Blogarchiv
Astronomie - Nasa boss: I believe ET is real Bill Nelson says that intelligent alien life, and not the fictional character, is likely because the universe is so large

10.06.2022

Intelligent alien life is likely because the universe is so big, the head of Nasa has said.

Bill Nelson, the former space shuttle astronaut and US senator, said that the James Webb Telescope, which launched last Christmas, could help detect worlds where life could thrive.

Speaking at the Financial Times Investing in Space Conference on Wednesday, Mr Nelson was asked whether he believed in intelligent extraterrestrial life.

“The short answer is yes,” he said. “That would be a page one story, wouldn’t it?

“Look how big the universe is. We know that we have in our galaxy, millions, if not billions of suns. And we know that in addition to our galaxy, there are millions, if not billions, of galaxies with millions, or billions, of suns.

“Now is there a possibility in a universe that big that conditions like the Earth have been created? Of course, there is that possibility.”

He added: “With the [James Webb] telescope, we’re going to be able to have such precision to look at a planet and determine the chemical composition of its atmosphere so we can determine if it has a possibility of a habitable atmosphere.”

Intelligentes außerirdisches Leben ist wahrscheinlich, weil das Universum so groß ist, sagte der Leiter der Nasa.
Bill Nelson, der ehemalige Space-Shuttle-Astronaut und US-Senator, sagte, dass das James-Webb-Teleskop, das letztes Weihnachten gestartet wurde, dabei helfen könnte, Welten zu entdecken, in denen Leben gedeihen könnte.
Auf der Financial Times Investing in Space Conference am Mittwoch wurde Herr Nelson gefragt, ob er an intelligentes außerirdisches Leben glaube.
„Die kurze Antwort ist ja“, sagte er. „Das wäre eine Seite-1-Geschichte, nicht wahr?
„Schau, wie groß das Universum ist. Wir wissen, dass wir in unserer Galaxie Millionen, wenn nicht Milliarden von Sonnen haben. Und wir wissen, dass es neben unserer Galaxie Millionen, wenn nicht Milliarden von Galaxien mit Millionen oder Milliarden von Sonnen gibt.
„Gibt es nun in einem so großen Universum die Möglichkeit, dass Bedingungen wie die Erde geschaffen wurden? Natürlich gibt es diese Möglichkeit.“
Er fügte hinzu: „Mit dem [James Webb]-Teleskop werden wir in der Lage sein, einen Planeten mit einer solchen Präzision zu betrachten und die chemische Zusammensetzung seiner Atmosphäre zu bestimmen, damit wir feststellen können, ob er möglicherweise eine bewohnbare Atmosphäre hat. ”

nasa-6

Bill Nelson said that the James Webb Telescope, which launched last Christmas, could help detect worlds where life could thrive CREDIT: Paul Hennessy/SOPA Images/LightRocket via Getty Images

The Nasa administrator also downplayed tensions with Roscosmos, the Russian space agency, saying that there was still cooperation between US astronauts and cosmonauts on board the International Space Station (ISS).

In the early days of the Ukraine war, Roscosmos created a mocked-up video showing cosmonauts saying goodbye to US astronaut Mark Vande Hei and detaching the Russian segment from the ISS.

The Russians were also filmed removing UK and US flags from a Soyuz rocket, while technicians were seen taping the “Z” invasion sign to launch equipment.

“There is no breakdown,” said Mr Nelson. “We built the ISS with the Russians, and the co-operation between Russia and the US is manifested in the professional relationship between the cosmonauts and the astronauts, between mission control in Moscow and mission control in Houston.

“There is history for this and it goes back to 1975 in the midst of the Cold War, when Soviet spacecraft rendezvous and docked with US crews and they lived together.

“In the midst of all of that strain, there can actually be co-operation and we see that today on the ISS.”

Mr Nelson said the ISS was likely to continue until 2030 when it will be replaced by commercial stations.

Bill Nelson sagte, dass das James-Webb-Teleskop, das letztes Weihnachten gestartet wurde, dabei helfen könnte, Welten zu entdecken, in denen Leben gedeihen könnte. CREDIT: Paul Hennessy/SOPA Images/LightRocket via Getty Images
Der Nasa-Administrator spielte auch die Spannungen mit Roscosmos, der russischen Weltraumbehörde, herunter und sagte, dass es immer noch eine Zusammenarbeit zwischen US-Astronauten und Kosmonauten an Bord der Internationalen Raumstation (ISS) gebe.
In den frühen Tagen des Ukraine-Krieges erstellte Roscosmos ein nachgebildetes Video, das Kosmonauten zeigt, die sich vom US-Astronauten Mark Vande Hei verabschieden und das russische Segment von der ISS lösen.
Die Russen wurden auch dabei gefilmt, wie sie britische und US-Flaggen von einer Sojus-Rakete entfernten, während Techniker das „Z“-Invasionszeichen abklebten, um Ausrüstung zu starten.
„Es gibt keine Panne“, sagte Herr Nelson. „Wir haben die ISS mit den Russen gebaut, und die Zusammenarbeit zwischen Russland und den USA manifestiert sich in der professionellen Beziehung zwischen den Kosmonauten und den Astronauten, zwischen der Missionskontrolle in Moskau und der Missionskontrolle in Houston.
„Dafür gibt es eine Geschichte, die bis ins Jahr 1975 zurückreicht, mitten im Kalten Krieg, als sich sowjetische Raumschiffe mit US-Besatzungen trafen und anlegten und sie zusammenlebten.
„Inmitten all dieser Belastungen kann es tatsächlich Zusammenarbeit geben, und das sehen wir heute auf der ISS.“
Herr Nelson sagte, die ISS werde wahrscheinlich bis 2030 bestehen bleiben, wenn sie durch kommerzielle Stationen ersetzt werde.

Quelle: The Telegraph

263 Views
Raumfahrt+Astronomie-Blog von CENAP 0