Blogarchiv
UFO-Forschung - Aus dem CENAP-Archiv: UFO-History Teil-60

cenap-archiv-1-3

07.05.2006

 

 
 
Dr.Greer, CSETI und das "Disclosure-Project"

UFOlogische Zeiten großer Enthüllungen: ´Tag des Sieges´? - Hintergrund!

"The bad aspects of American ufology have contaminated the whole world!" - Antonio Huneeus, International Coordinator for MUFON in der Saucer Smear(Shockingly Close to the Truth!) vom 1.Juni 2001

 

Enthüllungen über die "Extraterrestrische Präsenz auf der Weld" (vorrangig aber waren Themen über "geheime Energie-Generator-Generationen basierend auf Freier Energie names Zero-Point Energy (ZPE - die Idee hat er von Joe Firmage* übernommen, der übrigens Dr.Hal Puthoff [dem Förderer von Zauberkünstler, ähm PSI-Gabelbieger, Uri Geller, und später Unterstützer des ´Remote Viewing´, also der Hellseherei] als ZPE-Forscher finanziell unterstützt) und Antigravitations-Antriebssystemen mit denen man alle heute gängigen Arten der Energiegewinnung einstellen könnte und die Transportsysteme revolutionieren - beides gefahrlos, fast kostenlos und ohne Umweltbelastung nach Vorbild der Fliegenden Untertassen, die ZPE anwenden sollen)" exklusiv im National Press Club (NPC) zu Washington, DC. (Adresse: 14th and F.Streets, NW)! Die Räumlichkeit wurde angemietet durch Frau Sarah MacClendon, einer Veteran-Presseberichterstatterin des Weißen Hauses mit ufologischen Neigungen.

*= Firmage, der letzthin die ´International Space Sciences Organzisation´ gründete und sie inzwischen in ´Motion Sciences Organization´ umbenannte, hat für seine neue Unternehmung niemand anderes als Dr.Bernard Haisch (der ehemals bei Lockheed Martin angestellt war und 12 Jahre lang das Hausorgan der von Peter Sturrock geleiteten Organisation Society for Scientific Exploration/SSE als Editor verantwortete) eingestellt, der übrigens unter dem irreleitenden Namen (aber geschickt eingefädelt, weil man anstelle bei UFO-Skeptikern bei einem UFO-Gläubigen landet!) "www.ufoskeptic.org" eine I-Netseite betreibt. Firmage hatte bisher die "neuen MJ-12-Papiere" von Robert und Ryan Wood als "The Truth" verteidigt, ist sich aber inzwischen "unsicher" über deren Echtheit. Haisch dagegen wurde von Firmage eingestellt, weil dieser besondere Qualifikationen mit sich bringt - wie z.B. "miraculous events" in der Bibel als hochentwickelte ET-Technologie-Begebenheiten auszugeben (und damit den Vorstellungen von Firmage entgegenkommt) und für UFOs die "metaphysische Interpretation" bevorzugt. Schaut man da genauer hin, sträuben sich einem nur die Haare. Und dies, obwohl Haisch eigentlich ein ausgebildeter Astronom ist! Auf seiner Seite ärgert sich Haisch darüber immer wieder von seinen Kollegen und von der Mainstream-Wissenschaft die Ablehnung erfahren zu haben, wenn es um "spirituelle" und "psychische" Phänomene aus dem Sektor des Übernatürlichen geht. Daher weht also der Wind und irgendwie erinnert mich dies an niemand anderes als Illobrand von Ludwiger, der übrigens inzwischen auch auf der (Pseudo-)Skeptiker-Schiene fahren will. Staun. Interessant zu wissen ist dabei noch, dass die SSE ehemals von Dr.Thornton Page, einem NASA-Astronom, mitbegründet wurde - und der Anfang 1953 zum CIA-geführten Robertson-Ausschuss gehörte. Doch als die SSE ihm dann zu abgehoben wurde, suchte er schleunigst das Weite.

 

Bob Young hatte sich am 6.Mai die Enthüllungen angesehen, welche auf der Webside http://www.disclosureproject.org/ca... vorab angeboten wurden und mit esoterischer "Freier Energie", Bush´s Weltraum-Raketenabwehr-Programm und dem "Weltfrieden" abgemischt waren. Unter den Behauptungen von Greer sind solche aufzufinden: allein in den frühen 90er Jahren wurden mindestens zwei Mal ausserirdische Raumschuffe durch experiementelle Raumabwehrwaffen der Amerikaner abgeschossen, da die Ausserirdischen aber so friedliebend sind haben sie auf Gegenmaßnahmen verzichtet; mehr als 10.000 Leute die die Wahrheit wissen erhielten jeweils $ 1 Millionen oder mehr um über ihr Wissen zu schweigen (also keine Unterdrückung durch Knebelung und Gewalt, sondern durch Geld - herrliches Amerika); nur doe Präsidenten Truman und Eisenhower waren die Top-Spitzen der US-Regierung die ehemals die Wahrheit wußten, danach ging das verdeckte UFO-Programm in den militärisch-industriellen Komplex über und wird seither nicht mehr durch Regierung- und Militär-Spitzen getragen während heutzutage nurmehr einzelne Militärs und Geheimdienstler auf mittlerem Niveau noch davon wissen.

 

Einer der in den Zeugenstand von Greer gerufenen "Enthüller" war sonach Clifford D.Stone, der bereits als Dokumenten-Manipulateur auffiel und damit schon seine Glaubwürdigkeit einbüsste (siehe CR 220, S.3ff)*. Andere US-UFO-Forscher zweifelten ebenso die Nummer von Greer an, weil unter den Zeugen allzuviele "Geschichtenerzähler" vorhanden waren, die meisten davon sind sowieso "verbrannt" weil sich ihre Storys als "unfounded" erweisen. Greer wurde mit dem Mars-Rätsel-Komiker Hoagland verglichen, in anderen Fällen als "Barney Geröllheimer der UFOlogie" benannt. Und es gab schon Warnungen, dass die Medien die aufkommende Veranstaltung in der Kategorie "weird people and their beliefs" ablegen würden, sobald man sieht, wer hier was mit wem veranstaltet. Allgemein wurde vom "fallout" der modernen US-UFOlogie gesprochen. Und man stellte sich die Frage, ob Greers Projekt wirklich eine gute Idee für die UFO-Forschung sei, wenn man sieht welche Abenteuer Greer und seine Truppe schon hinter sich brachte (telepathische Kommunikation mit Aliens und Versuche der Kontaktaufnahme durch Handscheinwerfer). Vor allem fragte man sich, weshalb die "Zeugen" auf Greer und seiner "fringe group" hereinfallen, die dafür bekannt ist eine nur spärliche Verbindung zu den Realitäten zu besitzen. Wieslaw Brudzinski sagte einmal: "Argumente werden zusammen mit den Argumentierenden gewogen." Wie wahr, wie wahr.

*= Stone (in US-UFO-Kreisen auch als "Spinner of Tall Tales" spöttisch bezeichnet, also ein guter Ufoologe) tauchte erstmals im September 1990 auf, als in der US-TV-Reihe "Unsolved Mysteries" der Fall Kecksburg behandelt wurde. Seiner Behauptung nach habe er während seiner Armee-Dienstzeit Dokumente gesehen wonach die Objekte von Roswell und Kecksburg ausserirdische Raumschiffe waren. Er behauptete auf seinem Buchumschlag zu »UFOs: Let The Evidence Speak For Itself«, selbst ein "US Army UFO crash/retrieval specialist" beim New Mexico Military Institute in Roswell gewesen zu sein während er in Wirklichkeit nur eine einfache Schreibkraft (seinen Papieren nach "clerk/typist"), ein Bürohengst, war (und heute Nachtwächter für eine Firma ist). Doch dies ist nur eine privat-geführte Militär-Akademie an der Soldaten Weiterbildungsmassnahmen erfahren, in diesem Fall für Stone im Bereich ´Verwaltung´. Richtig dagegen ist, dass der Mann sich in einem der Roswell-UFO-Museen mit dem genannten Titel schmückt und sich seit jugendan für Fliegende Untertassen interessiert und er seltsamerweise im Zuge der Zeit sogar behauptete im Fall Iran vom September 1976 sowie in die britische "UFO-Landung" vom Randlesham Forest im Dezember 1980 vor Ort gewesen zu sein. Richtig ist auch das Stone selbst wildeste Geschichten in Umlauf bringt. So will er während seiner Dienstzeit Erzählungen seiner vorgesetzten Offizieren mitgehört haben, dass es im Vietnam-Krieg teilweise wie in Schwarzenegger´s Predator-Film zuging: nächtliche Schlachten zwischen GI´s und ET´s im Urwald! Gleichsam behauptet er dabei gewesen zu sein, als man Offizieren den Film über eine Alien-Autopsie vorführte. Soetwas wird selbstverständlich die Welt(klatsch)presse hören wollen, aber sonst wer noch? Etwa das Stone selbst mit Aliens zusammenkam? So war es nämlich, wenn man seinen Behauptungen glaubt - und so weiß er heute aus berufenem ausserirdischen Munde, dass die Erde derzeiten von 57 verschiedenen ausserirdischen Rassen besucht wird. Ein "Star-Zeuge" für Hesemann übrigens; vielleicht hätte man zur Pressekonferenz "Professor" George Adamski via Channeling herbeirufen sollen um mehr "Glaubwürdigkeit" zu erzielen? Für James Moseley von der Saucer Smear ist Greer sowieso der Nachfolger Adamski´s, der mit dem "saucering" ebenso seinen Spaß hat, auch wenn er oftmals leichtgläubig und naiv sei. Aber das eine muß das andere ja nicht ausschließen.

 

"Captain Jim" James Oberg meldete mir am 7.Mai ebenso etwas interessantes, und zwar über einen realen US-Professor. Hier geht es um Professor Dr.Ted Loder (von der Universität in New Hampshire, Department für ´chemische Ozeanografie´), für den die UFOs nicht nur echt sind, sondern Ausserirdische bereits hier auf Erden wirken. Oberg bezog sich auf ein Interview mit dem 57-jährigen Mann, welches kurz zuvor im Foster´s Sunday Citizen in Durham erschien, als Loder für die Greer-Veranstaltung trommelte. Der gute Professor ist voll drauf: interstellarer Raumkrieg mit den Aliens (´Star Wars´ läuft wirklich und ist insgeheim gegen die Ausserirdischen gerichtet), geheime militärisch-industrielle Verschwörungen auf Erden um die Menschheit für dumm zu verkaufen. Er möchte nun die Menschheit über diese von ihm studierten Tatsachen "wachrütteln". Jene, die als "UFO-Debunker" unterwegs sind, seien von dieser geheimen ´Star Wars´-Geheimtruppe bezahlt, um die Menschheit anzulügen - gleiches gälte für die Landart-Künstler, welche durch das spaßige Erzeugen von Kornfeld-Piktogrammen die Menschen narren, wenn sie ihnen glauben machen wollen, dass dies die friedlichen Zeichen der Ausserirdischen seien.

 

Filer´s Files # 19 vom 8.Mai 01 brachten weitere Details zu Tage, eben weil George A.Filer III von MUFON selbst zu jenen gehört, die im NPC antreten würden um "auszupacken"*. Weitere Namen wurden hierbei genannt: John Callhan, ehemals bei der Bundesluftfahrtbehörde FAA in der Abteilung für Flugzeugunfälle und ihrer Untersuchung tätig (er untersuchte den JAL-Zwischenfall über Alaska 1986 und ist überzeugt das hier ein ausserirdisches Raumschiff erschien, eine Tatsache die der CIA der Welt verheimlichte - und dies obwohl der Fall genauso in der Weltpresse breit vorgestellt wurde und damit die "Verheimlichung" eine besondere Note, nämlich die des Unfugs, bekommt). In den Filers Files # 26 behauptete Filer gar, dass Callhan sogar Videobeweise von dem ausserirdischen UFO gesehen habe. Zudem hätten viele Piloten im Luftraum die gigantische Maschine am Nachthimmel Alaskas ebenso gesehen. Zudem erklärte Callhan, dass die FAA aufgrund des CIA-Drucks niemals UFO-Informationen freigeben werde, noch nicht einmal gegenüber Piloten. Wie schlecht der Mann informiert ist, zeigte sich bald darauf aufgrund einer NIDS-Mitteilung, wonach Bigelow´s Organisation** seit Jahren bereits mit der FAA in Kontakt stand um UFO-Meldungen zu bekommen - und sie schließlich auch bekam. Zudem gab die FAA damals selbst ein Dokumentenbündel zu dem Geschehen in einer FOIA-Aktion heraus, inklusive der Funkspruchaufzeichnungen und Radardaten (selbst die GEP erhielt diese damals) - merkwürdige Geheimhaltung. Weitere Zeugen sind: Master Sergeant Dan Morris, ehemals bei der USAF und dem NRO tätig; Dr.Carol Rosin***, ehemalige Beraterin für Raketen und sogar ehemals Pressesprecherin für Wernher von Braun (die aber nur darüber zu berichten weiß, das von Braun Ideen entwickelt habe, wonach er gedenken würde, Waffen im Weltraum zu installieren, wenn es einmal eine Bedrohung durch Fremde gäbe) sowie Gründerin des Institute for Cooperation in Space (ICIS); Graham Bethune, ehemaliger Marine-Pilot mit Fliegender Untertassen-Sichtung (sowie Verbreiter spektakulärer Aufnahmen einer Disco-Licht-und-Rauchmaschine als echte Fliegende Untertasse - siehe CR 251, S.16ff!) und Michael Smith, ehemaliger Luftverkehrs-Kontrolleur der USAF. Sie werden antreten und die Forderung aufstellen, dass der Kongress, das Weiße Haus und die UN Aktivitäten entwickeln sollen, um UFO-Zeugen ihrer Schweigeverpflichtung im Amt zu entheben, damit sie bei einem Kongress-Hearing ihre Erfahrungen kundtun können. Greer´s Truppe verlangte nach einer Presidential Executive Order die alle Zeugen davor bewahrt rechtlich verfolgt zu werden, wenn sie ihr Schweigegelübde brechen sobald es um Regierungsdokumente und Geheimprojekte geht. Wie Filer anführte, gab es sogar die Chance, dass selbst CNN von der Presseaktion der UFO-Überzeugten berichten werde - was aber nicht geschah, zumindest nicht auf CNN-International und als Teil der Hauptnachrichten. Dass die Greer-Aktion als "fun theme" da und dort kurz vor dem Wetterbericht einmal aufgegriffen wurde ist schon möglich.

 

*= Aber erst durch den The Philadelphia Inquirer vom 19.August war mit dem Artikel "Ex-pilot keeps watching the skies" mehr diesbezüglich in Erfahrung zu bringen. Filer´s Sichtung war 1962 an Bord eines US-Luftwaffentankers der über England gerade Kampfjäger betankte. Dabei tauchte eines Nachts eine riesenhafte Erscheinung auf dem Radarschirm unweit von Stonehenge auf. Das UFO muß dabei so groß wie ein Flugzeugträger gewesen sein: "Es war die größte Radarwahrnehmung die ich jemals in meinem Leben sah, doch als wir dann an Ort erschienen, verschwand sie blitzschnell." Gesehen wurde dabei freilich nichts.

**= Wie Klass im Skeptics UFO Newsletter, SUN # 72, für Sommer 2002 berichtete hat Bigelow inzwischen entscheidende Einschnitte bei seinem NIDS in Sachen Personal vorgenommen und es ausgedünnt. Die neuen "Arbeitslosen" sind: Dr.John B.Alexander, dem ehemaligen ´Discrete Project Scout´; Dr.Eric W.Davis, einem Spezialisten für Aerospace- und Astro-Physik, sowie Dr.George V.Onet, einem Tier-Pathologen. Die Zukunft von NIDS ist damit unsicher. Offenbar scheint Bigelow sich inzwischen zu fragen, was seine NIDS-Truppe überhaupt auswirft, außer dem Kostenfaktor, der sein Konto belastet.

 

**= Wie der Skeptics UFO Newsletter (SUN) vom Herbst 2001 zu berichten weiß, scheint die Dame (immerhin bei Greers Truppe "Berater in Weltraum-Waffen") aber auch in ihrem ureigenen Fachgebiet schlecht informiert zu sein und dafür ganz schön aufzuschneiden. Wie sie von sich behauptet, verfolge sie das Thema der "space-based weapons bereits seit 26 Jahren. Ich war eine der ersten Personen, die in Russland Anfang der 70er Jahre etwas von Killer-Satelliten der Sowjetunion hörte. Doch ich fand heraus, dass es diese ´Killer-Satelliten´ gar nicht gibt, Russland dazu gar nicht imstande war und sie zudem eine Propagandalüge des Kreml waren". Doch wenn die Frau den MIT-Bericht "Conventional Anti-Satellite Systems" vom März 1984 studiert hätte, würde sie wissen, dass die Sowjets zwischen Ende 1968 und Anfang 1981 bereits 37 Killer-Satelliten tatsächlich durchgeführt hatten. Der erste Test dieser Art war der mit Cosmos-249, der am 20.Oktober 1968 startete, und die Serie lief mit Cosmos-1379 dreizehn Jahre später aus. Doch nur neun dieser Tests liefen erfolgreich. In echten Insiderkreisen war dies aufgrund der Aufzeichnungen des britischen Royal Aeronautical Establishment´s (RAE) Satelliten-Logbuchs bestens bekannt, weswegen Klass Greer rät sich einen besser informierten Berater zu suchen. Schließlich hatte er auf seiner Veranstaltung erklärt, dass er den Kongress auffordere alle bisher installierten "weltraumstationierten Waffen" zurückzunehmen und mit der "Bewaffnung des Weltraums" aufzuhören. Doch nur ein angedachtes Raketenabwehrsystem ist tatsächlich als "weltraumstationierte Waffe" gedacht - ein satellitengestützter Hochenergie-Laser, der vielleicht dazu genutzt werden könnte feindliche Raketen in der Anstiegsphase abzuschiessen. Doch diese Waffe wird frühestens in einem Jahrzehnt überhaupt in die Testphase kommen. Sonst gibt es bisher überhaupt keine fest-installierten "Weltraumwaffen". Ansonsten ist es billiger Feindsatelliten durch Raketen, die vom Boden oder von einem Flugzeug abgefeuert werden, zu vernichten, als dafür z.B. eine eigene Waffe namens Killer-Satellit ins All zu setzen.

 

Der 9.Mai 2001 sollte also soetwas wie der "Tag des Sieges" für die amerikanische UFOlogie werden während man den selben Tag in Russland tatsächlich als nationalen "Tag des Sieges" wegen der Beendigung des 2.Weltkriegs feierte. Wie bekannt wurde, waren zumindest BBC und die Fox-News mit Kamerateams vertreten - und tatsächlich brachte BBC-World auch kurz vor Mitternacht einen knapp 1 1/2minütigen Beitrag. Doch der Schlußkommentar war ernüchternd: "Zumindest in naher Zukunft wird es wohl keine Chance geben, dass die UFOs zu einem Thema für eine Kongress-Anhörung werden." Man zeigte Greer, der darüber jammerte, dass die neue US-Administration das neue Raketenabwehrsystem NMD installieren will, wobei die Gefahr bestehe, auch ausserirdische Raumschiffe aus Versehen abzuschießen. Konkret wurde nur Robert Salas, ehemaliger Offizier an einem amerikanischen Atomraketensilo in Montana, hier zu Worte kommen gelassen. Dieser diente 1967 in Montana an einem Stützpunkt als plötzlich alle Kontrollen über die Raketen verlustig gingen während draußen am Nachthimmel kurz darauf ein sehr helles Licht von Bodenpersonal ausgemacht wurde (siehe CR 124). Auch der "Durchschlag" in der US-Presse war eher recht dürftig, um dabei noch "diplomatisch" zu bleiben - ein Knallerthema war die Veranstaltung also NICHT. ABC-News brachte so einen Beitrag und setzte dabei Daniel Sheehan, ein Rechtsanwalt aus Washington, DC und ehemals ´General Counsel to the United States Jesuit National Headauqarters´, ins Bild. Dieser behauptete, das noch während der Regierungszeit von Jimmy Carter der CIA unter George Bush senior, UFO-Informationen verschwinden ließ, die bis heute streng geheim sind. Ihr Inhalt: Liberale Ausserirdische wollten der Erde in ihrer Energie-Krise helfen und den Menschen eine mächtige, neue Energiequelle eröffnen! Bush und andere Konspiranten des rechten Flügels mit engen Verbindungen zur Ölindustrie wollten dies nicht zulassen, um ihre Einnahmen nicht zu gefährten - sie sind also jene, die man in Verschwörungskreisen die »Illuminaten« nennt!

 

Sheehan will sogar im Madison Building des National Archives 1977 in einer klassifizierten Sektion mit Blaubuch-Material noch nie gezeigtes Fotomaterial von aufgegriffenen UFOs gesehen haben*. Diese Unterlagen sollen später dann dort auf Anweisung von Carter entfernt worden seien, weil er von Bush überzeugt worden war, dass dies aus Sicherheitsgründen notwendig sei. Marcia S.Smith, Director of the Library of Congress Service and Technology Division of the Congressional Research Service, habe ihm damals den Zugang zu diesen Geheimunterlagen erlaubt, weil sie glaubte in ihm jemanden gefunden zu haben, der diese "hoch-geheimen Unterlagen zum UFO-Phänomen einsehen und bewerten solle, welche Auswirkungen das Zugeständnis ausserirdische Intelligenzen hier auf Erden in der Öffentlichkeit haben werde". Sheehan sei wegen seiner Position innerhalb der jesuitischen Gemeinde der USA ausgewählt worden, um diese Sachen zu sehen, die heute übrigens in der geheimen Vatikan-Bibliothek untergebracht sind (vielleicht versucht sich Hesemann nun deswegen bei Seiner Heiligkeit einzuschmeicheln, um über den Papst-Kontakt an diese Unterlagen heranzukommen?). Frau Smith dagegen ist bekannt als Autorin der Arbeit »Extraterrestrial Intelligence and Unidentified Flying Objects: A Selected, Annotated Bibliography« (1976) sowie als Co-Autorin des GEP-Sonderheftes »Das UFO-Rätsel« (im Original »The UFO Enigma«) von 1983, woraus sich ein anderes Bild ergibt. Eine weitere Zeugin war Donna Hare**, ehemalige NASA-Mitarbeiterin, die erklärte, dass die Apollo-Astronauten ein ausserirdischen Raumschiff auf dem Mond sahen, als sie gerade landeten. Sie habe dies von einem Freund erfahren, der die Astronauten betreute... Mr.Filer berichtete dagegen für NBC`s Dateline-Nachrichtensendung und einem mexikanischen TV-Sender von seinem Dienst an der McGuire AFB in New Jersey, als ehemals dort ein ausserirdischen Raumschiff gelandet sei und ein Alien entstieg, um schließlich von der MP niedergestreckt zu werden. Man befahl ihm den Generalstab über diese Geschichte zu unterrichten, aber als es dann soweit war, wurde er wieder zurückgepfiffen. Wie er ausführte, würde er gerne diese Erfahrung vor dem Kongress vortragen. Welche wirre Geschichte hier vorgetragen wurde, können Sie anhand des CR 135 nachlesen. Was wir hier haben sind eben nur Erzählungen und keinen Beweis für außerordentliche UFO-Phänomene. Nebenbei: Filer selbst war direkt in die angeblichen Ereignisse nicht verwickelt, sondern hörte erst nach Dienstantritt nach den Geschehnissen davon.

 

*= Diese ufologische Legende ist nicht neu. John Lear, Linda Howe und John Cooper gingen bereits in den späten 80ern mit der Behauptung hausieren, wonach ein streng-geheimer Blue Book-Bericht Nr.13 existiere (über den schon in den Jahrzehnten zuvor spekuliert wurde - den es aber tatsächlich nie aus Aberglaubensgründen in der USAF wegen der Zahl "13" gab), bei dem Allen Hynek der Co-Autor gewesen sein soll. Hierbei ging es um UFO-Landungen, Fotos von Aliens, Entführungen und damals schon um Implantate. In all dies sei Hynek "voll integriert" gewesen. Also um all das, was die US-Regierung heimlich vom UFO-Phänomen "wußte" (und was die UFOlogie in ihren Zirkeln ebenso gerne massenhaft kreisen lässt) und weiterhin vor der Welt-Öffentlichkeit geheimhalten will. Ansonsten waren alle anderen Blue Book-Berichte reine Public Relations-Projekte und es gab bei Blaubuch keine weiteren Untersuchungen, "weil man bereits wußte, womit man es zu tun hatte." Sheehan bedient sich also aus genau diesem Material. Bekommen Sie auch das Gefühl hier in eine drittklasige Science Fiction-Geschichte eingebunden zu werden, abgesehen von den Tatsachen, dass die Leute, die dies alles behaupten, sie offenbar glauben? Dazu gehört schon einiges an "ufologischer Energie" (= gepflegte Dummheit um dem postmodernen Aberglauben folgen zu können).

 

**= Am 24.Mai 2002 teilte Oberg auf der eMail-Liste einiges mehr zu Frau Hare mit, die tatsächlich im Houstoner NASA-Zentrum einige Jahre lang zwischen jener Zeit während dem Ende der Apollo-Missionen und dem Beginn des Space Shuttle-Programms arbeitete - und zwar als Fotolaborantin. Sie sah angeblich eine Raumfahrt-Aufnahme mit einem UFO darauf, das Bild wurde später retuschiert und ohne UFO freigegeben. Alles andere was ihre UFO-Überzeugung ausmacht basiert dagegen auf Hören-Sagen: Alle Raumflüge wurden von UFOs begleitet und alle Astronauten wurden daher zur Geheinhaltung verpflichtet; bei einer Raumfahrtmission soll sogar eine Rindvieh-Verstümmelung durch ein UFO beobachtet worden sein; der Apollo-13-Unfall sei durch UFO-Einwirkungen zustande gekommen weil die geheime Mission gar keine Landung der unglücklichen Crew auf der Vorderseite des Mondes vorsah, sondern auf der Rückseite, wo es verborgene UFO-Basen gäbe! Oberg nahm sich diesen Behauptungen als ehemaliger echter NASA-Mission-Spezialist an. Zunächst bedauerte er, dass die Dame nicht das Foto genauer identifizieren kann, um welches es geht - und damit auch jeder Versuch einer entsprechenden Fallrecherche unmöglich wird. Oberg zitierte zwecks den Astronauten-UFOs und der angeblichen Geheimhaltung einfach nur den ehemaligen Greer-Unterstützer Edgar Mitchell, der selbst bei Apollo-14 dabei war und selbst erklärt, dass derartige Geschichten nur Erfindungen der Presse und UFOlogen sind (übrigens drückt sich niemand anderes als Gordon Cooperº exakt genauso aus). Damit stehen zwei Figuren auf dem Schachbrett von Greer sich selbst als ´Feinde´ gegenüber. Die Apollo-13-Geschichte selbst ist ebenso reiner Unfug. Doch dies ist alles eigentlich ziemlich profan, viel wichtiger ist dagegen der Umstand das Donna Hare noch ein "geheimes" Leben führt - nämlich als "Donna Tietze". In dieser Gestalt war sie lange Jahre in Texas "Associate Director" der Gruppe "UFO Contact Center International" (UFOCCI), welche Promotion für Kontaktler betreibt. Und zwar in genau jener Zeit als Hare bei der NASA im Fotolabor arbeitete trat sie der kleinen Gruppe bei. UFOCCI tritt für die Verbreitung der Kontaktler-Erfahrungen ein und führt alle Jahre ein "Cosmic Gathering" als Konferenz namens Star Knowlegde Conference durch. Auf der Veranstaltung 1999 in Sendona, Arizona, outete sie sich dabei als Mensch, der bereits mit 25 Jahren einen ausserirdischen Kontakt erfuhr und seitdem einen dramatischen Bewusstseinswandel erfahren habe... Es treffen sich also immer wieder die Gleichen.

Fortsetzung Teil-61

Quelle: CENAP-Archiv

841 Views