Blogarchiv

UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-72

cenap-infoline-titel-10

cenap-archiv-titel-9

21.07.2006

Das besondere Flugobjekt, welches den Luftverkehr beeinträchtigt

600 Meter über Bergedorf: Drachen gefährdet Flugverkehr

 

>Neun Stunden lang beschäftigte der Höhenflug eines Kinderdrachens Polizei und Feuerwehr in Bergedorf. Stundenlang stand das rot-weiß-blaue Nylon-Objekt am Himmel über dem Hamburger Osten - in geschätzten 600 Meter Höhe. Trotz eines Einsatzes des Polizeihubschraubers und umfangreicher Ermittlungen am Boden gelang es erst nach dem Absturz des Flugobjektes, den Ankerpunkt der Leine und damit die mutmaßlichen Dracheneigner zu ermitteln. Möglicherweise war es als Scherz gedacht - doch der Drachen sorgte am Sonnabend nicht nur in Bergedorf für massiven Wirbel. Bei der Flugüberwachung in Fuhlsbüttel tauchte der Kinderflieger auf den Monitoren auf, wurde zunächst als "Unbekanntes Flugobjekt" klassifiziert. Die Verantwortlichen des Segelflugplatzes Boberg verboten den Piloten zeitweise, in die Luft zu gehen. Denn unter dem Drachen, das war nach kurzer Zeit klar, mußte sich eine lange Nylonleine befinden. Polizeisprecher Andreas Schöpflin: "Der Drachen war gegen den blauen Himmel gut zu sehen, die Leine natürlich nicht." In der Hoffnung, den Verlauf der Leine von oben erspähen zu können, stieg die Besatzung des Polizeihubschraubers "Libelle" in die Luft - trotz zweier Einsatzstunden vergebens.

Am Nachmittag brachte eine schlechte Thermik den bis dahin wie angenagelt stehenden Drachen ins Taumeln. Er stürzte in eine Tanne an der Leuschnerstraße. Zwar mißlang die Bergung des "Ufos" zunächst, doch gelang es Beamten, die Spur der Schnur aufzunehmen. Sie verfolgten sie bis in den Binnenfeldredder. Dort klingelten sie bei einer Familie im Dachgeschoß. An einem Balkongeländer war der Drachen festgemacht - doch die Mieter behaupteten, sie hätten mit der Sache nichts zu tun. Die Kripo ermittelt jetzt wegen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr. jel<

Nach ´Hamburger Abendblatt´ vom 17.Juli 2006

---

21.07.2006

Kugelblitz oder UFO - oder was sonst?

Auch mal interessant, eine Wetterexperten-Diskussion zu begleiten...

 

So der Betreff einer eMail von Rouven K.vom 15.Juli 06. Hier sein Bericht:

"Am vergangenen Donnerstag, den 13.07.2006, wüteten Nachts einige starke Gewitter vorallem über der Rheinebene zwischen Mannheim und Karlsruhe. Ich konnte diese Gewitter sehr gut beobachten, da ich ich in Neuhofen (südlich von Ludwigshafen am Rhein) wohne und aus meiner Wohnung im 12.Stock einen wunderbaren Blick nach Osten Richtung Odenwald habe. Die Erscheinung, von der ich berichten will, ereignete sich ungefähr im Zeitraum zwischen 0:00 und 1:00 Uhr. Ich stand am Fenster und konnte mit Blick Richtung Heidelberg mehrere starke Blitze beobachten. Die grellen, violetten Blitzkanäle, die gut sichtbar von der Wolke auf den nachtschwarzen Boden trafen und dazu der zeitversetzte, aber sehr dumpfe Donner lassen mich annehmen, dass die meisten dieser Blitze auch Einschläge waren. Jedenfalls konnte ich plötzlich (bzw. mehr aus Glück, denn hin und wieder wandte ich mich im Zimmer auch dem Computer zu) einen besonders starken und sehr geraden Blitz erkennen (schätzungsweise 10-20 km entfernt). Aber kurz (nicht eine Sekunde, sondern unmittelbar) nach seinem ´Einschlag´ flackerte über der vermuteten Einschlagsstelle ein zuerst grünes Licht auf (ein sich nach oben hin sich verbreitender Strahl, wie eine umgedrehte Pyramide) der ein wenig flimmerte und in kurzen Abständen auch seine Farbe in violett und gelb wechselte, bis er nach ca. einer Sekunde verschwand. Zuerst dachte ich, der Blitz könnte ja in ein Lager mit brennbarem Material eingeschlagen sein, doch das sofortige Erlischen des Lichtstrahls/scheins machte mich sehr stutzig.

Zum Denken gibt auch die Aussage eines älteren Nachbars vier Stockwerke unter mir, der nach dem Einschlag für kurze Zeit eine leuchtende Kugel in Bodennähe gesehen haben will. Aufgrund der Entfernung zum Einschlag ist der Boden dort aber nicht einsehbar (Bäume in der Nähe verhindern eine Sicht auf die gesamte Ebene), weshalb man diese Sichtung anzweifeln darf. Möglicherweise meint er aber einen anderen Einschlag, was ich jetzt allerdings nicht nachprüfen kann. Meine Frage an Sie ist, ob Sie eine Erklärung für meine seltsame Sichtung haben und ob noch weitere Meldungen von Bürgern eingegangen sind. Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen."

 

Ich stellte den Fall mal bei Wetterzentrale.de vor, da er eigentlich nicht wirklich "UFO-mäßig" war. Dort hatte es kurz vorher eine interessante Debatte zu einer spektakulären Blitzaufnahme und ihrem Zustandekommen gegeben - siehe hier: http://www.wetter-zentrale.com/cgi-... . Ferhat Talayhan dazu auf der CENAP-Liste: "Von sowas hab ich noch nie gehört, und ich bezweifle, dass das durch die CCD-Chips hervorgerufen wurde. Ich hab erst letzte Woche ne Prüfung darüber geschrieben und hab daher noch alles geistig parat, CCD-Chips wandeln die eingehenden Bild-Informationen in Ladung um und transportieren die dann weiter. Manche billigeren Varianten sind so schlecht verarbeitet, dass ab und an auch Fremdinformationen durch die eigentlich abgeschotteten Kanäle durchdringen können und dadurch Fehler erzeugen können, sog. ´vertical smears´, Verzerrungen von Licht, siehe hier z.B.: http://digilander.libero.it/connex/... . Dass CCD-Chips spiegeln oder Blitze an andere Stellen kopieren halte ich für so gut wie ausgeschlossen. Sicherlich ein Kameraartefakt, aber nix mit CCD-Chips." Zurück zum "Kugelblitz", wozu mir die Leute von Wetterzentrale.de weiterhalfen. So kam zuerst diese Überlegung auf: "Möglicherweise wurde etwas elektrisches (Leitung, Trafo, Schaltanlage) getroffen. Der Lichtkegel könnte dann vom Lichtbogen in der elektrischen Anlage verursacht worden sein. Je nachdem was da denn gerade im Lichtbogen verbrennt ergeben sich sicherlich interessante Färbungen." Eine Beobachtererfahrung kam hinzu: "Ich hatte mal beobachten dürfen, wie in ca. 600 m Entfernung ein Blitz in einen Apfelbaum einschlug. Selbst als der Blitz ansich nicht mehr zu sehen war, war der Baum von einer violett-grünlich leuchtenden Kugel eingehüllt. Was dafür die eigentliche physikalische Ursache war weiß ich nicht. Ein Augenfehler wars aber auch nicht, weil solch eine Blendung etwas länger als zwei Sekunden anhält und allmählich abnimmt."

 

Und es meldete sich ein User, der wohl das selbe Phänomen wie ´mein´ Zeuge ausmachte, er berichtete so: "Ich habe das beschriebene Ereignis gesehen und kann mit Sicherheit sagen, dass es keine Blendung war. Ich konnte den Blitz (der übrigens, wie die meisten anderen an diesem Abend, sehr kurz war) zwar sehen, wurde von diesem aber nicht geblendet. Anschließend konnte man tatsächlich ein vom Boden ausgehendes Licht sehen, das den Himmel für mindestens 2s stark erleuchetete. Was die Quelle des Lichts war, konnte ich jedoch nicht sehen. Der genaue Zeitpunkt des Ereignisses war 00:46 MESZ, von Brühl Richtung Königsstuhl. Ich habe von dem Ereignis ein Foto, auf dem man den Blitz und den deutlich helleren Himmel sieht, aber eben nicht die Quelle des Nachleuchtens. Falls jemand Interesse daran hat, kann ich es ihm gerne zuschicken." Bald darauf wurde das Bild auch ins Forum gestellt. Ein anderer Teilnehmer dazu: "Ich unterstelle mal, dass man auf 10-20 km keinen Kugelblitz ausmachen resp. erkennen kann. Eher ist wahrscheinlich, dass unmittelbar nach dem Blitz eine weitere Entladung in der Richtung (weiter entfernt) stattfand und diese durch Wolken in einer Art Kegel/Pyramide reflektiert wurde. Übrigens verursacht jeder Blitz ob nun in den Wolken oder Wolke zu Erde einen Donner, durch die Ausdehnung der erhitzten Luft im Blitzkanal. Mir ist es bisher noch nicht gelungen an der Art des Donners und dessen Klangs einen Einschlag von einem Nichteinschlag zu unterscheiden. Was ich jedoch schon erlebt habe, ist der sogenannte Vorblitz, landläufig eine Entladung von unten nach oben vor dem eigentlichen Blitz von Wolke zu Erde." Die Wetterzentrale.de-Diskussion zur Sache finden Sie unter: http://www.wetter-zentrale.com/cgi-... sowie http://www.wetter-zentrale.com/cgi-... .

---

21.07.2006

"Stilles Feuerwerk" sorgt für Sommerspass-Aktivitäten

Verblüffend wie Partyballons mit angehängten Leuchtmitteln z.B. in Zürich und Schwetzingen für UFO-Fieber sorgen

 8082-0

Am 3.Juli 06 entdeckte ich eine Beobachtungs-Meldung bei Astroinfo.de als Ergänzung zu meinem Beitrag vom 3.Juli 2005 - "Haufen komischer Lichter über Mannheim gesehen!" ( http://deutschland.astronomie.info/... ). (1) Wie bekannt hatte ich nach Mitternacht von Samstag, 2.Juli 05, auf Sonntag, 3.Juli 2005, soetwas wie eine "UFO-Flotte" geglaubt ausgemacht zu haben. Dazu meldete sich ein Jahr später ein Beobachter aus Schwetzingen mit diesem Beobachtungsbericht unter dem Betreff ´Gleiche Beobachtung genau ein Jahr später!´: "Hallo Kurpfälzer! Ich habe heute morgen 2.7.2006 ca.1:30 h eine verblüffend ähnliche Beobachtung gemacht. Und zwar ganz in der Nähe von Mannheim. Heute morgen habe ich Richtung Westen über die Dächer von Schwetzingen geblickt und ca 10-15° über Horizont 10 -12 gelb-orange leuchtende Objekte (Intensität ca 5x Venus) gesehen, die langsam zu sinken schienen und dann alle gleichzeitig erloschen. Ähnlich Leuchkugeln aber viel länger und lansamer. Die Entfernung war nicht zu schätzen mindestens aber >3 km. Ich dachte zunächst an verglühende Teile des Shuttles, erinnerte mich dann aber an den verschobenen Start. Wer hat die gleichen Leuchtobjekte beobachtet oder besonder gute Erklärungen? Nach Recherche in Netz bin ich auf die verblüffend gleich Beschreibung der Beobachtung in MA von 2005 (vor genau einem Jahr!) gestossen." ( http://deutschland.astronomie.info/... )

 

(1) = Ich war nicht nur wegen dieser ´Dualität´ des Vorfalls überrascht, sondern auch weil ich sah, das es seither mehr als 4300 Aufrufe zu meiner Ausgangsmeldung gegeben hatte. Einsame Spitze, wenn man sieht, dass ´echte´ Astro-Top-Themen hier bei allerbester Aufrufezahl gerade mal die Hälfte erreichen! Die Normalität liegt bei weit unter 1000 Aufrufe eines Themas. Guckste da, staunste nur. Auch weil dies alles wieder ein Doppel zur Beobachtung eines Pulks von Lichtern über dem fränkischen Fürth aus der ´Vatertag´-Nacht ( http://deutschland.astronomie.info/... ). Und nicht nur deswegen, weil die nächste Überraschung zwei Wochen später anstand:

 

Ebenfalls bei Astroinfo.de machte jemand das Thema "15.07. 23.00 Uhr über Zürich: blinkende Lichter" auf und berichtete am nächsten Tag dazu: "Ich habe gestern gegen 23.00-23.30 Uhr während ca. 2-3 Minuten ca. 10 sehr schnell und regelmässig blinkende, orange Lichter über Zürich beobachtet. Leider war ich während dieser Zeit im Auto unterwegs und konnte nicht soo genau hinschauen. Die meisten anderen Leute, die ich in dieser kurzen Zeit gesehen habe, starrten aber ebenfalls in den Himmel. Eine Halluzination von mir kann es also kaum gewesen sein. Sie waren etwas grösser zu sehen als Sterne, in unregelmässiger Anordnung, ohne für mich bemerkbare Bewegung, die Höhe war nicht gut abzuschätzen, es sah aber so aus, als ob sie sich noch in unserer Atmosphäre befänden. Was könnte ich gesehen haben? Woher bekomme ich allenfalls Infos darüber? Naja sehr schade im Nachhinein, dass ich nicht einen kurzen Moment meine Fahrt gestoppt und mir das etwas besser betrachtet habe . Es sah sehr eindrücklich aus und etwas ähnliches habe ich noch nie gesehen."

 

Dazu gab es diese Reaktionen: "Ich war hier gestern im Open-Air-Kino in Nidau (nähe Biel) und wir haben auch einen Ballon gesehen um ca 23:30, welcher eigentlich fast unsichtbar war, jedoch unten (wohl unter dem Korb) ein weisses Blinklicht montiert hatte. Dieser ist jedoch eher tief und mit relativ hoher Geschwindigkeit (max 5 Minuten sichtbar) an uns vorbei gezogen. Habe vorher noch nie einen Ballon bei Nacht gesehen. Oder wars doch ein UFO?" Dies hatte offenkundig mit dem Züricher Sichtungsgeschehen nichts zu tun, aber alsbald kam dazu doch mehr herein: "Haben wir auch gesehen. Ca. 20 Lichtlein, blinkend. Richtung Üetliberg ´schwebend´. Einem anderen Freund, von einem anderen Standort in der Stadt aus, kamen die Lichtlein an Ort stehend schwebend vor. Bei uns war aber eindeutig Bewegung ausmachbar, weil sie ´hinter´ unserem Haus verschwanden um an der anderen Seite wieder aufzutauchen und nach einem schneller werdenden Blinken verblassten. Partyballone mit Blinkeffekten wäre möglich. Habe sowas noch nie gesehen. Gibt sicher jemanden in der Stadt, der dies gefilmt hat!?" So kam man der Geschichte immer näher: "Auch ich habe die Leuchterscheinung gesehen und zwar von Altstetten aus. Die Lichter (insgesamt wohl gegen 30) kamen alle aus der Richtung der Innenstadt und zogen langsam gegen den Üetliberg, wobei sie immer höher stiegen. Interessanterweise sind sie alle auf ungefähr der gleichen Höhe erlöscht. Wahrscheinlich so 100 bis 200 über dem Talboden. Manchmal hatte ich sogar das Gefühl, einige leuchteten noch kurz nach. Das kann aber auch eine Täuschung gewesen sein. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Partyballone waren. Aber womit beleuchtet? Kerzen? Dafür schien mir das Ganze zu stark erkennbar zu flackern. Nicht vergessen, dass ich geschätzte 2-3 km davon entfernt war. Bemannt waren die Dinger auf jeden Fall nicht." Und dann meldete sich ein Zeuge mit einem Foto zum Geschehen: "Hallo miteindander. Ich habe ein Bild dieses komischen Phänomens, die Qualität ist zwar nicht super. Ich war absolut fasziniert von diesen fliegenden Lichtern am Samstagabend und habe lange gesucht, bis ich auf euer Forum gestossen bin. Bin erleichtert, dass es andere Menschen gibt, die es beschäftigt. Die Lichter bewegten sich ganz langsam Richtung Uetliberg und plötzlich haben sie sich wie aufgelöst. Können Partyballons so regelmässig fliegen? Wie blies der Wind am Samstagabend? Möchte gerne mehr darüber wissen. Foto aus der Bertastrasse in Zürich (Wiedikon). Phänomen mit dem Zoom vom Handy fotografiert." So schlecht war aber doch nicht, eher überraschend gut. Dieser Melder reichte noch nach: "Ich habe mich nach der Windrichtung erkundigt: Der Wind über Zürich am letzten Samstag blies von Nordosten Richtung Südwesten. Das war auch die Richtung, in welche unsere UFOs geflogen sind... Aber wie ist es möglich, dass Ballons so regelmässig und gerade fliegen? Vor allem müssen sie nach ihrem Herunterkommen doch Spuren hinterlassen? Und dieses pulsierende Funken?"

 

Ich reagierte dazu: "Jetzt will ich doch mal ganz genau wissen, was da immer wieder in der selben Art und Weise am Himmel los ist und gehe mal an die Schweizer Presse mit der aktuellen Sache. Vielleicht bekommen wir so endlich Klarheit was da laufend für diese ´UFO-Flotten´ sorgt und ne saubere Dokumentation wie diese zustande kommen." Die PM >"UFO-Flotte" in der Samstagnacht über Zürich unterwegs? Forscher sucht nach einer Erklärung< ging am 18.Juli raus.

 

Übrigens gab es über Wetterzentrale.de zur Züricher-Beobachtung ebenso eine Meldung, die aber ebenso nicht wirklich damit zu tun hatte, dennoch interessant ist: "Ich habe das auch gesehen, wohne aber ca. 30 km nördlich von Zürich, habe aber nur einen einzigen aufleuchten gesehen, also erst war nichts dann wurde der Punkt hell dann wieder verschwunden. Das sah aber für mich eher nach einem drehenden Satelliten aus der in einem bestimmten Winkel das Sonnenlicht zur Erde reflektiert. Übrigens hab ich hier auch einmal einen Passagier-Ballon mitten in der Nacht rumfliegen gesehen, kein Heissluftballon, der muss mit irgendeinem Gas geflogen haben, es war nie eine Flamme oder irgendein Licht zu sehen. Sah auch eher wie ein schwarzer Mond aus, habe vorher sowas noch nie gesehen, bisschen gespenstisch."

Am Mittwoch, den 19.Juli 2006, hatte ich ein Interview zu CENAP allgemein sowieso mit dem Sender ´Radio Top´ in Winterthur für die ´Morgenshow´ am Tag darauf ausgemacht. Hierbei erfuhr ich nun, das inzwischen der Fall tatsächlich zumindest bei "20 Minuten" ( http://www.20min.ch/news/zuerich/st... ) gebracht worden war: >Ufo-Sichtung über Zürich-Wiedikon! «Etwa 50 seltsame, funkelnde und regelmässig blinkende gelbe Sterne schwebten und stiegen in den Himmel.» So beschreibt Paul Webber seine seltsame Beobachtung. Noch mehr Leute meldeten laut Stadtpolizei die Flugobjekte am Nachthimmel. Bei einer Wohnungseinweihung am letzten Samstag an der Gertrudstrasse entdeckten Paul Webber und andere Gäste die rätselhaften Objekte. «Wir haben keine Ahnung, was das war – Ballons mit Wunderkerzen dran vielleicht? Oder eben Ufos», sagt Webber. Die Partygäste waren nicht allein: «Bei uns haben sich vereinzelt Leute gemeldet», sagt Stadtpolizei-Sprecher Michael Wirz. «Wir haben keine Ahnung, was es war, aber wir gehen davon aus, dass es eine rationale Erklärung gibt.» Einige Meldungen gingen auch beim deutschen Ufologen Werner Walter ein: «In astronomischen Kreisen diskutiert man derzeit über das sonderbare nächtliche Himmelsphänomen», sagt er.<

 

Dies führte bald zu einer eMail von Katja St.: "Letzten Samstagabend haben wir auf unserem Balkon in der Zürcher Weststrasse gesessen, und eine Reihe blinkender Lichter Richtung Uetliberg über den Himmel ziehen sehen. Haben sie eine plausible Erklärung?" Ich bat um eine weitergehende Ausführung, die sie mir auch schickte: "Die Lichter tauchten einige hundert Meter über den Dächern auf, und bewegten sich blinkend in mittlerer Geschwindigkeit und einer unregelmässigen Reihenanordnung in Richtung Uetliberg. Sie hatten eine rosa/rötlich/pinke Farbe - ein bisschen wie diese bengalischen Leuchtfeuer - und verglühten schliesslich an einer bestimmten Stelle am Himmel. Das ganze Schauspiel dauerte schätzungsweise 10 Minuten, vielleicht auch etwas länger - bin noch auf unseren zweiten Balkon der Richtung Strasse liegt, gelaufen um auszumachen, wo die Lichter herkommen. Meiner Meinung nach wurde irgendwo in der Stadt, vielleicht auch am oder auf dem See das Lichtspektakel gestartet. Mein Freund hat mit seinem Handy Fotos davon gemacht. Wenn Sie wünschen, lassen wir Ihnen die Bilder gerne zukommen. Leider kann man so etwas ja nicht adequat im Bild festhalten. Zunächst dachten wir an Feuererwerk oder etwas ähnliches und scherzten, weil gerade ein Bekannter aus Deutschland zu Besuch war - so nach dem Motto: hübsche Lightshow - das wäre doch nicht nötig gewesen...Die Lichtpunkte waren größer als die bunten Funken einer normalen Feuerwerksrakete. Wenn sie auch die Beobachtungen (und Fotos) von meinem Freund und unserem Besucher benötigen, schreiben Sie an..." Was ich natürlich alsbald machte. Inzwischen berichtete auf Astroinfo.de eine Neuanmelderin am Abend des 19.Juli: "Auch ich habe, im Beisein einer Freundin, diese fragwürdigen Lichter am Samstagabend am Zürcher Nachthimmel von meinem Balkon aus gesehen. Es überkam mich dabei schon ein wenig ein eigenartiges Gefühl (habe sowas halt noch nie zuvor gesehen!) als diese blinkenden Lichter circa 20-30 Stück an der Zahl, wie in einer geraden Anordnung in Richtung Üetliberg vorbeiflogen und dann alle, auf einer bestimmten Höhe erloschen. Habe sofort zur Digital-Cam gegriffen und das ganze Spektakel circa eine Minute lang gefilmt, Fotos habe ich leider keine gemacht. Aber was immer es war, es sah schön aus!! (Wer an dem Filmchen interessiert ist kann sich gerne bei mir per Email melden.)" Ich war da natürlich sofort daran interessiert, um Referenzmaterial zum ´Stillen Feuerwerk´ zu erhalten. Auch wenn ´20Minuten´ am selben Abend vorab für die Ausgabe am nächsten Tag meldete:

 

>Zürcher «Ufos» waren wohl nur Leuchtballons

Die Hoffnung, dass am letzten Samstag Aliens zu Besuch in Zürich waren, schwindet: Die Ufos, die viele Zürcher beobachtet haben wollen, waren vermutlich Ballone mit Leuchtkörpern. «Ich habe am Samstagabend eine Hochzeitsgesellschaft beobachtet, die am Paradeplatz Ballone steigen liess, an denen leuchtende Objekte befestigt waren», teilte eine Leserin 20 Minuten gestern mit. «Das wäre eine plausible Erklärung für dieses Phänomen», sagt Stadtpolizei-Sprecher Michael Wirz. Solche Ballons seien allerdings verboten, betont er. Der Grund: «Brennende Flugobjekte könnten beispielsweise Dachstockbrände auslösen.»<

Die Internetausgabe des BLICK, also Blick-Online, hatte am 20.Juli 06 um 13:27 h den Artikel "Die Züri-Ufos im Video! ZÜRICH – Ufo-Alarm in Zürich: Am Wochenende sahen mehrere Personen die Lichtobjekte am Nachthimmel. Blick-Online hat das Video!" aufgesetzt, wo zwar ein Einzelbild aus dem Video zu sehen war, aber der Quicktime-Film selbst nicht abzuspielen war. Aber zumindest gab es noch ein par Infos dazu: "Von wegen Spinner. Von wegen Ufos gibt es nicht. Die Blick-Online-Leser Darius und Claudio haben die tanzenden Lichter am Himmel über Zürich gesehen. Und flugs ihr Handy gezückt und die Erscheinung auf Video gebannt. ´Wir sassen auf der Kollerwiese im Kreis drei und haben uns gefragt, was das ist´, erzählt Darius. Tatsächlich gingen am Samstagabend bei der Zürcher Stadtpolizei gleich mehrere Ufo-Meldungen ein. Über Zürich-Wiedikon, der Heimat von Nati-Trainer Köbi Kuhn, wurden sie gesichtet. Grüne Männchen wurden bisher aber nicht gesehen. Wahrscheinlich waren es eben doch nicht Ufos, sondern bloss Luftballone mit Kerzen dran." ( http://www.blick.ch/news/schweiz/ar... )

Jenseits all dem, ist es doch sehr verblüffend zu sehen, wie viele Leute dennoch sich als Zeugen meldeten, wie viele Fotos und Videos dazu unabhängig entstanden! Und zu diesem Thema in 5 Tagen es bei Astroinfo.de bald 1400 Aufrufe gab. Immer wieder sind es in der letzten Zeit quasi "99 Luftballons", von denen es NENA Anfang der 80er Jahre in ihrem Kulthit der Neuen Deutschen Welle schon hatte und die erst in den letzten zwei Jahren auch als "UFO-Formationen" oder "UFO-Flotten" mit jeweils angehängtem Extra (Leuchtkörper wie Superwunderkerzen mit 2 Minuten Brenndauer oder Knicklichtern etc) für spukige Erscheinungen sorgen.

 

Übrigens haben diese echten Party-Ballons nichts mit dem ansonsten beliebten MINIATURHEISSLUFTBALLON (MHB) als Stimuli für UFO-Wahrnehmungen zu tun.

Quelle. CENAP-Archiv

658 Views