Blogarchiv
UFO-Forschung - Stanton Friedman tot: UFO-Jäger stirbt, ohne jemals eine fliegende Untertasse gesehen zu haben

 

cenap-infoline-titel-330

23.05.2019

VETERANISCHER UFO-Jäger Stanton Friedman ist im Alter von 84 Jahren gestorben – aber er hat noch nie eine fliegende Untertasse mit eigenen Augen gesehen.

Der in den USA geborene Nuklearphysiker war über 60 Jahre lang hauptberuflicher UFO-Ermittler und suchte nach Beweisen für außerirdische Besucher auf der Erde.

Gary Heseltine, Herausgeber des UFO Truth Magazine, beschrieb ihn als den „größten Ufologen aller Zeiten“.

Herr Friedman starb am Montagabend nach einem UFO-Gespräch in Columbus, Ohio, auf dem Pearson International Verkehrslandeplatz in Toronto auf dem Heimweg nach Frederiction, Kanada.

Bevor er sich dem UFO widmete, hatte er eine Reihe von angesehenen Jobs in Wissenschaft und Technik inne: Er war zum Beispiel bei McDonnell Douglas angestellt, wo er an fortschrittlichen, klassifizierten Programmen für Nuklearflugzeuge, Spalt- und Fusionsraketen arbeitete und kompakte Kernkraftwerke für Weltraumanwendungen.

1970 kehrte er seiner Karriere den Rücken, um zu beweisen, dass UFOs real sind.

Er ist regelmäßig auf der Vorlesungsreihe und hält mehr als 700 Vorträge mit dem Titel „Flying Saucers Are Real“ an Veranstaltungsorten auf der ganzen Welt.

Friedman veröffentlichte mehr als 80 UFO-bezogene Artikel und trat in zahlreichen Radio- und Fernsehsendungen auf, in denen er von seiner Gewissheit sprach, dass Ausländer bereits unter uns sind.

Er war der erste Zivilist, der den Sinus des angeblichen UFO-Vorfalls in Roswell dokumentierte, und er sprach sogar vor dem US-Repräsentantenhaus zu diesem Thema.

Friedman sagte, er sei aufgrund seiner Arbeit zu einigen wichtigen Schlussfolgerungen gekommen, als er 2013 keinen Vortrag vor dem Citizen Hearing on Disclosure gehalten hatte.

Erstens: „Der Beweis ist überwältigend, dass der Planet Erde von intelligent gesteuerten außerirdischen Raumfahrzeugen besucht wird. Mit anderen Worten, einige UFOs sind außerirdische Raumschiffe. Die meisten sind es nicht und sie interessieren mich nicht. "

Und zweitens, dass es eine Vertuschung gibt: „Es besteht kein Zweifel, dass eine kleine Anzahl von Regierungsmitgliedern in den Vereinigten Staaten und im Ausland aktiv die Wahrheit über diese Besuche vertuscht hat. Es gibt wirklich ein "Kosmisches Wassertor".

Er ist „absolut zuversichtlich, dass er Recht hat, auch wenn er in seinem Leben noch nie ein UFO beobachtet hat: Es gibt keine guten Argumente gegen diese Schlussfolgerungen; nur Personen, die die relevanten Beweise nicht untersucht haben. "

Obwohl er selbst noch nie ein außerirdisches Raumschiff beobachtet hatte, gelang ihm ein paar kleine Siege.

Er gewann mit dem UFO-Skeptiker Philip Klass eine Wette über 1.000 $ (780 £) über die Existenz von Papieren im Zusammenhang mit der UFO-Vertuschungsagentur Operation Majestic 12 und gewann mehrere Debatten gegen UFO-Scherz-Debunker.

Quelle: TEKKTV

 

Anmerkung: Mit einer der ersten Ufologen, welcher sich nicht erschüttern lies im Glauben das Aliens zu uns kommen und dies von den Regierungen vertuscht wird. Doch den wirklichen Beweis für diese Thesen blieb auch er schuldig.

CENAP-Michelstadt

722 Views