Blogarchiv
UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-270

cenap-infoline-titel-353

cenap-archiv-titel-219

2.07.2019

Jetzt ist es passiert: Himmelslaternen setzten Feld in Brand

Wenn die Presse Mysterien fördert: Eine kleine BILD-UFO-Meldung gestern, aber eine ungedachte größere UFO-Meldeauswirkung heute - Berufspilot meldet 9 UFOs der Sternwarte Solingen

8894-0

>"Ufos" über Fulda gesichtet - Am Dienstag Abend haben "Ufos" über dem Fuldaer Abendhimmel für Verwirrung gesorgt.

Eine aufmerksame Fuldaerin machte in der Schlitzer Straße eine ungewöhnliche Entdeckung: Ein "unbekanntes Flugobjekt", das an einen leuchtenden Ballon erinnere, schwebe durch den Nachthimmel, meldete sie der Polizei. Die begab sich umgehend auf die Suche nach dem vermeintlichen Ufo - und wurde fündig. Es handelte sich um einen chinesischen Mini-Heißluftballon, der, befüllt mit einer brennbaren Flüssigkeit, mehrere Meter hoch in die Luft steigen kann - und sich derzeit bei Jugendlichen zunehmender Beliebtheit erfreut {!}, so die Beamten.

In einem Schrebergarten in der Schlitzer Straße griff die Polizei gegen 22 Uhr zwei Jungen auf. Die 16- und 13-Jährigen gaben zu, das Flugobjekt gezündet zu haben. Ihnen droht jetzt eine Anzeige, denn: Die kleinen Ballone sind gerade in den heißen Sommermonaten alles andere als ungefährlich. Von ihnen gehe eine akute Brandgefahr aus, erklärte die Polizei am späten Abend. "Wir können nur warnen."<

 

Aus dem Polizeibericht des Polizeipräsidiums Mittelfranken:

Und dann die ´schlechte´ Nachricht: "Himmelslaternen setzten Feld in Brand"

 

>Tuchenbach (ots) - Etwa 2.000 Euro Schaden richteten am späten Dienstagnachmittag, 01.07.2008, mehrere Himmelslaternen an, die zwei Getreidefelder in Brand setzten.

Zu einer Geburtstagsfeier in Tuchenbach hatte eine 57-jährige Frau sechs Himmelslaternen mitgebracht, die gegen 17.30 Uhr nach Entzünden der Brennelemente gen Himmel geschickt wurden. Erwartungsgemäß stiegen zumindest fünf der sechs Miniheißluftballons in die Höhe und wurden durch die Luftströmung in Richtung Südwesten abgetrieben. Nicht mehr wunschgemäß verlief die Landung der Skyballons. Drei von ihnen bekamen nach etwa 800 m Flugstrecke Bodenkontakt im unbebauten Gelände. Dabei entzündeten sie ein mit Wintergerste bestandenes und ein abgeerntetes Feld. Die alarmierten Freiwilligen Feuerwehren aus Tuchenbach, Veitsbronn und Puschendorf konnten das Feuer eindämmen und letztendlich löschen. Aufwändig erwies sich dabei die Versorgung der Löschfahrzeuge mit Wasser. Der Schaden, der durch Feuer und durch die nötigen Löscharbeiten entstand, liegt bei etwa 2.000 Euro. Die Polizeiinspektion Zirndorf hat Ermittlungen gegen die 57-Jährige wegen fahrlässiger Brandstiftung aufgenommen. Eine Genehmigung der Gemeinde, einen "unbemannten Ballon" steigen zu lassen, die nach der Verordnung über die Verhütung von Bränden notwendig gewesen wäre, konnte die 57-Jährige ebenfalls nicht vorweisen.<

Die ´Heidenheimer Neue Presse´ brachte den Beitrag "Aliens und Himmelslaternen - Ufo-Beobachter rechnet mit vielen Anrufern während des ´Flammenzaubers´ im Brenzpark":

 

>Bis vor eineinhalb Jahren war Werner Walters Arbeitsumfang am ´Ufo-Phone´ noch sehr beschaulich. 40 bis 70 angeblicher Ufo-Sichtungen aufgeregter Anrufer nahm der Hobbyastronom für das Zentrale Erforschungsnetz außergewöhnlicher Himmelsphänomene (CENAP) entgegen und erforschte deren irdische Ursachen. Doch seit einiger Zeit ist es mit der Beschaulichkeit vorbei: Walters Leitung glüht, schon für das Wochenende rechnet er mit weiteren Sichtungen - in Heidenheim beim Flammenzauber im Brenzpark. Allein in den vergangenen zwei Jahren riefen ihn fast genauso viele Menschen an wie in den vorangegangenen 30. Nachdem sich das Interesse der Aliens anfangs nur auf Deutschland beschränkte, scheinen sie seit neuestem auch an England Gefallen zu finden: Erst am 30.Juni brachte der ´Daily Telegraph´ einen Artikel über zwölf schwebende orange Lichter bei Hampshire. "Die Objekte bewegten sich am Himmel, flogen eine D-Formation, wechselten in eine Zufallsform und bildeten dann eine Linie, ehe sie ver- schwanden", berichteten Augenzeugen. Die Anrufer bei Walter klingen ähnlich.

Inzwischen erkennt er ein Muster: Die Sichtungen häufen sich in klaren Sommernächten und am Wochenende. Walter weiß sogar, wer den außerirdischen Besuch zu verantworten hat: die Schwaben. "Als der VfB Stuttgart deutscher Fußballmeister wurde, kamen Fans auf die Idee, statt Raketen und Böller Himmelslaternen anzuzünden." Himmelslaternen sind asiatische Miniatur-Heißluftballone mit rund einem Meter Durchmesser, die sich laut Walter seit der Meisterfeier zur beliebten Grillparty-Attraktion gemausert haben. Angetrieben werden diese Ifos (identifizierte Flugobjekte) mit Grillanzündern und einer Menge heißer Luft. Die Flugformationen entstehen aus Zufall, steuern lassen sich die Ballons nach dem Start nicht. Die Lichtflieger irritieren nicht nur Ufo-Fanatiker. Unter Walters Anrufern tummeln sich Polizisten und Bürgermeister.

Beim Feuerwerkfestival ´Flammenzauber´ am 4. und 5. Juli kann sich Walter auf lange Nächte einstellen. Aber er hofft, dass die Laternen bei der Bevölkerung bald bekannt werden. Dann kann er sich endlich wieder den ´richtigen´ Ufo-Sichtungen widmen. pm<

 

Die Folge davon - am Nachmittag bat Radio 7 um ein Interview in dieser Angelegenheit. Gleich darauf eine Sonntagszeitung aus Freiburg. Übrigens hatte ich am Morgen an alle im Ländle befindlichen TV-Stationen einen Hinweis auf die Veranstaltung in Heidenheim mit der Betreff ´Das kommt Hollywood nahe: UFO-Massenflug´ geschickt.

 

Hansjürgen Köhler hatte gestern an seinem freien Tag auch UFO-Meldungen abbekommen, die er als Himmelslaternen bewertet:

 

23.06.2008 / 22.25 MESZ Bürstadt 3 Zeugen 2 Objekte in Formation - 25.06.2008 / 23.40 MESZ Kirchheim-Bolanden 1 Zeuge 1 MHB-Klassiker über 8 Minuten beobachtet - 26.06.2008 / 0.15 MESZ Lampertheim 2 Zeugen 4 Lichter "im Gänsemarsch" - 28.06.2008 / 21.50 MESZ Mosbach 1 Zeuge (Ehepartner verweigert Aussage) 3 Objekte hintereinander in ca. 2 Minuten Abstand - 29.06.2008 / 23.45 MESZ Miltenberg 4 Zeugen 7-9 Leuchten welche teilweise durch Bäume und Häuser verdeckt waren.

 

An diesem Tag geschah etwas inzwischen sehr selten gewordenes - eine UFO-Meldung via Papier, also einem traditionellen Brief, kam mit der Postbotin herein. Alexander K. aus dem Nachbarort Viernheim führte so aus:

 

"Ich möchte mich heute mit folgender Meldung an Sie weden. Erwähnen möchte ihc, dass ich seit langer Zeit Hobby-Astronom bin und über die entsprechende Erfahrung in der Beobachtung verfüge. Am Abend des 29.Juni 2008, um genau 22:05 Uhr MESZ, sichtete ich drei Objekte die sich aus Westen näherten und die Stadt mit östlichem Kurs überflogen. Dem optischen Eindruck nach wirkten sie wie Leuchtkugeln der Klasse II, das Flugverhalten entsprach eher dem von Luftballons. Die Höhe war schwer einschätzbar, ich nehme aber einen Wert von ca 400m an. Es waren keine Motorengeräusche zu hören und keine rot/grünen Positionslichter zu sehen. Die Helligkeit der Objekte betrug ca -7mag. Die Farbe war Orange. Die Erscheinung wurde etwa 2 Min beobachtet. Es handelte sich mit Sicherheit nicht um Iridium-Flares, da diese von mir vorher über den Casly-Surfer abgefragt wurden. Eine Meteorerscheinung ist ebenfalls auszuschließen. Der Überflug wurde auch von meiner Mutter beobachtet..."

 

Um 11 h überraschte mich Herr M. aus Fürstenfeldbruck, dessen Frau und Schwiegermutter ihn nach dem gestrigen BILD-Bericht über die englische ´UFO-Flotte´ dazu drängte sich mit ihrer Beobachtung, die sie alle noch umtrieb, an "deutsche UFO-Leute" zu wenden. M. und die beiden Frauen waren gegen 22:45 h in der Samstagnacht in ihrem Garten auf einer Bank gesessen, als sie so um die 10 aufsteigende rote, stetig leuchtende Leuchtobjekte, "genau wie in der BILD beschrieben" über den Himmel geräuschlos ziehen sahen. Nach 2/3 Minuten waren die Lichter weg und - es kam ein etwas anderer orange-roter und großer Leuchtball hinterher, der aber in den Himmel stieg und mindestens 8 Minuten lang immer kleiner werdend - und "von innen heraus flackernd" - einfach im Himmel verschwand. Haben Sie es erkannt - eine Flotte von Himmelslaternen und dann ein Miniaturheißluftballon noch als Extra hinterher! Wahnsinn - hatten wir, glaube ich, auch noch nie diese Mischung!

 

Gleich darauf meldete sich Herr Winfried K. aus dem Norden Berlins, der zusammen mit fünf Freunden gegen 23:30 h in der Samstagnacht 15-20 helle ´Lichtkügelchen´ geräuschlos quer über den Himmel ziehen sah, minutenlang - "wie aufgereiht sah das aus und wirkte wie im Science Fiction, total der Wahnsinn!" Als ein Flugzeug "eindeutig einiges darüber" sie querte, war eindeutig der Unterschied auszumachen, a) wegen dem Motorengeräusch des Fliegers und b) sahen die in ihrem Licht ganz anders aus und waren c) im Verhältnis dazu eher langsam unterwegs. Genau dies irritierte die Beobachter noch zusätzlich. Am Montag hatte K. deswegen die Flugsicherung angerufen, kam aber leider über die Telefontentrale oder einer Warteschleife nicht hinaus. Gestern dann die kleine BILD-Geschichte aus der SUN und als beim Frühstück in der Fabrikkantine heute morgen noch ein Arbeitskollege davon berichtete, ebenfalls am Samstag so um die "20 UFOs über Berlin gesehen zu haben", ließ K. alles liegen, eile ins Büro und setzte sich an den Computer mit I-Netanschluß...

 

Ich war auf jeden Fall baff, was die BILD da mit einem kleinen, gerade wie reingequetscht wirkenden Beitrag - der schnell zu übersehen war - ausgelöst hatte*! Man darf gar nicht daran denken, wenn dass wie bei der SUN mit dem übernommenen Hubschrauberfall hier in der BILD genauso gelaufen wäre und die das Bildmaterial von der englischen UFO-Flotte abgedruckt hätten!!! WAHNSINN, da ist Deutschland nochmals am Zusatzkraftstoff für die laufenden UFO-Hysterie nochmals vorbeigeschrammt. 1 zu 100 wären dann alle Dämme gebrochen! Da wurde mir fast schwindelig, als mir dies dämmerte, bewusst wurde. Heijeijei... Und es sollte damit noch kein Ende haben...

 

*= Der da lautete: ´Familie sieht zwölf Ufos über England - Ein Hobby-Astronom (47) aus Basingstocke (England) beobachtete den Nachthimmel. Plötzlich entdeckte er zwölf Lichtpunkte, machte schnell Fotos. Auch seine Töchter (18-20) sahen die angeblichen UFOs. Sie flogen eine halbe Stunde über der Kleinstadt. Dann verschwanden sie. Wissenschaftler prüfen jetzt die Fotos. Bereits vergangene Wochen wollen Hunderte Briten Ufos gesehen haben." Nur nebenbei: in den letzten 15 Monaten der deutschen UFO-Meldewelle habe ich ca 20 x den unterschiedlichen BILD-Redaktionen (und hauptsächlich der Zentralredaktion!) ebenfalls PMs mit anhängendem Bildmaterial zu diesen "UFOs" und ihrer wahren Natur zugeschickt. Ganz zu schweigen davon, das z.B. Jens Lorek von BILD-Sachsen darum gebeten wurde entsprechende UFO-Meldungen die bei BILD aufgelaufen waren zu untersuchen. Was er tat und eindeutige Antworten lieferte, die man aber NICHT hören wollte - Sie kennen ja als User des Newstickers die Story schon geraume Zeit und sind gebrieft. Die wissen also bei BILD sogar in der Breite über die wahre Natur dieser Erscheinungen Bescheid! Und liefern dann soetwas ab. Bewusstes und gezieltes Dummhalten also. Merken Sie was? Es ist wie in der UFOlogie. Deswegen funktionieren beide also prächtig zusammen. Aber es ist kein Wunder, wenn wahre Freunde des Fantastischen darauf extrem allergisch reagieren, weil da natürlich ihre beiden wichtigsten Info-Quellen sich ganz schön eines sich selbst reintreten - und zwar dorthin, wo es wirklich Weh tut. Dass dem so ist, ist ja nicht mein Problem, sonderen deren! Natürlich wirkt sich dies dann im Rückschluß im Umgang mit dummerhaften UFOlogen als das UFO-Problem wieder aus. Und damit dreht sich alles mal wieder im Kreis ohne sich der billigen IFO-Wirklichkeit hinter dem UFO-Spuk zu nähern, auch weil die Leute es gar nicht wollen, um nicht ihre Träume zu verlieren. Natürlich gehört ein Faktor dazu: Logik und Vernunft über Bord werfen und sich dies mit merkwürdigen ´Argumenten´ (die keine sind, sondern von der Hoffnung besetzt auf weitere Unwissende zu treffen, die dies aus dem Bauchgefühl heraus akzeptieren - und genau dies klappt schon immer wunderbar!) noch fundamentalistisch-ufologisch zu ´rechtfertigen´. Je, die davon betroffen sind werden wieder mit einem hektischen "Nein-Nein-Nein!" darauf reagieren, wie sonst? Sonst bricht ja alles zusammen.

Gegen 13 h meldete sich Natal H. aus Dexheim, der ebenso wegen dem kleinen BILD-Artikelchen sich heute meldete, nachdem er kurz vor Mitternacht in der Samstagnacht "auch eine UFO-Flotte" gesehen hatte. Hier waren es 9 oder 10 glimmende Rotlichter gewesen, die irgendwie "komisch Y-förmig" 2-3 Minuten lang quer über den Himmel zogen und dann außer Sicht verschwanden - natürlich, wie immer, geräuschlos.

 

Auch Gerald G. aus Neu-Altlußheim meldete sich gegen 15:30 h, nachdem er meine Rufnummer von Planetarium Mannheim erhalten hatte. Er hatte sich ebenso wegen der kleinen BILD-Geschichte bemühsigt gefühlt, jemanden seine Beobachtung von vier roten Lichtbällen kurz nach 23 h in der Samstagnacht weiterzugeben, da auch ihn seitdem die ganze Beobachtung "schon aufregte" - zumal er sie noch in der Runde seiner Freunde gemacht hatte und sie alle die vier nach und nach aus SW nach O einzeln daherkommenden Objekte für insgesamt etwa 10 Minuten sehen konnten, "die alle ein ganz und gar unnormales Licht hatten, es war ja schier wie das Glühen der Kohle auf dem Grill vor uns!"

 

Kurz vor 18 h meldete sich Carsten St. aus Baumholder, ebenfalls mit BILD-Bezug: Auch er hatte in der Samstagnacht "vor, gegen oder nach Mitternacht" zusammen mit Freunden in einem Garten gefeiert "als eine UFO-Gruppe über uns 2-3 Minuten lang dahinflog". Es mögen so 12-15 Leuchtobjekte, alle viel größer als ein Stern aber eher rötlich, gewesen sein, die leicht ungeordnet wie wie durcheinander dahinzogen. Hier fragte ich mal nach, ob er sich gemeldet hätte, wenn die BILD den Beitrag nicht gebracht hätte - die Antwort war klar: "Wahrscheinlich nicht, sonst hätte ich doch nicht wie ein Blöder in der Welt herumtelefoniert, um jemanden zu erreichen, der sich dafür interessiert." Und dann kam noch etwas durchaus Bemerkenswertes heraus: "Ich habe doch schon gestern Nachmittag bei BILD deswegen angerufen und da wollte man mich zurückrufen, aber es ist bisher immer noch nicht geschehen!" Auch er nahm erstaunt und erst ungläubig meine Ausführung zum wirklichen Hintergrund dieser UFOs und denen aus England entgegen...

 

Und dann kam noch was anderes durch...

Gegen 15:45 h meldete sich ein Kölner, der in der vergangenen Nacht irgendwann zwischen 1-2 Uhr eine helle, weiße Lichtkugel mit langem Schweif sekundenlang dahinziehen sah. Hatte für mich gleich was Boliden-mäßiges an sich. Beim Astrotreff.de hatte es dazu bereits eine Reaktion gegeben, wie ich um 18:15 h erst entdeckte, da ich bisher noch nicht einmal dazu gekommen war, bei meinen ´üblichen Verdächtigen´ nachzugucken (ist normaler Weise morgens das Allererste was ich schon längst automatisch tue, sobald ich den Rechner einschalte!) - soweit bin ich jetzt schon! Der Thread ´Bolide: Nachleuchten mit 16"´ beobachtet´ war bereits kurz nach 3 h eröffnet worden - siehe http://www.astrotreff.de/topic.asp?... .

 

Am Abend erhielt ich von der Sternwarte Solingen eine weitergeleitete eMail mit dem Betreff ´9 Lichtobjekte über Norddeutschland´ von Thomas K.:

 

>...in der Nacht vom 28.06. zum 29.06.08, tauchten über dem norddeutschen Himmel 9 hell erleuchtete Objekte auf. Mein Wohnort ist 31737 Rinteln, die Objekte waren zwischen 01:15-01:20 Uhr deutlich, etwas nördlich von meinem Standort (Blickwinkel ca.60°) erkennbar, zogen von West nach Ost, flogen hintereinander, ohne hörbare Geräusche. Die Formationslänge betrug geschätzt 25km, Flughöhe geschätzt zwischen 5000-15000ft. Da ich selbst Berufspilot bin und mich mit dem Flugverkehr auskenne, waren dies definitiv keine Verkehr-, respektiv Militärmaschinen. Für Kometen war die Fluggeschwindigkeit zu langsam {? - Kometen bewegen sich sowieso nicht am Himmel im Beobachtungsmoment, soviel also zur astronomischen Kenntnis von Berufspiloten - auch nicht besser als beim Mann auf der Strasse}. Ballone scheiden auch aus, der Wind kam aus östwärtiger Richtung. Ein Anruf bei der örtlichen Polizei sowie die Kontaktaufnahme mit Hannover-Radar und Bremen-Radar ergab keinen positiven Kontakt, es war kein Objekt auf dem Radarschirm ersichtbar {wie auch durch Reispapier?}. Nun, ich bin sehr weltoffen, mir vollkommen klar, daß das Universum offen ist, und diesbezüglich sehr neugierig. Ich würde mich freuen, wenn Sie meine Neugierde befriedigen könnten.<

Haben Sie eben richtig gelesen, um das Gewicht dieser Beobachtung zu begreifen? Und der Leiter der Sternwarte reichte diese Meldung unter Kenntnis des Melders an mich so weiter: "...leider habe ich auch keine plausible Erklärung für Ihre Beobachtung. Ich habe Ihre eMail an Herrn Walter vom CENAP (Centrales Erforschungsnetz außergewöhnlicher Himmelsphänome) weitergeleitet, der sich seit Jahrzehnten mit diesen Problemen beschäftigt. Vielleicht hat er ja eine Erklärung oder es liegen sogar weitere Beobachtungen vor." Und haben Sie eben dies richtig verstanden? Ohnmacht überall wegen dem augenblicklichen Geschehen. Die Leute wissen es einfach nicht...

 

Aus den Gehardt-Files...

 

1) "Wir saßen am 24.05.08 gegen 23.00 Uhr mit unserem Besuch auf der Terrasse und konnten ca. 10-15 Lichtpunkte am Himmel beobachten, die in einer Formation in eine Richtung flogen. Bis auf 2 Stück ´"verglühten´ scheinbar alle nach und nach. Dies war im Allgäu, in der Nähe von Kempten. Können Sie uns mitteilen, um was es sich dabei handelte? Fam. L."

2) "...ich habe am letzten Samstag, den 28.06.2008, drei orange-farben hell leuchtende Punkte kurz nach 23 Uhr süd-östlich über Regensburg fliegen sehen. es ist mir gelungen ein Foto davon zu machen. Das Bild befindet sich im Anhang. Tobias B."

3) "Guten Tag, gestern Nacht {29.Juni 08} konnten meine Frau und ich über Saarbrücken zwei eigenartige Lichter beobachten. Ein großer gelber Kreis mit einem Rand in orange schwebte recht schnell von Westen Richtung Osten machte aber eine Biegung Richtung Südost. Während des Fluges wurde er kleiner bis er nicht mehr zu sehen war. Fünf Minuten später das gleiche Schauspiel in exakt der gleichen Richtung. Es gab keinen Wind, daher glaube ich Lampen ausschließen zu können. Vielleicht ein Meteorit? Beste Grüße, Erik M."

4) "Hallo, ich möchte gerne Anonym bleiben. Vorweg möchte ich erwähnen, dass ich ein sehr guter Himmelsbeobachter bin und seit meiner frühsten Jugend den Himmel beobachte und großes Interesse an Luftfahrtechnik habe. Ich habe sehr viele Dinge gesehen und weiß wie unverlässlich das menschliche Auge ist. Ich möchte daher vorweg nehmen, dass ich die Erklärung von 90% aller Sichtungen mit Himmelslaternen absurd finde, gerade wenn genannte Objekte mit hohen Geschwindigkeiten unterwegs sind und 90 Grad Wendungen vollziehen. Nun zu meinem Anliegen.

Ich lebe in Katlenburg-Lindau, und habe letzten Sonntag eine unglaublich UFO Sichtung gehabt. Gegen 22:50h wollte ich im Dachgeschoß meiner Wohnung das Fenster schließen. Ich habe von dort aus eine unglaublich Sicht auf den Horizont, da der Ort in einer flachen Ebene liegt. Als ich aus dem Fenster sah konnte ich drei stark leuchtende Objekte sehen, die mit exaktem Abstand zueinander in einer Formation langsam über den Horizont zogen. Die Objekte waren auf circa 20-30 Grad Sichthöhe zu sehen. Der Anblick war spektakulär und wirkte wie aus einem Hollywood-Film. Die Objekte waren wahrscheinlich ziemlich weit weg und die Formation war nicht eng sondern eher weiträumig. Die orange glühenden Objekte flogen genau in einer Reihe. Ich habe dann sofort mein Fernglas geholt und mir die Objekte vergrößert angesehen. Zu sehen war ein, stark in einem hellen orange leuchtendes Objekt, welches eine ovale Form hatte. Das Objekt wirkte, als ob es in verschiedenen Schritten beschleunigen würde. Über dem Objekt, jedoch weiter im Hintergrund konnte man ein Verkehrsflugzeug sehen. Nach circa Minuten verschwand dann das vordere Objekt, dann das Hintere. Das mittlere war noch einen Moment zu sehen, danach war es für das Auge nicht mehr sichtbar. Im Fernglas konnte man es noch circa 20 Sekunden sehen. Es wirkte als hätte es die Richtung geändert und als würde es sich nun in Richtung Norden mit großer Geschwindigkeit entfernen (Original Flugrichtung der Objekte schien von Westen nach Osten zu verlaufen).

Diese Sichtung war spektakulär und eigentlich unglaublich. Ich hätte nie gedacht sowas in meinem Leben zu sehen. Die Sichtung vom letzten Freitag übertraf jedoch alles was ich jemals gesehen habe. Ich habe von einem Bekannten gehört, dass wohl ein oder zwei Tage später auf einem Radiosender viele Anrufe eingegangen sind. Diese Objekte wurden scheinbar von vielen Menschen in Hessen und Niedersachsen gesehen."

 

Nachsatz WW: Immer wieder gibt es eindeutig Leute, die sich melden, gerade weil sie ausschließen es seien keine Himmelslaternen - und beschreiben dann DOCH genau das Dynamikspektrum dieser mit ihren Sichtungen. Dies hängt m.E. nach damit zusammen, dass jene einfach falsche Vorstellungen über dieses ´Erwachsenen-Spielzeug´ der neuen Art haben und fälschlich denken es handle sich um soetwas wie ´Luftballone´. Genau daran kann man erkennen, wie unbekannt die Himmelslaternen in der Bevölkerung sind! Genau deswegen entstehen ja Beobachtungen von UNIDENTIFIZIERTEN Flug-Objekten. Wüssten sie als Beobachter und Melder konkret darum, was die Himmelslaternen und Miniatur-Heißluftballone ohne ihre Massenträgheit leisten können (eigentlich ist es ja nicht viel!), wären die Erscheinungen auch keine UFOs mehr und daher auch kein Grund Meldung zu erstatten... Da haben wir das UFO-Problem: die die davon überzeugt sind alles am Himmel zu kennen, kennen spezielle Erscheinungen doch nicht - dafür gibt es ja uns als Fachsachverständige. Und genau deswegen werden wir ja auch angesprochen. Kurzum: Zwischen den beiden ´Polen´ Luftballone und Heißluftballone stehen eben die eigenen Himmelslaternen als Sonderphänomen.

.ZurückC E N A P   
03.07.2008

 

 

    

Die üblichen UFOs über Groß-Umstadt gefilmt

Beweis: Wo das echte UFO-Coverup stattfindet! Larry King auf CNN feiert Roswell ab - Neues vom OVNI-Projekt der brasilianischen Luftwaffe!

Donnerstag, der 3.Juli 2008 - noch ein Tag bis zum amerikanischen Independence Day ( http://www.youtube.com/watch?v=_2Tc... - http://www.youtube.com/watch?v=yidN... ). Übrigens widmet sich an diesem Freitag Larry King in CNN mit seiner Show dem Thema ´Are UFOs Real? - Did a UFO crash in Roswell, New Mexico 61 years ago? Military cover-up, hoax or the real thing? The truth is out there! Witnesses and experts weigh in on what happened!´ Kommt hierzulande dann um 11 h vormittags bei CNN. Ach so, ja. An diesem Donnerstag beginnt ja wieder mal ein Roswell-UFO-Festival, welches bis Sonntag sich hinzieht. Clever auf das ID4-Weekend gesetzt. UFOtainment pur also. Wie zu erfahren war, werden bis zu 35.000 Besucher erwartet und die nationale TV-medien steigen auch ein: "The CBS Early Show" berichtet heute schon live direkt aus dem ´Roswell Convention and Visitors Center´ 2 Stunden lang und CW Network´s "The Daily Buzz" 3 Stunden lang sogar am Freitag von dort.

 

In diesem Rahmen habe ich doch die Tage irgendwo sinngemäß soetwas wie "Fact is, the flying saucers are still as real as they were more than 60 years ago. But the spokespersons for them, it seems, got a lot more unreal." gelesen. Denken Sie mal darüber nach.

 

OVNIs und das Projekt der brasilianischen Luftwaffe aus den späten 1960er Jahren namens ´SIOANI´ (System of Investigation of Non-Identified Aerial Objects), was aber nichts mit der ´Operation Saucer/Plato´ zehn Jahre später zu tun hat. Dazu gibt es einen neuen Hintergrund-Artikel "´SIOANI´: How the Brazilian Air Force Investigated UFOs Officially", den Sie hier auffinden: http://forgetomori.com/2008/ufos/si... .

 

Kommen wir aber erst einmal in die UFO-Wirklichkeit der Tage unserer Ära zurück, jene nämlich - http://www.youtube.com/watch?v=nJXB... - die hinter dem derzeitigen UFO-Zauber der ersten deutschen UFO-Welle mit echtem Massensichtungs-Charakter, dem reinen Public Viewing im wahrsten Sinne des Wortes, steckt.

 

Unter http://www.youtube.com/watch?v=h-fv... wurde soeben das Video ´Orange lights over Germany on 21st of June´ mit der Zusatzinfo: ´Orange lights over Groß-Umstadt on 21st June. Probably my first UFO sighting. I dont know who they are, maybe human UFO-Technology, or The Galactic Federation, or Zetas...´ eingestellt. Der selbe User stellte das Video ´Orange Lights Over Germany Part 2´ mit der Info ´Germany, Groß-Umstadt, 28th of June. A whole fleet crossing the sky. Amazing Sighting, sorry, the recording isnt the best´ ein - http://www.youtube.com/watch?v=bZ7P... . Hören Sie sich einfach mal die Tonspur an, wie die Leute drauf sind! Das war doch eine prima Geschichte, um darüber eine weitere Aufklärungsaktion zu starten, also verfasste ich die PM "Deutschlands UFOs Nr.1 über Groß-Umstadt gefilmt - die große UFO-Irritation geht weiter" für die Agenturen, TV-Sender in Hessen und Zeitungsredaktionen entlang der Bergstrasse und im Odenwald. Es gab aber kein feedback dazu, lassen Sie mich mal raten, wie die englischen Medien darauf reagieren würden... Können Sie es sich denken?

 

Auch über Prag wurden UFOs recht verwackelt gefilmt: http://www.youtube.com/watch?v=L48L... .

 

Und schon gab es einen Meldeeingang via eMail und dem Betreff ´Seltsamer oranger Feuerball am Himmel am 28.06.2008´: "Durch Zufall bin ich auf Ihre Website gekommen. Aber diese eine Beobachtung vom 28.06.2008 lässt  mir einfach keine Ruhe. Es war so gegen 23.00. Meine Frau und ich saßen gerade auf der Terrasse unseres Hauses in Seekirchen am Wallersee (Salzburg). Plötzlich sah ich einen orangeroten Feuerball ganz nahe am Himmel stehen. Es sah aus wie ein greller Scheinwerfer. Er strahlte extremes oranges Licht aus, man konnte aber sonst keine Umrisse erkennen. Das Licht schien irgendwie zu rotieren. Wir holten auch sofort die Nachbarn, die auch noch auf der Terrasse waren , weil sonst glaubt es uns vielleicht niemand. Das ganze Schauspiel dauerte vielleicht zwei oder drei Minuten, danach stieg  das Objekt mit ungeheurer Geschwindigkeit senkrecht nach oben, so dass man innerhalb von 10 Sekunden nur mehr einen ganz kleinen Lichtpunkt erkennen konnte. Leider hatte ich keinen Fotoapparat dabei. Ich hoffe, dass Sie damit etwas anfangen können. War das jetzt ein UFO? Liebe Grüße aus Salzburg, Rudolf M."

 

Gegen 23 h erreichte mich Benjamin H. aus Schwäbisch-Gmünden-Lindach, der zusammen mit Freunden eine halbe Stunde zuvor eine unheimliche Begegnung hatte, weil ein orangenes Lichtobjekt in einer Art "wackeliger Flugbahn" geräuschlos in den Himmel hineinstieg, um dann als kleiner Punkt dort zu verschwinden.

 

Aus den Gehardt-Files...

"Am späten Abend des 29.Juni ca. 23.55Uhr machten meine Frau und ich eine merkwürdige Entdeckung. Am Nachthimmel tauchten ungefähr 7-8 orangefarbene Leuchtkörper auf. Die Formen die sie hatten waren dreieckig bzw trapetzförmig. Es war kein Geräusch zu hören. Die Geschwindigkeit war von allen Körpern gleich. Sie kamen aus westlicher Richtung und flogen süd-östlich. Was kann es gewesen sein? Wir wohnen in Pasewalk (Mecklenburg-Vorpommern)."

 

Aus den GEP-Files...

28.06.2008, 22:40 MESZ, 59457 Werl-Hilbeck. Zu Beginn einer Nachtwanderung sahen die Zeugen am Himmel ein Objekt, "das aussah als ob ein Heißluftballon ´brennt´". Das helle Objekt konnte für etwa 5 bis 8 Minuten beobachtet werden, wobei es sich von den Zeugen entfernte und schließlich verschwand.

28.06.2008, 23:15 MESZ, 97440 Werneck. Orangerot leuchtender Punkt ("mit einem leichten Grünschimmer") am Himmel, der sich, aus einem fahrenden Fahrzeug beobachtet, zunächst scheinbar nicht bewegte. Als die Zeugin jedoch stoppte, bemerkte sie eine Bewegung. Schließlich entferne sich das Licht innerhalb von 8 Sekunden.

28.06.2008, 23:44 MESZ, 76199 Karlsruhe. Der Zeuge schoss mit seinem Handy ein Foto eines grellen orange-gelb leuchtenden rautenförmigen Objekts am Himmel, das aus westlicher Richtung kommend gleichmäßig in ostsüdöstliche Richtung flog. Die Zeugen meinen, dass von dem Objekt ein dumpfes Brummen ausging. Das Foto zeigt ein kleines ovales orange-gelb leuchtendes Objekt, das sich sehr gut mit einer länglichen Himmelslaterne deckt. {Nachsatz WW: Damit ist das Brummen entweder das hinzugedichtete ´Extra´ zur Verfremdung oder es ist einfach aus anderer Quelle kommend.}

 

UFOs unter Astronomiefreunden...

Im AKM-Forum (Arbeitskreis Meteore) machte das Thema ´Merkwürdige Erscheinung´ seine Runde und entwickelte sich: Zunächst einmal meldete oberschlau ein Sternwarten-Vertreter: "Die Erklärung mit den Partyballons halte ich für unwahrscheinlich, da wir hier an der Sternwarte Rodewisch (Südwestsachsen) ebenfalls einige Sichtungen mit genau der gleichen Beschreibung aus dem Umland gemeldet bekamen. {??? - wo war jetzt die Begründung} Zusätzlich weiß ich von einer Sichtung in Tübingen. Eine ähnliche Sichtung, allerdings nur eine orangerote Kugel ist uns vom 30.06.08 aus Ellefeld/Sachsen gemeldet wurden, Flugbahn ähnlich, Beobachter kennt sich gut aus." Und schon meldete ein User aus Dessau: "Ich habe am 30.06.2008 im Zeitraum von etwa 22-23 Uhr ebenfalls eine rot-orange Leuchterscheinung gesehen. Meine Eltern haben es auch gesehen und berichteten von einem Richtungswechsel des Objekts. Dieses ist mir allerdings nicht aufgefallen, da ich etwas später dazu kam. Flugzeuge, Feuerwerk, oder oben genannte ´Partyballons´ kann ich eher ausschließen. Ich dachte erst, es hätte sich um einen Überflug irgend einer Trägerrakete handeln könnnen. Dagegen würde aber die Richtungsänderung sprechen, die ich leider nicht mitbekommen habe. Zudem meine ich kurz bevor das Objekt verschwand ein dumpfes Grollen gehört zu haben, wie man es von den Raketenstarts aus den Fernsehübertragungen her kennt. Es kann aber durchaus auch Einbildung gewesen sein. Mein Beobachtungsort war Dessau-Roßlau in Sachsen-Anhalt. Die Helligkeit würde ich eher mit der von einer Magnesiumfackel/Leuchtkugelgeschoss vergleichen."

Ein Neuanmelder berichtete: "Ich komme aus 01904 Neukirch in Sachsen und habe ebenfalls die für mich werkwürdige Erscheinung gesehen und bin auf der Suche nach einer Erklärung auf dieser Site gelandet. Ich bin zwar nicht der typische Hobbyastronom, aber beobachte gelegentlich seit 25 Jahren den Nachthimmel, habe schon vieles gesehen, MIR, ISS, Flugzeuge und Hubschrauber mit Suchscheinwerfer, aber das kann ich alles ausschließen, ebenso Partyballons {gemeint sind wohl Party-Luftballons, darum geht es aber ja auch nicht}. Im ersten Moment dachte ich an ein brennendes Flugzeug auch wenn es unwahrscheinlich ist (vielleicht weil ich aus der Branche komme). Für mich sah es aus wie ein Feuerball, leider war an eine Ausrichtung meines Telekopes nicht zu denken, aber selbst durch das Fernglas waren keine klaren Konturen zu erkennen, höchstens eine Art Dreieck (vielleicht ein kurzer Schweif). Das erstaunliche war auch die gleichbleibende unwahrscheinliche Helligkeit während der gesamten Flugbahn, leider konnte ich das Objekt nicht allzuweit verfolgen. Zumindest hat es mich fasziniert, meine Frau hat es ebenfalls beobachtet, damit bin ich sicher, das es keine Halo war."

 

Ist schon alles sehr merkwürdig (ja fast schon ´ufologisch´), dass man da nicht auf den Trichter kam. Insbesondere nachdem am 9.6.08 gerade Thomas Grau vom Feuerkugelnetzwerk ausgeführt hatte: "Leider bekomme ich zur Zeit sehr viele Berichte über diese lästigen Sky-Laternen. Das Halbwissen der Zeugen macht aus jenen Beobachtungen jedesmal einen Feuerkugelbericht und das nervt ganz schön. Aufklärung tut Not!" Reagieren konnte ich da leider nicht, einfach weil ich ´lebenslang´ im Forum gesperrt bin - einfach weil ich früher als mal solche Meldungen dann als Miniatur-Heißluftballons erklärte, was man gar nicht mochte. So kann´s gehen... Ist schon alles verrückt.

 

Nachgereicht: ´Burgpreppach - Erneut seltsame Lichter über dem Haßgau: Ein ´orangen leuchtendes Ding´ am Nachthimmel beobachtet´ hieß es in der ´Mainpost´ ( http://www.mainpost.de/lokales/hass... ):

 

>Nach den merkwürdigen Flugobjekten, die in der vergangenen Woche über Goßmannsdorf (wir berichteten) von mehreren voneinander unabhängigen Haßgauern beobachtet wurden, kam es am Samstagabend erneut zu Irritationen: Familie Fuchs aus Burgpreppach veranstaltete anlässlich einer Familienfeier ein Lagerfeuer, "als plötzlich etwas orangenes leuchtendes" über sie flog. Mareike Kaiser reagierte am schnellsten und machte eine Aufnahme mit ihrem Handy (siehe Foto {gibt aber nichts her}).

"Wir dachten alle zuerst an eine dieser Himmellaternen", berichtet Heike Fuchs, "aber nachdem wir das Bild dann vergrößert haben, sah es nicht mehr danach aus {woher wollen die Leute wissen wie Himmelslaternen auf dem Bild ausschauen?}." Genau genommen sieht es nach nichts Greifbarem aus und deswegen informierte Familie Fuchs auch die Redaktion des Boten vom Haßgau. "Man weiß einfach nicht, wo man es hinstecken soll. Vielleicht hat sich jemand nach den Vorkommnissen der letzten Woche auch einen Scherz erlaubt und etwas gebastelt, das einem UFO ähnlich sieht", vermutet Heike Fuchs. An eine tatsächliche Invasion von Außerirdischen jedenfalls glaubt die Familie nicht. "Dafür sind wir viel zu realistisch - kleine grüne Männchen haben wir jedenfalls nicht in Betracht gezogen", erzählt Heike Fuchs lachend.

Nicht das erste Lichter-Rätsel: Dem technischen Leiter und Flugleiter des Flugplatzes Haßfurt, Wolfgang Linke, ist in den vergangenen Wochen "nichts Auffälliges untergekommen". Er arbeitet seit Anfang 2007 in Haßfurt und hat "noch nie Meldungen über UFOs bekommen, geschweige denn eines gesichtet". Trotzdem wurde er nicht zum ersten Mal mit solch einer Beobachtung konfrontiert: "Während meiner 34 Jahre bei der Luftwaffe kam es des öfteren vor, dass Piloten merkwürdige Lichter und Flugobjekte beobachteten", berichtet der 54-Jährige. "Und oft gaben uns diese Beobachtungen Rätsel auf - und blieben es auch." Erklärbar seien solche Vorkommnisse oft dadurch, "dass auf Truppenübungsplätzen mit Leuchtmunition geschossen oder Sprengungen durchgeführt werden". Für den Landkreis Haßberge käme diese Lösung aber natürlich nicht in Betracht. "Am ehesten kann ich mir noch vorstellen, dass Himmellaternen in die Lüfte schwebten", sagt Wolfgang Linke. Auch der Flugleiter stuft die Wahrscheinlichkeit einer Invasion von Außerirdischen als "eher gering" ein.

Und dann kam dies:

 

´Burgpreppach: UFO ist eine Himmelslaterne - Leserin ist sich sicher´ hieß es in der ´Mainpost´ ( http://www.mainpost.de/lokales/hass... ):

>Bei dem unbekannten Flugobjekt, das am Samstagabend von Familie Fuchs beim Lagerfeuer beobachtet wurde (wir berichteten), handelt es sich allem Anschein nach ´nur´ um eine Himmelslaterne. Nachdem eine Leserin die gestrige Ausgabe des Bote vom Haßgau aufschlug und das Foto des vermeintlichen UFO erblickte, fühlte sie sich sofort an den Anblick einer Himmelslaterne erinnert: "Die sehen von unten genau wie auf dem Foto aus, nämlich dann, wenn sie schon ziemlich hoch gestiegen und langsam am Verglühen sind." Sie ist sich "zu 100 Prozent sicher", dass der Funken über Burgpreppach von einer solchen Laterne herrührt.

Die aufmerksame Leserin verbrachte den Samstagabend bei einer Familienfeier, bei der "am Schluss vier Himmelslaternen angezündet" wurden. Sie weiß deshalb, wie faszinierend die Lichter wirken können: "Sie steigen unwahrscheinlich hoch und am Ende sieht man nur noch diesen einen Lichtpunkt, der wie auf dem Foto im Bote vom Haßgau aussieht." Aus diesem Grund müsse sie die Hoffnung mancher auf einen Besuch von Außerirdischen zerstreuen - auch wenn sich die Fotografin besagter Aufnahme, Mareike Kaiser, sicher ist, "dass es kein Funke war, dafür ist es zu weit und zu langsam geflogen".

Interessant in diesem Zusammenhang: Nicht nur im Haßgau sorgen die Himmelslaternen für Irritationen, sondern rufen in ganz Bayern UFO-Sichtungen hervor. Doch auch wenn sich mancher nur einen Scherz erlauben will, sei auf die Gefahr hingewiesen: Im mittelfränkischen Tuchenbach haben drei dieser Laternen am vergangenen Dienstag zwei Felder in Brand gesteckt und einen Schaden von 2000 Euro verursacht. Wenn die Schwebeballone im Flug in Brand geraten oder über einem trockenen Gebiet abstürzen, besteht erhebliche Brandgefahr. Daher ist es in Bayern auch verboten, sie aufsteigen zu lassen.<

 

´Schön und brandgefährlich - Himmelslaternen: Die Feuerwehr warnt vor dem Gebrauch der stimmungsvollen Lichter´ hieß es bei http://www.all-in.de/nachrichten/al... dazu:

 

>Kaufbeuren/Ostallgäu. Sie werden auch in der Region immer beliebter: die sogenannten Himmelslaternen, kleine Ballons aus Papier, die durch eine Kerze angetrieben leuchtend in den Himmel steigen. Himmelslaternen sind eine Art Heißluftballone, wie sie in Asien seit Jahrhunderten für jede Art von Festlichkeiten verwendet werden. Mancherorts in Deutschland wurden sie schon mit UFOs verwechselt, meistens sorgen sie aber für eine stimmungsvolle Kulisse. Die fliegenden Lampions sind ein schöner Anblick, bergen allerdings Gefahren. Die Kaufbeurer Feuerwehr warnt vor dem Gebrauch. Die Hauptgefahr bestehe darin, dass die Laternen irgendwo hineinfliegen. Dann kann brennbares Material durch die Kerzenflamme Feuer fangen.

Kaufbeurens Stadtbrandrat Thomas Vogt verweist auf die Sicherheitshinweise auf den Packungen, nach denen es für den Gebrauch fast windstill sein muss. Auch in der Nähe von Häusern, Flugplätzen, Stromleitungen oder Wälder dürfen die Himmelslaternen nicht aufsteigen. "Wenn man diese Sicherheitshinweise genau beachtet, kann man diese Feuerballons eigentlich in Kaufbeuren überhaupt nicht starten lassen", so Vogt. So sei das Aufsteigen nur bis zu einer Windstärke von maximal zwei Beaufort gestattet. Laut Deutschem Wetterdienst ist das eine leichte Brise, bei der der Wind im Gesicht spürbar ist, sich nur Blätter und Windfahnen bewegen. Wenn sich dünne Zweige bewegen, ist das schon Windstärke drei. "Und wer kann eigentlich in 50 Metern Höhe die Windstärke messen?", fragt Vogt.

Ihm falle derzeit kein Platz in Kaufbeuren ein, wo man diese Himmelslaternen unter der Beachtung der Sicherheitshinweise starten lassen dürfte, so Vogt. "Aus Sicht der Feuerwehr geht von ihnen eine Brandgefahr aus, da sie etwa fünf bis sieben Minuten unkontrollierbar in der Luft brennen." Die Flugbahn sei nicht zu kontrollieren und nicht beeinflussbar. Im schlimmsten Fall verhängen sie sich an einem Gebäudegiebel oder an einer Baumkrone, die Flamme brennt weiter "und setzt unter Umständen die Umgebung in Brand".<

Die erste UFO-Meldung des ´Tages´ aus unserer ´Zone´ - eine eMail mit dem Betreff ´Ufo über Salzburg?´ von Hubert M.: "... habe in Salzburg am Mittwoch Abend/Nacht nähe/in Salzburg ein unbekanntes Flugobjekt gesehen. Datum war der 02.07.2008, ein fast klarer Himmel, Uhrzeit ca. 22:45Uhr. Wohne in der Nähe Europark und das Objekt tauchte Richtung Untersberg auf und flog Richtung Deutschland. Also geschätzte Richtung: Südwestlich. Entfernung war dabei sehr schwer schätzbar. Objekt stieg dann sehr schnell nach oben. Zum Objekt: Ich weiß, da ist der Flughafen und kenne die normalen Fluggeräusche. Ich konnte aber nichts hören! Abflüge waren zur Zeit keine eingeplant (jedenfalls nichts für die Öffentlichkeit laut Homepage des Salzburger Flughafens). Zur Information, da ist die Flugroute über Freilassing D. Das Teil war sehr schnell unterwegs - ähnlich wie ein Eurofighter. Zum Aussehen: Ähnlich wie eine Lichtflamme - sehr hell aber eher punktuell; kein Festkörper erkennbar. In einer Richtung war ein Farbbogen wie ein Laserschwert, ein bläuliches Licht zu erkennen. Länge etwa 2/3 wie das Objekt selbst. Kein Blinklicht wie sonst üblich bei Flugzeugen. Bild habe ich leider keines. Besoffen und sonst wie beeinflusst war ich nicht. Meine Freundin hat es auch gesehen. Aber was?? Haben die Amerikaner oder Russen da was - neuer Antrieb? Oder doch was von weit draußen?"

 

Ich fragte nach ein paar Details nach, die ich am Abend erhielt: "Objektbeobachtungslänge  ca 1min 30sec. Aber  die ´hohe Geschwindigkeit´ ist relativ... kommt auf die Objektgröße und absolute Entfernung an. Und die Entfernung könnte ich schlecht schätzen weil ich die Größe vom Obejkt nicht kenne. Aber dieses Objekt war leise bzw ich konnte mit meinem Gehör überhaupt nichts wahrnehmen. Farbe des Objektes: eher hell orange bis gelblich." Also eigentlich alles wie gehabt.

Am frühen Nachmittag erreichte mich ein Mitarbeiter der Sternwarte Bielefeld, weil ihn gerade ein Reporter von einer Zeitung angerufen hatte, um nachzufragenn, was es mit den roten Lichtkugeln auf sich habe, die diverse Zeitungsleser gegen 22:30 h des Dienstagabends gesehen hatten und jetzt bei der Zeitung nachfragten, was es mit ihnen auf sich habe. Auch dieser Astro-Freund hatte von Himmelslaternen noch nie etwas gehört, weswegen er doch mal bei mir nachfragte, was es mit den Beobachtungen wohl auf sich habe. Gut so. Jetzt weiß er Bescheid.

Quelle: CENAP-Archiv

 

293 Views