Blogarchiv
UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-280

cenap-infoline-titel-384

cenap-archiv-titel-230

19.07.2008

In der Freitagnacht: UFOs am Himmel

Freitagnacht: Gegen 23 h erreichte mich recht aufgeregt Frau F. aus Grevenstein, die um 22:17 h zusammen mit ihrer Tochter erstaunt einen "orange-gelb-roten, innen lodernden Feuerball, wie ein brennendes Flugzeug" zwei Minuten lang langsam und geräuschlos unter den Wolken dahinziehen sah. Dann ist die Erscheinung hochsteigend in den Wolken verschwunden, was der Interpretation vom "brennenden Flugzeug" total widersprach und die ganze Erfahrung für sie um so verrückter machte. Erwin G. aus Kallstadt berichtete 15 Minuten danach - eindeutig mit einem ´Kloß im Hals´ - von "etwa 10 oder ein paar mehr roten Glühlichtern" die in einer Kette um 22:45 h über dem Ort zwei/drei Minuten dahinflogen, um dann in den Wolken zu verschwinden. Geräuschlos war die Beobachtung geschehen, "so würde ich mir eine Hubschrauberformation in der Nacht vorstellen, was es aber nie und nimmer war - das Licht war anders und außerdem fehlte der Lärm sowieso, wo sollen Freitagnacht zudem Hubschrauber herkommen und warum...?" Genau. Aber auch er war recht ´stutzig´ wegen meinen Ausführungen zum wahrscheinlichsten Hintergrund der Himmels-Phänomen-Erfahrung. Um 23:30 berichtete ein Mann - wollte Namen nicht nennen, "ich will nicht als UFO-Seher bekannt werden!" - aus Gelsenkirchen kurz nach dem ´Heute Journal´ im ZDF auf den Balkon in der 5.Etage gegangen zu sein, um eine Zigarette zu rauchen. Schon als er durch die Tür schritt hatte er eine "Lichterformation aus gelb-hellroten Objekten im Blick", die da etwas mehr als Halbhoch hinbewegten. Vielleicht 15 mögen es schon gewesen sein, die da leicht ansteigend 3 Minuten geräuschlos leicht durcheinander in der Formation dashinzogen. Für ihn war dies ein "unglaublicher Anblick, ich konnte es gar nicht glauben - sowas!" In den Wolken verschwanden sie dann, "einfach so und ich habe keine Kamera...ehrlich, ich verarsche Sie nicht, das war wirklich so!" Auch er war eindeutig noch vor Aufregung drauf. Aber das kühlte sich dann sehr schnell ab, als ich ihm verklickerte, dass das a) wirklich nicht ungewöhnlich ist und zig andere Menschen im Land schon solche Formationen gesehen haben und b) aus welchen Objekten sie in Wirklichkeit bestehen. Da kam schon Verblüffung auf...

Lothar und Margot M. aus Frankfurt-Höchst meldeten sich. Die beiden hatten vom Balkon aus gegen 23 h "seltsame Lichterscheinungen unter den Wolken ausgemacht". 5 rot-glimmende Lichter in einer Art "Y-Anordnung oder so" ("schauten aus wie Kohle auf´m Grill") waren geräuschlos und minutenlang "größer als jeder Stern" gegen Frankfurt-City weit oben am Himmel geflogen. Die M.´s sind Flugzeuge in der Nacht und in allen Erscheinungsweisen, "je nach Perspektive ist das gelegentlich schon ziemlich merkwürdig anzuschauen, aber es sind dennoch normale Flugzeuge" gewohnt zu sehen, "nur sahen diese Lichter ganz und gar anders aus" und haben auch nichts mit den "Discolichtern hier zu tun". Daraus wurde ein längeres Gespräch. Aus Homberg berichtete Frau E. gleich darauf von ihrer "Phänomen-Wahrnehmung" gegen 23:15 h auf dem Fußmarsch-Heimweg von einer Veranstaltung die sie besucht hatte. Direkt über der Stadt machte sie dabei "eine Reihe {können gut 10-15 gewesen sein} von gelb-orangenen Lichtern" mehr als eine Minute lang aus, die direkt über den Häusern der einen Strassenseite herbeikamen, fast über sie geräuschlos und "ein ganzes Stück unter den Wolken hinwegglitten, es war weder Fliegen noch Schweben, ganz komisch", um dann über den Häusern auf ihrer Strassenseite zu verschwinden. Normaler Weise hat sie ja immer ihr Foto-Handy dabei, aber ausgerechnet heute Abend hat sie es an der Ladestation zuhause lassen müßen... Natürlich hatte auch sie bisher noch nichts von Himmelslaternen gehört und konnte sich auch gar nicht vorstellen, was die sein sollen - klar, so kommen UFO-Meldungen zustande. Ist jetzt ja auch nichts wirklich Neues.

+++

Und schon lag die erste eMail mit dem Betreff ´Sehr Seltsam´ von Jochen St. an: "... Gestern Abend habe ich die Lichter bzw. es waren mehr Feuer und genau 18 Stück über Witten gesehen. Mein Nachbar stand auch sehr erschrocken vor seiner Haustür. Ich habe sogar einige Bilder gemacht - leider nicht so gute. Die Lichter flogen einzeln und auch manche als Flotte vor meinem Fenster her. In einer Flughöhe wie sie ein Flugzeug im Landeanflug hat aber viel schneller sie kamen aus Richtung Westen also von Witten in Richtung Osten also Dortmund Alles ereignete sich in ca. 5 min. Was kann das gewesen sein?"

Das angehängte Bildmaterial - 4 Aufnahmen - war noch nicht einmal so schlecht, zwei verwenden wir hier.

8913-0 

8913-1-1

Um 16 h meldete sich Frau P. aus Stockach, die gegen Mitternacht eine für sie "äußert erstaunliche Beobachtung" machte, als sie 2-3 Minuten lang eine rote Glühkugel geräuschlos und leicht schlängelnd bei ihrer Bewegung halb über den Himmel zufällig ausmachte, als sie am Fenster noch eine Zigarette rauchte. Um 17:45 h berichtete der Hobbypilot B. aus Heidelberg, wie er zuzsammen mit seiner Frau gegen 0:30 h für 2-3 Minuten zum zweiten Mal in seinem Leben ein UFO am Himmel sah, doch die aktuelle Erscheinung war weitaus toller als damals vor zehn Jahren - ein knallrote Lichtpunkt war aus Osten langsam dahergekommen, fast über ihnen dann erbsengroß am Himmel vorübergeschwebt - völlig geräuschlos - und wirkte da wie eine "Art Feuer am Himmel", dann bog die Erscheinung bei, um einfach irgendwie zu vergehen. Damals vor etwa zehn Jahren hatte er ähnliches gesehen, nur halt nicht so intensiv. Wie er ausführte habe er damals "den Jungs in Bad Kreuznach dies gemeldet die darauf hin Nachforschungen anstellten und vom Verteidigungsministerium bestätigt bekamen, das ein unzuordbarer Radarkontakt im Raum Heidelberg sehr hoch festgestellt wurde". Jetzt glaubte der Mann, dass das UFO quasi zum Jubiläum zurückgekehrt sei und sich jetzt mal "so richtig zeigte". Er war eindeutig frustriert als er dann meine Ausführungen vernahm - während gleichsam seine Frau aus dem Hintergrund ihm sagte: "Habe ich doch gleich gesagt, dass sind diese Papierballons...damals war der nur höher..." Na, was sagt man dazu?

 

Aber da war noch mehr los in der vergangenen Freitag-Nacht:

 

Aus den Gehardt-Files...

"Gerade eben am 18.7. stand ich auf meinem Balkon und habe etwas beobachtet was mich ein wenig stutzig macht. Ich habe am Horizont ca. 15 rote Punkte gesehen, die hintereinander zu fliegen schienen. Man konnte kein Fluggeräusche hören. Auch glaube ich nicht dass das Flugzeuge waren, denn die Punkte haben sich untereinander teilweise überholt. Ich konnte so etwas schon mal als Kind beobachten, aber hatte mir damals keinen Kopf gemacht, weil mein Schwager meinte, vielleicht hatten sich Glühwürmchen auf meiner Fensterscheine gepaart. Was kann das denn sein? Die Punkte sind zwar in Richtung Münchner Flughafen geflogen, aber die Einflugschneise läuft eigentlich direkt über unser Dorf, weshalb die Flugzeuge auch alle genau über unserem Haus vorbeifliegen. Die Punkte jedoch waren genau am Horizont und wie gesagt flogen hintereinander. Ich habe mal einen Stern am Himmel gesehen, der leicht rot schimmerte und Freunde sagten mir, das könnte der Mars sein. So in etwa sahen die Punkte aus. Rot glitzernd, aber bewegten sich auch in etwa so schnell wie ein Flugzeug. Aber ich habe noch nie gesehen, dass ein Flugzeug nur rot leuchtet bzw. diese Punkte so dicht aneinander fliegen und in so niedriger Höhe. Habe ca. 15 gezählt, aber als ich auf den Balkon ging, waren es bereits schon eine Menge, also weiß ich nicht wieviel davor schon vorbeiflogen. Ich dachte erst auch, ob das Hubschrauber wären. Ich habe mich jedoch im Internet schlau gemacht und herausgefunden, dass bei ALLEN Flugzeugen und Hubschraubern die Positionslichter links rot, und rechts grün sind. Da die also von links nach rechts flogen, hätte man eigentlich GRÜN und nicht ROT sehen müssen. Alles in einem sehr seltsam. Habt ihr eine Idee oder eine Lösung was das war? Mit freundlichen Grüssen, Stefan M.

PS: Die Zeit war ca. 23:30 Uhr und gesehen wurden diese Objekte in Schwabhausen bei Dachau (München) in nördlicher Richtung."

+++

Konrnkreis von 1992...

 

Es berichtete der ´Liechtensteiner Vaterland´ ( http://www.vaterland.li/page/lv/art... ) unter der Schlagzeile ´Das Rätsel von Eschen ist gelöst´ in einem Artikel von Niki Eder davon:

 

>Aus Jux machten sich 1992 drei Realschulabsolventen mit einem alten Ölfass und einem Seil "bewaffnet" zu einem Weizenfeld in Eschen auf. Dass ihr Kornkreis für einen derartigen Aufruhr sorgen würde, hätten sie damals nicht geahnt.

Viele können sich noch an die wilden Spekulationen über den Kornkreis erinnern, den Landwirt Egon Näscher im Juli 1992 nahe der Verbindungsstrasse zwischen Eschen und Nendeln entdeckte. Während Skeptiker den Vorfall nüchtern betrachteten, waren Pendler und Esoteriker der Überzeugung, dass ein Ufo gelandet war. Gläubige wiederum sahen darin ein Zeichen Gottes. Der Kornkreis wurde in Verbindung mit dem nahegelegenen Papst-Denkmal, mit der heiligen Dreifaltigkeit sowie einer seltenen Sternenkonstellation gebracht, die nur im Juli auftaucht. Spekulationen, welche sich nach dem Mähen des Feldes im Sande verliefen, aber nie endgültig aufgeklärt werden konnten - bis heute. Nachdem das ´Liechtensteiner Vaterland´ die Geschichte in einem Artikel Anfang der Woche neu aufrollte, meldete sich Georg Kieber aus Mauren bei der Redaktion. Er forschte damals auf eigene Faust nach der Ursache des Kornkreises - bis er auf die Lösung gestossen war.

"Ich war skeptisch" - Seit Georg Kieber denken kann, hat ihn die Thematik der Ufos fasziniert. ?In meinen Augen denken die Menschen einfach in zu beschränkten Bahnen?, erkärt er. "Warum soll es ausser der auf der Erde sichtbaren Materie nicht noch etwas anderes geben?" Eine Theorie, mit der er nicht alleine da steht. Weil sein Interesse für aussergewöhnliche Phänomene weitherum bekannt ist, wurde er in der Akte ?Kornkreis Eschen ? schnell zum gefragtesten Ansprechpartner. "Ich wurde von den verschiedensten Leuten kontaktiert, die meine Meinung dazu wissen wollten", erzählt Kieber. Natürlich war er auch selbst neugierig und untersuchte das Zeichen in dem Weizenfeld - wie er sagt - "mit kriminalistischer Sorgfalt". Dabei seien ihm schon gleich zu Beginn einige Details aufgefallen, die auf die "Unechtheit" des Kornkreises hinwiesen. "So war das Zeichen zum Beispiel im Uhrzeigersinn ausgerichtet - was bei authentischen nie vorkommt", erklärt Georg Kieber. Um sicher zu gehen, liess er allerdings noch das Feld von der Triesenberger Feuerwehr mit einem Gerät zur Messung radioaktiver Strahlen absuchen. "In richtigen, also nicht von Menschen gemachten, Kornkreisen weist das Zentrum stets eine erhöhte Strahlung auf", sagt Georg Kieber. "Aber das Gerät der Feuerwehr schlug in Eschen nicht aus."

Um trotz allem den Fall gut zu dokumentieren, organisierte der UFO-Experte einen Helikopter-Flug über das besagte Feld, wobei er den Fotografen Bruno Köpfli Bilder von dem Kornkreis schiessen liess. "Dabei regnete es in Strömen. Es war ein richtiges Abenteuer", erinnert sich Georg Kieber. "Wir flogen auch über weitere Felder, um ausschliessen zu können, dass es noch andere Kornkreise gibt. Bei einem echten Kornkreis wäre dies wahrscheinlich gewesen. Sie treten in der Regel gehäuft auf."

Die Auflösung

Nach wochenlanger Recherche kam Georg Kieber seinem Ziel endlich näher, das Rätsel von Eschen zu lüften. Eine Frau bemerkte ihm gegenüber, dass sie die Macher des Kornkreises kenne. Allerdings sei es ein wohlgehütetes Geheimnis, da diese Angst vor möglichen Konsequenzen hätten. Schliesslich hatten sie im Weizenfeld doch einen beträchtlichen Schaden angerichtet. Kieber musste sich erst von Egon Näscher, der das Feld damals bewirtschaftete, versichern lassen, dass er keine Anzeige gegen die "Täter" erstatten werde. Dann war es soweit. Er bekam die Namen der drei Realschulabsolventen, welche sich in dem Weizenfeld künstlerisch betätigt hatten. "Ich lud sie zum Spaghetti-Essen ein und durchlöcherte sie mit Fragen", so Kieber. "Ich wollte ganz sicher gehen, dass sie mir keine erfundenen Geschichten auftischten. Doch nach dem Gespräch bestand kein Zweifel mehr, dass ich es mit den wahren Kornkreis-Machern zu tun hatte. Sie konnten mir über alle Details Auskunft geben." An die Öffentlichkeit ging er mit diesem Wissen allerdings nicht - um die Jungs zu schützen.

Erst nachdem er diese Woche wieder darüber gelesen hatte, änderte Georg Kieber seine Meinung. Nach 16 Jahren sei die Zeit gekommen, um mit der Wahrheit ans Licht zu rücken und alle Spekulationen ein für allemal zu beenden. Die Namen liegen nun vor - auch wenn die besagten Personen lieber anonym bleiben wollen. Die damaligen "Lausbuben" sind mittlerweile zu stattlichen Männern herangereift. Doch wie das Interview mit einem von ihnen zeigt, sitzt ihnen noch heute der Schalk im Nacken und sie haben grossen Spass daran, dass ihr damaliger Streich erneut für Gerede sorgt.

+++

Sonntag, der 20.Juli 2008:

Kurz nach 23 h ging es los und es meldete sich Herr R. aus Bad Bayersoien, der kurz nach 22 h erstaunt sah, wie einiges entfernt geräuschlos ein hell-rotes Lichtobjekt maximal 3 Minuten lang in die niedrige Wolkendecke aufstieg, um darin zu verschwinden. Für ihn war dies alles einfach unfassbar und gesehen hatte er soetwas sowieso noch nie, außerdem sah für ihn dies wegen dem seltsamen Licht, der Geräuschlosigkeit und der langen Beobachtungsdauer sowieso aus wie im SF-Film, weswegen er sich auch recht verdattert meldete, "um mal nachzufragen, was da am Himmel los ist". Um 23:20 h berichte Frau D. aus Ludwigshafen-Niederfeld, etwa eine Stunden zuvor beim Ausführen ihres Hundes so "ein komisches Lichtding aus Richtung Ludwigshafen-Stadtmitte am Himmel herbeikommen" gesehen zu haben, was sie stark von der Farbe her an "die BASF-Fackeln" erinnerte, aber das hatte damit nichts zu tun: "Das war ein rundes Ding, welches sich am Himmel daherhinbewegte, aber weder Hubschrauber noch Flugzeug war. Außerdem war es absolut geräuschlos." Von der Größe her vielleicht kleiner als ein Cent-Stück. Nach einer Minute verschwand es wegen einiger Hochhäuser außer Sicht. Keine 30 Sekunden später kam es aber über den Hochhäusern wieder hoch, wo es aber nach keinen 10 Sekunden recht schnell immer lichtschwächer wurde und dann plötzlich "mitten in der Luft" weg war. Um 23:45 h berichtete Hans-Jürgen B. aus der Nähe von Garmisch-Partenkirchen ebenfalls von einem hellen, orange-gelben und geräuschlosen Lichtkörper der über den Himmel zog und für ihn so um eine Minute sichtbar war, "bevor er dunkler wurde und verschwand". Naja.

 

Am Sonntag holte mich mal wieder die ´UFO-Plage´ ein. Als ich um zehn Uhr das Telefon wieder einhängte, meldete sich sofort Herr G. aus Altenberg bei Dresden, der um 22:45 h vier "fackelfarbige Lichterscheinungen, jede zigfach größer als ein Stern" unter den aufgerißenen Wolken dahinziehen sah, "viel langsamer als ein Flugzeug und ohne einen Ton von sich zu geben". Die vier Objekte zogen in einer sauberen Formation von Westen nach Ost dahin dahin und verschwanden dann in einer Minute oder so aus seiner Sicht. Und dann kamen nochmals vier solcher Erscheinungen ebenfalls in einer sauberen Formation daher und verhielten sich genauso. Für G. war dies ein atemberaubender und absolut ungewohnter Anblick gewesen... Karin L. aus Oberschleißheim meldete sich keine zwei Minuten darauf, weil sie und ihre Familie gegen 23:30 h über dem Ort "einen Lichterzug von 12-15 roten und glühenden UFOs oder sowas" 2-3 Minuten lang wie bei einer "Art himmlischen Prozession" ausmachte. "Grauselig" dabei war die völlig Geräuschlosigkeit, als die Dinger fast durch den ganzen Himmel zogen und dann binnen 20 Sekunden alle auch wieder "ausgingen". Genauso wie der Mann aus Altenberg hatte sie noch niemals etwas von Himmelslaternen gehört, noch konnte sie sich was darunter vorstellen: "Was soll´n das sein..?"

 

Die über die Nacht aufgelaufenen eMails:

 

1) ´Ungewöhnliche Sichtung am Nachthimmel´ war der Betreff von Chris K. gesetzt: "...heute abend, ca 22:35, haben wir von Eggenstein, Luisenstrasse, ca Blickrichtung Osten (NOO) ein ungewöhnliches Objekt am Himmel gesehen, Farbe: orangerot, stark leuchtend. Flugrichtung: Norden, keine gerade gleichmäßige Flugbahn, Lichtstärke schwächer werdend, ca 8min lang, dann nicht mehr gesehen. Höhe: unter der Wolkendecke, ein Flugzeug schliesse ich aus, da keine blinkenden Positionsleuchten zu sehen waren, kein Geräusch zu hören war und die Geschwindigkeit langsamer war. Gibt es dazu weitere Meldungen? Was könnte es gewesen sein? Eine Antwort wäre interessant!"

 

Und jetzt schnallen Sie sich am besten fest:

 

2a) ´Unerklärliche Lichter; Sa, 19.7.08, 22:20 MESZ´ berichtete Dipl. Ing. (Phys.) Jörg U.: "Ich habe vorhin (19.7.08) eine für mich unerklärliche Beobachtung gemacht. Ich wohne in Darmstadt-Nord (Arheilgen), und sah um ca. 22:20 MESZ zufällig aus einem Nordfenster meiner Wohnung im 2.Stock. In Richtung Ostnordost beobachtete ich knapp über dem Horizont (der in dieser Richtung aus meiner Wohnung so etwa 10° über dem Idealhorizont liegen dürfte) ein Licht, welches ich zuerst für den Scheinwerfer eines Passagierjets hielt. In dieser Richtung fliegen nahezu ständig Jumbojets, da hier eine der Haupteinflugschneisen zum Frankfurter-Flughafen verläuft. Mich wunderte aber die Flugbahn, die normalerweise von rechts nach links praktisch horizontal verläuft. Die Lichterscheinung stieg statt dessen leicht schräg nach links auf, bis schätzungsweise 20° über den Horizont, blieb dann scheinbar stehen. Ungewöhnlich für ein Flugzeuglicht auch die Lichtfarbe, die nicht weiß, sondern orange-gelb (mehr gelb) war. Das Licht blieb etliche Sekunden unverändert, sowohl hinsichtlich Position als auch Helligkeit und Lichtfarbe. Ein weiteres, gleich aussehendes Licht tauchte aus dem Horizont auf, leicht rechts vom ersten, nahm eine etwa parallele Flugbahn. Durch ein Fernrohr konnte ich kaum mehr erkennen, als mit bloßem Auge, die Lichter hatten eine gewisse Ausdehung, waren also nicht punktförmig wie ein Stern, zudem etwa rundlich. Die ´Größe´ schätze ich etwa doppelt so groß wie die Frontleuchten eines Jumbojets, jedenfalls, sofern sich die Lichter in der selben Entfernung  befanden, wie die Flugzeuge zum Frankfurter-Flughafen hier üblicherweise. Die Lichter flimmerten etwas, wie es üblicherweise von Luftbewegungen hervorgerufen wird. Auch das zweite Licht blieb etliche Sekunden stehen und unverändert, etwa genauso hoch über dem Horizont wie das erste und etwas rechts davon. Es kammen weitere Lichter, so etwa 3 bis 4, alle von unten nach oben, flogen aber etwas anders, teils auch nicht so hoch über den Horizont. Die Lichter bewegten sich weiter, allmählich, aber auch nicht ganz langsam, nicht in die gleiche Richtung wie zuvor, sondern mal nach rechts, dann wieder nach links, dann etwas nach unten, nach oben, alle in unterschiedliche Richtungen, mal aber auch in etwa in die selbe Richtung. Insgesamt sind es etwa 5 bis 6 Lichter. Die Helligkeit ließ dann nach, allmählich, unterschiedlich schnell bei den Lichtern. Einige verschwanden dann wieder nach unten hinter meinem Sehhorizont. Die beiden ersten, die am höchsten aufgestiegen waren, werden dann langsam so dunkel, dass ich sie nicht mehr wahrnehmen kann, bewegen sich dabei.

Die Lichter waren in ihrer hellsten Phase deutlich heller, als die Scheinwerfer von Flugzeugen, aber nicht grell, etwa so, wie wenn ein Flugzeug genau auf einen zufliegt. Die Flugbewegungen lassen darauf schließen, dass es keine normalen Flugzeuge gewesen sein können, evtl. Hubschrauber. Möglicherweise könnten es Leuchtkugeln gewesen sein, dafür wäre die Bewegung aber doch recht ungewöhnlich, zudem leuchten die meines Wissens nicht mehrere Minuten lang. Es war noch nicht ganz dunkel am Himmel, ich sah dann einen schwach-leuchtenden Stern in etwa der höchsten Position der Lichter. Die Entfernung der Lichter kann ich kaum schätzen, es dürften aber mindestens etliche km gewesen sein. Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mir eine Erklärung für diese Lichter zukommen lassen könnten. Haben andere Personen ebenfalls diese Lichter beobachtet? Ich bedanke mich im Voraus für eine Antwort."

 

2b) ´Meldung Flugobjekte´ berichtete Sieglinde U.: "Gestern abend (19.07.2008) beobachteten mein Mann und ich drei Flugobjekte von Darmstadt/Arheilgen aus. Uhrzeit und Dauer der Beobachtung: 22.15 bis ca 22.21 Uhr. Aussehen: sehr helle kräftig orangefarbene Lichtpunkte. Größe: schwer zu definieren, vergleichbar mit Leuchtkugeln aus nächster Nähe betrachtet. Flugroute: aus Richtung SO in Richtung NO, d.h. aus unserer Perspektive aus Richtung Odenwald in Richtung Offenbach/Hanau. Flughöhe: zu Beginn höher, dann recht flach über dem Horizont, wobei sich der letzte Flugkörper während der Flugbahn zweimal von den anderen beiden trennte, höher flog um wieder zu den beiden aufzuschließen.

Weitere Beobachtung: während dieser Zeit überflog uns ein Flugzeug, welches vom Frankfurter Fluhafen kommend die gleiche Perspektive hatte wie wir. Ob es registriert wurde ist uns natürlich nicht bekannt. Aufgrund der Lichtintensität konnten wir die Flugkörper noch lange mit dem Auge verfolgen. Die Entfernung zu unserem Standort war zu Beginn der Beobachtung näher, vermutlich zwischen 40 bis 60km und vergrößerte sich mit dem Verlauf der Flugbahn. Ein Fluggeräusch zu Beginn und am Ende vernahmen wir nicht, dazwischen nur das Geräusch der Flugzeuges, welches uns überflog. Vielleicht ist diese Beobachtung für Sie von Interesse."

 

3) ´Drei Lichter in der Nacht´ meldete Cecile M. aus Dinslaken: "...wir haben um 23:15 h noch auf der Veranda gesessen, als wir gleich drei merkwürdige Lichtobjekte nicht ganz soch hoch am Himmel dahinschweben sahen. Aber sie stiegen in den Himmel auf! Sie flogen hintereinander, und wissen Sie was das Unglaubliche war: Sie waren groß wie der Vollmond! Und nicht weiß, sondern eher stark orange bis rötlich! Sie sind uns eher zufällig aufgefallen, weil einer von uns dahinschaute und uns alle sofort Bescheid sagte. Zu hören war nämlich gar nichts gewesen, auch hatten wir den Fernseher voll aufgedreht. Sie flogen einfach ruhig dahin und flogen in den Himmel hinein, dabei wurden Sie immer kleiner und waren nach 4-5 Minuten verschwunden. Leider kam mein Freund Nestor A. erst zu spät auf die Idee sein Handy rauszuholen und Bilder zu machen, die waren nämlich alle dunkel..., im Anhang finden Sie diese anbei." Tatsächlich fünf Aufnahmen - alles Schwarzmaterial.

 

4) ´Sichtungsbericht 20.7.2008 0:20 Uhr´ war der Betreff der eMail von Christian M.: "Heute Nacht haben meine Familie und ich (5 Personen) an der Ecke Aufeldweg/Wörthstrasse in Mannheim-Neckarau folgendes beobachtet: Mehrere orange-gelbe Lichter bewegten sich vom Westen kommend im Süden nach Osten. Sie flogen weit auseinander in keiner erkennbaren Formation. Die Geschwindigkeit war höher als bei einem Flugzeug und sie bewegten sich unterschiedlich, auch in der Richtung. Die Bewegungen waren fliessend, nicht ruckartig. Teilweise kreuzten sich die Flugbahnen. Insgesamt waren 7-10 Lichter zu beobachten. Die Erscheinungen waren vom Auftauchen bis zum Verschwinden zu sehen. Es waren keine ungewöhnliche Geräusche oder Motorenlärm damit verbunden. Blinken oder Änderung der Leuchtstärke war nicht zu sehen. Die Helligkeit war wesentlich höher als die von Jupiter, der zu dieser Zeit ca. 18 Grad über dem Horizont stand. Die Lichter bewegten sich auch ungefähr in dieser Höhe. Es war nicht richtig zu erkennen, ob sie über oder unter der der dünnen Bewölkung flogen."

Meine Verblüffung war groß, weil dies genau zu meiner Beobachtung 10 Minuten vorher zu einer Himmelslaterne passte! Jenseits der Stückzahl war ansonsten alles identisch. Nachdem ich meine Ausführungen gegenüber dem Melder machte, schrieb er mir am späten Nachmittag retour: "Herzlichen Dabnk für Ihre Erklärung des Phänomens! Die ganze Familie hat gelacht, als wir Ihre Videos ansahen. Wir haben zwar schon vor Jahren soche Ballons gebastelt, aber gestern einfach nicht an so etwas gedacht." (!) Und dann die Überraschung. Roland Gehardt erhielt am Nachmittag von Karolin K. aus Mannheim diese Nachricht:

"Ich bin 24 Jahre alt. Ich habe gestern 2 Sachen am Himmel gesehen und war etwas irritiert, bzw. hatte sogar etwas Angst. (Ich hab mich schon als Kind mit Ufos beschäftigt, daher hat mich meine Angst irritiert.) Ich habe mir einfach gedacht, dass ich heute mal im Internet schaue, ob es ähnliche Beobachtungen gab. Da bin ich auf den UFO-Blog gestoßen und fand es überraschend und spannend, da ich gerade hier studiere, dass es sogar in Mannheim die größte Sammelstelle und ein UFO-Melde-Büro gibt. Ich habe schon etwas durch den Blog gescrollt und habe gedacht, dass das eine Licht (beide sahen sehr gleich aus) schon durchaus nur eine Himmelslaterne hätte sein können, da es sich kaum und langsam in einer L-Bahn bewegt hat. das andere Licht aber hat sich, an der fast gegenüberliegenden Seite des Himmels, straight wie ein Flugzeug bewegt, war aber keins. (Ich hatte den direkten Vergleich, da eines an einer anderen Stelle des Himmels um die gleiche Zeit rumgeflogen ist.)

Zur Beschreibung. Die Lichter sahen im Prinzip aus wie Sterne, erschienen bloß näher und leuchteten viel heller und waren ca. 2 x so groß, wie ein ´normaler´ Stern, den man am Himmelszelt sieht. Uhrzeittechnisch war es ca. zwischen 1:00 und 2:00 Uhr. Erst tauchte weit links von mir das Licht auf, welches sich wie ein sehr langsam in einer L-Bahn bewegte und später sah ich eines von geradeaus kommen. Dieses hatte eine straighte Flugbahn und eine konstante Fluggeschwindigkeit. Ich saß am Steg am Verbindungskanal in der Hafenstr. im Jungbusch zwischen Popakademie und Aral-Tankstelle."

Da war ja in Mannheim einiges in Sachen himmelslaternentechnisch los gewesen! Da wird auch klar, dass die bei ´Nanu-Nana´ mengenmäßig verkauften Himmelslaternen doch noch bei uns in der Region zum Einsatz kommen.

 

5) ´Etwas über Königswinter´ meldete Alexis H.: "... also, haltet mich bitte nicht für völlig deppert, aber mich würde interessieren, ob noch jemand gestern abend das gleiche gesehen hat, wie ich... Ich bin gestern Nacht um halb zwölf mit dem Auto auf der B42, Höhe Königswinter unterwegs gewesen, als ich etwas sehr merkwürdiges am Himmel gesehen hab. Da waren etwa zwölf helle, gelborangene Lichter, die etwa aussahen, wie große Feuerbälle. Sie flogen relativ langsam und scheinbar in Formation am Himmel entlang, etwa so schnell wie ein normaler Hubschrauber. Erst dachte ich an Flugzeuge oder eban an Hubschrauber oder was ähnliches, aber das war es wohl nicht. Die Dinger flogen am Himmel entlang, über den Rhein in Richtung Norden und hörten dann, nach einander auf zu leuchten. Das letzte war nach etwa fünf bis zehn Minuten erloschen. Dann hab ich an Meteoriten oder was vergleichbares gedacht und hab gleich heute morgen das Internet danach durchforstet, aber nichts gefunden. Bis auf ein Video bei einem bekannten Internetportal (zu finden unter "Irgendwas Königswinter), was etwas ganz ähnliches an gleicher Stelle vor etwa einem Jahr zeigt, nichts gefunden. Und mehrere hell leuchtende Meteoriten sollten sich doch im Internet ergoogeln lassen, oder? Also, ich glaube weder an UFO´s, noch an andere übersinnliche Dinge, aber mich würde wirklich interessieren, ob das a) noch jemand gesehen hat und b) was zum Himmel das waren. Vielleicht könnte Ihr ja was damit anfangen..."

 

6) ´Rotes schnelles Objekt über Erfurt´ meldete Erik V. kurz und knapp: "... gestern, 19.07.2008 gegen 23:00 Uhr, durchzog ein rotes schnelles Objekt den Nachthimmel über Erfurt (Thr.). Das Objekt war ca. 2-2,5 mal so groß wie ´normale´ Sterne und leuchtete durchgehend rot bis hellrot. Ohne zu blinken oder ähnlicher Aktivitäten eines Flugzeugs. Außerdem waren keine Flugzeug-Geräusche zu hören. Es durchquerte den Himmel aus Nordwesten nach Osten/Südosten (Sternbild Großer Wagen) in so ca. 20 Sekunden! War das eventuell ein Satellit oder die ISS? Sehr abgefahren war es auf jeden Fall..."

Um 13:30 h meldete sich Herr S. aus Hainburg an der Donau, nahe der slowakischen Grenze. Um 23 h war er gerade aus der Tür zum Garten getreten, als er merkte wie ein "tennisballgroßer orange-roter, geheimnisvoller und seltsam von innen heraus glühender Feuerball" über ihn binnen 7-8 Sekunden dahinschwebte. Der Mann war sofort wie elektrisiert von der völlig unerwarteten Erscheinung und wusste gar nicht was er machen sollte. Er blieb einfach stehen, konnte aber den weiteren Flugweg nicht sehen, da der "Feuerball" ja über ihn und über das Dach seines Hauses außer Sicht weiterflog. Im Prinzip hätte der Mann nur ins Haus zurück, durch die Wohung gehen müssen, um durch den eigentlichen Hauseingang zu schreiten - "wo ich sicherlich das Objekt weitergesehen hätte, aber auf die Idee kam ich in dem Moment gar nicht." Als er sich dann nach ein paar Minuten dazu berappelte, war es natürlich zu spät und es war nichts mehr zu sehen.

 

Aus den Gehardt-Files, beginnen wir hier auch gleich mit einem ´Doppelfall´:

 

1a) "Ich habe in der Nacht zum 20.07.2008 um ca. 2.30 Uhr orangeleuchtende, realativ große Flugobjekte über Hannover beobachten können. Es waren insgsamt ca. 6-8 Flugkörper, die auch teilweise in Formation flogen (Boomerang). Sie waren völlig geräuschlos und nach ca. 2min wieder verschwunden. Sie flogen auch von links nach rechts (Westen nach Osten). Für eine Himmelslaterne wäre dies ziemlich unwahrscheinlich, da sie doch hauptsähclich steigen und keinen Rundflug unternehmen?! Können Sie mir das erklären? Gab es noch weitere Augenzeugen? Felix H."

1b) "Mein Bruder, seine Freundin, meine Mutter und ich saßen gestern, am 19.07.2008 gegen ca. 0.15h, alle in der Wohnung in Hannover zusammen, als wir auf einmal rote Punkte am Himmel entlang fliegen sahen. Diese hielten wir zuerst für eine Projektion einer Disco oder Hubschrauber, doch als wir alle zum Fenster stürmten sahen wir, das es sich um mehrere Leuchtkörper handelte, die kreisförmig, innen gelb und außenrum rot waren. Sie flogen geräuschlos, jeweils einzeln oder auch in 2er Gruppen über die Häuser hinweg, alle in die selbe Richtung. Nach ca. 15min war das Spektakel dann leider vorbei, unsere Neugier was das gewesen sein könnte hält aber immernoch an...."

Und dann die Überraschung, wodurch, die obige Geschichte zum ´Trio-Fall´ wird: Um 19 h rief mich aus Hannover ein dort lebender Engländer an, der zusammen mit seiner Frau gegen 0:30 h 10-12 orange Lichterkörper minutenlang am Himmel dahinschweben sahen, von denen einige gelegentlich für einen Moment ´Dreiecksformationen´ ausbilden, bevor sich diese wieder auslösten. Das sah beeindruckend aus. Schließlich sind die Objekte in der Ferne verschwunden oder einfach nur "verloschen".

 

2) "Gestern Abend, es war 22:15 ging ich an die frische Luft und plötzlich tauchten von mir aus rechts am Himmel (es war die Himmelsrichtung Südwesten) ca 6-8 rote Lichter auf. da war es ca. 22:18 . ich habe mir diese Zeit gemerkt, da um genau die gleiche Uhrzeit, den vergangenen Samstag die gleichen Lichter erschienen. Jedoch in entgegengesetzer Himmelsrichtung. Das bemerkenswerte daran ist, dass ich von UFOS gar nichts halte, da ich mich sehr für Astronomie interessiere und Aliens in dem Sinne für mich unwahrscheinlich wirken und trotzdem erstaunt es mich, denn in dem Moment als ich die Lichter auftauchten, mein Netzempfang verloren ging, als ich gerade telefonierte. Erst nach dem die Lichter verschwunden waren hatte ich Empfang. Und es ist in meiner Ortschaft noch nie vorgekommen, dass der Empfang verloren ging.

Ich bin zu einer Wiese gelaufen, um die Lichter besser identifizieren zu können, da ich sie ja eine Woche vorher schon gesehen habe. Und ich habe festgestellt, dass mich diese Lichter sehr an eine Sternenkonstellation erinnert hatten. Sie waren mäßig schnell und flogen unterhalb den Wolken. Ihre Konstellation änderte sich jedoch dabei nicht! So wie sie angeordnet waren, so flogen sie auch Richtung einen Hügel (->Südosten)(Sinsheim Stadtteil Rohrbach) wo sie dann verschwanden. Natürlich liegt jetzt die Vermutung nahe, dass es sich hierbei um Lapions handelt, da ich die Vermutung schon bei Blickkontakt hatte, habe ich genau hingeschaut und gesehen, dass die Lichter konstant schienen. Sie fackelten nicht, sondern schienen die ganze Zeit über rot und machten keine Geräusche. Zwei von ihnen erloschen für ein paar Sekunden ganz und erleuchteten wieder hell. Und es war ein ziemlich helles kräftiges rotes Licht. Und ich gehe mal sehr davon aus, dass Feuer, wenn es einmal erlischt, nicht wieder neu entflammen kann.

Ich werde die nächsten zwei Tage um mich blicken und schauen ob die Lichter nochmal auftauchen. Vielleicht haben Sie näher Informationen, was das sein könnte und mich bald möglichst informieren. Ich gehe davon aus, dass sich für dieses Phänomen eine plausible Erklärung finden lässt, doch verdutzt es ich halt sehr, dass mein Netzempfang in dem Zeitraum verloren ging, in dem Objekte am Himmel erschienen...um eine baldige Antwort würde ich mich sehr freuen, da ich am Dienstagabend für einige Wochen abreise und ich vor meiner Abreise noch gerne wissen würde, was das mit den Lichtern auf sich hat! MfG, Carolin L., Sinsheim"

 

3) "Heute am 20.7.2008 um ca. 0:50 sah ich über dem Hafen von Bremerhaven 2 rote Lichter. Mein Bruder hat sie zuerst gesehen und hat mich dann daruaf aufmerksam gemacht. Er meinte zu mir, das es möglicherweise ein UFO wäre, worauf ich erwiderte, das es warscheinlich eine Himmelslaterne sei, da sie nach Osten flogen (der Wind kam von Westen). So sicher bin ich mir jetzt nicht. Vielleicht haben sie noch eine E-mail oder einen Anruf von einer Sichtung bekommen. Was mir aber gerade auffiel ist, dass in meiner Stadt heute der ´Basar Maritim´ stattfindet (am Hafen) und vorhin gab es auch Feuerwerkgeräusche, nun könnte es auch sein, dass es Himmelslaternen waren, die dort gestarten worden. Ich hoffe, dass ich Sie nicht zu sehr verwirrt habe. Mit freundlichen Grüßen, Harun N."

 

4) "Meine Freundin und ich haben gerade (23:25 Uhr) am Himmel von West nach Ost insgesamt sieben flackernde lautlose orange Lichter ziehen sehen, Magstadt bei Stuttgart. Kann mir jemand sagen was das war? Ein Flugzeug schließe ich mit orangnem Licht aus. Will hier keine UFO-Theorie in den Raum stellen, bin aber echt ratlos was das war. Christoph W."

 

5) "Hallo aus Lindau/Bodensee. Anbei Fotos von Sichtungen gestern abend von unserem Balkon in Lindau am Festland - Blick Richtung Süden/Rheintal aus dem Südosten und nachfolgend aus dem Westen kommend Überflug´ nach Osten. Dies war das 2 Mal dass wir so etwas sehen konnten (ganz ohne Einwirkung von Alkohol!!) Gestern 22:25: Es war ein helles rotes in weiß wechselnde Licht und Flugobjekt vollkommen geräuschlos, wechselnd schnell bewegend - ansonsten hören wir sehr wohl die Flugzeuge aus Zürich/Althenrhein nach Osten am Abend fliegen. Sehr hoch aber trotzdem - aber es waren weder Positionslichter - wie an sich üblich - (ich arbeite in der Flugzeugbranche) noch die üblichen trägen Flugbewegungen geradeaus. Das erste Mal vor ca 3 Wochen das selbe Lichtkugel aus dem Osten langsam kommend und dreht dann aber 180 im spitzen Winkel ab und verschwand - die Höhe rasch wechselnd Richtung Osten/München von uns aus,... unglaublich - für mich und meiner Frau nicht zu erklären. WER hat so was auch gestern oder in den letzten Tagen gesehen?? Wäre froh jemanden zu finden der uns nicht als komplett verrückt ansieht. Mit der Bitte um Info ob es neuen militärische Drohnen gibt oder unser Sichtung die eines UFO´s war oder sein kann. Anbei die Fotos mit unserer Digicam ,..ein Versuch mit kl. Erfolg. M.f.G, Martin G."

An diesem Tag erreichte mich eine ´Heilpraktikerin´ aus München damit:

"Lieber Herr Walter! Werden Sie dafür bezahlt und von wem?? Verbreiten Sie wirklich in vollem Bewußtsein solchen Schwachsinn anlässlich der weltweiten Phänomene??? NL (nächtliche Lichterscheinung) und  vorrangig IFO Heißluftballons sind wohl Ihr Steckenpferd??? Sie kennen sicher den intelligenten Ausspruch von Schopenhauer: ´Eine neue Erkenntnis durchläuft (zumindest heute ist es immer noch so!) drei Stufen. Auf der 1. wird sie lächerlich gemacht auf der 2. wird sie bekämpft und auf der 3. gilt sie als selbstverständlich.´ Kennen Sie denn nicht die Aussagen hochrangiger Leute aus dem Disclosure Projekt? Und wenn Sie nicht in Zukunft selbst unter der Flagge der Lächerlichkeit erscheinen wollen, wird es Zeit daß Sie ernsthaft sachlich und cool werden!!!! Es ist wirklich absolut lächerlich und nicht mehr zu verantworten! Herzliche Grüße und Gute Besserung!"

Da lassen wir doch mal was in Anbetracht dieses ufologisch-bedingten Ausfalls fliegen/fahren (wie nennt man den Flug der MHBs eigentlich, bei den echten Heißluftballons heißt es ja "fahren"):

2008-himmelslaternen

Quelle: CENAP-Archiv

 

 

448 Views