truth, and that extraterrestrials had indeed visited Zimbabwe on that day. And his is the verdict that has been endorsed by the popular media ever since, including at least two features on the TV program Sightings.

Ein paar Monate später erhielt die Veranstaltung ihren berühmtesten Stempel der Authentizität, als John Mack, ein prominenter und angesehener Professor für Psychiatrie an der Harvard University, persönlich kam und die Kinder interviewte. Viele dieser Interviews wurden auf Video aufgezeichnet.

Mack: Was war das Gefühl, als du in die Augen geschaut hast?
Mädchen Nr. 1: Es war beängstigend.
Mack: Gruselig warum? Was hat es beängstigend gemacht?
Mädchen Nr. 1: Die Augen sahen böse aus.
Mack: Böse? Was war böse an ihnen? Sagen Sie, was Sie mit böse meinen.
Mädchen Nr. 1: Es sah böse aus, weil es mich nur anstarrte.
Mack: Dich anstarren als ob was? Als ob man was tun würde?
Mädchen Nr. 1: Als ob es kommen und uns holen wollte.

Und noch ein kleines Mädchen:

Mack: Wie sind Ihnen diese Gedanken gekommen? Sind sie aus dem Handwerk zu Ihnen gekommen oder aus...?
Mädchen Nr. 2: Von dem Mann.
Mack: Und hat der Mann diese Dinge zu Ihnen gesagt? Wie hat er dir das beigebracht?
Mädchen Nr. 2: Er hat nie etwas gesagt. Es waren nur die Augen.
Mack: Welchen Sinn haben Sie aus diesen Augen gewonnen?
Mädchen Nr. 2: Er war interessiert.

Mack berichtete der Welt, dass das Ereignis echt war, dass die Kinder die Wahrheit sagten und dass an diesem Tag tatsächlich Außerirdische Simbabwe besucht hatten. Und sein Urteil wird seither von den populären Medien bestätigt, darunter mindestens zwei Features in der Fernsehsendung Sightings.

Inside academia, however, it is the mass hysteria explanation that has found the most traction, as happened in a number of other mysterious cases we've talked about here on Skeptoid. A literature survey published in the Malawi Medical Journal found that such cases are surprisingly common in African schools, citing many such cases and concluding "The psychosocial environment plays a crucial role in the occurrence of mass hysteria in developing countries." Whether mass hysteria was involved here or not, the psychosocial environment absolutely did come into play. To see how, let's go back and look at some of the less commonly reported details in this event's history. 

Innerhalb der Wissenschaft hat jedoch die Erklärung der Massenhysterie am meisten Anklang gefunden, wie es in einer Reihe anderer mysteriöser Fälle geschah, über die wir hier auf Skeptoid gesprochen haben. Eine im Malawi Medical Journal veröffentlichte Literaturrecherche ergab, dass solche Fälle in afrikanischen Schulen überraschend häufig vorkommen, zitierte viele solcher Fälle und kam zu dem Schluss: "Das psychosoziale Umfeld spielt eine entscheidende Rolle beim Auftreten von Massenhysterie in Entwicklungsländern." Ob es sich dabei um eine Massenhysterie handelte oder nicht, das psychosoziale Umfeld spielte auf jeden Fall eine Rolle. Um zu sehen, wie das geht, gehen wir zurück und schauen uns einige der weniger häufig gemeldeten Details in der Geschichte dieses Ereignisses an.

With most UFO stories, we can trace a case back to a single person who became its primary advocate and "creator of the legend". In this case, there were two. One was John Mack, and the other was UFO writer Cynthia Hind, editor of the periodical UFO Afrinews, and also the African representative for MUFON — the Mutual UFO Network. One day, ZBC Radio reported that there had been a rash of UFO reports from all over southeastern Africa, consistent with a large meteoric fireball passing over the continent at about 9:00pm on September 14 — two nights before the Ariel School event. Few Africans knew it, but that fireball had been the re-entry of the Zenit-2 rocket from the Cosmos 2290 satellite launch. The booster broke up into burning streaks as it moved silently across the sky, giving an impressive light show to millions of Africans. Many people answered ZBC Radio's request by calling in with all sorts of disparate UFO reports prompted by the re-entry, ranging from one shooting star to a fleet of sixteen brightly lit spaceships. Zimbabwe was gripped with its own little wave of UFO mania. The radio announcer said that the BBC was looking for anyone with information or photographs. Tim Leach, the BBC correspondent in Zimbabwe, picked up the phone and called his friend Cynthia Hind, knowing that UFOs were her jam. Two things transpired from their conversation: first, Hind learned of the Ariel School event, as someone had phoned it in to ZBC Radio; and second, Hind recommended that Leach call John Mack.

Bei den meisten UFO-Geschichten können wir einen Fall bis zu einer einzelnen Person zurückverfolgen, die ihr Hauptvertreter und „Schöpfer der Legende“ wurde. In diesem Fall waren es zwei. Einer war John Mack und der andere war die UFO-Autorin Cynthia Hind, Herausgeberin der Zeitschrift UFO Afrinews und auch die afrikanische Repräsentantin für MUFON – das Mutual UFO Network. Eines Tages berichtete ZBC Radio, dass es eine Flut von UFO-Berichten aus ganz Südostafrika gegeben habe, die mit einem großen meteorischen Feuerball übereinstimmten, der am 14. September gegen 21:00 Uhr über den Kontinent zog – zwei Nächte vor dem Ereignis der Ariel-Schule. Nur wenige Afrikaner wussten es, aber dieser Feuerball war der Wiedereintritt der Zenit-2-Rakete vom Satellitenstart Cosmos 2290 gewesen. Der Booster löste sich in brennende Streifen auf, als er sich lautlos über den Himmel bewegte und Millionen von Afrikanern eine beeindruckende Lichtshow bot. Viele Leute antworteten auf die Anfrage von ZBC Radio, indem sie mit allen möglichen unterschiedlichen UFO-Berichten anriefen, die durch den Wiedereintritt ausgelöst wurden, von einer Sternschnuppe bis zu einer Flotte von sechzehn hell erleuchteten Raumschiffen. Simbabwe wurde von seiner eigenen kleinen Welle der UFO-Manie erfasst. Der Radiosprecher sagte, die BBC suche jemanden mit Informationen oder Fotos. Tim Leach, der BBC-Korrespondent in Simbabwe, griff zum Telefon und rief seine Freundin Cynthia Hind an, wohl wissend, dass UFOs ihr Ding waren. Aus ihrem Gespräch gingen zwei Dinge hervor: Erstens erfuhr Hind von der Veranstaltung der Ariel School, als jemand sie bei ZBC Radio angerufen hatte; und zweitens empfahl Hind Leach, John Mack anzurufen.

As she was local, Hind went to the Ariel School within days and had the children draw pictures of what they saw. She took 22 photocopies of what she said were the "clearest" of them, and most that have been reproduced online show a very conventional flying saucer sitting on the ground on the usual footpads, with the usual row of windows around the equator, and the usual bulge on the top (most of the rest of the drawings are wildly divergent). When Sightings did one of their two shows on this, their token skeptic pointed out:

I think kids knew about flying saucers. The way they drew the flying saucer and the so-called people who came out of it, those are pictures you'll find in TV programs and movies.

But Cynthia Hind quickly countered:

Well, a lot of these children don't go to the movies. They live in the country. Parents are farmers.

Her argument was that students at a rural African school would not have had exposure to modern media and thus would not be familiar with the concepts of UFOs and alien visitors; so when they report them and draw detailed sketches, the source must be an actual, real-life encounter. Let's have a look at the Ariel School.

Da sie aus der Gegend stammte, ging Hind innerhalb weniger Tage zur Ariel-Schule und ließ die Kinder Bilder von dem malen, was sie sahen. Sie machte 22 Fotokopien von dem, was ihrer Meinung nach die "klarsten" von ihnen waren, und die meisten, die online reproduziert wurden, zeigen eine sehr konventionelle fliegende Untertasse, die auf den üblichen Fußpolstern auf dem Boden sitzt, mit der üblichen Reihe von Fenstern um den Äquator und die übliche Wölbung oben (die meisten anderen Zeichnungen sind sehr unterschiedlich). Als Sightings eine ihrer beiden Shows zu diesem Thema machte, wies ihr symbolischer Skeptiker darauf hin:

Ich glaube, Kinder kannten fliegende Untertassen. Die Art und Weise, wie sie die fliegende Untertasse gezeichnet haben und die sogenannten Menschen, die daraus hervorgegangen sind, das sind Bilder, die man in Fernsehsendungen und Filmen findet.

Aber Cynthia Hind konterte schnell:

Nun, viele dieser Kinder gehen nicht ins Kino. Sie leben auf dem Land. Eltern sind Bauern.

Ihr Argument war, dass Schüler einer ländlichen afrikanischen Schule keinen Kontakt zu modernen Medien gehabt hätten und daher nicht mit den Konzepten von UFOs und außerirdischen Besuchern vertraut wären; Wenn sie sie also melden und detaillierte Skizzen zeichnen, muss die Quelle eine tatsächliche Begegnung aus dem wirklichen Leben sein. Werfen wir einen Blick auf die Ariel-Schule.

Ruwa is a suburb of Harare, a modern metropolis of 1.6 million people (1.2 million in 1994), and Zimbabwe's capital. Since its founding as a British colony with distinctly European architecture, to its modern display of glass skyscrapers and office buildings, Harare has always been the nation's economic center. A 15-minute drive down the R5 highway and you soon get into agricultural regions, and right about at this transition is where you'll find the Ariel School. Their neatly uniformed students have active programs in many sports, clubs, and other extracurricular activities. They have a competition swimming pool, tennis courts, and a golf course. The demographics have changed; in 1994 the school was mostly white Zimbabweans of British and South African origin, today it's mostly black Zimbabweans. English is the language spoken in schools, so all the students — then as well as now — are perfectly fluent. Ariel was the most expensive private school around, and the students were generally from wealthy families in Harare who wanted to send their children someplace nicer than the crowded urban schools. Ariel's students had just as much exposure to the world's movies and television as people in every other modern city around the world — certainly including the wave of UFO mania that had been saturating Zimbabwe's news media ever since the fireball two nights before.

Ruwa ist ein Vorort von Harare, einer modernen Metropole mit 1,6 Millionen Einwohnern (1,2 Millionen im Jahr 1994) und Simbabwes Hauptstadt. Seit seiner Gründung als britische Kolonie mit deutlich europäischer Architektur bis hin zu seiner modernen Ausstellung von gläsernen Wolkenkratzern und Bürogebäuden war Harare immer das Wirtschaftszentrum der Nation. Eine 15-minütige Fahrt auf der Autobahn R5 und Sie gelangen bald in landwirtschaftliche Regionen, und genau an diesem Übergang finden Sie die Ariel School. Ihre ordentlich uniformierten Schüler haben aktive Programme in vielen Sportarten, Vereinen und anderen außerschulischen Aktivitäten. Sie haben ein Wettkampfschwimmbad, Tennisplätze und einen Golfplatz. Die Demographie hat sich geändert; 1994 bestand die Schule hauptsächlich aus weißen Simbabwern britischer und südafrikanischer Herkunft, heute sind es hauptsächlich schwarze Simbabwer. Englisch ist die Sprache, die in den Schulen gesprochen wird, daher sprechen alle Schüler – damals wie heute – perfekt Englisch. Ariel war die teuerste Privatschule weit und breit, und die Schüler stammten im Allgemeinen aus wohlhabenden Familien in Harare, die ihre Kinder an einen schöneren Ort als die überfüllten städtischen Schulen schicken wollten. Ariels Schüler hatten genauso viel Kontakt mit den Filmen und dem Fernsehen der Welt wie die Menschen in jeder anderen modernen Stadt auf der ganzen Welt – sicherlich einschließlich der Welle der UFO-Manie, die Simbabwes Nachrichtenmedien seit dem Feuerball zwei Nächte zuvor überschwemmt hatte.

It wasn't just Cynthia Hind. In all the pro-UFO reporting of this event, you'll read that these rural African children were unfamiliar with popular media, and you certainly will not read that all they'd heard the day before, on every radio and TV station, was that spaceships were saturating their skies — all stemming from that Zenit-2 rocket re-entry. The UFO community misrepresents the children's background in an effort to persuade you that their stories deserve more credibility than they do.

Those children's stories came to us mainly through John Mack's interviews. Mack was going through a rough spell professionally. Earlier that year, he'd published a book called Abduction: Human Encounters with Aliens. As a tenured professor, he'd virtually abandoned his academic work and had devoted himself nearly full time to attempting to prove his deep conviction that aliens actively visit the Earth. Harvard had opened an official investigation into him for misconduct; specifically, for telling people who believed they'd been abducted by aliens that their experience had been absolutely real. One colleague wrote in the Los Angeles Times that Mack was "a brilliant fellow who occasionally loses it, and this time he's lost it big time". Keep that in mind: Harvard's issue with Mack is that his thing was convincing people they'd had an alien encounter.

Es war nicht nur Cynthia Hind. In all den Pro-UFO-Berichten über dieses Ereignis werden Sie lesen, dass diese ländlichen afrikanischen Kinder mit den populären Medien nicht vertraut waren, und Sie werden sicherlich nicht lesen, dass alles, was sie am Tag zuvor in jedem Radio- und Fernsehsender gehört hatten, war dass Raumschiffe ihren Himmel sättigten – alles, was auf den Wiedereintritt der Zenit-2-Rakete zurückzuführen war. Die UFO-Community stellt den Hintergrund der Kinder falsch dar, um Sie davon zu überzeugen, dass ihre Geschichten mehr Glaubwürdigkeit verdienen als sie.

Diese Kindergeschichten kamen hauptsächlich durch John Macks Interviews zu uns. Mack machte beruflich eine schwere Zeit durch. Anfang des Jahres hatte er ein Buch mit dem Titel Abduction: Human Encounters with Aliens veröffentlicht. Als ordentlicher Professor hatte er seine akademische Arbeit praktisch aufgegeben und sich fast ausschließlich dem Versuch gewidmet, seine tiefe Überzeugung zu beweisen, dass Aliens aktiv die Erde besuchen. Harvard hatte eine offizielle Untersuchung wegen Fehlverhaltens gegen ihn eingeleitet; insbesondere dafür, dass sie Menschen, die glaubten, von Außerirdischen entführt worden zu sein, erzählten, dass ihre Erfahrung absolut real gewesen sei. Ein Kollege schrieb in der Los Angeles Times, Mack sei "ein brillanter Kerl, der gelegentlich die Nerven verliert, und dieses Mal hat er es sehr verloren". Denken Sie daran: Harvards Problem mit Mack ist, dass es sein Ding war, die Leute davon zu überzeugen, dass sie eine Begegnung mit Außerirdischen hatten.

So it was with a heavy baggage of bias and preconceived conclusions that Mack arrived in Harare to speak with these children. When multiple witnesses are involved in something, they should be interviewed as soon as possible and separately, to avoid any cross contamination between their stories. Mack did the opposite: giving the students two months to converse among themselves. A crucial insight into Mack's interview technique is revealed when comparing his results to those obtained by Cynthia Hind two months earlier: the whole theme of a telepathic message to protect planet Earth was not found in the stories collected by Hind at all. This major part of the story did not exist at all until Mack's interviews. Why? Because he prompted and suggested it, according to his existing beliefs; in addition to being an alien visitation advocate, Mack was an anti-nuclear and environmental activist. (Hind ultimately did report this angle extensively, but only afterMack's interviews.)

Hind's own interviews were even worse. She interviewed the children in groups of two to six, while other children were allowed to watch and listen to each group. Every single child's story was necessarily cross contaminated with the others. There is little wonder that she always reported that all the students told exactly the same story.

So kam Mack mit einem schweren Gepäck an Voreingenommenheit und vorgefassten Schlussfolgerungen nach Harare, um mit diesen Kindern zu sprechen. Wenn mehrere Zeugen an etwas beteiligt sind, sollten sie so schnell wie möglich und getrennt befragt werden, um eine Kreuzkontamination zwischen ihren Geschichten zu vermeiden. Mack tat das Gegenteil: Er gab den Studenten zwei Monate, um sich untereinander zu unterhalten. Ein entscheidender Einblick in Macks Interviewtechnik wird offenbart, wenn man seine Ergebnisse mit denen vergleicht, die Cynthia Hind zwei Monate zuvor erhalten hatte: Das ganze Thema einer telepathischen Nachricht zum Schutz des Planeten Erde wurde in den von Hind gesammelten Geschichten überhaupt nicht gefunden. Dieser große Teil der Geschichte existierte bis zu Macks Interviews überhaupt nicht. Wieso den? Weil er es gemäß seinem bestehenden Glauben veranlasst und vorgeschlagen hat; Mack war nicht nur ein Befürworter des Besuchs von Außerirdischen, sondern auch ein Anti-Atom- und Umweltaktivist. (Hind berichtete schließlich ausführlich über diesen Blickwinkel, aber erst nach Macks Interviews.)

Hinds eigene Interviews waren sogar noch schlimmer. Sie interviewte die Kinder in Gruppen von zwei bis sechs, während andere Kinder jeder Gruppe zuschauen und zuhören durften. Die Geschichte jedes einzelnen Kindes war zwangsläufig mit den anderen kreuzkontaminiert. Kein Wunder, dass sie immer wieder berichtete, dass alle Schüler genau dieselbe Geschichte erzählten.

Maybe an alien spaceship did land there that day and communicate telepathically to this handful of children. Or, maybe a couple of strangers strolled through the nearby field, and maybe a stray party balloon floated past. We'll never really have any good idea of what did or didn't happen on that day, if anything happened at all — keeping in mind that "nothing at all" is what three quarters of the students reported. The actual events are buried under a nationwide UFO frenzy triggered by the rocket re-entry, under the hopelessly incompetent story sharing sessions of Cynthia Hind, and under the skilled promptings of Harvard University's resident expert in persuading people that they had an actual alien encounter. As far as serving as evidence of alien visitation, the 1994 Ruwa, Zimbabwe encounter falls just a little bit short.

Vielleicht ist an diesem Tag ein außerirdisches Raumschiff dort gelandet und hat telepathisch mit dieser Handvoll Kinder kommuniziert. Oder vielleicht schlenderten ein paar Fremde durch das nahe gelegene Feld, und vielleicht schwebte ein verirrter Partyballon vorbei. Wir werden nie wirklich eine genaue Vorstellung davon haben, was an diesem Tag passiert oder nicht passiert ist, wenn überhaupt etwas passiert ist – wenn man bedenkt, dass „überhaupt nichts“ das ist, was drei Viertel der Studenten angaben. Die tatsächlichen Ereignisse werden unter einem landesweiten UFO-Wahn begraben, der durch den Wiedereintritt der Rakete ausgelöst wurde, unter den hoffnungslos inkompetenten Sitzungen zum Geschichtenaustausch von Cynthia Hind und unter den geschickten Eingebungen des an der Harvard University ansässigen Experten, Menschen davon zu überzeugen, dass sie eine tatsächliche Begegnung mit Außerirdischen hatten. Als Beweis für den Besuch von Außerirdischen greift die Begegnung von 1994 in Ruwa, Simbabwe, nur ein wenig zu kurz.

Quelle: Skeptoid

 

122 Views
Raumfahrt+Astronomie-Blog von CENAP 0