Blogarchiv
UFO-Forschung - Das Ostsee-Ufo: Dem Geheimnis auf der Spur

cenap-infoline-titel-95

Rund und mit einer Kuppel obendrauf: Im Jahr 2011 entdeckten Schatzsucher auf dunklem Meeresgrund ein rätselhaftes Objekt.

.

Bild-Schlagzeile:

ostseeufo-a

article-0-1180a258000005dc-76-

Skandinavier, die wild sind auf Alkohol, können manchmal Erstaunliches leisten. Eigentlich hatte das Ocean-Explorer-Team zusammen mit einem schwedischen Weinhändler nach versunkenen Promilleschätzen gesucht: Lieferungen von Champagner, Wein und Cognac, die sich an Bord schwedischer Handelsschiffe befanden, als diese während des Ersten Weltkrieges von den Deutschen versenkt wurden. 1997 wurde das Wrack eines schwedischen Schoners geborgen, der 1916 von einem deutschen U-Boot getroffen worden war. An Bord der Jönköpingbefanden sich 50 Kisten Champagner, 17 Fässer Wein und 67Fässer Cognac. Für Sammler ist so etwas von hohem Wert.

Doch als das Schatzsucherunternehmen Ocean Explorer mit dem Schiff Ancylus im Juni 2011 in der Baltischen See auf ein riesiges kreisrundes Objekt stieß, war die Verwirrung groß. Die Sonargeräte des Expeditionsschiffes zeigten ein 60 Meter großes Gebilde an, das irgendwie artifiziell aussah, wenn auch nicht wie eine Weinflasche. Es wurde nördlich der schwedischen Insel Åland, im Meer zwischen Finnland und Schweden, in einer Tiefe von cirka 80 Metern entdeckt. Kein Cognac, kein Champagner, kein Wrack - sondern irgendetwas anderes. Aber was? Weil die Schatzsucher dem rätselhaften Fund irgendeinen Namen geben mussten, nannten sie das Ding "Ostsee-Anomalie".

"Star-Wars"-Fans waren sich sicher: Das muss ein "Millennium Falke" sein

Die Expeditionsleiter Dennis Åsberg und Peter Lindberg schickten ein ferngesteuertes U-Boot zum trüben Meeresgrund, um das Objekt näher zu untersuchen. Auf den Bildern der Unterwasserkamera sah es so aus, als sei es nicht mit dem sandigen Meeresgrund verbunden. Es ist insgesamt rund, zeigt aber 90-Grad-Winkel und sogar eine Art Treppe. Auf der Oberseite ist eine kuppelförmige Erhebung zu erkennen. Niemand hatte zunächst eine Erklärung. Ein Wrack mit historischem Gesöff war es jedenfalls nicht. Mysteryfans waren trotzdem wie besoffen vor Glück, als das Ocean-Explorer-Team auf einer Pressekonferenz von dem Sensationsfund berichtete.

Denn ein undefinierbares Objekt auf dem Meeresboden bietet wunderbar Raum für vielfältige Spekulationen. Da unten ist es dunkel, es gibt nur ein paar verwackelte Aufnahmen und wenige gesicherte Informationen - ideal also für Esoteriker, Alien-Anhänger und Verschwörungstheoretiker. Ein Hinweis auf Atlantis? Ein abgestürztes Ufo? Die versunkene Kultstätte einer uralten Zivilisation? Ein Asteroid? Russische Geheimwaffen? "Star Wars"-Fans waren sich sicher: Das muss ein "Millennium Falke" sein, Han Solos Raumfrachter. War etwas mit dem Hyperraumantrieb schiefgegangen und das Raumschiff landete durch die Folgen irgendeines intergalaktischen Wirrwarrs in der Ostsee? Nein, das sind Erklärungsversuche aus dem Reich der Fantasie.

 

Als berichtet wurde, dass die Instrumente verrückt spielten, erhöhte das den Mystery-Faktor

Das Ocean-Explorer-Team bestand nicht darauf, dass es sich um ein Ufo handelt. "Wir haben überhaupt keine Ahnung, was wir da gefunden haben", stellten sie klar. Doch dass Lindberg und Åsberg betonten, man hätte nie behauptet, es handele sich "um ein Ufo oder Atlantis oder so etwas", machte die Ufo-Gemeinde erst recht hellhörig. Als die Schatzsucher auch noch berichteten, dass die Instrumente über dem Fundort verrückt spielten, erhöhte das den Mystery-Faktor zusätzlich. War unter dem vier Meter hohen Objekt nicht eine Art Pfeiler zu sehen - vielleicht eine Abschussrampe? Ein antikes Raumschiff? Gewissheit wird es nur geben, wenn Taucher das Objekt aus der Nähe untersuchen. Doch so eine Expedition kostet viel Geld, das bisher niemand aufbringen wollte.

Bis dahin wird weiter munter spekuliert. In der Ufo-Fangemeinde existiert die Unterabteilung "Ancient Aliens", deren Anhänger davon ausgehen, dass die Erde vor Zehntausenden Jahren von Außerirdischen Besuch hatte, die erst den Fortschritt der Menschheit ermöglichten.

Alles Quatsch, sagen Geologen. "So spektakulär wie von den Abenteuertauchern beschrieben ist das Ganze wohl nicht", findet Volker Brüchert, Professor für Geologie an der Universität Stockholm. Aufgrund von Gesteinsproben stellte seine Fakultät fest, dass es sich bei der Formation unter anderem um Basalt handelt, also um Gestein vulkanischen Ursprungs. Brüchert vermutet, dass Gletscher an der Entstehung der "Ostsee-Anomalie" beteiligt waren: "Die gesamte nordbaltische Region wurde derart stark von Gletscherprozessen beeinflusst, dass sowohl die Struktur selbst als auch die Gesteinsproben wahrscheinlich das Ergebnis dieser Prozesse sind." Brüchert tippt auf sogenannte Dropstones: Steine, die von schmelzenden Eisschollen gefallen und auf den Meeresgrund gesunken sind.

 

Auch die Schatzsucher meinen inzwischen, dass es sich um ein mineralisches Gebilde handelt. Auffällig sei aber, dass die Steine, anders als die Umgebung, völlig frei von Schlick gewesen seien. Was ist mit dem kuppelartigen Aufsatz auf dem Gebilde? "Star Wars"-Fans wollten darin nur zu gerne eine Luke für Han Solo und Chewbacca erkennen. Die wahrscheinlichere Interpretation: Es könnte sich um einen Vulkankrater handeln. Präkambrische oder paläozoische Basaltgänge seien nicht so selten in der nördlichen Ostsee, meint Experte Brüchert, das könne man leicht auf geologischen Karten sehen.

Es gibt noch ein Gedankenspiel zum Ostsee-Ufo. Das Meer ist erdgeschichtlich betrachtet ein relativ junges Gewässer, etwa 8000 bis 12 000 Jahre alt. Bis das Wasser von Westen einströmte, war das Gebiet wohl schon von Menschen besiedelt. Vielleicht lebte da auch ein besonders begabter Steinmetz, eine Art Steinzeit-Obelix, der sich anomal austobte und mit dem gigantischen Gebilde künstlerisch verewigen wollte - um möglichst große Verwirrung zu stiften. Wäre dem so, ist es ihm gut gelungen.

Quelle: Süddeutsche Zeitung

835 Views