Blogarchiv
UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-192

cenap-infoline-titel-236

cenap-archiv-titel-133

28.09.2007

Gefälschte UFO-Beweise der "Exos"

Erstaunt nahm ich an diesem Tag eine eMail vom amerikanischen ´Exopolitics Radio´ von Alfred Webre (´ICIS-Institute for Cooperation in Space´ {was die sich als für Namen einfallen lassen, um toll zu klingen}, Vancouver/Kanada) mit dem Betreff ´UFOs-ETVs over Washington, DC´ entgegen. Mal wieder im Rahmen der ´Exopolitik´-´Leistungen´* für das Greer´sche ´Disclosure Project´. Hiernach hat ein Robert Stanley von UnicusMagazine.com zum sommerlichen >Fliegenden Untertassen<-Flap von 1952 über Washington, DC behauptet einen Farbfilm zum damaligen Ereignis Schritt-für-Schritt untersucht zu haben: ""This movie footage was not included in my book. After a careful, frame-by-frame analysis of this film we have concluded this is an authentic, classified copy of one of the many movies taken in July of 1952. This film has mold and scratches in the frames (see above). The film has a flicker or pulse of light that was created during mechanical projection. At the end of this film, the color fades from age. Also, the glowing light around the UFOs can be seen to bend around the Capitol as they pass behind it. This is not CGI."

Dumm ist nur, das es zum 1952er-Vorfall zu Washington, DC gar keine Fotos und erst recht keine Filme gibt - und selbst das kursierende Bild mit der "UFO-Flotte" über dem Kapitol ist aus den 1970er Jahren, kam von einem DUIST-Mitglied und ist längst als Linsenspiegelung der Lampen vor dem Gebäude erkannt. Der hier gezeigte Clip ist in Wirklichkeit Bestandteil einer neueren UFO-Dokumentation (2005) namens "UFOs: The Secret Evidence" (England) aka "An Alien History of Planet Earth" (USA) in der Moderation von Nick Cook (siehe den Film {1 1|2 Stunden} in der britischen Version unter http://video.google.com/videoplay?d... ) und wurde nach dem eben genannten ´Vorbild´ dafür produziert. In gleicher Weise wurden diverse andere UFO-Vorfälle zwischen Foo Fighters und hin zur Landungsmeldung des Lonnie Zamora aus der Historie des Phänomens nachgestellt. Aus die Maus!

+++

Wolfgang D. schickte mir eine eMail mit dem Betreff ´Unbekannte Flugobjekte´: "Wir haben am 21.09.2007 um 22:10 Uhr im Hafen von Neustrelitz 9 unbekannte Flug Objekte beobachtet. Diese haben sich zu einer Formation zusammengeschlossen - und sich dann lautlos und blitz schnell entfernt. Die Flugkörper leuchteten hell bis dunkel rot. Wir waren vier Personen die dies beobachtet haben. Die Dauer der Beobachtung war etwa 5 bis 10 Minuten."

 

Wie Sie wissen, haben wir inzwischen 286 der auf MHBs und Asiatische Himmelslaternen aka UFO-Ballons zurückgehende UFO-Sichtungen seit der Pfingstzeit auf eine Übersichtskarte ´transformiert´, um da überhaupt mal durchzublicken, wo in unserem Lande die Meldungen eigentlich herkommen. Ich muss zugeben, längst schon den Überblick verloren zu haben und völlig die Anzahl der Sichtungsmeldungen UNTERSCHÄTZT zu haben. Ja, so ist das eben in dieser unerwartet über uns gekommenen ersten deutschen UFO-Welle. - Und dies auch, weil ich ja vor nicht allzu langer Zeit mich lautstark meldete und den Niedergang des öffentlichen UFO-Interesses (´gut´, dies ist nach wie vor gegeben!) sowie den Zusammenbruch der UFO-Sichtungsmeldungen feststellte. Doch dieses Jahr erbrachte ´Neues aus der Anstalt´, wobei MHBs natürlich als solche nicht wirklich NEU sind. Nur die Billigheimer aus Asien sind für unsere Szene neu - und der massenhafte Einsatz dieser für Partys und Veranstaltungen aller Art

----

30.09.2007

UFOs - The Truth: Doch wer will sie schon wirklich erkennnen?

UFO photos: Out of focus images! Steven Greer - Disclosure Projekt aka CSETI und sein Bockmist!

Zunächst aber ein Video von CGI-Drohne welche in einem Alien-Forum recht viel Kopfzerbrechen bereitete um es einmal diplomatisch auszudrücken:

cgi-a

cgi-aa

cgi-ab

cgi-ac

cgi-ad

cgi-ae

cgi-af

https://www.youtube.com/watch?v=Tn_BGwwP9yw

+++

Ach ja, damals war´s:

8561-0

"Washington soll die UFO-Leute freilassen" meldete BILD am 16.Juli 1983: >Allen Ernstes verklagt ein Amerikaner die US-Regierung auf "Freilassung von außerirdischen Lebewesen"! Er ist Chef der "Organisation gegen Geheimnistuerei mit UFOs". Bis jetzt gibt´s noch keine Reaktion auf seine Klage...< "UFO-Freiheit" meldete am 16.Juli 1983 die ´Rhein-Neckar-Zeitung´ aufgrund eines AP-Berichts: >Alle unbekannten Wesen, die sich nach dem möglichen Absturz ihrer Unbekannten Flugobjekte möglicherweise in den Händen der amerikanischen Luftwaffe befinden, sollten - wenn es nach dem Amerikaner Larry Bryant ginge - freigelassen werden. Mit einer gerichtlichen Klage gegen die Luftwaffe fordert Bryant, der nach eigenen Angaben Direktor des Washingtoner Büros "Bürger gegen UFO-Geheimnisse" ist, die Herausgabe der Passagiere sowie andere Informationen über ihre Gefangennahme. Ob die Luftwaffe tatsächlich unbekannte Wesen versteckt hält, weiß der Mann jedoch nicht. Er möchte vor allem informiert werden und seine Klage richte sich im übrigen gegen die UFO-Geheimpolitik der Regierung, sagt Bryant.< Am 2.August 1983 druckte die ´Offenbacher Tagespost´ den dpa-Artikel aus Washington "Kein Prozeß um Außerirdische" ab: >Ein amerikanischer Bundesrichter in Washington hat es abgelehnt, einen Prozess zu eröffnen, in dem der US-Luftwaffe nachgewiesen werden sollte, dass sie seit über 30 Jahren die Körper von neun außerirdischen Lebewesen in Gewahrsam hält. Nach Meinung der Kläger belügen die Militärs die Öffentlichkeit seit dieser Zeit schamlos, weil sie sich weigern zuzugeben, dass die ETs in drei Fliegenden Untertassen in New Mexico gelandet sind. Richter Oliver Gasch schlug das Verfahren aus Mangel an Beweisen nieder, weil die Kläger nicht nachweisen konnten, dass sie oder ihre Gewährsmänner jemals Kontakt mit Außerirdischen hatten. Sie waren auch nicht in der Lage anzugeben, wo die Luftwaffe die geheimnisvollen Körper versteckt hält.<

8561-1

Für außergewöhnliche Behauptungen braucht es auch nur normale Untersuchungen. Unter http://forgetomori.com/2007/ufos/uf... finden Sie den bemerkenswerten Beitrag "UFO photos: Out of focus images" rund um optisch-bedingte Kameraeffekte, durch die "UFOs" entstehen. Wie z.B. Linsenreflektionen (worauf übrigens auch das bekannte Washington-UFO-Flotten-Farbbild von ´1952´ basiert, siehe http://thevanguard.tripod.com/washi... ). Bereits der DUIST-Gründer Karl L.Veit hatte in den 1970er Jahren sich zu dem bekannten Capitol-Farbfoto der sogenannten "Washington-UFO-Flotte" ausgesprochen und nannte dies einen Beweis für die "überlegene Flugtechnik und freundschaftlich-geniale Präsenz" der Space Brothers. Das DUIST-Exklusiv-Bild zeige also gleich elf außerirdische Flugobjekte in Demonstrationsformation. Der Fotograf habe diese Aufnahme anonym der DUIST in Wiesbaden bei einer dortigen UFO-Monatstagung im Jahre 1972 überreicht - zwanzig Jahren nach den Geschehnissen. Verschwiegen wurde jedoch der Umstand, dass a. derartiges Farbfotomaterial 1952 nocht nicht zur Verfügung stand und damit das Bild gar nichts mit den anno 1952 ereigneten Vorkommnissen zu tun hat und (weitaus wichtiger) b. dass bereits durch den hochgelobten Veit-Freund Colman VonKevizky dieses Foto einer klaren Identifizierung als kamerainterne Linsenreflektion der vor dem Kapitol befindlichen Strassenlampen hoch in den Himmel zugeführt worden war, was aber immer in dem DUIST-Frontblatt ´UFO-Nachrichten´ verschwiegen wurde, um die UFOlogen nicht mit einem IFO zu irritieren! Wie man sieht, die sogenannten "Kronjuwelen der UFOlogie" sind nichts weiter als schillernde Seifenblasen der öffentlichen Irreführung durch die ideologisierten und dogmatischen UFO-Oberen selbst. Und dies ist eine altbewährte Methode in der Szene, sobald man dies aufdeckt und enthüllt beginnt dann der Krieg der Worte als die UFO-Auseinandersetzung. All diese wiederholt auftretenden und zu Tage kommenden Manipulationen der ufologischen Weltsicht durch die UFOlogie selbst hatten wir als ehemalige DUIST-Ortsgruppe in Mannheim, die "Private UFO-Forschungsgruppe Mannheim", nach etwas mehr als zwei Jahren des ersten Reinguckens in die Szene als problematisch für eine seriöse Betrachtung der UFO-Herausforderung erkannt und begannen Veit und Co deswegen offen zu kritisieren, was schließlich zu unserem Ausschluß führte. Aber dies ist wieder eine andere Geschichte.

+++

Erstaunlicher Weise fand ich den Beitrag "Wenn ein UFOloge Bockmist labert" bei UFOs-Co.de hinsichtlich Steven Greer - http://www.ufos-co.de/news_artikel/... - auf. Lesen Sie sich da mal kurz ein und schauen Sie sich ein Video über eine ´Forschungsexpedition´ von CSETI betreffs einem weiteren Versuch der ET-Kontaktaufnahme hier an - http://www.youtube.com/watch?v=VHcs... . CSETI-Infos finden Sie auch hier: http://www.ufowatchdog.com/greer.html - http://www.ufowatchdog.com/greer_se... - http://www.ufowatchdog.com/greer_le... - http://www.cseti.org/programs/Train... - http://www.gaiaguys.net/MtBlanca.htm - http://www.share-berlin.de/index.ht... - http://www.ufomind.com/misc/1999/ja... . Sie werden jetzt sehr perplex sich die Augen reiben. Ich kann es gut verstehen! Typen laufen da rum... Unglaublich! Übrigens hat Greer das von Ray Stanford einst geleitete ´Project Starlight´ - http://www.youtube.com/watch?v=IgsW... - in gewisser Weise adaptiert. Der britische UFO-Kontaktler George King hatte auch mal eine ´Operation Starlight´ laufen...

----

8565-1

Montag, der 1.Oktober 2007. Neue UFO-Berichte. Frau G. aus P(F)ritzwalk medete sich am frühen Nachmittag, "weil da gar nix in der Zeitung stand, was ja gar nicht sein kann, da es ja alle gesehen haben müssen". Ja, was denn? Gegen 22 h war sie in der Samstagnacht mit ihrem Mann in der Stadt zum Schaufensterbummel unterwegs gewesen, um dann noch schnell in ein Resturant zu gehen. Auf dem Weg dorthin erschienen "etwa ein Dutzend" gelbe Lichtobjekte am Himmel, die über den Häusern dahinschwebten, absolut geräuschlos - "was die ganze Geschichte wirklich unheimlich machte". Sie zogen absolut geradeaus und waren nach etwas mehr als einer Minute aus dem Gesichtsfeld verschwunden. "Da schauten auf der Strasse schon einige Leute hoch und tuschelten deswegen miteinander, genauso wie wir." Bald darauf fuhr auch ein Streifenwagen vorbei. Für die G.´s war dies eine aufregende Beobachtung gewesen und "so ganz anders als alles andere am Himmel". Damit war das Gesprächsthema der beiden Leute für den Abend gegeben und die beiden warteten die Zeitung für diesen Montag ab - doch da war gar nichts diesbezüglich zu lesen gewesen. Deswegen entschloß sich die Frau ins I-Net zu gehen und sich mal kundig zu machen, wer dazu was sagen könnte...

Ein Ehepaar aus Mannheim-Wallstadt meldete sich, um auszuführen, das sie zwischen 21:30 und 22 h beim Hundeausführen am Rande des Vororts 5-6 orange-rote Lichtkugeln am Freitagabend gegen den Horizont des Odenwalds gesehen hatten. Ohne einen Laut von sich zu geben: "Das sah aus wie bei ´Unheimliche Begegnung...´, welch Wahnsinn, obwohl wir bisher mit solchen Sachen nie was zu tun hatten." Die Lichter bewegten sich ungeordnet dahin und nach 2 Minuten begannen sie elegant in den Himmel aufzusteigen, und dort zu verschwinden. Jeder, der zu dieser Zeit im Freien unterwegs gewesen war, muss die doch gesehen haben. Seither gab es eine Menge Gespräche über die Erscheinung und das Gesehene bewegte die Menschen seither. Als der Mann dann an diesem Montag im Geschäft seine Beobachtung den Kollegen schilderte, kam dabei heraus, dass eine Kollegen ebenso mit ihrer Familie mal eine einzelne dieser Kugeln im August vom Balkon an einem Abend gesehen hatte und sie ebenso daran immer wieder denken musste. Daraufhin suchte man im I-Net und machte mich ausfindig... Praktischer Weise lief der Rechenknecht noch und zum Schluß unseres Gesprächs wurde von den Meldern selbst erkannt, dass die aufgespielten Links zu Videosequenzen von MHBs genau das zeigten, was die Leute gesehen hatten...

----

Quelle: CENAP-Archiv

 

 

 

1962 Views