Blogarchiv
Raumfahrt - ESA-Sonde Rosetta/Philae auf Komet 67P/Churyumov-Gerasimenko - Update-44

.

18.12.2015

High-res movie lets you float by a comet with Rosetta spacecraft

This has got to be one of the best views of comet 67P/Churyumov–Gerasimenk we’ve ever seen. It’s an animation of a series of images taken by the high-resolution OSIRIS camera on board the European Space Agency’s Rosetta spacecraft, which has been orbiting the comet since August last year. Be sure to download the full 65MB high-resolution version, which is so crisp that it is almost as if you are floating with Rosetta alongside 67P.
The gif was created by Herobrine of the Unmanned Spaceflight forum, where space enthusiasts gather to play with data from the various probes exploring the cosmos.
Their Christmas has come early, because the OSIRIS team has just put a treasure-trove of images online for the first time. Until now, these pictures were highly guarded because of their scientific value, giving us only a few glimpses at the high-res glory of 67P.
Look closely at Herobrine’s animation and you’ll see the stars passing in the background as Rosetta rotates around the comet, while tiny dust particles fly in front. You can also see ghostly gas jets extending off the surface, lit up by the sun.
These images only cover the period from June to September 2014, but the OSIRIS team has also created a web page to showcase more recent pictures from Rosetta, which they say will be regularly updated. But Rosetta’s mission will end in September next year, when ESA will land it on 67P to capture even more close-up data – and symbolically reunite it with the stranded lander Philae.
Image credit: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA
Quelle: NewScientist
.
And finally... just a reminder that the blog is now taking a short break – we'll be back on 4 January 2016. Best wishes to all!
Quelle: ESA
.
Update: 2.01.2016
.
Die ersten Fotos im neuen Jahr:
ID NAC_2015-12-26T20.46.39.005Z_ID10_1397549003_F22
Date taken 2015-12-26T20:48:00.733 (UTC)
.
ID WAC_2016-01-01T01.26.51.306Z_ID10_1397549001_F12
Date taken 2016-01-01T01:28:13.178 (UTC)
Quelle: ESA
.
Update: 9.01.2016
.

'Time is Running Out' for Damaged Philae Comet Lander

It may be the end of the line for Philae, the lander sent by the Rosetta probe to survey the surface of a comet in 2014. What was going to be the first controlled landing on a comet turned out to be a bumpy ride that damaged its equipment and put it in a bad position for keeping its solar-charged batteries topped up.
The lander successfully sent data back to Earth via the probe for about two days, but since then only woke briefly in July 2015 — and the end of January is the last time it could wake again. After that, the comet — known as 67P/Churyumov-Gerasimenko — will have grown too cold for Philae to function.
"Time is running out," Stephan Ulamec, Philae's manager at the German Aerospace Center, said in a press release on Friday "So we want to explore all possibilities."
The team plans to signal the lander to shift its position, hopefully shaking dust from its solar panels and aligning itself with what little light reaches it. But if Philae's receiving circuits are, as some fear, inoperative, there will be no response and no shift. The lander's last chance comes on Sunday. 
Quelle: NBC NEWS
-
Update: 10.01.2016
.

Schwung für Philae

Das letzte eindeutige Lebenszeichen von Philae kam am 9. Juli 2015 - seitdem ist es still geblieben. Für den Lander wird es nun eng: Mit jedem weiteren Tag entfernt sich Komet Churyumov-Gerasimenko weiter von der Sonne, und die Temperaturen auf der Kometenoberfläche fallen. Voraussichtlich Ende Januar werden die Bedingungen auf Churyumov-Gerasimenko so "Lander-feindlich", dass die Mission mit Philae ihr natürliches Ende finden wird. Die Ingenieure und Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) horchen seit September vergeblich auf ein Zeichen von Philae, deshalb schicken sie am 10. Januar 2016 auch erstmals ein Kommando ins All, das Philaes Drallrad im Inneren des Landers in Bewegung versetzt. "Die Zeit wird knapp, deshalb wollen wir alle Möglichkeiten ausschöpfen", sagt Philae-Projektleiter Dr. Stephan Ulamec vom DLR.
Warten auf ein Lebenszeichen
Während der Landung am 12. November 2014 sorgte Philaes Drallrad dafür, dass sich der Lander beim Abstieg stabilisierte. Nun könnte es dem schweigsamen Lander auf Churyumov-Gerasimenko einen Drehimpuls verleihen. "Im besten Fall rüttelt Philae sich dadurch frei, Staub auf den Solarpaneelen fällt ab, und er steht besser zur Sonne ausgerichtet", erläutert der technische Projektleiter Dr. Koen Geurts. Im schlechtesten Fall empfängt der Lander die Kommandos des DLR-Teams nicht.
In welchem Zustand Philae derzeit auf dem Kometen steht, ist durch die lange Funkstille nicht klar. Die letzten Daten über seinen Gesundheitszustand sendete der Lander im Sommer 2015. Mittlerweile geht das DLR-Team davon aus, dass einer der beiden Sender und einer der beiden Empfänger von Philae ausgefallen sind. Der zweite Sender sowie der zweite Empfänger funktionieren anscheinend nicht mehr reibungslos. Das Team hofft zudem, dass der Lander nicht umgekippt ist oder zu sehr von Staub bedeckt ist. Mit einem aktiven, ausgasenden Kometen unter sich hat Philae keinen komfortablen und sicheren Standort im All. "Die Stille von Philae bedeutet leider nichts Gutes", sagt Philae-Projektleiter Dr. Stephan Ulamec. In der Nacht vom 21. auf den 22. Dezember 2015 sorgte ein schwaches Signal, das die Empfänger der Rosetta-Sonde aufzeichnete, für Diskussionen in den Missionsteams. Die Analysen zeigten jedoch, dass dies kein Lebenszeichen des Landers war.
Auf der Reise ins All
Spätestens Ende Januar wird es allerdings zunehmend ungemütlich für Philae: Dann wird Churyumov-Gerasimenko über 300 Millionen Kilometer von der Sonne entfernt sein. Sinkt die Betriebstemperatur von Philae unter minus 51 Grad Celsius, schaltet sich der Lander nicht mehr ein. Das Kommando, das Drallrad zu aktivieren und Philae so in Bewegung zu versetzen, wird deshalb einer der letzten Versuche sein, eine Reaktion des Landers zu erhalten. "Es ist eine kleine Chance", sagt Operations Manager Cinzia Fantinati vom DLR-Kontrollraumteam . "Wir wollen nichts unversucht lassen." Die Kommunikationseinheit wird aber auch noch nach Mitte Januar eingeschaltet bleiben und weiterhin auf ein Zeichen von Philae horchen. Die Rosetta-Sonde der europäischen Weltraumorganisation ESA wird noch bis September 2016 aktiv sein.
Quelle: DLR
1749 Views