Blogarchiv
UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-338

cenap-infoline-titel-480

cenap-archiv-titel-289

4.01.2009

Nach dem Silvesternacht-´UFO´-Sturm liegt jetzt überall wieder IFO-Müll in der Umwelt...

WW zur UFO-Szene bei Jahreswechsel:

Sonntag, der 4.Januar 2009 - ohne telefonische UFO-Meldebelastung aus der Samstagnacht für mich. Hurra! Wirkte sich die gestrige dpa-Meldung, die gestern in den Zeitungen verwendet wurde nun so aus? Schwierig zu sagen, aber ich rede es mir mal ein! Ist einfach besser für mein Nervenkostüm. Habe ich kein Problem mit, auch dies zuzugeben. Dumm nur, als ich um 23:55 h auf den Balkon ging, um eine Zigarette zu rauchen, gerade über einem Hochhaus links vor mir zwei orange-rote Lichtpunkte etwas schräg zueinander fliegend und eine ´kleinen Fingerspannweite´ auseinander hochkamen und in meine Richtung zogen. Klar was das war, natürlich jene ´Fliegenden Untertassen´ aka ´Aliensonden´, die irgendwelche "ideologischen Skeptiker" mit dogmatischem Kanon aus einer Art ´UFO-Bürgerkriegspartei´ wegdiskutieren wollen..., wie die ufologische ´Bürgerwehr´ gegenüber den ´Feinden der ufologischen Aufklärung´ anzumerken hat. Mir aber kamen sie trotzdem wie die verfluchten Himmelslaternen* - das besondere ´Fire In The Sky´, welches bisher nicht typischerweise den atmosphärischen Raum in unserer Kultur zu ´bevölkern´ pflegte und eine Grenzüberschreitung aus Asien nach Europa/Amerika bedeutet und sich jetzt ansetzt in den Prozess der Normalisierung überzusiedeln, solange bleiben sie aber ein allgemeines gesellschaftliches Phänomen was von vielen Menschen auch als solches als Himmels-Phänomen wahrgenommen wird - in den nächsten zwei Minuten vor, auch mit aller deswegen eingebrachten Selbstkritik und Selbstkorrektur, abgesehen dass ich mich selbst nicht ausradiert habe. Oder habe ich nur schlechtes Kraut mit diversen geheimen CIA-Chemie-Versuchs-Beimengungen für Psychoexperimente nach dem XXL-MK-Ultra-Programm aus der Standard-Schachtel gezogen gehabt? Als richtiger UFOloge muss man schon so ´souverän´ sein, dies ernsthaft in der Kunstlehre als ´normative Bedrohung´ in Betracht zu ziehen, sonst hat man es ja gleich vergeigt! Sonst wird es nämlich schwierig das UFO-Thema als "strukturelle Bedrohung durch eine manifeste Präsenz von Außerirdischen" als Ausdruck des "maximal Fremden" und damit des "fundamentalen politischen Symmetriebruchs" für die Gouvernementälität und den irdischen Weltmächten in ihrem Modus der Herrschaft zu sehen und ihr die geheime Möglichkeit ihrer durch sie "fremdbestimmten Disziplinierung unseres Lebens" zu nehmen, so ein Shit aber auch...

 

*= What The Fuck...? Die ja bekanntlich massenhaft die Silvesternacht heimsuchten und überall für UFO-Eindrücke und -Aufregung sorgten. Hier - http://www.youtube.com/watch?v=ZsWa... / http://www.youtube.com/watch?v=G0cO... / http://www.youtube.com/watch?v=ZB4Z... / http://www.youtube.com/watch?v=JMNV... - können Sie es mal wieder live aus Amerika miterleben, um ganz leicht verstehen zu lernen, was da wie abgeht! Im amerikanischen Arizona war es ziemlich ähnlich mit "orangene globes as globes of lights, crazy looking": http://www.youtube.com/watch?v=iTCo... . In England sahen natürlich auch einige Leute solche ´strange lights´: http://www.youtube.com/watch?v=BQ6x... . Strange Lights - einfach überall auch in den Folgenächten: http://www.youtube.com/watch?v=iTCo... - http://www.youtube.com/watch?v=7MLE... - http://www.youtube.com/watch?v=gtp0... - http://www.youtube.com/watch?v=Yryv.... Andere, hierzulande, haben sie aber in dieser Nacht als "´UFO´ an Silvester: Das sind die Himmelslaternen, von denen Leute denken, sie seien UFOs" erkannt : http://www.youtube.com/watch?v=v2ju... . Andere nennen sie deswegen schon gleich UFO-Ballons:  http://www.youtube.com/watch?v=Eo7F... / http://www.youtube.com/watch?v=5fJJ... .

Und dann gab es im Hafen von Singapore aber noch ganz andere rote Himmelslichter mit einem ebenso anderen Erscheinungsverhalten in der Nacht der Nächte, lassen Sie sich überraschen: http://www.youtube.com/watch?v=uMkz... / http://www.youtube.com/watch?v=2Rzp... .

skylite-2009 

Soviel also aus der Anstalt mit ihrer sprachpragmatischen Führungsfunktion, um mit Begriffen wie "ideologische Skeptiker" ganz bewusst negative Gefühle zu entzünden und Manipulationen hinsichtlich des Denkens über sie durch die mentale Hintertüre vorzunehmen versucht. Kommt doch alles in der tollen Fassade daher, wie als wenn UFO-Uri dafür den Paten gemacht hätte (aber auch der hat sich nur von Vorgängern als ´Showmaster´ bedient und dann sein Konstrukt/Produkt als Imaginationsform zusammengefädelt und auf das ´Glück´ wie jeder Strassenhändler gesetzt, ob dies von irgendeinem Publikum angenommen/gekauft wird). Heute setzt man in der Welt der gebrochenen sozialen Symmetrie (auch) in der UFOlogie nur noch auf das starke Wort als letzte Waffe, weil das Thema selbst ausgereizt ist und es keine neuen Moden/Trends in der ´praktischen´ Evolution des Mythos geben kann, alle Imaginationsformen des ´Fliegenden Untertassen´-Besuchs sind durch und erschöpft: Sichtungen von UFOs - na toll, aber auch nicht der Bringer; Außerirdischen-Kontakte wie von den Esoterik-UFOlogie-Gurus Adamski bis Meier und Rael - geschenkt; Entführungen von Menschen durch gespensterhafte Aliens - um da heutzutage noch darüber Lachen zu können, müssen einem aber viele Federn die Fußsohlen kitzeln (es war nur eine Verrücktheit des ´Akte X´-Zeitalters und maximal gut für die Nachmittagstalkshows des damals noch experiementierfreudigen Privatfernsehens, um sich und seine ´Alternative´ zum Öffentlich-Rechtlichen herauszubilden); und dann als Highlight die gefilmte Autopsie eines "Roswell-Alien" - besser und blöder geht es nicht mehr. Das UFO-Thema hat uns nicht das Tor zum Universum aufgestoßen, wie es in ´Stargate´ gezeigt wird. Wir sind immer noch auf unsere geistigen Vorstellungswelten angewiesen und darin verfangen. UFOlogen aller Fraktionen können so ihre nicht immer ´kosmischen´ Husarenritte unternehmen, aber dennoch auf plakative Modelle/Thesen abfahren was zu einer systematischen Fehlinterpretation der UFO-Wahrnehmungen wie vorprogrammiert führen muss (und als Willensentscheidung auch soll, um die ´X-Files´-Aura zu erhalten). Auch eine besondere Art von, nennen wir es einmal ´UFO-Ignoranz´, als Agenda für einen Perspektivwechsel hin bzw zurück ins Esoterische. Dies gehört zu ihrem Selbstverständnis dazu, genauso wie die Existenz eines sicheren Wissens in diesem Bereich unterstellt wird obwohl die Mainstream-UFO-Kontroverse ja genau deswegen existiert, weil es eben kaum eine Schnittmenge gemeinsam getragener Überzeugungen für eine einvernehmliche Argumentation gibt*.

 

*= Michael Blume weist allerdings zu Recht darauf hin, dass UFO-Gläubige in ihrer ´Gegenöffentlichkeit´ an der Herstellung dieser Situation oft mit beteiligt sind, indem sie empirisch nicht oder nur schwach begründete Überzeugungen als valide wissenschaftliche Resultate präsentieren und auf diese Weise sowohl ihre eigenen Niederlagen in der Öffentlichkeit vorprogrammieren als auch den Schutzraum religiöser Privatmeinungen auf eigene Gefahr verlassen. "Gerade ´weil´ ihre Attraktivität in der Verbindung religiöser und wissenschaftlicher Elemente besteht, riskieren UFO-Mythologien ständige, wissenschaftliche Widerlegungen. Wer aber daran glauben ´will´ oder bereits viel persönliches Engagement investiert hat, wird diese Widerlegungen zu vermeiden versuchen - und unweigerlich in Verschwörungstheorien landen." (Blume 2008, S. 13 = "UFO-Glauben als neureligiöses Phänomen", ´Journal für UFO-Forschung´, Nr.175 (1-2008), S. 6-17.)

 

Was soll der nächste ´Schub´ im ufologischen Irrationalismus - mit seinem hohen Maß von Projektionen der Protagonisten als stereotypische ufologische Grundkonfiguration - sein, nachdem alles schon praktisch thematisch durch und ebenso durchgefallen ist, weil sich für alles als notorisches Problem zeigte, dass es dafür keine absichernden, nachvollziehbaren Gütekriterien gibt? Nur rhetorische Floskeln reichen in der Welt jenseits der UFOlogie und ihrem eigenen Universum - dem UFOversum wenn dazu sagen man mag - nicht aus. Wenn dies der ´Arbeitsertrag´ ist, na Mahlzeit. Ab jetzt ist ja auf der Zeitachse der Untertassen-Mär nur noch alles neu abmischbar und austauschbar, um die ganze Nummer künstlich in die Länge zu ziehen, wie es auch alle angeblichen Penis-Langzieher aus Sektflaschenkorken-Draht es nie - trotz Saupreise, die aber nur die Konten der Verkäufer anschwellen lassen - schaffen werden. Warum sollte es also bei der UFO-Mär wundersamerweise gelingen? Neue Facetten sehe ich da nirgends mehr, außer wenn man in bereits existierende die Mikro-Haarspalterei einbringt, um in den ´subatomaren´ Bereich der alten Problematik vorzustoßen - aber Bitte, wer´s mit dem warmen Tee auf dem Schreibtisch und nem Schuß Rum mag! Alles ist ausgeluscht und vorbei - ´schön war die Zeit´, aber sie ist trotzdem vorbei. Der historische Siegeszug der ´Fliegenden Untertassen´-Idee ist selbst in Teilen des Infotainments verraucht und hat sich auf das reine ´fachspezifische´ UFOtainment runtereduziert. Die UFOlogie steckt irgendwie in einer Legitimationskrise (und vielleicht ist sie sich selbst der größte Feind), weswegen ihr ´Personalstand´ auch zusammengeschrumpft ist. Genauso wie das öffentliche Interesse am Thema. Man kann sie nur noch verbal mit rhetorischen Schönfärbereien voller Neoliberalität über Wasser halten, indem man z.B. Prä-Astronautik jetzt "Unabhängige Archäologie" tricktechnisch nennen mag. Einfach um neues Interesse an einer alten Sache zu regenerien.

Zwischendurch zum Durchpusten des Hirns ob dieser teilweisen künstlichen Verquastheit in meiner partiellen Persiflage über die psychosozialen Schmier- und Verbundstoffe der modernen Esoterik-UFOlogie bei ihrem Vormarsch verschwörungstheoretischen Denkens (mit dem versteckten Appell ja nicht den Gebrauch einer kritischen Vernunft zuzulassen - und vielen gefällt genau dies als ´Lichtarbeiter´) unter abgefüllten sowie konditioniert-erprobten, neoliberalen Marketing-Gesichtspunkten/Merkmalen als einseitiges und einlullendes ´Kommunikationsmodell´ der Werbung für die glatte, unauffällige ´Seminaristen-Generation´, ohne sichtbare Ecken und Kanten eines Versicherungsvertreters, etwas direkt und aussagekräftig von dem deutschen Neu-Philosophen D.B.: http://www.youtube.com/watch?v=djnk... / http://www.youtube.com/watch?v=EPkH... . Es gibt doch eine Gemeinsamkeit, weswegen kein UFOlogie-Jünger die Finger abzuspreizen braucht: beide Seiten erfüllen doch komplementäre emotionale Komfort- und Sensationsbedürfnisse in ihrer jeweiligen ´Wetterzentrale´. Ist doch so, auch wenn zumindest eine Seite dies wie immer des paranoiden Stils wegen nicht richtig durchdacht hat! Wie auch immer: Der Glaube an die Präsenz von Außerirdischen in UFOs auf Erden ist als privater Standpunkt so alt wie das moderne UFO-Phänomen selbst, infolge dessen haben entsprechende Überzeugungen vorwiegend ein Dasein als reine Privatmeinung oder als Überzeugung einer vom ´Mainstream´ sowieso abgekoppelten und diskursiv immunisierten Subkultur geführt. Exologie hin oder her, insbesondere auch weil sie eine rationale Argumentation zum Thema unterläuft und für eine wissenschaftliche Erforschung des UFO-Themas durchaus zum Hindernis werden kann. Macht nichts, die restlichen Hardcore-UFOlogen stürzen sich auf diesen ´Lebenssaft´ für sich. Für sie ist die Truppe ein auf andere nicht übertragbarer Akt des persönlichen Vertrauens auf den rein US-UFO-kulturhistorisch bedingten UFO-Aberglauben basierend. Psychokulturell also das Vertrauen in den eigenen Glauben, in die eigenen Überzeugungen mit einer folkloristischen Geschmackrichtung. In diesem Sinne predigt die UFO-Exoten-Bewegung den Bekehrten.

+++

Jetzt auch noch dies: Himmelslaternen-Gefahr für die Augen!

Der ORF aus Salzburg ( http://salzburg.orf.at/stories/3327... ) meldete unter der Schlagzeile ´Neujahr - Gefährliche Verletzungen durch Papierballons´ dies:

 

>In der Salzburger Universitätsaugenklinik registrierte man heuer zu Neujahr erstmals eine neue Art von Verletzungen, hervorgerufen durch einen neuen Silvestertrend - chinesische Licht- bzw. Glücksballons sorgten für Hornhautverletzungen.

"Hatten viele Hornhautverletzungen": "Wir hatten Hornhautverbrennungen, die durch heruntertropfendes Wachs von den beliebten, chinesischen Papierballons entstanden. Diese Ballons waren heuer ganz neu am Markt - dabei zündet man eine Kerze an und lässt die Ballons aufsteigen. Das Wachs tropft dann herunter und so kam es zu den Hornhautverletzungen", erklärt Krankenhaussprecherin Mick Weinberger. Nicht nur die Ärzte warnen vor der Verletzungsgefahr durch die Ballons, auch die Salzburger Feuerwehr stuft die Himmelslaternen als gefährlich ein.

Auch Feuerwehr warnt vor Ballons: Nicht nur die Ärzte warnen vor der Verletzungsgefahr durch die Ballons, auch die Salzburger Feuerwehr stuft die Himmelslaternen als gefährlich ein. Die größte Gefahr bestehe darin, dass nach dem Steigenlassen der Laternen diese je nach Wind- und Wetterlage unkontrolliert umher treiben, so die Feuerwehr in einer Stellungnahme.<

 

Nachsatz WW: Hören und sehen Sie sich bitte dieses Video von der letzten Cröffelbacher UFO-Tagung 2007 an - http://www.youtube.com/watch?v=CbK7...

2009-himmelslaternen

Und was vernehmen Sie da ca bei Laufzeit 2:50 Minuten? Jenseits dessen muss man aber sicherlich bedachtsam mit der Meldung umgehen. Weil, wie sollen die Verletzungen eigentlich zustande gekommen sein? Durch das normale Handling wohl nicht, sondern viel eher durch Ungeschick. Entweder sind die Verletzten förmlich in den Ballon reingekrochen oder ihn beim Anheizen (bis genug Warmluft gesammelt ist) über den Kopf gehalten haben -ähnlich wie hier: http://www.youtube.com/watch?v=-M3R... . Die Wachstropfen sind schon nach ein paar Metern Fall durch die Luft abgekühlt. Aus einem über Haushöhe fliegenden Ballon tropft kein heißes Wachs mehr ins Auge. Too Cool.. Und fast immer gehts es ja auch gut mit den fliegenden Glüh-Kondomen (hören Sie ruhig mal in die Videos rein, da ist auch schon mal vom "fallout coming down" das Gerede - aber gequälte Verletzungsschreie hört man nicht):

http://www.youtube.com/watch?v=AoIJ... / http://www.youtube.com/watch?v=Ma2D... / http://www.youtube.com/watch?v=m8Q6... / http://www.youtube.com/watch?v=8sG8... / http://www.youtube.com/watch?v=v4eo... / http://www.youtube.com/watch?v=Kwiu... - http://www.youtube.com/watch?v=13Tn... - http://www.youtube.com/watch?v=p24-... - http://www.youtube.com/watch?v=k3vv... - http://www.youtube.com/watch?v=ANOF... - http://www.youtube.com/watch?v=eDh9... - http://www.youtube.com/watch?v=kd27... - http://www.youtube.com/watch?v=Djoe... - http://www.youtube.com/watch?v=KRZs... - http://www.youtube.com/watch?v=Io1X... - http://www.youtube.com/watch?v=XV7n... - http://www.youtube.com/watch?v=rXU1... . Wobei ich bei den pyrotechnisch-nachgerüsteten MHBs der ´zweiten Generation´, die wohl irgendwann auch unseren Kontinent erreichen werden, - http://www.youtube.com/watch?v=p24-... - meine stärksten Bedenken habe!

 

Riesige Sternschnuppe oder ´Partyballon´?

Bei Wetterzentrale.de wurde in der Samstagnacht das Thema ´Riesige Sternschnuppe gegen 19:30 Uhr´ von einem User aus Wertingen derart aufgemacht: "... ich habe heute Abend gegen 19:30 Uhr eine riesige Sternschnuppe gesehen. Sie hatte einen sehr langen rötlichen Schweif und war ziemlich genau senkrecht am Himmel zu sehen. Hat das vielleicht noch jemand gesehen, oder war es einfach nur wieder ein Partyballon?" Ein User dazu: "Hab ich gesehen, das war gegen 19:19 Uhr! Beobachtungsstandpunkt war Engstingen (Schwäbische Alb BW). Habe den Boliden am Osthimmel entdeckt, der ziemlich gemächlich in Richtung Süden in einer ziemlich waagerechten Flugbahn und kaum zur Erde geneigtem Winkel, dann auseinandergebrochen und verglüht ist. Der dürte ungefähr 3-5 Sekunden lang sehr gut zu sehen gewesen sein. Eine Minute vorher gab es auch schon eine Nummer kleiner zu sehen, der eine ähnliche Flugbahn hatte und vll 2 Sekunden sichtbar gewesen ist."

 

Sonntagmorgen. Im elektronischen Briefkasten lag von Jörg K. die eMail ´Meteorit´ (abgeschickt um 22:42 h) an: "Ich habe heute gegen 2215 Uhr in Amstetten/NÖ in nördlicher-nordöstlicher Richtung ein hellleuchtendes oranges-rotes Objekt gesehen das immer blasser wurde und nach einiger Zeit (vl. 1 min) wieder verschwand. Kann es sich hier um einen Meteoriten gehandelt haben??" Naja, in dem Fall wohl sehr wahrscheinlich nicht. Kein Wunder, wenn das Feuerkugel-Netzwerk über die Himmelslaternen-Fehldeutungen als Meteor-Meldungen klagt. Die nächste Mail von Lukas S. (um 1:11 h abgeschickt) hatte den Betreff ´Lichter um 23.15 Uhr über Rauenheim, was ist dies nur?´: "...und um 23.15 Uhr verließen wir vorhin unser Stammlokal und meine Frau machte uns gleich auf etwa ein Dutzend seltsame Lichter aufmerksam, die in breiter Front lautlos von Richtung Autobahn her kamen und etwas mehr als halbhoch am Himmel unter den aufkommenden Wolken zogen. Sie waren glühend-bernsteinfarben oder so! Völlig anders als Flugzeuge! Sie hatte sowieso keinerlei Formation, sondern zogen eher ohne Ordnung dahin - meine Frau meint, dass das ziemlich schnell und weit weg war, ich dagegen würde sagen sie waren eher langsam und näher als es ausschaut. Wie auch immer, auf jeden Fall haben wir soetwas noch nie gesehen und bitten um Nachricht, wenn Sie etwas dazu wissen sollten."

 

Richtiggehend eine ´Invasion´ und dann der IFO-Müll:

GEP´s Hans-Werner Peiniger berichtete uns heute zu seiner UFO-Meldeerfahrung in Lüdenscheid betreffs allein der Silvesternacht 2008: Von 16 gemeldeten Sichtungen gingen 15 auf MHBs zurück, ein Fall ist noch offen. Gleichsam machte er mit der Quelle http://naunhof.wordpress.com/2008/1... auf ein neues Randproblem zum Bereich "Mensch und Natur" aufmerksam und damit auf den jetzt überall umherliegenden Himmelslaternen-´UFO´-Müll, von dem wir es ja schon einmal als ein Umweltproblem hatten.

+++

Über YouTube und das Video ´New Year´s Eye UFO 2009 World Wide´ - http://www.youtube.com/watch?v=XxIV... - wurde ich auf den Artikel ´New Year´s Eve lights´ ( http://www.signonsandiego.com/news/... ) aus der ´Union-Tribune´ aus dem amerikanischen San Diego aufmerksam, der aber vor einem Jahr erschien. Trotzdem wurde er jetzt durch aktuelle Sichtungsberichte ´nachgefüttert´:

"I live in Norway and i saw a slowly moving orange light at the sky at new year´s eve 2009." Posted by: Bob at December 31, 2008 03:37 PM

"This last comment is the only one similar to mine. At midnight 2009 Imy wife and I went outside to watch neighborhood fireworks, etc. (Had consumed no intoxicants, incidentally.) About 40 degrees temp, clear sky, no wind. At 110 degrees bearing (simple magnetic) 18 degrees elevation, there was a bright red object. It was probably as bright as Venus at its max except for the color. The shade was that of a plane´s wing light. We thought it was a plane or heli at first, but it was completely stationary and remained so for about 10 minutes. After 10 minutes, its brightness diminished and wavered a bit. Could see no structure in 7x binocs. Went inside and back out to check in 5 minutes and it had vanished. Don´t think it was a flying lantern gizmo since it was so stationary; I would assume it would have been rising or falling at least. I presume it was some kind of remote heli toy someone was flying for new years but I can´t really figure out what. Didn´t hear any noise where I was (once the cheering and fireworks quieted down.)" Posted by: observer at January 1, 2009 05:11 PM

"Hi, I live in England, and I too saw 7 red lights in the sky on New Years Eve... It was NOT fireworks or lanterns, as the lights merged and separated and appeared to dance around one another. I waited to see if they aeroplanes or helicopters, however, they were neither.. The lights were silent and moved very quickly into the atmosphere when approached by a helicopter which passed my window (helicopter was VERY noisy, compared to silent lights). Lights then disappeared ..." Posted by: jazzbaby at January 2, 2009 01:56 AM

"i am from oldham england and at around two mins after midnight me and my family saw three bright orange lights followed by a fourth moving slow in the sky and then dissapeared." Posted by: ark b at January 2, 2009 02:54 AM

"We were down in Huatulco, Mexico @ a resort party when probably over 200 people saw it. At about 1AM a strange strong red light appeared on zenith and was brighter than any other star, was stationery for about 5 minutes than moved westward in a lazy-s fashion slowly fading it´s light. The altitude was probably at a low earth orbit, since it was visible for another 5 minutes ´till faded away. I took some pictures and made a video too what I will post soon as I´m back home." Posted by: Turist at January 2, 2009 03:02 PM

"In Italy, we had similar sightings. I´m a journalist and I published many of these reports (with images and videos) on my website." Posted by: Ivan Ceci at January 4, 2009 12:34 PM

 

Weiteres UFO-Filmmaterial aus der Silvester-Nacht in Sachen "Invasion Earth & Beyond": Polen - http://www.youtube.com/watch?v=yOGE... . Klar wurde mir da, dass das Thema noch nicht ausgestanden ist und noch einige Mitmenschen wohl diesbezüglich unruhige Gedanken haben und Überlegungen anstellen. Also dann mal wieder ab mit dem ´Party Train´ - http://www.youtube.com/watch?v=X71L... -, um keine Lücke aufkommen zu lassen, wenn eh alles im Kreise geht:

 

Als ich am Vormittag meine elektronische Post aufrief, staunte ich nicht schlecht, weil mir jemand mitteilte, dass die große türkische Zeitung ´Hürriyet´ ( http://www.hurriyet.de/?navi=articl... ) unter der Schlagzeile ´Almanya´da Ufo alarm?´ über CENAP berichtete. Jetzt begriff ich auch, warum ich gestern Abend schon Anrufe von Türken bekam, bei denen ich nur immer CENAP verstand, aber nicht begriff, um was es ihnen ging, da Cenap ja auch ein türkischer Vorname ist.

 

Neues von den ufologischen Sternsingern:

 

Zu dem augenblicklichen Zwischenhoch als derzeitige Meldespitze wegen der Silvester-Nacht-´UFOs´ fand ich in einem UFO-Sichtungsmeldungs-I-Net-Klub wieder etwas für die Wiersgalla-Auszeichnung ( http://www.youtube.com/watch?v=pHT1... ) in Sachen blödsinnig begründeter Selbstimmunisierung unter dem Eindruck von selbstzufriedenstellendem Halb- bis Garnichtswissen wegen Glauben des Glauben-wegen-wollens. Da steppt gleich der Bär voller Kreativität in Sachen Fantasie, was das Hauptanliegen der meisten UFO-Interessierten in dem für sie soeben-eroberten Neuland (und in dem wo sie vielleicht ansiedeln wollen, obwohl es überall Spuren und Zeichen der ´Ureinwohner´ gibt {will bedeuten: niemand muss im Neuland wie gefesselt verbleiben und kann nach dem Wegziehen des Vorhangs hinter dem Küstennebel soviel erfahren, wie eigentlich noch niemals zuvor}) ist:

 

"...genau das was ihr gesehen habt habe ich auch schon öfter gesehen. Das erste mal live im Dezember 2007 mit meiner Mum. Waren grad mit unseren Hund draußen, als meine Mum mir sagte da seien Flugkörper über uns. Ich schaute nach oben und sah es, dieses rot/goldene Objekt. Genauer gesagt waren es zwei, die genau in einer Ebene geräuschlos hintereinander wegflogen. Ich war total glücklich weil ich seit ich Kind bin (die Vorfälle damals in Greifswald) an außerirdisches Leben glaube. Meine Mum war bis dato sehr skeptisch aber das hat sich geändert. Wir wohnen übrigens in Rostock und es ist einfach unglaublich wie weit verbreitet die Sichtungen sind. Und das ganze meist bei sternklarer Nacht. Ich habe auch schon Fotos davon gemacht, aber leider sind sie sehr unklar. Naja, wir wissen aber alle was wir gesehen haben und es ist toll wie große Skeptiker auf einmal ins grübeln kommen. :) {???} Übrigens gab es heute bei RTL-Videotext Seite 145 einen Bericht dazu. Wo unsere Sichtungen als ´geräuschlose Alternative zum Feuerwerk für Erwachsene´ und als ´Mini-Heißluftballone´ abgestempelt wurden. Wenn ihr mich fragt ist das lächerlich. Das Problem ist das viele Menschen in Panik geraten wenn etwas völlig fremdes auf sie zukommt und so wird immer versucht die Menge zu beruhigen und dafür eine Ablenkung zu finden. Damals waren es Wetterballons {? - Greifswald, Blödsinn waren doch keine Wetterballons!} und heute Mini-Heißluftballons. Mein Lieblingscomedian Atze Schröder würde da wohl nur sagen: Ja nee, is klar! :) ... Es wäre ziemlich arrogant von uns zu glauben, wir seien die einzigen Lebewesen im Universum."

 

Weder haben die Greifswald-Lichter als ´Leuchtbomben´-Täuschkörper für Infratosenoren an Boden-Luft-Raketen etwas mit der im letzten Satz genannten Standard-Einpauck-Nummer wie als mir unverständlich akzeptiertes Todschlag-Argument gebraucht zu tun, noch unterliegen die Himmelslaternen aus Asien außerirdischen Lizenzen. Der nächste kommt dann mit der Frage: "Glaubst Du an Gott?" Aber dies hat damit auch nichts zu tun., aber für viele esoterisch-angehauchten UFOlogen ist die ´Fliegende Untertassen´-Mythos-Frage auf gleicher Ebene wie die Gottes-Frage. Ich habe dies nie wirklich verstanden, was das eine mit dem anderen zu tun hat. Backen und Arschbacken sind doch auch zwei verschiedene Dinge und niemand zwängt dies wie getrieben ungestüm zuammen, aber in der UFOlogie ist das Vorstehende wie ein Bonus rund um die UFO-Frage. Komisch. Kein Wunder, wenn da einiges total schief läuft. Da kann man doch gleich versuchen den Pudding an die Wand zu tackern - und irgendwie, ja, habe ich das starke Gefühl schon seit einiges Jahren, dass das "Pudding an die Wand zu tackern versuchen" als Image extrem stark das UFO-Phänomen in seiner Wechselwirkung zwischen unverstandenen Dingen am Himmel und den Reaktionen von Menschen darauf und was sie daraus zusammengeschraubt haben symbolisch ausmacht!!! Unter dem Faktor menschlicher UFO-Last wird es genauso wenig gelingen das "UFO-Problem" zu lösen, wie den "Pudding an die Wand zu tackern versuchen". In beiden Fällen liegt es am gleichen Ausgangspunkt: Der Mensch selbst und seine falschen Vorstellungen. In beiden Fällen versucht er sich riesige Gedanken zu machen, um philophisch/spirituell und/oder physikalisch das ´Rätsel´ zu knacken - nett. Doch metaphorisch geht es nur um eine ´optische Täuschung´ - und zwar auf einer höheren Ebene, in der wir selbst diese Täuschung sind und für sie selbst verantwortlich zeichnen. Nur wir selbst mit einer Perspektivveränderung können die beiden Probleme klären, genauso wie man durch die Perspektivveränderung es schafft das Spuk-Phänomen der "den Berg hochrollenden Flaschen" zu verstehen, richtig einzuschätzen. Man muss nur die ´Schlumpfperspektive verlassen, um nicht weiterhin das ´Auge´ zu täuschen.

 

Es gibt keine Gravitationsanomalien und man kann einfach keinen Pudding an die Wand tackern... Dies ist einfach ein "No Go"! Niemand ist gezwungen wie bei Adam + Eva weiterzumachen, heute gibt es schon elektrisches Licht! Was es aber auf jeden Fall gibt ist der Wunsch des Menschen danach, der gerne sich die Welt nach seinem Willen Untertan machen will. Niemand hat wirklich einen ´Masterplan´ zur Klärung des Problems, wenn die Freunde des Fantastischen einfach ihre Rollenspiele weiterführen wollen. Die ganze Nummer bleibt so weiterhin auf wackeligen Beinen, und es weiß auch eigentlich jeder, wenn er sich den Sand aus den Augen reibt. Da sind wir schnell bei dem Punkt: Wie ist es eigentlich mit dem ´Charakter der UFOlogie´? Versuchen Sie doch einmal für sich diese ungewohnte Frage "Ja, wie ist das eigentlich mit dem Charakter der UFOlogie?" ehrlich zu beantworten! Ist doch eine tolle Herausforderung, vor allen Dingen wenn man die Scheuklappen der Idealisierung ablegt.

 

Die Wahrheit liegt bzw fliegt da draussen!

 

Um 9:15 h rief Holger K. aus Essen an, der am Abend des 31.12.08 gegen 19:15 h mit seiner Frau zum Abendessen ausging und dabei plötzlich über der Stadt einen orange-roten Leuchtkörper ausmachte bevor dieser nach 90 Sekunden etwa nach oben hin wegzog und ausging. Dies war so ungewöhnlich für ihn, dass es ihn heute noch beschäftigte - vor allen Dingen auch deswegen, weil seine Nachbarin ebenso über die Weihnachtsfeiertage hinweg ebenso eine derartige Erscheinung ausgemacht hatte. Keine 30 Minuten später meldete Frau L. aus Stade ebenso für die Silvesternacht die Beobachtung von etwa "6 oder 7 einzelnen gelb-rötlichen Leuchtkügelchen, die zwischen kurz vor 24 h bis etwa 0:30 h immer wieder am Südhimmel für jeweils etwa 5 Minuten ruhig in und über den Himmel wie glühend" dahinzogen.

Gegen 11:30 h berichtete eine Frau aus Spangdahlem von ihren Wahrnehmungen zwischen Mitternacht und 1 h in der sagenhaften Silvesternacht: Während der Feierlichkeiten konnten sie und ihr Mann immer wieder einmal für sie seltsame Lichtobjekte über dem Feuerwerk dahinschweben, irgendwo zwischen den Pulverdampfschwaden am Himmel und den Wolken. Wodurch auch deutlich wurde, dass diese Lichter irgendwo OBERHALB des Feuerwerks auftauchten. Es waren immer wieder einzelne dieser gelb-rot-glimmenden Lichter, mal stärker und mal schwächer ausfallend. Und über die Beobachtungszeit hinweg kamen sie aus verschiedenen Richtungen auf, aber alle waren für sich mehrere Minuten zu sehen. Eines dasvon "verflammte sogar plötzlich am Himmel und brannte in Sekundenschnelle aus". Die Frau war verwundert, das auch ein anwesenden US-Soldat darüber nur lachte und sich daran gar nicht weiter interessiert zeigte, da sie aber kein Englisch versteht verstand sie auch nicht, was er in einem Satz nebenbei dazu sagte. Er schien es aber weder als etwas Militärisches noch als ein Flugzeugunfall zu nehmen, was der Frau nach wie vor komisch vorkam. Aber schon wieder kam sie ins Staunen als ich ihr erzählte, was diese Dinger sind...

 

Den nächsten den ich zum Erstaunen brachte, aber der von sich aus schon ´entgeistert´ war, meldete sich kurz nach 13 h aus Unterhaching, der "Sch., Jörg" - offenkundig ein gestandenes Mannsbild. Aber seit Neujahr hatte er etwas zum grübeln mitbekommen! Gegen 0:30 h hatten er und seine Freunde sich wieder nach dem Feuerwerk in die Gaststätte begeben, in der sie feierten. Kaum 5 Minuten später eilte ein Bekannter herein und verkündete, dass da draussen "UFOs umherfliegen"! Die meisten lachten darüber oder reagierten erst gar nicht darauf, aber "Sch., Jörg" und ein anderer Gast gingen mit nach draussen. Tatsächlich zogen da 6 oder 7 hell-orangene Feuerbälle etwas ungeordnet hintereinander noch durch den Himmel, "erstaunlich langsam und eindeutig keine Raketen oder sowas". Da der "Sch., Jörg" vor Jahren bei der Bergwacht ehrenamtlich als Zeugwart tätig war kannte der Notsignal-Pistolen und wie die abschoßen ausschauen, "aber das hatte noch nicht einmal entfernt damit zu tun". Er selbst konnte die immer kleiner werdenden Feuerbälle 2-3 Minuten beobachten, bevor sie in den Himmel und seinem Schneedunst und der Bewölkung hinein verschwanden. Er ärgerte sich, weil er vergessen hatte seine Videokamera mitzunehmen, weil in der Kameratasche unter dem Tisch im Gastraum hatte sie es schön warm...

 

Wieder ein Fall mit "Mehrwert". Kurz nach 15 h meldete sich Patrizia H. aus Trier, da sie a) am späten Samstagabend sowie b) in der Silvesternacht "identische Dinge der außergewöhnlichen Natur - und keine Raketen! - beobachten konnte. Auch bei ihr war erst die Samstabendsichtung Ausschlag dafür sich jetzt doch "mal um die Sache zu kümmern, weil ich mir jetzt ganz sicher bin, diese Dinger des Himmels gesehen zu haben. Nach dem ersten Mal blieben mir Zweifel über, man hält sich ja selbst erstmals für bekloppt." Silvester: 10 Minuten nach der Zwölf oder so sah sie mit ihrem Freund und den Bekannten 3 gelb-rötliche große Dinger minutenlang über den Himmel schweben, die sich total vom Aussehen und Erscheinen her von allem an Feuerwerksmaterial abhoben, wenn sie auch selbst wegen der Brillianz "nicht so waren" und es gab auch keinen Krach von ihnen speziell. Samstag war es gegen 21 h an anderer Stelle in Trier gewesen, wo die Frau vom Schlittschuhlaufen auf dem Fuß-Weg in ein China-Restaurant war. Dabei sah sie über Trier schon wieder solche Objekte, dieses Mal aber nur "ein Pärchen", die noch in den Himmel hineinschwebten... Sie verstand relativ fix, was es damit auf sich hat, weil: Zur Verlobungsfeier ihrer Schwester im Frühsommer hatte sie sich selbst daran beteiligt, 27 (so alt ist die Schwester) heliumgefüllte Luftballone mit LED-Blinklichtern (!!!) auszustatten und dann bei einer kleinen Feier in die Abendhimmel hineinzuschicken..., diese gehe auch mit langen Wunderkerzen und sowas sei dort in der Gegend Brauchtum unter den jungen Leuten! Guck einer mal an. Aber von den ´Himmelslaternen´ wusste sie noch nichts, aber ein paar Sekunden später fragte sie mich, ob "die vielleicht auch Glückslaternen heißen" -ähm, ja. Und unter dem Namen kannte sie sie doch, zumindest von einer Zeitschriften-Reklame her! Toll, so fiel mir gleich noch rechtzeitig ein, sie zu fragen, was wohl der größte Unterschied zwischen dem originalen ´Stillen Feuerwerk´ (so nannte sie selbst den Verlobungsfeier-Spaß!) und dieser neuen Ausprägung davon war. Ganz klar, die LED-Lichter sind ganz anders, zumal sie nur blau verwendet hatten um "das Elektrische" zu betonen, und taumeln mit den Luftballons einfach nur wild herum, während die Himmelslaternen wärmer und "voller" im Licht sind, sowie weitgehend "majestätisch und erhaben" dahinschweben.

 

Gegen 16 h meldete sich ein - ja - Ur-Grevenbroicher (haben die nen Slang drauf, zudem nehme ich, dass der Mann sein Leben lang im Kohlebau unter Tage war!), der sich von seiner Zeitung meine Nummer geben ließ, weil auch er immer wieder einmal am Silvester-Abend und in der -Nacht orange-rote "Lichtobjektchen" minutenlang in unterschiedlichen Richtungen und und an unterschiedlichen Orten (zuerst gegen 21:20 h beim Besuch seiner Mutter, dann gegen 23 h bei sich selbst zu Hause vom Balkon und dann am 0:30 h zwei Mal bei Freuden ein paar Strassen weiter auf der Strasse) zusammen mit jeweils unterschiedlichen Leuten (Mutter, Jugendlichen auf der Strasse vor ihrer Wohnung; Frau und Tochter daheim und dann bei Freunden mit denen) gesehen hatte und dies ihm immer noch nachgeht. Alle, die mit ihm die Objekte sahen konnten sich diese nicht erklären und verstanden genauso wie der Melder nicht, dass das "Party-Luftballons" sein sollen. Heijeijei - wo stand was von Party-Luftballons in der Zeitung? Himmelslaternen und Luftballone sind doch zwei völlig a) verschiedene Begriffe/Worte und b) zudem noch verschiedene Dinge. Das Gezackere ging eine halbe Stunde und ob er es begriffen hatte, was ich immer wieder mit unterschiedlichen Ansätzen ausführte??? Er wollte viel lieber bei seinen "fliegenden Scheiben von da draussen" bleiben. Bitte, mir dann auch wurscht. So einfach ist es!

 

Gegen 17:45 h rief Oliver H. aus Wurmlingen an. Auch er hatte zu Silvester sowie am Samstagabend "praktisch identische UFO-Lichter oder sowas" gesehen, auf jeden Fall ganz komische Lichtkörper. Zu Silvester war es schon gegen 23 h gewesen, als er erstmals von der Dachterrasse eines Freundes beim Rauchen zwischendurch ein orange-rotes Leuchtobjekt über den Himmel "treiben" sah, minutenlang und ohne Funken, Schweif und Geräusch. Nachdem er und seine Freunde dann ab 24 h "die Ballerei anschauten und mitmachten" sahen sie alle auch immer wieder einmal solche Dinger dahinziehen, wobei seine Kumpels meinten, dass "das die neuen Silvestersachen sind". Bis etwa 0:30 h sahen sie insgesamt drei einzelne solcher "neuen Silvestersachen", die aber inmitten des Feuerwerks "nicht so stark waren". Doch am vorgestrigen Samstagabend wollte er um 18 h noch schnell an eine Tankstelle fahren, aber als er zum PKW rüberlief sah er gleich "etwa 10 solcher neuen Silvestersachen" am Horizont aufsteigen und dann die nächsten paar Minuten unregelmäßig, "aber irgendwie doch beisammen" bis halb über den Himmel unter den Wolken dahinziehen, dann waren sie alle nach einer Minute weg. Am Sonntag dann überlegte er sich was eigentlich "für neue Silvestersachen" dies gewesen sein sollen und versuche sich heute im Geschäft deswegen am Computer schlau zu machen indem er sich das Angebot von Feuerwerksartikeln bei entsprechenden Firmen anschaute. Dies half aber nicht wirklich und so suchte er dann doch mal unter "UFOs" und fand auch einige Videos von UFOs, die in etwas doch so ausschauten, wie das was er sah! Also rief er dann doch mal "genervt" hier an, weil "ich so nicht weiterkomme". Aber dann kam er natürlich weiter... - und war sogar um die Lösung froh (bzw sie jetzt endlich bekommen zu haben wohl noch mehr).

 

Aus den Gehardt-Files...

 

"Wir wohnen in Neuwied, Stadtteil Niederbieber. Durch einen Bericht in der Samstagsausgabe der ´Rhein-Zeitung´ wurde ich dazu ermutigt, Ihnen diese Email zu schreiben. Am 31.12.08 konnte ich gegen 20.00 Uhr aus unserem Küchenfenster (wir wohnen Dachgeschoß) ein rotes Licht beobachten, welches sehr hoch und relativ langsam aus nördlicher Richtung auf unser Haus zukam. Das Licht kam aus Richtung Melsbach. Der Himmel war wohlgemerkt bewölkt, Sterne waren nicht zu sehen. Das rote Licht drehte über unserem Haus Richtung Osten. Ich hielt es für einen Polizeihubschrauber, eine andere Erklärung für ein derartiges Objekt konnte ich nicht finden. Im Nachhinein merkwürdig ist jedoch, daß das rote Licht das einzige Licht war, es gab kein grünes Positionslicht, und auch keinen Strobe. Um ca. 23.15 Uhr bin ich vor die Haustür zu den Mülltonnen gegangen. Dabei habe ich wieder das rote Licht auf genau der gleichen Bahn beobachtet. Ein Geräusch hörte ich nicht. Dies machte mich stutzig, jedoch bei der scheinbaren Höhe des Lichts (ich schätze grob etwa 1.000m bis 1.500m), nicht unbedingt notwendig, so erklärte ich es mir. Dann jedoch kam aus westlicher Richtung in gleicher Höhe ebenfalls ein rotes Licht. Beide Lichter bewegten sich aufeinander zu, verharrten sehr nahe beieinander um sich dann Richtung Osten weiterzubewegen. Dies erklärte ich mir wiederum mit 2 Polzeihubschraubern, die zum Überwachen flogen, und wie Piloten möglicherweise so sind, Formationsflug bei Nacht üben, wie auch immer. Um 00.00 Uhr standen meine Frau und ich wiederum am Dachfenster und beobachteten das Feuerwerk. Nach etwa 2 Minuten erschien wieder das rote Licht, das ich schon um 20.00 Uhr und um 23.15 Uhr beobachten konnte, wieder auf dem gleichen Kurs. Das Licht flog eine stetige kreisförmige Bahn, ich schätze von Niederbieber, über die Nachbarortschaft Oberbieber, und wieder nach Niederbieber zurück. Diese Kreisbahn schätze ich auf eine Zeit von ca. 2 Minuten. Um etwa 0.15 erschienen wieder ein zweites Licht, weiter entfernt und auf einmal sogar ein drittes Licht, noch weiter entfernt (etwa über der Ortschaft Melsbach). Alle 3 Lichter bewegten sich mit einem wechselnden Kurs, der jedoch nicht willkürlich etwa durch den Wind verursacht erschien. Das 2. und 3. Licht verloren wir beide nach etwa 2 Minuten aus den Augen, das 1. Licht jedoch verharrte über Niederbieber um dann um etwa 0.25 Uhr leicht schwächer zu werden, und dann zu verschwinden. Bei einem Hubschrauber würde ich sagen, er ist in die Wolken hochgezogen.

Im Nachhinein kann ich mir jedoch keinen Reim darauf machen, da ich es schon für unlogisch halte, daß  Hubschrauber, die zu dritt unterwegs sind, kein grünes Positionslicht sowie kein blinkendes Strobe einschalten und dann noch freiwillig in die Wolken hochziehen (Kollisionsgefahr!). Um eines vorweg zu nehmen, meine Frau hat keinen Tropfen Alkohol getrunken, und ich lediglich einen Früchtepunsch, somit waren wir nicht alkoholisiert. Wir gehören mit Sicherheit zu keinen UFO-Gläubigern, und ziehen jede natürliche Erklärung vor. Die in der ´Rhein-Zeitung´ und im Internet soviel erwähnten Ballons seit Weihnachten kann ich definitiv ausschließen, da diese Flugbahnen zu geplant und absolut nicht zufällig waren. Der Formationsflug und die Kreisbahn über Niederbieber können definitiv nicht von einem Ballon stammen. Da mir diese Beobachtung keine Ruhe läßt, möchte ich mich an Sie wenden, in der Hoffnung, daß Sie mir bei der Erklärung dieser Sichtung weiterhelfen können. Mit freundlichen Grüßen, Thomas K."

Quelle: CENAP-Archiv

 

770 Views
Raumfahrt+Astronomie-Blog von CENAP [-cartcount]