Blogarchiv
UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-314

cenap-infoline-titel-444

cenap-archiv-titel-265

10.10.2008

Weitere UFO-Sichtungen in Germany der bekannten Art

9002-0

Freitag, der 10.Oktober 2008. Irgendein Tag in der UFOlogie. Ein Tag mehr, der zu keinen großen Entdeckungen im Feld führte. Informationen die aber zu Entscheidungen über den ´Wert´ der UFOlogie gibt es schon seit ´Ewigkeiten´. Darum herum wird aber ein ideologisches ´Politikum´ gemacht, in dem falsche ´Diplomatie´ genauso vorherrscht, wie es gleichsam schwierig ist Souveränität zu bewahren. Aber in dem Gebiet ist eh alles zweischneidig. Wie auch immer, im Gegensatz zu vielen Anhängern der eher esoterischen UFOlogie-Orientierung ist das Thema keine Art von ´Lebens-Therapie´ und erst recht keine Art von ´Lebensberatung´ - wie auch? Das Thema wird wird im Sinne des naturwissenschaftlcihen Forschungsgedanken gänzlich anders aufgearbeitet, aber aber viele gar nicht wollen. Wodurch auch das Problem des Themas verschärft wird, unnötig dazu. Dadurch hat sich von Anfang an die UFOlogie sich selbst und willig in einen nebelhaften Dunstkreis verschoben. Und wer steckte dahinter? Nicht die UFOs selbst, sondern wir Menschen die diesen Mythos erfanden und nährten. Wie schon früher gesagt, auf keinen ´UFO´ steht darauf "Ich bin ein UFO!", sondern wir machen aus den UFOs erst solche und zwar in der UFOlogie mit besonderer, spezieller Intention und einer Entscheidungsfindung - aufgrund unterschiedlicher Motivationen. Da beisst die Maus keinen Faden ab. Der Mensch als Einzelperson ist dafür verantwortlich, was aus Sichtungen von unidentifizierten Flugobjekten werden soll oder wird. Er gibt die ´Richtung´ vor und was dann daraus geschieht. Im Gegensatz dazu steht das Paradoxon der genau dadurch entstehenden Überforderung durch eine realistische Betrachtung der Situation.WW

+++

Ufo Sichtung Marl NRW ?´ war der Betreff in der eMail von Rainer P. an diesem Morgen und er schilderte: "Am 10.10. 2008 gg. 00.20 leuchtete ein rotes Gebilde, welches in der Mitte sehr groß leuchtete und 4-5 rote Leuchtpunkte um den inneren Kreis verteilt hatte, mit einem ziemlich starken rötlichen Halo. Das Objekt verkleinerte sich zusehends, meine Frau und ich hatten den Eindruck, als müsse das Objekt sehr groß sein und entferne sich in die Tiefe, und zwar genau entgegengesetzt unserem Standpunkt. Es rotierte dabei auch nicht, die Punkte wurden nur kleiner und blieben wie fixiert. Wir haben bisher nichts vergleichbares gesehen und sind Sichtungen bislang immer sehr skeptisch entgegengetreten. Sollten unsere Beobachtungen hinsichtlich des sichentfernens zutreffend sein,  dann ist mir die Beschleunigung nicht irdischen Ursprungs, es sei denn, wir experimentieren bereits im Thema Unterlicht." Was das wohl unter dem Interpretationseindruck war? ;-)

Gegen 21 h meldete sich aus Bremerhaven ein junger Mann, der zusammen mit seinen Eltern gegen 20:30 h zuerst 4 hintereinander herbei kommende, extren helle, gelbliche und in sich flackernde Objekte ein paar Minuten lang geräuschlos dahinziehen sah und dannn durch die Wohnung huschte, um deren Weiterflug durch ein Wohnungsfenster weiterzuverfolgen. Dabei bemerkte er in der entgegengesetzten Richtung ein gleichartiges Objekt in den Himmel steigen. Insgesamt war ihm dies sehr verwunderlich.

Kurz vor 22:30 h berichtete Doreen K. aus Hemsbach von ihrer Beobachtung von etwa 21 h: genau 8 rötlich-glühende, lautlose Objekte waren über dem Ort hintereinander dahintergezogen - minutenlang und dann waren sie einfach untereinander vergangen. Aus Lindau meldete um etwa 23 h Jürgen N. von seine Beobachtung ebenso gegen 21 h, als er gerade nach Hause zurückkehrte und im Hof zu seiner Wohnung lief: Da beobachtete er drei Lichter in der Nacht - orange-rote Lichtkörper die geräuschlos für die nächsten Minuten in den Himmel hinaufstiegen, um dann ganz klein in der Ferne zu verschwinden. Bei dem Aufstieg "ordneden sie sich für 15-20 Sekunden" zu einer Art Dreieck an, sonst aber zogen sie eher versetzt "wie auf einer Treppe" hinter- und zueinander dahin.

+++

UFOs Have Been Filmed At Bruce Springsteen Concert´...

hieß es unter http://www.javno.com/en/celebrities... und hier erfahren wir:

 

>The flying objects were seen above a Philadelphia concert by Bruce in support of US presidential candidate Barack Obama on October 4. A group of mysterious {warum und wo?} grey dots flew in an apparent formation across the sky above the concert stage during Bruce´s performance. The UFOs were spotted while it was still light and the sky was relatively clear. Writing about a video showing the flying saucers on website abovetopsecret.com, UFO aficionado Cmdraleon said: "It looks like it could have been a Triangle Craft - if you look closely it appears to be in a Triangle...What I find interesting is these UFOs or ships were where Obama was, maybe monitoring the area for some reason."<

Hier sehen Sie das Video: http://www.youtube.com/watch?v=Qi5W... .

2008-brucespringsteenconcert-ufoballons-1

Was daran jetzt besonderes sein soll, wenn sich heliumgefüllte Ballons am Himmel bewegen, frage ich mich schon. Aber ich fragte mich eh zuviel, wenn es auch um ´UFOs´ geht. Aber diese Nachricht war jetzt ein bisschen zuviel im Sinne von überspannter ´Rätselhaftigkeit´.

+++

11.10.2008

Samstag, der 11.Oktober 2008 - willkommen bei unserer weiteren UFO-Phänomen-Erforschungs-Trainingseinheit in diesem ´Fernseminar´, aber zunächst mal wieder retour in die Nacht zuvor, wo es wieder für einige Menschen merkwürdige Lichter in der Nacht gab:

 

Um 23:20 h berichtete Karlheinz S. aus Weiterstadt von dem, was er um etwa 21:15 h zusammen mit seiner Frau vom Balkon aus bei einer gemeinsamen Zigarettenpause plötzlich und unerwartet sichtete: So um die zehn "seltsam-anzuschauende Lichtobjekte" zogen für einige Minuten lautlos mehr als halbhoch durch den Himmel, "mit so einer Art Glimmen, was gar nicht zu Flugzeugen etc passt". Und genau dies war für die beiden Zeugen absolut ungewöhnlich, um sich deswegen weitere Gedanken über diese Sichtung zu machen. Erstmals kamen sie so auf "UFOs, was uns selbst total verrückt vorkommt, aber wir sind mit unseren Erklärungen selbst am Ende". Kurz vor 23:45 h berichete ein Herr G. aus Eichingen über seine Beobachtung von etwa 20:30 h: Zwei orange-rote "Lichtovale waren hinter den fernen Häusern in der Weststadt hochgestiegen", lautlos und immer mehr in den Himmel gezogen, mehr nach Süden "abtreibend" um rechts vom Mond nach 5 Minuten oder so als immer kleiner werdende ´Sterne´ eine Handbreit darüber zu verschwinden. 

T.A. Günter hat übrigens dazu mal eine Umfrage bei Experten aus dem UFO-Feld gemacht, Thema: "Experten-Runde: Himmelslaternen überall" ( http://guenter.alien.de/blog/?p=218 ).

+++

Schon um kurz vor 20 h erreichte mich etwas aufgeregt Herr D. aus Tamm/Markgröningen, der etwa 15 Minuten zuvor vom Balkon aus ein Leuchtobjekt geräuschlos eine Art "brennendes Kugelobjekt" aus Richtung Mond herbeischweben sah, welches zwei Minuten einfach linear dahinzog und dann in den Himmel hinaufstieg, um dann auszugehen - "plötzlich war es weg". Als ich ihm ausführte, was das wohl gewesen war, gab es auch gleich einen Dreher in seiner Stimmungslage und er bedankte sich vielmals.

+++

Als ich danach den Hörer wieder einhängte, war sofort ein Herr Sch. aus Borken am Telefon, der gegen 21:15 h zusammen mit seinen Freunden erst 3 "glühende rote Bälle" von links nach rechts am Himmel dahinziehen sah, die dann insgesamt so nach und nach von vier weiteren gleichartigen Lichtern verfolgt wurden. Leider breitete sich genau in dieser Zeit immer mehr Nebel aus. Die Beobachtung dauerte ingesamt so um die zehn Minuten und alle Objekte verschwanden auch in den Hochnebel hinein außer Sicht. Dadurch sah dies recht unheimlich aus! Gleich danach berichtete Dagmar M. aus Filderstadt, was sie zusammen mit ihrem Sohn gegen 21 h an Ort am Himmel ausgemacht hatte: Eine Gruppe von etwa 10 gelb-rötlichen, größeren (bedeutet in diesem Fall "je Licht etwa 1/4 so groß wie der Vollmond"!) und unübersehbaren Lichtkörpern zogen gemeinsam für etwa 3 bis 4 Minuten "rechts entgegengesetzt vom Mond" lautlos durch die Nacht. Es war nicht hintereinander, sondern "wild durcheinander". Auch in diesem Fall gingen die Lichter dann binnen einer halben Minute ohne irgendein Muster untereinander zu haben aus.

 

Kaum zwei Minuten danach meldete sich eine Frau "Schmidt" aus Berlin-Spandau, die gegen 20 h gerade vom Einkaufen nach Hause zurückkehrte und "mein Zeugs zur Wohnung rüberschleppte". Genau dabei sah sie "seltsame Lichter, die wir hier in Berlin nicht gewohnt sind" über den Himmel zwischen den Häusern der beiden Strassenseiten für etwa eine Minute vorbeiziehen: 12-15 Stück, "innenglühend, irgendwie goldfarben, auch wenn dies so nicht stimmt, ich weiß es nicht besser zu sagen". Auch hier lautlos. Ich konnte auch in diesem Fall die Frau dazu ´verführen´ sich bei YouTube bei mit dem Suchbegriff ´Hameln, Langer Lulatsch´ das entsprechende Video aufzurufen - und auch hier war die Geschichte gleich erledigt. Auf die Beobachtungssituation in Spandau für Frau Sch. umgesetzt, sah dies schier 1:1 für sie genauso aus - was sie selbst sehr erstaunte! Und die Erklärung der Erscheinung genauso! Erika N. aus Zwingenberg war schon etwas genervt als sie mich gegen 23 h "endlich erreichte, weil ich einfach nicht durchkomme". Um kurz nach 20 h hatte sie zufällig - "ich habe mit so Sachen wie UFOs nix zu tun" - fünf für sie seltsame "glühende und geräuschlose Lichterscheinungen" über den Odenwald dahinziehen sehen, die einzeln fast hintereinander für 4-5 Minuten unterwegs waren - wie es dann weiterging konnte sie nicht sagen, da es an der Wohnungstür klingelte und der erwartete Bruder zum Besuch erschien. Sie eilte vom Balkon zurück, öffnete und holte ihren Bruder herein, um ihn schnell mit auf den Balkon zu bitten, aber - kaum eine Minute später - sie mit ihm auf den Balkon war, war auch nichts mehr davon zu sehen. "Eigentlich müssten die doch noch dagewesen und in Sicht gewesen sein..."

+++

12.10.2008

UFO-Meldungen gehen weiter, auch ´UFO-Radikale´ waren dabei...

Sonntag, der 12.Oktober 2008 - aber zurück erst einmal zur Samtagnacht, die nicht ohne war, weil es mit weiteren UFO-Meldung aufgrund von nicht-erkannten Himmelslaternen quer durch die Republik weiterging, weil die Leute sie einfach nicht kennen und über ihr Erscheinen einfach verwundert sein müssen. Natürlich kann ich sachlich dies bestens verstehen, aber Sie müssen mich ebenso verstehen, dass dies alles keineswegs schon geraume Zeit mehr für mich ´prickelnd´ ist! Es ist einfach so und jeder der an meiner Stelle wäre, würde dies genauso sehen!

 

Um etwa 23:45 h meldete sich aus Falkenhagen Herr K. Jener hatte kurz nach Ende der `Tagesschau´ eine Zigarette am offenen Wohnzimmerfenster geraucht bevor er sich dem Fußballspiel widmete, als er plötzlich "mehrere gelblich-orangene Lichter wie ganz große Punkte am Himmel" in den nächsten Minuten "in ungewißer Höhe und Entfernung" dahinfliegen sah. Die Geräuschlosigkeit war dabei für K. zudem verwirrend. Auch hier zierte sich der Melder deutlich mal auf die Quantität der Lichter zu kommen. Wie er dann aussagte, können es durchaus "über 20 gewesen sein, wirklich! Es war einfach wie ein riesiger Zug von merkwürdigen Lichtern quer durch den Himmel, weswegen dies auch keine Flugzeuge gewesen sein können, selbst während der Berliner Luft- und Raumfahrt-Show im Sommer waren bei weitem nie so viele Flieger bei uns unterwegs - zudem man die immer hörte und ganz anders ausschauten." Um kurz nach 0 h berichtete aus Oldau ein nicht ganz junger Mann was er gegen 21 h zufällig und "erstmals im Leben" über dem Ort ausgemacht hatte. Hintereinander waren da erst vier und dann nochmals eher rötliche 5 Leuchtobjekte dahingezogen, die zum Himmel aufstiegen und dort hinein nach "etlichen Minuten, ich habe nicht auf die Armbanduhr geschaut, da dachte ich gar nicht daran" verschwanden. Auch hier ohne irgendeinen Ton zu vernehmen.

 

Die freien ´UFO-Radikalen´...

Sofort danach erfuhr ich von ´Alexander´ aus Bergheim (der seiner eigenen Auskunft nach bereits seit 2 Stunden versuchte mich zu erreichen), dass er kurz vor 20 h aus Richtung Elsdorf um die "zehn eher selbstleuchtende Objekte in einer großen Kette am Himmel" herbei- und an ihm vorbeifliegen sehen. Es waren zwar nur ein paar Minuten die Lichter in Sicht, "aber es wirkte für mich ewig lange, weil ich sowas noch nie gesehen habe und dann die Geräuschlosigkeit, muss man sich schon mal geben!" Deswegen war der Anrufer auch ziemlich durch den Wind, was er ohne Probleme von sich aus selbst auch sagte. Ja, es lag auch in der ´Luft´ bei unserem Gespräch - zumindest in der ersten Hälfte. Als ich dann meine Erklärungen hierzu abgab, wurde dieser Dialog von ihm aus recht ´eisig´ und er empfand es deutlich als enttäuschend, da ich nicht auf "echte UFOs" deswegen einsteigen konnte. Soetwas kommt schon mal vor, ist aber nicht so häufig wie Sie vielleicht annehmen mögen. Sollte ich einfach mal eine Zahl nennen sollen, dann sind die "Frustrierten" so um die 10-15 %-Marke einzusortieren, aber NICHT mehr!

So ist es einfach - und war es eigentlich schon immer. Als ich dann um kurz nach 0:45 das Telefon einhängte, hängt ich es auch gleich wieder aus - jetzt hatte ich keine Lust mehr nach diesem ´Akt der spirituellen Widerwilligkeit´ selbst gegenüber den einfachsten Dingen, die der Anrufer einfach nicht akzeptieren WOLLTE obwohl ich mit ´Engelszungen´ alles erklärte. Begreife dies wer will, ich kann es nicht - und sehe da ´einfach´ ufologisch-angeheizte Energie dahinter, die diesen Widerstand zur Rationalität und Vernunft fördert. Da steht weder gesunder Menschverstand noch Logik dahinter. Aber genau dies sind die Wirkkräfte, warum es die UFOlogie überhaupt gibt, der strenge Wunsch nach dem Übernatürlichen ist da der Vater des Gedankens im Zeichen der Kreativität, auch wenn eigentlich ganz banale Auslöser dahinterstehen die man aufgrund der begründeten Erklärungen normaler Weise akzeptieren kann (machen ja alle anderen - die überwältigende Mehrheit - auch). ´Sein´ Problem, nicht meines.

Fazit

In der UFO-Auseinandersetzung haben wir es mit Menschen zu tun, die aufgrund unterschiedlicher persönlicher Motivation agieren. Schlußendlich haben sie aber alle eine Gemeinsamkeit: Die mystische Überhöhung von UFO-Sichtungen zur Erneuerung und Bekräftigung des Glaubens an das ´Überirdische´ im UFO-Phänomomen zur Freisetzung von Spiritualität. Ein Instrument hierfür ist das Ritual des ´Dummstellens´ zur eigenen Selbstimmunisierung gegenüber der Normalität (= Aufklärung und Entmystifizierung) als pragmatisches Mittel und als Übung in der Praxis. Auf kleinem persönlichen Level funktioniert dies frei nach dem Motto: Was gut für mich ist, ist gut für den Erhalt der ´UFOlogie´ nach meinen Vorstellungen. Genau dies ist eine der wichtigsten Erkenntnisse aus dieser UFO-Meldewelle heraus zum Verständnis des eigentlichen von Menschen gezeugten UFO-Problems.

 

Der Sonntag...

An diesem Morgen lagen schon drei eMails an, um Beobachtungen aus der vergangenen Nacht auszuführen:

 

1) ´Objekt gestern abend´ meldete Edgar H.: "Wohne im Westerwald bei Selters, und war gestern Abend kurz vor 20.00 Uhr draußen und habe dort ein mir nicht zu erklärendes Objekt am Himmel gesehen. Zur Beschreibung:  dieses Objekt flog wohl in großer Höhe da keinerlei Geräusch zuhören war. Es war aber so groß, wie ein Flugzeug das ungefähr auf 3000 Meter Höhe (Inlandsflug) ist. Es hatte aber keine blinkenden Positionslichter wie ein Flugzeug, sondern ich hatte den Eindruck als wenn aus den Triebwerken Feuer zusehen war. Das  Objekt war rot was durch die Atmosphäre eventuell auch auf eine große Höhe schließen lässt {warum?}. Nachdem ich etwas im Internet recherchiert habe, bin ich  auf den Start der Discovery gestoßen {? - kann gar nicht sein}. Aber die Raumfähre ist schon zwei Stunden vorher gestartet {ist sie nicht, gar nicht sogar!}! Und noch etwas anders lässt mich daran  zweifeln, soviel mir bekannt ist  starten Raumfähren alle in Ost-West Richtung, aber dieses Objekt flog von SO nach NW." Da musste ich doch gleich mal nachfragen, da dies so dargestellt eine komische Angelegenheit mit groben Fehlern war...

2) ´Viele Lichtererscheinungen über Doldenhausen, 20:30 Uhr´ von Angelika G.: "...besuchten wir unsere Freunde, um uns gemeinsam später den Box-Kampf Klitschko/Peters anzuschauen und vorher etwas Party zu machen. Als wir aus dem Wagen stiegen und zur Wohnanlage rüberliefen, beobachteten wir am Himmel mindestens 10/12 oder mehr glimmende kleine Lichtkügelchen im Westen (?) über die Häuser aufsteigen und nach einer Minute hintereinander in einem groben Linienmuster geradeaus weiterfliegen. Lautlos ging dies voran. Leider haben wir sie dann wegen weiterer Häuser in der Ferne außer Sicht verloren. Mein Verlobter Kurt A. ging ins Auto zurück und fuhr in die Richtung, wohin die Lichter geflogen waren, ihnen nach. Aber das ging nicht wirklich, da die Strasse einen anderen Weg hat und die direkte Verfolgung unmöglich wurde. Es müssen noch andere Doldenhausener das ganz sicher gesehen haben da diese rötlichen Lichter wie Signallichter am Himmel wirkten, wenn Sie von ihnen hören und mehr zu diesen Lichterscheinungen erfahren, würde ich mich freuen, wenn Sie mich benachrichten könnten. Telefon..."

3) ´UFOs über Dillingen/Saar?´ von Peter und Petra M.-K.: "...gegen 20 Uhr brachen wir noch zu einem Rundgang mit unserer Hündin auf. Irgendwann zwischen vielleicht 20.15 und 20.30 Uhr sahen wir dabei - vielleicht waren es UFOs? - eine ganze Reihe von Lichtobjekten über den Häuser herbeikommen, die ein seltsames Licht - gold-gelbe-rote Farbmischung - hatten und eindeutig selbst leuchteten. Irgendwie sahen sie in der Gesamtsicht wie ein kleiner dichter Sternhaufen aus (sicher waren es aber KEINE Sterne, es wäre ja das erste Mal das Sterne davonfliegen!!!) der a) leicht in den Himmel hochflog und gleichsam b) auch voran am Himmel. Während sie die nächsten 2-3 Minuten so dahinflogen, zogen sie gleichsam etwas auseinander - und gingen dann alle innerhalb von einer halben Minute aus, waren verschwunden, jedes einzelne binnen eines Fingerschnippens. Eher war es sogar wie ein ´auslöschen´. Sah ganz verrückt aus!!! Zumal es alles ohne irgendeinen Ton war. Wir waren insgesamt so etwa 1 Stunde unterwegs und haben dergleichen nicht mehr gesehen. Auch daheim haben wir dann immer wieder vom Balkon aus Umschau gehalten, aber es gab nichts mehr weiter zu sehen, wegen dem aufkommenden Nebel schon gar nicht. Es war eine spannende Beobachtung gewesen und wir sind ganz neugierig was das jetzt war. Sollten Sie dazu mehr wissen, bitte antworten Sie uns..."

Um kurz vor 11 h rief Frau D. aus dem oberfränkischen Münchberg an während die ganze Familie rund um ihr stand. Bereits am Freitagabend hatten sie alle gegen 20:15 h einen lautlosen roten Ball über sich am Himmel herbeikommen sehen, der dann über das Haus flog. Sie liefen alle auf die Strasse hinaus und konnten dann das Objekt über dem Hof weiterfliegen und dann in der Ferne über den Bäumen eines Wäldchens verschwinden sehen. Frau D. machte davon Handyaufnahmen, auf denen man schließlich aber nur einen unscharfen kleinen rötlichen Punkt sehen konnte, "nicht zu vergleichen mit dem wie es für uns am Himmel erschien". Am Samstagabend hatte die Familie sich dann ab 20 h bereit gemacht, um vielleicht nochmals soetwas erscheinen zu sehen, da es in gewißer Weise an einen der Heißluftballone erinnerte und doch irgendwie anders war. Leider war aber dichter werdender Nebel aufgezogen, was dann die Sicht versauerte.

Gegen 11:30 h meldete sich Lars C. aus Berlin, der gegen 21 h aus dem Bahnhof Zoo gekommen war und vom Vorplatz aus am Himmel über einer Eisenbahnbrücke etwa ein Dutzend "weiß-rötlich-glühender Lichter" sah, die ihm sofort ins Auge stachen. Auch einige andere Passanten schauten da hoch und guckten sich die eher langsam dahinziehenden Lichter an, die auch leicht untereinander ihre Positionen veränderten: "Einige zogen etwas weiter vor, andere blieben etwas zurück." C. konnte dies etwa 2 Minuten lang sehen, dann verschwanden sie hinter dem Bahnhofskomplex außer Sicht. Inzwischen hatte er auch die Polizei angerufen, die ihm aber sagten, dass das wohl Discolichter gewesen sind. C. war aber absolut sicher, dass das gar keine waren, da solche zwar massenhaft über Berlin erscheinen, aber ganz anders aussehen und sich ganz anderes bewegen. So machte er sich an diesem Vormittag erstmals im I-Net auf, um sich mit UFOs zu beschäftigen... - als er meine Rufnummer dann fand, rief er gleich an. Das Hameln-Video klärte dann wieder die Situation.

 

Um 12:45 h rief Frau K. aus Übach-Palenberg an, die am Samstagabend um 21:20 h auf den Balkon gegangen war um eine Zigarette zu rauchen. Dabei tauchten zwei orange-rote Lichtkugeln am nicht ganz sternklaren Himmel auf, die lautlos herbei kamen. Erstaunt rief sie deswegen nach ihren Kindern, die dann mitschauten, wie die beiden Lichter sich immer mehr annäherten und dann sich leicht trennten. Dann ging das eine Licht irgendwie ´schlagartig´ aus während das andere noch etwa eine Minute weitertrieb, um dann zu ´erlöschen´. Mit dem handy machte sie in den letzten paar Sekunden davon auch noch ein Video, was aber so gut wie nichts hergibt. Insgesamt war das Schauspiel etwa 3 Minuten lang gegangen. Die Kinder verfielen sofort in den UFO-Schrecken und steckten ihre Mutter damit leicht an. Da das UFO-Getobe der Kinder sich aber bis in den heutigen Tag hinein anhielt, wollte Frau K. mal erfahren, was mit diesen Dingern am Himmel wirklich los ist. Sie hatte im I-Net gesucht und bisher drei UFO-Vereine gefunden, zwei davon schon angerufen - aber niemand erreicht, mich ´erwischte´ es als Letzten...

Kurz vor 15 h meldete sich Herr B. aus Merseburg, der Samstagabend gegen 19:30 h am Fenster eine Zigarette rauchen war, als er aus Nordwesten langsam eine gelb-rote Lichterscheinungen herbeikommen sah, die nicht allzuhoch am Himmel geräuschlos dahinzog, um nach etwa 2 Minuten auszugehen und dann als ´graues Ding´ über und hinter Bäumen zu verschwinden. Am ehesten erinnerte ihn das Lichtgebilde an einen Heißluftballon, was es aber nie und nimmer gewesen sein konnte. Damit lag er schon nahe dran, aber als ich ihm dann erklärte was man unter einem Miniaturheißluftballon oder einer Himmelslaterne zu verstehen hat, zeigte er sich erstaunlich ablehnend und wollte dies einfach nicht hören, obwohl er bisher davon nie was gehört hatte. Aber sich gleich sicher war, dass es das nicht war. Merkwürdiges Verhalten mal wieder. Als ich ihm dann riet sich im 1-Euro-Laden für knapp 3 Euro so ein Ding als Vergleich zuzulegen, kam ebenso gleich ein "Nein, das mach ich nicht!" und schwupps hatte er eingehängt. Komische Typen die gar nicht wissen wollen, was sie gesehen haben oder sogar sich schier mit Händen und Füßen verweigern es zu erfahren, aber dann auf jeden Fall mal ein UFO melden... Begreife das war will, ich kann es jedenfalls nicht, da es bar jeder Logik und Vernunft ist. Auch wieder eine Art ´UFO-Radikaler´.

 

An diesem Nachmittag trudelte die eMail ´Sichtung(en)´ von Hauke B. ein: "...nachdem ich mich nun bereits erfolglos bei der Bundeswehr zu informieren suchte, möchte ich es nicht unversucht lassen bei Ihnen anzufragen. Es geht um die Sichtung mehrerer Flugobjekte.

Sichtungsbeschreibung: Am 13.09.08 gegen 22:00 Uhr sahen zwei Personen und ich in Detmold zunächst ein konstant orangefarbenes Licht in geringerer Höhe fliegen als es beispielsweise Passagiermaschinen tun, doch mit einer über Bogenminuten geschätzt geringeren Geschwindigkeit. Es hatte keinerlei Positionslichter, weder am Bug, noch am Heck. Es waren keinerlei Konturen erkennbar, da dunkel. Seine Flugrichtung verlief in etwa von Ost nach West. Besagtes orangefarbenes Licht schien offenbar in Flugrichtung, da es stetig dunkler wurde und schließlich verschwand. So ähnlich lässt es sich bei startenden Flugzeugen beobachten, die einem zunächst entgegenkommen. Sehr ungewöhnlich war, dass es keinerlei Geräusche von sich gab. Dem ersten Objekt folgten schließlich zwei Weitere, die nebeneinander flogen. 1 Minute später folgte dieser Gruppe ein weiteres Objekt und dem schließlich abermals zwei Objekte, die wieder nebeneinander flogen. Alles absolut geräuschlos! Leider hatte keiner von uns eine Kamera dabei. Meine erste Vermutung: es handele sich um Kampfflieger oder Hubschrauber, die sich verhältnismäßig lautlos fortbewegen können. Geschätzte Höhe: 4000m.

Gestern am 11.10.08 gegen 21:30 sahen ein Kollege und ich in Bielefeld abermal zwei dieser Objekte. Eines davon SCHIEN ruhig am Himmel zu verharren und bewegte sich anschließend langsam weg. Das zweite Objekt flackerte in einem orangenen Ton mit einer rötlichen Note und war verhältnismäßig zum ersten Objekt sehr groß. Es erinnerte ein wenig an eine moderne Fackel, die mittels Reibung entzündet wird. Nach ca. 4 Minuten wurde seine Intensität schwächer und es folgte dem Kurs des ersten Objektes. Die Richtung ist mir in diesem Falle leider unbekannt. Im Unterschied zur ersten Sichtung flackerten die letzt genannten Objekte und sie hatten keinerlei ´Formation´, wie im ersten Fall.

Mein Anliegen ist es nicht mich über grüne Männchen auszutauschen, sondern über Ihren, wie ich hoffe, reichhaltigen Erfahrungsfundus an Informationen bezüglich dieser recht ungewöhnlich SCHEINENDEN Objekte zu gelangen. Waren´s doch bloß Passagiermaschinen? Weshalb aber ohne Positionslichter, grell-orange und vollkommen geräuschlos und das in dieser geringen Höhe?<

+++

13.10.2008

Alien-Nation: An diesen Dienstag landen die UFOs - oder auch nicht

Montag, der 13.Oktober 2008. Am Tag bevor die ´Galaktische Förderation´ uns heimsucht* und bevor ich parallel an der Mannheimer Abend-Akademie für den Freundeskreis des Mannheimer Planetariums.

+++

20Minuten in der Schweiz setzte eine eigene Story hierzu ( http://www.20min.ch/digital/webpage...) auf:

2008-ufolandung-20m-a

2008-ufo-taken-a-1

2008-ufolandung-20m-aq

>Am morgigen Dienstag landen die UFOs - oder auch nicht / Schauspielerin Blossom Goodchild kündigte Begegnung der Dritten Art an

Esoteriker und UFOlogen sind in froher Erwartung: Am morgigen Dienstag soll es zu einer Begegnung der Dritten Art kommen, die Außerirdischen der "Galaktischen Föderation" werden zur Erde kommen. So hat es zumindest die australische Schauspielerin Blossom Goodchild, das selbst ernannte Channeling-Medium "Diana", aufgrund überirdischer Eingaben schon vor Wochen vorausgesagt.

Laut dem Centralen Erforschungsnetz außergewöhnlicher Himmelsphänomene (CENAP) ist die UFOlogen-Gemeinde aus dem Häuschen - falls die "Weltraumengel" wirklich kommen sollten... Inzwischen wurden aus Vorfreude sogar schon Videos ins Internet gestellt, die uns auf das Kommen der Aliens vorbereiten sollen. Ein fremdes Raumschiff soll sogar am Sonntag über Shanghai erschienen sein. Der Mannheimer Hobbyastronom Werner Walter von der "UFO-Meldestelle" ortet hingegen bei dem ins Netz gestellten Video einen Fake. Er glaubt an "Sekten-Spinnerei" und geht davon aus, dass die Galaktiker auch diesmal nicht kommen werden.

Schon 1997 hatte ein Esoteriker-Paar aus der Lausitz nach "geistigen Eingaben" aus dem Universum die Landung der Aliens angekündigt. Als nichts passierte, gab es Krawalle und Skinheads skandierten zuerst "Außerirdische raus!" und demolierten dann das Haus der außerirdischen Hellseher. (APA)<

+++

So berichtete der ´Daily Star´ ( http://www.dailystar.co.uk/news/vie... ) mit der Headline ALIENS WILL LAND HERE TOMORROW:

 

>Proof is out there, say experts... Aliens are set to land on Earth tomorrow to prove to humans that there really is life out there. Extra-terrestrials will make a grand entrance to our planet by flying across our skies in a space craft that will be - visible for three days, experts said. The internet was buzzing with claims that the strange alien aircraft could even land after it appears over the American desert. So many people reckon the rumour is true, bookies have stopped taking bets on the UFO prediction after an unprecedented rush.

William Hill spokesman Rupert Adams said: "This is the first time that an internet phenomenon has affected our business." American psychic Blossom Goodchild sparked the frenzy after claiming aliens informed her of their plans. Bookies are set to lose millions of pounds if E.T.´s pals do approach our planet. Mr Adams added: "We now have seven-figure liabilities if the ship does appear and we have decided to duck any more big bets until Oct-ober 14 has passed, hopefully without incident."

Blossom claimed that aliens have announced that one of their craft will appear in our skies tomorrow as a way of proving to us the existence of other life forms in the universe. She said they "come in love to help us and our planet move to a new higher vibration of love". And one UFO blogger wrote: "Stockpile some foods, water and first aid supplies. Be ready to welcome our visitors. Be kind to your neighbours who may not understand. Be welcoming and greet the visitors with love. What an exciting time."

The news comes as a leading European UFO expert claims he is about to reveal the most significant alien proof ever recorded, filmed over the last six months in Turkey. Haktan Akdogan {bekannter UFO-Opportunist}, from the Sirius UFO Space Science Research Center, said: "The images captured are expected to have a tremendous impact throughout the world and could be listed as the most important UFO and extra-terrestrial images ever filmed in all the world." Akdogan will reveal the footage at the UFO Data Magazine Annual Conference at the end of the month.<

 

Auch der ´Mirror´ ( http://www.mirror.co.uk/advice/mone... ) griff zu und machte die Headline ´Aliens to save our economy?´ auf.

 

*= Erst am späten Nachmittag/frühen Abend griff ´Spiegel-Online´ ( http://www.spiegel.de/netzwelt/web/... ) zu und Frank Patalong berichtete unter der Schlagzeile ´Die Aliens kommen - Liebesgrüße aus dem All´ uns dies, um sich entlang meiner PM an diesem Tag abzuarbeiten und das von mir ihm angebotene Thema dementsprechend aufzuarbeiten - Bravo:

 

>Der Countdown läuft: An diesem Dienstag landen Aliens von der Förderation des Lichts auf der Erde - behauptet zumindest das Medium Blossom Goodchild. Nach Jahren heimlichen Wachens über Barack Obamas und die restliche Menschheit wollen die Außerirdischen sich zeigen. Endlich.

Die gute Nachricht vorab: Die Aliens, die sich (wie eine steigende Zahl von Menschen rund um den Globus zu glauben scheint) bereits am Dienstag bei uns vorstellen wollen, kommen nicht, um die Erde zu erobern. Das hört man gern, aber es kommt sogar noch besser:

"Wir kommen, um Eurer Welt zu helfen. Wir kommen nicht, um sie zu übernehmen. Wir kommen nicht, um zu zerstören. Wir kommen, um Euch Hoffnung zu bringen."

Das - man beachte die Anführungszeichen - sagen die Aliens von der Föderation des Lichts selbst, und zwar durch das Medium Blossom Goodchild.

Die in Australien ansässige Exil-Britin, die bisher vor allem als "Chaneller", also als eine Art esoterische Telekommunikations-Verbindung für einen Indianer-Geist namens Weiße Wolke wirkte, empfing die Botschaft im August und arbeitet seitdem als eine Art informelle Pressesprecherin der liebevollen Außerirdischen. So etwas kommt vor, gerade im Geschäftsfeld zwischen Bachblüten-Großhandel, spirituell aktiviertem Heilwasser und telepathischer Hirnrinden-Massage. Ungewöhnlich sind an dem ganzen Vorgang zwei Dinge: Goodchild hält auch am Tag vor der Landung noch mit offenbar großer innerer Überzeugung am Flugplan fest. Und: Ihre Ankündigung findet mittlerweile dermaßen viel begeisterte Aufmerksamkeit, dass die Gute seit dem 6. Oktober nur noch telepathisch zu erreichen ist. Zu groß die Zahl der Anfragen, Mails und Telefonate. Blossom, Botschafterin der Föderation des Lichts, zog sich zurück und beglückt ihre Jünger seitdem nur mit gelegentlichen Botschaften affirmativer Natur. Da wächst die Jüngerschar.

Ein Wunder ist das nicht, denn weltweit häufen sich ja auch die Ufo-Sichtungen im Vorfeld des großen Lande-Events. Definitive, deutliche Sichtungen gab es in den letzten Wochen zuhauf. Der Kondensstreifen der interstellaren Gefährte zieht sich von Wales bis Washington. Dass am 4. Oktober dreieckige Ufos über einer Barack-Obama-Veranstaltung wachten, ist dabei noch nachvollziehbar: Vielleicht waren sie auch dort, um Bruce Springsteen zu lauschen, der für den Kandidaten in die Saiten griff. Seltsamer mutet an, dass sich die Vor-Landungs-Aktivitäten der Ufos ausgerechnet auf Nord-Wales zu konzentrieren scheinen. Seit am 17. September ein erstes Raumschiff über Wrexham gesichtet wurde, hört das dort gar nicht mehr auf. Sollte der Landeplatz der Föderation des Lichts ausgerechnet im verregneten Wales liegen? Verdient hätten das die Waliser ja schon, wo da doch so selten richtig was los ist. Wahrscheinlicher scheint die Landung aber in der "südlichen Hemisphäre", wie die Aliens via Goodchild mitteilen ließen - und erwähnten den Namen Alabama. Das liegt da zwar nicht, könnte aber der schöne Name des Schiffes sein, glaubt Goodchild inzwischen. Oder fliegen die Aliens einfach verkehrt herum an?

Sichtungen gibt es aber auch anderenorts, doch natürlich überall auch Knötterer, Kritiker und Miesepeter, die die schönen Zeugen-Berichte einfach wegerklären wollen. Richtig sauer ist zum Beispiel Stephen Yulish, der sich ganz sicher ist: Am 14. Oktober werde kein Ufo landen. Klar sei das, weil die selbsternannte Prophetin Goodchild dem anerkannten biblischen Qualitätsstandard für Propheten nicht genügt: Entweder hundertprozentige Vorhersagen abzuliefern oder - wenn das nicht gelingt - ordnungsgemäß gesteinigt zu werden. Das veröffentlicht der offenbar nicht nur christlich, sondern auch Ufo-gläubige Mensch auf einer Webseite namens "Ufo Digest". Seine Skepsis schöpft er aus dem Wissen, dass Goodchild schief liegen muss: Ufos gebe es nämlich durchaus - aber die seien böse. Die meisten anderen Kritiker argumentieren da eher auf einer sachlich-wissenschaftlichen Ebene.

Mutig: Was macht Walter, wenn sie doch landen?

In Deutschland kommt diese Rolle dem Hobbyastronomen Werner Walter zu, der die gern zitierte UFO-Meldestelle betreibt. Walter ist ein Skeptiker und glaubt auch im aktuellen Fall noch nicht so recht daran, dass die Aliens am Dienstag einfliegen werden. Das alles sei verbrämte Sekten-Spinnerei, sagt der nüchterne Mannheimer. Selbst knallharte Beweise wie ein Nachrichtenvideo, das auf Youtube kursiert (siehe unten), hält er für "ein Fan-Fake, um die Stimmung und den Wahn unter den Kultisten zu fördern". Die, so Walter, bräuchten das einfach für ihr Seelenheil. Das Machwerk komme wohl vom "Planeten CGI, dort wo die Computer Generated Images entstehen".

Doch nicht nur zahllose Youtube-Fans sehen das anders (wenn auch nicht immer ersthaft). Auch die Vereinten Nationen trafen sich am 8. Oktober heimlich zu einer Sondersitzung zum Thema, wie überirdisch gut informierten Grenzwissenschaften-Blogs zu entnehmen ist. Die Uno befassen sich nämlich schon seit längerem mit dem Thema. Ganz geheim. Jetzt weiß man endlich, was die den lieben langen Tag tun.

Selbst ProSieben muss da die kommende Stimmung frühzeitig erchannelt haben, hat sich aber im Datum vertan: Die für den 15. November angesetzte Sendung mit dem kürzlich reanimierten Ober-Trickser Uri Geller (dessen Entzauberung vor zwei Jahrzehnten inzwischen verjährt ist), in der er direkten Kontakt mit Außerirdischen aufnehmen will, wird man dann wohl wieder absetzen müssen. Bis dahin reicht es ja wahrscheinlich, sich abends in den Garten zu stellen, auf den Fingern zu pfeifen und laut und höflich "Ey, kommt doch mal runter!" in die Nacht zu rufen.

+++

So war an diesem Wochenende eine Delegation von CENAP-Südwest beim kultischen Esoterik-UFO-Treff Regen/Bayern im Gasthof ´Zur alten Post´ zu seinem ´6. Kongress für Grenzwissen´ zu Besuch und bekam unter den etwa sonstigen 350 Besuchern aus allen Teilen Deutschlands das Gruseln.

Dennis Kirstein fiel dies auf: "Am Büchertisch von Oliver Gerschitz´s ´Osirisbuch-Verlag´ fielen einem auch gleich solch Literatur wie von Wilhelm Landig mit seiner Thule-Trilogie ins Auge. Landig selbst war ein Altnazi und verfasste seine als Romane getarnte Trilogie schon vor Jahrzehnten. Noch heute werden die Bücher von Neonazis, die der Esoterik nicht abgeneigt sind, verschlugen. Diverse Bücher über Flugscheiben und anderes dubioses Zeugs lag da auf einem Tisch mit ansonsten harmlosen Büchern über UFOs, Prä-Astronautik und einiger Verschwörungsliteratur. Der Mix der rechtsgerichteten mit der normal-grenzwissenschaftlichen Literatur sollte zum Sinnbild des gesamten Kongresses werden. Es dauerte übrigens nicht lange, da war Landig´s Buch verkauft."

Und weiter: "Schon beim Einlass am ersten Tag sahen wir in der Warteschlange Personen mit eindeutigen Symbolen auf Jacken, T-Shirts und auch als Tattoo. So hatte einer der Anwesenden eine Siegrune auf der oberen Handfläche eintätowiert. Andere trugen Pullis der bekannten Neonazi-Marken Pitbull Germany und Lonsdale. Wieder andere trugen Pullis mit Aufschriften wie ´Rebell von Thule´ (in Anlehnung an Landig´s Romane) oder ´Mein Gott ist Odin´. Die entsprechende Fussbekleidung dazu... Die überwiegende Mehrheit der Anwesenden war völlig normal bekleidet, doch es gab eben immer wieder diese braunen Farbtupfer. Noch schlimmer aber waren die braunen Gedanken in so vielen der Anwesenden, wie man vor allem bei Mittagstisch zu Gehör bekam.... Es war einfach nur erschreckend! Ein solch naives und wirklich dummes Publikum habe ich noch bei keiner anderen Tagung jemals erlebt. ... Es waren nicht die Referenten, die dem Kongress einen braunen Anstrich gaben, sondern das anwesende Volk."

Roland Gehardt wird darüber noch berichten, aber vorerst meldete er: "Komme heute nicht mehr dazu den Bericht über Regen fertig zu machen. Als kleinen Ausgleich gibt es mal dies http://www.blog.de/media/video/armi... . Wer sich schonmal ein paar Fotos ansehen will, kann dies auf dem Blog im Medienbereich im Album Personen." Ein nicht mit nach Regen angereistes Mitglied aus der CENAP-Südwestgruppe dazu: "Boahh, das habt ihr Euch gegeben? Und seid ruhig dabei gesessen? Ich hätt mich nicht mehr eingekriegt."

+++

Aus den Gehardt-Files...

 

1) "Samstag, 4.10.2008, gegen 22 Uhr - Ingolstadt-Nord. 10 sich in unterschiedlicher Geschwindigkeit bewegende Lichtobjekte am Himmel, trotz Bewölkung gut sichtbar, verschwanden nach 3 Minuten. Farbe orange-gelb glühend. Sylvesterraketen könnens nicht gewesen sein, Sternschnuppen ect sind auf Grund der Bewölkung auszuschließen. Chinesische Partylaternen halte ich für unwahrscheinlich. Sie tauchten am Himmel auf (stiegen nicht nach oben) und verschwanden genau so schnell wie sie da waren. Sowohl ich als auch mein Freund beobachteten dies. Gruß aus Ingolstadt, Janine Z"

2) "Hallo ich war am 10.Oktober 2008 zwischen 23:00 und 23:30 mit meinem Hund draussen wo ich ein richtig kräftiges rotes Licht am Himmel gesehen habe. Ort Rügen von Stralsund kommend Richtung See .. was ich wegen der der grellen Farbe auch nicht als Flugzeug oder dergleichen deuten konnte da es sehr schnell und lautlos war, es auch ziemlich tief runterging und dann wie der Blitz wegflog .. konnte vor ein paar Tagen schonmal solch eine Beobachtung machen. Aber war mir nicht sicher was ich tun soll und ob es vieleicht nicht doch eine optische Täuschung war .. aber dieser Fall war eindeutig. Vom Weiten sah es aus wie ein brennendes Flugzeug .. aber es flog zu schnell dafür .. dann dachte ich an einen Kometen vieleicht der aber wenn dann irgendwo hätte Richtung Erde gehen müssen .. da es aber auf einmal hochging und wegflog habe ich mir so meine Gedanken gemacht und wollte mal fragen ob da was dran sein kann was ich dort gesehen habe ohne irgendeine Behauptung zu stellen .. MfG. Markus L"

3) "...meine Frau und ich hatten am 10.10.2008 um 22:00 Uhr eine erstaunliche Beobachtung über Essen gemacht. Wir sahen ein feuerähnliches Licht am Nachthimmel. Ich sagte zu meiner Frau: ´Es ist ein brennendes Flugzeug´. Aber als wir in den Garten liefen fiehl auf das keinerlei Fluggeräusche zu hören waren. Dann trauten wir unseren Augen nicht mehr, denn es folgten vier weitere Flugobjekte in sehr geringer höhe in gleichmäßiger Geschwindigkeit die über uns hinweg schwebten ohne irgentwelche Antriebsgeräusche von sich zu geben. Es sah aus wie vier grün, gelb rötlich schimmernde Lampions. Im Anschluss daran folgte noch ein weiteres Objekt. Als wir dieses ralisiert hatten war es leider für Fotographien zu spät. Wir hatten vorher alle Aussagen in Bezug auf Ufos als Blödsinn abgestempelt. Heute wurden wir eines besseren belehrt. Als ich im Internet regagierte habe ich mit erschrecken feststellen müssen in welcher Häufigkeit diese Beobachtungen gemacht wurden und in was für kurze Abstände. Dieses Erlebnis stimmt meine Frau und mich sehr nachdenklich. Naja wir waren so aufgeregt und musten uns einfach jemanden mitteilen. Gruß, C. und P. W."

4) "Habe um heute (11.10.08) um 19:45 über Salburg-Hallein einen Unbekantes Flugobjekt gesehen. Es sah aus als ob ein Flugzeug explodiert wäre und brennend weiterflog, konnte aber kein Flugzeug sein da es ca 20 sec ruhig in der Luft stand. Es war ca 2 Kilometer hoch in der Luft. Danach flog es sehr schnell weiter war dann aber schon höher in der Luft. Es flog dann in ungefär 10 Sekunden von meinem Haus (Hallein) nach Salzburg und verschwand dann. Ich hatte dann am Fughafen Salzburg angerufen, doch die sagten mir das nur 1 Flugzeug über Hallein flog. Also dachte ich mir, ich mail das mal vielleicht hat das ja noch wer gesehen. Würde mich um eine Antwort freuen."

5) "Hallo ich komme aus Berlin und habe ca. vor einer halben Stunde 7 orange leuchtende Lichter gesehen. Sie haben sich sehr auffallig in einer senkrechte Linie bewegt, sind dannach geradlinig von Süden nach Nordosten geflogen und waren geräuschlos. Ich habe es kaum glauben können, da es bewölkt bei mir ist. Berlin der 12.10.09 1:39 Uhr (Sichtungszeitpunkt demnach gegen ca 1:10 Uhr)"

Ausnahmefall mit dem Planeten Jupiter als UFO-Meldung vom 8.10.08:

"Im Raum Bad Schandau (bei Pirna) ist ein hell leuchtendes, weißes Licht schräg unterhalb und rechts vom Mond zu sehen. Es ist größer als Flugzeuge/Sterne, wie gesagt weiß, blinkt nicht und bewegt sich unregelmäßig abwachselnd horizontal und vertikal. Bemerkt habe ich es vor ca. einer Stunde, es ist noch immer sichtbar und hat außer den unregelmäßigen Bewegungen nicht seine Position geändert. MfG. Tom W."

+++

14.10.2008

14.Oktober-Prophezeiung: Das ufologische ´Alien-Elend´

Doch keine Alien-Landung/Die Begegnung der Dritten Art blieb aus - Weltraum-Engel kamen nicht

2008-keine-ufolandung

Dienstag, der 14.Oktober 2008 - der Tag an dem sich die ´Galaktische Förderation´ (Gähn!) zeigen sollte und nicht kam. Die offizielle Close Encounter der Brüder aus dem All blieb mal wieder aus. Haben Sie wirklich was anderes in Anbetracht der UFO-Historie erwartet, in der es schon zig solcher Verkündungen gab und die sich nie verwirklichten?! Eigentlich ist es ja eine dummerhafte Frechheit solche Prophezeiungen überhaupt in Umlauf zu bringen. Genauso wie es die ´UFO´-Sekten überhaupt gibt, aber genau darauf basiert ja in weiten Teilen die UFOlogie - bis hin zum Rand wie Scientology. Weitere Stichworte um all die Spinnereien zu kennzeichenen: Rael, Adamski- und Meier-Kult, Kontaktler überhaupt, Himmelstor-Sekte etc pp. Ihnen fällt sicherlich noch einiges mehr zwischen Asthar und anderen Raumbrüder-Engeln ein. Alles schlußendlich der gleiche Kram rund um die ganz konkreten ikonenhaften ´Fliegenden Untertassen´ und nicht um irgendwelche ominösen ´Lichter in der Nacht´ aus der UFO-Meldewirklichkeit. Die falschen Kosmos-Götter der Moderne aus dem All in ihrem speziellen fliegenden Kisten verderben also das nüchterne Thema U.F.O. mit ihrer pseudoreligiösen Note (Okkultismus, Paranormales und Spiritismus gehören eben auch zur Esoterik-Ebene, wodurch dies alles noch mehr schräg wird und sich ganz normal weit von der ´Wissenschaft´ fluchtartig wegbewegt - skurriler Weise wird aber aus dieser Ecke gefordert, dass die ´Wissenschaft´ genau all dies anerkennt)!

 

Das ufologische ´Alien-Elend´. UFOlogen versemmeln also selbst, dass das Thema öffentlich erst ernst genommen wird! Zum Selbstschutz wollen sie das aber nicht begreifen, obwohl keinerlei besondere Denkleistung dazu notwendig ist. Und wir, die dann diese Spinnereien auch als Spinnkram bezeichnen - sind dann die Bösen in der UFOlogie. So wird nie das UFO-Phänomen aufgeklärt! Aber viele wollen dies auch als Selbstläufer-Mythos mit eigener Förderung gar nicht. Heijeijei...WW

+++

19.10.2008

Um 11:30 h meldete sich Herr M. aus Berlin, der zusammen mit seiner Familie gegen 0:30 h für etwa 4-5 Minuten einen ganz "Strom von über den Himmel ziehender gelbrote Lichtobjekte, vielleicht 15 oder 20 oder gar mehr" dahinfliegen sah, es war wie ein Lichterband am Himmel. Dann flog noch ein einzelnes Licht mit etwas Abstand hinterher. Seither war die ganze Familie ziemlich aufgeregt und die Tochter hatte die ganze Nacht deswegen nicht schlafen können - und war ganz auf dem "UFO-Tripp". Aus dem Grunde musste Herr M. jetzt mal anrufen und nachfragen was los ist, ich führte es ihm aus und verwies auf das bei YouTube eingestellte Hameln-Langer-Lulatsch-Video. Und schon war die Geschichte mit einem Lacher von ihm und seiner Familie im Hintergrund ausgestanden, geklärt.

 

An diesem Sonntagabend lief nicht nur mal wieder eine Qualitäts-Popcorn- Fernsehsendung in Sachen Unterhaltung - ´X-Men 2´ nämlich als ´Hollywood´s Best´ (soviel Quantum Trost haben wir uns schon verdient, gerade auch wegen der schärfsten Mutantin aller Zeiten: ´Storm´!) -, sondern um 19:30 h meldete sich aus Hannover-Springe Herr T., der zusammen mit seinen Freunden um etwa 19:15 h insgesamt zwei helle Lichter in gelb-roter Farbe hintereinander etwa 5 Minuten lang lautlos dahinschweben sah. Das erste Lichtobjekt verlor dabei plötzlich "glimmende Partikel nach unten weg". Weswegen gleich die Vorstellung von einem "brennenden Flugzeug aufkam, auch wenn das eigentlich ganz anders aussah". Es war aber alles weiterhin lautlos, ohne Rauchschweif und allem, was dazu gehört wie man sich so einen einen Flugzeugabsturz vorstellt. Dann stiegen die beiden Lichter in den Himmel hoch und vergingen dort. Im Sommer hatte T. schonmal ein solches Objekt gesehen, hatte seither auch meine Rufnummer in seinem persönlichen Telefonbuch abgelegt - und jetzt war es dann soweit sich zu melden. Diese aktuelle Beobachtung war einfach zu viel für seine Nerven. Schon mal wieder so ein Fall, wo erst die nochmalige Beobachtung des scheinbar Unerklärlichen zur Meldung bzw Nachfrage führte.

 

Via eMail kam noch diese Meldung ´Stuttgart´ von Christoph G. an diesem Abend herein:

"Hallo, ich wohne in Stuttgart und habe heute um  ca. 18:45 Uhr (Sonnenuntergang [schon fast dunkel!]) ein leuchtendes Flugobjekt über der Stadt gesehen, das sich langsam immer höher bewegte und dann plötzlich von einem zum anderen Moment verschwunden war. Ich bin mir nur unsicher was das nun war, da es keine typischen Blinklichter hatte, die man ja über extrem weite Strecken hin wahrnimmt und ebenso keinen Kondensstreifen!!!"

+++

Pressenews zur nächsten Ladung von freigegebenen britischen UFO-Akten:

 

>UFOs und Ausserirdische - Ministerium öffnet Akten

London - Ein UFO erschreckt Piloten beim Anflug auf London, ein Kampfflieger sieht ein Raumschiff und eine Frau gibt sich als Alien aus: Erneut hat das britische Verteidigungsministerium Akten über UFO-Sichtungen veröffentlicht.

Mit den Berichten wurde manch aufregende Geschichte zutage gefördert {viele UFO-Geschichten sind ´aufregend´ für die Beobachter}. Viele Berichte über unidentifizierte Flugobjekte aus der Zeit zwischen 1986 and 1992 stammen von durchaus seriösen Menschen {was ist daran wirklich neu?}. So wollen der Kapitän und der Kopilot einer Alitalia-Maschine mit 57 Passagieren an Bord beim Anflug auf den Londoner Flughafen Heathrow im Jahr 1991 ein braunes raketenartiges Objekt beobachtet haben {der Fall ist bekannt und als Solar-Zeppelin bewertet}. Am selben Abend hatte ein örtlicher TV-Sender einen Bericht über einen Jungen im Programm, der ebenfalls UFO gesehen haben will. Die Luftfahrtbehörde und das Militär konnten bei einer Untersuchung ausschliessen, dass es sich um eine Rakete oder einen Wetterballon handelte und legte den Fall als ungelöst zu den Akten {wie viele Himmelslaternen sind inzwischen zu den ungelösten Fällen hinzugefügt worden?}. Im selben Jahr berichteten vier Passagiere nach dem Abflug vom Londoner Flughafen Gatwick in Richtung Hamburg von einem flügellosen Projektil, das unterhalb ihrer Maschine flog.

Befehl zum Abschuss von UFO: Auch der frühere US-Air-Force-Pilot Milton Torres ist überzeugt, in den 50er Jahren bei einem Flug über England einem ausserirdischen Raumschiff begegnet zu sein. Der damals 25-Jährige war auf einem Stützpunkt in der Grafschaft Kent stationiert, als er den Befehl zum Abschuss eines UFOs bekam. Zwar hatte Torres wegen Wolken keinen Sichtkontakt {sic!}, aber auf seinem Radar konnte er das Objekt deutlich sehen {Radarengel?}, heisst es in seinem Bericht. Doch bevor er seine Raketen abfeuern konnte, war das Objekt blitzschnell verschwunden. Am nächsten Tag bekam Torres nach eigener Aussage Besuch vom US-Geheimdienst, der ihn zwang, über das Erlebnis zu schweigen {klar wegen der brisanten technischen Radar-Probleme die hinter dem Fall stecken}. Erst 31 Jahre später gab er sein Geheimnis preis.

Briefe von Exzentrikern: In den Akten des Ministeriums finden sich auch Briefe exzentrischer Menschen. In einem Schreiben vom März 1990 behauptet eine Frau, sie sei eine Ausserirdische. Ihr Raumschiff sei während des Zweiten Weltkriegs in England abgestürzt und vom Militär geborgen worden. Bereits im Mai hatte das Verteidigungsministerium erstmals Einblick in seine UFO-Akten gewährt. Die Dokumente können im Internet auf der Homepage des Nationalarchivs eingesehen werden.<

+++

19.10.2008

Aus Oberflockenbach berichtete kurz nach 15 h Frau H., was sie zusammen mit ihrem Mann gegen 20:30 h in der Freitagnacht gesehen hatte und sie immer noch irritierte: "Zwei leuchtende - gold-gelb-rot - Lichtkügelchen" waren etwa halbhoch am Himmel plötzlich in ihr Gesichtsfeld gekommen, als sie eine Zigarettenpause auf der Veranda machten. Die beiden geräuschlosen Dinger stiegen die nächsten paar Minuten immer mehr in den Himmel hinein und "verloschen dann, binnen 30 Sekunden waren beide weg". Für das Paar war dies eine "unglaubliche Beobachtung" gewesen, gerade auch wieder wegen der Lautlosigkeit "und des eleganten Fluges".

Um 16:15 h meldete sich dann ein junger Mann aus der Ludwigshafener Innenstadt, der gegen 1:20 h beim Fernsehgucken von seinem Bruder ans Fenster gerufen wurde, weil da zwei gelb-rote, flackernde und wie brennend wirkende Lichtkörper aus Richtung Klinikum (nebenan ist ein öffentlicher Park) herbeikamen, völlig ruhig und gleichmäßig hintereinander dahinziehend, um nach einigen Minuten dann in den Himmel hinein aufzusteigen und dann dort zu verschwinden. Ganz und gar anders als die üblichen Rettungshubschrauber in der Nacht. Diese konnten es nie und nimmer gewesen sein. Was aber dann? Mit der Digiknippse wurde noch versucht in dieser Phase Bildmaterial zu machen - aber außer einem schwachen und gerade noch erahnbaren roten Lichtfleck war nichts weiter zu sehen. Er rief die Polizei an, die tatsächlich auch eine Streife vorbeischickte. Die beiden Beamten zogen aber eher mit einem Lächeln auf den Lippen wieder ab, zu sehen war eh nichts mehr. Im Zuge des Tages hatte der Melder auch versucht Heißluft-Ballonklubs anzurufen ("irgendwie erinnerte dies schon an solche"), aber erreichte niemand.

 

Vom ´Akte X-Effekt´ - dem hinzuerfundenen!

Nachfolgend kommt eine Meldung, die "größer als das Leben" ist - und auch wieder nicht. Eine perfekte ufologische Story.

 

Kurz nach 20:15 h meldete sich ein junger Mann aus Köln, der gestern gegen 22:30 h auf der Landstrasse nach Pulheim fuhr. Dabei beobachtete er 5-6 rot-orange Lichter am Himmel stehen, fuhr an die Strassenseite heran, um besser sehen zu können. Von den Lichter konnte er nichts hören, aber nach ein paar Minuten stiegen sie in den Himmel hoch und verschwanden dort. Angeblich seien dann eine ganze Menge Polizei- und Militärhubschrauber aufgetaucht, um in der Gegend herumzufliegen. Nachdem ich mich mit ihm über diesen unglaubwürdigen Punkt unterhielt, weil a) das damit verbundene Lärmaufkommen in der Freitagnacht zu einem ´Skandal´ geführt hätte und b) woher plötzlich diese Maschinen gekommen sein sollen, weil auch für die Einheiten schließlich Wochenendfreizeit ansteht. Ganz zu schweigen wie die Koordination für solch einen Einsatz überhaupt zustande gekommen sein soll. Da merkte ich, dass der Mann sich dies nicht genau überlegt und durchdacht hatte und er wischte es dann auch schnell zu Seite, "ach - ist ja auch egal". Dies war eindeutig ein hinzuerfundendes Extra, um die Geschichte sich richtig ufologisch zu machen und in der Erwartung, das ich sowas offenbar hören will und solche Abenteuer-Momente einfach dazugehören. Dann unterhielten wir uns vernünftig über Himmelslaternen weiter und er sah auch ein, dass seine Beobachtung wohl genau solche gewesen sind - und er entschuldigte sich für die "Irreführung, aber ich dachte, dass das einfach die UFO-Forscher hören wollen und man dann überzeugender dasteht, weil alle anderen mich schon wegen dieser Beobachtung belächeln, obwohl sie wahr ist"!!! Ich finde dies ganz bemerkenswert und wir sollten uns deswegen alle einen Knoten ins Ohr machen!!! Wer will sich dann noch wundern, wenn ausgewiesene Freunde des Fantastischen mit dem öffentlichen Image "Akademiker die an Fliegende Untertassen glauben" zu sein, massenhaft entsprechende Geschichten vermittelt bekommen? Zum einem nicht-erkannte IFOs mit zusätzlichen Verfremdungsextras und natürlich pure SF-UFO-Geschichten zur Verarschung. Davon ist das ufologische Fallmaterial fast ausschließlich im groben Rahmen ´verseucht´ - dies dann auseinanderzupuzzeln ist z.B. die Aufgabe des UFO-Phänomen-Erforschers, weil die aufrechten UFO-Freunde des Fantastischen dazu gar nicht in der Lage sein wollen. Und davon lebt die UFO-Saga. Meines Erachtens nach ist dies ein wichtiger Erkenntnisgewinn, der natürlich echte UFOlogen mal wieder nie und nimmer gefallen kann und wird. Eigentlich kann man nicht mehr an einem Abend aus dem Thema ziehen, was für die Forschung relevant und signifikant ist. Und wenn man sich dies nüchtern und ehrlich betrachtet, sogar nicht in Jahren!

 

Was sollte da noch groß kommen -  Um 21:20 meldete sich Herr M. aus Waldheim in Sachsen, der 10 Minuten zuvor "schon wieder" ein helles-gelbes Licht mit rötlicher Einfärbung ein paar Minuten lang quer durch den Himmel von N nach SO lautlos ziehen sah. Genau eine Woche zuvor hatte er gegen 22 h soetwas schon einmal gesehen, nur damals war es "rötlicher". Seit ein paar Tagen hatte M. meine Rufnummer sich besorgt, wollte aber dann doch keinen Wirbel machen, aber als sich dann nochmals eine solche Erscheinung aktuell zeigte, brachen alle Hemmungen und der Mann rief sofort an. "Wenn nicht jetzt, wann dann...?"

 

Da bis 23:30 h der Alien.de-Server mal wieder nicht ansprechbar war bzw nicht funzte und bis 0:30 h auch kein weiteres Meldematerial auflief, klemmte ich dann ab. Wer also nach der CENAP-Kern-URL suchte um z.B. meine Rufnummer zu erhalten, kam nicht weiter. Erst am Sonntagmorgen stand der Server wieder bereit, weswegen ich diesen Beitrag auch erst dann aufspielen konnte.

+++

21.10.2008

Um 22 h meldete sich Herr R. aus Hüttental, der gegen 19:30 h gerade zusammen mit seiner Frau 5 orange-rote Lichter hintereinander lautlos für 3-4 Minuten "mitten durch den Himmel ziehen" sah, die dann einfach ausgingen, "mitten in der Luft". Etwa um 23 h berichtete Frau Inga J. aus Sindelfingen von ihrer Observation um etwa 20 h über der Stadt, wo eine "komisch-leuchtende Kugel, erst vollmondgroß, hinter den Häusern ein paar Strassen weiter weg fast gerade aufstieg", um nach 7 oder 8 Minuten einfach so lautlos als ganz kleiner Punkt in den Himmel hinein zu verschwinden. Kurz nach 23:30 h berichtete ein junger Mann aus der Nähe von Bremen, was er kurz zuvor nach einem kleinen Feuerwerk aufgrund eines Stadtfestes gesehen hatte - um die 30 glühende, gelbliche Lichtkörper waren da um die 2 Minuten lang am Himmel dahingezogen, um dann alle einfach zu verschwinden.

Quelle: CENAP-Archiv

 

 

242 Views