Blogarchiv
UFO-Forschung - If aliens have visited the solar system, heres how to find clues they left

13.10.2022

alien-5

Have intelligent aliens ever visited the solar system? It's not a ridiculous question. After all, the solar system has been around for over 4 billion years, and if intelligent life arose in our galaxy, it may have reached the level of technological sophistication necessary to explore other systems, including our own. 

In a new paper, scientists outline how we can look for clues any visitors may have left behind.

The search for extraterrestrial artifacts 

There are several main methods for hunting for intelligence outside Earth. The first approach is to look for signs of any kind of life at all, intelligent or otherwise. This is by far the most common method in astronomy, and is usually targeted at other star systems — for example, looking for life-generated chemicals in the atmospheres of other worlds. But the search for extraterrestrial life also considers places within the solar system, like the surface of Mars and the hydrocarbon-rich atmosphere of Saturn's moon Titan.

Another approach is to look specifically for intelligent life, because presumably, intelligent aliens are capable of making their presence known far more easily than a microbe is. For instance, we can look for communicative aliens that are broadcasting their existence in radio or optical wavelengths. Looking for artificial radio signals is the bread and butter of the search for extraterrestrial intelligence (SETI).

But intelligent aliens may also leave other clues. If they become capable of building so-called megastructures, like Dyson swarms, then we can detect those megastructures in searches of other systems. For example, enough large structures around a star would alter the light we see and could be a sign of intelligent activity.

So far, all searches for extraterrestrial life have come up empty. But there is another avenue that is relatively unexplored: the search for extraterrestrial artifacts (SETA). The idea behind this approach is that if aliens become advanced enough, they might want to explore the galaxy, either by themselves or through robotic spacecraft. In the roughly 4.5 billion-year history of the solar system, these aliens would have had plenty of time to swing by our neighborhood and maybe leave a mark.

The leftovers 

In contrast to SETI, SETA allows astronomers to dig deep into the past. They don't have to hope to catch a radio signal from a civilization that is active at the same time we're listening. In fact, multiple civilizations could have come and gone throughout the galaxy, each one leaving something behind in our solar system before fading from existence (or moving on to something more interesting).

In a new paper posted to the preprint database arXiv, astronomers proposed a strategy for using existing telescopes, surveys and planetary probes to hunt for signs of past alien visits. They discuss three categories of remnants we might detect.

The first category is regular surface artifacts — dead and leftover spacecraft, probes and even just trash. In humanity's comparatively short time exploring the solar system, we've littered the moon and Mars with dozens of defunct spacecraft and random pieces of junk, so it's not implausible to suspect that a visiting alien civilization would do the same. Plus, because many surfaces in the solar system do not experience weathering or volcanism, an artifact left there could be noticeable for billions of years.

Along with surface artifacts, there can be spacecraft hanging out in interplanetary space — a category commonly known as "lurkers." They might wait in a stable gravitational Lagrange point or orbit some distant moon. They might be active, monitoring and recording interesting things happening in the solar system, or they might be long dead and not look much different from an asteroid or a comet.

Lastly, we might encounter interstellar artifacts, ones that are never meant to stay put in any one star system but aimlessly wander the galaxy, traipsing from one system to another. We already have several means of detecting these kinds of artifacts, like broad astronomical survey telescopes and planetary missions.

Signs of damage done 

Speaking of travel, we might have the capability with existing surveys to find evidence of interstellar and interplanetary adventures. For example, any interstellar spacecraft worth its salt will need some method of propulsion. And because even aliens have to obey Newton's laws, there will have to be some kind of exhaust to propel the spacecraft. The faster we want the craft to go, the more powerful its exhaust will have to be, potentially making it visible to the James Webb Space Telescope or the Chandra X-ray Observatory.

Interstellar travel could also involve laser propulsion via lightsail, which could be detectable. Or we might find evidence from more subtle clues, like gravitational anomalies — orbits of small objects that don't quite make sense because they might have been perturbed by a passing craft.

Lastly, we can search for signs of past interference, rather than just passive observation, in the solar system. If aliens opened up a strip mine on Mercury, for example, we would still be able to see it today. Or if heavy equipment is still active, it would have a bit of waste heat associated with it, which would stand out against the radiation emitted by the surface of a planet or moon. Lastly, we may be able to find geochemical anomalies — the result of tinkering with chemical processes on a world (or just outright pollution).

The authors highlighted how we could use current and planned observatories and solar system probes to hunt for these artifacts without having to change their mission parameters. If we're already scanning the surfaces of planets and imaging large swaths of the solar system, we can piggyback on these campaigns to search for evidence of extraterrestrial life.

Quelle: SC

----

Es gibt mehrere Hauptmethoden für die Suche nach Informationen außerhalb der Erde. Der erste Ansatz besteht darin, nach Anzeichen von Leben zu suchen, egal ob intelligent oder nicht. Dies ist bei weitem die gebräuchlichste Methode in der Astronomie und zielt normalerweise auf andere Sternensysteme ab – zum Beispiel auf die Suche nach lebenserzeugten Chemikalien in den Atmosphären anderer Welten. Aber die Suche nach außerirdischem Leben berücksichtigt auch Orte innerhalb des Sonnensystems, wie die Oberfläche des Mars und die kohlenwasserstoffreiche Atmosphäre des Saturnmondes Titan.
Ein anderer Ansatz besteht darin, gezielt nach intelligentem Leben zu suchen, denn vermutlich sind intelligente Außerirdische in der Lage, ihre Anwesenheit weitaus leichter bekannt zu geben als eine Mikrobe. Zum Beispiel können wir nach kommunikativen Außerirdischen suchen, die ihre Existenz in Radio- oder optischen Wellenlängen aussenden. Die Suche nach künstlichen Funksignalen ist das A und O der Suche nach außerirdischer Intelligenz (SETI).
Aber intelligente Aliens können auch andere Hinweise hinterlassen. Wenn sie in der Lage sind, sogenannte Megastrukturen wie Dyson-Schwärme zu bauen, können wir diese Megastrukturen bei der Suche nach anderen Systemen erkennen. Zum Beispiel würden genügend große Strukturen um einen Stern herum das Licht verändern, das wir sehen, und könnten ein Zeichen intelligenter Aktivität sein.
Bisher verlief jede Suche nach außerirdischem Leben ins Leere. Aber es gibt noch einen anderen Weg, der relativ unerforscht ist: die Suche nach außerirdischen Artefakten (SETA). Die Idee hinter diesem Ansatz ist, dass Aliens, wenn sie fortgeschritten genug sind, die Galaxie entweder selbst oder mit Roboterraumschiffen erkunden möchten. In der rund 4,5 Milliarden Jahre alten Geschichte des Sonnensystems hätten diese Außerirdischen viel Zeit gehabt, in unserer Nachbarschaft vorbeizuschauen und vielleicht Spuren zu hinterlassen.

Die Reste
Im Gegensatz zu SETI ermöglicht SETA den Astronomen, tief in die Vergangenheit einzutauchen. Sie müssen nicht darauf hoffen, ein Funksignal von einer Zivilisation zu empfangen, die gleichzeitig mit unserem Abhören aktiv ist. Tatsächlich könnten mehrere Zivilisationen in der Galaxie gekommen und gegangen sein, wobei jede etwas in unserem Sonnensystem zurückgelassen hat, bevor sie verblasst (oder zu etwas Interessanterem übergeht).
In einem neuen Artikel, der in der Preprint-Datenbank arXiv veröffentlicht wurde, schlugen Astronomen eine Strategie zur Verwendung vorhandener Teleskope, Vermessungen und Planetensonden vor, um nach Anzeichen vergangener außerirdischer Besuche zu suchen. Sie diskutieren drei Kategorien von Überresten, die wir entdecken könnten.
Die erste Kategorie sind normale Oberflächenartefakte – tote und übrig gebliebene Raumfahrzeuge, Sonden und sogar nur Müll. In der vergleichsweise kurzen Zeit der Menschheit, die das Sonnensystem erforscht, haben wir den Mond und den Mars mit Dutzenden von nicht mehr existierenden Raumfahrzeugen und zufälligen Schrottstücken übersät, daher ist es nicht unplausibel zu vermuten, dass eine besuchende außerirdische Zivilisation dasselbe tun würde. Da viele Oberflächen im Sonnensystem weder Verwitterung noch Vulkanismus erfahren, könnte ein dort zurückgelassenes Artefakt Milliarden von Jahren lang sichtbar sein.
Neben Oberflächenartefakten können Raumfahrzeuge im interplanetaren Raum herumhängen – eine Kategorie, die allgemein als „Lurker“ bekannt ist. Sie könnten in einem stabilen gravitativen Lagrange-Punkt warten oder einen fernen Mond umkreisen. Sie könnten aktiv sein und interessante Dinge überwachen und aufzeichnen, die im Sonnensystem passieren, oder sie könnten schon lange tot sein und nicht viel anders aussehen als ein Asteroid oder ein Komet.
Schließlich könnten wir auf interstellare Artefakte stoßen, die niemals in einem Sternensystem bleiben sollen, sondern ziellos durch die Galaxie wandern und von einem System zum anderen latschen. Wir haben bereits mehrere Mittel, um diese Art von Artefakten zu entdecken, wie z. B. breite astronomische Durchmusterungsteleskope und Planetenmissionen.
Anzeichen von Schäden
Apropos Reisen, wir könnten mit bestehenden Untersuchungen möglicherweise Beweise für interstellare und interplanetare Abenteuer finden. Zum Beispiel benötigt jedes interstellare Raumschiff, das sein Geld wert ist, eine Antriebsmethode. Und weil auch Aliens den Newtonschen Gesetzen gehorchen müssen, muss es eine Art Auspuff geben, um das Raumschiff anzutreiben. Je schneller das Fahrzeug fahren soll, desto stärker muss sein Auspuff sein, der es möglicherweise für das James-Webb-Weltraumteleskop oder das Chandra-Röntgenobservatorium sichtbar macht.
Interstellare Reisen könnten auch einen Laserantrieb über ein Lichtsegel beinhalten, das nachweisbar sein könnte. Oder wir könnten Beweise aus subtileren Hinweisen finden, wie Gravitationsanomalien – Umlaufbahnen kleiner Objekte, die keinen Sinn ergeben, weil sie möglicherweise von einem vorbeifliegenden Raumfahrzeug gestört wurden.
Schließlich können wir im Sonnensystem nach Anzeichen vergangener Interferenzen suchen und nicht nur nach passiver Beobachtung. Wenn Aliens zum Beispiel auf Merkur einen Tagebau erschließen würden, könnten wir ihn heute noch sehen. Oder wenn schweres Gerät noch aktiv ist, wäre damit etwas Abwärme verbunden, die sich von der Strahlung abhebt, die von der Oberfläche eines Planeten oder Mondes emittiert wird. Zu guter Letzt können wir möglicherweise geochemische Anomalien finden – das Ergebnis des Herumbastelns an chemischen Prozessen auf einer Welt (oder einfach nur der Verschmutzung).
Die Autoren hoben hervor, wie wir aktuelle und geplante Observatorien und Sonden des Sonnensystems nutzen könnten, um nach diesen Artefakten zu suchen, ohne ihre Missionsparameter ändern zu müssen. Wenn wir bereits die Oberflächen von Planeten scannen und große Teile des Sonnensystems abbilden, können wir diese Kampagnen huckepack nehmen, um nach Beweisen für außerirdisches Leben zu suchen.
Quelle: SC

 

144 Views
Raumfahrt+Astronomie-Blog von CENAP 0