Blogarchiv
UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-304

cenap-infoline-titel-430

cenap-archiv-titel-255

8.09.2008

NOSS-Triplet als UFO-Meldung, endlich mal wieder was anderes!

Himmelslaternen werden mehr und mehr fester Programmpunkt-Bestandteil bei Festivitäten!

8968-0

Montag, der 8.September 2008. Aber erst noch zurück zur Sonntagnacht, als mich gegen 23 h Thomas J. aus Römstedt im Raum Lüneburger Heide kontaktierte, der "gerade eben" (etwa 22:45 h) am sternklaren Himmel drei ´Satelliten´ von West nach Ost einige Minuten lang vom Garten aus dahinziehen sah. "Die beiden hinteren fingen an sich gegenseitig zu überholen, dann wechselte das vordere auf einmal den Kurs in Richtung Süden. Die beiden hinteren folgten sofort dem Kurswechsel", schrieb er auch in seiner eMail dazu, wo aber plötzlich die Beobachtungsdauer auf "ca. 25-30 Sekunden" zusammenschmolz. Hm... Sie waren weiß wie Satelliten, waren ´schnell´ wie solche - und sahen auch so aus, kein gelbliches und kein rötlich-orangenes Licht. Ein Satelliten-Trio? Waren die NOSS-Satelliten (US-Spionagesatelliten) zu sehen? Ja, waren sie tatsächlich wie mein CalSky-Check auswies, NOSS 3-2 - Kulmination des Triplets um 22:46 h. Und dann mit Verfremdung als Extra für den ´UFO-Effekt´ mal wieder dargestellt, um einer ´UFO-Meldestelle´ gerecht zu werden! Dies ist genauso wie wenn wir Meldungen von nicht-erkannten Himmelslaternen mit dem ´Extra´ bekommen, wonach diese gar mit 5- oder 10-facher Schallgeschwindigkeit dahingerast sein sollen (und minutenlang sich Sicht waren, geräuschlos natürlich). Sie machen dies keineswegs (und können es auch nicht), genauso wenig wie NOSS-Satelliten miteinander am Himmel Fangen spielen!

+++

*= Und genauso läuft es in z.B. der amerikanischen UFOlogie bis hin zu unglaublichen ´Entartungen´. Aber schließlich kommt es nicht auf die Art und Menge der UFO-Fälle an, sondern ob diese von sachkundigen, kritischen Leuten vom Fach untersucht/bewertet worden sind. Nicht alles was auf den ersten Blick Sinn macht, muss auch gleichsam sinnvoll sein. Es ist schon erschreckend, wie z.B. in der US-UFO-Szene viel lieber die angeblich mystische Facette umschwänzelt bzw gar am Leben halten will. Hans-Werner Peiniger schrieb im neuen JUFOF so bei einer Buchbesprechung zu einem MUFON-Werk: "Würden unsere Kollegen etwas kritischer und umsichtiger mit den Daten umgehen, könnte so ein Projekt in der Tat sinnvoll sein und zu brauchbaren Ergebnissen und Erkenntnissen in der UFO-Forschung führen... {daran sieht man wieder einmal deutlich} wie weit eigentlich die amerikanische und europäische UFO-Forschung voneinander entfernt ist. Ufologische Beweise oder Indizien werden offenbar in den USA, wenn überhaupt, nicht in dem Maße kritisch hinterfragt, wie es m.E. dem Thema entsprechend notwendig wäre. Dort findet offensichtlich jeder, der irgendwelche Behauptungen aufstellt und in schöne Worte packt, denkbare Zuhörer, die das dann als gegeben und Fakt ansehen. Ich denke, dass es wichtig ist, dass man das erkennt und damit unsere kritische Forschung schätzen lernt..."

 

Aber zurück zum Fall-spezifischen Thema. Ein früherer NOSS-Spezial-Satelliten-Set war bereits am 6.9.08 bei Astronomie.de als Rätselraten-Thema ´Drei merkwürdige Objekte am 6.9.´ behandelt worden:

 

"...habe heute Abend eigentlich nur ein neues (altes) Pentacon-Objektiv ausprobieren wollen. Habe im Garten schön gemütlich, nur mit Stativ bewaffnet, ein paar Aufnahmen gemacht. Als ich gerade einpacken wollte, sind mir drei merkwürdige Flugobjekte aufgefallen. Schnell die Kamera darauf gerichtet und erwischt, die komischen Gesellen. Die Flugbahn war von NW nach SO, Azimut etwa 50° am höchsten Punkt um 23:22 MESZ in Wesel (NRW). Im Helligkeit-schätzen bin ich nicht so gut, vielleicht so um die 4mag, aber das können die Profis unter euch vielleicht anhand des Bildes besser beurteilen. Definitiv waren es keine normalen Flugzeuge und auch keine Partyballons. Ich habe zuerst an Satelliten gedacht, auch wenn ich bisher noch nie welche so dicht beieinander und mit derselben Flugbahn gesehen habe. Laut ´Heavens-Above´ war da auch nichts um die Zeit. Nicht mal einer mit dieser Flugbahn. Und ich hab drei gesehen. Vielleicht hat ja noch jemand von euch die Dinger beobachtet, oder hat eine Ahnung, was es sein könnte? Bin wirklich ratlos. Daten zum Bild: EOS 400D / Pentacon 50mm f1.8 / 3 Sek. @ ISO 1600 / um 23:25 MESZ / 100% Bildausschnitt unbearbeitet."

 

Der Zeuge schaute zwar bei CalSky nach, fand aber nichts - ich dagegen hatte da keine Probleme mit dem Set NOSS 2-1, wer weiß wo er da geschaut hatte. Deswegen meinte er, dass diese Objekte drei Wetterballone seien... Sachen gibts. Inzwischen aber hat CalSky-Entwickler Arnold Barmettler die Sache im Forum aber selbst bereinigt.

 

An diesem Montagmorgen lag schon die eMail ´07.09.2008 unbekannte Flugobjekte über Kehl am Rhein/Baden Württemberg´ von Michael R. an: "...in der Nacht vom 06.09. auf den 07.09. (zwischen 0 Uhr und 1 Uhr) habe ich + mein Bruder in Kehl-Bodersweier am Himmel 3 x Flugobjekte gesehen. Die Farbe der Objekte war orange. Sie flogen geräuschlos. Die 3 kreisförmigen Dinge flogen so hoch wie ein Passagierflugzeug. Die Anordnung {in der ´Formationsgestalt´ am Himmel}: pyramidenartig {andere würden ´dreieckig´ dazu sagen}. Habe leider keine Fotos, so ca. 3-4 min. konnten wir das Objekt beobachten. Habe zufällig aus dem Dachfenster geschaut, da waren die 3 Flugobjekte schon zu sehen. Es war auch kein Kometenschweif zu sehen. Waren aber wie gefesselt beim Beobachten. Es war schon sehr ungewöhnlich... Könnten Sie mir bitte Klarheit in diese Sache bringen." Der Zeuge hängte ein Bild an, welches er im Internet gefunden hatte und was seiner Ansicht nach "genau unser UFO zeigt". Will ich gerne glauben, es war eine Aufnahme von drei Himmelslaternen, die wir selbst in Cröffelbach 2004 zur Arbeitstagung der deutschen UFO-Forscher fliegen ließen...

 

Allen ´Brandbomben-Gefahren-Debatten´ zum Trotz - Himmelslaternen werden mehr und mehr fester Programmpunkt-Bestandteil bei Festivitäten:

Mit ´Die Morgendämmerung erklingt zur Geisterstunde´ wurden die Leser der ´Peiner Allgemeinen´ { http://www.paz-online.de/newsroom/r... ) begrüßt:

 

>Einen wahrhaft feurigen Abschluss fand das zweitägige Spektakel zur Feier des 150-jährigen Bestehens der Salzgitter AG auf dem Ilseder Hüttengelände in der Nacht zum Sonntag. Nach offiziellem Festakt am Freitag mit 300 geladenen Gästen in der Gebläsehalle und einem gelungen Auftakt in der "Wunderwelt Jahrmarkt" am Freitagnachmittag kamen auch am Sonnabend nochmals mehrere Tausend Besucher in den Gewerbepark Ilseder Hütte, um dort rund um die Gebläsehalle und im Schatten des Wasserturms mehr als fünf Dutzend unterschiedliche Aufführungen, Spektakel, Theater oder auch besinnliche Elemente zu erleben. ... Auf die, die später noch einmal wiederkamen, wartete dann noch das mitternächtliche Spektakel der 1000 Himmelslaternen. Viele freiwillige Helfer, die sich als Laternenstarter zur Verfügung gestellt hatten, zückten pünktlich um 0 Uhr die Feuerzeuge und ließen ihre hellrot gefärbten Mini-Heißluftballone mit dem frischen Westwind über die Gebläse-Halle hinweg entschweben*.<

*= Sososo...erwischt Herr Autor! Die ´Braunschweiger Zeitung´ ( http://www.newsclick.de/index.jsp/m... ) schreibt dazu nämlich viel eher dies: >Das groß angekündigte Finale mit aufsteigenden Himmelslaternen fiel Wind und Nieselregen zum Opfer. Pape: "Mit 1000 Laternen wäre das Risiko zu groß gewesen, als Entschädigung haben wir ein Drittel steigen lassen."<

 

´Bonbonregen und Walzerklänge - Besucher des Ballonglühens in Bienenbüttel waren trotz des schlechten Wetters begeistert´ hieß es in der ´Allgemeine Zeitung Uelzen´ ( http://www.az-online.de/uelzenliste... ) und wir erfahren:

>Bienenbüttel. So recht wollte das Wetter beim großen Ballonevent am Wochenende in Bienenbüttel nicht mitspielen: Das für Freitagabend vorgesehene Ballonglühen musste um einen Tag verschoben werden, und wegen des Windes am Sonnabend konnten die Ballons auch nicht zur Fahrt aufsteigen. Trotzdem war es ein tolles Fest der Wirtschaft- und Tourismusgemeinschaft (WTG)... Als Dank wurden nach dem Glühen Himmelslaternen abgeschickt - und damit stabileres Wetter für das nächste Jahr erbeten.<

 

´Seefest mit einmaligem Ambiente´ berichtete die ´Osnabrücker Zeitung´ ( http://www.neue-oz.de/information/n... ):

>Bunte Wasserfontänen, leuchtende Himmelslaternen, Fackeln auf dem See - das Ambiente beim Seefest am Renkenördener See war nicht zu übertreffen. Viele Hundert Besucher genossen die einmalige Stimmung an der liebevoll gepflegten Oase des Heimatvereins Borgloh ... Mit hörbarem Beifall wurde das Fackelkreuz zu Wasser gelassen und jede Himmelsfackel auf ihren Weg nach oben begleitet. ...<

 

´Suche nach abgestürztem Heißluftballon´ hieß es in der ´Thüringischen Landeszeitung´ ( http://www.tlz.de/tlz/tlz.heiligens... ) hierzu:

>Eichsfeld/Duderstadt. (tlz/ct) Die Feuerwehr hat sich am Wochenende abermals für ein Verbot sogenannter Himmelslaternen ausgesprochen. Solch ein fliegender Ballon hat mit großer Wahrscheinlichkeit am Samstagabend ein Großeinsatz bei Duderstadt ausgelöst. Ein abgestürzter Heißluftballon war gemeldet worden. Zeugen wollten ein "großes Licht" gesehen haben. Ein mit einer Wärmebildkamera ausgestatteter Hubschrauber aus Hannover flog die vermutete Absturzstelle ab, sagte Einsatzleiter Stefan Schindler dieser Zeitung. Zunächst hatten Feuerwehren aus Duderstadt und Breitenberg ein Teil des Gebietes zu Fuß durchkämpft. "Die Fläche war zu weitläufig", so der Duderstädter Stadtbrandmeister. Deshalb sei der Hubschrauber angefordert worden, der allerdings keine Hinweise auf einen Absturz fand. Ein Rettungswagen aus dem Landkreis Eichsfeld wurde ebenfalls gerufen. Bei strömendem Regen war die Suche nach fast zwei Stunden ergebnislos abgebrochen worden. "Wir vermuten eine Himmelslaterne", so Schindler. Diese Flugkörper werden auch in Heiligenstadt vertrieben und erfreuen sich großer Beliebtheit. Verboten sind sie nicht. Die Behörden wollen dies aber durchsetzen.<

 

Nächste Fehlmeldung und Flops wegen nicht-erkannten Himmelslaternen:

Jetzt fehlte noch zum Wocheneinstieg die mediale UFO-Berichterstattung zum Wochenende. Sie sollte kommen und anders als erwartet...

 

"Boliden" am Himmel Bergdörfler meldeten Ufos - hieß es am frühen Nachmittag bei den ka-news ( http://www.ka-news.de/karlsruhe/new... ):

>Karlsruhe - Bewohner aus Grünwettersbach stellten in der Nacht zum Sonntag gegen 1 Uhr am Himmel ungewöhnliche Erscheinungen fest. Die starke Strahlkraft, die unter anderem das Schlafzimmer einer Bürgerin des Karlsruher Höhenstadtteils hell erleuchtete, hatte zur Folge, dass die Frau förmlich aus ihrem Schlaf gerissen wurde.

Bei der Nachschau durch das Fenster erkannte sie am Himmel ein feuerrotes {!} längliches Objekt, ähnlich einem Feuerball {!}, mit Zacken am Ende. Zunächst ging die Frau von einem abstürzenden Flugzeug aus {!}. Da sie jedoch keinerlei Geräusche {!} wahrnehmen konnte, weckte sie ihren schlafenden Ehemann und machte diesen auf den ungewöhnlichen Gegenstand aufmerksam. In diesem Moment rasten am Himmel in kurzen Abständen noch zwei weitere solcher Objekte in Richtung Wolfartsweier vorbei {!}.

Alle Objekte waren nur für einige Sekunden am Himmel zu sehen und irritierten die Beobachter derart, dass sie sich an die Polizei wandten. Deren Ermittlungen beim Deutschen Wetterdienst in Stuttgart ergaben, dass es sich bei den festgestellten Objekten um sogenannte "Boliden", also Gesteinsbrocken eines Asteroiden, handelten. Nach Auskunft der Fachleute verglühen diese beim Eintritt in die Erdatmosphäre und sind somit für kurze Zeit sichtbar. Die thermische Reaktion kann dabei immer wieder auch eine sehr helle Strahlkraft entwickeln. (pol/wai)<

 

Gleich drei (!) ´feuerrote´ Boliden und sonst keiner hat sie gemeldet??? Und Objekt Nr.1 hatte an ein "abstürzendes Flugzeug" erinnert, wie es die Miniatur-Heißluftballons immer wieder tun? Dahinrasen und dann noch Zeit genug, um einen Schlafenden zu wecken, sodass der dann auch noch aus dem Bett aufstehen, ans Fenster kommen und mit zugucken kann? Boliden - Herrschaften - rasen schier blitzschnell quer über den Himmel, sind regionale bis überregionale Ereignisse mit Massensichtungscharakter. Himmelslaternen aber nicht - und sind wie hier lokale Ereignisse. Außerdem wissen wir ja auch was Thomas Grau vom Feuerkugel-Netzwerk zum Thema sagt: ""So etwa seit vier Jahren kennen wir das Phänomen ´Himmelslaterne´. Diese kleinen Heißluft-Ballons entwickeln sich immer mehr zum Plagegeist für uns, da sie als Feuerkugel gehalten werden, oder was auch immer. Definitiv bekommen immer mehr Menschen Lust, eine solche Papierlampe in den Himmel zu schicken. Deshalb bekommen auch immer mehr überraschte und erstaunte Leute diese Lichter mit und stellen sich wer weiß was vor. Da sie aber gar nicht genau wissen, was da vor ihrem Auge dahin zieht, verschätzen sich diese Zeugen einer Himmelslaterne genau so gewaltig, was die Entfernung und Geschwindigkeit angeht, wie Zeugen die einen hellen Boliden gesehen haben."

Und schon wieder schien der Deutsche Wetterdienst wegen Himmelslaternen daneben zu liegen. Sie erinnern sich an den Fall Coesfeld vor gerade einmal 6 Wochen, siehe http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... ? Der nächste Flop. Jeder kann sich jetzt heraussuchen was besser ist: selbst von professionellen Himmelssachverständigen nicht-erkannte Himmelslaternen als "echte UFOs" oder als "echte Boliden" {auch irgendwie und viel eher "außerirdische Besucher"} auszugeben... Ich erkannte da verantwortungsbewusst einfach Handlungsbedarf. Es gibt einfach keinen ´Persilschein´, wenn Behördenvertreter ´UFO-Meldungen´ erklären, wonach dies dann auch richtig ist. Noch dümmer wird es nur, wenn sie eben UFO-Meldungen nicht erklären können - dies liegt meistens einfach daran, keine Ahung zu haben, obwohl sie unter dem Druck stehen, sie wüssten alles. Genau deswegen kommt es auch zur unglücklichen Situation, nach der erst-besten Erklärung zu greifen, Hauptsache: erklärt und weg von der Backe. So wie das hier gelaufen war, war es "wegerklären" - UFOlogen sagen dazu ´debunking´ - und nicht sachgerecht richtig erklären, also aufklären. Was wieder ganz etwas anderes ist.

 

Ich rief bei den ka-news an und erfuhr, dass dort die Meldung von der Polzeipressestelle kam "und man sie nur weitergab". Obwohl der veranwortliche Redakteur hier ebenfalls ein ungutes Gefühl bei der Meldung und selbst schon an "Himmelslampions" gedachte hatte. "Demnächst" wolle er eine Geschichte mal dazu machen - und werde mich anrufen. Soso. Beim Polizeipräsidium und seiner Pressestelle wieder angerufen wurde ich auf die PMs unter http://www.polizei-karlsruhe.de/pre... verwiesen, ohne dass der Pressesprecher die Sache weiter diskutieren wollte, er wimmelte mich ab, so konnte kein Gespräch zustande kommen - und da stand es dann:

 

>Polizeieinsatz wegen ´Unbekannten Flugobjekten´ (08.09.08)

Karlsruhe. Bewohner aus Grünwettersbach stellten in der Nacht zum Sonntag gegen 01.00 Uhr am Himmel ungewöhnliche Erscheinungen fest. Die von einem solchen Gebilde ausgehende starke Strahlkraft, die unter anderem das Schlafzimmer einer Bürgerin des Karlsruher Höhenstadtteils hell erleuchtete, hatte zur Folge, dass die Frau förmlich aus ihrem Schlaf gerissen wurde. Bei einer Nachschau durch das Fenster stellte sie am Himmel ein feuerrotes längliches Objekt, ähnlich einem ´Feuerball´, mit Zacken am Ende fest. Zunächst ging die Frau von einem abstürzenden Flugzeug aus. Da sie jedoch keinerlei Geräusche wahrnehmen konnte, weckte sie ihren schlafenden Ehemann und machte diesen auf den ungewöhnlichen Gegenstand aufmerksam. In diesem Moment rasten am Himmel in kurzen Abständen noch zwei weitere solcher Objekte in Richtung Wolfartsweier vorbei. Alle Objekte waren nur für einige Sekunden am Himmel zu sehen und irritierten die Beobachter derart, dass sie sich an die Polizei wandten. Deren Ermittlungen beim Deutschen Wetterdienst in Stuttgart ergaben, dass es sich bei den festgestellten Objekten um sogenannte Boliden, also Gesteinsbrocken eines Asteroiden, handelte. Nach Auskunft der Fachleute verglühen diese beim Eintritt in die Erdatmosphäre und sind somit für kurze Zeit sichtbar. Die thermische Reaktion kann dabei immer wieder auch eine sehr helle Strahlkraft entwickeln.<

 

Karlsruhe ist doch in Baden-Württemberg? Und dort bin ich bekanntlich mit der UFO-Meldestelle als Ansprechpartner erfasst, wenn schon eine UFO-Meldung anfällt hätte man mich ja kontaktieren können - Zeit zwischen Samstag-/Sonntagnacht bis zur Herausgabe des Polizeiberichts Montagsmittags blieb ja reichlich. Der nächste Behörden-Flop also. Eindeutig eine unglückliche Kette mit einem ganz krummen Ende! Inzwischen entwickelte sich die Geschichte weiter und AP hatte eine Meldung daraus gemacht, die verschiedene Zeitungen schon aufgegriffen hatten. Jetzt lief bis zu den Redaktionsschlüßen die Zeit davon. Bei AP Stuttgart kam ich leider nicht durch, Anschluß war besetzt. Also dachte ich mir dpa in Karlsruhe als direkten Mitbewerber anzurufen, wo man die Meldung natürlich kannte (weil darüber schon auf SWR3 berichtet worden war) - aber die Redakteurin hier war nur froh "nichts wiederrufen zu müssen". Aber auch nichts dazu neu als eine Art ´Gegendarstellung´ aufsetzen wollte. Also rief ich das ´Badische Tagblatt´ (BT) als nächstes an, weil da auch schon ein Artikel ( http://www.badisches-tagblatt.de/ht... ) aufgesetzt war. Mit einer Redakteurin ging ich die Geschichte durch. Danach versuchte ich es wieder bei AP Stuttgart, immer noch besetzt. Also kontaktierte ich in Karlruhe die ´Badischen Neuesten Nachrichten´, wo mich eine Redakteurin etwas arg ´reserviert´ entgegennahm und mir auch gar nicht wirklich zuhören wollte: Schicken Sie eine eMail und fertig... Also versuchte ich es nochmals bei AP und erreichte jetzt jemanden, der tatsächlich auch die Geschichte aufgesetzt hatte - und der mich auch kannte einfach weil ich die diversen "UFOs sind Himmelslaterne"-PMs auch an ihn direkt richte! Ich merkte richtiggehend wie jener Herr blass im Gesicht wurde, als ich meine Ausführungen machte - und er sie auch einsah, "weil darüber lese ich bei Ihren Aussendungen ja dauernd!* Aber daran habe ich gar nicht gedacht, obwohl es auf der Hand liegt!" Konsternierte Reaktion darauf: Er wolle mal "in den nächsten Tagen zurückrufen, um sich dem UFO-Problem durch Himmelslaternen anzunehmen". Aber es galt ja hier und jetzt zu handeln sowie die aktuelle Geschichte auszubügeln (noch sinnvoller wäre im Vorfeld gewesen, einfach mich mal anzurufen, damit dieser nächste Medien-Flop erst gar nicht zustande kommt!)... - ich staunte da doch schon mal wieder. Rund um das deutsche UFO-Meldefieber wie noch nie ist praktisch alles so irre - und rundum gibt es Versagen dazu. Nun auf diesen hinhaltenden Anruf wollte ich lieber nicht warten und noch älter dabei werden, sondern verfasste eine PM für die anderen Agenturen (sowie an die AP-Zentralredaktion in Frankfurt und für die BNN) und gab sie um 17:15 h aus...

 

*= Ende August 08 gerade mal wieder wegen diesem Video aus der Nähe von Karlsruhe - http://www.youtube.com/watch?v=zyuH... . Siehe auch http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... . Dazu hatte ich die PM "´UFO-Laternen´ von Stuttgart verboten - jetzt fliegen sie Demo fast über dem Bundesverfassungsgericht!" verfasst gehabt und auch an ihn geschickt, genauso wie an all die jene Nachrichtenorgane, die die aktuelle Geschichte aufgesetzt haben. Dies ist keine zwei Wochen her... Die Nichtbeachtung und das Negieren hat sich jetzt gerächt...

 

Tja, mehr war nicht drin - und jetzt galt es zu schauen, wie sich DIES jetzt entwickelt und die Geschichte nochmals zurechtgestaucht würde... Am frühen Abend reagierte das ´BT´ mit diesem Artikel ( http://www.badisches-tagblatt.de/ht... ):

 

>Karlsruhe: Kein Bolid, sondern Himmelslaterne?

Karlsruhe (BT) - Ungewöhnliche Erscheinungen am nächtlichen Himmel sorgten in der Nacht zum Sonntag in Karlsruhe für einen Polizeieinsatz. Was die Einschätzung der Objekte betrifft, gibt es in Expertenkreisen unterschiedliche Auffassungen.

Bewohner aus Grünwettersbach stellten laut Polizei gegen 1 Uhr am Himmel ungewöhnliche Erscheinungen fest. Die von einem solchen Gebilde ausgehende starke Strahlkraft, die unter anderem das Schlafzimmer einer Bürgerin des Karlsruher Höhenstadtteils hell erleuchtete, hatte zur Folge, dass die Frau förmlich aus ihrem Schlaf gerissen wurde. Bei einer Nachschau durch das Fenster stellte sie am Himmel ein feuerrotes längliches Objekt, ähnlich einem "Feuerball", mit Zacken am Ende fest. Zunächst ging die Frau von einem abstürzenden Flugzeug aus. Da sie jedoch keinerlei Geräusche wahrnehmen konnte, weckte sie ihren schlafenden Ehemann und machte diesen auf den ungewöhnlichen Gegenstand aufmerksam. In diesem Moment rasten am Himmel in kurzen Abständen noch zwei weitere solcher Objekte in Richtung Wolfartsweier vorbei. Alle Objekte waren nur für einige Sekunden am Himmel zu sehen und irritierten die Beobachter derart, dass sie sich an die Polizei wandten. Deren Ermittlungen beim Deutschen Wetterdienst in Stuttgart ergaben, dass es sich bei den festgestellten Objekten um sogenannte Boliden, also Gesteinsbrocken eines Asteroiden, handelte. Nach Auskunft der Fachleute verglühen diese beim Eintritt in die Erdatmosphäre und sind somit für kurze Zeit sichtbar. Die thermische Reaktion kann dabei immer wieder auch eine sehr helle Strahlkraft entwickeln.

Werner Walter, Leiter der UFO-Meldestelle Mannheim, widersprach gegenüber dem Badischen Tagblatt dieser Auffassung. Er hält die Objekte für "Himmelslaternen", die häufig fälschlicherweise für Boliden gehalten werden*.<

Doch die Meldung um die Boliden-UFOs ging weiter um - z.B. bei der ´Pforzheimer Zeitung´ ( http://www.pz-news.de/Home/Nachrich... ), was bei den Google-News um 21:30 h aufgegriffen wurde.

 

Kurz vor 20 h meldete sich Herr Qu. aus Berlin. Jener hatte am Samstagabend gegen 22:30 h im Bereich Tegel minutenlang mehrere orangerote Lichter gesehen, von denen drei Stück kurz eine ´Dreiecksanordnung´ zeigten. Er rief daraufhin einen Freund an, der in etwa dort lebt, wo angenommener Weise diese Lichter eigentlich sein sollten - doch der sah gar nichts. Dafür rief dieser eine Stunde später zurück weil der etwa "10 dieser Lichter in einer langen Kette" am Himmel gerade sah und bat Qu. darum mal am Himmel zu gucken, ob er sie auch sieht - was aber auch nicht der Fall war! Qu. erkannte dadurch, dass diese merkwürdigen Objekte "weitaus tiefer, kleiner und näher sind als angenommen" - schlußendlich wohnte der Freund "ein paar Kilometer weit weg". Qu. selbst hatte ursprünglich angenommen, dass die von ihm gesehenen Lichter "hoch, weit weg und groß sind" - bei seinem Freund war es ebenso gewesen. Aber beide Erfahrungen zusammengenommen ließen einsichtlich dies nicht zu. Die beiden wohnen einfach zu weit auseinander um niedrige, kleine Objekte zu sehen. Doch was kann dies sein? Als ich ihm die Himmelslaternen erklärte, kam der große ´Aha-Effekt´ und damit war alles gelutscht, der Herr bedankte sich vielmals und ließ jetzt auch nebenbei eine Info raus, die er bisher noch gar nicht erwähnt hatte: "Jaja, eigentlich sahen sie ja auch aus wie fliegende Kerzenlichter - was mir aber als zu verrückt erschien, weil soetwas ja eh niemand glaubt, fliegende Kerzen..." (!) Die einen erfinden Extras hinzu, die anderen lassen schier Infos weg, weil sie ihnen in Anbetracht der gesehenen Erscheinung zu "primitiv" sind. Verrückt - was es uns aber auch nicht einfacher macht. Aber darum wissen muss man schon! So gesehen laufen wir immer Gefahr nur die halbe Geschichte zu erfahren...

 

Um 22.15 h meldete sich Frau L. aus Crailsheim, die eine halbe Stunde zuvor zwischen Halbmond und dem hellen Stern (immer noch der Planet Jupiter) links oben von ihm "mittendurch etwas nie gesehenes Rotes hochziehen sah", geräuschlos und minutenlang schaute sie dieser Erscheiunung nach, bis sie als kleiner Stern am sternklaren Himmel verschwand. Zehn Minuten später Herr B. aus Öhringen: Jener hatte gegen 21:30 h drei seltsame Leuchtkörper "durch den Himmel ziehen sehen, hintereinander, geräuschlos und in einer komischen gelblichen Farbe". Die Sichtung dauerte etwa 2 Minuten und mitten im Flug gingen "die Dinger" einfach aus. Gleich darauf dass Ehepaar M. aus Wildbad etwas ´durchgeknallt´, weil es gegen (ebenso) 21:30 h "fünf UFOs durch den Himmel fliegen sah": Gelb-orange-rote mehr als sterngroße Lichter waren lautlos über Wildbad vom Horizont aufkommend erschienen, 3 Minuten lang dann horizontal über den Himmel "geeilt", bevor ich aber ein paar Worte nachfragen konnte wurde die Verbindung von der anderen Seite her unterbrochen...

 

Um kurz nach 23 h meldete sich ein Mann aus Backnang, der zusammen mit seiner Frau irgendwann nach 21 h "zwei seltsame Leuchtobjekte" in Orangerot für einige Minuten zum Himmel hochziehen sah, die sich in dieser Zeit geräuschlos verhielten, bevor sie leider wegen anderen Häusern außer Sicht verschwanden. Das ´Hochsteigen´ war das absolut Komische für die beiden, weil dies fast "gerade hoch" war, mit einer "leichten Schräglage" - soetwas hatten sie ja noch nie gesehen und konnten sich deswegen auch überhaupt nicht erklären, was da los war! Und genau deswegen kamen sie auf die ´UFO-Idee´ und schauten mal im I-Net, ob jemand sich mit "solchen Dingen im Ländle beschäftigt". Was war jetzt wieder los, die Ferien sind doch vorbei? Kaum war das Wetter wieder prima und schon ging es wieder rund?

+++

9.09.2019

Lernbeispiel für ´selbstsichere´ UFO-Zeugen: ´Ich kenne mich aus, es war KEIN kein Flugzeug mit mir bekannter Antriebstechnik!´ Ähm, war es doch... - Das Sprengstoffgesetz gilt für Himmelslaternen

8969-0

Am Morgen lag die eMail ´2 Licht-´UFOs´ über Taifingen, 22 Uhr" von Reiner N., um 1:04 h abgeschickt, an: "...um 22 Uhr trat ich aus dem Geräteschuppen und wollte zum Haus rüberlaufen, als ich genau am Westhimmel 2 orange-gelbe helle Lichtobjekte - genauso hell und etwas größer als der Stern beim Mond im Südwesten - dahinziehen sah. Ich rief nach meiner Frau, die aus dem Wohnzimmer auf die Terrasse trat und noch eine Minute die beiden ´UFOs´ mitansehen konnte. Die Beobachtung verlief völlig geräuschlos und während den zwei-drei Minuten hatten diese Lichter ein gutes Stück des Himmels weiter auf uns zukommend zurückgelegt, um dann mitten im Flug einfach auszugehen. Erst das vordere, dann das hintere ´UFO´. Wie kann das sein? Wir haben noch eine Zigarettenlänge gewartet, aber es tat sich nichts mehr - in angenommener verlängerter Linie und bei gleichbleibender Geschwindigkeit - nur mit abgeschalteten Licht - hätten sie uns längst passieren müßen. Flugzeuge waren dies niemals, aber was dann? Man sah gegen den blau-schwarzen klaren Sternenhimmel im Mondlicht einfach auch kein dunkle Maschinen oder was! Haben die sich in Luft aufgelöst? Entschuldigen Sie, aber es ist mir klar, wie verrückt sich dies anhört, aber ich war nüchtern und bin bei klarem Verstand! Das waren auch keine Luftspiegelungen, das waren richtige Objekte. ..."

 

Als ich mal checkte wo dieses Taifingen in Bayern lag, stellte ich fest, dass das ja in Baden-Württemberg liegt - auch wieder. Da ich bei Wildbad auch davon ausgegangen war, dass das in Bayern liegt, checkte ich auch mal dies - und stellte auch hier fest, dass das ebenfalls in Baden-Württemberg ist! Alle bisherigen Meldungen aus vergangene Nacht kamen aus unserem Ländle.. - und hatte ich da gestern nicht in den Nachrichten mitbekommen, das am Montag Schulanfang war? Verrückt..., es muss aber nichts bedeuten und kann Zufall sein. Genauso gut mag aber eine neue Marotte aufkommen - zum Schulanfang für die Kinder Himmelslaternen aufzuschicken (?). Hatte nicht letzthin die ´Leipziger Volkszeitung´ unter http://www.lvz-online.de/aktuell/co... es davon gehabt: "Am Einschulungssonnabend wurden allein vom Schkeuditzer Tower rund 20 Laternenaufstiege genehmigt." Bemerkenswert halte ich dies auf jeden Fall. Und wer sich soziologisch-kulturell angesprochen und herausgefordert fühlt, kann ganz gerne einmal anhand der Schulbeginnsdaten für diesen Herbst in allen Bundesländern mal mittels des CENAP-Newstickers-Datenmaterials prüfen, ob es solche Meldespitzen schon gab! Vielleicht kann man so neue Trends festmachen? Wäre doch auch eine Beschäftig für jene, die sich gelangweilt merkwürdige Fragen z.B. darüber stellen, wie die UFO-Forschung in naher/ferner Zukunft ausschauen mag oder ob die UFO-Szene vor sich hinschläft, weil ihr gar nichts mehr einfällt - obwohl da gerade die ganz große UFO-Meldewelle im Lande läuft?

 

Dann checkte ich die aktuelle Medienlage in Sachen Karlsruhe-´Boliden´. Nur das ´Badische Tagblatt´ ( http://www.badisches-tagblatt.de/ht... ) wurde über die Google-News ausgeworfen:

 

>"UFO" doch kein Asteroid?

Karlsruhe (lz) - In Grünwettersbach beobachtete eine Einwohnerin in der Nacht auf Sonntag gegen 1 Uhr ein feuerrotes länglichen Objekt am Himmel, ähnlich einem "Feuerball" mit Zacken am Ende. Kurz darauf rasten in kurzen Abständen noch zwei weitere solcher Objekte vorbei. Irritiert informierte sie die Polizei. Diese wandte sich an den Deutschen Wetterdienst in Stuttgart, der die beobachteten Objekte als sogenannte Boliden, also Gesteinsbrocken eines Asteroiden, identifizierte. Diese verglühen beim Eintritt in die Erdatmosphäre und sind somit nur für kurze Zeit sichtbar. Die thermische Reaktion kann dabei immer wieder auch eine sehr helle Strahlkraft entwickeln. ... - Der vollständige Artikel ist im E-Paper und in unseren gedruckten Ausgaben zu finden.<

 

Von den anderen angesprochenen Organen kam nichts - und die Agenturen hielten sich dezent zurück, nennen wir es mal so. Da hatte ich mal wieder unnütz den ´Heinz´ gemacht... Bundesweit aber hatte es BILD vom ´Asteroiden´ über Karlsruhe und dem diesbezüglichen Polizei-Einsatz ganz pfundig - "Polizei wegen Asteroid alarmiert"! Aus diesem Grunde erstellte ich für Nachrichtenagenturen nochmals eine neue PM (und gab sie kurz vor 11 h aus) ohne damit Erwartungen zu verbinden, einfach nur um das Gewissen zu beruhigen: >UFO-Experte: ´Asteroid´ über Karlsruhe war nur "verpackte heiße Luft"<. Es war mal wieder für den Wind, dem himmlischen Kind mit seinen Himmelslaternen...

 

Kurz danach erreichte mich Daniel Z. aus Gladbach, weil er am Samstagabend gegen 22 h über seiner Stadt eine merkwürdige Himmelserscheinung gesehen hatte: Waren da doch um die 10 oder 12 Leuchtobjekte in gelb-roter Farbe aus der ferneren Nachbarschaft "vielleicht ein paar Strassen weiter" halbhoch am Himmel herbeigekommen, über den gegenüberliegenden Häusern weitergezogen, dabei leicht ansteigend. Zu hören war dabei nichts, er hatte deswegen extra noch sein Fenster voll aufgemacht, den Kopf rausgestreckt, eben im Versuch etwas zu vernehmen. Die "Teile" zogen so um die 3 Minuten dahin und verschwanden wegen dem Balkonvorbau seiner Nachbarn aus der Sicht. Eigentlich hatte er erwartet, was am Montag oder am heutigen Dienstag dazu in der Zeitung zu lesen, "weil das ja unübersehbar war". Doch dazu stand nichts drinne. Über den UFO-Meldestelle-Blog fand er dann meine Rufnummer und rief gleich an, da ihn die Beobachtung nach wie vor "bewegte". Den Leuten geht dies eben nach, was wir immer und immer wieder feststellen... Dazu sehen die Himmelslaternen einfach zu unkonventionell aus, unkonventionelle Flugobjekte eben. Ich bin mal wirklich gespannt, WANN endlich daraus im öffentlichen Massenbewusstsein konventionelle Flugkörper werden, so alltagsnachtsnormal etwa wie Feuerwerkskörper oder so... Das mit dem ´UFO-Modus´ um diese Dinger kann doch nicht einfach so ´ewig´ weitergehen! Aber solange sie überall - http://www.youtube.com/watch?v=tZqY... {polnischer UFO-Ballon}/ http://www.youtube.com/watch?v=y3A4... {oder als UFOs mit dem Wow-Effekt über Philadelphia} - unterwegs sind...

 

Am Nachmittag ging die eMail ´UFO in Mauer´ von Ebubekir I. ein: "Heute Nacht haben mein Freund und ich ein UFO in Mauer (Baden) gesichtet. Es hat grell gelblich geleuchtet. Zu erst hielten wir es für einen Stern, jedoch bemerkten wir nach einer Weile, dass es sich hierbei um keinen Stern handelte. Das Objekt bewegte sich langsam runter, dann wieder hoch und dann wieder runter. Anschließend bewegte es sich langsam nach Westen. Wir vermuten das sich das UFO in der Höhe von Baiertal aufgehalten muss. Das Flugobjekt bewegt sich genau 10 Sekunden nach Westen und plötzlich war es einfach weg!! Zum Vorfall - Datum: 8.9.08 - Uhrzeit: 0.17-0.30 Uhr - Ort: Mauer (Sportplatz) mit dem Blick nach Süden." Andere ´Sterne´ waren nicht am Himmel... Auch mal wieder ein anderes ´UFO´ - dieses Mal mit dem Namen Jupiter, der da gerade zu dieser Zeit von Süden nach Westen untergeht.

Gleichsam meldeten die ka-news.de ( http://www.ka-news.de/karlsruhe/new... ):

2008-kanewsde-a

2008-kanewsde-aa

ka-news.de

+++

 

´Feuerwerk verursacht Seenotalarm´ werden Leser des ´Allgäuer Zeitung´ am Mittwoch es nachlesen können, was vorab schon im I-Net veröffentlicht wurde:

 

>Lindau: Am Montag Abend gegen 21.00 Uhr ließen unbekannte Personen vom Landungssteg Nonnenhorn drei Himmelslaternen steigen. Gleichzeitig wurde nach Zeugenaussagen von einem Grundstück neben dem Landungssteg ein Feuerwerk direkt am Ufer des Bodensees abgefeuert. Ein Bürger aus Nonnenhorn sah drei rote Leuchtraketen, die er als Seenotsignale deutete. Dies hatte zur Folge, dass über die Rettungsleitstelle Kempten nationaler Seenotalarm ausgelöst wurde. Neben der Wasserwacht wurden auch die Feuerwehr, das THW und die Wasserschutzpolizei alarmiert. Der Seenotalarm konnte vor dem Auslaufen aller Rettungsboote aufgehoben werden. Die Polizei weist darauf hin, dass das Steigenlassen von Himmelslaternen und das Abbrennen von Feuerwerken grundsätzlich verboten ist und nur mit einer Ausnahmegenehmigung der Gemeinde möglich ist. Neben einer Anzeige wegen Missbrauchs von Notrufen können dem Verursacher auch die Kosten für den Rettungseinsatz auferlegt werden.<

+++

UFOs bei Astronomie.de..., ganz gribbelig...

Mit dem Thema "08.09. Raum Albstadt, Meßstetten Heuberg Ufo?" beschäftigte sich ein Zufallsbeobachter im genannten Astronomie-Forum ( http://forum.astronomie.de/phpapps/... ) und berichtete:

 

>Hab ich heute mein erstes U.F.O gesehen? Würde mich freuen wenn jemand meine Beobachtung bestätigen kann. Kurz die Eckdaten: - Standort: Albstadt - Uhrzeit: ca. 21.30-21.50 Uhr (während dieser Zeit fand die Beobachtung statt, permanent mit kurzen Unterbrechungen) - Beobachungsrichtung: Süden - Anzahl: Zu Beginn 1 Objekt, ganz am Schluß stieß das erste zu einem 2 Objekt hinzu, welches sich stationär, wie ein tief stehender Stern und sich in etwa im Süd-Westen aufhielt. Konnte dadurch erst spät, mit einsetzender Bewegung, es als zweites Objekt identifizieren. Zumindest hatte es den Anschein, daß es sich stationär bis zum Erkennen des Objekts sich so verhielt, davor ist es mir nicht aufgefallen - Farbe: Wechselnd zwischen tiefrot, weiß und tiefblau - Merkmale: Keine erkennbarern Strukturen, extreme Flugmanöver, 180° Turns, Tiefflug, 60° Steigflüge - Geräusche: Lautlos - Entfernung: Nahpunkt ca. 2 km, bis in etwa 4km. Warum ich das so genau weiß, dazu später mehr.

Ablauf der Geschehnisse

Ich bin gerade damit fertig geworden ein Equinox 120, welches ich für die AME 2008 mit nach Villingen Schwennigen mitnehmen möchte, zu testen, kurz noch den Mond und weils so schön war auch noch schnell Jupiter angeschaut. Das Telefon klingelte, mein Bruder rief mich an, der übrigens in der Nähe von Friedrichshafen wohnt, (wichtig wegen Entfernungsschätzung). Ca. 10min. später im Telefonat, ich saß an der geöffenten Fensterfront und schaute beiläufig Richtung Süden, der Mond war noch lange nicht untergegangen und Jupiter stand noch relativ hoch im Süden, als plötzlich von Süd-Ost ein rotes Objekt, welches die Farbe schnell Richtung weiß und blau änderte sich näherte. Ich dachte wow, was ist das? Die ISS im Tiefflug? Ich bat meinen Bruder Richtung Mond (es war schon dort angekommen) zu schauen und fragte Ihn ob er das komische Objekt auch sehe. Er sagte nein, nix da. Quasi rechts am Mond vorbei, eine Kurfe drehend, ging das Objekt in den Tiefflug über, genau an der Stelle wo sich der Truppenübungsplatz Meßstetten befindet. Bis kurz, bevor das Objekt sich in den Tiefflug begab, dachte ich es sei ein hochfliegendes Objekt und bat meinen Bruder immer wieder Ausschau danach zu halten. Vergebens er konnte nichts sehen, bis es mir dämmerte, daß es sich um einen "Tiefflieger ganz in der Nähe" handelt. (Die örtlichen Gegebenheiten kenne ich gut, daher meine relativ genauen Angaben). Mein Bruder und ich beobachten immer gerne z.B. auch die ISS gemeinsam. Ich hier, er in FN, zumindest weiß er wo er hinschauen muß, wenn ich Koordinaten durchgebe.

Zurück zum Objekt, mittlerweile ist es in den Tiefflug übergegangen und verschwand hinter dem "Bergkamm" für kurze Zeit als es in einem Winkel von ca. 50-60° steil in den Himmel empor schoß. Zu diesem Zeitpunkt hätte ich gesagt, eindeutig ein Düsenjäger, Geschwindigkeit, Flugverhalten etc. alles passt, nur zwei Dinge nicht. Als es im Steilflug wieder nach oben stieg war die farbe tiefrot, (nicht organge, könnte ja sonst der Afterburner sein) und es war immer noch nichts zu hören. Das Objekt vollzieht nun ein linkskurfe Richtung Norden bzw. Richtung Albstadt. Zu diesem Zeitpunkt war wohl der naheste Punkt der Annährung erreicht, geschätzte 2 Km und das Objekt gab immer noch keinen Muckser von sich. Dieses beschriebene Manöver wiederholte sich 4 oder 5 mal, so oder so ähnlich. Bei einem dieser "Tiefflüge" entfernte es sich so weit das es für ca. 2-3min nicht mehr sichtbar war. Aber ich telefonierte immer noch mit meinem Bruder, als er mir dann berichtete "Etwas" zu sehen was "sehr komische (Flug)bewegungen" macht. Wortwörtlich "da hüpft jetzt etwas" Das hüpfen konnte ich nicht beobachten, deckte sich auch nicht mit meiner Beobachtung, Skepsis überwog ob er wirklich das gleiche sah. Das Spektakel endete mit einer weiteren Überraschung. Das Objekt zog Richtung Westen (Balingen) am Albtrauf entlang ab, als ich dachte "Mensch da ist ja ein heller Stern, bewegt der sich etwa?" Und tatsächlich es war ein zweites Objekt vorhanden, welches sich nun gemeinsam mit dem ersten nach Westen fortbewegte, bis ich es hinter den Häusern aus dem Blickwinkel verlor.

Fazit: Wer die Gegend kennt, weiß das sich in Meßstetten ein Truppenübungsplatz mit Radarstation befindet. Es finden immer wieder Manöver statt, manchmal Große manchmal Kleine. Ich bin hier aufgewachsen und kennen auch noch die ganz großen Manöver aus der Zeit des kalten Kriegs. Ich habe allerlei Fluggerät von MIG Jäger, bei den jährlich stattfindeten Elite Manöver, F-15, Eurofighter Taifun, Tiger Kampfhubschrauber und noch vieles mehr gesehen. Ich kennen mich ein wenig aus, aber das habe ich noch nie gesehen. Ich würde ja sagen es war von den Flugmanövern her ein Jet, aber wo war der Sound und welcher Jet fliegt mit solch grelle Farben?

Ach übrigens, ziemlich genau um 21.45 sah ich noch einen Boliden aus dem östlichen Teil des Zenit kommend der eine graße Rauchspur hinter sich herzog. Es hat mich kein bisschen gejuckt. Aber evtl. hat man ja den Boliden gesehen.

Bin mal gespannt ob sich jemand meldet, der eine ähnliche Beobachtung gemacht hat. Werde am Dienstag versuchen in Erfahrung zu bringen ob ´offizielle Manöver´ stattfanden, kenne dort jemand der mir dies evtl. bestätigen kann. Was auch immer es war, wahrscheinlich wird man es eh nie zu 100% klären können und zu 99% gibt es sicherlich eine rationale Erklärung, auf jeden Fall hatte ich heute einen spannenden Abend mit richtigem Gänsehaut-Feeling.<

 

Gänsehaut-Feeling, ich kenn mich mit Flugzeugen aus und einem "Es war kein Partyballon, kein Hubschrauber und kein Flugzeug mit mir bekannter Antriebstechnik" hin oder her. Der so selbstsichere Beobachter machte sich kundig und meldete dann: "Ein Anruf brachte Klarheit. Um die fragliche Zeit flogen zwei Pilatus PC-9 {siehe die Flugobjekte mit ´unbekannter Antriebstechnik´ hier erklärt: http://de.wikipedia.org/wiki/Pilatu... / http://www.youtube.com/watch?v=N0yb... }

pilatus-pc-9

über den Übungsplatz. Cool war es trotzdem!" Soviel zu: Ich kenne mich aus und schließe daher kategorisch und zu 100 % aus... ;-) Irren ist menschlich sagte der Igel und stieg von der Bürste...

+++

Aus den Gehardt-Files...

 

1) "Hallo. Ich wohne in der Steiermark in Österreich, St. Ruprecht/Raab. Ich weiss nicht genau wie ich erklären soll, aber gestern Abend (5.9.08) gegen 24:00 Uhr habe ich am Sternenhimmel drei im Dreieck angeordnete Lichte beobachten können. Sie flogen in konstanter Geschwindigkeit und Abstand über den Himmel (so weit wie ich eben sehen konnte). Also sah ich es etwas 10-15 Min. War natürlich sehr verwundert!!! Ich frage mich was das war. Bestimmt keine Flugzeuge!!! Die kenn ich doch... Die Farbe war ähnlich dem Licht eines Sternes, Geräusche konnte ich nicht hören, da in der Nähe eine Veranstaltung stattgefunden hat. Andi Z."

2) "Ich möchte mich kurz vorstellen. Mein Name ist Christoph E. und ich komme aus Krefeld. Am Freitag abend 05.09.2008 gegen 23.00 Uhr kam ich mit meiner Frau aus dem kleinen Dorf Stenden, es liegt bei der A40 in NRW. Wir fuhren die Dorfstrasse entlang in Richtung Tönisberg als wir am Himmel die aufällig orangenen Lichtpunkte am Himmel sahen. Wir fuhren rechts ran weil es so viele waren (ca. 10 - 12 Stück keine Formation) und ihre orangene Farbgebung so gar nicht in den Nachthimmel passte (sehr hell und nicht fackernt). Frage: Handelte es sich um diese Himmelslaternen die man immer wieder in den Medien liest? Geräusche konnte man keine ausmachen. Mit uns standen noch mehrere Leute am Straßenrand und beobachteten dieses Schauspiel. Was mich aber doch ein bisschen stuzig mache ist, das es relativ windstill war und die leuchtenden Objeke doch eine beachtliche Geschwindigkeit aufwiesen. Die Objekte verschwanden dann hinter Tönisberg in Richtung Niederlande. Vielleicht hab ihr ja noch mehr Zusendungen bekommen. Leider hatte ich keine Kamera dabei. Würde mich freuen wenn ihr mich aufklären würdet. Vielleicht gab es ja eine ordnungsgemäße Anmeldung für diese Laternen wobei ich zu bedenken gebe das wir von Flugplätzen nahezu umzingelt sind (Düsseldorf/Verberg/Mönchengladbach/ Grefrath) und mir fast nicht vorstellen kann das das erlaubt war/ist."

3) "Ich war gestern (6.9.2008, circa 22:15) draussen mit meinen Freunden eine rauchen und dann fiel uns plötzlich dieses grelle Licht am Himmel auf. Erst dachten wir es sei eine Himmelleuchte {? - warum eigentlich}, da bei uns Lichterfest war. Doch so schnell und präzise wie es flog kann das nicht angehen, weil es komplett windstill war. Ebenfalls völlig lautlos flog es über uns hinweg und wurde dann schneller und schneller und war plötzlich weg. Es war circa 100m über uns, was also ausschliesst das es ein Flugzeug war, weil es völlig lautlos war! Die Mutter von meinem Freund meinte, dass eine halbe Stunde vorher auch so ein ´Ding´ über den Himmel flog und beschrieb es genauso wie wir es kurz danach auch gesehen hatten! Wir haben dann stundenlang im Internet recherchiert und sind auf keine Antwort gestoßen was es sein könnte! {??? - wo ist da nur gesucht worden, um der Antwort auszuweichen}. Ebenfalls ist uns aufgefallen dass viele der Meldungen über diese Lichter in Küstennähe kamen {?} und alle Beschreibungen waren ziemlich exakt gleich beschrieben! Das beunruhigende ist auch, dass sie immer gegen 22 Uhr gesichtet werden! {?} Also wir haben das Ding etwa 3 Minuten lang beobachtet und dann war es im Horizont verschwunden, es wurde auch immer schneller. Die Beobachtung fand in Brunsbüttel statt und es kam Süd-West und zog nach Nord-Osten. Das Licht war grell orange-rötlich und es war relativ konstant aber pulsierte leicht (sah aus wie eine Flamme, nur kann eine Flamme auf die Entfernung nicht so hell und grell sein!). Alles Realistische konnten wir schon ausschliessen: es war lautlos, also kein Flugzeug."

4) "Gestern am 7.9.08 sah ich zwischen 20.00 Uhr und 22.00 Uhr ein komisches rotes Ding am Himmel. Es war rot, größer als ein Stern und lautlos. Es bewegte sich geradlinig und blieb die ganze Zeit blutrot. Ich habe das Objekt ca. 10 Minuten gesehen dann war es plötzlich weg.....wie verschluckt... Berlin-Hellersdorf, Benedict S."

Quelle: CENAP-Archiv

 

331 Views