Blogarchiv
UFO-Forschung - Battle of Los Angeles 1942 -Teil 3

24.02.2019

1942-battle-of-los-angeles-a

Ufos über Los Angeles forderten 1942 die US-Flak heraus

Japanische Bomber, Wetterballons oder gar Ufos: Am 25. Februar 1942 eröffneten US- Geschütze das Feuer in den Luftraum über Los Angeles. Geheime Akten sollen auf eine „Super-Kriegswaffe“ verweisen.

G egen 3:15 Uhr in der Nacht vom 24. auf den 25. Februar 1942 eröffnete die 37th Coast Artillery Brigade das Feuer. Eine Dreiviertelstunde waren mehr als 1400

Granaten in den Luftraum über Los Angeles verschossen. Ein hoher Offizier der Küstenverteidigung meldete den Anflug von „etwa 25 Flugzeugen auf 12.000 Fuß“. Und die „Los Angeles Times“ titelte umgehend „Luftangriff auf Los Angeles“.

Als „The Great Los Angeles Air Raid“ ist der Vorfall in die Geschichte des Zweiten Weltkriegs eingegangen. Da nach Sonnenaufgang keine Spuren feindlicher Fluggeräte entdeckt werden konnten, schossen die Spekulationen umgehend ins Kraut. Japanische Bomber, verirrte US-Maschinen, Wetterballons oder gar extraterrestrische Raumschiffe sollen den Himmel über der Metropole der amerikanischen Westküsten zu ihrem Jagdrevier gemacht haben. Für Verschwörungstheoretiker steht noch heute außer Frage, dass es sich um einen der am besten dokumentierten Fälle von Ufo-Sichtungen gehandelt hat, der von zahlreichen Augenzeugen verifiziert worden sei.

Alles begann am 7. Dezember 1941. Am Morgen dieses Tages griffen die Flugzeuge von sechs japanischen Trägern ohne Kriegserklärung die amerikanische Pazifikflotte in Pearl Harbor auf Hawaii an. Einen Tag später erklärte US-Präsident Franklin D. Roosevelt(/kultur/history/article13685977/So-vernichteten-Japans-Flugzeuge-Amerikas- Flotte.html) mit Billigung des Kongresses dem Kaiserreich den Krieg. In ungewohnter Einheit machten sich die USA daran, den „Tag der Schande“ (Roosevelt) zu rächen. Bis die Großmacht aber dazu bereit sein würde, sollten noch Monate vergehen.

Zunächst erfasste eine fiebrige Nervosität das Land. Allenthalben wurden Saboteure, Spione und Invasoren vermutet. Besonders verdächtig waren die Mitglieder der japanischstämmigen Minderheit zumal an der Westküste, die zu Zehntausenden in speziellen Lagern (/geschichte/zweiter-weltkrieg/gallery152761874/US-Japaner- verschwanden-in-Internierungslagern.html) interniert wurden. Für Großstädte wie Los Angeles wurde nächtliche Verdunkelung angeordnet, was die Zahl der Unfälle drastisch erhöhte. Schon ungewöhnliche Geräusche reichten aus, um neue vermeintliche japanische oder deutsche Angriffe – Hitler hatte den USA am 11. Dezember 1941(/geschichte/article160151133/Warum-Hitler-den-USA-den-Krieg-erklaerte.html)den Krieg erklärt – zu melden.

Auch am Abend des 24. Februar 1942 war die Luftverteidigung um Los Angeles in Alarmbereitschaft versetzt worden. Da aber trotz konzentrierter Aufklärung kein feindlicher Bomber erschien, wurde der Alarm gegen 22 Uhr aufgehoben. Bis gut vier Stunden später eine Radarstation in 120 Kilometern Entfernung etwas erfasste, was als fliegendes Objekt gedeutet wurde. Umgehend wurden die Flakgeschütze bemannt. Als um 3:06 Uhr über Santa Monica die Umrisse eines Fluggeräts entdeckt wurden, erging der Feuerbefehl.

„Der Luftraum über Los Angeles explodierte wie ein Vulkan“, so ein Augenzeuge. Andere berichteten von ganzen Schwärmen von Flugzeugen, die in großen Höhen oder im Tiefflug über die Stadt gedonnert seien und Jagd auf unschuldige Passanten gemacht hätten. Etwa vier feindliche Flugzeuge sollen dabei abgeschossen worden sein, eines soll sogar an einer Straßenkreuzung in Hollywood zu Boden gegangen sein.

Je länger die Flakbatterien feuerten, desto mehr aufgeregte Meldungen gingen aus dem gesamten Küstenabschnitt ein, dessen Bewohner sich urplötzlich an die Front versetzt wähnten. Leuchtspurgeschosse und Suchscheinwerfer tauchten die Nacht in ein gespenstisches Licht, der Lärm der Geschütze tat ein Übriges.

Als am Morgen danach die Spuren des Angriffs gesichert wurden, stellte sich bald heraus,

dass es sich bei den vermeintlichen Bombentrümmer um Reste der amerikanischen Flakgranaten handelte. Auch die fünf Menschen, die die Nacht nicht überlebt hatten, waren nicht Opfer japanischer Tiefflieger, sondern von Verkehrsunfällen geworden oder waren Herzinfarkten infolge der Aufregung erlegen.

US-Marineminister William F. Knox sprach denn auch auf einer Pressekonferenz von einem „falschen Alarm“, was indes kaum geeignet war, die Gemüter zu beruhigen. Als er die Frage, ob derartige Angriffe überhaupt möglich seien, notgedrungen mit einem Ja beantwortete, schossen weitere Verschwörungstheorien ins Kraut. Die Industrieanlagen der Stadt sollten von der Küste ins Hinterland verlegt werden, hieß es.

Kriegsminister Henry L. Stimson meldete sich erst einen Tag später zu Wort. Für ihn waren bis zu fünf Flugzeuge über Los Angeles unterwegs gewesen. Dabei hätte es sich vermutlich um nicht identifizierte zivile Maschinen oder um leichte Aufklärer der japanischen Flotte gehandelt, die von U-Booten aufgestiegen seien, um die Luftabwehr über Los Angeles auszuspähen. Auch diese Ausführungen waren kaum geeignet, die Stimmung zu beruhigen. Warum die Abfangjäger des Army Air Corps nicht beizeiten eingegriffen hätten, wurde Stimson von aufgebrachten Bürgern gefragt.

1983 versuchte das Office of Air Force History mit einer Studie Licht in das Dunkel der „Schlacht um Los Angeles“ zu bringen. Danach seien Wetterballons zusammen mit Leucht- und Flakgranaten für die merkwürdigen Himmelsphänomene verantwortlich gewesen. Dies und die angespannten Nerven („War Nerves“) aller Beteiligten hätten aus wenigen Beobachtungen oder Halluzinationen einen Luftangriff gemacht. Japanische Militärs bestätigten nach Ende des Krieges, dass zwar Angriffe mit U-Flugzeugträgern gegen die US-Küste geplant worden waren, im Februar 1942 aber keinesfalls stattgefunden hätten.

Ein ähnlicher Fall wie die „Schlacht um Los Angeles“ ist in der Geschichtswissenschaft wohlbekannt. Im Sommer 1789 mehrten sich in Frankreich kurz nach dem Sturm auf die Bastille die Nachrichten, dass die entmachteten Aristokraten und ihre Verbündeten mit Armeen auf Paris marschieren würden. Im Limousin, hieß es, rücke der Graf von Artois mit einer Armee heran, in Ostfrankreich die Deutschen, in der Dauphiné die Savoyer.

Bauern rotteten sich zusammen, in Paris wurde Alarm geschlagen. Doch die Feinde kamen nicht, sie waren gar nicht da. „Grande Peur“ (Große Furcht) haben Historiker (/print-

welt/article570031/Das-Geruecht-verdraengt-das-Nichtwissen.html) dieses massenpsychologische Phänomen genannt, das sich ausschließlich durch Angst und

Gerüchte speiste.

Dass aus diesen Ingredienzien auch die „Schlacht um Los Angeles“ entstand, ist die wahrscheinlichste Erklärung für die Phänomene des 24./25. Februars 1942. Ufologen und andere Verschwörungstheoretiker sehen das naturgemäß anders. So kursieren im Internet eine Reihe von angeblich geheimen Memoranden aus dem Führungskreis der Roosevelt- Administration, die ein völlig anderes Bild vermitteln sollen: Außerirdische Flugobjekte wären demnach über Los Angeles aufgetaucht.

Bereits die „Los Angeles Times“ wob mit einem stark retuschierten Foto(https://www.bibliotecapleyades.net/ciencia/ciencia_flyingobjects32.htm) an diesem Gerücht. Es zeigte ein „silbrig und bonbonförmiges“ Objekt im Kreuzungspunkt mehrerer Suchscheinwerfer, das schließlich über dem Pazifik verschwunden sei. Seit der Jahrtausendwende tauchten in einschlägigen Foren Dokumente aus Bestände der US Navy auf, darunter ein Memorandum, in dem Präsident Roosevelt Ende Februar 1942 von neuartigen „Materialien“ spricht, „die sich im Besitz der Army befinden und die von großer Wichtigkeit für die Entwicklung einer ,Super-Kriegswaffe’ sein könnten“.

In seiner allerdings kaum lesbaren Antwort sei der amerikanische Stabschef George C. Marshall auf „unkonventionelle Phänomene im Luftraum“ eingegangen. Daraus hat der amerikanische Ufologe Robert Wood geschlossen, dass die Bergung außerirdischer Flugobjekte in den frühen Kriegsjahren den erstaunlichen Technologiegewinn der USA nach dem Zweiten Weltkrieg erklären könnte.

Vom Auftauchen eines extraterrestrischen Flugobjekts über Los Angeles 1942 ist es nicht mehr weit zu dem berühmten Roswell-Zwischenfall, der sich nur fünf Jahre später, im Juni

1947 in New Mexiko, ereignet haben soll. Damals soll ein Ufo samt Besatzung abgestürzt und von US-Truppen in einem geheimen Kommandounternehmen geborgen worden sein. Offiziell handelte es bei dem Flugobjekt um einen Wetterballon, wie in Los Angeles auch.

Quelle: Welt

2152 Views