Blogarchiv
Weihnachten 2014

.

Blickt man auf das Jahr 2014 zurück bleibt aus ufologischer Sicht eigentlich nicht viel übrig.
Weder gab es spektakuläre Sichtungsmeldungen noch sonst welche Neuigkeiten aus dem Umfeld der UFO- Forschung.
 
Alles blieb wie immer. Noch immer jagen die Gruppen den Fällen hinterher, die meist nur aus Meldungen über Lichtpunkte am Himmel bestehen. Noch immer denkt man, dass man dadurch das vermeintliche Rätsel der UFOs lösen könnte. Noch immer versäumt man sich einzugestehen, dass man damit nicht weiterkommt und ein Umdenken nötig erscheint in der Form, dass man das UFO- Phänomen als Ganzes sieht und versucht die Kausalkette zwischen ersten Meldungen von Unidentifizierten Flugobjekten und dem daraus entstandenen UFO- Glauben im Sinne eines exotischen Phänomens zu schließen indem man die verschiedenen Aspekte ordnet und zusammenfügt.
 
Leider wird sich dies wohl auch nicht mehr ändern, weil die private UFO- Forschung sich sonst womöglich den Ast absägen würde auf dem sie sitzt. Diese Urangst der Ufologie erscheint mir aber unbegründet, da die verschiedenen Fraktionen der Wissenschaften die diese Kette schließen müßte nicht auf das Wissen und die Erfahrungen der altgedienten UFO- Interessierten verzichten könnte. Ebenso auf deren Materialien und Archiven.
 
Man sollte, besser müßte, endlich begreifen, dass man mit dem Hinterherrennen nach Sichtungsberichten nicht weiterkommt und das ganze von einer anderen Seite betrachten. Diese andere Seite ist der Mensch und z.B. die Frage, warum der eine den Lichtpunkt am nächtlichen Himmel als etwas Seltsames, unbekanntes einstuft während der andere hochschaut und sich nichts dabei denkt. Wie kam es dazu, dass Fliegende Untertassen zu Fahrzeugen von außerirdischen wurden und warum wurden die schnell zu religiös verklärten Heilsbringern aus dem Kosmos hochstilisiert? Wie kann man den Glauben an Aliens die uns besuchen mit dem Spiritismus des 19ten Jahrhunderts oder etwa alten Volkssagen wie z.B. der Wilden Jagd usw. in eine logische Linie bringen?
 
Hier sehen wir das Betätigungsfeld der privaten UFO- Forschung der Zukunft. Doch die stößt hier auch an ihre Grenzen. Denn hier ist die Wissenschaft mit verschiedenen Disziplinen gefordert, die das ganze hieb und stichfest mit Hilfe der privaten UFO- Forschung aufarbeitet. Doch gerade dies ist ein fast unlösbares Problem, da es leider keine Wissenschaftler gibt, die unbefleckt vom Thema sind und diese Arbeit übernehmen wollen.
 
Ein Ereignis aus diesem Jahr möchten wir allerdings hervorheben. Mit Hilfe von Dennis Kirstein wird gerade der Pint CENAP- Report online verfügbar gemacht und bereits jetzt ist ein großer Teil der Hefte als PDF abrufbar. Schauen Sie mal rein. Der CR stellt eine fast unerschöpfliche Quelle an Informationen über das UFO- Thema dar.
 
Wer über die Feiertage trotzdem nicht auf UFOs verzichten kann, sollte sich den 30. 12.2014 merken und um 16:05 Uhr oder um 22:05 Uhr WDR 5 einschalten. In der dann ausgestrahlten Sendung „Leonardo- Wissenschaft und mehr“ geht es um UFOs. Unter dem Titel „UFOs- Faszination am Himmel: Außergewöhnlich oder außerirdisch, wird über das Thema berichtet und natürlich wird auch ein CENAP- Vertreter zu Wort kommen. Wer es verpasst braucht trotzdem nicht zu darben, weil man die Sendung anschließend auch als Podcast anhören kann.
 
 
In diesem Sinne möchten wir unseren Stammlesern, aber auch denjenigen die durch Zufall auf diesen Blog gestoßen sind ein ruhiges und friedliches Weihnachtsfest, einen guten Rutsch und ein gesundes und glückliches neues Jahr wünschen!
CENAP - Mannheim/Heilbronn
 
2504 Views