Blogarchiv
UFO-Forschung - Presse Echo auf The Pentagon’s UFO Report -Update-5

26.06.2021

ufo-navy-913216-720-427-13

Australian Defence Department not looking at UFOs despite landmark report on topic handed to US Congress

Australia's Department of Defence says it has no system to record or analyse unidentified aerial phenomena (UAPs) reported in close proximity to Australian military facilities or assets.

The department's admission has come as a major US government report on UAPs — better known as UFOs — has been submitted to Congress and released to the public.

The report from the US Office of the Director of National Intelligence (DNI) analysed 144 UFO reports, the majority of them from sightings by US Navy personnel dating back to 2004.

"UAP clearly pose a safety of flight issue and may pose a challenge to US national security," the DNI's report concluded.

It said defence and intelligence analysts lacked sufficient data to determine the nature of the mysterious flying objects observed.

The report was compiled in conjunction with a US Navy-led UAP Task Force, set up following the shutdown of an earlier Pentagon UFO program called the Advanced Aerial Threat Identification Program (AATIP).

Pressure had been mounting on the US government to take the controversial subject more seriously — it had long been dismissed by official ridicule and denial — since the leaking of a series of UFO videos, first published by the New York Times in November 2017.

Early last year, these videos were confirmed as genuine by the US Department of Defense.

Space to play or pause, M to mute, left and right arrows to seek, up and down arrows for volume.
WATCH
Duration: 1 minute 16 seconds
 
Play Video. Duration: 1 minute 16 seconds
The Pentagon released footage from 2004 which shows what they call Unidentified Aerial Phenomena

The DNI's report is intended as an overview for policymakers "to develop relevant processes, policies, technologies and training for the US military and other US government personnel if and when they encounter UAP".

"Most of the UAP reported probably do represent physical objects given that a majority of UAP were registered across multiple sensors, to include radar, infrared, electro-optical, weapon seekers, and visual observation," the report concludes.

'Defence does not have a protocol'

But Australia's Department of Defence has told the ABC it is not looking to enact a similar program.

The department was asked if it was taking an interest in the DNI report or whether the topic was under active investigation by any arm of government or the Australian Defence Force.

"Defence does not have a protocol that covers recording or reporting of unidentified aerial phenomena/unidentified flying object sightings," an Australian Defence spokesperson said in a statement.

"The US Department of Defense Unidentified Aerial Phenomena Task Force actions or reporting are outside of Defence's remit.

"Queries regarding that organisation should be directed to the US Department of Defense."

However, numerous UFOs sightings have occurred near Australian defence sites dating back to 1960.

A declassified document published by the National Archives of Australia details one such sighting on July 15, 1960 at Wewak, a British nuclear testing range about 24 kilometres from Maralinga Village in South Australia.

The report cited multiple witnesses to a moving red light that was not believed explainable by any natural phenomena and was likely to be "either a cone from a satellite or a flying saucer".

A documentary by investigative reporter Ross Coulthart, aired last month by Channel Seven's Spotlight program, revealed details of a close encounter experienced by a woman and two Australian Federal Police officers in 1991 near a joint Australian-US defence facility at Exmouth in Western Australia.

She described seeing a diamond-shaped craft that flew at low altitude directly alongside their car before shooting off into the sky at great speed.

The woman told Coulthart she was later interviewed about the incident by American people at the facility.

In 2011, the Sydney Morning Herald reported that the Australian Defence Department's files on UFO sightings, sought under a Freedom of Information request, had either gone missing or were destroyed.

It is understood the Royal Australian Air Force investigated UFO sightings in Australia prior to the 1990s.

Quelle: abcNews

+++

2021-hr3-bericht-ufo-meldestelle

Quelle: hr3

+++

2021-06-26-dlf-ufo-meldestelle

Quelle: Twitter

+++

2021-06-26-rtl-nachtjournal-a

2021-06-26-rtl-nachtjournal-aa

2021-06-26-rtl-nachtjournal-ab

2021-06-26-rtl-nachtjournal-ac

2021-06-26-rtl-nachtjournal-ad

2021-06-26-rtl-nachtjournal-ae

2021-06-26-rtl-nachtjournal-af

2021-06-26-rtl-nachtjournal-ag

2021-06-26-rtl-nachtjournal-ah

2021-06-26-rtl-nachtjournal-ai

2021-06-26-rtl-nachtjournal-aj

2021-06-26-rtl-nachtjournal-ak

2021-06-26-rtl-nachtjournal-aka

2021-06-26-rtl-nachtjournal-al

2021-06-26-rtl-nachtjournal-am

2021-06-26-rtl-nachtjournal-an

2021-06-26-rtl-nachtjournal-ao

2021-06-26-rtl-nachtjournal-ap

2021-06-26-rtl-nachtjournal-aq

2021-06-26-rtl-nachtjournal-ar

2021-06-26-rtl-nachtjournal-as

2021-06-26-rtl-nachtjournal-at

2021-06-26-rtl-nachtjournal-au

Quelle: RTL Nachtjournal

----

Update: 27.06.2021

.

70 % of US voters say government covering Up 'UFO' info

70-percent-of-us-voters-say-gov-t-covering-up-ufo-info-as-pentagon-report-confirms-over-140-sighting

 

So-called UFO reports have fascinated people for decades, In the US, from 1947 until 1969, the US Air Force's "Project Blue Book" and other programmes tracked UFO reports in an effort to explain them. By the time they were shut down, the programmes had collected more than 12,000 reports, with some 700 defying explanation.

 

 

The US government is concealing information about unidentified aerial phenomena (UAP), also known as UFOs, believe an overwhelming majority of voters across various demographics, according to a new Hill-HarrisX poll.

The survey, carried out on 17-18 June, revealed that seventy percent of registered voters are convinced that the public is being denied existing information on the mystifying phenomena of UFOs.

Conducted online among 942 registered voters, the survey showed that thirty percent of the respondents thought otherwise, believing that the government was being upfront on the issue. The Hill-HarrisX poll has a margin of error of 3.19 percentage points.

Baffling Sightings 

Confirmation of deep-rooted suspicions among the public that the government is holding back information on UAPs comes as a much-anticipated interim report was released Friday by a Pentagon task force on unidentified flying objects (UFOs).

​It confirmed that out of the over 140 reports made since 2004, only one was identified with high confidence as “a large, deflating balloon”, with the others remaining a mystery beyond the US government's explanation.

Titled "Preliminary Assessment: Unidentified Aerial Phenomena", the nine-page report published by the Office of the Director of National Intelligence (ODNI) suggested several possible explanations for the sightings, ranging from airborne clutter and natural atmospheric phenomena to top secret government programmes and systems launched by foreign adversaries.

The report does not rule out extraterrestrials as a potential origin of the baffling sightings.

“Although most of the UAP described in our dataset probably remain unidentified due to limited data or challenges to collection processing or analysis, we may require additional scientific knowledge to successfully collect on, analyse and characterise some of them,” says the report. 

According to the document, 18 incidents in 21 reports seem to describe baffling technological capabilities, such as objects moving without observable propulsion or accelerating and decelerating faster than any known craft can.

“Some UAP appeared to remain stationary in winds aloft, move against the wind, manoeuvre abruptly, or move at considerable speed, without discernible means of propulsion,” the report said.

It was emphasised that most of the sighting happened over US military training and testing grounds.

In an effort to underscore that the effort was not so much about confirming speculations about “alien life” as about getting more data on an earthbound national security threats, the US intel report said the phenomena described in the sightings represent a “flight safety issue and possible national security concern", particularly if they are “sophisticated collection against US military activities by a foreign government or demonstrate a breakthrough aerospace technology by a potential adversary”.

First Step’ 

The first-ever public report on unexplained sightings was assembled at the direction of lawmakers, including Senate Intelligence Committee Vice Chair Marco Rubio (R-Fla.), who inserted the requirement for it into last year’s intelligence authorisation bill.

“For years, the men and women we trust to defend our country reported encounters with unidentified aircraft that had superior capabilities, and for years their concerns were often ignored and ridiculed. This report is an important first step in cataloguing these incidents, but it is just a first step. The Defence Department and Intelligence Community have a lot of work to do before we can actually understand whether these aerial threats present a serious national security concern,” said the Florida senator.

The Pentagon took a significant step forward on the so-called UFO issue last year, setting up an Unidentified Aerial Phenomena Task Force, and has since urged military pilots to report unusual sightings.

n 2020, the Pentagon published three videos already leaked to the public that had been recorded by US Navy pilots as they interacted with UFOs that moved in seemingly impossible ways. 

“The aerial phenomena observed in the videos remain characterised as ‘unidentified’,” the Defense Department noted.

Possibly, the current Congress-mandated report may work towards ending the stigma often associated with those who seek to uncover the truth behind the phenomena that have been mystifying people for decades.

Quelle: The Nation

+++

UFO-Report: Für 143 UFO-Sichtungen hat das Pentagon keine Erklärung

getimagephp

Das Pentagon hat heute einen Report über UFO-Sichtungen zwischen 2004 bis 2021 veröffentlicht. Den hatte der US-Kongress angefordert. Der Report listet 144 Meldungen des US-Militärs über UFO-Sichtungen auf. Bei 18 Sichtungen wird von ungewöhnlichen Bewegungsmustern und Flugeigenschaften der Objekte berichtet. Erklären kann das Militär nur eine einzige Sichtung. Lesen Sie hier die Zusammenfassung und die komplette Übersetzung des Reports ins Deutsche:

Freiwillig hat das Pentagon den UFO-Bericht nicht veröffentlicht: Der Kongress hatte das US-Verteidigungsministerium per Beschluss dazu gezwungen.

Der jetzt veröffentlichte Report listet 144 Meldungen des US-Militärs über UFO-Sichtungen auf. Also Sichtungen von unbekannten Flugobjekten. Freilich verwendet das Pentagon nicht (mehr) die Abkürzung UFO, sondern spricht von UAP - unidentified aerial phenomena".

Dabei handelt sich sich vielfach um Sichtungen, die von elektronischen Systemen des US-Militärs aufgezeichnet wurden, häufig von Kampfjets. In 80 Fällen wurde das gesichtete Objekt gleichzeitig von mehreren elektronischen System erfasst.

Bei 18 Sichtungen wird über ungewöhnliche Bewegungsmuster und Flugeigenschaften der Objekte berichtet: Die Objekte fliegen Flugmanöver oder beschleunigten in einer Weise, wie das kein heute bekanntes Flugzeug kann. 

Erklären kann das Militär nur eine einzige Sichtung: Ein Ballon, aus dem die Luft entweicht, und der Richtung Oberfläche sinkt.

Als mögliche, denkbare Ursachen für die UAP-Sichtungen listet das Pentagon fünf verschiedene Kategorien auf:

  • Luftgetragene Störsignale ("Airborne Clutter")
  • Natürliche atmosphärische Phänomene ("Natural Atmospheric Phenomena")
  • Industrielle Entwicklungsprogramme ("USG, Industry Developmental Programs")
  • Fremde Technologie-Systeme ("Foreign Adversary Systems")
  • Andere ("Other")

Unter der Kategorie "Andere" subsumiert das Pentagon auch die Beobachtungen von Objekten mit ungewöhnlichen Flugeigenschaften. Und empfiehlt, weitere Analysen auf diese "kleine Anzahl von Fällen" zu focussieren.

Die einzelnen Kategorien beschreibt das Pentagon folgendermaßen:

Luftgetragene Störsignale: "Zu diesen Objekten gehören Vögel, Ballons, unbemannte Luftfahrzeuge für Freizeitzwecke (UAV)", erläutert das Pentagon. Und ergänzt: "oder Trümmer in der Luft, wie z. B. Plastiktüten, die eine Szene unübersichtlich machen und die Fähigkeit des Operators beeinträchtigen, die echten Ziele zu identifizieren, wie z. B. feindliche Flugzeuge."

Zu den natürlichen atmosphärischen Phänomenen gehören "Eiskristalle, Feuchtigkeit und thermische Fluktuationen, die auf einigen Infrarot- und Radarsystemen registriert werden können".

Zu den industriellen Entwicklungsprogrammen zählen Entwicklungsprogramme der US-Regierung oder der US-Industrie: Einige UAP-Beobachtungen könnten dem Pentagon zufolge auf Entwicklungen und geheime Programme von US-Einrichtungen zurückzuführen sein. "Wir waren jedoch nicht in der Lage zu bestätigen, dass diese Systeme für alle von uns gesammelten UAP-Meldungen verantwortlich waren". schreibt das Pentagon.

Ausländische gegnerische Systeme: Bei einigen UAP könnte es sich dem Pentagon zufolge "um Technologien handeln, die von China, Russland, einer anderen Nation oder einer nicht-staatlichen Organisation" stammen.

Zur Kategorie Andere heißt es: "Obwohl die meisten der in unserem Datensatz beschriebenen UAP wahrscheinlich unidentifiziert bleiben, weil begrenzten Daten oder Herausforderungen bei der Verarbeitung oder Analyse der Sammlung unidentifiziert bleiben, benötigen wir möglicherweise zusätzliche wissenschaftliche Kenntnisse, um einige von ihnen erfolgreich zu erfassen, zu analysieren und zu charakterisieren. Wir würden solche Objekte in diese Kategorie einordnen, bis wissenschaftliche Fortschritte es uns erlauben, sie besser zu verstehen."

Die UAPTF beabsichtigt dem Pentagon zufolge, "zusätzliche Analysen auf die kleine Anzahl von Fällen zu konzentrieren, in denen ein UAP ungewöhnliche Flugeigenschaften oder ein ungewöhnliches Signaturmanagement aufzuweisen scheinen."

Erschwert werde die Datensammlung dadurch, dass Piloten, die über ihre UAP-Beobachtungen berichten oder mit Kollegen diskutieren wollen, immer noch stigmatisiert würden. Und auch, weil Piloten in solchen Fällen gegebenenfalls ihre Flüge abbrechen müssten. Viele Piloten würden deswegen davon absehen, UAP-Beobachtungen zu melden. Dadurch gingen, schreibt das Pentagon, Informationen verloren. 

Besorgt ist das US-Militär insbesondere um die Auswirkungen der UAPs auf die Flugsicherheit: Es wird von mehreren Beinahe-Zusammenstößen zwischen UAPs und US-Militärflugzeugen berichtet.

Sorge bereitet dem US-Militär ganz offensichtlich die Möglichkeit, dass neue ,den US-Streitkräften überlegene Technologien von China oder Russland hinter den Beobachtungen stecken könnten.

Die Möglichkeit, dass es sich bei manchen UAP-Beobachtungen um den - von Ufologen vermuteten oder erhofften -  Kontakt mit außerirdischer Technologie handeln könnte, erwähnt das Pentagon mit keinem Wort. Die dafür in Frage kommenden Kandidaten - Objekte, deren Verhalten, Geschwindigkeit und Flugeigenschaften mit der heute bekanntenTechnologie nicht erklärt werden kann - versteckt das Pentagon elegant unter der Rubrik "Andere".

Für die weitere Analyse fordert das Pentagon zusätzliche Finanzmittel an.

Lesen Sie nachfolgend den 9-seitigen UAP-Report in der deutschen Übersetzung:



[Seite 1:]

UNCLASSIFIED

OFFICE OF THE DIRECTOR OF NATIONAL INTELLIGENCE

Vorläufige Bewertung: Unidentifizierte Luftphänomene     

25. Juni 2021

 

 


 

[Seite 2:]

ANWENDUNGSBEREICH UND ANNAHMEN

Umfang

Dieser vorläufige Bericht wird vom Office of the Director of National Intelligence (ODNI) bereitgestellt; als Antwort auf die Bestimmung im Senatsbericht 116-233, der dem Intelligence Authorization Act (IAA) für das Finanzjahr 2021. Dieser verpflichtet den DNI in Absprache mit dem Verteidigungsminister (SECDEF), eine nachrichtendienstliche Bewertung zur der Bedrohung durch unidentifizierte Luftphänomene (UAP) vorzulegen und zu den Fortschritten, welche die Unidentified Aerial Phenomena Task Force (UAPTF) des Verteidigungsministeriums dabei gemacht hat, diese Bedrohung zu verstehen.

Dieser Bericht gibt den politischen Entscheidungsträgern einen Überblick über die Herausforderungen, die damit verbunden sind, die potenziellen Bedrohung durch UAP zu charakterisieren, und bietet gleichzeitig ein Mittel um relevante Prozesse, Richtlinien, Technologien und Schulungen für das US-Militär und andere Mitarbeiter der US-Regierung (USG) zu entwickeln und somit die Fähigkeit der Intelligence Community (IC) zu verbessern, falls und wenn diese auf UAP treffen, die Bedrohung zu verstehen.

Der Direktor der UAPTF ist der verantwortliche Beamte für die Sicherstellung der rechtzeitigen Sammlung und Konsolidierung von Daten über UAP.

Der Datensatz

Der in diesem Bericht beschriebene Datensatz beschränkt sich derzeit hauptsächlich auf Meldungen der US-Regierung über Vorfälle, die sich zwischen November 2004 und März 2021 ereignet haben. Die Daten werden weiterhin gesammelt und analysiert. Das ODNI hat diesen Bericht für die Congressional Intelligence and Armed Services Committees erstellt. UAPTF und der ODNI National Intelligence Manager for Aviation verfassten diesen Bericht, mit Unterstützung von USD(I&S), DIA, FBI, NRO, NGA, NSA, Air Force, Army, Navy, Navy/ONI, DARPA,FAA, NOAA, NGA, ODNI/NIM-Emerging and Disruptive Technology, ODNI/National Counterintelligence and Security Center, und ODNI/National Intelligence Council.

Annahmen

Die verschiedenen Formen von Sensoren, die UAP registrieren, arbeiten im Allgemeinen korrekt und erfassen genügend reale Daten, um erste Bewertungen zu ermöglichen, aber einige UAP können auf Sensoranomalien zurückzuführen sein.

 

 


 

 

[Seite 3:]

ZUSAMMENFASSUNG

Die begrenzte Menge an qualitativ hochwertigen Berichten über unidentifizierte Luftverkehrsphänomene (UAP) erschwert es uns, eindeutige Schlussfolgerungen über die Natur oder den Zweck von UAP zu ziehen. Die Unidentified Aerial Phenomena Task Force (UAPTF) berücksichtigte eine Reihe von Informationen über UAP, die in Berichten des US-Militärs und des IC (Intelligence Community) beschrieben wurden, aber da die Berichte jedoch nicht spezifisch genug waren, erkannte die Task Force, dass ein einzigartiger, maßgeschneiderter Berichtsprozess erforderlich war, um ausreichende Daten für die Analyse von UAP-Ereignissen zu erhalten.

- Infolgedessen konzentrierte die UAPTF ihre Überprüfung auf Berichte, die sich zwischen2004 und 2021 aufgetreten sind, von denen die meisten ein Ergebnis dieses neuen maßgeschneiderten Prozesses sind, um UAP-Ereignisse durch formalisiertes Reporting besser zu erfassen.

- Bei den meisten der gemeldeten UAP handelt es sich wahrscheinlich um physische Objekte. Die meisten UAP wurden über mehrere Sensoren registriert, darunter Radar, Infrarot, elektrooptische Radar, Infrarot, elektro-optisch, Waffensuchgeräte und visuelle Beobachtung.

Bei einer begrenzten Anzahl von Vorfällen wiesen UAP ungewöhnliche Flugcharakteristiken auf. Diese Beobachtungen könnten das Ergebnis von Sensorfehlern, Spoofing oder einer Fehlwahrnehmung des Beobachters sein und bedürfen einer weiteren gründlichen Analyse.

Wahrscheinlich gibt es mehrere Arten von UAP, die unterschiedliche Erklärungen erfordern, basierend auf der in den verfügbaren Berichten beschriebenen Erscheinungsbilder und Verhaltensweisen.

Unsere Analyse der Daten unterstützt das Konstrukt, dass, wenn und falls einzelne UAP-Vorfälle aufgeklärt werden, sie einer von fünf möglichen Erklärungskategorien zuzuordnen sind:

Airborne Clutter, natürliche atmosphärische Entwicklungsprogramme der US-Regierung oder der US-Industrie, ausländische gegnerische Systeme und ein Auffangbehälter "Sonstiges".

UAP stellen eindeutig ein Problem für die Flugsicherheit dar und können eine Herausforderung für die nationale Sicherheit der USA sein. Die Sicherheitsbedenken konzentrieren sich in erster Linie auf die Flieger, die sich in einer zunehmend unübersichtlichen LuftBereich [befinden].

UAP stellen auch dann eine Herausforderung für die nationale Sicherheit dar, wenn es sich um ausländische gegnerische [Sammlungsplattformen ] handelt oder Beweise dafür liefern, dass ein potenzieller Gegner eine entweder bahnbrechende oder störende Technologie entwickelt hat.

Konsistente Konsolidierung von Berichten aus der gesamten Bundesregierung, standardisierte Berichterstattung, verstärkte Sammlung und Analyse sowie ein gestraffter Prozess zur Überprüfung aller derartige Berichte mit einer breiten Palette relevanter USG-Daten abzugleichen, wird eine differenziertere Analyse von UAP ermöglichen, die unser Verständnis wahrscheinlich vertiefen wird. Einige dieser Schritte sind ressourcenintensiv und würden zusätzliche Investitionen erfordern.

 


 

 

[Seite 4:]

VERFÜGBARE BERICHTE SIND WEITGEHEND NICHT SCHLÜSSIG

Begrenzte Daten lassen die meisten UAP unerklärt... Begrenzte Daten und inkonsistente Berichterstattung sind die größten Herausforderungen bei der Bewertung von UAP. Es existiert kein standardisierter Berichtsmechanismus, bis zur Einführung eines solchen durch die Navy im März 2019.

Die Air Force hat diesen Mechanismus im November 2020 eingeführt, aber er [beschränkt sich] auf [die] USG-Berichterstattung. Die UAPTF hörte während ihrer Recherchen regelmäßig anekdotisch von anderen Beobachtungen, die auftraten, die aber nie in formellen oder informellen Berichten von den Beobachtern erfasst wurden.

Nach sorgfältiger Prüfung dieser Informationen konzentrierte sich die UAPTF auf Berichte, in denen UAP die größtenteils aus erster Hand von Militärfliegern beobachtet wurden und die von Systemen gesammelt wurden, die wir als zuverlässig erachteten. Diese Berichte beschreiben Vorfälle, die sich zwischen 2004 und 2021 ereignet haben, Die meisten Vorfälle wurden in den letzten zwei Jahren gemeldet, als der neue Meldemechanismus in der militärischen Luftfahrt[gemeinschaft[  besser bekannt wurde.

Wir waren in der Lage, einen gemeldeten UAP mit hoher Wahrscheinlichkeit ["hohem Vertrauen"] identifizieren. In diesem Fall identifizierten wir das Objekt als einen großen, sich entleerenden Ballon. Die anderen bleiben unerklärt.

- 144 Berichte stammten von USG-Quellen. Davon betrafen 80 Berichte die Beobachtung mit mehreren Sensoren.

o Die meisten Berichte beschrieben UAP als Objekte, die [auf] ein geplantes Training oder andere militärische Aktivitäten [zurückzuführen sind] .

Herausforderungen bei der UAP-Sammlung

Soziokulturelle Stigmata und Sensorbegrenzungen sind nach wie vor Hindernisse bei der Erfassung von UAP-Daten. Obwohl einige technische Herausforderungen - wie z.B. das angemessene Herausfiltern von Radarstörechos, um die Flugsicherheit  für militärische und zivile Flugzeuge zu gewährleisten,  seit langem [bekannt] sind, sind andere für die UAP-Problematik einzigartig.

  • Berichte von Fliegern in der operativen Gemeinschaft und von Analysten des Militärs und IC beschreiben Verunglimpfungen, die mit der Beobachtung von UAP, deren Meldung oder bei dem Versuch, diese mit Kollegen zu diskutieren. Obwohl die Auswirkungen dieser Stigmata abgenommen haben, da hochrangige Mitglieder der Wissenschaft, der Politik, des Militärs und der Geheimdienste sich ernsthaft mit dem Thema in der Öffentlichkeit auseinandersetzen, kann das Reputationsrisiko dazu führen, dass viele Beobachter schweigen. Das erschwert die wissenschaftliche Beschäftigung mit dem Thema.
  • Die auf US-Militärplattformen montierten Sensoren sind typischerweise [dafür ausgelegt],spezifische Missionen zu erfüllen. Daher sind diese Sensoren im Allgemeinen nicht für die Identifizierung von UAP [optimiert].
  • Die Aussichtspunkte der Sensoren und die Anzahl der Sensoren, die gleichzeitig ein Objekt beobachten, spielen eine wichtige Rolle bei der Unterscheidung von UAP von bekannten Objekten und bei der Entscheidung, ob ein UAP bahnbrechende Fähigkeiten für die Luft- und Raumfahrt demonstriert. Optische Sensoren haben den Vorteil, dass sie einen gewissen Einblick in die relative Größe, Form und Struktur geben. Hochfrequenzsensoren liefern [dagegen] genauere Geschwindigkeits- und Entfernungsinformationen.

 

 


 

[Seite 5:]

Es zeichnen sich jedoch einige mögliche Muster ab.

Obwohl es eine große Variabilität in den Berichten gab und der Datensatz derzeit zu begrenzt ist, um eine detaillierte Trend- oder Musteranalyse zu ermöglichen, gab es eine gewisse Häufung von UAP-Beobachtungen bezüglich Form, Größe und insbesondere dem Antrieb.

UAP-Sichtungen häufen sich auch in der Nähe von U.S.Wir gehen jedoch davon aus, dass dies auf eine Verzerrung bei der Erfassung zurückzuführen ist.Aufmerksamkeit, einer größeren Anzahl von Sensoren der neuesten Generation in diesen Gebieten, Erwartungen der EinheitenErwartungen und der Anweisung, Anomalien zu melden.

Eine Handvoll UAP scheinen fortschrittliche Technologie zu demonstrieren.

Bei 18 Vorfällen, die in 21 Berichten beschrieben wurden, meldeten Beobachter ungewöhnliche UAP-Bewegungsmuster oder Flugcharakteristiken. Einige UAP schienen in der Luft stationär zu bleiben, sich gegen den Wind zu bewegen, abrupt zu manövrieren abrupt zu manövrieren oder sich mit beträchtlicher Geschwindigkeit zu bewegen, ohne erkennbare Antriebsmittel. In einer kleinen einigen wenigen Fällen verarbeiteten militärische Flugzeugsysteme Hochfrequenzenergie, die mit UAP-Sichtungen.Die UAPTF verfügt über eine kleine Menge an Daten, die zu zeigen scheinen, dass UAP eine Beschleunigung oder ein gewisses Maß an Signaturmanagement [haben] Zusätzliche rigorose Analysen sind notwendig durch mehrereTeams oder Gruppen von technischen Experten, um die Art und Gültigkeit dieser Daten zu bestimmen. Wir werden weitere Analysen durchführen, um festzustellen, ob bahnbrechende Technologien demonstriert wurden.

FÜR UAP GIBT ES WAHRSCHEINLICH KEINE EINZELNE ERKLÄRUNG

Die in diesem begrenzten Datensatz dokumentierten UAP zeigen eine Reihe von Verhaltensweisen in der Luft, was die Möglichkeit untermauert, dass es mehrere Arten von UAP gibt, die unterschiedliche Erklärungen erfordern. Unsere Analyse der Daten unterstützt das Konstrukt, dass, falls und wenn einzelne UAP-Vorfälle aufgelöst werden, [diese] einer von fünf möglichen Erklärungskategorien zuzuordnen sind:

atmosphärische Störungen, natürlichen atmosphärischen Phänomenen, Entwicklungsprogrammen der US-Regierung oder der Industrie, ausländische gegnerische Systeme, und ein "Auffangbehälter" "Sonstiges". Mit Ausnahme des einen Falles, bei dem wir mit hoher Wahrscheinlichkeit festgestellt haben, dass es sich bei dem gemeldeten UAP um ein atmosphärisches Störsignal handelte, insbesondere um einen sich entleerenden Ballon, fehlen uns  derzeit ausreichende Informationen in unserem Datensatz, um Vorfälle bestimmten Erklärungen zuzuordnen.

Luftgetragene Störsignale: Zu diesen Objekten gehören Vögel, Ballons, unbemannte Luftfahrzeuge für Freizeitzwecke (UAV) oder Trümmer in der Luft, wie z. B. Plastiktüten, die eine Szene unübersichtlich machen und die Fähigkeit des Operators beeinträchtigen, die echten Ziele zu identifizieren, wie z. B. feindliche Flugzeuge.

Natürliche atmosphärische Phänomene: Zu den natürlichen atmosphärischen Phänomenen gehören Eiskristalle, Feuchtigkeit und thermische Fluktuationen, die auf einigen Infrarot- und Radarsystemen registriert werden können.

Entwicklungsprogramme der US-Regierung oder der Industrie: Einige UAP-Beobachtungen könnten auf Entwicklungen und geheimen Programmen von US-Einrichtungen zurückzuführen sein. Wir waren jedoch nicht in der Lage zu bestätigen, dass diese Systeme für alle von uns gesammelten UAP-Meldungen verantwortlich waren.

Ausländische gegnerische Systeme: Bei einigen UAP könnte es sich um Technologien handeln, die von China, Russland, einer anderen Nation oder einer nicht-staatlichen Organisation [stammen].

 


 

[Seite 6:]

Andere: Obwohl die meisten der in unserem Datensatz beschriebenen UAP wahrscheinlich unidentifiziert bleiben, weil begrenzten Daten oder Herausforderungen bei der Verarbeitung oder Analyse der Sammlung unidentifiziert bleiben, benötigen wir möglicherweise zusätzliche wissenschaftliche Kenntnisse, um einige von ihnen erfolgreich zu erfassen, zu analysieren und zu charakterisieren. Wir würden solche Objekte in diese Kategorie einordnen, bis wissenschaftliche Fortschritte es uns erlauben, sie besser zu verstehen.

Die UAPTF beabsichtigt, zusätzliche Analysen auf die kleine Anzahl von Fällen zu konzentrieren, in denen ein UAP ungewöhnliche Flugeigenschaften oder ein ungewöhnliches Signaturmanagement aufzuweisen scheinen.

UAP BEDROHEN DIE FLUGSICHERHEIT UND MÖGLICHERWEISE DIE NATIONALE SICHERHEIT

UAP stellen eine Gefahr für die Flugsicherheit dar und könnten eine breitere Gefahr darstellen, wenn einige Fälle eine ausgeklügelte Sammlung gegen militärische Aktivitäten der USA durch eine ausländische Regierung darstellen oder eine bahnbrechende Luft- und Raumfahrttechnologie eines potenziellen Gegners demonstrieren.

Anhaltende Luftraumbedenken

Wenn Flieger auf Sicherheitsgefahren stoßen, sind sie verpflichtet, diese Bedenken zu melden. Abhängig von der Lage, dem Ausmaß und dem Verhalten der Gefahren bei Überflügen auf Schießständen können die Piloten ihre Tests und/oder ihr Training abbrechen und ihr Flugzeug landen. Daraus resutliert eine abschreckende Wirkung auf die Meldung [solcher Sichtungen].

Der UAPTF liegen 11 Berichte über dokumentierte Fälle vor, in denen Piloten über Beinahe-Zusammenstöße mit einem UAP gemeldet haben.

Potenzielle Herausforderungen für die nationale Sicherheit

Derzeit liegen uns keine Daten vor, die darauf hindeuten, dass UAP Teil eines ausländischen Aufklärungsprogramms sind oder auf technologischen Fortschritt eines potenziellen Gegners hinweisen. Wir [suchen] weiterhin nach Beweisen für solche Programme, da diese eine Herausforderung für die Spionageabwehr darstellen würden, insbesondere da einige UAPs in der Nähe von Militäreinrichtungen oder von Flugzeugen mit den modernsten Sensorsystemen der USG entdeckt wurden.

DIE ERKLÄRUNG VON UAP ERFORDERT ANALYSEN, SAMMLUNGEN UNDINVESTITION IN RESSOURCEN

Standardisieren Sie die Berichterstattung, konsolidieren Sie die Daten und vertiefen Sie die Analyse

In Übereinstimmung mit den Bestimmungen des Senatsberichts 116-233, der den IAA für das FY 2021 begleitet, ist das langfristige Ziel der UAPTF, den Umfang ihrer Arbeit zu erweitern, um zusätzliche UAP-Ereignisse in ihre Analyse einzubeziehen, die von einem breiteren Spektrum von USG-Personal und technischen Systemen dokumentiert wurden,.

Mit dem Anwachsen der Datensätze wird sich auch die Fähigkeit der UAPTF verbessern, Datenanalysen zur Erkennung von Trends einzusetzen. Der anfängliche Schwerpunkt liegt auf dem Einsatz von Algorithmen der künstlichen Intelligenz/des maschinellen Lernens, um Cluster, Ähnlichkeiten und Muster in den Merkmalen der Datenpunkte zu erkennen.

Wenn die Datenbank Informationen von bekannten Flugobjekten wie Wetterballons, Höhen- oder Hochdruckballons und Wildtieren sammelt, kann maschinelles Lernen die Effizienz erhöhen, indem sie die UAP-Berichte daraufhin überprüft, ob diese Datensätze mit ähnlichen, bereits in der Datenbank vorhandenen Ereignissen übereinstimmen.

- Die UAPTF hat begonnen, behördenübergreifende Analyse- und Verarbeitungsabläufe zu entwickeln, um sicherzustellen, dass sowohl die Sammlung als auch die Analyse gut informiert und koordiniert sind.

 


 

[Seite 7:]

Der Großteil der UAP-Daten stammt aus dem Berichtswesen der U.S. Navy, aber es sind Bemühungen im Gange, die Daten der US-Militärdienste und anderer Regierungsbehörden zu standardisieren, um sicherzustellen, dass alle relevanten Daten in Bezug auf bestimmte Vorfälle und alle US-Aktivitäten, die relevant sein könnten, erfasst werden. Die UAPTF arbeitet derzeit daran, zusätzliche Berichte zu erhalten, unter anderem von der U.S. Air Force (USAF), und hat begonnen, Daten von der Federal Aviation Administration(FAA) [einzubinden]..

- Obwohl die Datenerfassung durch die USAF in der Vergangenheit begrenzt war, begann die USAF im November 2020 ein sechsmonatiges Pilotprogramm zur Erfassung und Sammlung von Berichten in den Gebieten, in denen UAP am wahrscheinlichsten anzutreffen sind.  Die USAF prüft außerdem, wie die zukünftige Sammlung, Berichterstattung und Analyse in der gesamten Luftwaffe [routinisiert] werden kann.

- Die FAA erfasst Daten in Bezug auf UAP während des normalen Ablaufs der Verwaltung des Luft-Flugbetriebes. Die FAA nimmt diese Daten im Allgemeinen auf, wenn Piloten und andere Luftraumnutzer ungewöhnliche oder unerwartete Ereignisse an die Air Traffic Organization der FAA melden.

- Darüber hinaus überwacht die FAA ihre Systeme kontinuierlich auf Anomalien und generiert zusätzliche Informationen, die für die UAPTF von Nutzen sein können. Die FAA ist in der Lage, Daten, die für die UAPTF von Interesse sind, zu isolieren und zur Verfügung zu stellen.

Die FAA hat ein robustes und effektives Outreach-Programm, das der UAPTF helfen kann, Mitglieder der Luftfahrtgemeinde zu erreichen, um die Wichtigkeit der Meldung von UAP hervorzuheben.

Sammlung ausweiten

Die UAPTF sucht nach neuen Wegen, um die Erfassung von UAP-Cluster-Gebieten auszuweiten, in denen keine US-Streitkräfte anwesend sind, um so die "Standard"-UAP-Aktivitäten zu erfassen und die Verzerrung der Datenerfassung in den Datensätzen zu verringern. Ein Vorschlag ist die Verwendung fortschrittlicher Algorithmen zur Suche nach historischen Daten, die von Radargeräten erfasst und gespeichert wurden. Die UAPTF plant außerdem, ihre aktuelle behördenübergreifende UAP-Sammelstrategie um relevante Erfassungsplattformen und -methoden des DoD und desIC. zu aktualisieren,.

Erhöhung der Investitionen in Forschung und Entwicklung

Die UAPTF hat darauf hingewiesen, dass zusätzliche Mittel für Forschung und Entwicklung die zukünftige Untersuchung der in diesem Bericht dargelegten Themen fördern könnte. Solche Investitionen sollten sich an einer UAP-Sammlungsstrategie, einer technischen UAP-F&E-Roadmap und einem UAP-Programmplan geleitet werden.

 


 

[Seite 8:]

ANHANG A

- Definition von SchlüsselbegriffenIn diesem Bericht und in den UAPTF-Datenbanken werden die folgenden definierenden Begriffe verwendet:

Unidentifizierte Luftfahrzeugphänomene (UAP): Objekte in der Luft, die nicht unmittelbar identifizierbar sind. DieAkronym UAP steht für die breiteste Kategorie von Flugobjekten, die für die Analyse untersucht werden.

UAP-Ereignis: Eine ganzheitliche Beschreibung eines Ereignisses, bei dem ein Pilot oder eine Luftfahrzeugbesatzung Zeuge eines(oder entdeckt) ein UAP.

UAP-Vorfall: Ein spezifischer Teil des Ereignisses.

UAP-Bericht: Dokumentation eines UAP-Ereignisses, die verifizierte Überwachungsketten und grundlegende Informationen wie Zeit, Datum, Ort und Beschreibung des UAPs. UAP-Berichte umfassen Range Fouler1-Berichte und andere Berichte. 1 Die Flieger der U.S. Navy definieren einen "Range Fouler" als eine Aktivität oder ein Objekt, das ein im Voraus geplantes Training oder eine andere militärische Aktivität in einem militärischen Operationsgebiet oder gesperrten Luftraum unterbricht.

 

 


 

[SEITE 9:]

APPENDIX B

Senatsbericht zum Intelligence Authorization Act für das Finanzjahr 2021

Der Senatsbericht 116-233, der dem Intelligence Authorization Act for Fiscal Year 2021 beigefügt ist, sieht vor, dass der DNI in Absprache mit dem SECDEF und anderen relevanten Leitern von USG-Agenturen eine nachrichtendienstliche Bewertung der von UAP ausgehenden Bedrohung und der Fortschritte der UAPTF, um diese Bedrohung zu verstehen.

Der Senatsbericht forderte ausdrücklich, dass der Bericht Folgendes enthalten soll:

1. Eine detaillierte Analyse von UAP-Daten und nachrichtendienstlichen Berichten, die vom Office of Naval Intelligence gesammelt oder aufbewahrt werden, einschließlich der Daten und Geheimdienstberichte  der UAPTF;

2. Eine detaillierte Analyse von Daten über nicht identifizierte Phänomene, gesammelt von: a. Geospatial Intelligence; b. Signalaufklärung; c. Menschliche Intelligenz; und d. Messung und Signaturen Intelligenz

3. Eine detaillierte Analyse von Daten des Federal Bureau of Investigation, die aus Untersuchungen des Eindringens von UAP-Daten über den beschränkten US-Luftraum stammen;

4. Eine detaillierte Beschreibung eines behördenübergreifenden Prozesses zur Sicherstellung der rechtzeitigen Datenerfassung und zentralisierte Analyse aller UAP-Berichte für die Bundesregierung, unabhängig davon, welche Dienststelle oderunabhängig davon, welcher Dienst oder welche Behörde die Informationen erworben hat;

5. Identifizierung eines Beamten, der für den in Absatz 4 beschriebenen Prozess verantwortlich ist;

6. Identifizierung potenzieller Bedrohungen der nationalen Sicherheit durch die UAP für die Luft- und Raumfahrt oder andere und eine Einschätzung, ob diese UAP-Aktivität einem oder mehreren ausländischen Gegnern zugerechnet werden kann;

7. Identifizierung von Vorfällen oder Mustern, die darauf hinweisen, dass ein potenzieller Gegenspieler bahnbrechende Luft- und Raumfahrtfähigkeiten erlangt hat, die die strategischen oder konventionellen Streitkräfte der USA gefährden könnten; und

8. Empfehlungen zur verstärkten Sammlung von Daten, verstärkter Forschung und Entwicklung, zusätzliche Finanzierung und andere Ressourcen.

 

 



 

Soweit die Rohübersetzung des UFO-Pentagon-Berichtes. Die Übersetzung erfolgte durch die Klarner Medien Redaktion unter Zuhilfenahme des Übersetzungsprogramms Deepl.

Der komplette Original-Report des Pentagon kann (auf Englisch) unter folgendem Link aufgerufen und als .pdf heruntergeladen werden: https://www.dni.gov/files/ODNI/documents/assessments/Prelimary-Assessment-UAP-20210625.pdf

Quelle: RTF 1

+++

2021-06-21-zeit-online-b

2021-06-21-zeit-online-ba

2021-06-21-zeit-online-bb

Nach Kurz-Auszug. Weiter in dem analytischen Beitrag hier:

https://www.zeit.de/zustimmung?url=https%3A%2F%2Fwww.zeit.de%2Fwissen%2F2021-06%2Fufo-sichtungen-usa-militaer-pentagon-ausserirdische

Quelle: ZEIT Online

----

Update: 28.06.2021

.

Unidentified Aerial Phenomena: Still a Mystery

But for those that want to believe, a new government report offers validation.

  • A report by the US government declares that evidence to explain unidentified aerial phenomena (UAP) is "largely inconclusive."
  • Skepticism is warranted based on past claims about UFOs and alien abductions that have been debunked with more plausible explanations.
  • UFOs and UAP remain unexplained, but the US government report will boost true believers' confidence that we are not alone.
U.S. Department of Defense
"Gimbal" UFO
Source: U.S. Department of Defense

“I want to believe.” —Fox Mulder, The X-Files

On June 25, 2021, the Office of the Director of National Intelligence (ODNI) released its much-anticipated report on UFOsor what it now prefers to call unidentified aerial phenomena (UAP). Spoiler alert: It doesn’t say anything definitive about whether extraterrestrials have been visiting Earth in flying saucers (or “tic-tacs,” “pyramids,” “spheres,” or any other unfamiliar shapes that people have been seeing in the sky through the years).

 

Instead, summarizing the investigations of the Department of Defense Unidentified Aerial Phenomena Task Force (UAPTF), it declared that the evidence to explain UAP was “largely inconclusive” and that observations of “unusual flight characteristics” in a minority of 18 cases “could be the result of sensor errors, spoofing, or observer misperception and require additional rigorous analysis.” Of the 144 total reports of UAP occurring between 2004 and 2021, most of which were firsthand accounts of military pilots, only one could be identified as a weather balloon—the rest remain unaccounted for.

 

In the end, the report amounts to an admission by the US government that UAPs—phenomena that appear in the sky that it can’t explain—seem to exist, but are still unidentified. And they may or may not be “flying,” thus the preference for the new term “UAP” over “UFO.”

The report also concludes that UAP “lack a single explanation” but might be explained by five broad categories of phenomena: airborne clutter, natural atmospheric effects, classified US government programs, foreign adversary systems, and “other” unknown sources. "Other" presumably includes both extraterrestrial sources (though neither "extraterrestrial" or "alien" are mentioned in the report) as well as human errors of subjective misperception.

 

When I was around 8 years old, I saw a UFO myself. I was looking out my bedroom window one night while getting ready for bed. As a looked out across my backyard into our neighbor’s and beyond, I saw an orb of white light zipping back and forth at great speed. When I went to ask my father to explain what it was, he was frustratingly unable to see it. After a while, even at the age of 8, I realized that what I was seeing was a kind of motion artifact caused by a streetlight as I quickly moved my head back and forth scanning for the object. My unidentified flying object was identified. And it wasn’t flying after all.

 

Later, when I was a teenager, I read fiction writer Whitley Streiber’s supposedly non-fictional memoir of his own alien abduction, Communion: A True Story. It was a haunting read, especially when I later discovered that a Harvard psychiatrist, John Mack, had been compiling similar firsthand accounts of people’s encounters with aliens and their supposed abduction experiences. At first glance, the striking similarity of people’s purported alien abduction experiences suggested that they might be real.

However, it didn’t take long to realize that the similarities of such accounts might just as well be due to suggestibility. Certainly, by the 1990s when Mack published Abduction: Human Encounters with Aliens, the meme of being beamed up into spaceships and subjected to the likes of anal probes by alien “greys” with huge bug-like eyes was well-established—the popular, long-running TV show The X-Files that often featured such narratives started running in 1993. But by then, evidence from the McMartin Preschool Trial of the 1980s had also made it clear that similarly consistent accounts of supposed Satanic ritual abuse were in fact due to suggestibility when interrogating alleged victims in a leading fashion and moral panic. In addition to suggestibility, psychologists over the past two decades have presented strong cases that alien abduction experiences are better explained by dissociative experiences and sleep paralysis.1-3

 
Mmdot/Flickr
Flying Saucers
Source: Mmdot/Flickr

Around the time that John Mack was popularizing alien abductions in the 1990s, media coverage arose of a different kind of UFO—unidentified flying organisms—or "rods" that looked like elongated linear creatures that flew in the sky with an array of propeller-like “wings.” They seemed to be largely invisible to the naked eye, but manifested themselves on video recordings so that the evidence to support them was not just subjective as in the case of alien abductions, but objective.

 

By at least 2006 however, the rod phenomenon had received a solid debunking that revealed it to be a motion artifact created by flying bugs and birds and other random debris caught in the wind that was distorted by video frame rates. But despite the debunking, the History Channel ran an hour-long episode of "MonsterQuest" in 2007 (it was recently posted to YouTube in 2019 as if it was a new episode) suggesting that the rods might represent unknown “missile-like” cryptozoological organisms or “visitors from another dimension” while noting that “a surprising number of rods are found in and around military operations or where aircraft are seen.” By the end of the program, the debunking explanation was mentioned, but it left the door open for debate. Then in 2014, an Oklahoma City CBS news affiliate ran a similar story with minimal reference to the debunking that described the rods as a “skyfish” and suggested they might be a “living entity of some kind… very evasive [and] super fast.” Apparently, continued debunking by the likes of The Straight Dope continues to be necessary through 2020.

 

Like the debunking response to rods, “polite debunker” Mick West has been offering compelling counter-explanations for UAP in the past few weeks suggesting that some video footage might be explainable as misperceptions, consistent with the ODNI report’s conclusion that “sensor errors, spoofing, or observer misperception” might very well account for some UAP. As expected, not everyone buys West’s explanations, but as Star Trek's “Bones” McCoy likes to say, “I’m a doctor, not an engineer.” I’ll leave the debates to those better-versed in technological dissection.

From my perspective as a psychiatrist who studies belief, the object lesson that previous tales of alien abductions and video footage of so-called rods provide is that subjective perception, experience, and eyewitness accounts are thoroughly fallible and that human interpretations of radar blips and grainy videos—the likes of which we’ve seen not only with rods, but Bigfoot, and the Loch Ness Monster—can be just as fallible. A couple of weeks ago, I ran across an internet meme that summed up the state of UAP evidence perfectly:

 

“There is very good reason that footage of unidentified objects tend to be terribly low-quality. That is because when footage is of good quality, the objects tend to be identified.”

Call me a skeptic. Whether “flying objects” or “aerial phenomena,” unidentified still means unidentified. And there’s no evidence to conclude that UAP is best explained by space aliens. It still doesn’t make any sense to me, if they were, that aliens would be flying spacecraft around our skies for decades or more—detected by humans—with no apparent purpose and no attempt to make contact. Although the ODNI report suggests that UAP aren’t US military aircraft, there’s no reason to reject the ideas that they’re still being less than forthcoming (as with the infamous events at Roswell), that UAP might be unmanned surveillance drones deployed by foreign countries like Russia or China, or even that they’ve been sent back in time from the future. And as Elon Musk has opined, it’s just as possible that we’re living in a computer simulation.

 

In terms of belief then, while UAP could be explained by ODNI's category of "other" phenomena that includes space aliens, the new report doesn't present any actual evidence that would warrant anything other than a cautiously skeptical take on the issue. But for true believers who have endured social stigma due to their extraterrestrial beliefs through the years, it does offers a major concession: “Most of the UAP reported probably do represent physical objects given that a majority of UAP were registered across multiple sensors, to include radar, infrared, electro-optical, weapon seekers, and visual observation.” In other words, after decades of silence on the matter, the US government now says that UFOs, or UAP, may remain unidentified, but do exist. That’s sure to fuel the imaginations of people who want to believe that we are not alone for years to come.

 

References

1. Holden KJ, French CC. Alien abduction experiences: Some clues from neuropsychology and neuropsychiatry. Cognitive Neuropsychiatry 2002, 7:163–178.

2.McNally RJ, Clancy SA. Sleep paralysis, sexual abuse, and space alien abduction. Transcultural Psychiatry 2005; 42:113-122.

3. French CC. Close encounters of the psychological kind. The Psychologist 2015; 28:812-815.

Quelle: Psychology Today

 

1648 Views
Raumfahrt+Astronomie-Blog von CENAP 0