Blogarchiv
UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-169

cenap-infoline-titel-208

cenap-archiv-titel-110

21.07.2007

Hitze, Sommerwochenende und sehr viele orange-rote UFOs 2007 Teil-3

2007-mhb-video-b-1

Beim Astrotreff.de meldete sich ein User: "Habe genau das gleiche gesehen! Es war so gestern ca. 10 Min vor Mitternacht. Es haben ca. 30 Leute auch gesehen (Geburtstagsfeier). Keiner konnte es sich erklären. In der Nähe von Bremen hat es sich ergeben. Nachdem diese Lichter eines nach dem anderen verschwunden waren sahen wir dann noch ein roten Punkt. Dunkelrot und nicht am Flackern oder so. Es flog ziemlich schnell gen Westen. Kann mir nicht vorstellen das es ein Flugzeug war." Ein Forumsnutzer dazu: "Wenn es erwähnte japanische ´Reispapier-Teelicht-UFO´s´ waren, frag ich mich, wer allen ernstes schlappe 15 ? für so nen Teil berappt, das etwa 10 Minuten ein Slow-Motion-Feuerwerk verursacht und sprichwörtlich in die Luft geht. Da kommt mir das Sprichwort mit dem Geld und den Fenster in Erinnerung. Und weiter warte ich auf Meldungen aus den Medien, wo sich aufgrund ungeklärter ´Himmelskörper´ und bewundernder Autofahrern ein paar Unfälle ereignen, wenn die jedermann überall kann steigen lassen. Ist ja recht nett anzuschauen, geb ich ja zu, aber wenns nen ´Trend´ wird, würde ich es als lästig empfinden."

 

Bis dahin - 16 neue Fälle und zwei ´alte´. Dies wird wohl nicht das Ende der Fahnenstange für dieses Wochenende gewesen sein...

 

Am Montagvormittag, den 16.Juli 2007, gab ich so eine breit-gestreute PM mit der Schlagzeile >Supersommer-Hochdruckgebiet ´Andrea´ ließ Nena´s "99 Luftballons" als UFOs aus Asien aufkommen< zu dem bisher bekanntgewordenen Wochenend-Meldungen aus und fasste sie ausnahmsweise etwas spassiger ab, um an den unvergessenenen Nena-Hit anzubinden. Nutzt genauso wenig was, wie die Woche für Woche vorher nach all diesen Wochenenden ausgegebenen PMs. Deutschland wird durch das mediale ´Schweige-Kartell´ für ´dumm´ gehalten.

 

Aus dem Münchener Süden rief Frau T. kurz nach 13 h mit starkem regionalem Zungenschlag an, nachdem sie sich alle Zeitungen aus der Region geholt hatte und hoffte, "da was zu lesen, was da Samstanacht los war". Dann fasste sie sich an Herz und rief den BR an, wo man ihr meine Rufnummer gab, weil man dazu gar nichts sagen konnte und auch nicht zuständig fühlte. Ja, aber was war da los und warum rief sie mich an? So berichtete sie, irgendwann zwischen 23 und 24 h war sie mit ihrer Familie im Garten beim Grill. Dabei machte die Tochter der Familie alle darauf aufmerksam, "mal schnell in den Himmel zu schauen". Tatsächlich bewegte sich da "eine Lichterprozession" geräuschlos dahin: Vielleicht "20 oder mehr" auffallende, gelbliche Lichter zogen wie "eine Art langsamer Vogelschwarm" einige Minuten lang quer über den Himmel "und nahmen bei ausgestreckten und weit gespreizten Armen ein gutes Stück davon ein". Jeder, der da gerade hochschaute, "MUSS es gesehen haben". Im Zuge der paar Minuten dehnte sich die Gesamtkonstellation a) immer mehr aus und b) gingen gut die Hälfte der Lichter "einfach mitten im Flug aus, waren wie weg". Herr T. fiel dann ein, die Erscheinung vielleicht mit der Videokamera aufzunehmen, eilte ins Haus und suchte...doch bis er endlich zurückkam, war alles vorbei. MHBs, asiatische Himmelslaternen - von solchen Begriffen hörte die Frau erstmals was, ansonsten hatte ich den Eindruck, als sei dies alles für sie wie ´Böhmische Dörfer´...

 

Um 14:30 h meldete sich eine Redakteurin/Moderatorin des Bonner Radiosenders ´Radio Bonn/Rhein-Sieg´, weil in der späten Nacht von Samstag auf Sonntag im Bonner Raum von einigen Leuten zwischen 7 bis 10 seltsame "weiße Lichtern, die irgendwie aber brannten und doch nicht" am dunklen Himmel irgendwie "aufsteigend, kurz ein Stück am Himmel bewegend und dann an Ort und Stelle erlöschend" gemeldet wurden. Das Spektakel habe einige Minuten gedauert. Zunächst habe man die Anrufe nicht für voll genommen, aber als eine Moderatorin des Senders sich heute mittag selbst als Zeuge der Ereignisse bekannte, gingen die Recherchen los!!! Doch weder Feuerwehr, Polizei und Flugsicherung wussten was dazu zu sagen, noch war ihnen was gemeldet. Inzwischen hatte der Sender auch bei Veranstaltern in der Gegend rumgefragt, ob da jemand eine Feuerwerksveranstaltung durchgeführt habe - war aber negativ, da man zum Lichterspektakel in Köln von Samstagnacht sowieso keinen Kontrapunkt setzen könne. Es gab für den Sender das große Hin- und Herverbinden bei den Stellen, aber schließlich kam dabei nichts heraus. Also rief man mich als ´Notnagel´ an und die Redakteurin/Moderatorin war verblüfft, gleich zu erfahren, was da am Himmel los gewesen war - daraus ergab sich dann sofort noch ein Radiointerview... In diesem Rahmen: Unter http://www.radiobonn.de/bonn/rb/152... können Sie in dieser Angelegenheit einen Beitrag abhören.

 

16 h: Ein Herr aus dem brandenburgischen Templin fragte nach, ob es am Samstagabend in Raum Berlin-Brandenburg vielleicht "seltsame Himmelserscheinungen" gegeben habe. Ich verwies auf eine Meldung aus Straußberg (ohne nähere Auskunft dazu zu geben) und wollte wissen, was er denn so beobachtet habe: Gegen 22 h habe er von West nach Osten ziehend zunächst ein merkwürdiges Flugobjekt - "innen hell, dann einen Kranz und außenrum irgendwie bunt" - gesehen, welches bei etwas Wind dahinzog. Gefolgt von zwei weiteren gleichartigen Objekten - und nochmals einem Einzelgänger hinterher. Zu hören war absolut nichts gewesen und nach 4-5 Minuten waren die Teile auch alle in gerader Flugbahn wieder "schnell" außer Sicht. Da ein normales Verkehrsflugzeug bald darauf die Bahn der durchgezogenen Körper quasi ´kreuzte´ konnte er die Lichtbefeuerung dieser hochfliegenden Maschine gut mit den vier Lichtern vergleichen - die waren nämlich schon etwas größer und wirkten "nicht elektrisch" wie das Licht an dem Flugzeug. Zudem waren die vier Einzellichter "wohl gar nicht so hoch, vielleicht ein paar hundert Meter". Als ich nach der Zeugendarstellung auf die Existenz von MHBs kam und schilderte was die sind, lachte der Mann irgendwie doch befreit auf: "Natürlich... Das ich nicht selbst daran gedacht habe! Wissen Sie, als Schüler haben wir sowas selbst gebaut, aber die sind mir immer am Boden schon verbrannt... Klar, wenn die so niedrig fliegen und keine Masse haben wirkt es schon als ziehen die ´schnell´ dahin. Klar, klar, klar. Vielen Dank." Dem merkte an richtiggehend an, wie im der berühmte ´Stein vom Herzen fiel´.

 

17:30 h: Ein Mann aus Roßhaupten - "mein Name spielt jetzt keine Rolle, aber es ist mir sehr ernst" - hatte inzwischen sich auch seit Mittag durch die Gegend telefoniert und bekam schließlich die Nummer vom "UFO-Telefon" von den ´Raumleuten aus Darmstadt´. Er betonte sofort mich nicht "verarschen zu wollen, weil Sie so ein UFOloge sind, aber mir ist es sehr ernst". Nebenbei: dieses "sehr ernst" schien eine Standardfloskel bei ihm zu sein und praktisch in jedem zweiten Satz packte er dieses "sehr ernst" mit ein. Seine Darstellung: Er war zusammen mit Freunden am Sonntagabend (!) in Roßhaupten im Biergarten gesessen, als gegen 22:30 h "da am Himmel was nicht stimmte". Ich könne mir wohl selbst nicht vorstellen, was da erschienen war und er selbst gestand ein, "dass das absolut Irre war, aber es ist mir sehr ernst". Er wurde laut und energisch am Telefon, weil er und seine Freunde "um die 30 oder mehr hell-orangene Lichtpunkte" so etwa halbhoch am Himmel dahinschweben sahen - "und dies ist mir sehr ernst, es war absolut kein Mucks zu hören". Obwohl er selbst zugab, um die Zeit schon "vier Helle" zum halben "Händel" getrunken zu haben - "bei uns gehört das einfach dazu" - sei es ihm sehr ernst und die Beobachtung sei Wirklichkeit, "so wie ein Krug in meiner Hand". Am Unglaublichsten war für ihn einfach die reine Quantität dieser Himmelslichter, die über ein gutes Stück am Himmel dahinzogen. Einer der umsitzenden anderen Biergartengäste meinte dann noch laut in die Runde hinein: "Das wird schon etwas sein..." - und bald darauf wurden einige der Lichter schnell schwächer, "vergingen einfach" und nach insgesamt vier oder fünf Minuten war nichts mehr zu sehen. Einige Handys blitzten während des Durchzugs auf. Unter den Leuten ging zwar auch mal scherzend das Wort von "UFOs" um, was aber wirklich nicht ernsthaft gemeint zu sein schien. Und meinem Anrufer war es ja "sehr ernst" und er konnte sich mit dem "Das wird schon etwas sein..." nicht abfinden, weil er gerne wissen will, WAS dieses "etwas schon sein" nun wirklich ist! Ich finde, dies ist eine durchaus sinnvolle und berechtigte Frage, wenn man Derartiges sieht - damit ist ja auch unidentifiziertes Flugobjekt erfasst, punktgenau erfasst. Und, richtig, dies ist ja auch der Grund weswegen wir uns als UFO-Phänomen-Erforscher selbst ´einschrieben´.

 

Dies war also nun der Meldeeingang Nr.20 zum aktuellen Geschehen. Bald eine Zahl wie aus dem vorausgegangenen Wochenende - und dazu hatte ich jetzt noch 24 Stunden lang das Telefon von Samstagvormittag bis Sonntagvormittag zur Nervenschonung vor dieser leuchtenden Himmelspest und den dazu gehörigen UFO-Meldungen ausgehängt gehabt! Jeder der sich mit und zum Thema auskennt, weiß genau, dass das der absolut-anhaltende Dauerwahnsinn ist. Und dies alles - man kann es nicht oft genug sagen - nur wegen verpackter heißer Luft (um die praktisch fast keiner in Deutschland weiß - und zu der auch niemand eine Breitenaufklärung einbringen will)! Ansonsten wissen wir aber alle aber seit heute aufgrund der Massen-Medienberichterstattung, das die Hilton nun ins Prosecco-Business einsteigt... Ist doch auch schon was, oder?

 

Dienstag, 17.Juli 07: Um 11 h meldete sich Frau U. aus Herbolzheim. Sie hatte bis jetzt gewartet, weil sie erwartete im Radio, im Fernsehen und/oder in der Zeitung was zu erfahren, zu dem was sie am späten Samstagabend aus dem Elsaß herbeikommend gesehen hatte. "Doch da kam gar nichts, was ja nicht sein kann - oder soll da was verheimlicht werden?" Hm, aber was eigentlich? Sie war mit ihrem Mann in der Nacht auf dem Balkon gewesen, vielleicht war es gegen 23 h, als "eine ganze Menge hell-orangener Lichtpunkte" aus dem Elsaß "herüberkamen". Auch hier war es eine eher ungeordnete Formation von bis zu 30 Lichtkörpern, die sich schwebend als Lichter in der Nacht näherte, "jeder mindestens so groß wie der große Stern {Jupiter} da am Himmel gegenüber" - und sie zogen genau auf den in den nächsten Minuten zu! Sie flogen AN IHM VORBEI, er erschien quasi mitten unter ihnen, als die Formation ihn passierte und ihn zurück ließ. Nach 4-5 Minuten verloren sie sich geräuschlos außer Sicht. Das war absolut spektakulär anzuschauen, weswegen auch die U.´s erwarteten, dass die Presse darüber "natürlich berichten wird, war ja eine verrückte Sache". Doch dem war nicht so, weswegen Frau U. sich an den DWD wendete und mal nachfragte, ob man dort was dazu sagen könne - dort aber anstelle dessen meine Rufnummer bekam.

 

Am frühen Nachmittag rief mich ein Journalist von der ´Frankfurter Neuen Presse´ an, der eine meiner PMs von vor zwei Wochen aufgriff, "weil wir auch anders können, als nur über die Hilton zu berichten" (!). Er interviewte mich zu den UFOs der letzten Monate, Schwerpunkt: Sichtungen aus Hessen. Dies war insbesondere deswegen interessant, weil gleichzeitig in der internen Medienwelt das erschreckende Thema "Sat1 ohne Hauptnachrichtensendungen" wie eine Bombe einschlug: der Medienkonzern ProSiebenSat.1 Media will rund journalistische 180 Stellen abbauen! Journalismus in der reinsten Form ist nicht mehr gefragt, sondern nur noch verträumtes ´Star Force--Entertainment-TV´. Ein Thema, welches ich schon zigfach medienkritisch abgehandelt habe. In diesem Umfeld ist auch interessant, das ein Mitarbeiter von den ARD-´Tagesthemen´ mir heute auch nach dem Vorschlag endlich mal die "UFO-Flotten über Deutschland" dort aufzuklären mitteilte: "Ich habe versucht, mit ihrem Thema in dieser Woche zu landen. War aber leider nicht erfolgreich." Daher muss hier auch ´enthüllt´ werden, dass eine RTL-Produktionsfirma für die Sendung "Punkt 12" bereits am 25.Mai 07 auch in dieser Angelegenheit hier in Mannheim einen Aufklärungs- und Entmystifizierung-Beitrag gedreht hat - bis heute wurde aber der dazu entstehende Beitrag NICHT ausgestrahlt.

 

Entsprechende Aufklärungsangebote habe ich z.B. auch ´RTL Aktuell´, ´ZDF Heute-Journal´, N24 und N-TV schon vor Wochen immer wieder nahegelegt - aber die haben darauf noch nicht mal eine Antwort gegeben. DIE WOLLEN EINFACH NICHT. Erinnert sei an der Fall von Konstanz wo selbst eine Mitarbeiterin des ´Südkurier´ glaubte UFOs in MHBs zu sehen und erstaunt erfuhr, was die Objekte wirklich waren und dazu einen Aufklärungsbeitrag ihrem CvD antrug. Doch nichts geschah...

 

Bald darauf erreichte mich eine eMail von Michael S. mit dem Betreff ´Seltsame Lichter´, die wie die berühmte Faust aufs Auge passt: "Hallo, erst mal muß ich sagen, ich glaube definitiv nicht an UFO´s! Jetzt bin ich aber froh, Ihre Seite gefunden zu haben. Am Abend des 13.07.2007 gegen 22:30 Uhr habe wir im Süden von Leipzig mit Blick nach Norden etwa 30 orange leuchtende Punkte gesehen, die wir uns nicht erklären können. Sie bewegten sich von West nach Ost völlig geräuschlos und mit gleichmäßiger Geschwindigkeit. Für Ballons o.ä. viel zu schnell! Es herrschte kaum Wind. Sicher gibt es eine simple Erklärung für dieses Phänomen?! Habe leider nicht einen einzigen Hinweis in den Medien gefunden. (Herr über unsere Sinne waren wir auch noch)."

 

Am Abend meldete Hans-Werner Peiniger (GEP, Lüdenscheid) eine bei ihm aufgelaufene Sichtungsmeldung: "15.07.2007, ca. 0:05 MESZ, 49401 Damme. Herr E. beobachtete zusammen mit seinem Sohn ein rötlich leuchtendes Objekt am Himmel, das keine scharfen Konturen aufwies, etwa wie ein halbes Ei aussah und für etwa 25 Sekunden geräuschlos am Himmel flog, bis es hinter Bäumen verschwand."

 

Damit waren es nun 23 Meldungen, man kann eindeutig sagen, dass damit die Lage sich total veränderte, gegenüber dem was unlängst (am 23.Juni 07) die österr. Zeitung ´Der Standard´ als Titel setzte: "Um UFO-Sichtungen ist es still geworden". Und es ist absolut richtig, was die ´Wolfsburger Nachrichten´ am 27.Juni 07 in ihre Schlagzeile schrieb: "Lichter am Nachthimmel beschäftigen Ufo-Forscher". Es ist also so nicht richtig, wenn ´Die Zeit´ am 21.Juni 07 schrieb: "Mysteriöse Phänomene: Ufos im Ruhestand" und nur richtig, was 20min.ch vor einem Monat unter http://www.20min.ch/maz/stories/sto... zum Beitrag >Töfflibuben liessen Zürcher "UFOs" steigen!< schrieb:

>"Diese Ballonlichter kommen wieder vermehrt in Mode. Da kommt diesen Sommer einiges auf uns zu", sagt Walter.<

Genau so und nicht anders war es. Und es gab noch aktuellen ´Nachschlag´:

 

Am Mittwoch, den 18.Juli 2007, erreichte mich diese eMail von Wolgang Sch. mit dem Betreff ´UFO? Sichtung´:

 

"...nach langen ernsthaften Überlegungen, habe ich mich entschieden Ihnen diese E-Mail zu senden! Bis vor kuzem stand ich, was Pressemeldungen über angebliche UFOs betraff, sehr skeptisch gegenüber. Als Justizbeamter der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe, glaube ich nur was erwiesen ist, Vermutungen sind eher spekulatativ, dennoch machte ich folgende Beobachtung. Am Samstag den 14.Juli 2007, saß ich zusammen mit meiner Frau in Marxzell-Schielberg, (ca.20 Km von Karlsruhe entfernt) auf dem Balkon unseres Hauses im ersten Obergeschoss. Von dort kann man teilweise in das Albtal im Bereich zwischen Bad Herrenalb, Frauenalb und Marxzell einsehen. Gegen 22.45 Uhr kam plötzlich ein zunächst unscheinbares Licht im Talkessel fliegend (von Bad Herrenalb kommend - Süden) in nördlicher Richtung fliegend (Karlsruhe) im Abstand von ca.300-400 Meter an uns vorbei. Beim erstaunten betrachten sahen wir, daß es sich um eine rote Halbkugel (größer wie ein Heißluftballon) an dessen Unterteil ein sehr helles gelbes, grelles, gleichbleibendes Licht schimmerte handelte. Beim näheren betrachten mit meinem Fernglas (16x50) erkannte ich eine Art zweistöckige Kabine, mit ringsum rechteckigen Fenstern. Das Objekt flog absolut geräuschlos (keine Brenner, Propeller oder Turbinengeräusche) an uns vorbei. Flughöhe im Tal ca. 80-100 Meter, als das Objekt an Höhe gewann und aus dem Talkessel emporstieg, erhöhte es, gewaltig seine Geschwindigkeit und verschwand schließlich am Horizont in nördlicher Richtung. Da ich zunächst, Radio und Pressemeldungen abwartete um in Erfahrung zu bringen, ob das Objekt von mehreren Zeugen gesehen wurde, melde ich mich erst heute bei Ihnen. Leider wurde das Objekt offenbar nur von meiner Frau und mir, sowie meinen beiden Töchtern gesehen! Da dieses Ereignis meine Familie und mich sehr stark beschäftigt, würde es uns sehr freuen, wenn Sie uns vielleicht eine Erklärung, dazu abgeben könnten..."

 

Obiges ist ja fast nahe dran, eine Idealbeschreibung des typischen ´Schorr-MHB´ zu sein, abgesehen von der defokussierten Optik* durch das Fernglas - beinahe, aber nur beinahe wären ja sogar die ´Schorr-typischen´ rot-weißen Ballonhüllensegmente (die Asia-Himmelslaternen sind soweit noch in ihrer Ballonhülle EINFARBIG) als solche erkannt worden - naja, so waren es dann die ´Fenster´ (eine Ausführung die uns nicht ganz unbekannt in diesem Zusammenhang ist). Dies geschieht selbstverständlich im Versuch, die Beobachtung von einem für die Zeugen unbekannten und unidentifizierten Objekt in Wort zu fassen. Zudem kommt auch der durchs Tal entstandene Kamineffekt durch die abentlichen Aufwinde zur Betonung.

Am selben Tag erfuhr ich von Daniel Fischer am Rande einer Mail im GWUP-Mitgliederforum zum Thema "Skeptiker auf dem Vormarsch in der Massenpresse": "...Ein Erlebnis genau dieser Art hatte ich jedenfalls selbst letzten Monat, als ich mich zufälligerweise mit einem Redakteur der ´Westdeutschen Allgemeinen Zeitung´ über eine UFO-Meldung von Pfingsten unterhielt, der er nachforschte: Weil es da eine Menge andere auch gegeben hatte, die ähnlich klangen, schickte ich ihm einen entsprechenden Artikel von der CENAP - und die Folge am 5. Juni waren - http://www.astro.uni-bonn.de/~dfisc... {"Himmelslaternen ließen an UFOs denken - Lichterscheinungen am Nachthimmel lösten Rätselraten aus"} - ein Aufmacher und - http://www.astro.uni-bonn.de/~dfisc... {"Es waren wohl doch keine UFOs - Phänomenale Erscheinungen am nächtlichen Himmel nicht nur über Bochum erstaunen viele Menschen - Experten meinen: Höchstwahrscheinlich waren es ´Asiatische Himmelslaternen"} - ein grosser Artikel im Lokalteil. Die CENAP-Erklärung überzeugte den Mann offensichtlich, und tags darauf kam es sogar noch besser: Der konkrete Verursacher des ´UFOs´ hatte sich tatsächlich gemeldet - http://www.astro.uni-bonn.de/~dfisc... {"Es waren wirklich 40 kleine Heißluftabllons - Anlässlich einer Hochzeitsfeier von den Gästen aufgelassen - Rainer Albrecht lüftet das Geheimnis: ´Der Mitarbeiter von CENAP hat die Situation vollkommen richtig eingeschätzt.´"} Hier sind die entsprechenden Zeitungsartikel als Scans abgelegt.

----

Das Problem mit den orange-roten UFOs am Nachthimmel

KREIS METTMANN AKTUELL: Fremde Lichter am Kreis-Himmel, England und über New Jersey/USA

Unter http://www.wz-niederrhein.de/index....berichtete die ´Westdeutsche Zeitung´ vom 6.6.2007 bereits sehr gut über das Problem mit den ´asiatischen Himmelslaternen´ in einem Artikel von Daniela Godau:

 

>Romantik: Brennende Laternen sorgen im Kreis für Aufregung. Ihr Anblick ist ungewohnt, die Zulassung fragwürdig.

 

Kreis Mettmann. Ufos am Himmel über Velbert und Meteoritenspliter über Monheim? Das wird einem wohl kaum jemand glauben. Aber keine Angst: Sie sind nicht verrückt. Weder Marsmännchen noch Meteoriten sind im Anflug. Romantische Skylaternen - Himmelslaternen - gehen im Kreis Mettmann immer häufiger auf nächtliche Reisen. Seit etwa einem Jahr sind die Lichter gefragte Höhepunkte bei Hochzeiten, Geburtstagen und sonstigen Festen. Das Prinzip ist einfach: In einer Art umgestülpten Papiertüte zündet man einen Brennkörper an. Wie ein Heißluftballon steigt die 20 Euro-Lampe nach oben - maximal 400 Meter hoch. Ob das einer Genehmigung bedarf und zukünftig überhaupt erlaubt sein wird, ist strittig.

 

Fünf Mal sind Laternen im April und Mai über das Kreisgebiet geflogen

 

Im April und Mai hat die Flugsicherung in Düsseldorf (DFS) 15 Laternenflüge genehmigt. Einige davon im Kreisgebiet in Mettmann, Velbert, Monheim, Ratingen-Homberg und auf dem Ratinger Schloss Hugenpot. "Selbst dann verweisen wir aber immer noch an das städtische Ordnungsamt und die Polizei", erklärt Michael Ludwig von der DFS. Denn das ist anders als die DFS nicht nur für die Luft- sondern auch für die allgemeine Sicherheit zuständig. Bei den betroffenen Ordnungsämtern nachgefragt, weiß niemand Bescheid: "Von Skylaternen höre ich zum ersten Mal", sagt Thomas Höller vom Ordnungsamt Ratingen. Auch sein Kollege Werner Becker aus Mettmann tappt im Dunkeln. "Ich würde das wegen der Brandgefahr wohl nicht ohne weiteres genehmigen." Gefragt wurde er aber bei den Mettmanner Laternenflügen nicht.

 

Das mag daran liegen, dass Laternenflüge nach der Luftverkehrsordnung bisher nicht explizit einer Erlaubnis bedürfen - jedenfalls solange der Flugverkehr nicht gefährdet ist. Auf der Homepage eines Anbieters findet sich folgende Regelung: Wer nicht mehr als zehn steigen lässt, kann von einer Genehmigung absehen. "Diese Zahl haben wir dem Verkäufer genannt, weil es sonst keine Regelung gibt", erklärt Andreas Miltner von der Flugsicherung in Düsseldorf . Das ist aber nur eine Übergangslösung. Über das Wesen und die Zukunft der Himmelslaterne redet deshalb die DFS derzeit mit der Luftaufsicht der Bezirksregierung Düsseldorf. Ludwig hofft, dass bis Juni Ergebnisse vorliegen.

 

Bezirksregierung zweifelt, ob die Laternen weiter erlaubt sein werden

 

"Wenn die Bezirksregierung die Laterne zum Flugobjekt mit Eigenantrieb erklärt, muss man sich dort eine Flugerlaubnis abholen." Wenn überhaupt, heißt es seitens der Bezirksregierung: Vor etwa zehn Jahren habe die Staatsanwaltschaft schon einmal ähnliche Produkte komplett verboten. Abgesehen davon meint Andreas Miltner: "Eigentlich müsste sich das Verkehrsministerium mit dem Fall beschäftigen." Denn nur das könne an der Luftverkehrsordnung feilen.<

 

In diesem Umfeld siehe auch http://www.overflite.com/ , wo sich die alte Problemstellung in Sachen UFOs mit diesen Teilen weiter ergibt.

 

Update vom 18.Juli 2007: An diesem Tag erfuhr ich von Daniel Fischer am Rande einer Mail im GWUP-Mitgliederforum zum Thema "Skeptiker auf dem Vormarsch in der Massenpresse":

 

"...Ein Erlebnis genau dieser Art hatte ich jedenfalls selbst letzten Monat, als ich mich zufälligerweise mit einem Redakteur der ´Westdeutschen Allgemeinen Zeitung´ über eine UFO-Meldung von Pfingsten unterhielt, der er nachforschte: Weil es da eine Menge andere auch gegeben hatte, die ähnlich klangen, schickte ich ihm einen entsprechenden Artikel von der CENAP - und die Folge am 5. Juni waren - http://www.astro.uni-bonn.de/~dfisc...{"Himmelslaternen ließen an UFOs denken - Lichterscheinungen am Nachthimmel lösten Rätselraten aus"} - ein Aufmacher und - http://www.astro.uni-bonn.de/~dfisc... {"Es waren wohl doch keine UFOs - Phänomenale Erscheinungen am nächtlichen Himmel nicht nur über Bochum erstaunen viele Menschen - Experten meinen: Höchstwahrscheinlich waren es ´Asiatische Himmelslaternen"} - ein grosser Artikel im Lokalteil. Die CENAP-Erklärung überzeugte den Mann offensichtlich, und tags darauf kam es sogar noch besser: Der konkrete Verursacher des ´UFOs´ hatte sich tatsächlich gemeldet - http://www.astro.uni-bonn.de/~dfisc... {"Es waren wirklich 40 kleine Heißluftabllons - Anlässlich einer Hochzeitsfeier von den Gästen aufgelassen - Rainer Albrecht lüftet das Geheimnis: ´Der Mitarbeiter von CENAP hat die Situation vollkommen richtig eingeschätzt.´"} Hier sind die entsprechenden Zeitungsartikel als Scans abgelegt. Schauen Sie selbst.

 

Donnerstag, 19.Juli 2007: In England berichtete an diesem Tag der ´Stratford Herald´ in einem Titelaufmacher ( http://www.stratford-herald.co.uk/m... ): "Over 100 See UFOs Over Stratford". Hiernach war die Stadt zur "scene of an unexplained multi-sighting of unidentified flying objects on Saturday night--witnessed by more than 100 people near the town centre" geworden: "Four bright objects appeared in formation above the Warwick Road area, and were later joined by a fifth, at around 10pm. The formation - which appeared without any sound - lasted 15 minutes and baffled those watching from the ground before fading away." Zeuge Tom Hawkes: "Everyone said, ´What´s that?´ I have no idea what they could have been. Maybe someone else can offer an explanation. There were so many people around who must have all seen it, most people near us were watching them." Mr Hawkes captured the remarkable images on video, as did other customers at the One Elm. He is planning to send his clips to relevant agencies to be examined. One explanation could be the nearby Fairford Air International Tattoo - which was taking place on Saturday. However, without any engine sound it seems unlikely the lights were produced by military aircraft. The Herald contacted Birmingham Air Traffic Control who said they had not heard of any unusual activity in the air over Stratford on Saturday night..

 

Am selben Tag berichtete die britische ´Roysten Crow´ von dem "Mystery Over Things That Light Up Night" ( http://www.royston-crow.co.uk/conte... ) und man fragte sich dort: "Is this finally proof that there is life on another planet? A number of sightings of round, orange objects in our skies were reported across the country over the weekend including near Royston. One eye-wirness, Robert Walton, was travelling along the A505 at 11.20pm an Saturday when her saw about 20 bright orange balls in the sky. They were travelling north from the Baldock area towards Royston. Mr.Walton, from Guilden Morden, said: "It was very peculiar, they were exceptionally bright and travelled so fast." Etliche Menschen begegneten diesen orangen Lichtern am Himmel, doch die Behörden wie Verteidigungsministerium, Polizei und der Luton Airport konnte keine Erklärung anbieten. >A spokesman from the Green Witch Astronomy Centre, near Cambridge, said: "Sometimes shooting stars or space debris can enter the Earth´s atmosphere, but the description of the orange balls is unlikely to be anything astronomical."< Die Möglichkeit von den "paper lanterns" können die Zeugen nicht glauben, so Mr.Walton: "I can´t believe they were lanterns. It was quite a still night and they were moving quite fast." Das liegt wohl immer daran, wie es eine Zeugin wohl gut auf den Punkt brachte: "At first they thought they were hot air balloons, but they were going very high up." Auch im Fall Stratford dachte jemand im ersten Moment an normale, bemannte "hotair-balloons", aber weil es mitten in der Nacht war und die Objekte scheinbar so hoch erschienen, wurde dies zurückgewiesen. So wie es auch zu diesem Fall Archway kürzlich vor den Toren Londons war: http://www.youtube.com/watch?v=HuIu...

Den Menschen steckt der naheliegende Vergleich mit den normalen und großen Heißluftballons schon mehr als nur unterbewusst schon in den Augen, aber da sie derartiges erstmals in der Dunkelheit sehen, wo die ordinären Heißluftballons mangels Navigation und Übersicht aus Sicherheitsgründen nicht fliegen, der Vergleich aber so naheliegt, gibt es hier offenkundig soetwas wie einen ´gedanklichen Crash´ wegen diesem Paradox. Neben der optischen Erscheinung von den großen Heißluftballons haben die Menschen natürlich auch das schwerfällige sowie langsame Bewegungsmuster der schweren, massigen Objekte intus. Und dies wird wieder mit den gesehenen KLEINEN, schier massenlosen und zudem unbekannten Miniatur-Heißluftballons abgeglichen - und da gibt es auch wegen mangels der Kenntnisse über wahre Größe und echte Flughöhe zusätzlich Konflikte mit dem was man bisher weiß. Automatisch nimmt man unbewusst immer an, dass alles was am Nachthimmel erscheint, auch wirklich hoch sein muss, dies ist aber bei den für die Beobachter unbekannten Mini-Heißluftballons nicht der Fall, sind sind nicht nur klein, sondern fliegen auch nicht wirklich hoch mit dem Wind und der eigenen Drift, sowie dem Zug aufgrund des entstehenden Kamineffektes rund um die Körper herum, der sich damit ja erst als Heißluftballon auszeichnet. In diesem Zusammenhang schauen Sie auch mal hier rein - http://www.basicthinking.de/blog/20... , wo ein weiterer guter Musterfall dieser Art dargelegt ist, der am 13.Juli 07 aufkam.

 

Also alles wie auch hierzulande gehabt, keiner weiß Bescheid, soviel kann ein ´Horst Schlämmer´ nicht erwarten. Und damit es wie die Faust aufs Auge passt gibt es jetzt auch noch einen gleichartigen UFO-Fall aus Carteret in New Jersey/Amerika aus der vergangenen Samstag- auf Sonntagnacht! Siehe dazu einen Beitrag vom dortigen Channel 9 - http://uk.youtube.com/watch?v=4tRgs... ; der Beitrag von Channel 7 ist hier zu finden - http://uk.youtube.com/watch?v=Sy3Le...; Channel 4 berichtete unter http://uk.youtube.com/watch?v=PlXHP... - und hier ein Beitrag von Channel 2 - http://uk.youtube.com/watch?v=igSKr... .

 

Ähnliches geschah im Mai auch in Irland: zunächst hier der BBC-Bericht über die "authentischen UFOs" - http://www.youtube.com/watch?v=kzwt... - und dann die Hintergrunderklärung unter http://www.youtube.com/watch?v=wauY...

 

Bemerkenswert ist immer die optische Wirkung der MHBs in der dunklen Nacht und bei freiem Flug* - in der Dämmerung kurz nach dem Start aufsteigen gelassen sehen sie fast lächerlich aus - http://vids.myspace.com/index.cfm?f... - und man würde nie und nimmer ihnen zumuten, was sie unter leicht veränderten Sichtungsumständen auslösen und verursachen! In der Dunkelheit ist so ein Start schon ´besser´ und beeindruckender, wenn auch mit dem reinen Freiflug immer noch nicht zu vergleichen: http://www.youtube.com/watch?v=WHkW... . Und hier dann der freie Alien-UFO-Flug, ohne dass die Zeugen wissen, um was es sich wirklich handelt: http://www.youtube.com/watch?v=we5Z... (so auch http://uk.youtube.com/watch?v=FwhLG... ) . So wird alles ganz gut verständlich und nachvollziehbar gemacht, wie die UFO-´Aufregung´ aufkommt.

 

*= Stellen Sie sich einmal vor, wir würden hierzulande durch heliumgefüllte** silberne Folienballons mitten am Tage die südamerikanischen UFO-Scherzflotten erleben!!! Siehe z.B. wie hier: http://www.youtube.com/watch?v=-MKz... oder http://www.youtube.com/watch?v=fZAr... . Oder auch http://www.livevideo.com/video/Area... .Wobei schon ein einzelner solcher Folienballon für Irritation sorgen kann: http://www.youtube.com/watch?v=ENrJ... . Hinzu kommen noch die Figuren-Ballons, wie man sie vom Frweizeitpark etc her kennt. Auch ein derartiges Objekt kann schnell als "fliegender Aliens" hergenommen werden: http://www.youtube.com/watch?v=Y02V... und hier dann die Aufklärung: http://www.youtube.com/watch?v=gmAP... . Ein anderer Fall dieser speziellen Alien-Art:

2007-folienballon

http://www.youtube.com/watch?v=mYAs...

sowie http://www.youtube.com/watch?v=eCVl...Nebenbei: In diesem Fall hatten UFOlogen und Medien daraus nur eine übernatürliche Geschichte fabriziert, während die Zeugen schon wussten, dass das Gebilde ein Ballon war!

**= Auch normale Heliumballons mit angehängten Leuchtenmitteln wie Signalfackeln oder LED-Lichtern auf Knopfzellen-Batteriebetrieb sind bestens geeignet um UFO-Wirkungen am Nachthimnmel zu erzielen. Erinnern Sie sich nur an den Fall von Ed Walters aus Gulf Breeze, der nach seinen Fotos mit zusammengebastelten Party-Geschirr-Untertassen auf die Idee kam RUFOS fliegen zu lassen - http://www.youtube.com/watch?v=ffNT...

 

Freitag, der 20.Juli 07: Der englische ´Herfordshire Mercury´ berichtete unter der Headline "Orange lights spark big UFO mystery" ( http://www.herts-essex-news.co.uk/n... ): >SKY watchers across the Mercury patch thought the little green men were invading this week. Mass UFO sightings had alien watchers´ antennae twitching. Several people reported seeing orange orbs moving silently over Ware and Stanstead Abbotts at the weekend. Chris Hollis, news DJ for Hertbeat FM, said: "We have had loads of calls from people who have spotted the UFOs. I saw them too and thought that the aliens were about to land. Maybe the Mercury can find out what these lights were." ... A likely explanation is that the glowing orange lights were nothing more than paper lanterns - the latest craze for summer parties and barbecues. Powered by tea lights, they work like small hot-air balloons. Originally used in China as a way of sending messages to the heavens, the idea has caught on here. ´Wishes in the Sky´ are little hot-air balloons made of orange paper to give the gentle orange glow as they float.<

Quelle: CENAP-Archiv

 

2179 Views