Blogarchiv
UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-205

cenap-infoline-titel-255

cenap-archiv-titel-150

27.07.2011

Das UFO, das keins war: Sichtung in Verviers war ein Scherz

Am 4. April 1990 wurde ein spektakuläres Foto veröffentlicht, das einen dreieckigen Flugkörper über Petit-Rechain bei Verviers zeigt. Doch jetzt, über 20 Jahre später, stellt sich heraus: Es war eine Fälschung.

ovni

Spätes Bekenntnis: Das UFO von Petit-Rechain war eine Fälschung

Der Urheber der Fälschung hat es selbst zugegeben. Ein gewisser Patrick M. aus dem Raum Verviers erklärt im Fernsehsender RTL-TVI, dass er das Foto zusammen mit einigen Arbeitskollegen inszeniert hat. Also: Man nehme eine Poresta-Platte, schneide da ein Dreieck heraus, bringe ein paar Lampen an, und fertig ist das Ufo. Das Modell hängt man dann an die Decke.

Sie hätten das Foto mit Hilfe einer Kamera mit Fuß geschossen, sagt Patrick M, damit könne man dieses etwas verschwommene Bild machen, das also eine gewisse Bewegung suggeriert. Den ganzen Aufwand hätten er und seine Freunde nur betrieben, um die Kollegen am Arbeitsplatz ein bisschen zu foppen – und dann habe die Geschichte sich verselbstständigt.

Der helle Wahnsinn

Das Bild ging 1990 um die Welt. Zumindest in Belgien kennt es wohl wirklich jeder. In vielen Bücheregalen steht wohl noch das Buch „UFO-Welle über Belgien“, das seinerzeit die SOBEBS herausgegeben hat, jener Verein, der sich voll und ganz der Beschreibung unerklärlicher Phänomene und insbesondere nicht-identifizierter Flugobjekte verschrieben hatte. Auf dem Cover war besagtes Foto jenes vermeintlichen UFOs, das über Petit-Rechain gesichtet worden sein soll.

Man muss nur „UFO“ und „Petit-Rechain“ in eine Internet-Suchmaschine eingeben – nach wie vor wird besagtes Foto in unzähligen Publikationen erwähnt, mitunter gar quasi als ein Kronzeuge für die Existenz solcher Flugobjekte herangeführt, um nicht zu sagen: für die Existenz von Außerirdischen Flugmaschinen.

Anscheinend hat sogar die NASA das Foto aus Petit-Rechain unter die Lupe genommen, wie mehrere Zeitungen übereinstimmend in ihren Mittwochsausgaben schreiben. Das Foto sei von Experten eingehend geprüft worden, auch von NASA-Mitarbeitern. Das Bild wurde durch sämtliche Farbfilter dieser Welt gejagt, sogar in einen Computer eingescannt, was damals ja noch nicht selbstverständlich war. Das einhellige Urteil der Fachleute: das Bild kann keine Fälschung sein.

„Das Negativ ist keine Fälschung. Aber es wurde etwas Überraschendes entdeckt, das bisher unsichtbar geblieben war: Ein Wirbel von Teilchen, die sich um das Objekt bewegen. Niemand kennt den genauen Ursprung dieser Teilchen. Es scheint, als gehörten sie zum Antriebssystem einer fortgeschrittenen Technologie“
Auszüge aus einem angeblichen Gutachten im Internet

Dass das Foto damals für solches Aufsehen gesorgt hatte, erklärte sich aber auch dadurch, dass das sozusagen der Höhepunkt dessen war, was man die „belgische UFO-Welle“ nennt. Seit Ende des Jahres 1989 hatten sich in Belgien die Sichtungen von nicht-identifizierten Flugobjekten gehäuft. Die Flugsicherung hatte dermaßen seltsame Spots auf dem Radarschirm beobachtet, dass sogar F16- Kampfflieger aufgestiegen sind. Berühmt ist ja auch die UFO-Sichtung über Eupen, die ja sogar von zwei Gendarmen quasi amtlich bestätigt wurde.

Falsches UFO auf Basis von Augenzeugenberichten

In dieser Zeit war so ein Foto von einem UFO natürlich eine Bombe. Und da beißt sich im Grunde die Schlange in den Schwanz. Denn ohne besagte UFO-Welle wären Patrick M. und seine Kollegen wohl nie darauf gekommen, ein UFO-Foto zu inszenieren. Und inspiriert hat man sich dann auch augenscheinlich an den Augenzeugenberichten der Menschen, die etwas gesehen haben wollten. Das Foto passte also auch noch wie die Faust aufs Auge.

Patrick M. gab bei RTL jedenfalls an, dass es mit Sicherheit nicht seine Absicht gewesen sei, die ganze Welt zum Narren zu halten. Nur war das Foto irgendwann in den Medien, die Geschichte wurde größer und größer, und dann hätten er und seine Kollegen sich eben gesagt: Gut, dann lassen wir’s eben laufen.

So mancher UFOloge wird sich aber vielleicht sagen: Warum musste Patrick M nach all den Jahren doch noch auspacken? Es wäre doch eigentlich viel schöner gewesen, man hätte uns in der Illusion gelassen, dass Ostbelgien von Außerirdischen besucht worden ist. Die Wahrheit tut eben manchmal weh …

Quelle: BRF

+++

belgien-1

LUXORION:

patrick-m-foto-fake-belgien

ovni-maquette-petit-rechain-1

ovni-maquette-petit-rechain-audessus

ovni-maquette-petit-rechain-suspendue

+++

Foto ufo Petit-Rechain is vervalsing

fkpetitrechain

De wereldberoemde foto van de driehoekige ufo met verlichte hoeken, die op 4 april 1990 in de Luikse gemeente Petit-Rechain (Verviers) genomen werd door een 20-jarige arbeider, is een vervalsing. Het gefotografeerde voorwerp was in werkelijkheid niet meer dan een maquette in piepschuim, zo heeft de fotograaf toegegeven aan de Franstalige televisiezender RTL-TVI.

Eind 1989 en in 1990 werden een hele reeks meldingen gedaan van vreemde voorwerpen in het Belgische luchtruim. Het was ook in die periode dat de beruchte foto van de ufo werd verspreid.

Verschillende onderzoekers en specialisten, onder meer van de Amerikaanse ruimtevaartorganisatie NASA, hebben de foto bestudeerd in een poging om het raadsel op te lossen. Maar niemand van hen slaagde erin het bedrog aan het licht te brengen.

Nu geeft de fotograaf uiteindelijk toch toe dat het gaat om een vervalsing. 'We hadden nooit gedacht dat de foto de fabriek zou verlaten waar we werkten. Het beeld ging echter een eigen leven leiden en toen hebben we het maar zo gelaten.'

Quelle: NIEUWS

+++

IMPOSTURE – La photo de l’ovni de Petit-Rechain était un trucage (RTL.be)

« Vingt ans de supercherie » ont pris fin le 26 juillet. L’une des photos d’ovni les plus célèbres au monde, la seule que les scientifiques n’avaient jamais pu expliquer, selon la chaîne belge RTL-TVI, était en fait un montage.

ovni-530x388

Il s’agit de la photo de l’ovni dit de Petit Rechain, prise en 1990, alors que la Belgique connaît une vague d’ovnis sans précédent. Patrick, âgé à l’époque de 18 ans, avait décidé avec des collègues de construire « pour s’amuser » une maquette de forme triangulaire et munie de quatre spots, a-t-il raconté sur la chaîne belge. « On l’a fabriquée, on l’a peinte, on l’a suspendue dans le vide et on a pris la photo en soirée », a avoué le quadragénaire originaire de la région de Verviers.

Le secret a été gardé pendant vingt et un an et l’affaire prendre une ampleur que le plaisantin avoue n’avoir pas prévue. Les experts, hormis quelques exceptions, n’y avaient vu que du feu.

1990-belgien-wave-a
1990-belgien-wave-aa
1990-belgien-wave-ab
1990-belgien-wave-ac
1990-belgien-wave-ad
1990-belgien-wave-ae
1990-belgien-wave-af
1990-belgien-wave-afa
1990-belgien-wave-afb
1990-belgien-wave-afc
1990-belgien-wave-afd
1990-belgien-wave-afe
https://www.youtube.com/watch?time_continue=680&v=rfOlC662KP0

Et pourquoi dévoiler aujourd’hui la supercherie ? « Il faut le dire un jour ou l’autre », répond Patrick qui s’excuse auprès de ceux qui y ont cru… Certains font d’ailleurs grise mine et soulignent que ce cas ne doit pas occulter les autres observations d’ovni faites en Belgique.

Quant à la RTBF, elle recense les autres cas célèbres d’ovnis qui avaient agité les foules avant d’être démystifiés.

Quelle:Le Monde

+++

Le faux OVNI "ne remet pas les autres en cause"

Patrick Ferryn, président du Comité Belge d'Etude des Phénomènes Spatiaux (COBEPS), considère que le faux cliché de l'OVNI de Petit-Rechain (Verviers), pris en avril 1990, ne remet nullement en question la vague belge des objets volants non identifiés aperçus dans le ciel belge à partir de novembre 1989 et ce durant plusieurs mois.

La photo de l'OVNI de Petit-rechain était le résultat d'une supercherie, a avoué son auteur à Samuel Ledoux pour RTL-TVI. Le président de la COBEPS souligne que cet aveu résout définitivement cette affaire sur laquelle s'étaient penchés plusieurs spécialistes dont un professeur de l'Ecole Royale Militaire.

 
Patrick Ferryn avait lui-même tenté de démontrer, sans y parvenir, que cette photo était un trucage. M. Ferryn explique que le cliché, sur un fond sombre, qui lui avait été soumis, ne faisait référence à aucune dimension, aucun éloignement, aucun avant ou arrière-plan et qu'il était très difficile d'établir quoi que ce soit.

Le 29 novembre 1989, quatorze gendarmes de la région eupenoise avaient observé un phénomène étrange dans le ciel, parlant d'OVNI et 150 témoignages étaient venus corroborés leurs dires. Les mois qui ont suivi, d'autres phénomènes du même type seront observés en région liégeoise, dans le Brabant Wallon, à Bruxelles, dans la région de la Louvière. C'est le sud du Pays qui sera essentiellement touché par cette vague d'OVNI.
Quelle: RTLinfo
+++
Blick auf die Fotos der Belgien-UFO-Welle:
afu-ufomania
Quelle: afu-Ufomania
 

 

1446 Views