Blogarchiv
UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-296

cenap-infoline-titel-421

cenap-archiv-titel-247

19.08.2008

Himmelslaternen als UFOs - Die Magie des Augenblicks...

8947-1

Um 9 h - meldete sich sofort Frau Sch. aus Essen. Gegen 23 h war ihr Sohn auf dem Balkon gewesen, um eine Zigarette zu rauchen und rief plötzlich nach ihr, wonach sie sofort mal herauskommen soll, weil da ein "UFO"" herbeikommt! Sie eilte sofort zu ihm hinaus und sah unter den Wolken einen geräuschlosen "rot-orangenen Feuerball" waagerecht herbeischweben! Der war gar nicht einmal so hoch "und zog mit einer uns verblüffenden ´Leichtigkeit´ (von der sie es immer wieder hatte) schön gleichmäßig durch die Luft". Soetwas hatten beide noch nie gesehen - und das Phänomen sah wirklich wunderschön aus, "wir sind beide jetzt noch voll durch den Wind deswegen". Das Gebilde zog dann über das Haus hinweg und die beiden rannten quer durch die Wohnung, um es auf der anderen Seite dann gleichzeitig herüberkommen zu sehen und gegenüber über den anderen Häusern verschwinden zu sehen. Frau Sch. alleine sah es mindestens eine Minute lang, ihr Sohn zuvor nochmals vielleicht 30 Sekunden früher schon. Das "UFO" war unübersehbar gewesen und alle müssen es doch ebenso gesehen haben, "wer auf der Strasse war, der kann es unmöglich übersehen haben..."

 

Ich dachte mir gerade, wie das schon wieder anfängt als es wieder klingelte und Wigand N. aus Weil der Stadt sich meldete, da er nicht nur am Montagbend gegen 22:30 h, sondern auch am Samstagabend gegen 23 h "seltsame Lichter am Himmel sah". Am Samstagabend war er bei der Beobachtung der MoFi gewesen als 6 rote Lichtkörper in einem Zug gegen Westen 3-4 Minuten lang lautlos dahinzogen, um dann hinter Bäumen zu verschwinden. Und am Montagabend war es ein "viel näheres und größeres Kugelobjekt knallrot gewesen", welches im Südwesten minutenlang in den Himmel hinaufstieg, um dann ebenso ohne irgendein Geräusch von sich zu geben dort zu verschwinden, "wie ein klitzekleiner Stern". Da er die vergangene Nacht deswegen nicht mehr hat schlafen können, schaute und suchte er im I-Net sich wegen ungewöhnlichen Himmelsphänomenen und fand meine Nummer...

 

Als ich daraufhin an den elektronischen Briefkasten ging, lag die eMail ´Sichtungen in Mosbach (Neckar Odenwald Kreis)´ von Sahin Ü. vor, abgeschickt um 0:33 h: "...am 18.08.2008 so gegen 22 Uhr sahen wir 4 - 5 diverse Lichter am Himmel alle Gelbschimmernd. Bei näherem Betrachten sahen diese aus wie Satelliten. Alle flogen von der Ansicht her die selbe Bahn. Die Sichtungen kamen aus dem Raum 74821 Mosbach. Einige der Lichter verschwanden plötzlich, andere widerrum flogen direkt über unsere Köpfe. Also diese kosmischen/komischen Lichter hatten eine große Geschwindigkeit. Die Beobachtungen waren ca. 10 Minuten zu sehen.  Erfolgten zeitverzögert so im Abstand von 1-2 Minuten. Wir waren zu dritt. Meine Freundin und noch ein Freund."

Mit der eMail ´Was war da vorhin über Mainz zu sehen...?´ meldete sich Rolf-Gerald G. mit seiner Mail von 1:51 h: "...erstmals beschäftige ich mich mit ´UFOs´, obwohl ich 46 Jahre alt bin. Es hat jetzt aber einen Grund. Ich wohne fast mitten in Mainz, zwei Strassen vor dem Zeughaus. Und genau hinter diesem (!, da bin ich mir sicher!) kamen vorhin, etwa 23:15 Uhr sowie genau um 23:30 Uhr, jeweils zwei undefinierte Flugobjekte hoch und flogen in den Himmel. Sie waren sehr in orange gehüllt, irgendwie ´unscharf´ und am Anfang eher hochkant-länglich. Doch bald nur noch runde Lichter, die nach 1 Minuten hochkommens dann geradeaus in Richtung Lerchenberg zogen. Jeweils nach 3 Minuten waren sie einfach weg. Zu hören hatte ich nichts. Leider war meine Frau beim ersten Mal im Bad, bis sie herbeikam, waren die beiden Lichtgebilde weg. Ich berichtete ihr was ich gesehen habe und bei einer Zigarette setzten wir uns hin - dann, genau 23:30 Uhr - ich habe auf die Armbanduhr geschaut!, passierte es nochmals und meine Frau konnte es genauso sehen. Alles war wie zuvor, absolut gleich. Auch meine Frau ist jetzt noch aufgeregt, weil es völlig unerklärlich ist, was wir da sahen - Hubschrauber die vom und zum Lerchenberg fliegen sehen in der Dunkelheit ganz anders aus und sind auch eindeutig zu hören. SOETWAS WAR ES AUF GAR KEINEN FALL.. Das Gebilde - auf Ihrer Web-Seite - über Ihrem Kopf am Himmel erinnert uns beide sehr stark daran, was wir vorhin sahen. Wissen Sie was das war?"

 

Auch aus den Gehardt-Files war derweilen nochmals nachgelegt worden:

 

1) "Ich habe am Abend des 16.08.08 eben solche Sichtungen machen können. Ich war zu Besuch bei meinen Eltern. Sie wohnen in NRW in Oer-Erkenschwick. Wir haben einen Feuerball beobachten können, der in horizontaler Linie am Himmel entlang flog. Leider kann ich die Himmelsrichtung nicht sagen. Von unserem Fenster aus war es jedenfalls von links nach rechts. Das Licht war orange-rot, wie Feuer und es flackerte auch. Aber es flog mit großer Geschwindigkeit vorüber und machte keinerlei Geräusche. Meines Erachtens nach fliegen Ballons nicht so konstant und schnell? Dieser Vorfall erinnerte mich an einen etwas weiter zurück liegenden Fall in Salzenforst (bei Bautzen), in Sachsen. In der Nacht konnten meine Freunde und ich einen ähnlichen Feuerball beobachten, der diesmal allerdings in einem etwa 45 Grad-Winkel von der Erde in Richtung Himmel (Weltraum) unterwegs war. Auch mit hoher Geschwindigkeit, völlig lautlos und geradlinig. Mit mir Bekanntem kann ich diese beiden Ereignisse nicht erklären, würde aber gerne Vorschläge bekommen, um was es sich dabei handeln könnte... Vielen Dank. Julia ."

2) "Wir finden es unglaublich so viele Berichte von den Lichtern zu hören. Wir sahen sie schon am 07.08.08 so gegen 22.30 Uhr, sowie auch schon 10 Tage zuvor. Beide Male von unserem Fenster aus in Berlin, Bezirk Britz. Circa 20 orange-rote Lichter zogen langsam, geräuchlos am Himmel vorbei, während viele erloschten, jedoch nicht gleichmäßig. Hakan."

Kurz nach 13 h meldete sich Juliette H. aus Kornbach bzw dem Kornbachtal. Sie hatte jetzt die Presse abgewartet, ob da was zu den seltsamen Lichtern am Himmel der Samstagnacht stehen würde - was aber nicht der Fall war. Sie und ihre Familie hat nämlich seit Tagen fast nur ein Gesprächsthema: UFOs über dem Kornbachtal, jedenfalls haben sie solche gegen 22 h gesehen gehabt, als sie vom Garten aus begannen, sich auf die verlaufende MoFi einzustellen. Kaum hatten sie sich gesetzt, kamen doch am Himmel 8-10 leuchtende "Dinger" langsam und aufziehend vom fernen Himmel immer größer werdend daher, um nach 2-3 Minuten gegen Westen wieder kleiner werdend zu entschwinden. Fast wären sie schier genau über sie hinweggeflogen, "dann hätten wir sie noch besser sehen können", "aber sie zogen ein paar hundert Meter weiter rechts an/über uns vorbei". Sie waren "absolut lautlos, was mir immer noch eine Gänsehaut verursacht, wenn ich jetzt davon erzähle". Kurz hatten sie - als die Dinger am allernähesten waren - auch den Eindruck, als würde da etwas schnell "im Kern" abbrennen, weil auch soetwas wie Rauch von zwei oder drei Objekten zu kommen schien, "aber es kann auch eine Täuschung gewesen sein - war ja auch nur ein paar Sekunden so zu sehen", aber dies machte die ganze Sache noch befremdlicher. "UFOs die qualmen...?" musste die Frau selbst lachen. Trotzdem... In diesem Gespräch wurde mir mal wieder klar, was es für die Zufallszeugen bedeutet, wenn sie soetwas wie ihnen unbekannte Himmelslaternen vor der nächtlichen Himmelskulisse sehen - dies hat einfach die Magie des Augenblickes für uns Menschen! Selbst wir sind ja beim Anblick von den uns sattsam bekannten Objekte, also IFOs, verzaubert. Deswegen können wir auch den psychologischen ´UFO-Effekt´ verstehen...

45 Minuten später meldete sich ein Herr Sch. aus Nesselwang, der ebenfalls zu den MoFi-Schauern in der vergangenen Samstagnacht zählte. Schon als er mir dies sagte, wusste ich schon was jetzt kommen würde und verkürzte das Gespräch indem ich selbst gleich fragte: "Um wieviel Uhr sahen Sie wieviele dieser rötlichen Objekte?" Er war schon etwas verdutzt dabei bevor er antwortete: "So kurz vor 23 h und es waren genau ein Dutzend, es kamen immer vier Stück mit fünf Minuten Zeitabstand dazwischen, ...woher wissen Sie dies eigentlich?" Ich bat aber erst einmal um die Sichtungsbeschreibung und meine Ahnung bestätigte sich - alles wie immer. Danach klärte ich ihn auf, was da in der Nacht der MoFi schon alles gemeldet wurde - was ihn erstaunte. Und vor allen Dingen, was wohl jene Leuchtobjekte in Wirklichkeit sind - auch er hat von den Himmelslaternen a) weder jemals etwas gehört noch konnte er b) sich vorstellen, was die sein sollen. Alles wie gehabt. In diesem Fall trat der immer wieder festzustellenende Effekt ein, dass der Anrufer nach meinen Ausführungen merklich leiser wurde und zögerlicher... Es war ihm anzumerken: Da ging die ´Luft der UFO-Freude´ eindeutig raus. Dann die auch immer wieder beobachtbare Trotzreaktion: Aber jetzt will er sich selbst solche Dinger zum Vergleich besorgen..., na denn.

 

Im Zeichen der Lichtkreuze

8947-0-1

Am späteren Nachmittag gab es dann mal Abwechslung von diesemTrott! Mit der eMail ´Unerklärliche Erscheinung´ meldete sich Franz H.: "...ich habe am 17.03.2004 die beil. Fotos in Gau-Weinheim gemacht. Diese Lichterscheinung war über eine Stunde vorhanden und dann plötzlich weg. Irgendwelche Reflektionen oder Ähnliches kann ich eigentlich ausschließen {aber genau die sind es}, denn ich habe eigentlich im Umfeld nach einer Erklärung gesucht. Diese Erscheinung haben seinerzeit meine Frau und meine Eltern gesehen. Eine Erklärung habe wir Alle nicht. Wäre schön, wenn Sie etwas damit anfangen könnten und mir Bescheid geben würden." Kein Problem. Aber bald schon ging es wie immer weiter...

 

Aus den tagesaktuellen Gehardt-Files...

 

"Es ist Montag der 18. August 2008 Uhrzeit 22.40 Ralf H. 71277 Rutesheim Rennerstraße: Ich sehe aus dem Fenster in den sternenklaren Himmel. Wenige Flugzeuge fliegen in einer Höhe von ca. 10000 Meter. Plötzlich sehe ich einen orangefarbenen Kreis der sich schnell bewegt von Südwest in Richtung Nordost, ich kann die Höhe nicht einschätzen aber der Kreis der zu sehen ist hat für mein Auge einen Durchmesser von ca. 2 cm und bewegt sich bestimmt 10 bis 15 mal schneller wie ein großes Flugzeug in seiner Reisehöhe von 10 km. Unmittelbar danach sah ich 2 gleiche Objekte die sich mit selber Geschwindigkeit in die gleiche Richtung bewegten, es sah aus wie ein Feuerwerkskörper (Rakete) vor der Explosion. Schnell nahm ich meinen Foto, stellte diesen auf Filmaufnahme um einen Film davon zu machen aus dem ich Bilder extrahieren kann um Blitzlicht u Täuschungen zu vermeiden. Unmittelbar danach, also ich sah die 2 Objekte noch kamen gleich 3 selbe orangene Objekte leicht versetzt zueinander aber sehr nahe zusammen. Ich versuchte eines sehr nah, nah als mir möglich war heran zu zoomen. Es gelang mir, und es waren innerhalb einer Minute, ich meine 8 solche Objekte. Orange, Kreisrund und sehr schnell, so schnell das man es nur sehr kurze Zeit sehen konnte. Wie gesagt konnte ich keine Höhe einschätzen, es gab auch keinerlei Geräusche wie z.B. bei einem Flugzeug. Ich sah noch etwas in den späten Abendhimmel, sah Flugzeuge und versuchte zu vergleichen, aber es gab keine vergleiche. Flieger blinken, die Objekte sind orange, kreisrund und leuchten ständig. Flieger machen Geräusche diese Objekte nicht, gar nicht. Einen Flieger sieht man blinken aber die Objekte nur als runden, ca. 2 cm großen Punkt der sich bestimmt 15 mal schneller bewegte als ein Flieger. Alle Objekte flogen in die gleiche Richtung, nämlich von Südwest in Richtung Nordost. Was ist das was ich gesehen habe??? Ich lege gerne Fotos {48} extrahiert vom Film bei. Mit freundlichen Grüßen Ralf H."

 

Aus den GEP-Files...

16.08.2008, 22:30 MESZ, 15537 Erkner: Über einen Zeitraum von etwa 10 Minuten beobachteten die Zeugen 8 bis 10 Leuchtpunkte am Himmel, die "wie im Gänsemarsch" in östliche Richtung flogen und dabei ihre Abstände zueinander leicht veränderten.

18.08.2008, 22:00 MESZ, 65468 Trebur: Vom südlichen Horizont aus tauchten im Abstand von etwa einer Minute 7 sehr hell orange leuchtende Punkte auf, die in nordnordwestliche Richtung flogen und am dortigen Horizont verschwanden.

UFOs über England...

Mit der Headline ´Orange rugby ball-shaped UFOs seen in Winchmore Hill´ eröffnete der ´Enfield Independent´ ( http://www.enfieldindependent.co.uk... ) seinen Artikel, um in die nächste Runde journalistischer Dummstellerei zu gehen:

 

>A stream of orange, rugby ball shaped UFOs making their way purposefully through the skies has been seen in Winchmore Hill. Mystified Alison Moynihan, of Hillcrest, said she was watching television with her husband at 10.30pm on Sunday 10 when she first caught a glimpse of what appeared to be a procession of lights. She said: "My husband saw this bright orange light. We ran up to the loft to have a look and it suddenly zoomed out and up. It was like a bright orange rugby ball and it had a sort of halo around it like a street light. It moved up and to the left quite swiftly." Describing the lights as being only about 300 yards away, she said it wan´t until about half an hour later that she and her husband caught sight of the second light which also appeared to be travelling from the south to the north and appearing on the right hand side of their field of vision. She said: "It disappeared into the clouds. Then soon after another one did exactly the same at the same point in the clouds. There were four in all."

Mrs Moynihan, who works for a city investment company, said she lived in a flight path but had never seen anything like that before. She said: "I got onto the internet after it happened and so many people have seen similar things. I don´t think it was a Chinese lantern because we would have seen a flame underneath it {?!}. We thought maybe it was some military plane. But we couldn´t hear any engine at all. I have never seen anything like it in my life. I hadn´t been drinking alcohol I promise! I am the first one to be sceptical of anything like that."

Unfortunately the Independent has not seen any pictures of this baffling phenomenon. Do you have any or were you witness to it? Contact the newsdesk on 0208 884 7414 or email hcrown@london.newsquest.co.uk<

+++

20.08.2008

.

UFO-Laternen greifen den Iran nicht an

Im Ländle: "Anti-UFO"-Verordnung gegen Himmelslaternen - Kuriose Dinge am Naumburger Himmel

8948-0

Mittwoch, der 20.August 2008. An diesem Tag begrüßte die ´Rhein-Sieg-Rundschau´/´Kölnische Rundschau´ ( http://www.rundschau-online.de/html... ) ihre Leser mit dem Artikel "Laternen greifen den Iran nicht an: Asiatische Lichter am Himmel werden vielfach für ´UFOs´ gehalten" von Thomas Heinemann*:

>Rhein-Sieg-Kreis. Sankt Augustin, Donnerstagabend um 21.54 Uhr: Zwei rote Feuerkugeln schrauben sich gemächlich in den Himmel, stehen unbewegt am Firmament, um Sekunden später ihre Bahnen weit unter der knapp einen Kilometer hohen dichten Wolkendecke zu ziehen. Weit und breit um diese lautlosen unbekannten Flugobjekte ist kein Flugzeug und kein Hubschrauber zu sehen. Und das ist auch gut so, wie Werner Walter vom "Centralen Erforschungsnetz Außergewöhnlicher Phänomene", kurz CENAP, aus Mannheim erklärt. "Diese Dinger sind nämlich nicht ungefährlich", betont der 50-jährige Aufklärer von Ufo-Sichtungsphänomenen.

Für den Betreiber von Deutschlands bekanntester Ufo-Telefonhotline sind die verdächtigen Feuerkugeln längst alte Bekannte, die allein im ersten Halbjahr 2008 über 600 Mal sein Telefon haben klingeln lassen. Insbesondere an Wochenenden häufen sich in den späten Abendstunden die Meldungen der von Walter "Wochenend-Ufos" getauften Objekte. "In der Ferienzeit kommen auch vermehrt Meldungen an Wochentagen", bestätigt der Hobbyastronom und bekennende Skeptiker und klärt auf: die orangefarbenen Feuerkugeln kommen ganz und gar nicht aus dem Weltall, sondern in der Regel aus Fernost und bestehen zumeist aus Reispapier und Draht.

Seit eine Geschenkartikel-Filialkette deutschlandweit die als "Himmelslaternen" bekannten Flugobjekte in großer Stückzahl bei den Fußballfan- und Strandartikeln positioniert hat, finden die günstigen Papier-Heißluftballons reißenden Absatz. Auch die Deutsche Luftsicherung, die Anträge für Freigaben zum Aufsteigenlassen der Laternen erteilt, bemerkt das neue Interesse an den Lampions und teilt mit: "Gegenwärtig liegt eine extrem hohe Anzahl von Anträgen vor, so dass es zu längeren Bearbeitungszeiten kommen kann." Meist werden die Laternen jedoch ohne Genehmigung gestartet, mit Gefahren für die Umwelt und den Flugverkehr.

Jüngst rief ein älteres Ehepaar kurz vor Mitternacht bei Werner Walter an. Die Senioren deuteten die "Ufos" als "Interkontinentalraketen der Amerikaner im Angriff auf den Iran". "Mir blieb da einfach die Spucke weg", gibt der Betreiber der Ufo-Hotline zu und warnt zugleich vor den Gefahren der Himmelslaternen: "Es gibt da besonders günstige Laternen aus Fernost, die haben einen Ring aus gewachster Watte mit Draht als Brennelement. Wenn Wachs heruntertropft und auf die Haut oder auf brennbaren Untergrund trifft, ist die gute Laune schnell vorbei." Werner Walter empfiehlt, sich über die Bestimmungen zum Steigenlassen der Flugobjekte zu informieren und beim Kauf auf eine hochwertige Verarbeitung zu achten. (th)<

*= Der Journalist teilte mir dazu mit: "...man hat den Artikel immer weiter nach hinten geschoben {4 Wochen lang} und nun positioniert, nachdem am vergangenen Samstag gegen 21:30 bei einem Polterabend auf der Hauptstraße in Niederpleis 7 Himmelslaternen gestartet worden waren - die hatten für Aufsehen gesorgt. Bei einem Wohnungsbrand in Königswinter (südlichstes NRW) wurde die Feuerwehr parallel zu einem Flugzeugabsturz alarmiert, Zeugen wollten ein brennendes Objekt abstürzen gesehen haben - es war eine Himmelslaterne.

 

Die ´Mitteldeutsche Zeitung´ brachte unter der Schlagzeile ´Kuriose Dinge am Naumburger Himmel´ diesen Artikel ein:

>Kuriose Dinge gehen vor sich. So berichten Naumburger von nächtlichem Knallen, das immer Mal freitags und sonnabends zu hören ist - so ähnlich wie bei einem Feuerwerk und irgendwo im Nordwesten der Stadt. Erklären konnten sich unsere Leser dieses Phänomen bislang nicht.

Und auch aus Bad Kösen gibt es Meldungen über Vorgänge, die die Phantasie anregen und offenbar außerirdischer Natur sind. So glauben Beobachter, zur Zeit der Mondfinsternis am Sonnabend Ufos entdeckt zu haben. "Rechts des Mondes waren leuchtende Flugkörper zu sehen, die später taumelnd nach unten schwebten und verschwanden", berichtet der Augenzeuge, der wie sein Nachbar vor die Tür geeilt war und per Fernglas das Unglaubliche am Nachthimmel studierte. Nun ja, der Wenzel ist sich sicher, dass es für alles eine einfache Erklärung gibt. Nur welche?<

"Verordnung gegen Himmelslaternen" meldete am frühen Nachmittag der SWR  als Überraschung des Tages fürs Ländle:

 

>Fliegende Himmelslaternen dürfen in Baden-Württemberg nur noch mit Erlaubnis der Luftfahrtbehörde verwendet werden. Das teilte das Innenministerium in Stuttgart mit. Verstöße könnten mit bis zu 50.000 Euro Strafgeld geahndet werden.

Die Mini-Heißluftballons gelten als ungesteuerte Flugkörper mit Eigenantrieb und deren Aufstieg muss vom Regierungspräsidium erlaubt werden, hieß es aus dem Ministerium. Eine Genehmigung sei in der Regel aber nicht möglich, da der Flugverkehr gefährdet werde. Außerdem gehe von den Trend-Laternen, die nicht selten für UFOs gehalten werden, auch eine erhebliche Brandgefahr aus, weil die Flugbahn nicht beeinflusst werden könne.

Wer eine Himmelslaterne ohne Genehmigung steigen lasse, begehe eine Ordnungswidrigkeit, die mit bis zu 50.000 Euro geahndet werden könne.<

 

Wer weiß, vielleicht hat die massive Presseberichterstattung in den letzten Tagen zu den nicht-erkannten Himmelslaternen als UFOs hier im Südwesten dazu beigetragen, dass diese Geschichte auf den Weg kam...? Wie auch immer, jetzt war es auch Zeit diese SWR-Meldung* aufzugreifen und nicht versickern zu lassen, die entsprechenden Verordnungen aus NRW und Bayern wurden ja nie richtig in Sachen Öffentlichkeitsarbeit ´verkauft´ und wurden deswegen auch öffentlich so gut wie nicht bekannt. Also fertigte ich eine PM für´s die wichtigen Medien (Presseagenturen, große Zeitungen) im Ländle an und gab sie um 16 h unter der Schlagzeile "UFO-Forscher begrüßen ´Anti-UFO´-Verordnung gegen UFO-Himmelslaternen im Ländle mit einem großen ´Uff...´ - Das UFO-Paradox: Ohne Himmelslaternen gäbe es kaum noch UFOs am Himmel..." aus. Frei nach dem Kennedy-Spruch: Frage nicht, was Dein Land für Dich tun kann, sondern tue etwas für Dein Land... Mal sehen, was die Medien für ihr Land tun. Oder ob es so läuft wie in NRW und Bayern, keiner kriegt´s mit, weil ihm niemand sagt. Soviel also mal wieder in Sachen ´fliegende Brandbomben´, aber was soll´s - dafür kennt ja jeder die bepelzten Hintern der Eisbärchen...

*= Immerhin wurde dies auch in der Nachrichtensendung ´Baden-Württemberg aktuell´ kurz vor 20 h 30 Sekunden lang aufgegriffen, und zwar auch mit dem UFO-Zusammenhang. Klasse.

 

Aus den Gehardt Files...

"Möchte, als eigentlich nicht an UFO-Glaubender, auch mal eine Situation schildern die sich am vergangenen Samstag den 16.08.2008 am Abendhimmel über Lendringsen (Sauerland, Nähe Menden) gegen 21.30 Uhr abspielte. Ich kann mich mit meinen nun 39 Lenzen an keine solche Erscheinung in meinem Leben erinnern. Es war ein schöner lauer Sommerabend ohne Bewölkung und das Dunkelblau am Himmel war gerade im Begriff sich von Osten her in Schwarz zu verwandeln als ich auf dem Balkon stehend fast direkt über mir einen rot/orangenen, glühenden Punkt sah der heller schien und etwa doppelt bis drei Mal so groß war wie der hellste Stern am Himmel. Dieser Punkt schwebte mit großer Geschwindigkeit von Ost nach West also in Richtung des noch helleren Bereiches der Abenddämmerung. Zuerst suchte ich nach typischen Anzeichen eines Flugzeugs, wie zB. Positionslichter oder Motorgeräusche aber nichts dergleichen. Nach einer Weile war ich mir sicher es definitiv nicht mit einem Flugzeug oder eines anderen bekannten Flugobjektes zu tun haben zu können - viel zu schnell wurde der Punkt Richtung Horizont kleiner und vor allem viel zu abrupt war der Punkt verschwunden den ich keine Sekunde aus den Augen ließ. Kurz vor seinem Verschwinden hatte ich zudem den Eindruck als ob der Punkt in der Ferne sein Flugrichtung kurz und nur für ein paar Grad geändert hatte um dann plötzlich zu verschwinden. (Keine Wolke war am Himmel aus zumachen.) Das Ganze dauerte vielleicht 2-3 Minuten dann war der Spuk vorbei. Vielleicht gibt es dafür eine simple Erklärung, aber mir will im Moment einfach keine in den Sinn. Gruß Ralf..."

+++

21.08.2008

.

Am Abendhimmel über Emertsham: Ufo war {keine} große Sternschnuppe

´Kronen-Zeitung´: Alarmstufe orange: Die UFO-Plage hat Kärnten erreicht! - Ufos als Himmelslaternen identifiziert

Zudem hatte sich aus Berlin ein Beobachter gemeldet, der gegen 23 h ein orange-rotes Glühobjekt in den Himmel hatte geräuschlos aufsteigen sehen, wo es nach 5 Minuten als kleiner Punkt außer Sicht geraden war. Mit Flugzeugen hatte dies für ihn gar nichts zu tun, von denen hat er nämlich ein paar während der Beobachtung aus Richtung Tempelhof ganz normal wie immer horizontal durch den Himmel fliegen sehen und konnte den deutlichen Unterschied ausmachen...

 

Mit der Meldung ´Am Abendhimmel über Emertsham: Ufo war große Sternschnuppe - Astronomisches Phänomen beobachtet´ begrüßte das ´Trostberger Tagblatt´ ( http://www.chiemgau-online.de/lokal... ) seine Leser:

 

>Emertsham (tt). "Es sah aus, als lande ein Ufo oder rase ein Komet auf die Erde zu." So beschreibt eine Emertshamerin das Himmelsschauspiel, das sie am Sonntagabend beobachtet hat. "Mein Mann und Nachbarn haben es auch gesehen, nicht nur ein paar Sekunden, sondern viel länger." {?} Gegen 20.20 Uhr erschien nach ihrer Aussage der Feuerball aus der Wasserburger/Rosenheimer Richtung am Firmament, "wahnsinnig hell und groß", und verglühte dann in Richtung Tacherting. Der Beobachtung der Leserin sind wir nachgegangen und haben Otto Pilzer von der Astronomischen Arbeitsgruppe Laufen befragt, der anhand der Beschreibung davon ausgeht, dass es sich um einen so genannten Boliden gehandelt hat, "quasi eine sehr große Sternschnuppe, die in die Erdatmosphäre eingedrungen und verglüht ist". "Solche Boliden, also Reste von Kometen, können richtig groß und heftig aussehen, die Bahn glüht und leuchtet nach, bevor der Brocken zerbröselt." Da würden Bürger dann Ein Nachzügler-Meteorit oft Ufo- oder Kometenalarm schlagen.

Besonders große Kometenreste könnten es sogar bis zum Erdboden schaffen, was aber sehr selten sei. Nachdem Anfang letzter Woche die Perseiden ihr Maximum erreicht hatten, könnte der sonntägliche Emertshamer Feuerball laut dem Experten Otto Pilzer also durchaus ein stattlicher Nachzügler dieses Meteorstromes gewesen sein.<

 

Ich rief doch gleich mal die Redaktion an und sprach mit dem verantwortlichen Redakteur, wo ich auch erfuhr, dass die Beobachtung zwei bis drei Minuten gedauert hatte, das Objekt halb so groß wie der Vollmond und schweiflos war. Die ganze Geschichte roch nach den ´altbekannten´ Himmelslaternen, mal wieder... Und wieder hatte sich ein Astronom wegen des Wortes ´Feuerball´ ´verhauen´... - die Zeiten wo ´Feuerbälle´ exklusiv für Meteore Anwendung finden sind vorbei.

 

Zwecks der ´Anti-UFO´-Verordnung im Ländle gab es auch entsprechende, kurze Zeitungsmeldungen: ´Ortenau: Land warnt vor Bußgeldern - Starts von Himmelslaternen muss genehmigt werden´ meldete so die ´Mittelbadische Presse´ ( http://www.baden-online.de/news/art... ) :

 

>Stuttgart (red/tom). Himmelslaternen dürfen in Baden-Württemberg nur auf Genehmigung der Luftfahrtbehörde verwendet werden, andernfalls drohen Bußgelder von bis zu 50 000 Euro, teilte das Stuttgarter Innenministerium gestern mit. Die Mini-Heißluftballone gelten als ungesteuerte Flugkörper mit Eigenantrieb, und deren Aufstieg muss vom Regierungspräsidium erlaubt sein. Das sei in der Regel aber nicht möglich, da neben der Gefährdung des Luftverkehrs auch das Brandrisiko zu berücksichtigen sei. Gerade bei Trockenheit seien die Laternen eine unkalkulierbare Gefahr. Wie das Regierungspräsidium Freiburg mitteilte, ist der Artikel ´Flying Dreams´ nach einer Untersuchung vom Markt genommen worden.<

 

Der ´Schwarzwälder Bote´ ( http://www.schwarzwaelder-bote.de/w... ) setzte die Schlagzeile ´Innenministerium: Himmelslaternen nur mit Erlaubnis´ zu diesem Beitrag der dpa:

>Stuttgart - Himmelslaternen dürfen in Baden-Württemberg nur mit Erlaubnis der Luftfahrtbehörde verwendet werden. Die Mini-Heißluftballons gelten als ungesteuerte Flugkörper mit Eigenantrieb und deren Aufstieg muss vom Regierungspräsidium erlaubt werden, teilte das Innenministerium am Mittwoch in Stuttgart mit.

Eine Genehmigung sei in der Regel aber nicht möglich, da der Flugverkehr gefährdet werde. Außerdem gehe von den Trend-Laternen auch eine erhebliche Brandgefahr aus, weil die Flugbahn nicht beeinflusst werden könne. Wer eine Himmelslaterne ohne Genehmigung steigen lasse, begehe eine Ordnungswidrigkeit, die mit bis zu 50 000 Euro geahndet werden könne.

Erst kürzlich haben sich besorgte Leser gemeldet, die mysteriöse Erscheinungen am Abendhimmel meldeten. Sie hielten die Erscheinungen für Ufos. dpa/agos 

Zum Thema: Balingen - UFO: Mysteriöses Licht war eine Party-Laterne<

 

Der SWR stellte die ´Baden-Württemberg aktuell´-Sendung von gestern mit dem kurzen UFO-Himmelslaternen-Beitrag ins Netz, siehe http://www.swr.de/bw-aktuell/-/id=9... . Dort um etwa bei Laufzeit 8:35 Minuten.

 

Um kurz vor 9 h meldete sich eine Rundfunkjournalistin von einem Radiosender im österr. Klagenfurt {Radio Harmonie}, um mehr zu den UFOs zu erfahren, worüber heute die ´Kronen Zeitung Kärnten´ schrieb. Ich bat erst einmal darum, mir den entsprechenden Artikel einzuscannen und rüberzuschicken. Was sie auch machte und woraufhin wir das Interview abhielten. Und hier das was die Zeitung unter der Schlagzeile "Daueralarm in der Meldezentrale + Erste ´Sichtungen´ in Villach und Klagenfurt + Außerirdisches entpuppt sich fast immer als Party-Gag: UFO-Plage erreicht Kärnten: Forscher sind genervt!" im Beitrag von Thomas Leitner geschrieben hatte:

8949-1 

>Alarmstufe orange: Die UFO-Plage hat Kärnten erreicht! Seit Wochen werden am Nachthimmel seltsam schwebende Lichtobjekte beobachtet - die UFO-Meldestelle verzeichnet einen absoluten Sichtungsrekord. Hobbyastronom Werner Walter ist genervt: Statt Aliens sind nämlich Himmelslaternen aus dem Supermarkt für den Daueralarm verantwortlich.

"Ich saß beim Couchtisch, als ich plötzlich ein helles, orange-rötliches Licht am Himmel sah. Es flog ziemlich tief. Das Licht flackerte und es flog sehr schnell, gewann auch außerordentlich rasch an Höhe!!!" heißt es im Bericht eines Villacher Augenzeugen, der in die Datenbank des ´Centralen Forschungsnetzes Außergewöhnlicher Himmelsphänomene´ (CENAP) aufgenommen wurde. War es ein grünes Männchen mit Raumschiff, oder ein Außerirdischer vom Mars, der da für Aufregung sorgte? "Wohl eher nicht", ist ´CENAP´-Chef Werner Walter genervt. Denn statt High-Tech Flugobjekten aus fernen Galaxien sorgen derzeit "Himmelslaternen" aus Reispapier und Bambus für den Alien-Daueralarm. "Die Himmelslaternen sind eine große Plage!", sagt Walter. Denn seit die Mini-Heißluftballone in Supermärkten zu Billigpreisen verkauft werden, läuft beim Experten sein UFO-Meldetelefon heiß.

Die "Knüller jeder Sommerparty" sorgen aber auch bei der Luftraumüberwachung "Austro Controll" für Ärger: "Weil im Beipackzettelt steht, dass sich die Käufer bei uns erkundigen sollen, bekommen wir Anfragen über die Laternen." Da diese aber höher als 150 Meter fliegen und daher eine Gefahr sind, wird keine Starterlaubnis erteilt.<

 

Die ´Mitteldeutsche Zeitung´ ( http://www.mz-web.de/servlet/Conten... ) hatte die Schlagzeile "Ufos als Himmelslaternen identifiziert" für diesen Artikel ausgewählt:

 

>"Was soll dieser neumodische Kram aus China?" Eine Leserin aus Janisroda wusste, nachdem sie gestern den "Wenzel" studiert hatte, dass die Ufos am sonnabendlichen Nachthimmel - wie von Bad Kösenern beobachtet - in Wirklichkeit fliegende Laternen waren. "Das Zeug gehört verboten", sagte sie.

Dass es sich bei den unbekannten Flugobjekten um die neuerdings gern bei jedem festlichen Anlass in die Luft gelassenen Himmelslaternen handelt, die dann in höchsten Höhen ihr Leben aushauchen, dass hat sich olle Wenzel schon gedacht. Und - wie es der Zufall so will - zur Bestätigung klingelte gestern auch noch Hobbyastronom Werner Walter vom "Centralen Erforschungsnetz außergewöhnlicher Himmelsphänomene" (richtig gelesen!) durch. Und der ist frustriert: Seitdem solche Lampions fliegen, gibt es viel zu viele falsche Ufos am Himmel. Seit Jahresanfang 1 000 Fehlmeldungen wegen dieser Dinger! Und am letzten Sonnabend verschärft - eben, weil so viele wegen der Mondfinsternis nach oben schauten.

Egal, dieses Phänomen wäre also geklärt. Bliebe noch der laute Knall von Naumburg - wie von Lesern berichtet, in unregelmäßigen Abständen immer freitags und sonnabends zu hören. Ob da Herr Walter helfen kann?<

 

Zur Erstmeldung der Zeitung gestern, hatte noch ein naiver UFO-Jünger sich in einem UFO-Forum so geäußert (und sich wie Manfred gefreut): "Ich habe ja schon sehr oft hier im Forum geschrieben, daß es genügend bis heute rätselhafte Erscheinungen und Vorkommnisse im Weltraum als auch auf der Erde gibt, die keinesfalls so einfach rational zu erklären sind, jedenfalls nicht mit unserem heutigen Wissen." Soviel also da dazu...

 

Um 9:30 h meldete sich Herr H. aus Altheim bei Horb, weil er heute eine Titelgeschichte in seinem Wochenanzeigerblatt WOM* vom Verlag des ´Schwazwälder Boten´ las, der sich mit UFOs und Himmelslaternen beschäftigte und wo ich zitiert wurde. Wie auch immer, er habe am 17.Juli 2008 über Altheim eine goldgelbe Kugel herbeikommen sehen, die sich ihm annäherte und nach einigen Minuten wieder beidrehte, "alles war wie in Zeitlupe und geräuschlos" verlaufen. Der Mann holte seinen altertümlichen Fotoapparat und machte drei Bilder von der Erscheinung, bevor sie einfach so "ausging". Inzwischen hat er den Film entwickeln und Abzüge anfertigen lassen, doch leider ist darauf außer einem kleinen steckandelgroßen Lichtpunkt nichts zu sehen, weil zu spät gemacht. Himmelslaternen, wie in der Zeitung geschrieben, schloß er kategorisch aus - danach gefragte, was er sich eigentlich unter Himmelslaternen vorstelle, antwortete er: "Chinesische Gartenlampions die sich durch denn Wind gelöst haben und dann wie Luftballons durch den Himmel fliegen..." Doch genau soetwas ist es ja nicht, was der Herr mit Befremdung entgegennahm und schon etwas schlucken musste, um schnell leiser am Telefon zu werden...

*= "Ufos am Balinger Sternenhimmel? Mysteriöse Beobachtung sorgt landesweit für Aufsehen" ( http://www.schwarzwaelder-bote.de/w... ):

 

>Zollernalbkreis. Ein Balinger sah ein helles, rotes Licht, das mit hoher Geschwindigkeit über den Abendhimmel zog. Seine Beobachtung schlägt landesweit Wellen. Jetzt meldet sich das ?Centrale Erforschungsnetz Außergewöhnlicher Himmelsphänomene? (CENAP) zu Wort. Dort gehen dieser Tage immer wieder Meldungen von vermeintlichen UFO-Sichtungen ein.

?Massenhaft rufen Leute an?, berichtet CENAP-Gründungsmitglied Werner Walter aus Mannheim. Er spricht von einem wahren ?UFO-Spuk?. Das Luftwaffenamt der Bundeswehr in Köln erklärte zur Beobachtung im Raum Balingen, nur zivilen Flugverkehr auf dem Radar gehabt zu haben. Sven Alexander Schuch von der Sternwarte Zollernalb in Brittheim tippte auf ein Flugzeug. Defekte und deshalb konstant leuchtende Positionslampen könnten den Augenzeugen irritiert haben.

UFO-Experte Werner Walter meldet nun Zweifel an. Das Licht der Positionslampen sei eher weiß. Es wirke kühl und nicht beängstigend rot. Und er weiß: Sogenannte Himmelslaternen sorgten derzeit rund um den Globus für ?UFO-Aufregung?. Die Mini-Heißluftballons, die in jedem Geschenkartikel- und Baumarkt zu haben seien und sich immer mehr zum beliebten Party-Spaß entwickelten, nennt Walter ?die glühende Himmelspest?. Sie hätten eine wahre UFO-Melde-Inflation ausgelöst. Wurden bei CENAP zwischen dem Gründungsjahr 1976 und April 2007 bundesweit ?nur? 1400 vermeintliche UFO-Sichtungen gemeldet, waren es allein in den vergangenen anderthalb Jahren 1500 solcher Meldungen. Auch in China und Russland versetzten die Spaß-Leuchten derzeit viele Menschen in Angst und Schrecken.

Dass die Himmelslaternen eine ?gespenstische Illumination? schaffen, hat der UFO-Experte bereits mit eigenen Augen gesehen. Die Ballons sind hell und rot, wie sie der Balinger beschrieben hat. Auch das große Tempo, mit der sich das Flugobjekt in beträchtlicher Höhe über Balingen bewegt haben soll, widerspricht laut Werner Walter der Theorie vom Party-Licht nicht. Zum einen könne eine Windböe für einen enormen Anschub sorgen. Und zum anderen ?denken die Leute grundsätzlich: Was sie am Himmel sehen, muss hoch sein und schnell fliegen?. Aus der Nähe betrachtet mutet solch ein Party-UFO übrigens ziemlich harmlos an.

Es ist etwa 80 Zentimeter groß, besteht aus Reispapier und birgt im Innern einen kleinen Wachsbrenner. Aber wie sieht denn nun ein echtes UFO aus? Da muss selbst Werner Walter passen. Auch in seinen 32 CENAP-Jahren hat er noch kein einziges zu Gesicht bekommen.<

 

Die kostenlose Wochenzeitung WOM hat nach Verlagsangaben 540.000 Auflage und ein Verteilgebiet vom Schwarzwald bis zur Schwäbischen Alb, von Pforzheim bis an die Schweizer Grenze. Durchaus beachtenswerte Massen-Aufklärung also!

 

Um 14 h meldete sich ein Redakteur von den ´Stuttgarter Nachrichten´ zum Thema und wir wechselten dazu ein paar Worte... Gegen 15:30 h meldete sich das SWR-Radiostudio für den Bodenseeraum aus Ravensburg und bat um ein Interview.

 

Doch nun weiter mit den UFO-Meldungen:

Gegen 12:30 h rief Familie B. aus Sandhausen an, eine amerikanische Soldatenfamilie. Gegen 22:30 h waren sie gestern Abend auf dem Balkon gewesen, als aus Richtung Heidelberg ein orange-roter lautloser Feuerball daherkam, um dann nach Süden zu ziehen. Der ganze Durchgang dauerte 3-4 Minuten, und in der Ferne "erlosch" das Gebilde. Soetwas hatte man noch nie gesehen und selbst bei unserem Gespräch (die deutsche Ehe-Frau rief an) gab es aufgeregtes Durcheinandergeplapper im Hintergrund, da die ganze Familie rund ums Telefon stand. Schließlich scheuchte Frau B. aus den Wohnzimmer, um in Ruhe mit mir sprechen zu können.

Frau O. (stellte sich als Studentin der Psychogie vor, die gerade einen Kurs in Wahrnehmungspsychologie belegt hat!) aus Offenbach berichtete um kurz nach 13 h, wie sie vergangene Nacht gegen 0:30 h zusammen mit ihrer Mitbewohnerin ebenso eine "rote Feuerkugel" am Himmel, die sie irgendwie an das Licht einer Lavalampe erinnerte und ihr jetzt noch bei unserem Gespräch eine Gänsehaut den Rücken runterlaufen ließ, minutenlang gegen Hanau hinziehen sah. Es war ein ruhiger Flug, wie an einem Lineal entlang. Während der Beobachtung sah sie noch ein Flugzeug Richtung Frankfurt fliegen, was ihr die Differenz zwischen beiden Objekten deutlich machte.

Um 15 h berichtete Georg P. aus Schwabmünchen ebenfalls von einer Beobachtung, die ihn und seine Frau gestern Nacht gegen 23 h irritierte - und ihnen seither keine Ruhe ließ. Sie waren mit dem Hund noch auf der Strasse spazieren, als sie über einer Baumgruppe einen "roten ´Mond´" herbeikommen sahen. Das alleine war schon sehr seltsam anzuschauen, aber dann stieg das Ding halbhoch in den Himmel und "flog gerade einfach weiter." - Und es war dabei nichts zu hören, "gar nichts und das war unheimlich genug". Nach einigen Minuten war die Erscheinung dann in der Ferne als klitzekleiner Punkt verschwunden.

Gegen 17:30 h meldete Herr K. aus Oberkaufungen dies zur MoFi-Samstagnacht, schmunzeln musste ich schon weil er wie ´Papa Hesselbach´ sprach: Er hatte seit 22 h sich die MoFi betrachtet und gegen 22:45 h kamen plötzlich immer wieder rötliche einzelne Lichtgebilde wie auf einer "ganz langen Kette" von links herbei und zogen bis etwa 23 h auf der gleichen Bahn und Höhe jeweils 2 Minuten oder so durch den Himmel. Ingesamt können es gut 10 Stück gewesen sein und alle waren geräuschlos und doppelt so groß und hell wie der "helle Stern da ganz rechts am Himmel, der da jeden Abend zu sehen ist". Neugierig hatte er seitdem die Presse verfolgt, aber dazu stand bisher noch nichts drin. Deswegen schaute er heute in seinem Geschäft mal ins I-Net und fand mich, als er nach Hause kam, rief er sofort an. Wie immer, von Himmelslaternen hatte auch er noch nie etwas gehört oder konnte sich auch nur vorstellen, was die sein sollen... Das Gespräch endete mit dem fast schon stereotypen verblüfften Schlußsatz von ihm: "Was es auch alles gibt..."

Zu jener Zeit erreichte mich auch eine eMail mit dem Betreff ´Sichtung am 16.08.08 um 23:41 Uhr´ von Karl-Heinz H. aus Rheda-Wiedenbrück:

 

"...Bei dem Versuch Aufnahmen von der Mondfinsternis zu machen, geriet eine Feuerkugel (Feuerstab!) in den Bereich meines Teleobjektivs. Bis heute habe ich keine Erklärung dafür, was das war. Vielleicht können Sie mir da weiterhelfen? In der Anlage finden Sie exempl. Fotos {4} und die Daten. Ich hoffe, es ist auch für Sie nicht uninteressant!

Aufnahmen von der Mondfinsternis mit 200 mm Teleobjektiv auf Stativ aus ca.13m Höhe - 23:41:08 Uhr bis 23:43:08 Uhr - Aus 155 Grad kommend, südwestlich vorbeiziehend in Richtung 300 Grad - Start: ca. 10 sec vor meiner ersten Aufnahme, also 23:41 bis 23:43 nach letzter Aufnahme als kleiner Punkt entschwunden - Rechts neben dem Mond (SW) plötzlich rot-orange leuchtend, ballförmig auftretend - Kugelförmig, wie ein Fußball auf den Betrachter orange-rot urplötzlich aus dem nichts zurasend. Abdrehen und ´Formwechsel´ zu länglichem Stab*, der mittig weißglühend und außen Rot-gelb abstrahlend wird. Nicht hörbar, da an dem Abend leicht nördlicher Wind herrschte. Ich persönlich vermute Raketenschrott..., aber da mir es groß wie ein Bus erschien, wollte ich schon wissen, was da über meinem Haus herflog."

*= Hier hat der Beobachter nicht das verinnerlicht, was er mit den Augen am Himmel gesehen hat (Feuerkugel), sondern was die Aufnahmen - Kamera eingestellt wg Mondaufnahmen mit kurzer Langzeitlichtung, alle Bilder zeigen auch einen Verwackler der Aufnahmen - zeigen (Feuerstab)!

 

Monika F. aus Pirmasens fragte um 19:30 h mal nach, "was wir da gestern am späten Abend gesehen haben"? Gegen 22 h war sie mit ihrer 16-jährigen Tochter von der Bushaltestelle nach Hause gelaufen und dabei sahen sie über den Häusern "immer mehr gelb-rote große Sterne aufkommen, die in erst leicht in unsere Richtung schwebten", wobei sie auch immer größer wurden, dann aber nach einer Minute leicht beidrehten, aber immer noch ansteigend. Es können 10-12 dieser Objekte gewesen sein, die richtig "glühten". Auch andere Passanten deuteten hoch und tuschelten deswegen miteinander, ein paar Leute sollen sogar gelacht haben. F. und ihre Tochter sind sofort stehen geblieben und haben nur "noch geguckt, weil das so verrückt aussah". Zeitweise wirkte es so als bildetet sich soetwas wie ein Sternbild aus, "also wenn man Fantasie hat". Dann verschwanden die Lichter leider hinter einem Hochhaus und waren nicht mehr gesehen. Trotz dem Strassenlärm war die Melderin sicher, keinerlei auffällige Motoren oder Düsengeräusch von den Lichtern gehört zu haben. Die Gesamtbeobachtung war "garantiert mehr als 2 Minuten lang". Die Erscheinung selbst beeindruckte die beiden Frauen zwar, beängstige sie aber nicht, sie sah einfach "geil" aus - wie die Tochter neben dem Telefon reinrief. Als ich dann sagte, was das wohl in Wirklichkeit war, reagierten beide Frauen sofort begeistert: "Die holen wir uns auch! Wo gibts die eigentlich hier in Pirmasens?" Woher soll ich das wissen...?

 

Herr O. aus Pagnitz berichtete um 21:30 h ebenso von einer Observation von Mittwochnacht, etwa 22:30 h - er ging nur mal schnell auf die Terrasse raus, um eine Zigarette zu rauchen. Und sofort sah er ein "UFO"! "Ein grell-orange-rotes Lichtobjekt wie aus dem SF-Film" (welchem konnte er nicht beantworten) quer über den Himmel ziehen, ansteigend und geradeaus fliegend, geräuschlos. Er schaute nur hin, zwei oder drei Minuten lang - dann erst rief er nach seiner Frau, die aber nicht sofort beikam, da sie nach dem schreihenden Baby schaute. Bis die dann herbeikam war alles vorbei... Das Objekt war plötzlich einfach weg, "wie ausgegangen". Auch nichts Neues für uns..., aber für O. eine total aufregende Sache - immer noch bald 24 Stunden später, aber auch dies ist überhaupt nichts Ungewöhnliches unter dem Eindruck "des Niegesehenen", wie Sie ja wissen.

 

Um 22:30 h meldete sich Andrea M. aus Weserlingen, Sachsen-Anhalt. Sie hatte zusammen mit ihrem Mann zwischen etwa 21:10 und 21:15 h beim Grillen auf dem Balkon zwei orange-rote Lichtobjekte an diesem Abend mit einer Minute Abstand herbeikommend und absolut geräuschlos unter den Wolken absolut horizontal minutenlang vorbeiziehen sehen, bevor sie durch Gebäude ausser Sicht gerieten. Inzwischen hatte sie auch mit dem Wetteramt gesprochen, aber da habe man dies mit ´Signalkugeln´ erklärt - doch genau diese kannte das Paar wegen der parabolischen kurzen Flugbahn und ihren Licht aus eigener Anschauung, aber soetwas war es nie und nimmer.

Keine 5 Minuten nach dem Einhängen meldete sich Herr M. mitten aus Freiburg, der um kurz nach 22 h mit zitterender Stimme berichtete, zwei UFOs gesehen zu haben, worüber er bereits die Polizei unterrichtet haben will, die aber dazu nichts sagen konnte. Warme gelb-rote Lichtobjekte seien im Abstand von einer Minute aufkommend lautlos minutenlang durch den Himmel gezogen. Den Handyvideofilm den er bei Objektdurchgang 2 aufnahm, wollte er mir gerne zuschicken, aber ich verzichtete gerne darauf, nachdem ich hörte, dass das Objekt nur sehr schwach als kleiner Lichtpunkt zu sehen ist. Auch fast wie immer.

 

Aus den Gehardt-Files...

1) "...ich habe gestern {Mittwoch} ein mir unbekanntes Flugobjekt von meiner Wohnung aus, in Wien 1140 beobachtet. es war so gegen 22 Uhr als ich darauf aufmerksam wurde. Es flog von West Richtung Ost. Zuerst dachte ich, es handle sich um eine Signalrakete oder dergleichen. Merkte aber schnell, dass es zu groß dafür war. Dann dachte ich, dass es ein Ballon war. Es schien ein wenig transparent zu sein und leuchtete von innen heraus rötlich, rosa. Was mich jedoch nachdenklich macht, ist, dass es ziemlich schnell unterwegs war und seine Flughöhe dabei nicht veränderte. Dachte dann kurz an einen Kometen/Hubschrauber. Fluglärm konnte ich aber keinen vernehmen. Foto konnte ich leider keins machen, aber ein Freund war bei mir. Der hat es auch gesehen. Vielleicht bekommt ihr ja noch ein paar Meldungen dieser Art und vielleicht hat es ja jemand anderes fotografiert. Würde mich jedenfalls interessieren."

2) "Mein Name ist Artur M.. Ich habe am Montag , den 18.08.2008 am abend (so ca 21:30 Uhr) in Fulda 2 Unbekannte Flugobjekte gesichtet. Ich war erstmal sehr geschockt was ich da gesehen habe. Dann beschloss ich die Videos aufzunehmen und sie in YouTube reinzustellen. Hier sind die Links dazu: http://de.youtube.com/watch?v=LbpIQ... und http://de.youtube.com/watch?v=14NCQ... . LG.- Artur M."

3) "...da ich meiner Meinung nach genau dasselbe den 15.08.2008 gegen 23h00 in Luxemburg/Bascharage beobachtet habe. Gibt es eine Erklärung für diese orangenen (amber)Lichter? Sie zogen wie an einer Perlenschnur aneinandergereiht, vorbei. Etwa 20-30 Stück. Nach einer Viertelstunde war alles aus und vorbei. Es war so, als würden sie aus nordöstlicher Richtung kommen, an meiner Haustür vorbeifliegen und dann in einer Kurve Richtung Mond (südöstlich) davonfliegen und unsichtbar werden würden. Am Anfang dachte ich, jemand hätte kleine Heliumballons mit diesen orangefarbenen kleinen LEDs auf die Reise geschickt. Meiner Meinung nach waren es aber auch keine Sternschnuppen, obwohl das ja eine Erklärung gewesen wäre. Mit besten Grüßen aus Luxemburg, Patrick E."

 

Unter ´Mysterious Cloud in the Berlin Sky´ wurde dieses Video - http://www.youtube.com/watch?v=GkTS... - heute bei YouTube eingestellt. Begleitinfo: ´Berlin in the afternoon....21.of August 2008....5:00 PM......a colored cloud in the sky.....clearly to see about one hour....´ -

2008-nebensonne

klar, Nebensonneneffekt.

Quelle: CENAP-Archiv

 

 

 

337 Views