Blogarchiv
Ufologie - Der Etiketten Schwindel und Worthülsen aus den 60igern

.

 

 
Moment mal!
Sand in die Augen streuen nennt man dies wohl. Auch wenn sich das zum größten Teil alles vernünftig anhört sieht die Realität bei der DEGUFO und bei der MUFON- CES leider ganz anders aus. Da ist man nicht neutral und geht eben sehr wohl davon aus, dass es sich bei UFOs um ein exotisches Phänomen handelt, wobei Außerirdische oder Zeitreisende an vorderer Stelle stehen. Klar, dass man das nicht gerne in der Zeitung sehen und lesen will. Doch wer die genannten Herrschaften kennt weis was Sache ist. Wer dies ebenfalls wissen will kann ja mal deren Seiten und Foren besuchen, oder mal googeln. Die einzige Wahrheit die bleibt ist: Nicht die UFO- Zeugen sind die Spinner, sondern die UFOlogen die Spinnereien aus den meist objektiven Zeugenberichten machen....
CENAP-Heilbronn
.
Hier wird selbst ein Klischee erzeugt, welches so in der Öffentlichkeit im Jahre 2014 nicht mehr stimmig ist, ein normaler Beobachter eines für ihn rätselhaften Vorgangs wird nicht als verrückt bezeichnet. Es wird nur in Einzelfällen problematisch wenn der Zeuge die Erklärung der Untersucher nicht akzeptieren will und genau in den "UFO-Welten" der Ufologie Bestätigung findet. Der Unfug wird nicht von den Medien verbreitet, sondern von diesen Ufologen, welche ihre Märchenbücher an den Mann/Frau bringen wollen.
.
Ein schönes Beispiel für Unfug aus der Ufologie ist oberer Absatz: Als die MHB (Mini-Heißluftballons)-Welle lief, wurde CENAP von diesen Ufologen als "UFO-Wegerklärer" tituliert, nun kommen sie nach Jahren und räumen selbst diese als Erklärung ein, um gleich ein paar Sätze weiter das bizarre Randphänomen der UFO-Entführungen als glaubhaft anzubieten. Wer bedient hier das Feld der Klischees ?
.
Und wieder wird ein Klischee verbreitet welches im Jahre 2014 längst den Staub der 60iger Jahre beinhaltet: Lächerlich macht man sich nicht mehr wenn man UFO-Forschung ernsthaft betreibt, die Öffentlichkeit belächelt nur wenn Alien-Autopsien und schönste Lichttpünktchen-Fotos als Echt verkauft werden. Gerade DEGUFO hat hierzu ein dunkles Kapitel mit der Verbreitung der Alien-Autopsie-Video´s oder Bücher mit ORB´s welche als Phänomen verkauft werden (jedoch nur Reflexions-Effekte von Staub und Feuchtigkeit auf Fotos sind).
.
Auch hier bedient die Ufologie das Feld der Klischees, sieht man sich die Fall-Skizzen von MUFON-CES an, erkennt ein UFO-Forscher schnell um was es sich bei der Beobachtung gehandelt hat, bei MUFON-CES verbleibt es bei unidentifiziert. Sieht man von UFO-Foto Auswertung der MUFON-CES gänzlich ab, bei welchen Kinderspielzeug für Raumschiffe mit 25m Durchmesser werden. Da ist es schon gut unter Pseudonym zu schreiben, aber der Menschheit zu unterstellen wie in den tiefen Ufologie-60iger Jahren sie sei noch nicht reif für derartige Erkenntnisse, ist schon Weltfremd!
Heute haben Kinder Spielzeug und PC-Games von Alien+Ufos, die Raumfahrt zeigt die Möglichkeiten der Exoplaneten auf, SF-Filme sind normale Unterhaltung. Ab und an sorgen Presse-Meldungen wie in Bremen für Aufmerksamkeit und somit ist die Menschheit schon reif für Erkenntnisse, soweit sie nicht aus Ufologie-Märchen bestehen.
.
Und weiter geht es mit den Klischees, erzeugt von der Ufologie selbst, bei welcher man UFO-Entführungen als ganz normale Sache verkauft. Es stellt sich die Frage in wie weit die Verfasser solcher Artikel wissen was sie tun?
Auf alle Fälle widerspricht der Inhalt dieses Artikels dem Anspruch von seröser UFO-Forschung und als kompetente Anlaufstelle für UFO-Beobachter.
CENAP-Mannheim
2949 Views