Blogarchiv
Astronomie - Eine ALMA-Antenne auf Reisen

 

 

 

Diese Aufnahme zeigt eine der europäischen 12-Meter-Antennen des Atacama Large Millimeter/submillimeterArrays (ALMA), wie sie gerade an der Operations Support Facility (OSF) versetzt wird. Nachdem das Foto aufgenommen wurde, wurden diese und andere Antennen für wissenschaftliche Beobachtungen mit einem Teil des Antennenfelds in Betrieb genommen. Am Donnerstag, dem 12. Juli 2012 endete die Frist zur Einreichung von Anträgen für ALMAs nächste Beobachtungssaison. Über 1100 Beobachtungsanträge wurden von Astronomen in der ganzen Welt angenommen.
ALMA führt seine Beobachtungen auf dem Chajnantor-Plateau auf einer Höhe von 5000 Metern durch. Wenn die Anlage vollständig ist, wird ALMA aus einem Feld von 66 Präzisionsantennen mit 12 und 7 Metern Durchmesser bestehen. Sie können bis zu Abständen von 16 Kilometern auseinanderstehen und arbeiten als ein einziges Teleskop  bei Wellenlängen von 0,32 und 3,6 Millimetern. Über die Hälfte der 66 Antennen befinden sich bereits auf Chajnantor. Fünfundzwanzig der ALMA-Antennen werden von der ESO auf Basis eines Vertrags mit dem europäischen AEM-Konsortium ausgeliefert, 25 Antennen werden durch Nordamerika geliefert und 16 durch Ostasien.
Die Antennen - jede wiegt ungefähr 100 Tonnen - werden an der OSF  zusammengebaut und  getestet. Die OSF-Anlage liegt 2900 Meter hoch in den chilenischen Anden. Von hier aus werden die Antennen mit Hilfe zweier speziell entwickelter ALMA-Antennentransporter – riesiger Fahrzeuge, die auf 28 Rädern fahren, 10 Meter breit, 20 Meter lang und 6 Meter hoch sind und mit der Leistung zweier Formel-1-Rennwagen fahren - zum Chajnantor-Plateau auf 5000 Meter über dem Meeresspiegel gebracht. Einer dieser Transporter mit Namen Otto ist auf diesem Foto abgebildet, das bei der Übergabe der ersten europäischen Antenne an das Observatorium im April 2011 gemacht wurde.
Fotos: ESO
3735 Views