Blogarchiv
UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-308

cenap-infoline-titel-435

cenap-archiv-titel-259

21.09.2008

Normalzustand: Wieder zahlreiche ´Saturday-Night-Light-UFOs´ in Deutschland

Die nächste Meldefuhre von ´Strangers In The Night´ - Irrsinn: Der Sprung über die 1.300er Marke für alleine 2008 (!) wohl ´problemlos´ geschafft! - UFO-News von der...Wiesn!

2008-himmelslaternen-2

Sonntag, der 21.September 2008 - aber erst zurück zur Samstagnacht, die wahrhaft mal wieder nicht ´oben ohne´ war, wie Sie ja als cleverer und mitdenkender Mensch natürlich schon durch den gestrigen Beitrag erahnten, einfach weil sie so auch die Routine mitentwickelt haben wie es läuft. Deutschland war wieder einmal im UFO-´Saturday-Nightlight-Fever´ - und klar, der gemütliche Fernsehabend mal wieder für mich abzuhaken:

Von wegen entspannt mal 60 Minuten lang keine UFO-Meldungen zu bekommen... 30 Minuten ohne UFO-Meldung - kein Problem? Von wegen! Unsere Melder kommen alle paar Minuten...

...

 

Schlag Mitternacht meldete sich Herr S. aus Schwäbisch-Gmünd, der ab etwa 23:20 h zusammen mit seiner Freundin bis zu 30 orangefarbene Lichter nach und nach über den Himmel geräuschlos dahinziehen sah. Meistens waren sie in 5er-Bündeln zu sehen, die da irgendwo in der Ferne hochkamen und alle den gleichen Weg zogen. Insgesamt mag das himmlische Schauspiel etwa 20 Minuten gedauert haben, dann war Schluß. Sah aber ganz verrückt aus und wurde erstmals von den Zeugen so gesehen, was auch niemand wundert. Zehn Minuten später berichtete eine Frau aus Singen aufgeregt eine erstaunlich-ähnliche Geschichte, nur für cirka 22 h und mit 20 solcher Erscheinungen, die ebenfalls in 5er-Packs zum Himmel hochgestiegen waren und insgesamt wohl keine 15 Minuten zu sehen waren, auch geräuschlos und alle Lichter-Packs in eine Richtung ziehend.

Kaum 15 Minuten später meldete Edgar A. aus Pfarrkirchen was er gegen 21:30 h über dem Ort ausmachte und was ihn seither arg irritierte, um ihn "erstmals schier an UFOs glauben zu lassen" und weswegen er erstmals überhaupt ein "UFO-Zentrum" anrief, was sich schon quasi wie eine Art ´Entschuldigung´ anhörte (was tatsächlich immer mal wieder bei ´UFO-Meldern´ durchkommt). Was war geschehen? 10 oder 12 leuchtende Dinger waren plötzlich über den Häusern der gegenüberliegenden Strassenseite aufgetaucht und im stetigen Flug über die Strasse gekommen, hatten ihn im Garten überflogen - "da war irgendetwas wie Feuer darin" - und flogen dann einfach über die Häuser der anderen Strassenseite wie "innen-flammende Dinger" weiter. Das war alles lautlos passiert und hat wohl kaum mehr als eine Minute angedauert. Es erschien ihm auch insgesamt "sehr niedrig, vielleicht ein paar hundert Meter hoch". Ausreichend aber um A. "durcheinander zu bringen", eben weil er nichts hörte (dieser Umstand ist und bleibt wohl der meist-irritierende Faktor für die Zufallsbeobachter, es wird immer wieder extra betont!) - er verwendete dazu noch einen speziellen, derben nicht jugendfreien Ausdruck, der aber wohl in Bayern umgangssprachlich ´normal´ ist. Und es kam mal wieder nach meinen erklärenden Ausführungen das zustande, was gar nicht mal so selten ist: Man konnte fast einen ´Stein vom Herzen´ bei A. fallen hören. Die Leute sind dann gleich lockerer drauf.

 

Ich beließ es dabei und da es inzwischen streng auf 1 h zuging, hängte ich den Hörer mal wieder einfach aus. Bevor es weiter mit solchen UFO-Beobachtungsberichten zu nicht-erkannten IFOs wie hierzu - http://www.youtube.com/watch?v=Poug... - kommt. Da kann man ja praktisch ´open end´ machen. Was solls? Andere machen den ´röhrenden Hirsch im Herbst´ und ich gebe mich mit ´UFO´-Reports ab... Na sowas! Da war die Mass wieder voll..., sinnbildlich.

 

Der neue Tag. Im elektronischen Briefkasten lag bereits die Meldung ´Sichtung von unerklärlichen Flugobjekten´ von Tobias H. an: "...am gestrigen Abend zwischen 22.10 und 22.20 Uhr (hatte leider keine Uhr um) habe ich auf meiner Terrasse eine Zigarette geraucht. Während des Rauchens stellte ich in Osten zunächst zwei leuchtende Objekte fest, welche sich mit meines Erachtens hoher Geschwindigkeit von Nord nach Süd bewegten. Diese zwei Objekte folgen in kurzem Abstand. Es folgten zwei weitere gleiche Objekte in längerem Abstand. Sie leuchteten orange-gelb und flackerten wie manchmal Sterne am Himmel. Die Geschwindigkeit war in etwa so hoch, wie die manchmal am Himmel zu beobachtenden Satelliten. Zu dem Zeitpunkt herrschte leichter Nieselregen, so dass eigentlich überall am Himmel Wolken sein müssten. Leider habe ich die Objekte nicht fotografiert bzw. gefilmt.   Mein Haus befindet sich in 02694 Großdubrau. Meine Frau hat dieses Phänomen ebenfalls beobachtet."

 

Brennendes Flugzeug, Himmelslaterne und dann noch ein Meteor...

Bei Wetterzentrale.de war das Thema ´Brennendes Flugzeug Richtung Osten´ um 21:23 h Samstagabend eröffnet worden: "Da brennt meiner Meinung nach ein Flugzeug, das hier gerade am Himmel vorbeigeflogen ist. Flugrichtung nach Hamburg. Standpunkt Heist, Kreis Pinneberg. Vielleicht sichtet das ja auch noch jemand, war leider nicht schnell genug um es aufzunehmen. Also es war zu weit weg, um es 100% zu sagen, aber andere hier im Haus haben es auch so gesehen wie ich. Ich sehe öfters Flugzeuge vorbeifliegen, es war ein flackernder Ball gewesen. Vielleicht sichtet das ja auch jemand. Also Geschwindigkeit lässt auch auf ein Flugzeug schließen." Gleich darauf der Melder nochmals, nachdem sich die Sichtung nochmals durch den Kopf gehen ließ: "Wenn es ne Partylaterne oder sowas war ist ja gut dann. Ich habe sowas noch nie am Himmel gesehen." Und dann nahm die Geschichte plötzlich eine andere Richtung an, als ein User dazu meldete: "Habe etwa um 21.00 Uhr +/- 15 min einen sehr hellen Meteor beobachtet....und zwar vom Selenter See aus in Richtung Südost. Es war der hellste, den ich mit meinen 40 Jahren überhaupt je gesehen habe und er verglühte erst kurz über dem Boden. Könnte es sich um das gleiche Ergeignis gehandelt haben? Die Flugbahn war recht ungewöhnlich, denn er kam in einem sehr steilen Winkel herunter und berührte optisch fast den Horizont, bevor er etwa 10° darüber verglühte. Blickrichtung war Südost. Die Farbe war nicht orange, sondern weiß-blau." Der Ersmelder dazu: "Das kann sein, das würde ja zeitlich passen. Aber was ich beobachtet hatte war flackernd orange und hat nicht an Höhe verloren."

Im ersten Moment irritierend, aber es scheint oben doch um zwei verschiedene Ereignisse zu gehen: a) das ´brennende Flugzeug´ aka Himmelslaterne und b) um eine Meteorbeobachtung extra, wobei letztere scheinbar eine merkwürdig einsame Sache war - und weder im Wetterzentrale.de-Forum noch in anderen Foren eine Bestätigung fand...

 

Weitere ´Strangers In The Night", es geht weiter immer weiter:

 

Um 10 h hängte ich wieder ein und schon fünf Minuten später meldete sich Karlheinz M. aus Korbach mit diesem Anliegen, zu dem er sich gar nicht mehr einkriegen konnte: Er hatte gegen 21:30 h eine merkwürdige Leuchterscheinung zwei Minuten lang geräuschlos durch den Himmel ziehen sehen, die so seltsam "rot leuchtete, aber auch was von gelb hatte". Er hatte sich dabei nichts weiter gedacht, auch wenn es schon komisch aussah. Dann aber, gegen kurz vor 23 h war er nochmals auf den Balkon gegangen und dann kamen gleich um die 20 solcher rötlich-gelber Lichter "in einer Lichtertraube" auf dem selben Weg herbei, verteilten sich leicht über den Himmel und zogen ebenso geräuschlos dahin. Da war es dann mit der Ruhe bei M. vorbei und ihm war schlagartig klar, dass das alles nicht mehr normal ist - und dies nur UFOs sein können! Er eilte nach einer Minute oder so ins Arbeitszimmer, um nach seiner Kamera zu greifen, aber er musste erst etwas suchen und als er auf den Balkon zurückkehrte, war nichts mehr zu sehen... Offenbar war das Einzelobjekt im wahrsten Sinne des Wortes ein ´Versuchsballon´ gewesen, bevor dann später zum Höhepunkt einer Feier (Hochzeitsfeier vielleicht) die ganze ´Flotte´ hochgeschickt wurde. Vielleicht wurde hier erstmals das Handling mit einer Himmelslaternen ausgetestet, um dann später der Feiergemeinde zu zeigen, wie man die Dinger auflässt? Sinn würde dies grundsätzlich machen. Das sollte doch schon gemeinschaftlich erfolgen und etwas koordiniert, die einen scheinen dies hinzukriegen, andere wieder nicht - wenn das mit den Himmelslaternen so pulkartig abgeht.

 

Kurz vor 11 h berichtete Oswald R. aus Lahr um etwa 21:30 h "sowas wie dahinschwebende Meteore" über dem Lahrer Bahnhofsbereich gesehen zu haben, als er gerade Freude vom Tagesausflug am dortigen Busterminal abholte bzw abholen wollte, da der entsprechende Bus noch nicht da war. Ans Auto gelehnt rauchte er also eine Zigarette, als er "die vier orange-roten Meteore" aus Richtung Innenstadt herbeikommen sah, um dann die nächsten paar Minuten weiter einfach geradeaus in der Ferne zu entschwinden. Zwei Busfahrer auf der Strasse stehend und zusammen plaudernd sahen ihnen auch nach. Sie waren geräuschlos gewesen, schwebten hintereinander - und hatten auch keine Schweife. R. war selbst klar, dass das keine "echten Meteore" waren, sondern er verwendete dies nur als Hilfsbegriff, weil ihm nichts besser einfiel. Unter Himmelslaternen oder MHBs konnte er sich gar nichts vorstellen, erst als ich ihm dies weiter ausführte, gab es den großen ´Aha-Effekt´ - auch weil ich ihn bei YouTube zum Video ´Hameln, Langer Lulatsch´ - http://www.youtube.com/watch?v=04gk... - führte, was ich seit ein paar Tagen bei entsprechenden Möglichkeiten immer mal mit Zeugen am Rechner mache. Zufällig war dies auch eine Szene, die scheinbar in etwa der Situation am Lahrer Bahnhof gestern Abend entsprach, weswegen der Mann verblüfft sagte: "Mensch, Mann - das ist ja fast wie hier nur halt nur mit Vieren von denen am Himmel!" Sachen gibts...und soche Zufälligkeiten machen dann auch mal wieder Laune. Zudem war die Meldung damit auch gegessen.

 

Gegen Mittag meldete sich Herr Z. aus Köln (schon wieder Köln!), welcher irgendwann vielleicht zwischen 22 und 22:30 h gestern Abend eine "Leuchtobjektgruppe" knapp am Dom vorbeischweben gesehen hatte. Es waren um die 6 oder 7 "eisenglühende" kleine Lichtkörper, aber größer als jeder Stern am Himmel und völlig anders als Flugzeuglichter, gewesen die einfach zwei Minuten lang dahinzogen, um dann eine Handbreit links und über dem Dom vorbeizuziehen. Dies konnte Z. vom Fahrrad aus sehen, als er gerade auf einer Brücke mit Blickrichtung Dom vor sich entlangfuhr. "5 Minuten früher oder 5 Minuten später hätte ich das gar nicht gesehen, aber so hatte ich Glück. Dies muss doch auch von anderen gesehen worden sein, oder? Es war völlig außergewöhnlich..." Vor Jahren hatte er schon mal in ähnlicher Situation einen "von innen heraus beleuchteten Werbezeppelin von Lotto" über dem Dom vorbeischweben sehen, aber das sah ganz anders aus und war schlußendlich auch als Zeppelin erkennbar, "aber das hier..."

Und ich denke, dass damit auch die 1.300er-Grenze mit Meldungen für dieses Jahr gesprengt sein dürfte - welch Wahnsinn, ich kann es nur noch immer wieder wiederholen, weil das wirklich alles nurmehr Irrsinn darstellt. Man darf dabei NICHT vergessen, dass wir in den vergangenen 30 Jahren vor 2007 nur insgesamt 1.400 UFO-Meldungen hatten! Wer dies weiß, dem ist sofort begreiflich, was diese erste deutsche UFO-Meldewelle überhaupt in ihrer Ausdehnung und Dimension bedeutet! Und: Es dürfte wohl kein ´Problem´ sein, dieses Jahr die 1.400er-Grenze zu packen. XXL-Mega-Wahnsinn aus der ufologischen ´no-go-zone´ namens CENAP! Und praktisch nur wegen den Himmelslaternen, so schmerzhaft dies auch für ´Fliegende Untertassen´-UFO-Fans auch sein mag - es ist dennoch so, genau deswegen hört man uns auch nicht zu um den eigenen Fantasien und der Weltflucht nachzuhängen. Tja, wir sind halt eben nicht ´ufologisch´, weswegen wir in jenen Kreisen die bösen ´Spalter´ sind. Wir haben halt den anderen ´spirit´...und damit sind wir keineswegs die Lieblinge in der UFO-Szene. Auch nichts wirklich Neues, weil wir dies noch nie waren und als ´Extremisten´ angesehen wurden. Stichwort hierfür: weltanschaulich-motivierte UFO-Erzskeptiker, um uns der ´ufologischen Zuwendung´ zu entreißen. Dies ist genauso dumm, wie in der DDR einst die Mauer als ´antifaschistischer Schutzwall´ in der offiziellen Sprachregelung extra-falsch bezeichnet wurde, um damit ideologisch-motivierte zielführende Politik zu machen. Aber man merkt daher hier schnell: Es geht um den ´Krieg der Worte´- um den Kampf über die ´Köpfe´.

 

Ich hasse es nicht, dies sagen zu müssen: Sehr wahrscheinlich ist dies das ´UFO-Drama´ für die ufologische Gesellschaft mit ihren Befindlichkeiten, vor allen Dingen deswegen, weil sich dahinter ja ein für uns eigener ufologischen Komplex verbirgt, der gerne von den UFOlogen verschwiegen wird, weil wir einen nachvollziehbaren eigenen ernüchternden Weg gingen (den die anderen nicht gehen wollen und können). Aber und also kurzum: Gäbe es die UFO-Meldungen wegen den nicht-erkannten Himmelslaternen nicht, wäre absolut tote Hose angesagt. Was ja geradezu, ich wiederhole es auch der Verdeutlichung wegen wieder, ganz krass paradox ist. Trotzdem ist es so. Und dies ist relevant! Spöttisch gesagt: Gäbe es die verkannten Himmelslaternen nicht, würde es ja so wirken, als wenn die UFOs heimgeflogen wären. ;-) Die UFOlogie müsste ja quasi dafür dankbar sein..., so dumm es für sie auch ist. Aber damit ist das Kürzel UFO wenigstens noch irgendwie in der Öffentlichkeit, jenseits von dem Spinnkram des Mr.Williams - der aber den ufologischen Vorstellungen voll entspricht! Auch weil jener sich daraus bedient, die Ideen des Sängers sind ja schließlich die Inhalte der UFOlogie. So gesehen ist er zu ihren populärsten Fürsprecher geworden - und nicht die Exologen, die sich abstrampeln und nicht auf die Beine kommen. Wobei die Greer-Aktivitäten doch schon gewaltig was waren (wie ehemals bei Keyhoe), aber nichts in Sachen öffentlichen Akzeptanz für die UFOlogie brachten! Und dies ist der Punkt! Und man braucht sich da nichts vormachen - besser geht es nicht. Einfach auch weil sich die Alltagsnacht-Realität des UFO-Phänomen wie nachfolgend ergibt und die ´Fliegenden Untertassen´-Geschichten mit den Aliens einfach sich dem ´Akte X´-Touch nicht entwinden können:

 

Janos Sch. aus Frankenberg-Eder berichtete um etwa 14:30 h, beim Strassenfegen gestern Abend gegen 21 h "zwei schwebende orangene kleine Feuerkugeln" in den Himmel für etwa 5 Minuten aufsteigen gesehen zu haben, ohne Laut, ohne Schweif. Sie sind dann einfach ganz winzig im Himmel verschwunden. Die letzten paar Minuten der Beobachtung konnte er in Begleitung seines Sohnes machen, den er schnell herbeigerufen hatte. Dieser hatte dann bei seiner eigenen zweiten Sichtungshäfte (eher zum Sichtungsende hin) noch versucht mit dem Handy Bilder zu machen, aber er konnte auf dem Monitor die beiden einfach "nicht reinkriegen, sie waren derweilen zu weit weg und zu klein", wie sein Vater selbst einsah. So machte er ´wild´ ein paar Bilder vom himmlischen ´Zielgebiet´, aber selbst bei Vergrößerung und Aufhellung am Computer war von den beiden inzwischen ganz kleinen Lichtleins nichts zu sehen...

 

Wer hätte das gedacht? UFO-News von der...Wiesn!

 

Aus München-Bogenhausen berichtete kurz vor 18 h Herr G. dies zu gestern Abend: Gegen 22 h sah er etwa 10 orangen-rote Lichter über dem Vorort langsam dahinziehen als er gerade was aus dem auf dem Weg stehenden Wagen holte. Geräuschlos waren sie und in a) unbestimmbarer Höhe und b) unbestimmbarer Entfernung. Sie zogen einfach gleichmäßig im Abstand hintereinander dahin, um nach 1 1/2 Minuten hinter Bäumen am etwas höher gelegenen Strassenende zu verschwinden, was ihm den Eindruck vermittelte, dass diese nicht wirklich weit weg und richtig hoch waren. Flugzeuge mit ihrem weißen Scheinwerfer sind an diesem Punkt gesehen eindeutig eine ganze Handbereit höher und etwas länger zu sehen. G. hatte sich jedoch keine weitere Gedanken dazu gemacht, nahm dies nur als "kurios´ hin, aber beim heutigen Mittagstisch erzählte sein erwachsener Sohn Fabian von einer "merkwürdigen Beobachtung" als er gestern am späteren Abend von der Wiesn nach Hause ging, da er unweit davon im Schlachthofviertel wohnt. Dabei hatte er einmal zurückgeschaut und sah etwa ein Dutzend aufsteigende "orange-rote Lichtsterne", die dann in halber Höhe einfach 2 Minuten lang geradeauszogen und dann wegen den Häusern außer Sicht verschwanden. Doch dies war ganz sicher gegen 23 h gewesen, während G. sicher war, das seine Sichtung mindestens eine Stunde früher stattfand. Von der Erscheinung her, wirkten aber eindeutig beide ´Formationen´ gleich. Genau deswegen wurde dies jetzt am Tisch zu einer aufregenden Angelegenheit, hätte sein Sohn dies nicht erwähnt gehabt, hätten wohl beide ihre Beobachtungen morgen schon vergessen. Zumal auch G.´s Sohn keine Ahnung hatte, was seine Lichtobjekte gewesen sein könnten. Da erst fiel scherzhaft der Begriff UFOs... G. geht sowieso im Zuge der Woche mit seinen Arbeitskollegen auf die Wiesn und da will er sich mal umschauen, ob er dort die für ihn jetzt neuen Himmelslaternen als Angebot findet - "ist ja eine spannende Sache jetzt und ich habe eine Entschuldigung für meine Holde wenn´s länger wird" lachte er amüsiert auf. Na dann, viel Spass bei der Mass und der nächsten Mass...

 

Um 19:15 h meldete sich Harald N. aus Rosenberg, weil er gerade auf dem UFO-Meldestellen-Blog die Sichtung von Frau E. von Dienstagabend gelesen hatte. Dies hatte ihn erstaunt, weil er am gestrigen Samstagabend auch kurz nach 21 h "soetwas gesehen hatte, nur waren es keine 3 Objekte, sondern weit mehr als ein Dutzend, aber ansonsten passt alles". Nun war es an mir mitzustaunen..., da ja Rosenberg alles andere als ein ´hotspot´ ist und ich vorher auch nur Mariane Rosenberg kannte und noch nicht einmal wusste, dass es einen gleichnamigen Ort überhaupt gibt. Übrigens: Die meisten Örtlichkeiten kenne ich gar nicht und höre aufgrund der Meldungen von dort erstmals von ihnen, viele davon kann ich meist noch nicht einmal in der Geografie zuordnen. Bei Jauch auf dem Stuhl hätte ich damit ganz miese Karten..., ganz ehrlich.

 

Aus den Gehardt-Files...

 

1) "...habe gerade eben (ca 20.15 {20.09.08}) mit meiner Familie über Karlsruhe 4 nicht bekannte rote total lautlose Objekte vorbeisurren sehen. Die Lichter waren absolut lautlos und sind über Karlsruhe Richtung Süden gechwebt. Jeder Versuch das ganze aufzunehmen schlug fehl. Konnte sie nicht auf dem Display erkennen. Meine Frau und 3 Kinder waren Zeugen des Vorfalls. Würde mich über eine Antwort freuen. MfG, Alain B. P.S: Habe das Ganze alleine vor ca. 1 Monat schon einmal beobachtet, meine Frau hat mich aber nur ausgelacht. Jetzt lacht sie nicht mehr."

8981-0

2) "Bensheim 22.50 Uhr, 20.09.08. Soeben sahen mein Mann und ich aus dem Fenster in Richtung Darmstadt (Norden) mindestens 30 dieser rötlichen Lichter in Formation fliegen, es kamen immer mehr dazu, erst dachten wir an Hubschrauber, aber man hörte kein Geräusch. In die Formation und auch danach flogen dann mehrere tatsächliche Hubschrauber mit Suchscheinwerfer, die aber nicht auf die Erde gerichtet waren, sondern parallel zum Erdboden, so als suchten sie nach weiteren roten Lichtern. Teilweise sah es aus, als gingen sie auf Kollisionskurs, aber es geschah nichts. Die roten Lichter verschwanden dann in Richtung Westen, ob sie hinter Wolken verschwanden und oder schwächer wurden konnte man nicht sehen. Nach etwa 10 min war alles wieder vorbei. Was war das bloß? Viele Grüße, W."

3) "...am gestrigen Tag, 20.09.2008 gegen 20 Uhr, bemerkten meine Frau und ich eine seltsame Lichtformation am Himmel über Springe am Deister. Diese Lichtformation bestand zunächst aus 6 Lichtkugeln, wobei diese von Osten nach Westen flogen. Besonderheit war, daß sowie das erste Objekt in der Reihe verschwand aus östlicher Richtung ein neues Objekt am Ende der Reihe auftauchte. Das ganze zog sich ca. eine halbe Stunde hin und erstreckte sich in der Gesamtheit auf ca. 20-25 Lichtobjekte. Flugzeuge und Hubschrauber kommen nicht in Frage, da sich dieses Spektakel absolut lautlos abspielte. Ebenso war seltsam, daß die Objekte sich in gleichbleibender Geschwindigkeit fortbewegten und auch der Abstand zueinander war immer gleichbleibend. Die Farbe der Objekte war rot-orange-gelblich. Gruß, Jens O. aus Springe am Deister."

4) "Ich kann die seltsamem Lichter heute bestätigen - vor ca 15 min {Sichtungszeitpunkt wäre demnach um 23:45 Uhr gewesen}: orangene Lichter, eine Richtung, nicht in den Zenit fliegend. Ich beobachte den Himmel häufig, so etwas ist nicht normal, ich kann mir das nicht erklären. Ich war in Hornbach bei Zweibrücken. Es haben immerhin 10 Leute zugeschaut. Martin K."

+++

Die fast schon inzwischen üblich gewordenen Wochenend-Nachwehen...

In den letzten 1 1/2 Jahren sind nach intensiven UFO-Meldewochenenden ´Nachwehen´ zu erwarten, indem Leute auch weiterhin UFO-Observationen melden nachdem sie in den Medien zu ihren Beobachtungen nichts erfuhren, obwohl ihren Erwartungen nach "die darüber berichten müssten". So war es auch jetzt wieder.

 

Um Schlag 9 h rief eine ´Patsy´ aus Donauwörth an, die am Samstagabend "seltsame Lichter, wie UFOs" gegen 21:45 h über der Stadt minutenlang "in gelb-roter Farbe" dahinziehen sah, "es waren mindestens 10 Stück, oder auch 12". Sie zogen "in einem Block" leicht schräg über und in den Himmel - dabei völlig lautlos. Dann gingn sie untereinander recht schnell aus und waren verschwunden. Soetwas hatte die junge Frau auch noch niemals zuvor gesehen und als sie am Morgen ihren Geschäftskolleginnen davon erzählte waren auch alle erstaunt. Schnell ging das Wort mit den drei Buchstaben um und über den Geschäftsrechner wurde man gleich fündig und man drängte ´Patsy´ geradezu mich sofort anzurufen...

Kurz nach 10 h rief ich dagegen den ´Bensheimer Anzeiger´ an, um vielleicht mehr in der gestern aus den Gehardt-Files gemeldeten Geschichte aus Bensheim herauszufinden, wo ja schließlich Hubschrauber in Verbindung mit etwa 30 unserer ´Freunde´ am Himmel der Samstagnacht gesehen wurden. Und dies erinnerte mich doch lebhaft an die britische Geschichte aus der ´West Sussex Gazette´ ( http://www.westsussextoday.co.uk/wo... ) vom 28.8.08, die Sie ja auch noch als fleißiger und damit informierter Leser des CENAP-UFO-Newstickers kennen dürften*. In der Zeitungs-Redaktion konnte man mir dazu nichts sagen, also eine größere öffentliche Veranstaltung mit Feuerwerk oder so gab es nicht. Und bisher waren auch noch keine ´UFO-Meldungen´ dort aufgelaufen. Also rief ich die Polizei an Ort an, wo man im ´Journal´ nachschaute, aber in der Samstagnacht gab es keine besonderen Einträge, geschweige denn ´UFO-Meldungen´. Aber es gab auch keine Polizeihubschrauber-Einsätze in jener oder in der Sonntagnacht im Raum Bensheim und Umgebung! Dieses ´Extra´ ist offenkundig hinzugedichtet worden, um die Meldung für uns aufregender, befremdlicher, ´schmackhafter´ und spannender zu machen. Dies ist genauso wie Darstellungen zu nehmen, wo jene Objekte überdimensionale Geschwindigkeit angeblich drauf haben - auch solche Features sind dazu da, um die Geschichte zu verfremden, unheimlicher zu machen. Obwohl sie an der Basis wohl stimmen. Was mich am meisten überrascht dabei ist: Bei den persönlichen Zeugengesprächen - von denen ich ja wohl unzählige geführt habe - kommt dies so gut wie nie raus! Erst wenn die Leute dies schreiben und anonym weg sind, dann sind sie bereit loszulegen, aber im persönlichen Gespräch wagen sie dann die Übertreibungen doch nicht. Nebenbei: Die Beamtin kannte aus privater Erfahrung selbst Himmelslaternen.

 

*= The source of strange lights spotted over Worthing´s skies has been exposed by the police helicopter crew. Tarring locals reported seeing the police helicopter "chasing" the lights on Saturday night (August 23) in what they believed to be dramatic contact with an unidentified flying object. But a police helicopter spokesman has dampened dreams of alien contact by revealing the helicopter, which was on its way to another job, reported back quickly that the lights were of earthly origin. They were caused by balloons with candels attached. He added: "It´s quite common."

 

Um 10:30 h meldete sich Frau M. aus Kerpen-Sindorf (NRW, Großraum Köln), nachdem sie alle Zeitungen des Tages studiert hatte. Sie und ihr Mann hatten am Samstagabend gegen 20:30 h plötzlich "rot-glühende Bälle" am Himmel gesehen, als sie gerade von den Schwiegereltern in Bedburg nach Hause ankamen. Erst 3 dann kamen nach ein paar Minten 4 weitere davon nach, die ganz langsam und geräuschlos über den Himmel zogen. Sie hatten noch die Zeit, aus der Wohnung ein Fernglas zu holen und dadurch jene zu betrachten - "sie sahen aus wie ´Feuerquallen´". Nach einigen Minuten verloschen sie dann zum Himmel hin in der Ferne. Das war eine so aufregende Schau gewesen, das sie sofort die Schwiegeltern anriefen, damit die mal zum Fenster raus in ihre Richtung Kerpen-Sindorf sehen sollten. Aber da war nichts. Doch 15 Minuten später riefen jene Schwiegereltern selbst aufgeregt zurück, weil viele Leute auf der Strasse standen und "eine ganze Menge solcher Lichter" am Himmel geräuschlos dahinzogen, die dann ebenfalls nach einigen Minuten verschwunden waren. Und - am Sonntagabend erschienen in Bedburg schon wieder gegen 20:15 h solche Lichter während in Kerpen-Sindorf jene nicht mehr auftauchten! Frau M.: "Waren das jetzt Meteorschauer gewesen?"

Eine Stunde später etwa berichtete aus Holzdorf bei Dillingen Frau Sch. von der Sichtung ihrer Familie, ebenfalls aus der Samstagnacht. Gegen 22 h kehrten sie aus Dillingen vom Späteinkauf, Bummel und Abendessen heim. Als sie den Wagen im Hof abstellten und ausstiegen, sahen sie gleich "um die zehn schöne Lichterscheinungen fein hintereiander aufgereiht" schräg über den Nachbarhäusern lautlos ("wir leben hier in einer sehr ruhigen Gegend") und etwa halbhoch am Himmel dahinziehen. Nach etwa einer Minute oder so verschwanden sie über den Häusern der anderen Strassenseite außer Sicht. So schön das auch aussah, so ungewöhnlich und "nicht-normal" war das auch, doch in der Zeitung stand heute dazu nichts drin und im Radio war auch den ganzen Sonntag über dazu nichts gebracht worden. Halbwegs amüsiert fragte Frau Sch. nach: "Dass werden doch wohl keine UFOs gewesen sein?" Als sie dann meine erklärenden Ausführungen zwecks Himmelslaternen vernahm, erinnerte sie sich davon "schon mal was gehört zu haben, aber sowas habe wir noch nie zuvor gesehen".

Aus den Gehardt-Files...

1) "Ich glaube normalerweise nicht an Ufos oder anderes. Aber heute Abend {20.09.08} um ca. 22.10 Uhr habe ich etwa zehn orangene Objekte über Siegen gesehen. Ich wüsste nicht wie ich sie sonst nennen sollte. Sie bewegten sich geräuschlos und in konstanter, nicht schneller Geschwindigkeit. Ich habe sie erst von meinem Fenster aus gesehen und bin dann auf den Balkon geganngen. Ich weiß das es sich seltsam anhört, aber es sah aus als ob sie von innen brennen würden. Sie flogen recht tief soweit ich das beurteiln kann und sie flogen in einigem Abstend nacheinander an meiner Wohnung vorbei. Werde ich verrückt?"

2) "Ich habe soetwas über (41812) Erkelenz, in der Nacht vom 20.09. auf den 21.09. am Abend danach (über 41844 Wegberg) gesichtet!! Es waren drei orange/rote- Feuerbälle am Himmel! Erst ganz starr, dann bewegte sich einer davon langsam nach rechts. Es flackerte mal stärker, dann verschwand es wieder für einige Zeit, bis es dann wieder aufflackerte und irgendwann verglühte... ich habe soetwas noch nie zuvor gesehen... es zog auch keinen Schweif hinter sich, dass es einen Meteoriten o. ä. erklärt. Ich vermute ebenfalls, dass es sich um eine Himmelslaterne handelt... aber wer lässt sowas zwei Abende hintereinander in den Himmel steigen?! Ich werde dies weiter beobachten... aber ich bin froh hier gelesen zu haben, dass ich nicht die einzige bin, die derartige Sichtungen beobachtet... Grüße, Melanie L."

3) "Wir kommen aus Wesselburen und Lunden aus Schleswig-Holstein; am 21.September sasen wir im Wohnzimmer und haben uns unterhalten. Ich, Thorsten, blickte um 20:15 aus dem Fenster ich sah ein helles gelb-orangenes Licht und dachte da brennt ein fliegendes Flugzeug. Zeigte es meinem Kollegen Wilhelm und bei genauerem hinschauen sahen wir zwei gelb orange glühende Objekte und gingen in den Garten bis sie ganz langsam verschwanden. Thorsten H. und Wilhelm S."

+++

"´Triangular´ UFOs spotted near Wrexham - VIDEO" meldete der ´Evening Leader´ ( http://www.eveningleader.co.uk/news... ) hierzu:

>Strange, dazzling lights flying slowly through the night sky have been reported near Wrexham, sparking a new UFO scare. The Evening Leader has been inundated with calls reporting the triangular shapes over Rhos, as well as sightings in Johnstown and Borras. The incident, the latest in a long line of sightings in the town, is strengthening claims that the town is fast becoming a UFO hotspot. Janet Bancroft, 28, and partner Mark Pluke, 24, both witnessed the dazzling lights from their home on Maes-y-Ficerdy, Rhos, after Mark had gone to put the rubbish out. According to the couple, the lights, spotted at about 7.40pm, formed into a slow-moving triangle {! - die Lichter bildeten also erst eine Dreieck aus, genauso wie selbst schon von Kollegen und mir gesehen, in zig Videos festgehalten und oftmals auch hierzulande genauso beschrieben - es sind Zufallsformationen für den Moment} before eventually disappearing from view some 20 minutes later. Janet said: "It was really strange. They formed into a ´V´ shape and then into a triangle which sort of got bigger and bigger."

Some have dismissed the phenomenon as Chinese lanterns or low-flying aircraft. Janet, however, is not so sure. "From the way they came up and formed, I don´t think lanterns could do that in the air {können sie doch}," she said. "It is something stranger than that and somebody knows what they are. It was really creepy. It takes a lot to scare me and that scared me. After that we counted four helicopters in the sky {man erinnere sich an den Fall Bensheim vor unserer ´Haustüre´, siehe weiter oben!} - there is definitely something odd going on {womit es nochmals für die Leute selbst unterstrichen wird, um dem nochmals eine Extra-Bedeutung zu geben}." She added: "I´m not one to believe in UFOs, but that was definitely not right."

Another Rhos resident who spotted the lights on Wednesday evening was taxi driver Steven Austin. Steven´s wife, Mandy, had already seen the mysterious objects on a number of previous nights over the past week, but he had always been absent - until then. He said: "My wife first saw them last Tuesday, Wednesday and Thursday between 8pm and 8.30pm, but Wednesday I was there too. It flew in some weird triangle formation. It was an upside down triangle. I´m a taxi driver and when I got to Rhostyllen I could see them. There´s a slight buzzing noise to them {auch wieder so ein ´Extra´ aus dem ´Fliegenden Dreiecks-Mythos´ entliehen} but I wouldn´t have thought they were military jets because they were going too slow. I´m always on the road so obviously I can´t keep looking up to the sky. It´s the first time I have ever seen anything like that. Whether they are UFOs, it is hard to say really."

Did you see the lights? Do you know what they were? Let us know by leaving a comment below or emailing digitalnews@nwn.co.uk <

 

Das ´Video´ ist dabei von besonderer Art: Eigentlich ist es ja ein stillstehendes Einzelbild aus einem Handyvideo von drei hellen Lichtern in dreieckiger Anordnung am Nachthimmel über einem Hausdach. Sähe man das ganze Video tatsächlich als Film, dann würde sich wohl das für den Augenblick gebildete ´Dreieck´ sich sicherlich wieder verschieben und gar auflösen - siehe wie hier: http://www.youtube.com/watch?v=2b10... -

2008-09-himmelslaternen

http://www.youtube.com/watch?v=0wPk... - http://www.youtube.com/watch?v=3cmn... - http://www.youtube.com/watch?v=jbMs... - http://www.youtube.com/watch?v=ZCB7... - http://www.youtube.com/watch?v=iSeT... - http://www.youtube.com/watch?v=SKa5... - http://www.youtube.com/watch?v=dS9E... . Praktisch kann man bei ´Flotten´ der MHBs kurzfristig vielerlei Formen rausdeuten - und man braucht noch nicht einmal besondere Fantasie dazu. Da wurde schon manipuliert, um das ´Fliegende Dreieck´ so aufrechtzuerhalten. Und um genau diesen gerade auch in England öffentlich bekannten Mythos vom geheimen Super-Tarnkappenflieger zu bedienen!

+++

Voll die Orbs...

Der `Tagesspiegel´ ( http://www.tagesspiegel.de/weltspie... ) nahm sich in Sachen ?soterik´ dem "Geheimnis der Orbs" an:

2008-tagesspiegel-orbs-a

2-formatoriginal

2008-tagesspiegel-orbs-aa

2008-tagesspiegel-orbs-ab

2008-tagesspiegel-orbs-ac

2008-tagesspiegel-orbs-ad

+++

Auch der ORF ( http://noe.orf.at/magazin/daheiminn... ) nahm sich dem Thema Orbs an, so nämlich:

>Schallaburg wird zum Spuk-Schloss

Die Schallaburg könnte zum Spuk-Schloss Nr. 1 werden. Geisterforscher haben eventuell nun einen Beweis erbracht: So genannte "Orbs" - Geistwesen, die als Lichtkugeln mit Aura erscheinen, sollen auf zahlreichen Fotos zu erkennen sein.

Schallaburg zählt zu den Top-Spukschlössern: Die Schallaburg zählt in Kreisen der Parapsychologen seit jeher zu den Top-Spukschlössern. Burgangestellte erzählen von unerklärlichen Begebenheiten, wie Fußspuren im Schnee, Schritte oder verrückte Gegenstände. Besonders im "Gerichtsstöckl", wo im Mittelalter ein besonders grausamer Richter mit brutalen Foltermethoden und Todesurteilen gewütet hat, soll es spuken.

Hermann Dikowitsch, Geschäftsführer der Schallaburg. "Ghostbusters" auf der Schallaburg: Diesen Phänomenen ging das Wiener Geisterforscherteam ´Ghostscene.com´ auf den Grund. "Bewaffnet" mit Fotoapparat, Videokamera, Infrarotthermometer und einem Elektromagnetfeldmesser machte sich das Team auf die "Jagd". Erste "Beweisfotos" haben nicht lange auf sich warten lassen. Selbst ein skeptischer Pressefotograf konnte sich die "Kugerl" auf seinen Bildern nicht erklären. Nach Angaben der Geister-Expertin Christa Woldrich handelt es sich um "Orbs" - Feinstoffliche (Geistwesen), gefangen in einer Zwischenwelt. "Sie sind zu schwach, um sich in voller Gestalt zeigen zu können. Man sieht die Aura, und in der vergrößerten Auswertung manchmal auch ein Gesicht," behauptet die Geisterjägerin.

Ein Geist - oder doch ein Staubkorn? Geschäftsführer der Schallaburg ist überzeugt

Die "Orbs"-Fotos haben auch Hermann Dikowitsch, den Geschäftsführer der Schallaburg, überzeugt: "Es spukt tatsächlich auf der Schallaburg." Er hätte nicht nur "Orbs" gesehen. "Wir haben Schritte vernommen, und zwar unter Zeugen, wo niemand gegangen ist. Wir haben Stimmen gehört, die von keinem der Anwesenden waren", sagte Dikowitsch.

Geisterführungen mit Gruselhauteffekt. Die erfolgreiche Geisterjagd hat erste Konsequenzen für die Schallaburg: So ist das Renaissanceschloss - laut Woldrich - mit der Fülle an paranormalen Ergebnissen zum Spukschloss Nr. 1 in Österreich avanciert. Für "Gänsehautfreunde" gibt es bereits am Freitag und Samstag erste Geisterführungen mit zwei langjährigen Aufsehern. Sie können ebenfalls von etlichen Erlebnissen "der anderen Art" erzählen und waren auch bei der Untersuchung am Wochenende dabei.<

 

Ganz andere Orbs... Wiesn-Zeit - UFO-Zeit...

Um 12:20 h meldete sich Frieda L. aus Gröbenzell (b.München - zur Wiesenzeit gehts plötzlich intensiver an als der Jahresdurchschnitt für den Raum München hergibt). Sie hatte kurz nach 21 h am Samstagabend "eine Gruppe von 6 oder 7 recht intensiven, rötlichen Lichtpunkten" in der Ferne durch den Himmel ziehen sehen, die auch leicht anstiegen und nach etwa 3 Minuten lautlos im Nirgendwo verschwanden. Gestern und heute war nichts in der Presse dazu gestanden, deswegen dachte sie, "ruf mal die UFO-Meldestelle an {Telefonnumer hatte sie gestern schon aus dem I-Net gezogen, wollte aber erst noch die heutige Presse abwarten}, ob man dort vielleicht weiß, was da los war".

8984-1 

Apropro Himmelslaternen, das kann noch ein ´heißer´ Herbst werden:

Da kann man schon weinselig werden, wo jetzt in der Pfalz überall die Weinfeste laufen: Wie zu erfahren war, läuft z.B. im Rheinland jetzt auch die Jahrmarkt- und Kirmes-Saison an, und wen wundert´s... Auch auf der Kirmes bieten einige Stände die Himmelslaternen für 2,50 bis 3 Euro das Stück an! Und Hans-Werner Peiniger konnte vermelden: "Die Geschenkartikelkette NaNu-NaNa hat wieder reichlich Himmelslaternen für 2,95 ?/Stück im Angebot und auch der Lüdenscheider Geschenkartikelshop Na-Sowas (wohl auch eine kleine Kette) hat ebenfalls einen großen Ständer mit MHBs, sogar in blau und lila, ebenfalls für 2,95 ?/Stück." Da kann man also sicherlich auch zum Wochenende gucken und staunen, wenn es am Himmel so oder ähnlich ausschaut: http://www.youtube.com/watch?v=jT0B... - http://www.youtube.com/watch?v=5J1J... - und wegen Hochzeiten sowieso: http://www.youtube.com/watch?v=WrQi... . Das Motto unserer Epoche scheint schier zu lauten, keine Freiluftparty ohne MHBs: http://www.youtube.com/watch?v=u1VH... - http://www.youtube.com/watch?v=i0iu... - http://www.youtube.com/watch?v=99p_.... Aber nach wie vor, kann man froh sein, dass nicht diese ´fliegenden Brandbomben´ mit dem Kometen-Effekt - http://www.youtube.com/watch?v=ipHt... - noch nicht hierzulande im Einsatz sind! Spektakuläre Bilder am Himmel wird es also weiterhin geben, so oder so. Was mich jetzt schon nervös in Sachen kommende Silvesternacht in einigen Monaten wegen ihrer zu erwartenden Ausformung macht.

Aus den Gehardt-Files...

1) "Ich habe am 20.09.08 so zwischen 21-22.30 4 helle Lichter gesehen Über Gelsenkirchen. die in einer Rautenformation geflogen sind und in Abstand flog noch ein 5 Licht hinterher, da sie nach 2 Minuten dunkel wurden als sie aus dem Erdschatten geflogen {?} sind geh ich davon aus das es Satelliten waren. Kann mir jemand sagen ob 1. Satelliten auch in Formationen am Himmel kreisen? und 2. ob jemand vielleicht weiss welche größeren Himmelskörper zu der Zeit im Ruhrgebiet zu sehen waren? Also die Farbe lag so zwischen gelblich und orange. Wir konnten die insgesamt 4 Objekte ungefähr 2 Minuten beobachten, bis die halt immer lichtschwächer wurden und dann nur noch ganz diffus wahrzunehmen waren bevor sie ganz verschwanden. Was ich ausschliessen kann {!} sind diese Papierpartyballons {aber genau die sinds}."

2) "Ich möchte hier kein klassisches ´UFO´ melden, sondern eine mir/uns nicht erklärbare Erscheinung:

Gestern Abend (21.09.2008) fuhr ich mit meinem Schwiegervater auf der A7 (kurz nach dem Elbtunnel Hamburg) Richtung Norden. Gegen 20:30 Uhr sahen wir ca. über Pinneberg/Halstenberg in schätzungsweise 1000 bis 2000 Meter Höhe einen größeren leuchtenden Punkt (stehend). Er viel extrem auf, da man durch den regen Flugverkehr gut vergleichen konnte. Der Punkt erinnerte uns von der Farbe und den pulsieren her an Feuer. Plötzlich war dann ein Blitz (in der gleichen Farbe) zu sehen, der aber länger dauerte als ein Wetter-Blitz (vielleicht 2 Sekunden, - also Amplitude auf und wieder zu). Nach dem ´Blitz´ viel ein etwas kleinerer Punkt herab (zunehmende Fallgeschwindigkeit). Wir nahmen sofort einen Flugzeug-Unfall mit einem brennenden, herabfallenden Triebwerk an. Der obere Punkt verschwand dann hinter einer kleinen Wolke und wir erwartenden jetzt nur noch den unweigerlichen Aufschlag des herab fallenden Objektes (wir bewegten uns relativ genau darauf zu). Plötzlich wurde die Fallgeschwindigkeit gebremst und das Objekt drehte auf einen horizontale Kurs in wenigen Metern Höhe (vielleicht 100 bis 250 Meter) in Richtung Westen ab. Auf Grund der Bebauung und der zunehmenden Entfernung des zweiten Objektes, verschwand der Sichtkontakt nach 4 bis 5 Sekunden. Wir suchten dann den ersten Punkt (der hinter der Wolke), unter der wir mittlerer weile ´durchgefahren´ waren, konnten aber nichts entdecken. Da sich der Vorfall in relativer Nähe zum Flughafen Fuhlsbüttel ereignet hat, müsste das evtl. auf Radar aufgezeichnet/gesehen worden sein. Wir wüssten natürlich zu gerne, was das war. Kann ich mich mit so einer Frage an den Flughafen wenden, oder mache ich mich zum Gespött {in aller Regel nicht}? Gruss, Kai W."

 +++

Die ´Ruhrnachrichten´ ( http://www.ruhrnachrichten.de/lokal... ) begrüßten ihre Leser heute mit dem Artikel ´Schwebende Laternen sind der neueste Trend am Himmel´:

 

>Castrop-Rauxel. Bei Rock unterm Förderturm sorgten sie noch für Ufo-Alarm, doch schwebende Himmelslaternen sind der neuste Schrei bei Veranstaltungen unter freiem Himmel. Der Anblick der - keinesfalls außerirdischen - leuchtenden Flugobjekte könnte bald keine Seltenheit mehr sein. "Ich finde Himmelslaternen einfach schön. Zuerst habe ich sie im Urlaub in Thailand gesehen", schwärmt Ulrich Vogel von der hiesigen Feuerwehr {!}. Und bezieht damit eindeutig Stellung. Denn die Kong-Ming-Laternen, auch "Wishwhisperers" - Wunschflüsterer - genannt, sind von Asien ins Revier geschwebt, erfreuen sich auch hier immer größerer Beliebtheit.

Gefahr bei Wind und Trockenheit: Wie Luftballons bei Kindergeburtstagen beleuchten sie als Höhepunkt einer Feier den nächtlichen Himmel. Auf dass die Wünsche wahr werden. Natürlich solle man aufs Wetter achten, sagt Vogel. Wind und Trockenheit sind da eher gefährlich. Doch in der Regel verhindere die feuchte Witterung in unseren Breiten eine Gefahr. Und auch die Hersteller der Himmelslaternen, die zuhauf und in zahlreichen Farbvarianten im Handel angeboten werden, weisen darauf hin, dass die Laternen nur bei Windstille oder sehr leichtem Wind steigen dürfen. Der Brennkörper, der maximal 20 Gramm wiegen darf, hat zwei Aufgaben: Er wärmt die Luft und sorgt für Auftrieb und beleuchtet die durchscheinende Laterne zudem.

Kein Verbot im Bezirk Münster - Während die Bezirksregierung Düsseldorf schon im vergangenen Jahr ein Verbot erlassen hat, sieht die Bezirksregierung Münster die Angelegenheit gelassen, fordert allerdings von den Anhängern des chinesischen Brauchs, besondere Vorsicht walten zu lassen. Das sieht auch Feuerwehrmann Ulrich Vogel so. "Wir sollten uns daran gewöhnen", meint er. Dann gibt es beim Blick zum Himmel sobald auch keinen Ufo-Alarm mehr.<

´Verwirrter Bayreuther sieht Zwerge und Außerirdische´ war die Schlagzeile im ´Nordbayerischen Kurier´ ( http://www.nordbayerischer-kurier.d... zu diesem besonderen Alien-Erfahrungsbericht der anderen Art am Puls der Wiesn-Zeit:

 

>Bayreuth. Weil ihr Freund völlig durchdrehte, rief eine Bayreutherin am Dienstag, kurz vor Mitternacht, die Polizei. Der 44-Jährige sah nach eigenen Worten plötzlich Außerirdische und Zwerge. Die Beamten erfuhren in der Innenstadt-Wohnung des 44-jährigen Freundes, dass dieser regelmäßig Kontakt mit Außerirdischen habe. Der verwirrte Mann habe nach eigenen Angaben bereits am Nachmittag drei Einbrecher in seiner Wohnung ertappt, die dann aber "durch den Spiegel geflüchtet seien", sagte der 44-Jährige zu den Polizisten. Die Ermittler konnten in der Wohnung aber weder Einbrecher noch Außerirdische feststellen. Als der 44-Jährige dann noch erklärte, dass in seiner Wohnung mehrere "Zwerge" seien, die ihm den Befehl geben aus dem Fenster zu springen, brachte die Polizei den 44-Jährigen in das Bezirkskrankenhaus.<

 

Gegen 15:30 h meldete sich ein junger Mann aus Ludwigshafen, der am Abend des 13.September gegen 22 h insgesamt 4 orange-rote Leuchtkörper am Himmel beim Mond geräuschlos "vorbeiziehen" gesehen hatte. Es dauerte in paar Minuten, dann waren sie in der Ferne verschwunden. Mit dem Handy rief er noch einen Freund an, der in der entsprechenden Richtung wohnt, aber bis der zum Fenster ging und mal rausschaute, konnte er nichts mehr sehen. Der junge Mann fand erst heute uns im I-Net und da ihn seine Sichtung vom 13. immer noch beschäftigte, rief er jetzt gleich an.

Überraschung und nicht wirklich erwartet: UFO-Meldungen ganz frisch!

Um 20:15 h meldete sich das Ehepaar R. ziemlich durch den Wind, fast nahe der Panik - aus Mannheim-Neckarstadt mit einer eben gerade geschehenen UFO-Wahrnehmung! Sie schauten gerade die eben beginnende ARD-´Tagesschau´ und sahen durch das Wohnzimmerfenster dahinter einen "orangenen Feuerball" in Blickrichtung MVV-Hochhaus am Neckarufer, der an den obersten Etagen vorbeischwebte und in Richtung K-Quadrate und ferner Richtung Ludwigshafen nach 3 Minuten hin "verschwand oder ausging". Muss ja wahnsinnig ausgeschaut haben! Ich kann dies gut nachvollziehen und kenne praktisch auch die Sichtungszone, weil genau in diesem Bereich wir für RTL´s Mittagsmagazin ´Punkt12´ jene Aufnahmen gemacht haben, die Sie unter http://www.myvideo.de/watch/4507368... nochmals sehen können.

Um 21:30 h berichtete Dieter K. aus Lahnstein von seiner Beobachtung um 20:30 h: Drei leuchtende Objekte in einem merkwürdigen "orangenem Licht" waren hintereinander "mondgroß" und lautlos über der Stadt für einige Minuten in den Himmel hinein geflogen. Keine 5 Minuten danach Frau M. aus Groß-Zimmern mit gleichsam einer Observation, die sie kurz nach 20 h gemacht hatte und bei ihr große Aufregung "wegen der absoluten Unnatürlichlichtkeit" hervorrief. Deswegen hatte sie sofort in Darmstadt die ESA angerufen - und wurde an mich verwiesen, auch nichts Neues. Eine "unheimlichte Leuchterscheinung in rot-orangener Färbung und von innen heraus glühend" war in den Himmel aufgestiegen, als die gerade den Abfall zur Mülltonne brachte und "dieses Ding, groß wie der Mond" genau in Blickrichtung aus der ´Ferne´ hochzog. Für die Frau war dies absolut aufregend und sowie "noch niemals zuvor gesehen" anzuschauen. Sie entleerte ihren Müll, blieb dann vor der Box stehen und steckte sich eine Zigarette an - immer noch stieg das Gebilde in den Himmel auf, "viel langsamer als am Anfang". Die Frau rauchte den Glimmstengel problemlos ab, erst eine Minute oder so später verschwand das Objekt als "winziges Ding in einer großen Wolkenlücke oben ins Weltall".

2008-cenap-kreuzwortraetsel-suw

Es geht wieder los...

 

Um 21:45 h meldete sich Konstantin F. aus Bad Mergentheim, weil er kurz vor 21 h eine "Reihe merkwürdiger Lichterscheinungen in orange-roter Farbe oder so" durch den Himmel über der Stadt hat schweben sehen. Das dauerte einige Minuten lang an, lief geräuschlos ab und "verrückter Weise sah dies wie eine Art dahinfliegendes Sternbild" aus. F. hatte soetwas noch nie gesehen und war deswegen sehr verblüfft. Erstmals kam er deswegen auf den UFO-Gedanken und klinkte sich im I-Net ein, um in Sachen UFO-Meldungen mal nachzugucken. Gleich danach berichtete eine Frau S. aus Misburg, was sie gegen 21 h ausgemacht hatte: 8 bis 10 gelblich-orangene Leuchtkörper waren grob in Richtung Hannover dahingezogen, "alle fein hintereinander wie auf einer Perlenkette aufgereiht". Absolut geräuschlos und etwa 2 Minuten lang bevor sie "irgendwie ausgegangen sind". Vor einem halben Jahr oder so hatte sie schon mal etwa "20 von den Teilen" gesehen, aber das war ihr damals selbst "zu verrückt erschienen, weil das zu gar nichts passte". Genauso war es jetzt zwar auch, aber "es unter der Decke zu halten - und ich bin nicht verrückt! - kommt mir gar nicht mehr in den Sinn". Da war damals wie jetzt irgendetwas Reales da - nur was? Auch ihr erklärte ich es. Und sie war froh darum, ja. Und dies ist nach diesen außergewöhnlichen Beobachtungen für die Leute keineswegs eine ungewöhnliche Reaktion! Ein Großteil reagiert deswegen so (Stichwort ´Stein vom Herzen fallen´), weil sie offenkundig froh darüber sind a) eine nachvollziehbare plausible Erklärung erfahren zu haben und gleichsam b) selbst NICHT ´Visionen´ oder ´Halluzinationen´ erlebt zu haben und ´Psycho´ zu werden. Verständlich (auch wegen der Hintergrundsituation, die mir die Frau erklärte). Mir wurde dies durch das längere emotionale Gespräch mit der Zeugin wieder einmal verdeutlicht. Mir ging dies schon nahe. Dies sind nicht grundsätzlich so Hintergründe, die einem alltäglich im Gespräch ´präsentiert´ werden. Keineswegs. Danach brauchte ich auf jeden Fall eine Zigarette auf dem Balkon. Und schon wieder klingelt es - aber bis ich dranging, erledigte es sich.

Danach war aber Ruth H. aus Klingenberg dran. Sie hatte gegen 21 h zusammen mit ihrem Partner vom Balkon aus "ungewöhnliche Dinge am Himmel" beobachtet. Etwa ein Dutzend "goldene Glühkörper" hatten sie geräuschlos und minutenlang hoch am Himmel dahinfliegen gesehen, nicht besonders groß, aber "ganz klar zu sehen, einfach wegen der Auffälligkeit" gegen den dunklen Himmel. Leider verloren sie die Erscheinungen außer Sicht, weil Häuser die weitere Sicht verdeckten. Da dies keineswegs weder Hubschrauber noch Flugzeuge gewesen waren ("viel zu langsam, geräuschlos und vom Licht sowieso ganz anders"), war dies eine ganz anomale Himmelserscheinung gewesen, die ziemlich "aufregend war"...

+++

27.09.2008

UFOs´ zum Altweiber-Sommer im ganzen Land

Etwa um 23:30 h meldete sich noch Gert Ä. aus Tambach, der gegen 21:30 h für sich "eine unglaubliche Wahrnehmung am Himmel" machte, als er eine Zigarette auf dem Balkon rauchte (erstaunlich oft sehen die Leute bei diesem Vorgang ihre ´UFOs´, wir haben darauf in den letzten 1 1/2 Jahren schon ein paar Mal darauf hingewiesen). Irgendwo in Richtung Stadtzentrum sah er eine "orange-glühende Lichtkugel" aufsteigen, die ziemlich "gemütlich" in den Himmel hineinstieg und nach vielleicht 10 Minuten dort ganz klein verschwand. Ä. hatte derartiges auch noch nie gesehen und war einfach "nur baff". Auch für ihn passte dies nicht zu dem, was er am Himmel der Nacht kennt. Diese Beobachtung war "ein ganz ungewöhnliches Bild am und in den Himmel". Genau deswegen hatte er nach einer Stunde oder so sich entschloßen, mal im I-Net zu schauen, "ob es jemand gibt, der sich mit so Sachen beschäftigt". Auch Ä. war darum bemüht, den ´UFO´-Begriff nicht zu verwenden, was übrigens weit mehr als 50 % der Melder schon immer tun. "Komische Dinge" oder so ist das wahrhaft am meisten verwendete Wort. Und bei jenen Leuten, die "UFO" sagen, meint dies der Großteil eher amüsiert. Um es klar zu sagen: Ein "Ich habe eine Fliegende Untertasse gesehen!" gibt es praktisch fast nie! Die Realität sieht ganz anders aus als UFOlogie-Fans es sich mit ihrem privaten ´Himmelsfahrt-Kommando´ für eine starke ´Saucerologie´ illusionieren, um einen unterschwelligen K(r)ampf der ´Kulturen´ im SF-nahen Kreuzritter-Verhalten auf dem blanken Eis einer eigenwilligen Kosmologie bestehen zu mögen.

Kurz vor 24 h berichtete ein Herr ´Müller´ aus Mörtelstein etwas aufgebracht, was er "kaum zu glauben" gegen 21:45 h am Himmel ausgemacht habe: Um ein Dutzend geräuschloser "seltsamfarbiger Lichter" war für ein paar Minuten in "wilder Anordnung" durch die Nacht gezogen, "um dann binnen einer halben Minute einfach so auszugehen, auch ganz wild untereinander". Er habe soetwas noch niemals zuvor gesehen und wusste daher "auch nicht mehr weiter". Egal (?), um 0:30 h meldete sich Herr S. aus Winsdorf, der kurz vor 24 h zusammen mit seiner Frau zwei hintereinander daherziehende "orangene Objekte wie Kometen" {?} ausmachen konnte, die 3-4 Minuten lang immer mehr in den Himmel geräuschlos hinaufzogen und "unglaublich und total irre" ausschauten. Keine zehn Minuten später und knapp vor 1 h klingelte ein anderer Mann aus Dranske auf Rügen an, weil er zusammen mit seinen Geburtstags-Gästen gegen 21 h vom Garten aus "merkwürdige Lichtdinger" - "um die 30 Stück" (!) - Richtung Ostsee geräuschlos hat dahinziehen sehen. Sie waren alle mehr als sterngroß "und von glühender Farbe" gewesen. Zu vergleichen war die Erscheinung für ihn am besten "mit einem ganz großen Sternbild und ganz vielen Sternen". Ihm war klar, dass das natürlich nicht wirklich so war und ist, "aber so sah es nun einmal aus". Nach der Feier hatte er sich nun an den Rechner gesetzt, "weil ich noch ganz aufgeregt deswegen bin und schon gerne wissen will, was da womöglich los war".

"Gibt es feurige Lichtkugeln am Himmel?" - so war gleichweg die aufgeregte Ansprache statt ´Guten Abend´ oder so von Frau Ch. aus Forchheim um 0:50 h, die noch glockenmunter war und eindeutig unter Adrenalin stand. Um was ging es ihr eigentlich? Gegen 22 h etwa hatte sie beim Schließen eines Fensters in der Wohnung unerwartet "5 feurige kleine Lichtkugeln" in unbestimmbarerer Entfernung schon etwa halbhoch am Himmel weiter in diesen hinaufziehen sehen, dies ging einige Minuten lautlos so vor sich und sich schienen im ersten Augenblick auch "wie Feuer innen zu brennen und zu flackern". Je höher sie aufstiegen, je mehr verlor sich aber der Eindruck und je weiter es war, je mehr ging die Farbe in Weiß mir rötlicher Tönung über und "schließlich verschwanden sie ganz am Himmel/im All". Für die Frau war dies eine "richtig unglaubliche Beobachtung" und sie konnte sich deswegen offenkundig immer noch nicht einkriegen und es sprudelte geradezu aus ihr heraus, sie war scheinbar froh darüber "jetzt noch mit jemanden darüber sprechen zu können, ich halte das ja gar nicht aus und kann nicht schlafen". Inzwischen hatte sie schon mit zwei Freunden deswegen telefoniert gehabt, aber die konnten auch nichts dazu sagen. Einer guckte deswegen mal ins I-Net und hatte ihr gerade meine Rufnummer nachgereicht... Nachdem ich dann erklärte, was sie da wohl gesehen hatte, beruhigte sie sich aber schnell und kam wieder runter.

Wie ging es dann am neuen Tag weiter?

Im elektronischen Briefkasten lag die eMail ´Was waren dies für Lichter...?´ von Constanza U. aus Erzhausen an, verschickt um 2:04 h: "...sahen wir von 21:13 bis 21:16 Uhr MEZ vom Balkon aus etwa 10 hell-gelbe bis rötliche Lichtpunkte über Erzhausen ruhig dahinfliegen. Zu hören war nichts und sie zogen fast sauber hintereinander mit etwas unterschiedlichen Abständen mehr als halbhoch gegen Westen dahin. Anbei zwei der Handybilder, die wir machten, aber da ist leider kaum was zu sehen {um genauer zu sein: praktisch nur schwarzer Himmel und nur ahnungsweise zwei Pünktchen diagonal zueinander versetzt}, auf den anderen ist gar nichts drauf. Dann waren sie in einigen Sekunden wie vom Himmel gefegt, so einfach weg. Neben meinem Mann hat es auch das uns besuchende Ehepaar N., Telefon ..., gesehen. Wir versichern die Richtigkeit unserer Angaben."

Quelle: CENAP-Archiv

 

270 Views