Blogarchiv

Dienstag, 20. Juni 2017 - 20:00 Uhr

UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-71

cenap-infoline-titel-9

cenap-archiv-titel-8

21.07.2006

In der Nacht der ARD-Tagesthemen-UFO-Sendung:

UFO-Sommer 2006: Prächtiger Bolide unterwegs und andere kamen später nach

13.Juli 2006 - Eine Feuerkugel wieder einmal unterwegs

 

Am selben Donnerstagabend des 13.Juli 06 gab es Aufregungen in diversen Internet-Foren, gleich nach der ARD-Tagesthemen-Sendung! Zunächst meldete ein Beobachter bei Wetterzentgrale.de unter "Feuerball in Bonn gesichtet": "Um 22:52 h MESZ heute abend habe ich ein ´elektrisch´-bläuliches, sehr helles, sehr schnelles Objekt mit ungefährer Flugbahn nach Südost am Südosthimmel gesichtet. Keine Rauchspur oder Geräusche. Gibt es andere Augenzeugen?" Ein Melder aus Frankenthal, Pfalz: "Hab hier beim Gewitterbeobachten auch etwas gesehen was ich nicht weiß was es war. Sah aus wie ein großer blau-grünlicher Ball der ziemlich hoch am Himmel wahnsinnig schnell Richtung SSW flog. Geräusche oder Schweif oder ähnliches konnte ich nicht festellen. Zeit war Fünf vor Elf." Ein User vom regionalen Wetterdienst (!) aus Bonn: "Haben wir hier in Bonn-Endenich auch gesehen. Da wir eine Grillparty hatten, haben auch mehr als 15 Personen das Ding tatsächlich gesehen. Zog etwa so schnell wie eine Sternschnuppe nach Süden, war bloß sehr viel größer (etwas größer als diese Leuchtraketen für Notfälle) und seltsamerweise blau." Zur Färbung meldete später ein User: "Von den Flammenfärbungen kommen eigentlich Antimon, Arsen und Selen in Frage, wegen des grünen Stichs vielleicht auch noch Kupfer und Barium. Ich bezweifle jedoch, dass in der Hochatmosphäre und bei den Eintrittstemperaturen klassische Flammenfarben zu sehen sind."

 

Bei Astronomie.de meldete sich ein User mit "Blaue Kugel um 22:52 über Düsseldorf" und dieser Meldung: "Ich habe eben ein wunderschönes Erlebnis gehabt, leider gings sehr schnell. Ich saß auf dem Balkon, schaute mir die ersten sichtbaren Sterne mit meinem Fernglas an, legte es weg, und dann auf einmal sah ich einen blauen ´Ball´ am Himmel. Mit wahnsinniger Geschwindigkeit zog er vorbei am Sternbild Leier, dann rüber zu Adler und dann war erwegen Bäumen weg, zog aber einen gelb bis roten Schweif hinter sich her. Hat das noch jemand gesehen? Es ging ja eh schnell, ich hatte vielleicht maximal 2 Sekunden was sehen können. Danach bin ich in die Wohnung gelaufen, habe meiner Frau davon erzählt. Sie sah mich irgendwie so komisch an, als wäre ich nicht ´normal´. Mein Sohnemann hat Panik bekommen, weil er dachte, die Welt geht unter..." Reaktion dazu aus Erftstadt: "Habe ich auch gesehen. Sehr hell war er, hatte aber eine kurze Flugbahn. Im Adler war Schluss. Da hast du durch deine Bäume nichts verpasst." Und: "Auch ich habe die blaue Kugel gesehen, ein bis zwei Sekunden lang, bis sie erlosch. Hatte eine rasende Geschwindigkeit und war sehr hell. Der Sichtungsort liegt im Hunsrück, nahe dem Flughafen Hahn-Frankfurt."

 

Beim Forum des Arbeitskreis Meteore (AKM) berichte ein Neu-Nutzer unter "Bolide, 13.707.2006, 22: 55 MESZ" hiervon: "Ich war gerade mit Fernglas und Hund unterwegs um nach NLCs Ausschau zu halten. Als ich mich wegen der recht kräftigen Brise umdrehte, um mir einen Zigarillo anzuzünden, sah ich meine bisher beeindruckenste Feuerkugel. Sie flog mit mittlerer Geschwindigkeit von ca 70° - 20° in Richtung SW, hatte eine deutliche Leuchtspur und einen großen unbestreitbar grünen Kopf mit gelbem Rand. Außerdem waren Zerfallserscheinungen zu sehen. Sylvester wäre der Bolide nicht aufgefallen. Uhrzeit ca. 22:55 MESZ. Mein Standort ist Issum am Niederrhein. Hat vielleicht noch einer die Feuerkugel gesehen?" Mark Vornhusen aus Gais: "Die Feuerkugel kann ich bestätigen. Sie wurde sowohl von der Kamera in CH-Gais als auch von der in München aufgezeichnet. Uhrzeit 22:52 MESZ." Begleitet von den zwei entsprechenden Bildern. Ein weiteres Neumitglied des Forums: "Ja die Sichtung kann auch ich bestätigen. Saß gerade hier am PC und sah im Augenwinkel etwas Helles. Ich drehte mich Richtung Fenster und sah den Boliden. Besonders fand ich die Länge der Leuchtspur, sowie die oben beschriebene grün/gelbliche Färbung. Zugrichtung kann ich ebenfalls bestätigen. Viele Grüße aus dem Ruhrgebiet."

 

Bei Astrotreff.de gab es nach einem fragenden Meldeaufruf von mir hierzu dann diese Meldungen: "Hab auch so gegen 23 Uhr einen Feuerball oder so was am Himmel gesehen. Bin mir auch nicht genau sicher, was es jetzt genau war!!! Ich wohne in Raum Gießen und hab es sehr weit ober (so c.a. 80 grad vom Horizon) in Richtung Westen gesehen. Einen Donner oder so habe ich nicht gehört! Bei mir war das Ding eher weiß als blau!" Und ein Vertreter der Nürnberger Sternwarte berichtete: "Hatte auf der Stewa Nbg. zur fraglichen Zeit Anrufe, von Leuten aus Nürnberg, die in N/NW einen grünlichen, sich verdammt schnell bewegenden größeren Körper gesehen haben. Klang schon nach Feuerkugel und wurde von mir nach der Schilderung auch so eingestuft/denen mitgeteilt." Über Astroinfo.de erfuhr ich: "Wir haben auch etwas gesehen! Obwohl keine klare Sicht war, Sterne waren jedenfalls nicht zu erkennen, haben wir eine weiß/grün scheinende Kugel gesehen. Das ganze dauerte mehrere Sekunden und war sehr hell. Gesehen in Schefflenz (auf einer gedachten Linie zwischen Heilbronn und Heidelberg ungefähr in der Mitte) in WNW Richtung."

 

Eine entsprechende PM, die ich in dieser Sache aufsetzte ("Blau-Grüne Lichtkugel über dem Niederrhein - ´UFO´ oder Meteor? Forscher suchen Zeugen...") und ausgab verschwand im Medien-Blackhole - trotz ´Sommerloch´, noch nicht einmal dafür ist eine Himmelserscheinung inzwischen Wert. Und dann die Überraschung:

 

14.Juli 2006 - noch ein "fetter Brummer" unterwegs

 

Freitag/Samstag-Nacht. Gegen 0:30 h erreichte mich aus der Nähe von Darmstadt ein Herr um aufgeregt zu berichten, "vor einer Stunde" eine "helle Leuchtkugel in Grün-Blau-Weiß" gegen Westen hin durch den Himmel für "vielleicht drei Sekunden" rasen gesehen zu haben. Absolut geräuschlso sei es vergangen, "ob das was mit dem Space Shuttle zu tun hat?" fragte er neugierig nach. Kaum 20 Minuten später meldete sich ein Beobachter aus Trier, der ebenfalls gegen 23:30 h eine Art von "metallisch-rotglühende, eiförmige Erscheinung mit leuchtendem Schweif" gegen Süden hoch am Himmel hat dahinfliegen sehen und sie für einen "prächtigen Burschen von Boliden" bewertete - und dies auch genauso als Meldung verstanden haben wissen wollte! Bald danach rief auch ein Mann aus Lorsch an, der mich vom Astrotreff.de-Forum her als Nutzer kannte und von meinem Faible für Feuerkugel-Sichtungen wusste. Er beschrieb ebenso einen Durchgang für kurz vor 23:30 h, auch hier fragmentierte der Meteor schließlich und für ein paar Sekunden war ein "merkwürdig farbig nachleuchtender Schweif" ausgemacht worden. Dann hängte ich das Telefon aus, um mir eine erfrischende Dusche nach einem brütend heißen Tag zu verpassen und danach zu hoffen, besser in dieser Sahara-Hitze einschlafen zu können.

Am Samstagmorgen bekam ich mit, das bei Wetterzentrale.de unter dem Betreff "Fetter Bolide gegen 23:30 am Südhimmel" ein Zeuge aus dem Raum Göttingen dazu noch sehr kurz und knapp berichtete: "Wer hat ihn noch gesehen? Das Ding zerfiel in mind. 3 Teile und zog eine Rauchspur hinter sich her." Ein anderer dazu: "Das Teil hat mich beim Fernsehen überrascht, war leider durch Äste eines Baumes verdeckt aber dennoch war deutlich auszumachen, dass das Ding in viele große und kleine Teile zerfiel. Die Farbe war bläulich - Himmelsrichtung Südwest. Mein Standort liegt in der Nähe von Bielefeld." Unter dem Betreff "Feuerkugel gestern gegen 23:30 gesehen" gab es dann später nochmals dazu einige Einträge, so wie diesen: "....gestern beim Simple Minds Konzert in Worms, sah ich für Bruchteile einer Sekunde eine grosse orangefarbene Feuerkugel in Richtung Osten, die scheinbar in mehreren Teilen zerbrochen war. Eine beeindrucktende Sichtung. Kann das jemand bestätigen?" Ein Melder aus Karlsruhe: "Denke den hab ich auch gesehen. Müsste ca. die gleiche Uhrzeit gewesen sein. Hier war der Bolide jedoch recht tief Richtung Nord-Nordost zu sehen. Das Zerbrechen in mehrere Teile und die Rauchspur konnte man auch hier gut sehen."

 

Bei Astronomie.de hieß es unter dem Betreff "Feuerkugel am hessischen Himmel 23:29": "Habe am Freitag um 23:29 eine ziemlich beeindruckende Sternschnuppe erleben dürfen. Beobachtungsort: Osthessen, in der Nähe von Fulda. Strahlend hell, Farbe gelblich. Kam aus SW-licher Richtung, etwa unterhalb der Krone und flog Richtung Adler - gerade so schnell, dass man wunderbar hinterherschauen konnte. Oberhalb des Skorpions zerbrach das Riesending in zwei etwa gleich große Teile, kurz vor dem Adler zerbrachen die Reste in ca. 5-6 kleinere Teile mit grünlichen oder violetten Rändern - sehr beeindruckend! Hat´s vielleicht noch jemand gesehen, oder war doch der Wein verdorben?" Dazu dann: "Ich hatte gerade Spätschicht und unterhielt mich um ca. 23.28 Uhr mit einem Arbeitskollegen an der Stechuhr. Am Fenster im Hintergrund fiel mir ein heller Punkt auf. Zunächst glaubte ich, ein Flugzeug mit eingeschalteter Landebeleuchtung zu sehen. Der Punkt zog rasch, aber wesentlich langsamer als eine Sternschnuppe, am Kopf des Kollegen vorbei (von Nord nach Nordost). Ich sah mir den gelblich-weißen Punkt näher an und bemerkte, dass es etwa 6 oder 7 kleine Leuchtpunkte waren! Allesamt auf einer etwa vollmondgroßen Fläche. Kurz darauf verglühte alles. Geräusche hatte ich keine bemerkt; vielleicht auch wegen der allgemeinen Unruhe an der Stechuhr. Der scheinbare Eintrittswinkel war ziemlich flach von hier aus - ich schätze mal 20...30°. Vermutlich war dies die gleiche Erscheinung. Und mein Standort war das DaimlerChrysler-Werk im südpfälzischen Wörth am Rhein; bestimmt 200 km enfernt von Fulda! Genauer kann ich leider nicht peilen, da das Ganze über unserem lichtverschmutzten Achsenlager stattfand." Und weiter: "Eine weitere Bestätigung aus der Nähe von Biedenkopf/Hessen. Gleiche Beobachtung nur etwas nach Osten, auf die andere Seite des Adlers verschoben (durch Standort?). Meine Frau sah das ganze Schauspiel, ich leider nur die verglühenden Reste." Sowie: "Noch eine weitere Bestätigung aus Duderstadt/Niedersachsen. Ich sah zu diesem Zeitpunkt aus Richtung West nach Ost, auch ca. 20° - 25° dieses Objekt. Zuerst als größeren, gelben Punkt - größer werdend, um dann östlich oberhalb des Scorpions in mehrere lodernden Teile zu zerfallen und zu verglühen. Geräusche trotz ruhiger Umgebung waren nicht zu hören. Ein tolles Schauspiel." Unter dem Betreff "Feuerkugel am Bielefelder Himmel" wurde zum selben Thema ein neuer ´Draht´ erstellt und berichtet: "Am 14.07.06 gegen 23.30 Uhr habe ich von meiner Bielefelder Terrasse eine Beobachtung gemacht, die für mich, als absoluten Laien, phänomenal war. Ich schauten gen Himmel in östlicher Richtung und sah urplätzlich eine bläuliche Kugel mit einem gold-gelben Feuerschweif am Himmel auftauchen. Nach einem Flug von ca. 2 Sekunden explodierte die Kugel und zersprang in tausend Teile. Mich interessiert einfach nur: Hat einer von Euch Profis dieses Phänomen auch gesehen? War das ein Komet? Hatte der einen besonderen Namen? Wie häufig kann man soetwas eigentlich beobachten?"

 

Bei Astrotreff.de hieß es unter "Bolide gestern Abend?": "Als ich gestern Abend auf einer Geburtstagsfeier im Freien saß, sah ich einen sehr sehr schönen Sternhimmel! Ich musterte gerade die Region Großer Wagen und Kleiner Wagen! Da raste auf einmal ein grüner, nicht allzu großer, aber verdammt heller Bolide zwischen den Hauptsternen der beiden Sternbilder durch! Er hinterließ auch eine anfänglich noch gut sichtbare Rauchspur! Hat sonst noch jemand diesen Boliden beobachtet?? Beobachtungsort: Kirchheim am Ries. Zeit: 23:25 MEsZ Hoffe, dass sich jemand meldet!" Reaktionen dazu: "Das Ding hab ich auch gesehen. War von meinem Standort (Potsdam) allerdings schon recht horizontnah im SW. Bewegte sich dementsprechend langsam von der Jungfrau durch die Waage, nordöstlich an Jupiter vorbei und zerbröselte dabei langsam, so ähnlich, wie das Shuttle seinerzeit. Farbe rotorange, von grün hab ich nichts bemerkt, wahrscheinlich schon zu horizontnah." - "Ich konnte ihn gestern Abend auch beobachten, aber aus dem Wagen, in Melchiorshausen, etwa in Richtung Süden, leider nur durch die Baumspitzen. Das Sichtfeld war zu eng um Sternbilder zu erkennen. Die Farbe war grün, und er war sehr hell. Die Uhr im Auto zeigte 23:27." - "Ha, da war ich also doch nicht der einzige. Für mich war es zugegeben das erste Mal, dass ich so einen Boliden sah. Wir saßen gerade mit Nachbarn draußen beim Grillen, als ich plötzlich strieseln musste. Die Uhrzeit kann ich nicht genau sagen, aber ich würde auch 23:30 tippen, da ich so gegen halb 1 zuhaus war. Jedenfalls fiel mir beim Wasserlassen dieses langsam Objekt auf, welches sich langsam am Jupiter vorbeibewegte und dann in ungefähr 4 sichtbare Einzelteile zerbrach und verglühte. Für mich ein beeindruckendes Schauspiel. PS: Bei mir sah es auch nur rot aus, von Grün keine Spur. Himmelsrichtung auch Südwest, an Jupiter vorbei der nur knapp über dem sichtbaren Horizont stand."

Und beim AKM-Forum lief zum Thema "Feuerkugel, 14.7.2006, 23:28 MESZ" die Meldung von Mark Vornhusen: "Da schon wieder erste Sichtungsmeldungen bei Wetterzentrale.de auftauchen, hier das Bild dazu." Ein Neuanmelder dazu: "Ich hatte gerade vom NLC-Fotografieren die Kamera zerlegt, da taucht hinter mir die Feuerkugel auf. Zum Glück war ich nicht alleine, sonst hätte ich sie übersehen.

Beobachtungsposition: Bielefeld, Volkssternwarte Ubbedissen. Beginn der Leuchtspur Richtung SSO, 40° ü.d.H.; Ende der Leuchtspur Richtung OSO, 10° u.d.H.; Dauer ca. 3sec . Kern leuchtete hell orange (-5 bis -10mag ?) Nachleuchtende Spur orange-grünlich, kurz, nur etwa 5-10°. 1sec vor Verschwinden zerplatze der Kern in viele unterschiedlich große Fragmente, die sich schnell auflösten." Ein anderer Neuanmelder aus Berlin: "Als ich wieder im Havelland war, um Fahrrad zu fahren, zu schwimmen, und natürlich nach NLCs Ausschau zu halten (die ich wohl dann auch gesehen habe), blickte ich ungefähr nach Westnordwesten und bemerkte aus dem Augenwinkel eine helle Spur, die ich im ersten Moment für eine Feuerwerksrakete gehalten habe, während ich mich drehte, erkannte ich, dass die Spur ungefähr von Nordwesten nach Westen, also von rechts nach links Richtung Horizont (vielleicht scheinbar 20 - 30° abwärts) führte. Ich kam dann auch gleich auf den Gedanken, daß es auch ein Meteor gewesen sein könnte, denn in diesem Winkel aus dieser Richtung hätte es kaum eine Rakete sein können. Der Meteor war in der Nähe vom Jupiter zu sehen, etwas weiter unterhalb des Jupiters, und kam mir deutlich heller vor. Das heißt, man hätte bei einem Feuerwerk auch etwas hören müssen, es gab zwar vorher ein Feuerwerk Richtung Westen, vermutlich die Stadt Brandenburg, aber davon habe ich nichts gehört und auch nicht das Feuerwerk direkt sondern nur das Licht gesehen. Es war also wohl ein Meteor, und ich habe die Farbe auch hell gelb-orange geschätzt, wie eine Gold-Rakete und auch mit einem Auseinanderplatzen im letzten Drittel der Spur, und scheint wohl auch, was die Richtung und die Zeit der Beobachtungen der anderen Forumsteilnehmer hier in diesem Thread betrifft, ganz gut damit übereinzustimmen. Beobachtungsort: nördlich von Groß Kreutz (Potsdam-Mittelmark); Beobachtungszeit: ca. 23.29 Uhr (kann aber, da es ´nur´ meine Fahrraduhr und keine Atomuhr war, auch etwas früher oder später gewesen sein)."

 

Bei Astroinfo.de ergab sich dies, wenn auch ein bisschen krass in der Darstellung: "Um circa 23:20 Uhr hab ich in Karben, 15 km Luftlinie nördlich von Frankfurt a.M. eine durchaus bedrohliche Sternschnuppe gesehen. Zuerst war es wie eine gewöhnliche Sternschnuppe. Doch ihr Leuchten verglimmte nicht. Nur die Bewegung wurde langsamer. So nach 3-4 Sekunden konnte man einen leichten Grünstich ausmachen. Ich dachte mir abwechselnd: ´Sagst du jetzt nem Freund bescheit´ und ´Ne, bis dahin ist sie eh verglüht´. Nach mindestens 6 weiteren Sekunden, hab ich mich dann überwunden das Glück dieser Sternschnuppe mit dem Freund zu teilen mit dem ich unterwegs war. Zu dem Zeitpunkt war die Sternschnuppe auch gar nicht mehr schwer auszufinden, da sie zu einem grell, wie brennendes Magnesium leuchtendes Etwas mit bläulichem Schweif mutierte. Nach ein paar weiteren Sekunden Begeisterung war der magnesiumleuchtende Kern auf ein Viertel Vollmondgröße angeschwollen und der Schweif in einem bedrohlichem rot. Ab dem Zeitpunkt machten wird uns auch Gedanken über die schönsten Momente unserer Leben, sprachen darüber wie Froh wir sein konnten das wir ein so erfülltes wenn auch kurzes Leben hatten, welche Werkzeuge und Gartengeräte ein postapokalyptisches Überleben zwischen Aliens und Mutanten erleichtern könnten und wo sich Plündern richtig lohnt. Dann Zerbrach die Sternschnuppe in 2 bis 3 Teile die nach einer halben bis ganzen Sekunde vieleicht 200 Meter über unserm Dorf verschwanden. Es sah wirklich so aus als wäre es zentral über unserm Dorf gewesen wo die Schnuppe erlosch, aber Distanzen in der Luft bei Nacht einzuschätzen ist nicht gerade einfach. Das ganze Spektakel mag gesamt so 15 - 20 Sekunden gedauert haben." Aber auch diese eher ernüchternde Darstellung lief auf: "Hallo, habs in Jena/Thüringen ebenfalls gesehen. Ich kann die Zeit bestätigen, es war so gegen 23.24. Ein extrem heller, hellblauer Punkt der aus Richtung Norden bzw. Nord-Osten in Richtung Süd-West geflogen ist. Nach einigen Sekunden, ist er wie bei einer Feuerwerksrakete in mehrere kleine, ich würde sagen orangefarbene Punkte zerfallen."

 

Über die NAA-Liste kam dies herein: "Gestern Abend, 14.07.2006, 23:6 MESZ, fiel eine super helle Bolide vom Himmel. Sie war mind. doppelt so hell wie Jupiter und zerplatzte am Ende der Flugbahn in ca. 15° Höhe über Horizont in 3-5 Teile. Die Bahn leuchtet noch gut 3 Sekunden nach und ein ´Verwehen´ der leuchtenden Bahn war auch erkennbar. WAHNSINNs Erscheinung. Hat jemand das Ding auch sehen können? Ich war in Königswinter (bei Bonn) auf der Terrasse und hab nach Südosten geguckt, unterhalb des Sternbildes Schwan kam die Bolide angeschossen. Ich hoffe es hat sie noch jemand gesehen." - "Ich saß bei einem Freund in Bonn-Buschdorf auf der Terrasse und habe die besagte Sternschnuppe auch gesehen. Sie war hell, aber nicht überwältigend. Das Zerplatzen konnte ich nicht beobachten, da ein Baum im Wege stand. Aber sie zog eine schöne Spur hinter sich her. macht immer wieder Spass, so eine hellere Sternschnuppe zu sehen, aber als Boliden würde ich sie noch nicht bezeichnen."

Also setzte ich mich wieder hin, fasste die Erfahrungen zusammen und gab gegen 10 h eine PM ohne große Erwartungen frei nach dem Motto "Sei´s drum!" aus ("Besuch aus dem All - "Fette Feuerkugel" huschte Freitagnacht über weite Teile Deutschlands") aus und machte mich bei prächtigem Sommerwetter gemütlich auf zu den samstäglichen Wochenendeinkäufen. Bzw wollte ich machen, da mich der Anruf eines Herrn aus Frankenthal erreichte, welcher "irgendwann kurz vor Mitternacht" im Raum Biblis auf einer Feier war und dabei - "zugegeben, da war ich etwas angeheitert, da wir nicht nur Äppelwoi trinke" - mit seinen Kumpels einen "hellen Feuerschein quer durch den Himmel rasen" sahen, total lautlos, "was das so gespenstig machte". Dann sei die "blau-weiße" Erscheinung "zerfallen" und war schnell aus.

Kurz vor 16 h erreichte mich, vom Einkauf zurückgekehrt, Jens Lorek aus Dresden, der berichtete gerade eine dpa-Meldung in dieser Sache von 12:51 h aufgeschnappt zu haben. Da staunte ich nicht schlecht und rief mal schnell die Google-News auf, 42 Zeitungen hatten da bereits die Meldung aufgesetzt gehabt. Hier ein Bericht aus der ´Offenbach-Post´:

«Fette Feuerkugel» entpuppt sich als Meteor

Mannheim (dpa) - Ein in der Erdatmosphäre verglühender Meteor hat dem Mannheimer UFO-Meldetelefon in der Nacht zahlreiche Anrufe beschert. Nach Auskunft des Centralen Erforschungsnetzes außergewöhnlicher Himmelsphänomene in Mannheim meldeten sich Menschen aus ganz Deutschland, die das nächtliche Himmelspektakel gesehen hatten. Die Anrufer berichteten immer wieder von einer «fetten Feuerkugel», die eine «orange-grünlich leuchtende Spur» hinterlassen hatte.

 

Soweit dies, was aber noch nicht das Ende der Fahnenstange ist. Kurz vor 17 h rief mich ein Redakteur von "Baden-Württemberg - Aktuell" von Südwest3-TV in Stuttgart an, da er gerade eine aktuelle AP-Meldung (dachte da noch an einen Versprecher) zur Geschichte vorliegen hatte und nachfragte, ob es Bildmaterial vom Meteor gäbe, weil in einer Wortmeldung zur Sendung von 19:45-20 h da ein Beitrag gebracht würde. Ja, da konnte ich auf das AKM-Forum und Vornhusen verweisen. Als ich später ab 18 h den Fernseher einschaltete, um die Tagesnachrichten zu checken, stellte ich fest, dass die ARD auf der Videotextseite 166 die Meldung "Meteor über Süddeutschland verglüht" aufgesetzt hatte und der Inhalt sich doch von der frühen dpa-Meldung unterschied. Auch das ZDF hatte auf VT-Seite 140 mit "Offenbar Meteor über Südwestdeutschland verglüht" eine andere Quelle, auch Südwest3 auf S.137 und RTL auf S.133. Also ab ins Internet und mal nachgeschaut. Tatsächlich lag eine ap-Meldung neu auf - welche sogar die ´Basler Zeitung´ und ´20minuten´ in der Schweiz erreichte. Wie ich bei Yahoo-News sah war jene um 16:29 h in Umlauf gekommen und sich dabei ziemlich ident mit meiner originalen PM verhielt:

 

>Offenbar Meteor über Südwestdeutschland verglüht

Mannheim (AP) Eine "fette Feuerkugel" am Himmel hat in der Nacht zum Samstag viele Menschen in Südwestdeutschland in Atem gehalten. Der "Besuch aus dem All" war nach Angaben des Mannheimer Hobby-Astronomen Werner Walter ein Meteor, der in der Erdatmosphäre verglühte und damit für ein prächtiges Schauspiel sorgte. Etliche Menschen berichtete dem Mannheimer UFO-Meldetelefon von einer "Wahnsinns-Himmelserscheinung", die gegen 23.30 Uhr etwa drei Sekunden über den Himmel huschte und dann in mehrere Teile zersprang, wie Walter am Samstag berichtete. Zurück blieb eine "orange-grünlich-leuchtende Spur", wie es ein Beobachter von der Volkssternwarte Bielefeld laut Walter selbst ausmachen konnte. Nach seinen Worten gab es Meldungen dieser auffallenden Erscheinung vom Ruhrgebiet bis nach Fulda und Karlsruhe auf einem mehrere hundert Kilometer langen "Korridor". Auch die Besucher eines ´Simple-Minds´-Konzert in Worms zuckten unter dem Lichtblitz der himmlischen Erscheinung zusammen.

 

Zwei Agenturmeldungen zur Sache! Toll, natürlich - aber ebenso ´komisch´. Da lagen Stunden dazwischen, nicht nur zwischen meiner Verbreitung, sondern auch in der späteren Ausgabe. Die ap-Meldung war dabei eindeutig ein "vollständigerer Nachzieher" mit mehr Informationen zum dpa-Kurzbeitrag, was man sich hinsichtlich der inzwischen vergangenen Zeit auch reiflich überlegte, aber dann war die Sache doch zu interessant. Hier lautete das ´Gesetz´ scheinbar: Bringt der eine was (und es kommt an!), muss der andere nachziehen. Tatsächlich brachte "Baden-Württemberg - Aktuell" kurz vor 20 h die ap-Meldung mit Vornhusen´s Bild im Hintergrund. Ganz normal und ohne irgendwelche ´Ironie´ etc. CENAP und die UFO-Meldestelle wurden dabei ganz normal, eben wie normal, genannt. Am Montag las ich dann in der ´Frankfurter Rundschau´ sowie in ´Die Welt´ jeweils die Artikel nach, wie ich von einer Zeugin des Geschehens aus Reuttlingen erfuhr brachte auch ´Sonntag Aktuell´ die Geschichte zuvor. Auch in den nächsten Tagen erreichten mich noch Leute entweder telefonisch oder via eMail um mir hierzu nochmals zu berichten. Ähnlich wie Waldemar B.: "Ich war Augenzeuge, als das leuchtende Ding in der Nähe von Karlsruhe im Feld nieder ging. Ist da etwas gefunden worden?" Übrigens glaubte auch ein Camper nahe Dresden, dass da Teile "hinterm Wald runterkamen". Er rief deswegen die Sternwarte Radebeul an, aber die Veran twortlichen wollten da keinen Suchtrupp rausschicken...

 

Helle Feuerkugel...

So hieß der Betreff bei Astroinfo.de mit diesen Berichten: "Gestern 16.07. ca 22.45 habe ich eine sehr helle Feuerkugel gesehen, von Betschwanden GL aus, am west-nord-westlichen Himmel ca. ´in der Mitte´ zwischen Bootes und Grosser Wagen. Hat jemand das noch beobachtet? Irrtum vorbehalten , das Ding war mindestens so hell wie die Venus." - "Hab den Boliden auch gesehen. Zeit: genau 22:45, Azimuth 285°, Elevation 80°, was etwa Deiner Positionsangabe entspricht. Mein Standort: Wildhaus im Toggenburg. Die Feuerkugel war etwa 2-3 Sekunden zu sehen, Farbe gelb/grün. Wunderschön!"

 

Feuerball über NRW beobachtet...

hieß der Betreff einer AKM-Meldung vom 18.Juli 2006. Ein Beobachter aus Kürten: "Heute (18.07.06) habe ich einen schönen Feuerball über NRW beobachtet. Es war gegen ca. 23:30 Uhr MESZ von NO ca. 60° kommend nach SW ca. 220° sehr hell Rot bis Gelblich und sehr schnell ca. 2- 2,5 sek. Ich meine noch zum Schluss eine Teiling zu sehen, bin mir aber nicht sicher. Ist der eventuell auf einer Meteorcam zu sehen gewesen? Oder hat ihn sonst noch jemand beobachtet?" Mark Vornhusen hatte das Objekt gerade noch so an der Nachweisgrenze erfassen gekonnt. Aus Hoppstädten-Weiersbach kam dies noch: "Die Sichtung kann ich bestätigen, genau wie Peter beschrieben hat. Die Teilung hab ich auch gesehen." Bald darauf erhielt ich eine eMail von Emil M. der berichtete: "Habe letzte Nacht (18.7.) um 23:30h möglicherweise Weltraumschrott über Friedberg/Hessen verglühen sehen. Flugbahn ~ West-Ost, gelbe Spur. Haben das noch mehr Leute beobachtet?" Bei Wetterzentrale.de kamen dazu Kurzbestätigungen hinzu: "Habe gestern auch eine Feuerkugel gesehen...ziemlich kurze Spur und bläulich. Das war gegen 23:30 von Buxtehude aus gesehen." - "Über Stade. Korrekt. Hatte Nachtdienst. Extrem hell..."

 

Feuerball, 19.07.2006 00:53 MESZ

War der Betreff beim AKM-Forum, als ein Beobachter aus Issum meldete: "Kurs SW - W, Höhe ca 45° - 15°, langsam, grün-blau, Helligkeit ca. -7. Deutliche Leuchtspur. Zum Ende in mehrere Teile zerbrochen. Standort Issum, Niederrhein. Meine Beobachtung erfolgte aber durch ein (sauberes) Fenster innerhalb einer kleinen Ortschaft. Außerdem habe ich eine Straßenlaterne direkt vor dem Fenster. Die Feuerkugel war aber auch bei mir deutlich heller als Venus im größten Glanz und das sind manchmal fast -5mag. Da ich seit 25 Jahren als ´interessierter Laie´ beobachte, traue ich mir auch eine Helligkeitsschätzung zu. Aufgrund des nicht beobachteten Schlagschattens lasse ich mich aber auf -6mag runterhandeln. Weniger war es auf keinen Fall." Dazu dann ein weiterer Zeuge: "Ich glaube, das Teil habe ich heute nacht auch gesehen. Von Kalterherberg in der Eifel lief die Spur von NW nach N. Die Zeit habe ich mir nicht gemerkt, kann aber hinkommen mit 00:53. Die Farbe und das Zerbrechen kann ich auch bestätigen. Ich würde auf jedenfall sagen, dass die Feuerkugel heller als -4mag (Venus) war. Schlagschatten hab ich aber keine gesehen. Alles in allem ein sehr schöner, laaangsamer Bolide! PS: Und das ganze bei satten 6.5mag Grenzgröße!"

Quelle: CENAP-Archiv


Tags: UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-71 

522 Views